Skip to main content

Full text of "Biographisches lexikon des deutschen buchhandels der gegenwart: Unter ..."

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non- commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 

at http : //books . google . com/| 



jsr-^^ 







i ■ . 


1 


Ex libris 


1 




Praesens 

Imperfectum 

Perfectum 

Futurum 


1 
i 




■ 


1 


1 ■ ^ 


— ^ 




päj 






\m/ 






HARVARD LAW SCHOOL 








LIBRARY 


. 










p^'^ 


^ 




DigitizJEl 


y Google 


* 





Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



i 



£iogi;aplli|i]ies leftba 



cy 



\ 



Peuffdira ludiliiinliefs Het ^egenmorf. 

5ev alten 5eit unb be» ^(tt^lanbe«. 
mit einem Cit^tbmctbilbe unb 25 Portvaitd. 



Wadf (JDrtgtttalqueUen bearbeitet 

ÜOtt 

Karl Fr. Flau. 



■■ > > 4 &^>^>,^ 



9}er(a9 t)on ^rtebric^ ^fau. 

1890. 



Digitized by VjOOQIC 






^ 



Digitized by VjOOQI^ 



Doriport. 






®ic Siteratur über bic ©efd^ic^te bcö Sud^l&anbelg l^ot toä^renb ber 
legten jttjci Sal^rjel^nte eine Sercicöerung crfal&rcn wie nie ivcoot. ®ie 
Slufmerffamleit, toeld&e man i^r in fflerufs* unb ©ele^rtenlreifen ju 2;^eil 
ttjerben lieg, ^at eine ganje 9iei^e ttJertl^öoQer Slbl^anblungen unb 2Kono* 
grap^ieen erjeugt unb ein ungel^eureiR SKatcriQ! ju Xage geförbert. 

S)ieje l^öd^ft erfreulid^e X^atfad^c tft l&auptfäc^Iicl^ jener Anregung 

ju banfen, Weld^c öon autoritativen Greifen auS nad^ biefer Seite l^in 

geübt ttjorben ift; unabl^ängig l^ieröon ift aber auc^ in ben öom 83örfen* 

Derein officieH üeranlo^tcn UnterueJ^mungen: ^,$ubIifationen be2 Sörfcn*^ 

üereing" unb in ber öon 5ßrof. ^app begonnenen unb öon 5ßrof. Äoc^ 

\ ^ fortgef flirrten (Sefd^id&te bc^SBud^l^anbelg, fott)ie in anberen gebiegenen 

* Slrbeiten bie Sebeutung beg Suc^l^onbefö in culturgefc^id^tlid^er SBejie^ung 

1 ^ über^eugenb bargelegt ttjorben* 

S)a§ öorliegenbe „Siograpl^ifd^c Sud^^änbler^Sej ifon" Verfolgt gleich* 

faöl ben 3^^*/ ^i"^« Seitrag jur ©efc^id^te beg S3uc]ööonbeIg gu liefern. 

^ 3)er Oebanlc eineg fold^en S33erfe§ toar nid^t me^r neu. Slu^er ben 

\. I^ierauf bejüglid^en Slnregungen ttjö^renb ber legten Sa^re befaßte fic^ 

^^ bereits gegen SÄitte bcS vorigen 3aör^unbertS ein ®ele^rter mit einem 

ä^nlid^en Sßlane, ber in fpäteren Sal^rjel^nten nod^ mel^rerc Stad^folger 

fanb. SWocö in ben üierjiger Sauren unfereS Sa^rl^unbertS natrm ber 

JBud^^önbler ©d^mal^, in SBcrbinbung mit einem Dr. 58 o gel, ben 

SSerfuc^ toieber auf, aöein feiner ber angefteHten Sßerfuc^e gelongte jur 

Slu^fü^rung — mangelnbeS 3ntereffe unb bic unföglid^en ©d^toierigleiten, 

toelc^e fic^ ber SluSfütirung entgegenfteHten, moren Slüen unübertoinblid^e 

^inberniffe. 

Xrofe biefer relativ ungünftigen ©rfal^rungen unb Beobachtungen 
in biefer ^ejiel^ung ivagte fic^ ber Herausgeber nochmals an biefe Sluf* 
gäbe l^eran, ungead^tet ber au(^ ^eutc noc^ befte^enben großen Stieilna^m* 
lofigfeit unb ber ©c^mierigfeiten in ber ©riongung beS gur ^Bearbeitung 
beS Sucres erforberlicften 9KateriaI§, inbem er fid^ Icbiglid^ Von ibealen 
©efic^tSpunlten unb ber Siebe gu feinem Serufe leiten ließ. 2)ie Slufgabe 
.war fd^tüer, fi^toerer als von i{)m ermartet werben fonnte, unb bie 93c* 



.V6 



t 



608241 



Digitized by VjOOQIC 



arbeitung felbft tofirbc t^m untnöglid^ gemorbcn fein, l^ätte er ftd^ l^ierbei 
nic^t witffamcr Unterftüfeung ju erfreuen gel^abt, wcld^c i^m üon bcn 
bet^eiligten Streifen in fo toeitgcl^enbcm aWaße ju 2;^cil gcttjorben ift 

2)iefc 2^^atfac§c mit J^crjlic^cm S)anlc öffentlich ju beftätigen, ift 
bcm Herausgeber ein tiefgcfü^Itei^ SBebfirfnig, 

®ag „öiograp^ifd^c Jöud^^änbler-Sefilon'^ ftcQt ftc^ nic^t ate btc 
arbeit einei^ bcrufSmägigen S^riftfteUeri^ bar, fonbern ote folc^c eine« 
gad^genoffen, ber feine aRufeejeit feinen SiebKngiJftubien wibmete. Sltö 
®rgebni6 biefer woQc man bic Arbeit gütigft beurt^eifen. 2)ennoc^ ^offt 
ber Herausgeber, in feiner öorliegenbcn Slrbeit einen nic^t ganj uninter* 
effanten S3eitrag jur ©efd^id^te beS S3ud^l^anbeIS geliefert ju ^aben, toenn 
auc^ biefclbe Slnfprud^ auf SoQftSnbigleit nic^t ju ergeben öermag. 

3)ic einzelnen Ärtifel fo umfaffenb toie möglich jU gcftalten, ebenfo 
auc^ bejüglic^ ber Sufna^me ber einjelnen SSertreter mögßd^ft SSoQftSnbig^ 
feit anjuftreben — in biefer Sejie^ung ift feiten« beS Herausgeber« nichts 
ücrabfäumt worbcn. 2)o§ ber «uSfatt bicfe« ober jene« «rtifetö inbcffen 
in einer bem Herausgeber felbft nic^t genfigenben gorm gefc^a^, ift lebig* 
lid^ baburc^ ju erflären, baß i§m, trofe aöer Hnftrengungen, baS nöt^ige 
äRaterial nic^t jugfinglid^ gemacht n^urbe. 3lad) biefer @eite l^in erfud^t 
er um freunblid^e SBad^ft^t* 

Srgenb welche 3trtl^ümer ober auf bie SSeröoUftänbigung ber ein* 
jelnen Ärtifel gerichtete Seiträge bittet ber Herausgeber il^m freunblid^ft 
befanntgeben bej». übermitteln ju wollen. ®r wirb in jebem ^aUe bafür 
aufrichtig banibar fein. 



Digitized by VjOOQIC 



gtn, 5ßctcr r>an hex, geboren 1655, geftorben 1732, eröffnete 1680 
(nad^ anberen DueQen 1682) tu ber berül^mten nfeberlänbifc^en Uni* 
üerfitötöftabt Serben ein SerlagSgefd^äft, bo8 in ber golge SScltruf 
erlangte, ©eine äBtrffamleit fäQt in jene S3Iütl^eieit bei ^oQänbtfc^en 
fBn6)^anbeli, too etneStl^eifö baS immer mel^ extoad^enbe 93erftänbntg 
für hk altttoffifd^e Siteratur eine SKenge ffiIafftfcrou«gaben unb Äom«» 
mentare §ert)orrief, onbernt^eitö aber burd^ (Sntbedungen uftb 5toIo^ 
ntalertoerbungen ben europäifd^en, t)orjttg8n)etfe nieberlSnbifc^en, ®e» 
lehrten in Sejug auf ©eograp^ie, SRoturtoiffenfd^aft, Staaten- unb 
SSöIIerlunbe groge unb ungeal^nte ©ebiete erfd^Io^en lourben. ftein 
anbreg SBoII xoxt bie §oQänbcr befa§ gu jener Qext fo »ertl^üolle 
geogra^^ifd^'^ftatiftifd^e ©emälbe Don (Suropa unb ben toid^tigften 
Äomplefcn ber anberen ©rbt^eile (j. f8. bie @Ijet)irf^en ^.aiepuMilen")- 
$eter t^an ber Sla, ber übrigens aud^ is^iffenfc^aftlid^ unb literartfd^ 
als Herausgeber tl^ätig war, üertrat unter SWitarbciterfd^aft feiner 
»ruber Salbuin (öud^brurfer) unb §ilbebranb (ffiupferfted^er) 
beibe bud^l^änblerifd^e 9iid^tungen« Sieben t)orgügIid^en Sanb*' unb 
@eef arten gab er alS aRitt)erleger baS gro^e ©ammeltoerl t)on 
®ronoü unb ©enoffen über altflaffifd^e Ältertl^ümer ^erauS, 
neben feiner großen 66bÄnbigen SBcItgalerie mebijinifd^e, anu:« 
tomifd^e unb matl^ematifd^e SBerfe, neben bem Trait6 de 
la Lumi^re Don bem berül^mten S^riftian ^u^genS, in bem 
guerft bie SBeQentl^eorie beS Sid^teS unb ©d^aHeS nad^getoiefen toitb, . 
ÄlaffiferauSgaben unb Orammatilen, fotoie (im SSerein mit 
Halma ju Utred^t) baS stoölfbänbige ^rad^ttoert TheBaurus 
antiquitatum Bomanarum« 

^btl^ SlmbrofiuS 3ofepl^, geboren 1820, gcftorben 1878, begrünbete 
1851 in Seipjig bie girma 8lmbr. 8lbeL @r begann bamit, bie 
SBerfe berühmter auSlänbifd^cr Slaturforfc^cr unb Oele^rter in beut* 
fd^er Ucbertragung in ben SBud^^anbcI einjufül^ren, unb eS bilbete 
fic§ in ber^olge bie po})uIär*naturtt)iffenfd^aftUd^e Siteratur 

Digitized by VjOOQIC 



— 2 — 

ate ^auptrld&tung fcincS SßcrIagcS ^eraug. 3)ag erfte Bei t^m er* 
fd^tctiene SBerf biefcr Slrt toax: (Suötcr, ^rburnttjätjungeti, 
bcutfc^ bearbeitet öon ^rof. Dr. (S. ®. ®iebel (§aQc), 3^m 
folgten lurj mdS) einaiiber: @mce, Slemettte ber ©leftro* 
aKetallurgie, bearbeitet üon 5ßrof. Dr. D. S. ffiül^n , unb §abbo(J, 
©omnoIiSmug unb ^f^c^ctiSmuS, bearbeitet üon^rof. Dr. ©. 
S. aWerIcI. SRocl im 3a^re 51 erfolgte bie Ueberna^me ber aug 
bcmSßcrIage bottSBoigt&gernauin Seipjig ftatntnenben lanb^ 
wtrtl^fd^aftlic^en SBerfc, fotoie jtoeier Driginalwerfe 5ßrof. 
Dr. ©iebel^ („Gaea excursoria germanica" unb ^^Oefd^id^te be§ 
SBeltaUi^, ber Srbe unb il^rer SSerool^ncr") ani beut SSerlage t)on 
®b. Äummer in Seipjig. 3)a8 3a^r barauf laufte Slmbr. Slbel 
ben gefamntten Sud^üerlag feine« ©^toiegeröateriS griebr. $of- 
meiftcr sen., in bem bortoiegenb bic Sotanif aU ^ad^tüxW^n^ 
fd^aft gepflegt toorbcn toar. Sag ^aupttoerf an^ biefem SBerlage: 
Jcones florae Germanicae et Helveticae (in 4^ unb al§ 
aSoIteauggabe in S% tourbe 1833 öon §ofr. fiubttJ. ditiä^tnhaä) 
(5)rei^ben) begonnen unb oon beffen @o^n 5ßrof. Dr. §. ®. aieid^enr^ 
bac§ (Hamburg) fortgeführt. f8x$ je|t finb 22, au§na^m§Io§ mit 
ber §anb colorirte, Sänbe erfd^iencn. Qn bem populär*noturtt)iffen* 
f(|aftlic^en unb fad^tt)iffenfd^aftIid^«^botanifc§en SSerlage lam Slnfang 
ber 60er Saläre no^ bie ttjiffenfd^aftlidöc SWebigin atö ©pejia^ 
arttfel, ber mit ber Qext eine 8?ei^e fe^r beliebter Äompenbien 
barbot. 2m Saläre 1864 gingen eine Sluja^I SBerf c be« $cinr. 
^uebner'jd^en SJerlagS, barunter bcfonber« : Linn6, Species 
plantarum, an Stmbr. Slbel über. Sine größere äßannigfaltigfett 
unb SRei^l^altigfeit ber t)om Slberfd^en SSerlage öertretenen fiiteratur* 
gebiete »urbe 1879 burc^ ganjen ober tl^eilmeifen Slnfauf ber SSerlag«^ 
artifel ber ^Ji^men: Otto S)eiftung« Sud^l^anblung (^er^^ 
mann S)abii5) in 3ena unb ©ruft 3uUu§ ©untrer SRa(§f. 
in Seipäig erreid^t. 2)ic lefeterc bereinigte feit 1862 bie gerammten 
SSerlagSttjerle be§ Sanbe§*'3nbuftrie*ßomptoir§ in SBcimar, 
be« ©eograpl^ifd^cn Snftitut« in SBeimar, fottjie ber §of* 
unb @ocietät§bu(|l^anbIung in SRuboIftabt in fid^. §ier* 
burc^ tourben bem SSerlage bie bebeutenbften Slutoren toie SJertud^, 
S. fjr. ü. groricp, 9lob. groriep, SaudEl^arb, §ufelanb, 
@ut8 aWut^g u. a. jugefül^rt. 3)a ber ©ünt^erfd^e SSerlag aud^ 
Sugenbfc^riften (übernommen öon ffl?. ©imion, Serlin) entl^ielt, fo 
bilbetc fid^ bie 5ßflege guter, befonberS tec^nifd^ üorjüglid^ auSgeftat:«' 
tctcr Sugenbliteratur in ber Solgc als weitere ©pcäialität be« 



Digitized by VjOOQIC 



äbclfdöcn ©cfd^äft^ ^crairö; in bicfcr Scgtc^ung ffnb t)or aDcm bic 
tUuftrirten »uggabcn öon SlnbcrfcnS SDlärc^cn ju cmä^ttctt, bic 
üon Äfittfticrn crftcti SRangcS bearbeitet würben. An ttjcitcrctt SSer* 
lag^rid^tungctt ttjeift bcr 1886 öcröffentlid^te Äatalog noc| auf: S^co:« 
logie, ©taatg:' unb 3led^tgtt)iffcttf(§aft, ^^tlofap^ie, 5ß^iIologic, @e^ 
[c^ic^tc, Siteraturgefc^ic^te, ©eogrop^ie, äftronomtc, SWat^cmatil, 
JlriegS*, ^anbcte^ unb fjorfttoiffcnf^aft, Äuttft unb fd^öne Siteratur. 
©cgenttjärtige 3nl^aber ber girma finb bie ©öJ^ne beg SScgrönbcrö: 
®eorg SIbel (geb^ 1851), unb ^an^ äbel (geb. 1855). 

^A^itvm^nn^ S^cobor, JBefifeer einer SSerlag«- unb ©ortiment«:* 
bud^^anblung, berbunben mit Antiquariat in Wlün6)tn. ®t 
ttjurbe geboren am 29. Sanuar 1827 in S)effau, erlernte 1842—46 ben 
S3uci^l^anbel bei Sol^ann SCmbrofiuS ^art^ in Seipjig (beiS bamaßgen 
Sigentpmer« SBil^elm ämbrofiuig Säartl^ na(§gelaffene ä»eite Xoc^ter 
ift feit 1861 feine ®attin) unb toar t)on 1857—63 3n^aber bcr 
3Ba^rif(|en SSuc^^anblung in ©aljburg, bie fic^ unter i^m 
jufel^enbS l^ob. 3)en ®runb gu ber äKfind^ener fjtrma legte er im 
äRärg 1865, too er ba^ Slntiquariat öon 3öcob Dberborfer 
übcrnal^m unb mit biefem ein ©ortimentggefd^äft öerbanb, tütU 
d^eg rafdö ju Slütl^c unb Slnfe^cn gelangte. 3)anebcn entoidelte er 
eine Icbl^aftc 3;^ätigfeit afö SSerleger öorjuggtoeife auf bem ©ebiete 
ftreng miffenfcl^aftli(§er unb Unterri(§t«Iiteratur. 2)ag SSer*» 
jcic^nife feiner Slutorcn ttjeift.bie Xräger ber ^eröorragenbftcn SRamen 
auf, baruntcr ajfönncr toie amira, üon Sauernfeinb, Sau* 
fd^inger, g. unb SB. üon Scäolb, (Sarriöre, 3- Salle, gro^- 
fd^ammcr, äuguft ©c^er, ®. ©untrer, g. ^ellmann, 
üon $ol|enborff, oon §o^er, 3o^annc8 §ubcr, 3uliu8 
SoII^, 5ßaul öon 3lot^, Urli(§§, SBai|, S. aßoermann, 
granj SBüIIner zc. zc, StdEcrmann'g reger ©eift unb ©cfd^öft^*' 
Icnntnil, bic ftd^ mit ©rfolg auc^ im 2)ienfte ber Deffentlid^teit belegen, 
fanben geredete Slnerfcnnung bei ben ©oQcgcn feiner ©tabt unb feinei^ 
SanbeiB, toeld^e il^m ben SSorfife im S3a^erifd^en tt)ic im SRünd^ener 
Sud^pnbler^aSerein feit bereu SnSlebentrctcn fibertrugen. Sud^ in 
bem wä^renb feiner ©aljburger 3^^ entftanbcnen Defterreid^ifd^en 
SSud^l^änbler^SSercin befleibete er ein @f|renamt. ältö regelmäßiger 
a3cfu(§er ber Seipjiger Dftermeffe ift ?l. eine bcr t^pif^cn ©eftalten 
ber ©antatc^aScrfammlung. 

^lH!tvllJ$lii ©eorg 5ß^ilipp, »urbe 1803 in ©öttingen geboren, abfol- 

1* 



Digitized by VjOOQIC 



— 4 — 

t)trtc fdnc ßd^rjett bei SSanbcn^öd & SRu^prec^t ebcnbajelbft unb 
toax batouf Ifittgere 3dt bei Ma^ & So. in S3re8rQU ali ®e^tlfe 
t^ä% 1827 eröffnete er unter feinem SRotnen in Sreölau eine 
mit SJerlag üerbunbene ©ortimentS^Sud^^anblung. ©urd^ bic im 
Sa^re 1835 in ©emeinfd^aft mit bem »lumnotSrector ©auer erfolgte 
©rünbung be8 lot^olifd^en „©d^Iefif c^en ffiirc^enblatte«" würbe 
bie ^auptrtd^tung f eineiS äJerlagS , bie Pflege lat^oUfd^^ftr^^ 
lieber Sitterotur, beftimmt, beren fid^ unter feiner SJerlegerfc^aft 
l^ert)orragenbe fotj^ofifd^^t^eologifd^e ©c^riftfteUer loie Salfeer, S3fltt^ 
ner, JBö^mer, g^^ic^li^ö, 9leinlen8 unterjogen. Snbefe au^ 
§offmonn t). gallergleben, ber befanntc 3)ic^ter, ber ben SBoIIS* 
liebertott fo meifter^aft ju treffen »u^te, gehört gu ben Slutoren bcr 
girma SberJ^oIg unb toai gubem nod^ dn perfönlid^er f^reunb he^ 
3n]&oberS berfelben. 2)a8 ^aupttoer! beS SlberJ^oIj'jd^en SSerlagS 
bürfte bag fogenonnte gfinfmännerwerl fein: ,,aSerfaffung 
unb SJerttjaltung be8 ^ßreufeifd^en ©taate^"- ©affelbe 
ttjurbe gemeinfd&oftlic^ bearbeitet unb herausgegeben üon 3ufttjrat§ 
Simon, 3uftiirat^ ©rftff, S. ö. SRönne, 8tppeD.*'®eric^t8^9lat^ 
SBenfeel unb bem otö Bearbeiter bcg preufeifd^en Sanbred^te« tool^I* 
betannten ffi. g. Soc§, aJüt biefem SBerte, ba^ einen großartigen 
(Srfolg erjielte, ti^urbe ber @runb gelegt gu toetterer auSgebel^nter 
aSerlagSt^ättgleit, bte fic^ nid^t mel^r auf fpecieQ fird^ltd^^lat^oltfd^e 
Stteratur befd^rönfte. Slberl^olj ftarb plö^ßd^ am 26. ^ecember 
1864, o^nc Äinber jU ^interlaffen. 3)a8 ©efc^äft ging teftamenta* 
rifd^er ©eftimmung ju golge an ben big^erigen ®efc^äft8fü^rer unb 
greunb De« ffirblafferö, ®. 5ßorfd^ (geboren 1818) über, toeld^cr 
baffelbc am 25. «uguft 1873 an bic gegentoärtigen JBeftfeer, aiubolf 
©Toffer (geb. 1840 ju granlenftein i. ©c^L) unb SuIiuS 8lei«Ier 
(geb. 1844 ju ©reSlau) üerlaufte. äud^ jefet nod^ pflegen Sor* 
timent unb Verlag ^auptfäd^Iid^ lird^lid^^lat^oltfd^e unb jurifti«» 
fd^e Siteratur. 

^Ibtti^ 3ofep^, geboren 1825, geftorben 1886, (Srfinber ber »Iber- 
tot^pic, bcgrüubete 1850 in SugSburg ein p^otograp^ifd^eg ©efd^äft 
unb t)erlegte baffelbe 1858 nad^ aJtünd^en, tt)o tS noc^ je^t im 
aSefifee feiner SBittwe ttjeiterbeftel^t. 3)em raftlofen Streben unb 
unermüblid^en ^orfd^en Sllbertg üerbanlt bie $^otograp§ie einige ber 
mtd^tigften @rfinbungen, o^ne n^eld^e ber heutige Staub btefer ftunft 
tool^t nid^t ermöglicht »orben ttJäre. Weit ber Sllbertot^pie begann 
eine lange 9iei^e neuer, auf ber ^^otograp^ie bafirenber ^xnttDCX^ 



Digitized by VjOOQIC 



— 5 — 

fahren. @r toar a, hex ^uerft bie ^^otogtapl^ie ber bilbenben ftunft 
bicnftbar mad^tc, inbcm er bic SBcrIc bcr Äor^p^äcn bcr SWalcrci 
unb ©lulptur pljotoaro^l^tfci^ rcprobucirte unb burd^ feinen SBerlag 
biefe SSerle bem großen ^ublifum jugänglid^ machte* S)er Rnn\U 
tocrlog ber gtrma tft nocft l^cute ein ]ef)x üfclfeitiger, wie bcnn 
bali aibcrf fd^c ©cfd^äft aud^ l^eutc nod^ unter bte erften Äunftan» 
ftolten 3)eutfc|(anbS ^u jä^Ien tfi ©rogeS Sluffe^en enegten feiner'« 
jett feine erften (grfolge im p^otograp^ifd^en garbenbrudt, ein 
^oblem, tt)eI^eS ju löfen bis bal^tn nod^ 9^iemanbem in aud^ nur 
onnä^ernber SEBeife gelungen toax. S)tefe unb t)iele onbere (Errungen^ 
fd^aften SOberfS au!\ bem Gebiete ber ^^otograp^ie trugen feine 
tt)ol^It)erbiente SJeriU^mtl^eit, man lann tüoffi fagen, in bie gonge SSelt 
3* SHbert ftarb, 61 3a^re alt, ju äRftnd^cn. ©einem übermäßigen 
Arbeiten unb uncrmübfid^en gorfd^eu uermod^te ber Sörper nid^t 
lange ©tanb ju galten, 

^mtlan$ ficl^e unter g- SJoIdmar* 

^mtlfW^ Dr. gbuarb , Slitter pp., geboren am 17, 3uli 1820 in Il^emar 
i. äReitt., geftorben 3. 3uli 1884, toar ber Sol^n eine« Pfarrer«, unb 
ate fol^er urfprünglid^ für bcn geiftlid^en ©tanb beftimmt. SRad^ äbfot 
t)irung beS ^oburger @^mnaftumiS ftubirte er in Seipgig ^l^ilologie unb 
l^ierbei üorgugiStDetfe orientalifd^e ©prad^en, @c^on frfil^ geigte 9. 
große Steigung für Siteratur unb literarifc^e Il^dtigleit unb trat mit 
@ele(|rten unb l^erüorragenben SBud^{)änbIern, barunter %. 0. SBeigel, 
©pamer, äRe^er, bem JBegrünbcr be« bibliograp^ifd^en 3nftitut5, in 
SSerbinbung, Sei bem ©rfteren, bem SReftor aUer ©fid^erfreunbe, 
»ar er eine 3^^ lang öibtiot^efar unb ^atte fo ©elegen^eit jur 
SBenufeung einer ebenfo feltenen toie foftbaren SSüd^erfammlung* §ier* 
auf unternahm Slmt^or Steifen nad^ ^ranheid^ unb @nglanb, o^ne 
inbeffen bic gc^offtc SlnfteÜung im (SonfuIatSbienft ju finben» SÄacft 
feiner Slüdffel^r fiebelte er nac^ §Ubburg^aufen über, tt)o er literarifd^ 
tfjfitig »ar, unter anberem für ba« bibliograpl^ifc^e Snftitut, unb 
außerbem al8 ©prad^Iel^rer toirfte- Später bcgrünbete er bier eine 
§anbetefd^ule, toeld^e er 1864 nad^ ®era üerlegte unb bie nod^ je|t 
bafelbft befte^t. 3)er eigcntlid^e Eintritt Smt^orS in ben 83ud^§anbel 
fäOt in baS 3a^r 1866, m er in @era ein SerlagSgefd^äft in'S 
Seben rief, 2)a8felbe legte feinen ©d^werpunlt in bie Verausgabe 
oon Mitlauten unb Sel^rbüc^ern für ben ©d^ulgebraud^ 
fotoie auf bie üon i^m auf ®runb feiner ©tubien im %u8lanbe t>ex* 



Digitized by VjOOQIC 



— 6 — 

faxten gHetf e^ottbbfid^er. @. ^mtl^or tft nid^t nur als 99ud^^änbler 
ttttb ©cle^rter, fonbcrn ouc§ ate äWcnf^ eine intcreffantc ^ßcrfönltdöfctt 
SII8 Ärüppel geboren unb einem freublofen S)afcttt entgegenlebenb, 
tt)ttrbe er bnrcl bte Jlunft ber Ster^te unb bcn Opfermut^ feines trcu^ 
forgenben S^aterS ^u einem gefunben äKenfd^en gemacht. ©eifteiSrei^^ 
tl^um unb fprül^enber SBi| jeic^neten i^n auS; ^orte ©d^idEfotefd^Iäge, wie 
fte ber ffiampf um'i^ 3)afein mit ftd^ bringt, ertrug er mit ©tanb^aftigleit. 
©eine Steigung, ju reifen unb bie SBelt lennen ju lernen, fd^uf au8 t^m 
ben berufenen §erau8geber toertJ^üoDer unb t)ielbege^rter 9ieifel^anb* 
büd^er» SBer ben intereffantcn, üielfad^ »ed^felnben Sebenggang biefeS 
feltenen äWanne« lennen lernen toiü, lefe feine ©elbftbiograpl^ie* — 
®n Sa^r öor feinem Xobe, 1883, fibergab Dr. ©buarb ämtl^or baS 
©efd^äft feinem ©ol^ne SWa? Slmtl^or (geb* 6. 3anuar 1851), 
ber ftd& mit feinem ©c^tooger Soui«8luboIp^ (geb. 13. 3uni 1848) 
offociirte. 3)er festere ftarb frül^, unb nod^ beffen Ableben toat Säue 
Ämtl^or ber otteinige gn^aber ber girma. 3m 3a^re 1886 üerfaufte 
biefer ben SSerlag an bie @ebrfiber dteic^el in SlugSburg, 
toeld^e feitbem aU ,,5!lmt]^or'fd^e S5erlag«buc|]^anblung" 
firmtren. SJon nun an mibmete er ftd^ Iebiglic| bem öon feinem 
aSater begrünbeten Sel^rinftitut, baS mit üieler aRfi^e jur Sntttjidelung 
gebrad^t toorben toar, ba8 aber jefet ju ben erften merlantilen JBil^ 
bung8anftalten S)eutf(^Ianb« ju red^nen ift. 

^pA0n^ §ermann Sbuarb, geboren 1794 in ®örli| ate ©o^n eineS 
S3ud^pnbIerS, begrfinbete 1822 bie nod^ je^t beftel^enbe ^^irma gleichen 
yiamtni in ^alle. Snton gel^örte ju ben geleierten SJud^b^inblem 
alten ©daläge«, bie auf bem literarifd^en ©ebiet, bai^ fie öertraten, 
felbft gad^mann waren unb in eigener $ßcrfon fritifd^eiS 9Serftänbni§ 
ffir il&re SerlagSartifel befafecn. Steigung, Seruf unb eine lebhafte 
SBorliebe für bie SRaturwiffenfd^aften machten ben SBunfd^ in i^m 
rege, ba8 gorft* ober SBergfac^ gu wählen; inbcfe fein SSater, ber 
au^l^änbler unb ©d&riftftetter ß^riftop^ ©ott^clf «nton, tofinfc^te 
bem ©ol^ne bereinft ba^ eigene ©cfd^äft ju fibergeben, unb fo trat 
benn ber 14j|äierige angel^enbe ^ßrimaner beS ®örli|er ®^mnafium§ 
1810 ate Se^rling in bie aienger'fc^e JBud^^anblung in ^alle 
ein. ©d^on auf bem ©^mnapum ^atte ber Snabe mit regem ®ifcr 
natuttoiffenf^aftlid^c ©ammlungen — SWineralien, 3nfe!ten, ©er — 
angelegt, außerbcm aber fid^ eingel^enb mit bem ©tubium ber beut^ 
fd^en tote antifen ffilaffller befd^äftigt. 3n §atte, tt)o er im §aufe 
m bettetriftifc^en ©(^riftfteUerS Dr. (gbcr^arb, bc8 3)i8po* 



Digitized by VjOOQIC 



— 7 — 

nentcn ber 9lettgcr'fd6ett Sud^^anbluttg, KcBcDoDc «ufna^mc fanb, 
mufete er jtoar ebeitfogut »ic jcbcr anbete bfe Dbliegctil^cttctt ctneg 
bomaligen SBud^Pnbierlcl^rimflS — barunter flelegentlicl auc^ JBoten«« 
gänge unb äRarltlöelferbienfte — übernel^men, eS »ar tl^m aber ücr* 
gönnt, nebenbei feine Kterarifd^en unb naturttJiffenfd^aftlid^en ©tubien 
»etter ju pflegen; ben Unterhalt feiner ©ammlungen wie feiner 
Keinen JBibliotl^el ermöglt(§ten bem crnften, ftrebfamen 3üngling bie 
gefparten Xafd^engelber unb „grul^ftüdi^fcc^fcr". 2)iefem befd^aullc^en, 
emftgen Smporftreben mad^ten bie SBefreiungSfriege ein plöfelid^e« 
@nbe: 2)er 19j|S^rige3üngIing lonntebem SegeifterungSfturm, ber 
bei i^rem beginn bie gefammtc JBlüt^e ber beutfd^en 3ugenb ergriff, 
nid^t ttJieberftel^en, unb als freiwilliger 3öger in Sü^ottj'g greilorpS 
na^m er 1813 wie 1815 an bem gelbjuge in granfreid^ X^eiL 
(Sine ©d^ilberung feiner ©rlebniffe toäl^renb bei^ ÄriegeS legte er in 
ber 3ßttf<^rift //Slmeife'' nieber, tin au^fü^rlid^e« 2;agebud^ jjener 
3eit fanb fi(§ unter feinen l^interlaffenen 5ßapieren. 9?ad^ bem grie=* 
ben^fd^IuB war Slnton als ©e^filfe im t)äterfid&en ®ef^äfte in ©örlife, 
in ber 93ö^me'fd^en öud^l^anblung in Seipjig, unb gulefet wieber in 
ber aiengerfd^en Sud^l^anblung in §atte tptig. 3m 3a^re 1822 
öcriobte er fid^ mit ber 2;od^ter bei Seipjiger ^ßrofefforS §ebcnftreit 
unb grtinbete fein äSerlagS« unb . ©ortimentSgefd^Sf t in ^alU. SBon 
nun ab wibmete er fid^ feinem jungen SSerlage mit größter Eingebung, 
unterftüfet burd^ feine wiffenfc^aftlid^e JBilbung, foba§ berfelbe fe^r 
balb in ©elel^rtenfreifen gead^tet unb gefd^a|t wurbe^ 2)en §aupt*^ 
beftanb feiner SBerlagSartilel böbeten, Wie biei^ k)orauiBjufel^en, natur* 
wiffenfd^aftrid&e SBcrIe, fo2)aniel8 S^efauru«, 5ß]^ilippi'« Enu- 
meratio Molluscorum, 9li|fc^'S ^ter^Iograpl^ie u. a., inbeg 
k)erlegte er an6) bie Sed^en^ unb ©prad^bfid^cr ber SBoItefd^uI^ 
leerer §arnifd^ unb ©d^olj, fowie öiele ©d^riften üon SBIafiui^, 
SBcrn^arb^, X^olurf, SRofenIrang, Seo, JBurmeifter, 
§ off mann u, a. 9?ad& breifeigjjä^riger 3;ptigleit, reic§ an Arbeit 
aber aud^ an Srfolgen, übergab er bann 1868 fein ©ortimentggef^äft 
unb 1859 aud^ nod^ ben SScriag feinem älteften ©ol^ne äWaj Suton, 
ber jur S^it (£^ef ber girma ift unb biefelbe nod^ jefet ganj im ©inne 
feinet SSater^ leitet* @r felbft aber wibmete fid^ bi8 ju feinem am 
24. ÜRätj 1872 in ^aüe erfolgten Xobc au8fd^Iie|lid^ feinen Wiffen* 
fd^aftlid^en ©tubien, feiner ©ammlert^ätigleit unb gemeinnü^igen Se«» 
ftrebungen. Siteratur, ©efd^id^te, ©eogrop^ie unb Äaturwiffenfd^aften 
— aWineralogie, ©eologie, Paläontologie, (Sond^^liologie — waren 
bie @ebiete, Weld^e er t)orwiegenb bearbeitete« ©eine Sammlungen 



Digitized by VjOOQIC 



— 8 — 

crlaitgtctt mit bcr ßrft ^^^ tool^fectbienten SRuf m gad^fretfcii; um* 
fagte bod^ feine Sond^^Itenfamtntung 4412 Srten unb 13,600 @£em« 
plare; öon ben erftereit l^attc er 348 al8 neu fd^arf biognofticitt 
S)er Äatalog biefer Sammlung, ben er 1839 l^erau^gab, äbcrfdö^^ttt 
tt)eit feinen urfprünglid^en Qtoed unb tnar U^eniger Katalog benn ein 
SeJ^rbud^ ber (Sond^Qliogie. 2)urcl^ i^n, fomte burd^ eine Slei^e 
Ileinerer ^ublifationen trat er t^oQtoid^tig in bte Steige ber ^ad^^ 
männer ein, @r unterl^ielt eine lebl^afte toiffenfd^aftlidöc Sorrefponbeng, 
tourbe @^renmitglieb ber „Academy of Natural Sciences'' in ^^ila«' 
belpl^ia, unb bie @d^Srfe feiner iBeobad^tungen brad^te il^m fold^en 
9iuf ein, bafe er oft öon auswärt« ßond^^Itcn gur JBeftimmung ju* 
gefanbt erlieft. Site mit ben fünfjiger Sauren feine äugen fd^road^ 
tourben, entfagte Änton feinen ©tubien unb öerifaufte feine @amm* 
lungen: 2)ie cond^^Itogifd^e an baS S)reSbener 9?aturalienfa6inet, bie 
mineralogifd^e an haS äJ^ineralienlabinet ber ^^reiberger S3ergafabemie, 
bie (Sierfammlung an eine 2)re8bcner SRaturalienl&anblung, unb gegen 
feine Sammlung öon ÄoraHen, ©eeigeln unb ©eeftcrnen taufd^te bcr alte 
eingefleifd^te ©ammler eine ©iegelfammlung ein* SSon jcfet bcfd&äftigte 
er fid^ nur nod^ mit allgemeinen naturtt)iffenfdöaftlid&en, gefd^id^tlid^cn 
unb ^eralbif^cn ©tubien, fotoic mit ber 5ßflege feiner äRüng* unb 
©iegelfammlung* äBaS bie gemeinnü|ige 2;^ätigfeit äntoni^ betrifft, 
fo entfaltete er atö ©tabtt)erorbneter, äßitgtieb ber Sinfd^ä^ungil« 
fommtffion, bei^ ©oml^reiSb^terium«, ber ärmen^ ©d^ul* unb Söan^ 
beputation ber S)omIird^e eine rei^e, el^renb anerfannte SSirffam!eit 
8lu^ in ben politifd^en ^ßarteifampf trat er ein, unb im ©turmja^re 
1848 tt)irlte ber el^emalige alte Sü^otper afö ®egner ber extremen 
SRi^tung* S)ie fpeciell bud^^änblerifd^en 3ntereffen aber förbcrte er 
baburd^, bat ^ feinerjeit erfolgrei^ ben Slnftog hain gab, bag ben 
jübifd^en JBud&l^änblern ber 3«t^itt ä^tr JBörfe geftattet 
teurbc. S)iefen gortfd^ritt im Sud^l^anbel angeregt ju ^abcn, ift 
fein ungefd^mälertei^ SSerbienft* ^ermann ©buarb Slnton ftarb, öon 
tt)eiten Äreifen aufrid^tig betrauert, ate ein ganjer 3Kann, bcr in 
ftrengcr «rbcit unb ©eftftjud^t, in fittlid^em ©treten, ate Sud^pnbler 
tt)ie ©clel^rtcr, ein reidöc«, frud^tbarcS Seben gelebt S)ie t)on i^m 
begrfinbete $anblung tt)irb, n)ie oben bereits erto&l^nt, t)on feinem 
©o^ne aWaj änton geleitet, ber fid& treu in jenen Seltnen bewegt, 
»eld^e il^m t)on feinem trefftid^en SSater öorgejeid^net toorben [inb* 

2l^nbmiu»^ Sßill^elm, geftorben 1611, toar ber erfte S)ruder unb 



Digitized by VjOOQIC 



— 9 — 

— toai in jeitcr 3^* ^«8 ^ar — SBcrIegcr bcr ®tabt i^aitau. 
SBctctt« 1594 brudCte er ein JBud^ t)on SRat^on (S^^ttäu«: Fastorum 
ecclesiae Christianae duodecim (tüä^renb bic aHgemcin als erftc« 
S)ru(ttt)et{ angenommene lateintfd^e ^tbel t)on Xl^eobot üSeja 
unb IremeHiu« 3untu2 erft 1696 erfc^ten). @t fü^rt atö 
Symbol ouf feinen erften ©rucfen einen anf einem geffügelten $trfc§ 
rettenben 2Rann, ber in ber einen .§anb eine ©ic^el, in ber anbeten 
eine gefrönte Solange l^ält, auf feinen fpäteren einen SBerg, auf bem 
ein 5ßelifan ft|t unb bie Umfcl^rift fielet: Est via invia virtuti nuUa. 
SSon feinen grö^tentl^eitö im eigenen JBcrIage crfd^icnenen S)rucfen 
feien du^er einer @treitfd&rift unb einigen 5ßrcbigten ertoSIfent: S)a8 
®ro6 SKart^rbud^ öon 5ßaulug SrocluS (1606), bie erfte in ©eutfc^* 
lanb gebrudtte ^orajauSgabe: Quinti Horatii Flacci Poemata 
a Joan de Bond illustrata (1610) unb ber öcrid^t bcS ^ßfarrerS 
8l|)peliui^ über ben %oh beS ©rafen 5ß^ilipp ßubtoig (1612). S)a§ 
üon ben Srben äntoniuiS' fortgefefete ®efd^8ft ift eingegangen, ber 
Ic|te 3)ru(f ber Dffigin flammt au8 bem 3al^rc 1611* 

ItirtuHH) Äarl % unb gronj 8., bcibe geftorben im 3a^rc 1808, 
begrünbcten im 3al^re 1770 in SBien bie gegenmfirtig unter bem 
9iamen Ärtaria & ®o^ bafelbft beftel^enbe girma. ^ad) bem 2:obe 
bec S3efifeer ging bag ©efd^aft onS)omenico 8lrtaria unb na^ 
beffen im Saläre 1842 erfolgtem «bleben an Sluguft Slrtaria über, 
ber feit 1881 feinen @o^n ®. 81. ärtaria ate Si^eil^aber aufge- 
nommen ^at S)aS SSerlagi^gebiet ber girma Slrtaria & ffio^ befd^ränft 
fic§ gegentt)ärtig nur auf Sanbf arten, baS Sortiment fü^rt Sanb* 
farten, ffiunfttoerfe unb SRufifalien. @ie ift üon früher ^er bie Dri« 
ginalöerlegerin öonSRojart, §a^bn, tl^eitoeife oon JSeet^oöen 
unb anberen l^eröorragenben ©omponiften, ferner feit jüngerer Qdi 
ber Äartentoerfe beS Oeneraljg ü* ©d^eba, be2 3legierung§ratl)g 
Sl. Steinl&aufer u. a. 5)te girma Slrtaria ift eine ber größten 
Äunft:', aWufifalien unb Sarten^anblungen ber SBelt unb unterhält 
SSerbinbungen mit allen SBerlag^queHen beS ^n^ unb SluSlanbeö, mit 
ben l^erüorragenben ftünftlern, äßufifern unb ßeid^nern unferer gelt 

^f^mh0vff, a3ttd5]^änbler in gjJünfter i. SB., grünbete im Sa^re 
1763 bie nod^ je|t bafelbft befte^enbe girma gleid^en SWamen«, beren 
e^ef unb Sn^aber feit 1854 ©buarb §üffer (geb. 1813) ift. 
3)er aSerlag vertritt als ^auptrid^tungen fatl^olifd^e X^eo* 
logie, ^ßäbagogif unb Siaturtoiffenfd^aften. Unter 



Digitized by VjOOQIC 



— lo- 
ben aiutoreit, mit betten engere gefd^aftltd^e unb fteunbfd^aftlid^e JBe^ 
jiel^ungcn erl^alten würben, ftnb ju nennen: SB» Oöerberg, Äet 
lermann, gr, S. jU ©tolberg. S)te gi^ma l^at benn aud^ 
bte meiften ©d^riften DöcrbergS öerlegt, ferner bo« bebeutenbe eje«» 
get;f(§e ^anbbud^ jum bleuen Xeftamcnt üon 5ßrofeffor 
Stgptng (8 SBbe.), aBilmer'g Scl^rbuci^ ber Weltgion 
(5 JBbe.) u. a. Anwerbern erfd^etnt im SSerlage ber gttma bte 1855 
öon tl^r begrünbete, nunmel^t oljo bereite im 35. Sal^rgange beftel^enbe 
3eitf(§rtft „yiatnx unb Offenbarung", bereu Sienbeuj 
eine SBermittlung jmifd^en Siatutforjc^ung unb ®Iauben anftrebt. 

^flltv^ Slbolf, geboren 1800, geftorben 1853, begrfinbete in Serlin 
bic girma 81. » f 1^ e r & © o, ©eine @pe jialität »ar bie 5ß f I e g e b e g 
Sortiment« öorjfiglid^ in Söejug auf auSlänbifc^e Siteratur, unb 
er unterl^ielt forttt)ä]^renb ttjert^öolle in* unb auSlänbifd^e SBejiel^ungen» 
©ein Sortiment franjöfifd^er unb englifd^er ßiteraturerjeugniffe nal^m 
mit ber Qdt einen fe^r bebeutenben Umfang an. 9?ac^ feinem S;obe 
ging bag ©efd^äft ö^ Sllbert Sol^n unb S). ©oUin über, toeld^e 
1864 in ßonbon eine x^ilxale eröffneten, ©el^r balb trennten fic^ 
inbe§ bie beiben ©efcUfd^after ; öon 1871 an toax ©ol^n bann alleiniger 
JSefi^er, unb 1874 fibergab er bie girma an 5lboIf SBel)renb unb 
Sconl^arb ©imion; festerer fd^ieb 1882 au8 unb @ugen 
©olbftüdfer trat al« Xl^eill^aber in bie girma ein. Qn einem SS e r =* 
lagggefd^äft erioeiterte fid^ bie girma erft unter ben jefeigen 
SBefifeem, inbem fie au|er bem ©ortiment ben SSerlag ard^äo* 
logifd&cr, etl^nologifd^cr unb funftgefd^id^tlid^er Si* 
teratur pflegte, auf loeld^em ®ebiet fie eine Sfteil^e bebeutfamer 
SBerfe öeröffentlid^te. @ie ift ferner SBerlegerin ber 5ßublifa^ 
tionen ber »ntl^ropologifd^en ©efellfc^aft ju Serlin. 
SSon ben Tutoren fül^ren tt)ir an: Ä. ö. ßinbe (Oefd^id^te ber @r* 
ftnbung ber »ud^brndterfunft, 3^JBbe. .« 80); 83 a ft i a n unb SJi r d^ oto. 

^Utv, ?lIoi«, (SRitter bon SBetebad^), geb. 11. äRai 1813 jU SBete, 
geft. 10. 3uU 1869 ju $ie|ing, langjäl^riger fto^öerbienter ßeiter 
ber Defterreid^. ^offtaatSbruderei einfd^Iiegtid^ 93erlag«abtl^eilung in 
SBien, bie er nad^ feinen $ßlönen ööllig umgeftaltete unb auf eine 
feltene ©tufe ber SBoHfommenl^eit brad^te. ©o^n einer armen ^a* 
milie in SBefö, erlernte er in feiner SBaterftabt ba^ ©rudtgetoerbe, neben* 
bei fid& mit Sprad^ftubien bejd&äftigenb, unterjog ftd^ fpäter in SBien 
ber Sel^ramtaprüfung unb toar barauf literarifd^ tptig. — 9iad^ 



Digitized by VjOOQIC 



— 11 — 

SBten jurädCgelel^tt, iPtrIte er bort als ©prad^Ie^rer unb toibmete ftd^ 
auBicidö mit ötelem ©fer bcm ©tublum bcr ücrfd^icbcncn ©d^rtft* 
arten; feine t)on il^m l^errül^rcnbcn ©ntioürfc auf btcfcm ©cbtetc 
maren bal^nbredgenb. ®r untemal^m längere Steifen nac^ @nglanb, 
granfreid^ unb ber ©d&ttjeig, um bort t^pograpl^ifd^e Snftitute fennen 
ju lernen, QnxMQtU^xt, tourbe er bereit« 1841, im Sllter öon 
28 Salären, jum ßciter beS großen SBiener gnftitutö berufen. JBig 
jum Saläre 1866 ftanb er an bcr ©pi^c biefeg mäd^tig entttjidtelten 
©taatainftitut« , baS er erfolgreid^ leitete. Sluer würbe mit Äner* 
fennungcn unb SluiSjeid^nungen flberl^äuft, öom »aifer aud^ in ben 
Sbelftqnb (a(8 9Htter t)on SSe(iSbad^) erl^oben. 9{ac^ feinem im 
3a]&re 1866 erfolgten SRüdftritte genoß er in §iefetng nod& einige 
Saläre ber SRul&e big ju feinem am 10. Suli 1869 erfolgten Xobe. 

^Ptn^^viP»^ (Sbuarb, geb. 1809 ju ^alberftabt, geft. 1885 }u 
2)rej8ben, begrftnbete 1837 mit feinem fpäteren ©d^mager gtiebrid^ 
93rodl^auS unb mit ^einrid^ ^rodCl^auS unter ber t$irma 
JBrodEl^auig unb aöenariui^ eine JBudöl^onblung für beutfdöc 
unb aui^Iänbifd^e Siteratur in Seipjig unb $aris. ®x felbft 
leitete ba§ $ßarifer ^an^ h\S ju beffen SBerfauf im Saläre 1844. 
3m Saläre 1850 trat er au2 bem 2tipi\Qtt ©efd^äfte, loeld^eS 
barauf mit ber girma ^. SL SSrodl^auiJ t^ereinigt tourbe, au^ 
unb begrünbetc nunmel^r 1853 in ®emeinfd^aft mit § ermann 
äRenbeUfol^n bie ^^trma S[t)enariuS & a^enbeUfol^n 
in Seipjig. 2)ie beiben ©cfeUfd^after fauften 1850 üon 6arl 
S3. Sord bie juerft im SSerlage üon 3 3. SBebcr erfc^ienenen 
illuftrirten SBerfc unb öcrmel^rten bie Qa^^l berfclben burd^ 
eine Slnja^I neuer Ärtifpl. SBon ®eorg SBiganb fibernal^men fte 
1852 ben SKcfef atalog — ba^er auc^ bie SRebenfirma: ,,@jpe^ 
bition beg äÄeßfatalogi^" — unb ben JBerlag bei^ ,,Siterarifd^en 
eentralblatteS", einei^ ber Äritif unb jeitgenöffifd^cn Siteratur^ 
gefc^id^te getoibmeten DrganS öon uniöerfeller SSebeutung, beffen 
Sftebafteur feit Slnfang 5ßrof. Dr. Saxndt, einer unferer be* 
beutenbften ©ermaniften unb ßitcrarl^iftorifer, ift. 3m 3a^re 1855 
trennten fid^ bie beiben 3n]^aber. Süenariu« behielt ben SKeß^ 
fatalog unb ba2 .^Siterarifd^e Kentralblatt", unb firmirte öon ha ab 
,,®buarb «öenarini^", loal&renb aWenbeföjol^n ben fonftigen 
SSerlag fibernal^m. 9lad& bem 3;obe @buarb SlöenariuS' ging baiS 
©efd^äft an bie (Srben über, an feine SBittttJe 6äciIieSlt)enariu§ 
geb. ©e^er, unb feine ©öl^ne Dr. SRid^arbaöenariu«, ^rofeff or 



Digitized by VjOOQIC 



— 12 — 

bcr 5ß^tIofo|)]^ic in 3ttrid^, Dr, Subtotg «öcitariu«, »m«* 
tid^tcr in ©tciffcnberg, unb gctbiitaitb 8lüenartui8, ©d^rtft* 
ftellcr unb ^crauiSgcbcr bcS „Jfunftttjatt" in 3)rc8bcn* SlQcin jcid^* 
ncnbcT ©octu« i[t Dn SubttJig Slöcnariui^. 

^^läftm^ Sol^ann 5ßetcr, cm Böflßng üon ^offmann & Sampc in 
Hamburg, gcb^ 1787 in Äöln, ge[t 1821, grünbete 1818 btc nod^ 
unter feinem Spornen in Äöln beftc^cnbe girma» 3nfoIgc fcincS 
frühen %obe^ übernal^m fein Sruber Sambett fSad^em, ü\int 
gelernter JBuc^ljänbler ju fein, ba? ©efc^äft unb pflegte in SSerlag 



unb ©ortiment öorjugStPeife bic Suriäprubenj, big er 1840 
bojg ©ortimentj^gefd^äft aufgab* SSorjugiltoeifc bilbete er nunmel^r 
bic Sud^brudtcrei tpciter an^ unb fteUtc im Saläre 1845 bic erfte 
©d^ncQpreffe auf, bie nad^ St&ln tarn. 1824 l^atte er bie Jtranlen» 



Digitized by VjOOQIC 



- 13 — 

faffe fflt bic JBttd^brudcr unb ©c^riftgic^ct ftöln'8 gegtfinbet, fo^ 
t)icl bcfatitit, bic ctftc l^umanttärc einttdötottg bicfct «rt in a)cutfc5* 
(anb. Uebet]gai4)t toax baS äSereinStpefen hai Siebttttgdfeß) feinet 
2;ptigleit @t toax Sal^tje^ttte l^inburd^ 93orft|enber be8 Streidt^er« 
ein« ber JBuc^l^änbler öon W^einlanb utib SBeftfaleit, bi« jum We* 
DoIutionSjal^re 1848 SSotp^ettber beiS $anbeIiSge)oerbe»93eteinS t)on 
Äöltt, unb big gu feinem Xobe im 3ol^re 1854 S5orft|enber ober 
SorftanbiJmitglieb einer ganjen SRei^e üon teo^It^ätigen SSereinen. 
©ann übernahm fein elnjiger überlebenber ©ol^n 3ofepl^ Sad^em 
im alter öon 33 Salären hai ©efd^äft (Sr rid^tete feine Il^ötigfeit 
einerfeitö auf bie ^ebung ber fat^oHfc^en Selletriftif, iu^ 
näd^ft burdö muftcrgültigc Ueberfe^ungen öon Kaffifc^cn SBerfen ber 
neuern englifc^en Stteratur, befonber« öon SBifeman, SRetoman, 
gu nerton, unb fpäter ani) burc^ ^erauiSgabe t)on beutf^en Origi« 
naiarbeiten, barunter SRomane unb 9lot)eÜen t)on f^erbinanbe 
greiin Don Sradel, SKaria ßenjen bi ©ebregonbi, 
Wl. Herbert, ®rnft Singen, Sof. glad^, Stang Sonn, 
$. Äerner u* a. m, S)ic Verausgabe gtoeier biöiger belletriftifd^er 
Sammlungen: „JBaci^em'8 Sloöellen^sSammlung" (bi8 je^t 
40 Sbe* k 1 Ji) unb „fSad^em'» JRoman^Sammlung" (big 
jefet 10 S3be. a 2 ut), bti bcnen ftttlid^e SabeEofigfeit getoiffen^oft 
angeftrebt teurbe, trug feinen 9iamen in toclte Äreife beg 3n* unb 
auglanbeS. 93on anbern l^erDorragenben SBerfen bed 93er(agg feien nod^ 
genannt: ba3 in 12 Anlagen über ben ganjen ffirbfreiS Verbreitete 
Manuale Sacerdotum, ein §anbbu^ für fat^olifd^e 5ßrieftcr, 
t)erfagt t>on bem Sefuiten <> $ater 3of* ©d^neiber unb gegen« 
teärtig l^erauggegeben öon feinem berühmten Drben8genoffen, bem 
äßoraltl^eologen aiuguft Se^mtubl; ferner bie gelegentlid^ beg 
öOjfil^rigen $ßrie[terj|ubiläumg ßeo'g XIIL 1887 als öorncl^m aug* 
geftatteteg iduftrirteg ^^rad^tmerl erfd^ienene beutfc^e SluSgabe beg 
^apfttoerf« öon DnD'aieiU^. änbrerfeitg fefete er feine fd^on 
1848 otö ®erant ber ,,SR^einifc^en" unb ,,S)eut|^en aSoIte^aOe" be«» 
gonnene äBirffamfeit jur ©c^affung einer ben poIitif($en @egnem 
ebenbürtigen ?ßreffe für ba2 fatl&oUfd^e ©eutfd&Ianb feit 
1860 mit eigenen äRitteln fort, @r grünbete, anfangt unter bem 
Xitel ,^SöInifd^e Slätter", bie |e^t nad^ breißig 3al^ren aU eineä ber 
angefe^enften unb einflu^reid^ften Xagegblätter iJeutfc^Ianb« baftel^enbe 
,,&dlnifc^e äSoü^ieitung unb $anbeUbIatt'' (toöi^ent« 
lid^ 14 ausgaben ®rofeformat), »eld^e al8 fül^renb unb tonan=' 
gebenb für bie Sentrumgpartei bejeid^net n^erben barf. 



Digitized by VjOOQIC 



— 14 — 

^nHn«^ SobocuS, nod^ feinet 93aterftabt ^fdg bei üSrüffet aud^ 
ascentiu« gcnanitt, geb. 1462, geft. 1535, tüirfte öon 1498—1535 
in 5ßari2 al8 ©clcl^tter, JBud^Pnbler unb S)ru(fer, ©d^riftgiefeer unb 
©d^tiftfc^neiber. @t gab fiber 400 SBerfe in guter äuSftattung l^eraug, 
meift öon il^m felbft cmcnbitte Ätajpfcrau^gabcn. 3obocttiS SB. \oax 
ber ®(|tt)icgetfo]^n beä geleierten 3)rudterg Ired^fel in ß^on, unb feine 
brei 3;ödetcr l^eiratl^eten brei ber berü^mtcften Sud^brudter ber 
bamaligen geit: aÜid^ael SSoScofan, Sol^ann Stoign^ unb 9lobert 
@tep^anu2* 

^nHlt«» ftonrob, ©ol^n beS SSorigen, geboren 1510 in ^ariS, geftorben 
1560 in @enf, gcprte glei^ feinem SSater ju ben geleierten JBud^* 
brudtern feiner Qext unb fe^te bog üäterlic^e ®efdeäft fort. @r f(o^, 
aU Satoinift »erfolgt, nad^ ®enf, too er mit feinem ©d^n^ager 
^Robert ®tep\)anvi^ ffilaffilerauSgaben unb ^Ueberfefeungen l^cr^ 
ausgab unb brudte. 

^iHitktVi ©ottfdöalf ©iebrid^, geboren 1778, geftorben 1841, ift 
ber JBegrünber ber alten unb angefe^enen girma ®. 3)- Säbefer 
in ®ffen, weld^e im ^afjxe 1798 inS Scben gerufen würbe. Stad^ 
feinem lobe folgten xi^m feine @ö^ne (Sbuarb Sfibeler (geb. 
1817, geft. 1879) unb 3uliug JBäbef er (geb. 1821), unb nad^ bem 
lobe bei? Srftgenannten, trat beffen ©ol^^ ©uftaö SBäbefer (geb. 
1848) ate SKitbefifeer in ba« ©efd^äft ein, bem im Sa^re 1880 nod^ 
in 3)iebride Söäbefer, bem ©oj^^e 3uliui^ Säbefer«, eine ttjci* 
tere tüd^tige Äraft atö %f)extf)aUt erttjud^i^. 5)ag ©efd^äft umfößt 
SBerlag, ©ortiment, JBudebrudterei, ©d^riftgiegerei, ©tereo«* 
t^pie, @aIt)anot9pie unb SSud^binberei. S)ie $au|)tridetung beS 
aSertogg crftredEte ftd^ öon Slnfang an auf päbagogifd^e unb 
ted^nologifdee ßiteratur; eine ganjc Steige tecrt^üoHer unb meit 
verbreiteter Jöüd^er finb ouö bemfelben l^erüorgegangcn, fo bie feinerjeit 
in |)äbagogifdeen Greifen fo ^od^gefd^älten Parabeln ftrummad^er^, 
ferner 3)ieftertoegS SBegtoeifer, Äellnerö SSerfe, bie Sel^^^bfidecr 
öott ftoppe, ©piefe, naturtoiffenfdeaftlidee SBerfe, bie prächtigen, 
ba« beutfd^e SSoItelieb fo feinfühlig tt)iebergebenben ßieberjamm^ 
lungen ^xU, unb SB. ®reef^; fobann ©tül^Ieni^ Sngenieur* 
falenber, SWefferfdemibtg „aKafdeinenttJefen" u. o. ®. 5). 
Söäbefer ift auc^ ber SJerleger bcg nunmefir in 1140. Sluflage er=« 
fd^ienenen unb in Sttillionen üon (gyemplaren verbreiteten ©döul* 
bud^S: ©aefter'i^ ^ii^i, tüüdjtS unjtoeifelieöft i^ ^^^ öerbrei* 



Digitized by VjOOQIC 



— IB — 

tctftctt JBüc^crit bcr SBcIt gehört. @r ift cnbltd^ bet OrigmatSBcrlcger 
bcg SBil^cIm'fc^cti SRationanicbcg ,,3)tc SBad^t am JR^ctit", ttjcld^c« 
jucrft in bcm 9. §efte bcr SB- ®rccf 'fd^cti aKänitcrncbcr (1. »uf* 
läge 1854) üeröffcntltd^t tuurbc. ©d^ficgltdö fcf nod^ bcmcrft, ba§ 
im »erläge öon ®. 3)- JBäbefer bie at^etnifc^^SBeftfätifd^e 
ßcttung erfd^eittt, toeld^e ftd^ ju einem bebeutenben ^roüitijiat 
Organ aufgef^niungen l^at 

^SJ^jekeri Äarl, geboren 1801, gcftorben 1869, ift ber ©rfinber einer 
SBud^pnblerftrma, bie fid^ je^t faft auiSfd^IieBßd^ mit ber ^eraniSgabe t)on 
„Sßeifel^anbbfld^ern" befaßt 3e|t ttJol^I in ^unberttaufenben üon 
ßyemplaren Verbreitet, l^at ber „rot^e S3äbefer" eine beneibeni^mert^e 
Popularität erlangt aU gut^erläfftger Siatl^geber bei^ Keinen SSergntt:' 
gungSreifenben wie be8 louriften im großen ©tile- 3)ie girma ,yÄorI 
Säbefer" würbe 1827 in Soblenj gegrünbet, 1872 fiebelte fie nac^ Seip^ 
jig über, ©erjeitiger 3n^aber ift grife S3öbef er, ber jüngfte ©ol^n 
bei^ SBegrünber«, ber, geboren 1844, im 3abre 1869 in baS ©efd^äft 
eintrat 9Son ben Säbefer'fc^en Sieifcffi^rern ftnb eine ganje äiei^e 
erfd^ienen, weld^e bie üerfd^iebenen 2:^eile ©eutfd^Ianbg unb Defter- 
reid^g, bie Slieberlanbe, ^ranfreid^, ®ried&enlanb, ®ropritannien, 
Statten, 5ßaläftina, Sftufelanb, ©darneben, bie ©d^ttjeij, üleg^pten be^ 
l^anbeln. Singeine t)on il^nen l^aben bereiti^ bie 20« Auflage über« 
fd^ritten unb bie meiften öon il^nen finb in bag g^anjöfifd^e unb 
Snglifi^e übertragen ttjorben, foba§ fic^ ca. 50 felbftänbige SBerfe 
ergeben. Qu i^nen gejeUcn fi^ no^ üerfd^iebene ©prad^fül^rer unb ein 
t)ierfprac^ige^ Sont^erfationiSbud^. Sieben ber SReifeliteratur l^at bie 
girma nod^ eine Slnja^I ©d^ulbüd^er im »erläge, in benen bie 
jeitgenöffifd^e ©cneration öerfd^iebene alte SBefannte öon ber ©d^ul* 
bani l^er finbet: bie erprobten geograp^ifc^en unb gefd^id^tlid^en fieitfSben 
üon SB. 5ßfife, bie ©rammatifen üon Änebel, ^robft, unb 
änbere. 

§^tnf!ili SBill^elm t)on, ftöniglid^ SBürttembergifc^er ©e^eimer Som« 
merjienratl^ unb ÄonfuI für baiS Äönigreicft ©ad^fen a. 5)., ift ber 
aWitin^aber ber girma SBill^elm Saenfd^ in 2)reSben. Qn 
bem SBertagSgefd^äft ber girma tourbe ber ®runb gelegt, inbem SBiI§. 
S5aenjd& 1848 ben feit 1817 in SKagcburg befte^enben, 1835 naä) 
Serlin oerlegten »erlag öon gerbinanb SRubai^ anfaufte. Sn 
ber S^Igc fiebelte bie girma SBil^elm »aenfc^ öon »erlin nac^ ßeipjig 
unb 1875 öon l^ier nad^ ©reiben über. SRod^bem 1879 ©enr^ öon 



Digitized by VjOOQIC 



— 16 — 

JBacttfd^ atö ^extfiaUx in bie girma eingetreten war, tourbe neben 
bem 3)re8bencr 1880 nod^ in S erlin ein jttjeiteS {elbftänbige« ©e- 
fd^äft unter gleidö^^ girma begrftnbct kn ©teUe ^enr^'« üon 
»aenf(§ trat 1888 SBilltom öon JBaenfc^ ate S^eil^aber in'2 
S)re8bner ©cfd^äft ein, »ä^renb gleid^jeitig Sa3ill|elm Don ©aenfc^ au« 
bem Serliner ^aufe auiSfc^ieb, mit weld^em Se|terer nur nod^ in ber 
(Sigenfc^aft als ßommanbitär öerbunben ift. JBeibe gefonberten @e* 
fc^äfte firmiren nad& »ie öor ,,aBiI^eIm S8aenfclö"f unb mit jebem ber^ 
felben ftnb 3)ru(ferei unb bie boju gel^örigen Sßebenbetriebc öerbunben. 
©er aSerlag umfaßt, au^er ben felbft l^erauSgcgcbenen Unternehmung 
gen, bie ber j^ixmtn gerbinanb Siubadö tn Serlin, @mil Söaenfd^ in 
SRagbeburg (big 1858), 31. üon ©d^röter, 31. «Reffelmann unb älbert 
©ur^'g »erlag in Serlin, ©. JB. ^olet in Seipjlg, ^ilc^ef 8 83ud&* 
l^anbtung in S)re8bcn, fotoie einzelne Slrtifel auS bem SBcrIage ber 
@c§mibt'fc^en Sud^^anblung in 3cna, ©tu^r'fd^en Sud^l^anbtung in 
5ßot8bam, öott SRori^ ©d^ae^ti in ßeipjtg, uom SJerlagScomptoir in 
®rimma, öon 3. SBallerftein in gcrbft, 3* ß. ^od^toinb in äWünd^en, 
(£. ajiinbe unb §. grie« in Seipaig. 

§^tv^ Sojcp^, ift ber Segrttnber ber berühmten Slntiquariatgfirma 
3ofe|)^ »aer & So. in granffurt a. Wl 2)icfeg (Sefc^öft, bag 
l^eute ein ßager öon 300000 öänben jä^It, barunter bie feltenften lite* 
rarifd^cn ©d^äfee, ift au« fel^r Ileinen 8lnfängen l^erüorgegangen. 8118 
Sofep^ JBaer im 3al&re 1785 au8 Sodfen^eim nad^ ^ranffurt a. SR. 
überftebelte, burfte er nad^ bomaligem granffurter ©efefe feinen 
Söud^i^änblerlaben eröffnen; inbe§ gelang e8 i^m, in einem Ileinen 
Sofal be8 3)ominicanerfIofter8 unter ber §anb fein ©efd^fift ju be* 
treiben, bis er fpäter öürger tpurbe unb eine gi^^ma grünben fonnte* 
S)ie berjeitige ©rö^e be8 ©efd^äfte« ift jebod^ ba8 SBcrf feiner ©öl^ne, 
Seopolb 3ofep^ 83aer (geb. 1804, geft. 1861) unb ^ermann 
3ofe}j^ S3aer (geft. 1881), welche 1824 baffelbe gcmeinfam über«« 
nal^men. äRan fann tt)o§I behaupten, ba§ bie ©ebrüber SBaer, 
Don bencn 2eo|)oIb 3ofe))§ ba8 ©ejd^fift am Orte beforgte, to&f)' 
renb ^ermann 3ofep]^ »eite Steifen nac^ (Snglanb, gronlreid^, 
^ollanb unb 3talien unternal^m, ben $[ntiquariat8bud^l^anbel in 
2)eutfd^Ianb in neue Joannen gelenft l^aben. S^r §au8 in granffurt 
war unb ift ba8 9fienbej't)ou8 aller Süc^crlenner unb Säd^erlieb^aber. 
2)er ®efd^i^t8fdöreiber ©d^Ioffer, (SIemenS Sörentano, öon 83ct^monn* 
^oUweg, ^offmann ü. goQer8leben, gricbrid^ ü. ©c^adP, Dr. SJor. 
S)iefenbad^, Dr. 3o^. griebr. Sommer, bann in 48 er «^orlamentSjeit 



Digitized by VjOOQIC 



— 17 — 

3afob ®rimm, ©ttfWprobft S)öIKngcr, ftarl Sogt u. a. ücrfc^rtcn 
als SJefud^cr, Äunbcn ober grcunbc bort* 1853 bctoirftc Saron 
aWobcft ö. Äorff, bcr S)trcftor ber Äoiferltdöctt Deffcntlid^cn Sibliot^ef 
in @t ^ßctcrgburg, einer ber tud^ttgften Söfic^crfenner unferer geit, 
bie (Srnennung ber Oebrüber Saer ju ^auptfommijftonären bcr 
faiferlt^ett Sibliot^efen ju SWoSfau unb @t. Petersburg* 1860 
ertoarb bie girma i^r jefeigeS ©efc^äftS^auS auf bem aioßmarft 
SöereitS im folgenben 3a§re [tarb ßeopolb 3o|e}j^ Söaer, unb fein 
Sruber führte mit bcn ©öl^nen beffelben, 3uIiuS Seo))oIb unb Simon 
Seopolb, baS ®efcl^äft ttjeiter* 3)arauf grünbete er 1871 eine ^ilxaU 
in 5ßariS, bie er mit feinem ©c^miegerfol^ne Dn $♦ ©erenbourg 
leitete, bis er 1873 fid^ auS ©cfunb^eitSrücffid^tcn jurüdiog* (Sr 
ftarb 1881 unb bie giliale ging jpäter in anbere §dttbe über* S)er 
jefeige 3n^aber beS granifurter $aufeS ift ber bereits ertoöbnte 
Snfel beS ®rünberS, ©imon ßeopolb JBaer, ber, ba fein 
Söruber 3uIiuS bereits 1873 unb aud^ fein jüngerer SBetter ©aH^ 
§ermann, @o^n öon ^ermann 3ofe}j§ SBaer, nad^ alljufurjer Xptig* 
feit 1882 ftarb, otteiniger Sepfeer mürbe* SRit berßcit ^at baS urfprüng* 
lid^e Slntiquariat fid^ au^ ju einem SJerlagSgefd^äft ermeitert, 
baS auger eigenen Ünternel^mungcn — §anbbuc6 beS granffurter 
5ßrit)atred^tS öou Dr* 3» ^* Senber, §anbbud^ beS granf*» 
furter SiüilprojeffeS üon ebenbemfelben, 5ß. ?ß]^* gr* ©minner: 
ffiunft unb ffiünftler in granlfurt a* SR* — auc^ eine ganje 
Slnja^I frember SSeilagSartif el , meift ftrcng miffenfd&aftlid^er 
aiic^tung, anfaufte, unter anberem öon Sotta — Stuttgart, SBeib* 
mann— Berlin, ©ngelmann — ßeipjtg, Sari §offmann — 
Stuttgart 3)ie girma §at feit äpril 1864 bis §eute ca* 250 
groge ^a^tataloge unb gegen 400 monatlid^e Slnseiger herausgegeben. 

^aVti^^mu^i (Sbuarb, ^ud^^änbler in Seipjig, geboren 1840 in ^^aber^ 
born* 3la^ bem Xobe feines ^aterS nad^ 2)effau übergefiebelt, be« 
fuc^te er bafelbft baS S^mnafium unb erlernte barauf ben 93ud^^ 
l^anbel in ber bortigen ^ue'fd^en SBui^l^anöIung; er mar fpöter in 
Inflam, Serlin unb 5ßrag als Oe^ilfe t^ätig* — @^on als 
junger ©el^ilfe trieb i^n feine SReigung ju bibliograjj^ifd^en Ar* 
beiten, benen er feit^er ununterbrod^en feine Xl^ätigfeit gemibmet f)at 
S)iefe feine Arbeiten maren aud^ SBeranlaffung ju feiner lieber* 
fiebelung nac^ Seipjig, mo^in er, 1866, einem Sftufe ber berühmten 
3» (£♦ §inrid^S'fd^en JBui^^anblung golge leiftete. 3n biefem 
$aufc mirft er feitbem in einer SBcrtrauenSftcHung unb bearbeitete 



Digitized by VjOOQIC 



— 18 — 

neBciiBci eilte SReil^c Don gac^fatalogen, bie ate muftcrgülttg ancr* 
fannt unb gefc^äfet »erben unb tJ^eltoeife aU SBorbilber ju anbcren 
bcrartigen Arbeiten gebicnt l^abcn» 8lu§erbem betreibt Salbamn^ 
(fett 1869) ein felbftänbigei^ SJerlagSgef^äft, ba3 jutncift ben Äunft* 
öerlag futtiöirt^ SöalbamuS l^ot [td& nnjiüeifel^aft große 9Ser* 
bienfte um ben S3nc^^onbet aud^ fl^f anberem ©ebietc nod^ er* 
tt)orben. SlI^ Söegrünbcr beg „Wiq. beutjc^cn Öud^l^onblungggc^ilfen« 
üerbanbeS", jener gentctnnü^igen ^Bereinigung, ttjet^e üon Keinen SSer* 
l^ältniffen l^erauiS [td^ ju einer mäd^tigen ©tüfee unb fegenilreic^cn 
3nftitutiott für ben gejammten ©el^ilfenftanb biefeS ©cwerbeS ent* 
toidfelt l^at, totrb fein 9iame für oHe 3w'i^"ft ^^ öud^^anbel 
tt)eiterleben^ 

§wb0n^ 3ean 3ofepl^; ein SKitglieb ber bcrü^utten franjöftfd^en SBud^^ 
brudferfirma Sarbou^ ließ [ic^ 1717 olg Sud^^önbler in 5ßari§ nieber 
unb eröffnete 1723 bafelbft eine siSuc^brudEerei. ©ein ©ol^n unb fein 
9?effe, bie beibc bie SSornamen Sofepl^ Oerarb fül^rten, toeS^alb 
man ben Steffen mit bem S^^^^ M^ Süngere" bejeid^nete, führten 
nod^ feinem Xobe bie girma njeiter unb gaben eine „SoIIection 
83arbou", eine f ortlauf enbe, jule^t 76 JSänbe ftarfe ©ammlung 
lateinifc^er Älaffiler ^erauS, bie i^nen einen loeitoerbreiteten guten 
Sftuf üerfd^affte^ 3)ie ausgaben lüaren mit jierlid^en SSignetten üer=« 
feigen unb würben öon SaQemanb, Sörotier, Seaujee u. a. beforgt 
3m 3a^re 1808 ging bie girma auf 3. ?l. SDelalain (f. b^ über. 
— ®ie83arbou§, bereu ©tammöater ber SBudöbrucfer 3ean Sarbou 
in ß^on ift, betrieben im 16., 17. unb 18. 3al^r]^unbert in öerfd^ie« 
benen ©tobten granfrei^g, borunter 5ßari^, S^on unb Simogeg, 
SBud^brudEereien unb brudtten mel^rere 3;aufenb 0affiferau§goben, bag 
Annuaire de la librairie et de rimprimerie, fott)ie üerfd^iebene Un^* 
terrid^tgioerfc unb gad^jeitfd&riften. 

^t^tnt»^ älfreb ©mit^, geboren 1817 in SJieto-^aüen, Konn., geft. 
1888 inSörooH^n, ift ber öegrünber ber gegennjörtig in SrooIItin 
beftel^enben großen SSerlagIfirma Sl. ©. SBarneg & So. (Sr ift ein 
selfmade man im loa^rften ©inne beiS SBorteg. 5!ll§ ©o^n eine§ 
©utiSbcftfeerg unb fpäteren Äaufmanng geboren, üerlor er mit je^n 
3a^ren bereits feinen SSater unb ttjurbe einem Onfet jur ©rjielöung 
übergeben, äßit 16 Salären trat er in bie öud^l^anblung öon 3). g. 
9lobinfon ein, bamafe eine ber größten ßel^rbüd^erl^anblungen, mit 
ttjetd^er er fpäter nad^ 9?en>*g)orf überpebelte. 3m 3a^re 1838 mad&tc 



Digitized by VjOOQIC 



— 19 — 

SBarncg, 21 Saläre alt, ftc§ fcftftSnbtg, inbent er mit 5ßrofcffor 
S^arlcg S)at)tci^ ftc^ affocitrtc unb bcffcn matl^emattf d^c ße^r*« 
büd^cr für ©deuten J^crauSgab, toeldöc f|)atcr in bcit SBctcinigtcn 
Staaten fold^c S3crü^mt^eit erlangten. 3)ic erften brei Sa^rc bt^ 
fd&äftigte er [td^ lebiglic^ bamit, biefe Sel^rbüd^er im SSerein mit ben 
ebenfalls bei i^m t)er(egten @ef^id^t$n)er!en SßillarbS in ben 
©d^nlen beg Sanbeg einjufül^ren, unb jttjar tl^at er bieg perfönlid^, 
ju SBagen üon Drt ju Ort reifenb, ba man in jener 3"t ®uc^* 
l^anblunggreifenbe nod^ nid^t fannte. 1840 üerfegtc SBarneS feine 
girma nac§ 5ß^ilabelpl^ia unb fügte berjelben nod^ ein Sortiment««» 
gefd^äft l^inju, bod^ pebelte er Bereit« 5 3a^re fpäter ttjieber nac^ 
9lenj*2)orf über, ba er bort günftigcre 93ebingungen erl^offte unb 
t^atfäd^Iidö aud^ faft ununterbrod^en üon ®IüdE unb ©rfolg fein ©trebcn 
belol^nt fanb* §ier ttjar e« aud^, wo er ben 5ßlan faßte, eine \)oü^ 
flänbige, alle Sel^rgegenftänbe unb (grjiel^unggmittel umfaffenbc Serie 
üon ©d^ullel^rbüd^ern l^erau«jugeben. 5)iefelbe erld^ien unter bem 
©cfammttitel: „The National Series of Standard School- 
Books" unb erjicite einen großartigen Srfolg. 3ebe« äRanufIript, 
ba« i^m für biefe« Unternel^men angeboten mürbe, unterlag ber SJe* 
gutad^tung einer fom^jetcnten Jßerfönlic^feit, unb toenn e« Slufnal^me 
fanb, fo mar bie« jugleid^ ein 3^W9"i6 ^^^ ^^^ ©ebiegenl^eit beS 
SBerfe«. SJelletriftifc^e unb üermifc^te ©d^riften gab bie g^rma 
Söarne« & So. nur wenige l^erau«; inbeß finb auc§ üon biefer 9Ser^ 
Iag«rid^tung einige ju erwähnen, fo unter anberem: äÄart^a 
3. Samb'« „History of New York'*, firc^Iic^e ©efang«» 
büd^er, welche einen ncnnengtoertl^en ))cfuniären ©eminn einbrad^ten, 
5ßarfer'8 unb SBatfon'« „National ßeaders and Spel- 
lers'S ferner „The Teachers Library", ein Kommentar 
jum neuen 2;eftament, unb „SlarfS'« (Srammar". 3m 
Sa^re 1880 baute fic^ bie girma in S8rooHt)n ein große« ®ef($äft«^ 
f)an^, meiere« eigene ©rudferei, SBuc^binberei , 5ßadt* unb SSerfauf«=' 
räume enthält; 20 $ßreffen finb barin forttoä^renb in 2;ptigfeit. 
SHadöbem fo ia^ SBerf be« alten S3arne« gefrönt mar, jog er fid^ 
öom ©cfd^äft äurüdC, baffelbe feinen fünf ©ö^nen (außer i^nen 
nannte er nod^ ebenfo öiel 2:öd^ter fein) unb einem Steffen über^ 
laffenb. ^axne^ mar ein SWann üon l^crüorragenben geiftigen (Sigen^ 
fc^aften, üon tabeüofem (Sl^arafter, tiefer grömmigfeit unb großem 
©emeinfinn. (Sr ftanb mitten im öffentlichen Seben, an ber ©pifee 
großer fommcrjieller Unternel^mungen unb beflcibete mand^erlei öffent* 
lid^c Äemter. SSon feinen öerfd^iebenen gemeinnüfeigen §anbtungen 

2* 

Digitized by VjOOQIC 



— 20 — 

fei nur ernannt, ba§ er 1887 bcr „Association of Comell üniversity , 
bte Summe öon 900000 Wt, bem Faith Home in Sroofl^n eine 
folc^e öon 500000 3Rf. ffir i^re Qmdt fd^enfte. ©ein Segräbni^ 
geftaltctc fidö infolgebcffen gu einer gerabegu großartigen 2;rauer:» 
feierlic^Ieit, an ber eine große Slnjal^I Korporationen, oor allem aber 
feine gad^genoffen, fid^ bet^eiligten* 

furtl^» 3o^attn Slmbrofiug; geb^ 1760 ju X^alfd^üg, gcft^ 1830 
ju Seipjig, ift ber SBegrünber ber SBerlagiSfirma gleid^en SRamenS, 
bie nodö jeftt ju ber bebeutenbften ßcipjig« gcl^ört. SBenn aud^ öier 
(Generationen an bem Aufbau nnb ber ^oQenbung beg ^aufeiS Qe> 
arbeitet l^aben, fo gebührt bod^ i^m oor aßen ein @^renpla| in ber 
SRcil^e bcr girmeninl^aber, benn er toar eg, beffen ungeioö^nlidöer 
Unterne^mergeift, beffen offener SBIidf, gleiß unb ©efd^äft^finn bie 
Üetne unb befc^eibene e^emafö $aug'{d^e Sud^^anblung tro| 
trüber ffiriegiSjeiten in überrafd^enb furjer ^x^t ju einer bcr erften 
girmen ßnpjig'g cr^ob^ 3- 31* S3art^ war ber @o^n fd^Iid^ter 
®auer8leute, unb üon feinem Silbungi^gang »eiß man nic^t me^r, 
al8 baß er bie äSSaifen^au^fd^uIc au ^alle befud^te unb in ber 
aSaifcn^auSbuc^^anblung feine Se^rjett burc^mad^te. Später — man 
weiß ni^t wann — trat er alg (Sc^Ifc in bie §aug'fc^c öucö^anb* 
lung in ßeipjig ein, üer^cirat^ete fic^ 1789 mit ber SBittttJe beS Se^ 
fifeerS unb gab üon ba an bcr nunmebr in fein eigent^um über< 
gegangenen ^trma feinen Flamen* @e^r balb ^atte er ba^ ©ejd^öft 
in größere Sahnen gcicnit, unb toenige 3a^re nac^ ber Ueberna^me 
beffelbctt jaulten Serü^mt^eiten roie 9iofenmuIIer, ®ren, ©ilbert, 
$ebtoig, ©onSbrud^, SCennemann ju ben Autoren be§ Säaitt)^ 
fd^en SScrlagi^» Seiber ftarb biefcr umftc^tige unb t^ätige äRann im 
63. ßebengio^re eine3 aHjuaeitigen SCobeg — in ben gelblajaretl^cn 
be3 3a^reg 1813, ttJO^in i^n fein patriotif^er, gemeinnü|igcr Sinn 
führte, tourbe er öom SC^pl^uS befallen unb ließ fein Seben im 3)ienfte 
bc« SBatcrlanbciS, ol^nc fein §eim loicbergefc^en jU ^aben. 3n ber 
SSertoirrung ber ©^redEcnStagc Scipjig« mürbe er begraben, unb 
ungeachtet ber eifrigftcn 9iad^for}c^ungen fpäter ift bie ©teile, mo er 
rul^t, unbelannt. — S)er einjige @rbe beiS SBerftorbcncn war, ba 
®attin unb 3;od^tcr bereite bag iJeitlid^e gcfcgnet, fein einziger ©ol^n 
SBill^elm «mbrofiu« fflart^, geboren 1790. SBft^rcnb ber 
SSater burdi) feine laufmännifc^en Jalente,^ feinen Unterne^mungggeift 
unb fieberen JÖIidE fid^ auSjcic^ncte, repräfcntirte ber ©o^n ben %t)pn^ 
bt^ gelehrten ^uc^^änbler^, ffir ben in erfter ßinie große, ibeale 



Digitized by VjOOQIC 



— 21 — 

■ ©cftdötJ^puttftc maßgcbenb toaxm. ®ctfttg fciü) cnttutcfelt, loar er 
betet« mit 17 galten ©tubent uttb l^atte in granffurt o. SR., 
©troBburg unb 5ßarig eine forgfältige SBilbung erl^alten. 3Kit 
23 3ol^ren »ar er bann Seft^er etnei^ für bamoltge Qeit bebeutenben 
SSerntögeni^, Snl^ober einet ber etften fjitmen Sei:pjigiS. (Sine äWenge 
gtofeet Päne unb Sntwütfe feimten in il^m, unb o^ne SRüdfid^t auf 
Dpfet, ouf bie Unfid^er^eit beö (ScIingenS, fül^tte et fie an^. ®etabe 
butdö feine reichen 3KitteI ffil^Ite er fid^ berufen, tbeale Qtotde gu Ver- 
folgen. Unb au« fold^er ©eftnnung rief er benn SBerfc in'8 Seben, 
ttjie baS prac^tooUe Sö^d^ ^einrid^ öon $agen'i: ,,9Winnc- 
finger", bie „Ouellenfammlungen be« gricd&ifd^*»rflmifd^cn 
SRed^tg", SSoIentint'g gro^eg italienifd^eS SBörterbud^, 
@d^mar|e'i5 „@g^:pten'^ u- a. SBä^renb feiner ßeitung ttjurben 
ber girma bie heften unb berü^mteften dtamtn jugefft^rt, ÜKonner 
tt)ie 5ßoggenborf, S. S. (Srbmonn, 5ßud^tQ, aWatejoII; S)iej, 
So^rmann, SftegiiS, JBartf^, ©• ®. Sotu^, Älofe, SBeftet- 
mann, Untetftoljnet u. a. S)abci toar er aud^ nebenbei ein 
funftfinniger ©ammler unb ernjarb ftd^ öiele SSerbienfte um bie ^'iv^ 
berung ber Sleg^ptologie. ßeiber teurbe aud^ SBil^elm Ämbrofiu^ 
S3art^ ju frü^ feinem an Srfolg unb ©treben fo reid^en ßcben entriffen; 
er ftarb, 61 3a^te alt, im Secember 1851 unb ^interfieg eine trauernbe 
SBitttoe mit ad^t Sinbern, ©eine Siebenötnürblgfeit unb Soöialität 
l^atten il^n ju einer fo po^julären ^etjönlid&feit gemacht, bofe fein- 
%oi allgemeine 2:^eilna^me l^eröorrief* — Sin feiner ©teile über» 
na^m fein ältefter ©ol^n, Dr. Slb. ?lmbrofiug SBartl^, geb. 1827, 
bie girma; er leiftete bamit SSerjid^t auf ben ©elel^rtenberuf, ben et 
fic^ erwählt l^öttc, unb o:pferte feine päne bem 3ntereffc ber SWutter 
unb ®ef(^mifter. 2Kit Umftd^t unb öorft^tiger ©elbftbefd^ränfung 
fud^te er baS üäterlid^e @rbe nu^bar }u machen unb baute auS, 
tnoju feine SSorgänger ben ®runb gelegt l^atten. Um aud^ feinen 
Slnt^eii an ber S[Beiterentn)id!eIung beg Sartl^^fd&en SBerlag« ju fenn* 
jeid^nen, feien folgenbe Slutoren genannt, bie er i^m jufü^rte: 
öon §oI|enbotf, ©life 5ßoIfo, SB. Sl. Stbmann, 3uliu2 
©d^mibt (Sitten), Dpelt (SJatet unb ©o^n). Sr ftarb nac^ 19j|ä^- 
riger Sl^ätigfeit im 3a^re 1869, unb nunmetir ging bie gi^ma an 
feinen jüngeren Stubet 3o]^ann ambtofiu« Satt^, geb. 1834, 
über. S)erfelbe öerme^rte ben SScrIag burc^ ben 8lnfauf beS größten 
%f)eiU& ber JRuboIf SBeigeTfc^en Slrtifel. Unter i^m erfc^ien 
(1874) ber 150. S3anb ber berühmten 3* 6* ^oggenbotff'fd^en 
„Slnnalen bet ^l^^fif unb ßl^cmic" atö SubelauSgabe; aud^ 



Digitized by VjOOQIC 



— 22 — 

toax cS i^m ücrgönnt, bcn 100 jährigen ©cbenftag bc« Scftcl^cn? 
ber girma ju feiern, unb et tl^at ba^ in ptetätooUer SBeife burc^ 
^eraui^gabe eine« üoQftänbtgeti SBerIag««(£ataIogi8 , ber, 180 ©cttcn 
ftarf, fämmtlid^e SBcrIagSartilel ber girma öon ätifang an enthält 
unb bie X^Sttgleit ber einzelnen @poc^en barfteQi %uS bentfelben 
tft JU erje^en, bag bie girma 3ol^. ämbrof. S3art^ [i(§. in ben S)ienft 
bei? gefammten (Sultur^ unb ©eifteSlebeni^ i^ter geit [teilte unb fofi 
jebem Qmxi ber SBiffenfd^aft, ber fd^önen Siteratur, fottjic ber Äunft 
t^ren Xribut gejollt ^at. Sol^ann ^mbrofiuS SBart^ ftarb am 
27. 3anuar 1887. Seliger Sn^aber ber girma i[t feine hinter* 
laffene ®ottin, grau Klara Ämalie »ugufte öertt). Sart^, geb. OÄwalb. 

§atiii^ Sodann äuguft, geboren 1765 in Äöniggtoartl^e bei SBaufeen, 
geftorbcn 1818 in ärc2lau, l^at fid^ ebenfo al8 3)rutfer unb %^pd^ 
grap^ einen Flamen gemad^t tt)ie aU Sui^l^änbler unb 3^ttunget)er«' 
leger. (Sr entfaltete in beiben (Sigenfd^aften eine gleich rege unb öiel* 
fettige I^ätigfeit. 8113 gaftor in bie e^emal^ Saumann'fdöe, fpäter 
©rafe'fd^e JBrei^lauer ©tabtbud^bruderei eingetreten, übcr^ 
na^m er balb nad^ bem 2:obe bei^ 93efi|erj^ @arl SSill^. ©rag 
bajg ©efd^äft unb öerl^eirat^etc fid^ mit beffen Sod^ter. 9?oc^ ber 
Ueberna^me firmirte er: „®ra^, Sartl^ & 6o. in Srei^Iau". 
3n furjer 3^* Vergrößerte er bie Dffigin, laufte bie lat^olifd^e Uni»' 
öerfitätiSbrudEerei Jöingu, enic^tete eineäSerlagS^anblung, ©d^rift«» 
giegerei, 9iotenbrudterei unb fül^rte fpäter ate Srfter bie 
©tcinbrudterei in ©c^Ieften ein. -- ©c^on frül^ l^atteSart^ ftc§ 
für bo8 JBud^brudtergetDerbe interejfirt; bie JBau^ener Sud^brudfer«' 
gefellen, »eld^e ju jener ßeit noc^, einem alten Qm^ttt^tt cntfpred^cnb, 
ben S)egen trugen, l^aben i^m oft atö Sbeal oorgefd^niebt. @r mad^te 
feine Sel^rjeit in ber ©rudterei ber SBitttoe ©c^olj in Sauden burd^, 
ging bann auf bie SSanberfc^aft unb befud^te eine ünja^I bebeutenber 
beutfd^er JBrudPorte, ferner ^ollanb, (Sngtonb, S)änemarl. S)ann 
begab er pd^ 1797 nad^ 85re8lau, »o er in Äürje jur ©elbftänbig- 
feit gelangte. 818 SJerleger führte il^n fein Unterne^mungSgelft fe^r 
balb auf eine fel^r frud^tbare, bamal8 öiele Sal^rje^ntc lang unbe«' 
arbeitete SRid^tung: er grünbete eine öaterlänbifd&e SBod^enfd^rift, 
ben „J8re2lauifd^en Srjä^Ier" ber fid^ öor allem mit ber 
aSertoertl^ung be8 eigenen JBoIfetl^um« in SSergangenl^eit unb ®egen- 
wart befaßte. SWäc^ftbem grünbete JBartl^ bie „©^lefifd^e ®e* 
toerbS* unb §anbcl?jeitung", mit ber er inbeß weniger 
(Srfolg ^atte, unb eine ,,9(Itert]^umS3eitung^'. ©ein SBertag beftanb 



Digitized by VjOOQIC 



— 23 — 

l^auptfäd^Iid^ tu einet rcid^en Slu^ttJal^I üon ©d^ulb Addern fo- 
tpic localgcf^i^tltd^en aBcrfen, barunter eine ©cf^td^te 
©d^Icftenö, efaietopograpl^ifcl^cg^ronil üonSBreSlau. Sag 
^auptioexl 3o]^. Slug, Sart^g aber, ba8 feinem Slomen auc^ 
l^eute no^ in ga^Ireifen eine tool^Ioerbiente Serfil^nitl^eit öcrlei^t, ift 
bai^ „Pacis annis 1814 et 1815 foederatis armis resti« 
tutae monumentum", ein polyglottes ^rad^tttjerf in 
®ro6foIio, mit feinftem Oefc^madE unb öottcnbeter t^pograpl^ifc^er 
Äunft ausgeführt, ba8 ben jungen ^rieben in 42 ©cbid^ten, iebeS in 
einer anbern ©prad^e, feiert S)aS SBerl ift übrigen« nid^t in ben 
JBu^l^anbel gefommen, fonbem nur an gelrönte ©äupter, öffentli^e 
3nftitute, einflu^reid^e ^erfonen unb greunbe Sartl^S öertl^eilt morben, 
— JBartl^ geprte feinergeit gu ben JBerfi^mt^eiten unter feinen ^aä)^ 
genoffen* 9W^t ttjenig trug bagu feine Popularität bei, feine JBieber- 
feit unb SKenf^enfreunblid^Wt ©frig tl^ätig für ba« ©emeintool^I, 
rüdffid^tSloS el&rlid^ unb freimütl^ig in jener 3^* l>cr SRenfc^enfurd^t, 
babei überaus tool^ltl^fitig unb uneigennfi^ig, fanb er allgemeine 
Siebe unb Sld^tung. 9lad^ ber Seipgiger ©d^Iad^t äbern)ieS er ben 
©efommtertrag ber bei il^m gebrudften ^ßroKamationen unb @ftra* 
Matter ben SSertounbeten; gioei feiner äöB^ngc rüftete er öoflftänbig 
fttr ben Arieg als t¥^ein)iQige aus, unb baS 2)ienftreglement für bie 
Sanbtoc^r — 20000 ©jemplare ä 10 Sogen — erbot er fid^ 
unentgeltlid^ ju brudEen. ®r ftarb allgemein betrauert unb l^interlie^ 
neben feiner Slboptiotod^ter Sol^anne (S^l^riftiane, als einzigen 
männlid^en @rben feinen minberjä^rigen ©ol^n ©taniSlauS^er« 
mannSart^ (geb. 1812, geft 1862), »aS umfangreid^e ©ef^äft 
tourbe einftioeilen t)on Sari ©iegiSmunb gäfd^mar (geb. 1776, 
geft. 1842) allein fortgefül^rt, bem ©d^toiegerfol^nc beS SSerftorbenen 
unb ©d^toager beS SRinberjä^rigen, ber fid^ im 3a^re 1817 mit ber 
S[boptit)tod^ter Sol^anne (S:i^riftiane t^ermS^It l^atte unb feit 1812 als 
Kompagnon in bie g'^ma eingetreten ttjar, Qli\djimax ertoeiterte 
baS Oefd^äft burd^ ©rünbung ber „JBreSlauer 3ci*^«9"f ^^^^ i^" 
gentoärtig ju ben tonangebenben Organen beS entfd^iebenen ßibera* 
liSmuS gehört; er führte ferner (1831) als ©rfter in ©d^Iefien bie 
neuen ©d^neflpreffen öon Äönig & JBauer in ber Dffijin ein. Unter* 
beffen war ^ermann ©artl^ münbig geworben unb ^atte feine 
äuSbilbung fotoie feine SReifen im SluSlanb beenbet S^rgeijig, raft* 
loS, tptig unb wn einem toirlHd^ ibealen ©d^affenSbrang erffiQt, 
öergrö^erte er in htrjer 3ctt baS ©efc^äft bebeutenb. a)er SScrIagS«» 
beftanb erl^ielt in !8erg^auS' großer ©eograpl^ie mit 



Digitized by VjOOQIC 



— 24 — 

^olif^ttitten eine anfe^nlid^e (Ertoeiterung, augerbem t)ergrögerte 
er We ©d^tiftgiefeetel unb fügte bcrfelben eine Slbt^eilung für 
©tereot^pie ^Inju, unb enblid^ errid^tete er aud^ noc^ eine @orti^ 
ntentSbud^l^anblung« Seiber l^atten bie großen, etoaS fibereilten 
Umgeftaltungen ber girma gef^äftßc^e ftrtfen im ©efolge, unb wenige 
Salute na^ betn Zobe S&]6)vxax» \a\) fid^ 9liIoIauiS ^ermann fBaxtfi 
genöt^igt, bie SerlagSbu^l^anblung an jeinen Steffen Äarl Q&\ä)* 
mar, ba« Sortiment an 3* S- Sicgier gu öerfaufen. 1855 über* 
nal^m ber erftere aud^ nod^ ben Serlag ber „SreSlauer QtitnnQ'\ 
3n ber t$oIge ging bann ber übrige, lebiglid^ bie f8u^* nnb @tein« 
brudterei joioie bie ©d^riftgiefeerei umfaffenbe, X^eil ber girma, 
an SBil^elm griebrid^ (geb. 1798) über, ben ©d^toager »arl 
ßäfc^mar« nnb einfügen SBerlf ül^rer , fpäteren ^äd^ter ber Dffijin, 
ber fie an feine ©öl^ne öererbte» 3nl^aber ber girma „®ra|, 
Sartl^ & ®o/' in öreSlau finb jnr ßeit bie §erren ©ebrüber 
äBill^elm ^riebrid^ nnb ^ermann ^riebrid^ toä^renb ber SSer»« 
lag ber „JBreÄlaner Qdtmi'^ ber girma @b. 5;retDenbt geprt. 

^^fftvnMnUi t¥i^i^t>i^ic$ 2)an{el, geboren 1811, geftorben 1855, 
grünbete im 3a^re 1843 in ©emeinfd^aft mit feinem g^^ennbe Sari 
matfit) bie ^irma l^affermann & äßatl^^-in aRann^eim. Slfö 1854 
äRatl^^ austrat, führte SBaffermann baS ©efc^äft allein fort unb fir^ 
mirte mit feinem Flamen* 9%ac^ feinem Xobe lieg feine Sßittioe bie 
girma burd^ Subtoig after aU p:ocuriften öenoalten. ©eit 1865 
iftOtto ^riebric^ üBaffermann, ber@o]^n beS ©rünberS, 3n^ 
l^aber beS ©efc^fifteS* @r t^erlegte baffelbe nad^ ^eibelberg unb f))Ster, 
1878, nac§ SWünc^en- a)er »erlag vertritt gegenwärtig l&auptfäd^licö 
JBelletriftif, illuftrirte §umoriftica, ^rad^ttoerle unb neuer«- 
bingS aud^ 9lomanIiteratur. 2)ie $au))trid^tung Igat oft getoed^felt 
Urfj>rflnglid^ ju politif^en Qtotäm gegrünbet, pflegte bie girma 
balb ^iftorifd^e unb pl^iloIogifd^eSiteratur; fpäter erf^ienen bei 
i^r JBert^olb Sluerbad^'8 SJorfgefd^id^ten unb Heinere 
©d^riften. 3)le.SBerfe Sluerboc^'i^ würben nac§ Saff ermann« 5;obe, 
ber mitauerbad^ befreunbct war, an bie Sotta'fd^e Söud^^anblung 
in ©tuttgart t)erlauft. Sinen l^o^bebeutenben Ototiq beS 93erlag8 
bilbcte in ben 50er unb 60er 3a]^rcn bie ted^nologif^e Sitera«» 
tur, öorwiegenb repräfentirt burd^ bie berühmten grunblegcnben 
Sßerle gr. 9iebtenbad^eriS, Welc^' Ie|tere feit @nbe ber 60er 
3a]&re — SRebtenbad^er ftarb 1863 — burd^ mcl^r ober Weniger auf 
i^m fu^enbe 9iad^foIger t)om SRarfte t)erbr5ngt worben finb. ^Btp 



Digitized by VjOOQIC 



— 2B — 

rül^mt ftnb btc feit 1853 im JBaffermann^fd^cn aScrlagc crfd^icncncn 
^l^ilofopl^ifd^ctt ©d^tiftcti (Suno gifd^ct« (feit aRätj 1889 
in ben SBetlag t)on Sßinter in $eibelberg übergegangen). 93on 
ben l^umoriftif^en aScrIagöartifern finb öor aQem bie iUnftrirten 
SBfid^er öon SBil^elm Sufc^ ju nennen, mit bem feiten« beg 
iefeigen gitmeninl^abcr« intimere perfönlic^e^SBejiel^ttngen beftel^en. 
@ie erhielten einen gerabegu fenfationeOen Srfolg unb finb ba^n« 
bre^enb ffir ba« t)on i^nen vertretene literarifd^e ®cnre getoorben. 

§^mt & 9laf))e, [xt\)z atafpe. 

§^nm$itlMtv^0 §ni^il^niiltmi in Seipsig, feit 1792 beftel^enb, 
begrünbet üon griebri^ ©ott^elf SBaumgärtner, geb. 1760, 
gefi 1840. 2)erfelbe ffi^rte bad ®ef^5ft bi8 1825, t)on ha ab fiber^ 
na^m e« fein @o^n SuIinS Slle^anber SSaumgftrtner, geb. 
1793, unb nod^ beffen 1855 erfolgten SCobe bi« 1876 bie SBitttoe 
beffelben. 3n biefcm Saläre trat ber ffinlel beg Segrünberg unb ber 
@o]gn Suliug Sle^anberg, Dr. jnr. 3!uHttg Sllpl^onS S3attm« 
gärtner, geb. 1848, an bie @pi^e beS ©efd^äfte«, bog er je|t 
nod^ leitet. fdxS jum Saläre 1876 l^at bie ^irma ^aumgSrtner eine 
fpegieQe SerlagSri^tung ni^t befolgt, fonbern bie t)erfc§icbenften ®e^ 
biete fultiüirt. 3n biefer frül^eren ß^tt fanben Sanb» unb gorfttoirtl^* 
fc^aft, neufpra^Iid^e iSBüd^er für ben ©d^ulunterrid^t, Sugenbliteratur 
unb Äinberfc^riften, fotoie Unterl^altungäliteratur befonbere ?ßjlege; 
in Unterer ^infic^t finb ju nennen: bie ßeitfc^rift „ba8 geller* 
magagin'', baS Zaf^enbud^ ^^SieKiebd^en^', beutfc^e Sluggaben auSlSn*» 
bifd^et, befonber« englifd^er, iQuftrirter SBerfe. @anj befonbere ®r* 
toä^nung öerbienen au« biefer 3^^ ^^^ Corpus juris civilis edide- 
runt Fratres Kriegelii, in 16 ftarlen ©tereot^pauflagen erfd^ienen, 
bag Dr. ^^illppfon'f^e gro^e iSraeßtifd^e SBibetoerl, enblid^ bie bi« 
1866 im SSerlag ber fjirma erf^ienene S)iegmann'fd^e „Allgemeine 
SRobengeitung". @eit 1876 l^at ftd^ bie SSerlagStptigfeit auSf^fieg* 
li^ bem tec^nologif^en (gebiete (äßafd^inented^nil, ISauIunbe, Snge« 
nieurtoiffenf^aft) gugeioanbt. $ier ftnb t)ox Wltm gu nennen: „2)ie 
poI))d^romen aJteiftertoerle ber monumentalen itunft in 
gtalien" öon §. ftöl^Ier, ein 5ßrad^ttoerI im ebclften Stile, ba« 
§eingerlingfc§e grofee JBrüdEentoerl: „Sie JBrüdten ber ®e»* 
gentoart", „©runbri^öorbilber t)on ©ebäuben aller 
Slrt" t)on S. Älafen, „Anlage unb SJetrieb ber Sifen» 
ptten" t)on (S. g. SJürre, Ul^tanb'« ^anbbud^ für ben 



Digitized by VjOOQIC 



— 26 — 

pxaUi\d)tn äRafc^inen^Sonftructeur, SRül^Itnann'g „811^ 
gemeine aßaf^tnenlel^re", Xcdlenburg'S „§anbbud^ 
ber 2;tcfbo^rIunbe", SBoIpctt'« X^eorie unb ^rajig ber 
SBentifation unb ^eijung, bic ©d^aebler'fd^en Sec^nologieen 
ber gette unb Dele, bag ftarmQrfci^«»gifciöcr'fd^c $anbbucl& 
ber aWed^anif^en Xcd^nologie, foioie bie SeJör:* unb §anbbüc^er 
üon aiitter, Sle^e, aWfiner^JBreSlau, ^ßcfd^Ia u. f. tn 

^i^lk, Sari Oottlob, geboren 1732 ju So^anngeorgenftobt t. ©., ge* 
ftorbenl802, tft ber JSegrünber ber girma: S. ®. «ecffd^e Söud^* 
l&anblung in SRörblingen. 3)ie ©rünbung berjclbcn fällt in 
ba« Sa^r 1763, too Sari ©ottlob JSecf ben mit SBuc^brucferei 'ott^ 
bunbenen SJerlag @. ®. äJJinbbaci^^ ubernalgm unb fe^r balb bie 
brei ä^^eige beS ©efd^äfteS, Sruderei, Sortiment unb SSerlag, in 
gflor braute* Sefonberg ba« Sortiment erhielte bei ben reid^en 
Abteien, Älöftern unb fouüeränen fürftlid^en gamilien ber Umgegcnb 
einen Umfo^, ber bie ©ottimcntgconti fclbft größerer SJud^l^anblungen 
öon l^eute locit überfticg. ©ttoa 1750 begrünbete S. ®. JSecf ba§ 
„9iörblinger aSodöenblatt" unb 1772 erlangte er burc^ Slnfouf 
ber fürftlid^ SBaQenftcin'fd^en SSud^brucferei bie SSerlagSbefugnig ber 
in bem §o^eit^gebiet eingeführten ©efang* unb ©d^ulbüd^er, (Sr Der* 
legte in ber golge außer mehreren größeren aSerfen t^eologi^ 
fc^en, mebijinifd^en, ftaatg* unb lanbtoirtl^fd^aftlid^en 
Sn^alt^ bie feinerjeit fel^r gefd^ä^ten @d^riften bon ^e^fd^Iag, 
^ai)l, ©c^öpperlin unb Sinfcrnagel. S. @. JBecf ftarb, 
htrj beüor bie Slepublif Siörblingen, bie alte freie JReid^äftabt, ju* 
fammenbrad^. SSon ba ab fefete feine SWutter breijel^n Saläre lang 
unter Seitung i^re8 älteften ©o^neö Sari ^einrid^ SedE jun^ 
(geb, 1767) ba« ©efc^äft fort, big biefer eg 1815 felbftänbig über*' 
na^m» Unter i^m l^atte bie girma eine fd^tocre ffirifiS ju befielen, 
ba burd^ bie ©äfulariftrung ber Hbteien unb Slöfter, bie SWebia^ 
tifirung ber dürften unb §erren bie beften Äunben beg ©ortimentiS, 
pgleic^ aud^ baiS ^riüileg auf bie ®e{ang^ unb ©d^ulbüd^er, mit 
einem ©c^tage öerloren gingen. 9lad^ feiner Ser^eirat^ung, bie i^m 
neue SKittcI gewährte, fül&rte er (1819) einen neuen ©efc^äft^gtoeig, 
bie foeben erfunbene ©teinbrudEerei, ein unb legte gugleid^ ben 
®runb ju bem fpäteren Sinti quartat ber girma» 1831 über* 
na^m er ben SSerlag be3 bom 5ßfarrer Slebbenbad^er begrünbeten 
„©onntaggblatte«", baö nod^ f^entt unter bem Xitel „grci^^ 
munbg Iir(^li(§*t)olit SBoc^enblatt" befte^t 3m übrigen 



Digitized by VjOOQIC 



— 27 — 

nimmt ber SSerlag unter il^m eine etxoai bunte f^ärbung an unb ent*^ 
bc^rt ber l^Ianmäfetgen, toiffenfc^afttic^cn Slic^tung, tote fie ber Autor 
feft^ielt. K. §• »ed jun. ftarb 1834 «uc^ feine äWutter führte 
nunmel^r bte girma loeiter, bi« fie 1846 ber ältefte ©o^n be8 Ser== 
ftorbenen, (Sari ^ed, auf eigene 9iec^nung fiberna^m. dS gelang 
i^m, ben 9iuf ber gi^ma bcbcutenb ju erböl^en, befonber« vergrößerte 
er baiS Slntiquariat burd^ Slnlauf größerer ISfic^erfammlungen, unb 
pffegte forgfältig bag «ntiquariot 1849 begrünbete er mit bem 
Sfirgermeifter ftarl Srater bie ,,JBIätter für abminiftratiöc 
5ßraji«", bie erfte 3ettfd&rift biefer «rt in ©eutfd^Ianb, bie in 
muftergiltiger ^^fl^rung 13 3a^rgSnge erlebt l^at; f|)&ter übernahm 
er bie no^ ^eute befte^enbe ^.SJienenjeitung", Organ be8 JBerein« 
beutfd^er 19ienenn)irt^e, bie ganj in ben Salinen beiS berül^mten 
SBienenjüc^ter« ©aierjon ftc^ bewegte- ©einem »ertagc führte er eine 
9leil^e bebeutenber Tutoren gu, barunter bie berühmten Xl^eologen 
t)on ^offmann unb SBill^elm Söl&e, ber Älrc^enl^iftoriler 
§. ©c^mib, ber Orammatilcr %x. JBauer, bie Siturgiler 
Sabril unb ©d^Iac^t Seiber erlag ber tl^at!rSftige unb Diefoer^ 
fpred^enbe äRann bereits 1852 einem 9lert)enfieber. Unter SRit^üIfe 
feines SruberS SBil^elm 93edt unb beS üerbienten SRitarbeiterS unb 
^rofuriften ©ruft 8lo^mcr führte ttjieberum bie SBittwe be« SSer^ 
ftorbenen baS ®efd^«ft weiter, bis fie 1857 ft^ mit ffimft Sle^mer 
öermäl^lte, ber nun bie girma übernahm. aSil^clm öedE blieb ber* 
felben al« SRitarbeiter erl^alten, unb al8 bie girma bie (£. »eitVfd&e 
Sud^l^anbluttg in 2)onaun)ört^ anlaufte, trat er für biefelbe als 
©efeafc^ofter ein. 3)ie (£. $. »ed'fd^e »ud^^anMung feierte im 
JBeftle ber ©enannten i^r ^unbertjäl^rigeS Subiläum unb befd^äf«* 
tigte ju biefem geitpunlte — 1863 — bereits ein ^erfonal öon 
40 köpfen, baS ftc^ auf SSerlag, ©ortiment, S(ntiquariat, Sei^« 
bibliotl^ef, giliale in ajonauwörtl^, fotoie bie JBud^* unb ©teinbrudEerci 
üertl&eilte. 1878 traten bann bie mittlerweile erwad^fenen ©öl^ne Sari 
JBedtS, nämlid^ DSlar Sedt, geboren 1850, unb fein jüngerer 
©ruber S a r I S e dE j u n, als Xl^etl^aber in bie girma ein* @rfterer 
übernahm 1884 biefelbe bann felbftänbig. 1889 fpaltete ftc^ baS ®c- 
fd^äft in brei S^^eige: 3)ie S. ^- SedEf^e SSerlagSbu^^anblung 
im S3efi|e t)on OSlar 93ed(, verlegt nad^ SRünc^en; bie Qi. $. 
iSBedCfd^e SBud^l^anblung in 9%örblingen, gn^aber @arl unb 
3uIiuS »edt, ©öl^ne beS vorigen (pflegt l&auptfäc^Iid^ Antiquariat 
unb ©ortiment); unb bie S. §. SBecIfd&e JBud^brudferei in SRörb* 
lingen, löeft|er: DSlar IBedt. S)er JBerlag beS SKünd^ener 



Digitized by VjOOQIC 



— 28 — 

StoeigcS cnttoidEdtc ftd^ in neuerer Qext l^am^tföd^lid^ auf bcn ©e- 
bieten bcr protcftantifc^en X^cologic, bcr JRed^tSttjiffcn« 
f^aft, berSiterotur über neuere ©efd^id&te unb ^olitif 
unb enbli^ mit gutem ©rfolge ber flaffifd^en ^^ilologie. 

^^ik^fd^e ^of:* unb Uniöerfitätg^Suc^^anblung in SBien, 
©ie^e aifreb §ölber. 

^tVitv-ijtw^nVti berfil^mte SBud^bruder^ unb äJud^pnbler^gamilie in 
Kanc^ unb ^art« (bi» 1873 in Strasburg im (Slfag), bereu @e^ 
fd^&ftiS^auiS nod^ gegenn)ärtig blül^t unb ju ben ^ert)orragenbften 
Stabliffementö biefer Sfrt in granfrcid^ gel^ört 3)er Orunb beö ®e*= 
fd^äftg würbe burd^ griebrid^ SBil^elm ©d^mud gelegt, weld^er 
im 3a^re 1675 eine Jöud^l^anblung in Strasburg errid^tete, 1676 
eine bebeutenbc ÄutJferftid^'-Slnftalt unb 1681 eine SrudEerei bamit 
ucrbanb. 1701 jog fid^ gr. SB. ©c^mudt üon bem ©efd^äfte gurüdE 
unb fibertrug baffelbe feinem älteften ©ol^n griebri^ (1678 geb.), 
t)on toel^em t^, ba berfelbe birecte Srben nid^t l^interliel, 1719 
an feinen SSrubcr SBill^elm ©c^mudE überging, roeld^er 1751 tyex^ 
ftarb. J)urd6 SBerJ^eirotl^ung (1728) mit beffen Xod^ter Slnna Eat^a« 
rina tourbe 3o^. Äob. Sl^riftmann X^eil^aber bcr girma. ©ein 
©o^u, xS^ani Sl^riftmann, fe|te ba^ ©efd^äft nad^ bem S^obe beS 
©roßoaterg fort, unb na^m (1761) feinen ©d^tnager tJranj ®eorg 
fieörault afö Slffocie auf, fo ba§ bie girma l&infort S^riftmann 
& Seörault jeid^netc. 9iad^ S^riftmann« SCobe (1771) ffi^rte «eö* 
rauft bai8 ©ef^äft unter feinem eigenen 9iamen weiter, ben e8 bis 
gum 3al&re 1850 beibel^i^ft. gr* ®. Seörauft l^interlie^ bei feinem 
Sobe (1798) 4 ©ö^ne, üon benen ber ältefte, grang Saurent 
Xaoicr Seorault (geb, 1762), S^ef be8 ^aufei^ würbe. Urfprüng* 
li^ 8lbt)oIat, würbe er balb berufen, an ber pi^eren SSerwaltung 
beS Kieberrl^cinifd^cn 3)epartementg X^eil gu nehmen unb war, mit 
29 Salären, bereit« ®eneraI«?ßrocurator (Procureur gänäral syndic). 
SBä^reub ber ©d^redten«geit (1793) mu^te er nad^ »afel pd^ten, 
leierte aber 1795 gurüdE unb übernahm bie tJü^rung beg üäterlid^en 
©efd^äft«. 3^m öerbanit baffelbe einen bcbeutenben Stuffc^wung. 
unb bur^ feine S^Stigleit würbe bie SSielfeitigfeit be« ^aufe« be* 
grünbet, bie ftd^ gu immer größerer SluSbel^nung unb SSoüIommen^ 
^eit entwidEefte« Singer einem reid^l^altigen wiffenfd^aftlic^en SSerlag 
lieferte bie 3)rudEerei auc§ ingbefonbere bie aWüitärformuIarc für bie 



Digitized by VjOOQIC 



— 29 — 

9iegterung unb l^otte bemgemäg bauernbe umfanoreid^e Huftr&ge ju 
erlebigen. 2)anl einer feltenen Begabung Derbunben mit einer ganj 
augerorbentlid^en %xbdtSha\t ermöglid^te eiS ^r« Ü2* 3£. Sebrault, 
neben ber ßeitung feine« bebeutenben ®e}c^5fte8, aUen Änforberungen 
ju entf))rec$en, iDeld^e feine SRitbürger im Sntereffe beS öffentlichen 
. SBo^IeS an i^n ftettten. aRltglieb beg ©eneralrat^g (1800), SWitglieb 
ber $anbeÖlammer (1806), 5ßräfectur-9lat^ (1812), toar Seörault 
nebenbei feit 1809 Snfpector unb 1818 8lector ber Slcabemie bon 
Strasburg unb übte oI« fold^er einen großen ©nflufe auf ba« öffent* 
lic^e Unterrid^tSmefen an». 3n feiner üielfeitigen 2:^ätJgIeit ftanb 
il^nt feine ®attin ate treue §elferin gur ®t\tt. gorttoa^renb ange* 
ftrengte St^ätigfeit rieb jebod^ feine ©efunb^eit frfi^ auf; bereit« 1821 
entriß i^n ber 2:ob feinem SBirlungSfreife^ ©eine SBitttoe trat jeftt 
an bie @))i|e be« $aufe«, unterftü^t t)on 1825 ab t)on t^riebr* 
S8 erger, einem i^rer ©d^tuiegerfö^ne, ber jcboc^ fc^on im Saläre 
1837 ftorb^ @in gtoeiter ©c^tolegerfo^n, 6. 5ßitoi«, übernahm 
(1822—1839) bie ßeitung be« 5ßarifcr gifial^aufc« unb entlüftete ba-» 
burc^ ben (S^ef be« ©trapurger $aufe« u^efentlid^. 9lac^ bem Xobe 
griebr* S5erger« übernahm feine SBittroe bie ßeitung ber 5)iuderei, 
n^ä^renb äRabame ßeorault bie ^uc^^anblung bt« gu i^rem $lbteben 
(1850) führte* 3n biefem Sa^re gingen fämmtlid^e SxütXQe beS 
$aufe« in ben ^efig t)on ^rau Eleonore 3erger«ße))rault über, 
ttielc^e i^rcn älteften ©o^n DScar SSerger^ßeorault (geb. 1826) 
atö ©efeQfc^after aufnal^m unb l^infort SBittme ^erger^ßeorault 
& ©o^n fitmirte* SSon biefer 3«itan bativt ein neuer Äuffd^roung 
ber girma, D. SBerger^ßeürauIt, ber noc^ gegenwärtig ol« ältefter 
&)e\ an ber ©ptge biefe« altberül^mten unb umfangreichen ©ef^äft« 
fte^t, fanb in feinem gegenwärtigen äffoclö Suliu« SRorberg 
einen anwerft t^ätigen unb begabten äßitarbeiter« Unter i^rer ge^ 
meinfamen ßeitung entwidelte fid^ in aQen ^n^etgen be« $aufe« eine 
augerorbentlic^e ^pttgfeit, welche baffelbe auf ben $ö^epuntt feine« 
©lange« brachte* 5)er Srieg 1870/71 war oon einfc^neibenber ®in* 
Wtrfung auf bie ^irma ^erger«ßet)rault, weil i^re ^auptbegie^ungen 
in granftcid^ wurzelten. 3)iefe SBerpItniffe legten eine Ueberfiebelung 
nac^ granfreicö na^e, unb fo würbe baffelbe unter ber girma JSergcr:» 
ßet)rault & (£o. 1872 nad^ 9lanc^ oerlegi 2)ie 93ebeutung unb ber 
Umfang biefe« großen $aufe« laffen fid^ bti feiner SSielfeitigfeit 
fd^wer genügenb d^araftertfiren, inbeffen fei conftatirt, bag ba« ©efc^äft 
an ber ©pifee ber ^erüorragenbften ©erlag«* unb Srudterfirmen 
fielet, ba^ feine SSegie^ungen fic^ Weit über bo« SSaterlanb ^in^ 



Digitized by VjOOQIC 



— 30 — 

ani erftreden, unb eS als eine äRufterfirma jeberjeit genannt werben 
mug. iBefonberS bebeutenb ftnb fein militärifd^cr unb fein abmini* 
ftratiöer SScrIog, toelc^em üctfci^iebene ^ßrad^toetfe ttJürbig jur Seite 
fte^en* SSon jpecicllem Sntereffe fflr bte ©ejd^lc^te ber ©rudcrci ift 
ber Gataloque des alsatica de la bibliothäque de Oscar 
Berger-Levrault (grofe 8^ erfc^ienen 1886), beffen 1080 (Seiten 
bie elfäfftf(§en SDrudwcrfc (alsatica) be« ^aufe« 'oon 1676 bi« 1873 
catalogifieren* 

§tn0iftimtt^ Salob, 93uc^l^änbler in SRannl^etm, geboren am 18. Suli 
1807, geftorben am 16. Februar 1863. (gr begrünbete am 18. %pnl 
1838 bte $irma, bie feinen 9^amen trägt unb urfprttnglid^ als Sor^ 
timent eröffnet würbe. @rft fpäter würbe fie bem 33 erlag jugc* 
ffi^rt, tl^eilS burd^ jal^treid^e freunbfd^afttid^e Sejiebungen beiS Se^ 
fifeer» ju ^eröorragenben ©ele^rtcn, tl^eil» burd^ Mnfauf ber SSer* 
(agiSgefc^fifte t)on DiSwalb in $eibelberg, @ö^, $off in affann* 
^eim, ^at IC in 9aben unb äRadlot in ftarförul^e. 3)aiS ©efd^äft 
gewann im Saufe ber 3<^i^ bebeutenbe SluSbel^nung unb ging nad^ 
bem Xobe beS Söegrünberö an feine brei ©öl^ne: ©iegmunb, 
Sllbert unb 3uliug ÖenS^cimer über* 1871 würbe eine 
i^iliale in Strasburg begrünbet, wetd^e ebenfaQS balb einen 
bebeutenben Huffd^wung na\)m, aber bereitiJ im Sa^rc 1879 burd^ 
^auf an bie bamaligen ©efd^öftiSteiter ^einrid^ & Sd^mittner 
überging. 1876 erfolgte ber Anlauf berSRann^eimer Screinä^ 
brudEerei, hx§ ba^n Slctien ^^ ©efettf^aft, mit welcher ber SSerlag 
ber ,,9ieucn S3abifc§en Sanbegjeitung" unb ber „JBabifd^* 
$fälj. aSoIfggeitung" öerbunbcn ift, unb balb barnad^ ber SBer^ 
fünf ber ©ortimentgabt^eilung be« ©efc^fift« an ©ruft aietter. 
äu^er bem bebeutenben unb umfänglid^en QeitnnQSbetxxeb pfCcgt 
bie %itma 3. SJenö^eimer öorne^mIid& unb mit beftcm ©rfolge bie 
iuriftifc^e unb päbagogifc^e ffierlagSrid^tung. ^on Autoren ber crften 
Siic^tung ftnb ju nennen: Qad^axiat 'oon ßingent^al, ©toati?^ 
rat^ SBcf f (Söegrünbcr ber Slnnalen ber ©rol^erjolid^ SBab. ®crid&te), 
aRinifterialrat^ öingner (3uftiggcfefec für Saben), Slcid^Sgerid^t«- 
rat^ 5ßud^clt (3citfc^rift für f ranjöfifd^eS ©iöilred^t), ©taatgmlnifter 
©tabel (3a^rbüd&er für Söabifc^eg Sted^t), ©e^eimrat^ aUenaub, 
5ßrofeffor Äo^Ier u. a. 3m pöbagogifd^cn Seitage finb ^auptfäd^* 
lic^ crwä^nen^wert^ bie befannten unb weitocrbrcitetcn Sel^mann'*» 
fd^en ße^rbüd^er für ben Unterrid^t in ber franjöfifc^en unb eng^ 
lifc^en ©prad^e, fowie bie $erauiSgabe ber „3ltntn ä3abifc^en 
©c^uljeitung^ 



Digitized by VjOOQIC 



— 31 — 

^tn^lttfi %f)oma^, Sßerlcgcr unb bcbeutcnbftcr 3)rucfct Sonbon^ im 
3lnfonge unfere^ Sa^r^unbcrt«* @r ttjurbc bcrül^mt burc^ bic in 
feiner Dffijin l^crgcftcQten bcj» t)on i^m »erlegten 8lu?gübcn ber 
aWacIittJd^ctt $ßrac^tbibel (7 S5be. 4^), Don „2;i^ompion3 
Sal^rei^jcitcn" unb §umei^ ,,®efd^ic^te t)on ©nglanb"* 
(10 SBbe, fol) Söcngle^ beftfet für baS Sud^getoerbc eine toeitere 
öebeutung baburd^, bafe er gu griebric^ Äönig, bcn ©rfinber 
ber ©d^neUpreffe, in Sejiel^ung trat unb il^n bei feinen Unternel^* 
ntungen förberte unb pefuniär unterftüfete* Site inbefe bie ftönig'fd^en 
^^Jläne üerttjirllic^t toaren, üerfud^te er, attein ben ®etoinn borauS ju 
gießen, unb öerleibete Äönig ben 8lufentl^oIt in ©nglonb berart, bafe 
bicfer fid^ ujicber nad^ Seutfd^tanb loanbte* (ScrgL ben Slrtifel über 
ÄönigO 

^tnttttfi SRic^arb, bebeutenber Sßerlcger unb SrudEcr in Sonbon, ber 
1832 bo§ SSerUgggefd^äft öon §. ßolburn (f 1855) anfoufte 
unb barauf 1837 bQ§ befannte ,,93entle^'g aWagajine'' ing Seben 
rief, beffen erfter SRebafteur ßl^arleg ©idEeng (öoj) toar. 

^tn^i^tt & ®4>^ in ©infiebeln, bie bebeutenbfte Sud^Publer* unb 
3)rudEerfirma ber ©c^toeij, ein äBeltgefd^äft, ba^ fämmtlid^e QrDeiQt 
beg Söud^getnerbeg umfaßt, unb 2)rudEerei (mit 16 ©c^neHprcffen), 



Xtjtograp^ie, ©tereot^pic, ßwfograp^ie, Oatoanoplafti!, Sit^ogropl^ie, 
e^rontolit^ograp^ic (6 ©d^ncttpreffen), ÄupferbrudEerei, 3)rudEp^oto=* 



Digitized by VjOOQIC 



— 32 — 

Stapele, 5ß^otot^pic, Äolorironftaft, Stnp^ex^ unb ©tal^Iftcd^crci, fotüic 
SSud^binbcrel (40 9Kaf deinen), eigene Sd^lofferei, ©c^reincret unb 
OogfabrifQtton betreibt. 3)ic girma ging an^ ber Slofterbruderci 
l^ctüor- 3)ag Älofter Sinfiebeln war (Snbc bc§ vorigen Sal^rl^unbertg 
nid^t nur ein berühmter SBallfal^rtSort, fonbern befofe aud^ aU 9Ko^ 
nopol eine auägejeid^nete SSerlag^bud^^anblung unb Sud^bruderei» 
ai§ 1798 bag Älofter aufgehoben tüurbc, übernahm ein (Sonfortium 
t)on 5 Särgern, unter i^nen bieSörüber Sofepft Äarl, ber fpätere 
Sanbammann (geb. 1767, gefi 1841), unb granj @alc§ S8cn* 
jiger, bie SSerlag^^anblung unb grilnbeten ftatt ber nac^ 8larau 
»erlegten Sfofterbruderei eine eigene Dffijin. SBä^renb ber furj 
barauf folgenben ÄriegSioirren lag bag ®efd^oft fe^r barnicber unb 



bie 3u[tfinbe in ©infiebeln ttjaren fo troftloS, bafe Sofep^ ßarl ^m^ 
jiger, ber bafelbft eine S)et)otionalicn§anbIung befofe, mit feiner 
gamilie pd^tete» (Srft 1800 fe^rtc er jurüdE unb begrttnbete unter 
feinem SRomen eine S5ud^^anblung. 1803 öergröfeerte er biefelbe ba« 
burc§, bafe er gemeinfc^aftlid^ mit feinem ©ruber granj ©ale^ S8en* 
jigcr bie SJud^brudEerei unb Älofteröerlagg^anblung t)on ber oben 
crioä^ntcn OefeQfd^aft übernahm unb hiermit ben ®runb ju ber 
aSettfirma legte. 9iad^bem 1817 granj ©aleg SSenjiger lieber au^ 
bem ©efd^äft ausgetreten toar, führte eS Sofepl^ Äarl Söenjiger mit 
Unterftüfeung feinet ötteften @ol^ne§, ebenfaQi^ 3ofep^ Äarl ge* 
nannt (geb. 1799, geft. 1873) aUein loeiter. 1853 fe^te er ftd^ jur 
Sflul^e unb übergab bad ©efd^äft feinen beiben @ö§nen 3ofe))^ ßart 



Digitized by VjOOQIC 



— 33 — 

unb giüolau« (geb. 1808, gcfi 1864) bic c« öon nun ab unter 
bcr girma: ,,®cbr* Äarl unb Silfolau« SBcngigcr" tocftcrffi^rtcn, 
rotläjev Sßame 1887 noc^ bcm ©d^mciicr ^onbeögcfcfe in ,^8cn* 
jigcr & So/' umgcfinbcrt loctbcn mu^tc. S)iefc jtoci SJrübct JBcn^ 
giger bürften n)o^l al^ bie eigentlichen ^egrünber ber ®rö|e unb beiS 
anfe^en« ber givma ju betrachten fein. 3of. Äorl SBenätger, frfli&aeitig 
entrotcfelt, öon ouSgejeic^neter Söilbung, loor bereit« mit 18 Sal&ren 
unter ber Seitung feine« SSater« bie treibenbe ©eele be« ®anjcn. 
@r mar e« auc^, ber (1834) überfeeifc^e SSerbinbungen anlnüpfte, ber 
(1835) bad @ei^öft burc^ eine litl^ograp^ifc^e unb Soloriranftatt er^ 
wetterte unb 1842 bagu noc§ eine @ortimcnt«*a9ud^l5anbIung 
errid^tete. Siebft ber ©orge für bie JBcarbeituug be« alten Sin«» 
fieblerüerlag« Don ®ebet« unb ^nba^t^bttd^ern, mar er 
bemalt, ber latl^olifc^en 93erlag«literatur eine au^gebel^ntere 
©pWreju fiebern; er grfinbete ben in atter SBelt verbreiteten „Sin* 
f ieblerlalenber", ber 1890 fein öOiä^rige» 3ubiläum feiert. Sn ben 
50er Salären murbc unter ber girma „Senjiger JBrotl^erÄ" bie 
erfteamerilanifc^e giliale in 9fleto»g)orf bcgrftnbet, ber 1860 
eine jmeitein Sincinnati unb, nad^ bem 2;obe ber beiben ©ruber, 
1875 eine britte in @t. ßoui« folgte, met^' lefetere feit Äurjem na^ 
S^icago verlegt morben ift, Slud^ im öffentlichen ßeben mar Sofepl^ 
Aarl juD. t^ätig unb ermarb ftd^ ba« 93ertrauen unb bie S)antbarfeit 
feiner äßitbürger. Sr ual^m regen Sutl^eil an ber politifc^en unb 
focia(en Sntmicfelung be« Sanbe« unb mürbe mit verfd^i ebenen Sl^ren* 
ämtern betraut; fo mürbe er unter anberem gum äßitgliebe be« Se- 
girf««9lat^e«, beS ^antongerid^te«, be« ßautonrat^e« unb fd^Iieglid^ 
jum ÄantonSlanbammann gemä^It. ©ein jüngerer ©ruber, ©tatt* 
l^alter 5RifoIau« SBengiger, ermarb ftc^ feine ^auptoerbienfte rm bie 
tec^nifd^e SntmidEelung ber Slnftalt, meldte burc^ feine Snftren« 
gungen balb eine ^od^ bead^tengmert^e mürbe. 

3m Sa^re 1860 ging biegirma an bic beiberfeitigen ©ö^ne ber 
Sefifcer über, nomtid^ üon @eite3of. Äarl« an: ÄarIJBengiger— 
Sftebing, äRartin JSengiger— 5)iet|^^, Äbelrid^ Sengigcr 
— ©oerntl^eim; öon ©eite SRicoIau«' an: SRifolau« SBen» 
giger— ©engiger, äbelrid^ ©engiger— Äod^, Soui« JBeu* 
giger— aWäc^Ier. 

Unter i^nen erfuhr ba« ©efd^äft eine rafd^ auffteigenbe meitere 
Sntfaltung, namentlid^ burd^ben ©erlag großer populfirer 5ßrac§t* 
merfe; bie gro|e äu^bel^nung be« Äunftüerlage« aber mürbe, burc^ 
bie Sinfü^rung ber S^romolit^ograp^ic ^eröorgerufen. 3« 



Digitized by VjOOQIC 



— 34 — 

3a^rc 1880 trennte jtd^ Slbelrfc^ öenjtgcr— Äod^ üon feinen affocl^g, 
n^te üon ber ^ixma, unb fett^er ging ba^ ^an^ t)on ben bletbenben 
?l[focie? gum größten %i)t\l auf beren ©ö^ne, We Urcnfcl bei^ 
©rünber«, über* 

a)ie l^eutigcn JBefifeer ftnb: Äarl öcnjigcr— ©d^nüringcr, 
Staxl aw. Senglger— ®ottfrteb, Sofepl^ Senjtger; l^tergu 
treten al« Sommanbttäre : Soul« Sengiger unb 9lifoIaug S* 
SBenjtger. Sic gleichen «ff oclö« finb jugleic^, aber jetDeitö inum* 
gelehrter Stellung, bie S5efifeer ber girma 83enjiger SBrotl^erS 
in $Rett)»g)orf, (Sincinnati unb S^icago. SBenjiger & So. 
eröffneten ferner mit gittd ftc^t auf bie beutfd^en unb beutfd^^öfterreid^i«« 
fd^en SSerbinbungen oud^ eine giliale in SBalbgl&ut in S5aben, 
SBie fc^on ongebeutet, enthält ber Söengigeffd^e 33 er tag faft an^^ 
fc^ließlidö eine bie Sntereffen ber fat^olifd^en Äirc^e 
förbernbeSiteratur: circa 400 üerfc^iebcne ©ebet^* unb Sn* 
bad^tsbüc^er, t^eologifd^e ßiteratur, Äird^enmufifa* 
lien, Unterrid^tg* unb @rbauung§bttd^er, über 20 große 
rellgiöfe ißrad^tttjerfe, populäre SSoIfg* unb Sugenb*» 
f^riftcn fird^fic^er SRic^tung, Sel^rmittel ic tc, unb jtoar 
nic^t nur in bcutfc^en Slu^gaben, fonbcrn üiele aud^ in franjöfifd^er, 
italienifd^er, englif^er unb fpanifc^er Sprache, fo j. SB. eine „53iblifc5e 
©cfd^ld^te" in 12 Sprad^en, xoa^ bem Oanjen einen internationalen 
(S^arafter giebt. 2)aju gefeilt fid^ nod^ bie im 24. Saljrgange 
fte^enbe ,,?[Ite unb neue SBelt/' baiJ öltefte unb oerbrei=^ 
tetfte illuftrirte gamilienblatt für ftat^olüen beutfd^er BiJ'^fl^' f^toie 
ein auggebe^nter SBilber^ unb Äunftüerlag lEat^oIifc^^firc^Iic^er 
2;enbena. — Seit bem 3a^re 1885 befi^t ba§ §au§ Senjiger & ßo. 
aud^ ein au^gebe^nteS ®efc^äft für lird^Ii^e Jtunft in (Statuen, 
ftird^en^Drnamenten unb ^^^ßaramenten, ®tagmalerei unb aOen än^ 
fd^Iägigcn ärtifefn, Sie girma giebt nid^t toeniger toie 40 9Ser* 
laggfataloge über i^re 5ßubIifationcn l^erau«, toonad^ fid^ ber Umfang 
i^rei? SJerlageg, ber l^ier nur angebeutet toerben fann, ermeffen 
läßt. SJcnjiger & go. repräfcntiren bie größte fatl^olifd^e SSerlag^^ 
firma ber SBelt unb erhielten afö Slui^jeic^nung für il^^e l^eröorra* 
genbc S5et^eiligung an ber SBatifanifd^en 5lu8fteIIung 1888 in 9iom 
bie t)om ^apfte verliehenen ^räbtlate: ,^3:Qpograp]^en be£ 
^eiligen «poftolifd^en ©tu^teö'' unb „5ßäpftlic§eg 
Snftitut für c^riftlic^e Stunft". ®ie befc^oftigcn gegen 900 
«ngeftcnte. 



Digitized by V^OOQIC 



— 35 — 

§trtH0m^n% Sari, geb. 1791, gcft. 1850, urfprüngHd^ Söud^Binbcr, 
bcfltünbctc im anfange biefe« 3o^r^unbcrt8 btc girma gleid^cn 9iQ* 
meng in ®ütcri8loft mit einer «einen lit^ogtap^i^cn «nftalt, 
gu ber er fpäter eine JBud^bruderei J^injufügte. ©eine erften 
S3erlag«''8[rtilel toaren litl^ograp^irte Sloten^efte, bie öoti feinem 
©d^niiegerfo^n $. $. (Sidf^off gef^riebenen ©d^ulbüc^er unb 
(feit 1844) baiS bon SBoItening ^erouiSgegebene .^Süangelifc^e 
äKonotSblatt für SBeftfalen". «13 er ftarb, übernahm fein 
©o^n, ^einrid^ 93ertel8mann, geboren 1827, geftorben 1887, 
ba^ ®efd^äft unb ertociterte e§ ju feinem je^igen Umfang. @r 
ubernatim in bergolge aUeln an ßcitfc^riften : „3)og ©bangelifd^e 
©c^ulblatt" öon SDörpfelb (1857), „SetoeiS beg ©laubenS" 
t)on?lnbrä unb 85 ra ermann (1865), ben injtoifd^en (1874) loieber 
eingegangenen „Slllgemeinen literarifd^en Slngeiger" (1867), 
bie „allgemeine SRiffiongjeitfd^rift" r)on SBarned (1874), 
„©iona" öon §eroIb (1876), ben „X^eologifd^en Sitera* 
turberid^t" öon ©ger (1880), bie ,,aRonatgfd^rift für innere 
aWiffiott" t)ott ©c^äfer (1880), bie ,,3eitfd^rift für öerglei- 
c^enbe ©prad^forfc^ung" öon Äul^n unb ©d^mibt (1886). 
©d^on avi^ biefen 3;iteln ift ju erfe^en, bafe fid^ bon Anfang an bie 
tl^eologifd^e Siteratur aK §auptrid^tung beö JBertetemann*= 
fc^en SSerlag^ ^erau^bilbete. 9(u8 bem $ata(og t)on 1885 unb bem 
Slad^trag baju t)on 1888 ift benn auc^ gu erfe^en, ba^ bie girma 
fdmmtlid^e B^^^Ö^ M«^ ©ebieteS: Slllgemeine, ejegetif^e, fju 
ftorifc^e, f^ftematifc^e unb prafttfd^e X^eologic pflegt 
93on üorn^erein n)urbe barauf gead^tet, ba^ ade SSeröffenttic^ungen 
ber j^xxma auf ftreng biblifd^em (S^riftent^um fugten, unb eö mu§ 
onerfannt »erben, ba§ JB. in feinem fird^Iid^^glöubigen Sinne auc^ 
folc^e äBerle nic^t ablehnte, bie ttur ber Don i^m vertretenen l^bee 
bienten unb leinen pefuniären ©ewinn erwarten liefen. §ieran 
fd^Iießen fid^ in gmeiter Sinie pöbagogifc^e Schriften, ©c^ul* 
büd^er, enblid^ noc§ Sß^ilofop^ie, ®efc§id^tc, Sß^ilologie, 
aSelletriftif, ^riftlid^ gel^aftene ©rgö^Iuttgen unb Sloöellen, 
geiftli^e Sieber unb ©ebid^te, geiftlid^e äRufif unb &u 
turgieen. (Sinen bead^teniStoertl^en SSerlagiSgtoeig bilben aud^ bie 
SSrieftoed^fel unb öiograpl^ieen l^erüorragcnber äWänner. SDiefer 
umfangreiche SSerlag reprfifcntirt tl^eifö eigene Unternehmungen, ju 
einem großen S^l^eile aber bon anberen girmen läuflid^ übernommene 
Scriaggartifel. ©o erwarb ^einrid^ öcrtetömann 1852 ben SSerlag 
t)on »üfd^Ier in ©Iberfelb, 1861 unb 1869 faft htn gangen SSer- 

3* 



Digitized by VjOOQIC 



— 36 - 

lag öon ®. ®. SJcfc^infl in Stuttgart, 1878 bcn üoit ®, ßö^c 
in 9iürnbcrg, 1886 ben öon 3. SRcmaf in aScrItn unb einen 
3;^eil be8 gerb. 2)ämmler'fcl^cn SScrlagei^ in Scriin, baruntcr 
j^auptfäc^lid^ bie SBerfe ber ®ebr, ®rimm. SöefonbcriJ bcr Sic^ 
fd^ing'fc^e 5Berlag führte i^m öicic SSerbinbungen gu, bie ijon Scbcu- 
tung für bie locitcrc ffintwtdeinng bc^ SSerlage^ ttjurben; üor aQem 
äRänner toxt £ö^e, ^^ilippi, Staumer, mimax u. a. ms ha^ 
©cfc^fift fi^ immer mc^r unb mel)r öergröfeerte, gab §cinrid^ 8cr^ 
teKmann, um ftd^ ganj bem SBerlage mibmcn ju fönncn, ba« @or* 
timentjSgefc^äft fomte bie littjograpl^ifci^e Sluftalt ab unb behielt nur 
no^ bie JBud^brucferei, ©tereot^pcngicfeerei unb Söud^binberei. äRit 
befonberer grcubc arbeitete er julefet an ber t)om S)efan Sd^moQer 
herausgegebenen 5ßaraUeIbibeI, bie ba§ SBerlSut^er« in unocrän* 
berter gorm bem SJoIfc ermatten unb boc^ burd^ ben nebenher tau* 
fenbcn Urtejt bem S5ibeIforfd^er bie SSergleic^ung ber Ueberfc^ung 
mit bem Original ermöglid^en follte. ?lm 1. 3nti 1885 feierte ba3 
®efc^äft ben ®ebenltag jeineg öOjä^rigen SSeftel^enS. ftaum ein Sal^r 
fpöter ttjurbe ^cinrid^ SertelSmann Don einer fc^weren SSI^mung ber 
redeten Äörpcrfeite befallen, bie mit bem 5;obe enbete. (5r ftarb im 
Söerliner Maison de santö, tüo er bei ©pecialärjten Leitung gefuc^t 
l^atte. — 3)er gegentnärtiqe Seiter ber girma ift fein ©d^miegerfo^n 
So^anne« SWo^n (geb. 1856). 

§trtn^, griebrid^ Suftin, geb. 1747, geft 1822, ift ber »egrünber 
beS SBeimarif^en Sanbe8inbuftric*®omptoir8, roeld^e«, 1789 als S3ud^' 
^anbfung begonnen, 1802 unter biefem Siamen erweitert würbe unb 
ben öerfc^iebenften 3"^ci9^^ ^^^ SBeimarijc^en Snbuftrie biencn follte, 
fomie bcr (jur Erweiterung beS fc^on üor^er befte^enben fartograpl^i^« 
jc^en Sßerlageg beg 3nbuftrie*6omptoir3) im Sa^re 1804 eröffneten, nod^ 
jefet bcfte^enben girma: „®eograp^lfc^eg Snftitut". 2)ie 8ln* 
fange biefer berühmten unb fpäterl^in fo frud^tbaren Unternel^mung 
faQen in bie 3^^^ ^^ ^<^^^ ?luguft bie glfinjenbften 9lamen ber 
Siteratur in SBeimar vereinigt ^atte. ?(uc^ 85ertud^ gehörte ju ben 
ajMnnern, bie in i^rem ftreife an jenem ?luffd^wung mltwirften, ber 
bie Keine 9leftbenj gum geiftigen Zentrum 2)eutfd^IanbiS mad^te« 
Urfprttngfid^ bem ©tubium ber 2:^eotogie, fpäter ber Siec^tSwiffen* 
fc^aft jugewanbt, würbe er burc^ ben gr^rrn. 85ac^^of ö. @d^t, 
beffen ©ö^ne er er;iog, in bie fpanifd^e Siteratur eingeführt unb bcr* 
anlaßt, einige aReiftcrwerfe berfelben in'8 5)eutfd^e ju übertragen. 
?luc§ früher fd^on ^attc er poctifc^c SSerfuc^c öeröffentlid^t. 1776 



Digitized by VjOOQIC 



— 37 — 

toutbe Söcrtud^, bcr ein fleißiger SWItarbcftcr tyon SBicIanb'8 ,;3)cutfc$cm 
aWetfur'* toax, jum ®c^cimfcfretär Äorl «ttguft'i^ crnonttt, unb balb 
barauf enttootf er ben ^lan gut 3enoifd^en Sitetoturgeitung* Unter* 
ftü^t burc^ bie grcfgebigfett feine« dürften begrflnbete JBertud^ baiS 
i3anbeiStnbufirte«(Som))totr, unb ))on 1796 ab, n)o er an^ bem Staate* 
btenfte fc^ieb, toibmete er bcr mit bemjelben üerbunbenen Äunft* unb 
aSerlagganftoIt feine ganje S^ätigfeit 8ln bie befte^enben Unter* 
ne^mungen, barunter ia^ 1786 begonnene ,,3ournal beSSu^uiS unb 
ber 3Kobe" unb ba« 1790 begonnene iauftrirte ,,8ilberbuci^ für Äinber" 
(12 »be.), fc^Ioffen ftc^ balb Sßublifationen a\x^ oUen ^äd^em ber 
Siteratur an, STOit befonberer SSorliebe toarf fic^ JBertucö auf ba« 
geograp^tfd^e bebtet, ffir melc^eiS er 1804 in bem ,,®eogra|)l^ifc^en 
3nftitut" eine befonbere girma fc^uf, bie in ber ^^Ig^ bie Aar* 
togropl^ie in gang neue Sahnen lenlte. 2)ie bei i^m (verlegten 
ftarten Don ©flffefelb, Sluguft ©tielcr, Äbolf ©tieler, 
iReinede, Steid^arbt, @o^mann u, %., t)or aOent aber t)on beut 
fleißigen unb gefd^irften SBellanb, öerbrängten bie frül^er berül^mten 
Arbeiten öon ^omonn u, ä. @3 erfc^ienen Äartenttjerle ber monnig* 
faltigften S(rt, unb baiS geogra))]^ifc^e Snftitut erlangte fel^r balb 
®ebeutung unb Slnfe^en in ber toiffenfc^aftlid^en SBcIt» 1806 grün« 
bete er eine 83ud^l^anb(ung in Siubolftabt — SRad^ einem arbeitiS* 
reichen Seben üon 75 Salären ftarb griebrid^ Suftin Sertud^ im 
Sa^re 1822; baiS ,,Sanbe«inbuftrie«(Som)ptoir'' unb ba8 ^,®eogra))^ifd^e 
Snftttut" gingen, ba fein eingiger ©o^n geftorben ttjar, auf feinen 
©c^toiegerfo^n, Dbermebiginalrat^ Dr. 8. gr. ^roriep Aber, bcr 
bereit« feit einer Steige t)on Sauren äWitarbeiter be« ©rünber« gewefen 
njor. ^\)m folgte fein ©o^n, ber ®e^. SRebiginalrat^ Dr. SRobert gro* 
riep (geft. 1861), ber bi« gum 3a^re 1855 bem ©efd^äft tjorftonb. 
SSicIe fc^öne Untcrnel^mungen n^urben unter i^m t^eil« begonnen, t^cil« 
gu @nbc geführt, borunter bie aQbcfannten, öcrbienfioottcn Äarten* 
tt)er!c üott Dr. $. Äiepert. 1855 üerfaufte ^roriep, bem feine S8e^ 
ruf^tl^ätigfeit nid^t me^r erlaubte, ftc^ erfolgreid^ bcn ^ortfd^ritten 
be« Unternehmen« gu loibmen, beibe 3nftitute an Subtoig 2)enidfe 
au« Lüneburg. äRit biefem äBcc^fel lam neue«/ frifd^e« Seben in 
bie girma. 2)iefelbe gewann an ©teile be« au«gefd^iebenen Dr. $ie* 
pcrt bk ©ebrüber 6orI unb Slbolf ®räf, unb biefe öcronftaltetcn 
eine neue Auflage be« §au})ttt)erfe« ber girma, be« großen, 1797 
begonnenen, 1804 gum erften äRalc erfc^ienencn, §anbatlaffc« bcr 
@rbe unb be« ©immcl« (70 Slötter). Subtoig 3)cnidfc lonnte 
leibcr biefe« impofante SBerf nic^t gu Snbe führen, «ngeftrengte 



Digitized by VjOOQIC 



— 38 — 

arbeft l^atte feinen Oefunb^eitgjuftanb untergraben, unb um Sefferung 
ju firtben, muftte er ba« ®e\6)ä\t aufgeben» @r öcr!aufte e^ 1858 
on bic §enen SBoigt unb ©untrer, an» beten §onb eg fpäter an 
^crtn Dr. ^. ^. «rnb unb im Sa^rc 1883 an eine Äomman* 
bitgefellfd^aft überging, bereu Vertreter gegenmärtig bie §erren 
^ermann SBeipod^ unb 3* 3. Settier finb. 

Keffer, 3o]6ann ^einrid^, geboren 1775 ju Queblinburg, geftorbeu 
1826 in Hamburg, Slffocie öon griebrid^ 5ßcrt^eg, feinerjeit afö 
oui^gcjcic^neter Siteraturfenner gefd^ä|t; unb bdannt burd^ feine pa^ 
triotifc^c Haltung t)or unb tool^Tcnb ber SBefreiung^friege. Keffer 
erlernte ben JBud^^anbel bei 3- ®. S9o^n in Hamburg unb jeigte 
fid^ bort fo tftc^tig, ba§ i^m fd^on im brittcn Sel^rjlal&re eine gilialc 
in ffiel antiertraut tourbe. ©eine SSerbinbung mit ^JSert^eg batirt 
üon Seipjig, wo er iJ^n afö ße^rling lennen lernte; ein greunb^^ 
fd^aftigbfinbnife jtoifd^en biefcn JBeiben aber würbe erft in §omburg 
gefc^Ioffen, ate ^crt^e^ im Saläre 1796 feine Sud^^anblung begrünbet 
^atte. ^ßertl^eg trug fic^ mit bem 5ßlan, in Sonbon ein toiffenfc^aft*« 
lic^eg Sefecabinet ju errieten, um ben SSerfe^r jtoifc^ctt ber engli* 
fc^en unb beutfd^en Siteratur, toeld^' erftcrc in SJeutfc^Ianb einjig 
burd^ itn englifd^en SBud^^änbler SBemnant in Hamburg öertrcten 
toar, lebhafter ju geftalten* ®r na^m SBeffer für bie Seitung beffelben 
in auiSfid^t, unb bicfer bereitete fid^ burd^ ©tubicn auf ber ©öttinger 
Unioerfttät unb JBibliot^el für biefen 5ßoften t)or. Seiber fonnte ber 
$Ian nid^t jur Ausführung gebracht werben; bafür traten aber 
^ert^e« unb SBeffer nunmel^r in Hamburg mit einanber in ein 
bauernbeS gefd^ftftlid^eS aSerpItnife. Hamburg, um bicfe Qdt ber 
9[Ritte(|)unIt he» SBelt^anbetö unb einer ganzen Steige politifd^er ^t^ 
wegungen, war ber ©ommelpunft öon aScrtretern aUer SRationen, bie 
l^icr t^eifö ©rwerb unb ®enu§ fud^tcn, tl^eite, öon Unrul^en unb 
Umwäfaungcn ouS i^rer §cimat^ öerbröngt unb öerttieben, l^iet eine 
fjreiftatt, ein fc^ü^enbeS Slf^I fanben. 3)ic oornel^mften @eburt§= 
unb bie berül^mteften (SeiftcSariftofraten, Sortip^öen ber 5ßoIitif, 
Literatur unb äSJiffenfd^aft, machten Hamburg bamals ju einem (Sen^ 
tralplafe, in bem ein 3nftitut für bic Sitcratur aller SSöIfer 
fel^r wo^I JBoben finben lonnte. ®in foIc^cS 3beal aber, eine SBcIt^^ 
buc^l^anblung, fc^webtc ben beiben Oefc^äftSgcnoffen üor. Dl^nc 
jebeiJ eigene SSermögen, nur auf Orunb be« gewährten ßrebitei^ ber 
©efd^öftsfreunbe, begannen bic SBeibcn i^re ^anblung, unb wenn 
aud^ in ber golgcjcit baiJ ©neidete l^inter bem öorfdöwebenben 3beal 



Digitized by VjOOQIC 



— 39 — 

in aStcI^m gurüdCblicb, ein gro^r %f)til bcffctbcn toutbc bod^ burc^ 
SBel^artli^feit errungen. Sobet Ratten S3effer unb $ert^ei$ glrid^ im 
9(nfang fd^n^ere ©d^tcffoföfc^Iäge ju übettoinben. 3^r Srebit, toit 
überl^anpt berjcntgc oller Hamburger Käufer, würbe burd^ ba« 3a^r 
1799 öollftänbig öernic^tet, unb bie SRfldwirlungen ber ftataftrop^e 
öon 1806 raubten i^nen aOeÄ ©rmorbcne. 3n folc^en Selten l^öd^ftcr 
SRot^ ttjQr eg 83effer, ber burd^ feine Slul^e unb S5efonnenl^eit ba§ 
(Sleid^genjtd^t »iebcr l^erftellte unb über bie Ärifen ^inweg^alf. Unter 
grogen ^nftrengungen gelangten bie beiben ©ejd^äftdfreunbe hi^ jum 
Saläre 1811, n:)0 in Hamburg bie franjöfifd^e 9legierung eintrat. 
SSon ba ab nal^m bie ^ixma einen großen ^uffd^n^ung. Hamburg 
toax faft ber einzige Ort, t)on tneld^em auS auiSlänbifc^e Siteratur 
nad^ 3)eutf erlaub gebrad^t merben lonnte, n^aiS auf ber ganzen 
©ouanenfinie, bie ftc§ biiJ Slmfterbam jog, nai&egu unmöglich mar; 
augerbem aber brad^ten bie neue SRegicrnng unb SJermoItung einen 
au|erorbentIic^en JBebarf neuer juriftifd^er unb abminiftratibcr Si* 
teratur mit ftd^. 2)ie S3ud^]^anblung Don ^ertl^eiS unb Keffer bedte 
faft ben größten J^eil biefeö plöfelic^en löüd^erbebarfg unb üertrat 
bamafö für ein^eimif^e toxt für frembc »e^rben bie ©teile eineg 
literarifd^en SluiSfunft^bureauiS. SBom SD^orgen bi« jum Sbcnb toax 
bie Su^l^anblung angefüllt \)on Säufern unb SluiSlunftfud^enben; 
Offiziere unb JBeamte, aWitglieber beg S)aüouff fd^en ®out)ernement3 
unb bei^ ©eneralftabe«, bie ß^efS ber 5ßoIijei, 3)eutfd^e unb granjofcn 
— für Sine war Keffer eine Slrt S«ot§:» unb ^ülfSlesilon, ba« nie 
t)erfagte. 2)afür beriefen fid^ auc^ bie j^ranjofen wieber gutmüt^ig 
unb tactüoH in Scjug auf Verbotene ober bebenflid^e Siteratur; fic 
brüdCtcn ein Äuge ju, wenn jum JBeifpiel bie burd^ bie (Sontinental* 
fperre öcrbotenen englifd^en SBüd^er offen unb frei balagen. ©peclell 
Seffer genojs, obwohl er feine öaterlänbifd^c ®cftnnung nie t)erlcugnete 
unb oft bi^ gum (Srfd^reden mit) unb berb war, bie ooQe Kd^tung 
ber granjofen. ?lte bag Sal^r 1813 ^eranlam unb ber Hamburger 
äufftanb auöbrod^; wirften fowol^t SBeffcr wie 5ßcrtl^e8 — erfterer 
meijx im Stillen — mit geuer unb raftlofcr Jl^ätigfeit für bie ©ad^e 
beS aSaterlanbeS. Seffer war einer ber Seiten , bie am 1. 3nni 
aWorgeng bie ©tabt öerließen. Slfö bann bie granjofen jurfidHe^rten, 
würbe bafür bie ^uc^l^anblung mit S3efd^Iag belegt unb für SÜed^nung 
ber ©ieger terauftionirt, bie fianbfarten würben bem Hauptquartier 
überwiefen, ^ßertl^eä' SSermögen confi^cirt unb fein ^anS ate ftaferne 
benufet aaSäl^renb fo ^ßertl^eS beftraft unb fpäter t)on ber allgemeinen 
Ämneftie aui^gefc^loffcn würbe, war Söeffer« 9lamc ntd^t öffentlid^ 



Digitized by VjOOQIC 



— 40 — 

genannt tporben; tm ©egettt^eil, im S)at)ouft'[^en $QU))tquQttter 
gebac^te man feiner mit SEBol^tootlen unb ®unft, ttnb loäl^rettb beiS 
SBoffenftißftanbe« trug man i^m on, gurüdC jufel^rcn unb unter feinem 
SRamcn bic ^anblung fortjufe^en. i>tx treue ^Patriot jog e8 aber 
t)or, ber B^i^S^^^f^^f^ nid^t ju ^ulbigen unb gleid^ feinem ^reunbe 
^ertl^e« mit feiner ^omilie in bie grembe ju jie^en. 1814, nad^bem 
bog SSoterlanb wteber befreit toax, fonben fid^ 5ßert^c« unb Scffer 
in »iel jiifammen, um nac^ »enberung ber S)inge über bie ßufunft 
SBefd^Iuls ju foffen, @ic Rotten aUeö $ab unb ®ut öerlorcn unb 
fd^ulbeten bagu noc^ ben ©efc^äftgfreunben große ©ummen. S)ie 
bcbeutenbften firmen a?eutfd&Ianb« erboten ftc^, auf j[ eben SHforb 
einjuge^en, ben $ert§ed unb S3effer bieten toflrben, aber in i^rer 
el^renl^aften laufmännifd^en @efinnung fd^Iugen i93eibe bad anerbieten 
aus unb bebungen fid^ nur eine breijä^rige grift au8, um i^ren 
aSerbinblid^Ieitcn noc^julommen. Jöeffer ging fofort nad^ (gnglanb, 
um nad^ Siufl^ebung ber Sontinentalfperre \>aS erfte Sebürfnig nac^ 
beutfd^er ßiteratur ju benu^en, ^^Sertl&ei^ na^ Hamburg jur SBieber^ 
^erfteOung ber ^anblung* Unb eiS gelang, Snner^alb jn^eier Saläre 
ttiaren aüe SBerpflid^tungcn erfüllt, unb ba3 ©efc^öft ftanb in neuer 
JBlüt^e. SSon 1822 an übernahm JBeffer aUein im SSerein mit feinem 
©d^toiegerfo^n äWaufc ba« ©ortiment, mä^renb ^ßert^c« ben SSerlag 
leitete. SBier 3a§re fpäter überraf^te i^n inmitten angcftrengter 
Ipigleit ber Job. 

^miH^^W^M infttha, fiele SRe^er. 

gitUfel^» «bolf, Jöttd^^änbler in ÄarlSru^e, geboren 1812, 
laufte 1839 baS ©ortiment t)on Sl^rift. Xl^eob. ®tooiS unb 
begrflnbete bamit bie S3ielefeIb'f4e^ofbud^]^anbIung in 
ftarUru^e, @r jog ftd| 1867 auiS bem @efc|äft jurüdE unb 
toibmete fid^ feitbem öffentlid^en Slngelegen^eiten unb feiner S^ätlg* 
. feit ate ©tabtrat^ in feiner SSaterftabt 3)ag ©efc^äft ging an feinen 
©ol^n, Sofepl JBielefelb, über, ber baffclbe burd^ ©tric^tung 
eines Antiquariats ernieiterte. 1882 gingen baS ©ortiment unb 
Antiquariat burd^ SSerlauf an @uftao Siebermann auS Siott^ 
toeil über, toelc^er ber girma bereits feit 1874 als X^eil^aber an- 
gehört ^ottc. Siebermonn na^m balb banad^ (Sottfrieb Äottel 
aus S)iaingen als ©efeHfc^after an. 3ofe:p| Sielefelb nnbmete fid^ 
nad| bem SSerlaufe beS ©ortimenteS auSfc^Iieglid^ bem 93er läge 
(girma: 3. JBielcfelbS SJerlag) unb tjergrögertc benfclben 



Digitized by VjOOQIC 



— 41 — 

burc^ 9(nfQuf beS @. Stnapp'^d^en SetlogS (1884), fottie bei» 
^erlagiS t)on S93. Sreujbauer (1883), att^evbem butc^ eine atei^e 
erfolgretd^er eigener Unternehmungen« 2)te jumeift gep^egten 9ll4« 
tungen finb t)on je^er tec^nofogtfd^e Literatur unb moberne 
@|)rad^en gemefen, unb bte ISrjeugniffe ber ^trrna l^aben i^rent 
Sn^aber ntannigfad^e ^uiSjetd^nungen unb Snetlennungen eingebracht 

§UAmiiOiiOilbi^ SBilliam, geboren 1776 in (Sbinburg^, geftprben 1834, 
affocitrte ftc^, nod^bem er 6 Saläre lang bei bem 8uc^§SnbIer äRun« 
bell bie buc^^&nblerifc^e «btbeilung geleitet ^atte, 1799 mit 9loJ3 
unb begrflnbete in Sbinburg^ eine Quc^l^anblung mit Snti" 
quariat 1817 rief er „madxoooV^ SRagajine" in'3 Seben, eine ^oc^ 
angefe^ene, ber »unft unb Äritif gewibmete S^'tfc^^*!** 

gluj^e«^ SBilliam, Sud^l^änMer in Sonbon, SRitinl^aber ber %ixma, 
S. (Saft & »labe« bort, ift befonber« burd^ feine t^pograpl^ifd^* 
Itterorifd^en Arbeiten befannt unb gefd^ä^t im 3tt>» unb Äu8* 
lanbe. ©eineSiograp^te oon Gaston, ©nglanb« erftemS)rucfer, 
fanb in ®elel^rten< unb f$ad^(reifen Slnerlennung ; fie gilt a(8 n^id^« 
tiger 99eitrag jur Sulturgefd^ic^te SnglanbS unb l^at t^n bort po»« 
pulör gemad^t ©ein neuefteg SBerf ift bie „Medaillic history of 
Printing", baiS burd^ ßöon Dögcorge in« 3franjöfifd^e, burd^ Soui« 
SRol^r in» Deutfd^e übertragen tourbe« 

glMtl, SBil^elm, geb. 1671, gefh 1638, ein Sfreunb Xk^c^o« be SSra^e, 
mad^te fi^ befonberd burd^ bie ^erau^gabe üon aftronomifd^en unb 
Starten tt)erlen t)erbient unb erfanb eine 93erbefferung bed elafti« 
f(|en Quii ber 2)rud(erpreffe. @r entftammt einer alten, bebeutenben 
l^oUänbifc^en Suc^brudEerfamiße unb befag in ^mfterbam eine 
Dfpjin öon gutem SRuf. ©eine ©ö^ne Sodann (geb. 1596, geft. 
1673) unb Sorneliu« führten ba« ©efd^Sft fort, ©päter übernahm 
e« erfterer allein, ©r brudCte unb öcriegte ^auptfäc^Iicb Ä arten* 
werfe, barunter ben beräumten 8ltta« öon 1663 in 12 ©ro^foHo* 
blättern. AI« ein Sal^r \>ox feinem Sobe bie Dfficin, welche al« eine 
ber bebeutenbften @uropa« galt, burd^ f^euer jerftbrt würbe, ging 
ein großer 2:§eil ber 93er(ag«arti!el an 2)aniel Sljeüier aber. 

§l!0i!il^ Sbuarb, geboren 1831, X^eaterbud^^&nbler in Berlin, 
fibema^m 1857 bie (1845 gegrfinbete) Saffar'fd^e 9u^]^anb(ung 
unb fibergab biefelbe 1887 nac^ breigigjä^riger felbftftnbiger 3;^ötig^ 



Digitized by VjOOQ IC 



— 42 — 

feit feinem ©o^nc Subtoig ölod^, tocld^et jeltbem baii (Scfc^äft in 
ben öott i^m eingejd^Iagcncn Sahnen tocitctfü^rt ©buarb Sfoc^ ift 
infofern afö 83egrünber bc^ ©pejialüerlagS ber X^eateriiterotur anju« 
fe^en, otö er in feiner 93crlag§* unb ©ortimentöbud^l&onbfttng einen 
Sentralpunft fc^uf, tote er öorbem nid^t beftonb. ©eine S^eoter^ 
fatologe, beren fd^on me^r diS 80 erfc^ienen finb, geben eine fo 
fpejieQe Ueberftd^t über jebe^ einjelnc X^eaterftücf, bog fte bie Arbeit 
ber SluiStt^a^I auf ein überaus geringeiS Wla^ rebuciren unb bai^ 
USffet erforberlid^e 3)nrd^{efen einer gonjen ©erie öon ©tttdCcn gleid^en 
(Senrei^ überflüffig mod^en* 

gj0fj*, @n\ia\), geb. 1813, geft. 1863, eröffnete 1838 in ©emeinfc^aft 
mit ©buarb 83ote in S3erlin eine aRufifalien^anblung, üer^ 
bunben mit aKufifalienöerlog, unter ber girma: „®\>. Jöote & 
®. SSod'\ SRod^ feinem fe^r plöfelid^ erfolgten 2;obc trat im ?iafycc 
1864 fein ©o^n §ugo »od, geb. 1848, in ba8 ©ef^äft ein unb 
überno^m baffelbe fpSter auf alleinige ated^nung, foba§ er jur Qüt 
einjiger 3n^obet beffelben ift. 3)ie girma SBote & »od l^at atö 
aSerlegerin öon Dpernpartituren, SMilitärmufif, Ord^efter* 
4inb (Slaoiercompofitionen bebeutenben Stuf erlangt, unb ju i^ren 
Autoren gälten bie bebeutenbften 2;onbid^ter wie üRe^erbeer, 
giptottJ, 9iaff, fRubinftein, »erlioa, ®ounob, »erbi, Äiel, 
mit benen fie aud^ meift intimere perfönlic^e SBejie^ungen unterl^ielt 
bejtt). nod^ unterhält. 3)ie girma toar bie er fte, Weld^e billige 
Sluögaben ber claffifd^en äWufifwerfe teranftaltete. 3n i^rem 
SSerlag erfd^eint feit bem 3a]^re 1847 bie „9leue JBerliner ajiufif* 
3«it«n9"' Sortiment wieSSerlag loerben mit gleid^er Slufmerffam^ 
feit gepflegt, unb bie erfolgreid^e X^ätigfeit ber girraa tourbe burc^ 
i^re (Ernennung gur §ofmufifaIienl^anbIung öerfd^iebener SWitglieber 
beS 5ßreu§ifc^en RönigS^aufeS, barunter aud^ ber brei erften Saifer 
beS neuen beutfd^en Sieid^eS anerfannt. 

gj0r]^jdrtii) ©iambattifta, geboren 1740 gu ©alujjo in 5ßiemont, ge«» 
ftorbcn 1813. SBeltberül^mt öte funftt)oIIer ©d^riftfd^neiber, unb afö 
fol^er einer ber größten görberer unb äWeifter ber mobernen S;t|po- 
grap^ie, fd^uf JBoboni eine SKenge ber präd^tigften Sllpl^abetc in faft 
allen ©prac^en. 1768 übernahm er in 5ßarma ein nad^ bem SSorbilbe 
bet föniglid^en S)rucferei in 5ßarii8 in'3 Seben gerufcneiS ttipograpl^i* 
fd^e« Snftitut, baS unter feiner Seitung fid^ ium ©rften in ©uropa 
auffd^wang. Jßon feinen epod^emad^enben SBerfen feien erttjfi^nt: 



Digitized by VjOOQIC 



— 43 — 

Saggio tipografico di fregi et majuscola (1771), Jscrizioni esotiche 
(1774), Epithalamia exoticis lingnis reddita (in 25 europftifd^en 
unb ortentalifd^en @prad^en, bei ®e(egenl^e{t ber SBermäl^Iung beiS 
prftcn öon ^imont, 1775). 1788 errichtete »oboni eine atocite 
Officin im ^olafte beS ^erjogiS t)on ^atma, au$ welker bie loftbare 
breibänbige $omer«9u^gabe, eine SuiSgabe bed SSergil, ba^ 
„Gerusalemme liberata" öon ^affo u. a. l^eröorging. 1805 
überreichte er bem 5ßopfte ^iu^ VII. feine „Oratio dominica in 
CLV lioguas versa et exoticis characteribus plerumque expressa". 
®ie 155 Sprachen beg SBerfcg jerfaUen in 51 eutopäifd^e, 82 orien^ 
talifc^e, 12 afrifanifd^e unb 10 amerifanifc^e. SBä^renb ber Saläre 
1812 unb 1813 brudtte unb ebirte Soboni für bcn ftönig SRurat 
eine «nao^I frangöfifd^er ftlaffifer, ben „TöIömaque'S eine 
SluiSgabe üon Stocine, benen nad^ feinem Sobe noc^ 93oi(eau unb 
Safontaine ^injugefügt mürbem 1818 gab feine äSJittme fein 
„Manuale tipografico" l^erau«, ein gad^tuerf erften SlangeJ für 
bag t^pogropl^ifd^e ©ewerbe, ba« 267 5ßrobebIätter umfafet. S)ie 
ßettern SBoboni« l^aben, ebenfo toie feine gried^ifc^en, lateinifc^en, 
italtenifc^en unb frongöfifd^en ftlaffilerauSgaben, in aQen Sufturiftnbern 
eingang gefunben, unter anbren brad^ten fie Unger unb Deder 
nad^ 83etlin, JBreitlopf nod^ ßeipgig, ©efener nad^ ber ©d^weig, 
^x^oU nad^ Sonbon. 9obont ftarb, mit 3ludgeid^nungen oieler 
Surften überhäuft, im SBcfi^e einer g^renpenfion öon Siopoleon L 
unb ote SRitter ber g^renlegion, 1813 gu ^arma. 1872 würbe i^m 
in @aIuggo ein Senlmol gefegt 

^jül^lnii^ ^ermann, Sn^aber ber SSerlogiSfirma ^ermann Sd^lau in 
aSeimor, JBeftfeer ber SBeimarifd^en ^ofbuc^brudCerei, SBerleger 
ber „SBeimarifd^en S^it^ns"' *>«^ „Äirc^en* unb ©c^ulblat* 
te«", fonjie bei? ,,8flegierunggbIatteS für bog Orol^ergog^» 
tl^um Saufen", ber „3eitfd^rift ber @at)ign^*@tiftung für 
SRe^t^gefd^ic^te" unb ber „SSicrtelja^r^fc^rift für ßiteratur* 
gef d^id^te"^ ®eborcn 1826 in §aQe a. ©., begrünbetc er feinen Scriag, 
ate er 1853 bie ®ro|§ergogIic^e §ofbuc^brudCerei föufH^ übernahm. 
a)iefe lefttere, eine fe^r alte, berül^mte Officin, würbe im Raffte 1624 
gegrflnbet unb öerbanft i^re ©ntftel^ung ber X^eifnal^me, toelc^c 
§ergog griebrid^ aSBill^elm bon ©od^fcn bcn geiftigen, öor allem reli^ 
giöfen SBeftrebungen feiner ßcit wibmete. ©erfclbe legte, aufeer einer 
ge]^aItt)oUen ©ibliot^ef, ouf ©d^Iojs Sorgau auc^ eine eigene SDrucferei 
on, in toeld^er er mit feiner ®emal^Kn gemeinfd^aftfid^ arbeitete. ®ine 



Digitized by VjOOQIC 



— 44 — 

^(tijal^I l^ett)orrageitbet unb fttttftooQer S)ru(Ie ging auS berfelben 
l^ert^or: Sut^eriS ^audpofttOe, S^riftad^e @e6ete, ..toelc^e färnel^mltc^ 
hex ©urd^Ioud^ttgfte ^crjog jclbft coBigicret", ber Xorgau'jc^e Ka* 
tec^femu^, Dr. ^eeteiSboc^'d ©ommlung üon berühmten ©Triften 
über ^riitjcncrjtcl^ung, ein üon ber Sanbgräfin (gleonore üon Reffen 
t)a^a^M tnebictntf(|ed ^auebud^ unb onbereiS* 1601 mürbe bie 
3)ru(fere{ nad^ äßeimar t)erlegt, 1602 nad^ bem Xobe ^riebrid^ 
SBU^e(mi$ unb bem Stegterungeantritt ^ergogiS ^o^onniS watfr^ 
fc^etnltc^ nod^ ^(tenburg gebrod^t 3)afür erftanb 1625 in Sötten 
unter Sol^ann @rnft, bem mfinbtg geu^orbenen @o^ne Sol^ann^, 
bie alte l^erjoglic^e Offictn t)on Steuern in t)eriüngter ©eflolt, unb 
itüQX würbe fte mit bem ouiSgef|)rod^enen Qxoedt n^teber in'8 Seben 
gerufen, für bai Sanb bie Sel^rbüd^er beS berühmten ©c^uImanneiS 
atotic^ )u brucfen« 1624 tourbe fie borauf nad^ äßeimar t)erlegt 
unb jur ^ofbuc^bruderei ernannt; 1658 ging fte a(d (Sigentl^um an 
ben bid^erigen ^^actor f^reqfd^mibt aber, ber bamit ha^ auj^fd^Iieg^^ 
(id^e Siecht erl^telt, bie ©c^ulbüd^er beiS Sanbe^ ju brucfen* Unter il^m 
unb feinen 9tad^foIgern ift manc^eiS intereffante unb tt)ertl^t)oae S93erf 
aug biefer Änftalt hervorgegangen, fo unter anberem 1681, 1684 
unb 1693 je ein SSSeimarifd^ei^ ©efangbuc^ (baiS gmeite mit einer 
»orrebe Sut^er«), 1680 ber erfte SBeimarifd^c Äafenber, 1688 
eine mala^ifd^e @rammatil (oon bem nac^ Oftinbien geflüchteten 
Äbüofaten Sorber), 1737 bie erfte ßeitung beS Sanbe« („aBei«- 
marifd^c SRac^ric^ten unb Anfragen")^ bie nad^ mand^erlei 
SBanblungen noc^ je^t at§ .^SBeimarifc^e 3^itung'' befielt unb 
ununterbrochen bort gebrudt mürbe. SSon 1773 an gingen an^ ber 
2>rttd(erei bie berühmten äßerle beiS iBertud^'fd^en SerlagiS l^eroor, 
barunter ber ,/S)on Ouifote", ber „3)eutfc^e SRerfur", fowie 
baiS .^SRagajin ber fpanifc^en unb portugiefifc^en Siteratur^ 
©fit 1707 befinbet fic^ bie §ofbud^brucferei in ben pnben ber 
93öl^(au'fd^en ^^amilie, unb 1853 ging fie in ben 93efi| $ ermann 
99öl^Iau'd über, ber fte bebeutenb oergrögerte unb mit Ueberna^me 
berfelben jugleic^ fein SSerlagdgefd^äft begrünbete, ^ermann 
99bl^Iau ^at fic||, toie ^ier g(eid^ eingefc^altet merben foD, aud^ befon^ 
beriS um bie Serein^tptigfeit auf bud^pnblerifc^em ®ebiete oerbient 
gemad^t. (Sr l^at in ben Sauren 1875—80 t^eifg aH ©tettöertretcr 
be« Borftel^er«, t^eite afö ©d^riftfül^rer be« SörfenoercinS ge* 
mitit, nac^bem er \>oxi)tx mehrere Sa^re bem 93ergIeic^iS^$lui^fd^uffe 
ber beutfd^en S9ud^§änbler angeprt ^atte. — ffSaS ben SSertag 
ber $irma Söl^(au betrifft, fo erftredHe berfelbe ftc^ Slnfang^, 



Digitized by VjOOQIC 



— 46 - 

anfnüpfenb an bic Srabitioncn ber ©rudtctei, auf bic Verausgabe 
\)on ©d^ulbüc^etn für bie Slementarfd^ulett beS ©rols^etjogt^ums, 
bie mit ber 3^^^ ^^^^^ immer größeren Umfang onna^m unb fd|lie§« 
lic^ aud^ (feit 1860) päbagogtfc^e Schriften, Se^r* unb (gfrö* 
berfc^e) äefc^äftigungSmittel in ftc^ fc^Iog. «uf miffenfc^aft« 
liebem ©ebiete tponbte ftc^ bie 93erlag«t^5tigfett mffiau'» mit SSor« 
Hebe ber ^^ilofopl^ie, ©efd^ic^te, öcrgleit^enben ©proc^wif* 
fenfc^aft, Siteraturgefc^ic^te, 9iec^tSmiffenf(^aft unb bio* 
grap^ifc^en Siteratur ju. @eit 1880 l^at Söl^Iau auc^ bie ®e^ 
funb^eitSpftege in ben SBereic^ feiner X^fttigleit gebogen unb na* 
mentlid^ burd^ bie Verausgabe beS „^thammtn'9aUnbtx9'^, beffeu 
giegcln in 80,000 ©jemplaren SBerbreitung fanben, nid^t unbebeutenbe 
Erfolge eratelt* 9(S Specialitat ift bann enbßc^ nod^ bie ^er« 
ausgäbe fpecififc^ t^ringifd^er 98erle gu ecmi^nen, tt)oburc^ 
^iif)lan fic^ SSerbienfte um bie ^^firingifc^e SanbeSlunbe unb t)aUxt&n* 
bifc^e @efd^ic^te ermarb, bie um fo l^öl^er anjufc^Iagen finb, atS bei 
ber einen unb anberen $ub(i(ation g(eid^ \)on \)orn]^erein ein namhafter 
^erluft f eftftanb. 3n neuerer 3eit enblid^ gingen auS bem 935I^Iau'fci^en 
äSerlage gtoei S93er(e ^ert)or, bie \>on l^ol^er ßterarifc^er unb literar« 
l^iftorifd^er Sebeutung finb unb fid^ ber befonberen SBead^tung beS gebit« 
beten 3)euifc^IanbS erfreuen: S)ie Iritifd^e ®efammtauSgabe ber 
SBerle Dr. SÄartin iJut^erS (feit 1883) unb bie auf ben ^anb» 
fd^riftlid^en 9{ac^Iag gegrünbete ®efammt^ Ausgabe ber SEBerle 
®öt^e'S nebft ben Sagebüd^ern unb ©riefen beffeften, J^erouS- 
gegeben (feit 1887) im Huftrage ber ©rog^erjogin @op^ie t>on @ad^fen. 
S)ie erftere toirb ca, 50 JBbe., bie (entere ca. 140 S3bc. umfaffen. 
S3on ben l^ert)orragenberen Tutoren beS 95l^(au'fd^en 3$erIageS feien 
u. ^. genannt: HuS ben gefd^ic^tlic^en t^äd^em: St. t). iBeauIieu« 
ajZarconna^, b. ^etl^mann^V^^'^^^S' ^* (Smmingl^auS, Sub^ 
tt)tg ^ßreller, 3ocob unb SBil^elm ®rimm, D. granflin, 
$. t)on 9lotl^; auS ber @prad^tniffenfd^aft: %uguft S^Iei^er, 
Sol^anneS @d^mibt, Sl. SeSfien, 91. t>. Siliencron, Sleinl^olb 
Höxter, Veinr. Sftüdtert; aus ber 9lec^tSmiffenf^aft: ^utmanuel 
& »eller, ^nqo mf)lan, $. Srunner, ®. JBrunS, 81 V^uS« 
let, a. 5ßernice, 3tegelSberger, ^. t). SRot^, «uborff, 8li(^arb 
©d&röber, SRub. ®of)m. 

^^tl% ®* Venr^ @eorge, tt)urbe 1796 in Sonbon geboren alS ber 
@ol^n eines S3u(|]^änbIerS, grfinbete 1831 eine eigene SSuc^l^anb^ 
lung unb lourbe in nic^t aDju langer Qtxt einer bet erften ^nti« 



Digitized by VjOOQIC 



— 46 — 

quare ßonboit«. daneben betrieb er ftiftematijd^ bo^ Slnfaufen öon 
^ileftöuflogen mit ben SSerlagSred^ten, toa^ bamofö nod^ wenig lultiüirt 
würbe, notirte ben brittett ober ötertett X^eil ber urfprüngli^ett 
5ßreifc unb mod^te gWiijenbe ©efd^äfte. Site ber SBerfeger ®aüib 
a3o^ttc mit einem neuen Untcrnel^mcn, ber „European Library" 
auftrat, weld^e^ bie l^eröonagenbften SSSerfe ber europäifd^en Sitte*= 
tatur entl^dUen foüte, begann er mit ber §craui8gabe einer Äonfur* 
renjfammlung, bie ben litel „Henry Bohn's Standard Library" 
führte. S)er große ©rfolg ermutl&igte i^n ju neuen Sammlungen: 
„The extra Volumes", „Classical", „Illustrated", „the 
British Classics", bie jufammen ate „Bohn's Library" befannt 
unb auf 700 ©änbe angewac^fen finb. 5)ie beften SBerfe beutfd^er, 
franjöpfc^er unb ttalienifd^er Tutoren erfd^ienen in rafd^er golge in 
guten Uebfrfe^ungen, tjon benen t)iele öon JBol^n felbft l^errü^ren, 
ber an^ fonft eine rege fitterarifd^e Si^ätigleit entfaltete* ^enrg 
JBo^n ftorb im September 1885* 

^jOrnlie, Di^far, SSerlag«* unb ©ortimentgbud^^änbler, Verleger 
ber „Slltenburger SeHnni'^, in Ältenburg. 5)ie girma würbe 
1850 bur^ 3o^ann §einrid^ 3afob (geb. 1798, geft. 1877) be^ 
grfinbet, nad^bem bcrfelbe über 30 3a^rc lang bcm 5ßierer'jc§en 
©efc^äft feine fträfte , gemibmet ^atte, 9lur nebenbei einige fleinere * 
religiöfc ©c^rifien tjeröffentlid&enb , wibmete berfclbe feine ^aupt* 
t^ätigfeit bem Sortiment, in bem ffimmtlid^e ßiteratürgweigc mit 
gleichem Sntereffe gepflegt würben. Sr ftanb in regem petfönlic^en 
aSerfe^r mit Robert geller, §erIo&fo^n unb JBert^oIb Sluer^ 
bad^. 1856 öerlaufte er bag ©efc^öft an D^Iat SBonbe (geboren 
1825), ber ebenfall« in erfter Sinie bem Sortiment feine ?lufmerf* 
famfeit juwanbte, aber gugleid^ burd^ (Srünbung ber „?llten=^ 
burger S^itung" unb Slnlage einer SDrudEerei ba§ ©efc^äft bebeu^ 
ienb t)ergr6|erte. SpSter oerlegte bie girma eine Slnja^I Sd^ul* 
bfid^er, t)on benen befonber« ÄlugeS Slationalliteratur ju 
erwähnen ift, bie on einer gangen 9iei^e l^ö^erer Sel^ranftalten ein* 
geführt ift unb biö jje^t 20 Zuflogen erlebte. 

^0nh Äbolf, & Somp. S)ie girma JBonj ift an^ ber äfteften JBud^- 
^anblung Stuttgarti?, ber im Sa^re 1682 gegrünbeten aWe^Ier^ 
fd^en, hervorgegangen, inbem bie aWitbefi^cr berfclben, Slbolf 6arl 
SBong (geb. 1824, geft. 1877) unb fein Sc^wiegerfo^n Slbolf äWe^I, 
ou« berfelben oüStrateit unb 1876 mit einem X^eil be« aRe|Ier'fd^en 



Digitized by VjOOQIC 



— 47 — 

SSerlagcg eine neue girma, ba« SerlogSgcfd^äft öon Slbolf SBonj 
& (So* in Stuttgart begrünbcten. 3)ic §auptrld^tungcn bc« SBcrIage« 
waren bamate unb jtnb nod^jclt: ©(J^önc Siteratur, ScIIetriftif 
unb ®^\xlbüd)tx. 3n crftercr fRidötung n?ar fd^oit in bcn öon 
bcr girma äßc|Ier übernommenen SSerlag^artifeln ein borjfiglid^er 
^onb üor^anben. @j^ h)aren bte^ bie btiS bal^in erfc^ienenen äSetf e 
SSiftor ü. ©d^effeU, bie feit il^rcm eintritt in bie Siteratur in 
jc^ier unjäl^ligen efemplorcn in bcr ganzen SSelt verbreitet finb unb 
iule|t in ben gejc^maddollften ^rad^tau^gaben t)on ber ä^erlagiS^ 
^anbtung bargeboten tourben. 2ln bie ©c^efferfc^en S)icl^tungen 
reiften [id) mürbig bie SBcrfe Subwig ©teubi?, benen [ic^ balb 
nod^ anbete SteblingSautoren beiS beutfd^en SSoIfe^ anfcl^(ie|en foUten, 
3)ieS gefd^a^ inbeg nic^t me^r unter ber ©efc^äft^fü^rung Slbolf 
JBoui', ber bereits ein 3a^r nac^ ®rünbung ber gfirma üerftarb, ein 
frud^tbare«, öor Slflem auc^ ber Deffentlic^feit, gcmeinnüfeigen An«« 
ftaltcn unb bem SBol^Ie ber arbeitenben Äiaffen getolbmeteS Seben 
befd&Iie&enb — er gilt unter anbercm ofö ber elgentlid^e Stifter 
beg beutfd&en SBuc^brudteröercinS — fonbern unter feinem ölte* 
ften ©o^ne unb SRac^foIger, «Ifreb öonj (geb. 1854), ber 1878 
atö X^eil^aber in bie girma eintrat unb 1880, too Slbolf aWe^I 
auSfc^ieb, Slllcinbefifeer tourbc. Unter i^m gefeilten fid^ ju ©treffet 
unb ©teub nod^ Slutoren ttiie ©angl^ofer, $anS 9icucrt, Äarl 
@mil granjo«, Sari ©tieler, gr* %f). SSifd^er, Submig 
§et)efi, SB, Saufer, Subtbig 5ßfau, ©te^^an SÄiloio, $an8 
Srnolb, §erm. Singg, SSoIbemar Äaben, ©bttjin Sormann, 
bie atö t^pifd^e Vertreter unferer fc^önen Siteratur bejeic^net »erben 
fönnen unb jum S^^eil il^re 5ßrobucte au§fd6Iie|Iic^ ber gitma jur 
SSerttjertl^ung übergaben, ^on 3ntereffe bürftc eg fein, ^iet eine 
Heine ©tatiftif ber Sluflagen ©d^effcrfd^cr SBerfe einjufd^ieben. 
©c^effefö „etfe^arb" erfc^ien 1880 in 50. «uflage, 1887 beteitö in 
lOOfter; ber „Srompeter üon ©äffingen" 1876 in 50. Sluflage, 1882 
in lOOfter, 1887 in ISOfter; ba^ „OaubeomuS" 1887 bereits in 
50. Auflage. Slußer bicfem fc^önliterarifdöen nal^m oud^ ber ©d^ul* 
büd^eröerlag einen befonberen Sluffd^mung; inSbefonbere finb ^ier 
bie ©ut^'fc^en Settfäben ju nennen, üon benen einzelne in 50. unb 
60. Sluftage erfd&ienen ftnb* 1879 erwarben bie SRad^fblger ton 
abolf 83onj bie (Smil äKüIIer'fd^e Jöud^brudfcrei, »eld^c bie im 
SSerlage bcr girma erfc^einenben SBerfe brudft unb unter ber girma 
„Ä. S3onj' erben" betrieben n^irb. 3)er JBonj'fd^e SScrIag l^at in ber 
lurjen S^it feines SBcftanbeS aud^ bereits öffentli^e Änerfennung gc« 



Digitized by VjOOQIC 



— 48 — 

funbeit: ani @tuttgatt, ^intmtxptn unb aRfinc^en n^urben i^m S^ren^ 
SRebatOen p Xl^etL @egentt)Srt{ge Sefi^et beiS SSerlagd finb: 9Ifreb 
JBona (E^ef) unb Slntonie öctto* JBonj, bet S)rucfctci: Älfrcb 
Sottj, @tnft {Bonj unb !(ntottie t)ern?. äSott}. 

giUffutlUe^ äRartin, geboren 1766 ja tBorbeau;, geftorben 1865 ja 
^QtiiS, einer ber bebeutenbften unb t)erbienftt)olIften ^üdjfyinbUx 
^anlreic^d. ftaum 19 Sa^re alt, ntod^te er ftd^ 1785 in $art^ 
felbftänbig unb toar fcl^r balb ein gefud&ter SBerleger- S)ie Steige 
feiner Statoren, mit benen er jnmeift befrcunbet war unb in engem 
geiftigen SSerfel^r ftanb, tft ebenfogro| toie bie S(nja^I ber politifd^en 
unb literorifd^en @rögen, ber äRänner t^on @eift, ber Serfi^mt^eiten 
il^rer 3^it» ^'^ ^^^^^ Soffange in SSerbinbung trat. $ier mie bort 
finben tt)ir 9lamm t)on unfterbtic^em @(an}: SBoItaire, 8eau^ 
marc^aie, üRme« be @tael, SRirabeau, Sarnaüe, Se Srun, 
SeliUe, (S^enier, Xatte^ranb, S^ataubrianb, Seranger, 
3aque« Saffitte u. a. SBoffange ift aud^ oer öerleger be8 großen 
2e;ifond ber Academie fran^aise. 81U Sud^l^änb(er toax er ber 
(Srfte, ber t)on $arii^ auS burc^ (Srrid^tung Don Filialen bie ^rot^inj 
bem SBuc^l^anbe( ber ^auptftabt gugänglid^ mad^te, unb barauf, no^ 
einen ©d^ritt meitergel^enb, burd^ ®rfinbung uon Qtotiiiz\6)&^tn 
in Sonbon, Seipjig, SRabrib, 9leapel, 9lio be Janeiro, 
SRe^ifo, SRontreal, @t 2)omingo bie ganje äßelt bem franjö^ 
fifd^en «ud^^anbel aU birefteg «bfofegebiet erfd^Iog. SBoffange ftarb 
M na^eju lOOjSl^riger ®rei8, reic^ an Erfolgen, t)on feinen S3eruf^« 
genoffen aü 9leftor t)erel)rt, t)on 9iapo(eon IIL jum Siitter ber Sl^ren« 
tegion ernannt @r l^tnterlieg jniei @ö]^ne: ^eftor unb ®uftat), 
n^eld^e haS @efd^Sft be» SSateriS n^eiterftt^ren. 

^V0^nlHfktHtv^ grlebric^, geboren 1803, geftorben 1877, tft ber ©e* 
grftnber ber girma ^riebrid^ »ranbftetter in Seipjig. SBie 
örocf^au«, fo mar aud^ ^riebric^ fflranbftetter urfprüttgtid^ SWanu* 
fafturift unb führte, felbft afö er fi* bem Sud^^anbcl jugetoanbt 
^atte, fein Seinn^anbgefc^äft fort Er begrflnbete 1844 burc^ läuflid^e 
Uebemal^me t>on 98. Sin^orniS $ertagiS^@;|)ebttion bie ^^irma, 
emieiterte fie fp&ter burt^ Slnfauf bed @ed^tling'fd^en SSerlagS 
in Seipjig, be« ©d^rag'fd^cn SSerlagS in Nürnberg u, f. to., unb 
toibmete fid^ t)ormiegenb ber päbagogifd^en Siteratur, ferner — 
auger fänftlerifd^ auSgcftatteter, fogenannter ^eftgefc^enf^^Sitera« 
tur — bem SSerlage oon bele^renben Sugenbfd^riften fttr ba« 



Digitized by VjOOQIC 



— 49 — 

reifere Slfter, wtc ^jopulär^lüiffcnfc^aftlid^cn SBerfett. 3)urci^ bie 
pcinlid^c Slufmcrffamleit, tüeld^c Sranbftetter bec ^erftcQung feiner 
ißuftrirtcn ärtifel loibmcte, trug er inbireft öiel mit ju bem gortfd^ritt 
ber %'t)poQtap\)k iit Seipjig bei. 9lad6 bem am 30. Dftober 1877 
erfolgten Slbleben beö SBegrünberS ber girma befinbet ft^ biefelbe 
(unb jttjar feit bem 1. Sanuar 1878) im 85efi|e feineiS olteften ©o^neg, 
Siid^orb 83ranbftetter, toelc^er ber bi^^erigen SSerlaggric^tung treu 
geblieben tft. Unter ben 2(utoren l^erüorragenben SRongeg, toeld^c 
ber SSerlaggfatalog ber girmo aufjuiüeifen l^at, finb befonber^ ju 
nennen: 3. 3. @gli, griebr. granfe, % SB. ®rube, beffen 
geogropj^ifd^e unb gefd^id^tlic^e S^arafterbtlber unb übrige ©c^riften 
weitauiJ bem größten Steile ber nunmehr erttjad^fenen legten Oene*« 
ration atö Orunblage i^rer ©tubien gebient l^aben, D. g. @xnppe, 

5. ®ube, mit feinen feinfinnigen unb brau^baren Seitfäben in bie 
beutfd^e fiiterotur, ^^x. ö. ^e^ben, grj. ö. Sobelf, 8lug. üüben, 
$. ©• Sübfen, $erm* SMofin«, ber Slutor jener farbenprächtigen 
Slaturfd^ilberungen, E. 9?adEe (Silben unb 3lade, ©c^uUeJebüc^er), 

6. g. üon i«figelgba4 E^r. Defcr, Sllbert Siid^tcr, Äarl 
SRic^ter, (S. Sl. Siofemägler, 3. SB. ©c^aefer, 2B. Schütte, 
^d^. aSiel^off u. a. Qxüti üon griebr» Sranbftetter inS Seben ge^ 
rufenc pöbagogifd^e ä^itf^^^f^^"* //®<^^ praltifc^e ©d^ulmann" 
unb ber „5ßäbagogifc§e 3o^teSberid^t" erfreuen ftd^ nod^ l^eute, 
nac§ 38, bejtt). 41 3al^ren, allgemeiner Slnerfennung. 

^mniliftUcr, SBil^etm (t)on), Segrünber ber n)eltberü^mten gleidg^ 
namfgen SBerlog^firma in SBien, tourbe geboren 1807 in S^ß^^^ 
bei äWeiningen ate ber ©ol^n eine§ 5ßfarreri8. Slf§ ber SSater im 
Secember 1820 ftarb, trat er im gebruar beS näd^ften 3a]^re8 aU 
Sel^rling in bie SBaeredEe'fc^c SSud^l^anblung in ®ifenac^ (je|t ÖacredCc'^ 
§ofbud^^anbIung) ein unb ging nad^ beenbeter fünfjäl^rlger Sel^rjeit 
jU ®eroIb nad^ SBien. §ier blieb er bi« inm Sa^re 1836, gu ttJelc^er 
geit er in golge eine§ fd^on im öorl^ergel^enben 3a^re mit feinem 
Sanb^mann ß. SB. ©eibel abgefd^Ioffenen ©efeUfc^aft^öertrageg (er 
afö öffentlicher, ©eibet aU ftiDer ®efeaf(^after) in bie feit 1783 be- 
fte^enbe SBui^anblung „SR. ü. aJ/öiSle'^ SBittttJc" eintrat. 3n ®e* 
meinfc^aft mit ©eibel leitete er bie 83u(^]^anblung bi§ jum 3o^re 
1840, too beibe biefelbe burd^ Äauf an fi^ brad^ten unb unter ber 
girma „SSraumüIIer & ©eibel" fortfül^rten. Dbf^on fic^ ein* 
jelnc gad^ttjerte über äRebicin, 9laturfunbe, äRatl^ematif, ßanbrnirtl^^ 
fc^aft unb ©efd^id^te öorfanben, fo toax bod^ im SSerlage bamalg 

Digitized by VjOOQIC 



- 5Ö - 

^QUptfäc^Ii^ nur bic 8fic^ti8tt)tffcnfci^aft ücrtretcn, unb jtDar biitc^: 
Scrgmo^r, „öürgcrlid^eS Siedet bct Atmen", „®rläutcrung 
bcr ÄricgSartifcI", „^a^ militätifd^e ©traföcrfo^tcn"; 
©olUner, ,,^anb6ud^ bc^ öftcrreid^ijt^cn ©^ered^tg"; fjügcr, 
,,(grIoutcrung ber allgemeinen Oeri^t^orbnung''; geifert, 
,,ftiTCl^enrcd^t"; SBtnimortcr, „Sommentar beS allgemeinen 
bürgerlichen @efe|buci^g üon 3. 1811"; ©Hinget, „^anbbud^ 
be§ StUgemeinen bürgerlid^en Oefefebuc^eg" u. a. SSon 1839 
bis 1849 erfd^ien aud^ eine ßeitfc^rift „.S)er Surift". SReben ted^tS^ 
unb [taatött)iffen{c^aftlid^er Sitteratur pflegte 83raumället nod^ be^ 
fouberS 3Kebicin, Sanb^ unb gorftnjirt^f^oft, njefd^c äWoterien 
oud& ^eute nod^ ben größten 2;^ei( feinet SSerfagScatalogeS einnel^meit. 
1848 würbe bie Oefellfd^aftgfirma SBraumüQer & ©eibel aufgeföft, 
unb eis begrünbeten fid) bie einzelnen girmen „SBiII)eIm Srau* 
müHer" unb „S. SB. ©eibel". S)urd^ feine contractlid^en geffclu 
me^r gehemmt, entfaltete Sraumüller nun eine auSgebe^nte X^ätig« 
feit. Sein Sortiment ujurbc balb eines ber bebeutenbften unb 
fonnte [ic^ unmittelbar neben baS Oerolb'fd^e, bisher baS größte in 
aSien, [teilen. (Sbenfo na^m fein SJerlag, in bem faft aQc SBiffen* 
fd^often üertreten finb, eine nie geahnte SluSbe^nung an. 3m Sfata* 
löge finben fid^: Serg^ unb §üttcnfunbe, Oeograpbie, Sauber* 
unb SSöIferfuube, Oefd^i^te, ^anbels*, ßonb^ unb gorft* 
ttjilfenfd^aft, aWatl^ematil, aWebiciu, 9JMIitärtt}{ffenfc^aft, 
5ßbiIojop^ic, Siec^tS* unb ©taatstoiffenfc^aft, SRaturmiffen^ 
jdjaftcn, fc^öne Siteratur unb ffiunft, @prad)forfc^ung, Sl^eo* 
fogie unb aSeterinärtoiffenfc^oft. 3n rid^tiger SBüibigung beS 
©influffeS ber ßeitfc^riftcn auf bie $ebung ber SBiffenfd^aft toar er 
ftetS beftrebt, fold^c in'S ßeben ju rufen; e§ erfd^eincn in feinem SSer* 
fage bie öfterreic^ifd^en SSicrteljal^rSfc^riften für Dermatologie 
unb ©^p^iliS, für gorfttoefen, fat^olifd^c X^eologie, ated^tS- 
unb ©taatStoijfenf^aft, für miffenfd^aftlid^e SSeterinärfunbe, 
bie „aWebicinifc^en 3a]^rbüc^er", bie „OucUenfc^riften für 
Jiunftgefd^id^te unb Äunftted^nif." S)eu ©(auipunft beS 9Ser* 
lageS bilben bie mebicinifd^^c^irurgifc^en SBerfe, unb bie Oe- 
fellfd^oft ber mebicinifc^eu ©döriftftellcr, bie fid^ in bemfelben gu* 
jammenfinbet, ift bie gfänjcnbfte, bie man ft^ benhn fann. SBer 
feinen SSerlag übcrblicft, toirb oon SSemunberung erfüllt für biefen 
TOann, ber in unbeirrter SSerfoIgung feines SBal^Ijprud^eS „per 
noctem ad lucem" in öcr^ätlnigmägig furjer Qdt einen folgen ?luf^ 
fc^ioung feines ©efc^äfteS unb einen fold^en Sluffd^ioung beS gefammten 



Digitized by VjOOQIC 



— 51 — 

öftcrrctd^ifc^en Suc^tjanbelg, ber big in btc ütcrjiget Salute arg hat* 
nicberlag, crjtcltc, benfelben nid^t nur auf bcm Kontinente, {onbem 
auc^ in flbcrfeeifc^cn ßänbern ju (S^ren gebracht unb jomit im be[ten 
Sinne beS SBorteg einen SBeltueriag begrünbet ^at, ©eitbem Jörou«' 
mutier 1848 jum f, f. §ofbud^I|5nbIer ernannt toorben tnar, erfuhr 
er in ununterbrod^ener Steige bie e^rentjoüften äuSieici^nungen, fo 
aud^ ben SÜtel eineg „Unitjerfitot^bud^pnbleri^". Sie f. t Qeo^ 
grap^ijc^c OefeDfc^aft unb bie öfterreid^ifd^e OefeQfd^aft für SReteoro«* 
logie ernannten il^n jum orbentlid^en, refp. jum auBerorbentlid^en 
SRitgliebe, auf ben internationalen SluSftettungen in Sonbon, $ßarig 
unb SBien mürben i^m bie erften Slugjeid^nungen ju Z^fitiU Slu^er* 
bem mar er Sefi^er beg SRitterfreujeiS beg faifetlit^ öfterrcid^ift^en 
granj 3ofet)^'Drben§, beö faiferlid^ ruffifd^en @t. ©tani§Iau§*Drbcng 
11. klaffe, be^ foif. mejifanifd^en ®uabeIoupe==Drben8, beg faiferlid^ 
brafillanifd^cn DrbeniS t)on ber SRofe, beS pä^^ftlic^en 5ßiu§orbeni^ tc. 
Sine befonberiS feltene Slu^jei^nung mürbe i^m gelegentlid^ feines 
öOiäl&rigen S3ud^^änblerjubilöum§ am 1. gebruar 1871 ju X^eil, 
als i^m ber Drben ber eifernen Ärone öerlie^en mürbe, momit gu* 
gleidö "bie ©rl^cbung ber gamilie SBraumüIler in ben erbli^en Slbefö» 
ftanb öcrbunben ift gaft alle regierenben dürften l^aben Srau* 
müIler'S S^ätigfeit für bie görberung unb SSerbreitung ber SDSiffen* 
fd^aft unb Äunft burd^ Drbeni^öerlei^ungen unb fonftigc Slui^jeid^-' 
nungen anerfannt, bie Uniuerfität SBürjburg aufeerbem burd^ SSer*» 
Teilung beS XitcK eine« @^ren«S)octor§, foba§ meber üor no(^ nad^ 
i^m irgenb ein ©tanbeSgenoffe in gleid^em äßa&e mit ©l^ren über* 
^öuft erfc^eint. 33iefe güHe t)on Slnerfennung unb irbif^cm So^n 
erflärt fid^ jur ®enüge, menn mon bebcnft, baß SBraumütler ber 
5Rcftor be« ßfterreid^ifd^en Su^l^onbete, ber Segrttnber beS gegen«« 
märtigcn Sluffd^mungeS beffelben mar. SSon ber Qext na6) ^o\tpf) IL 
bis in bie breifeiger 3a^re bauerte in Defterrcid^ eine trübe 5ßeriobe 
fc^impflid^en 5Rad^brudES, unb befonberS äsien unb Oraj maren afö 
5Rad^brudESorte berüchtigt @rft in ben breifeiger Sauren mieber 
begann SBSien mit neuen SSerlagSartifeln l^erborjutreten, aber nur 
fporlid^, unb man merfte, bafe Slutor unb SSerleger fid^ nur jufättig 
gefunben. 3)ie barauS entfpringenbe fd^Ied^te äWeinung über ben 
üfterreid^ifd^en Sud^l^anbel erl^ielt fid^ nod^ lange Qdt, im Sanbe 
felbft mie in S)cutf(^Ianb. Unb maS nod^ fd^Iimmer mar: baS SSor* 
urt^eil mürbe für ben öfterreid^ifd^en Sud^^anbel jum SSormqnbe für 
geiftige Srägl^eit S33äl^renb man bettagte, bafe bie naml^aften öfter* 
reic^ifc^en Slutoren fid^ nad& bem SluSIanbe manbten, nötl^tgte man 



Digitized by VjOOQIC 



- 52 — 

fic t^Qtfäc^Itd^ boju» 3Kit ©erlngfd^äfeung fal^ man überall auf bcn öftcr^ 
rctd^ifd^en SSerIcger, bcm bcr augtüörtigc SKarft fo gut tüic ücrfc^loffcn 
mar. 3Kit SraumüDerg eintritt in bcn öfterreid^ifd^en 83u^]^anbcl 
begann eine neue ©l^od^e. (5r I)at einen SSerlag gef^affen, bcr \)cx^ 
möge feiner Uniüerjalität unb SJationafität ber Slutoren bic ibeole 
©in^ctt aller beutfc^rebenben ©tSmmc äRitteleuropaS in fid^ üerförpert. 
SWid^t ju öergeffen i^t ferner SSraumüIIcriS SSerbienft um eine mufter*' 
gültige 3;5pograpl)ie. SSor einem äWenfd^enalter waren bie in Defter* 
reid^ gebrudften SBüt^er gerabeju fiäglic^ au^geftattet — SBraumütter 
njar ber (£rftc, ber ßeiftunggfä^tgfeit forbertc unb förberte. ?Benn 
i^m enblid^ ber afabemifd^e g^rentitel eineg S)octor§ honoris causa 
tjerltel^en ttjurbe, fo njurbcn bamit nur feine SSerbienfte um bie 
SBiffcnfd^aft anerfannt, benn bie Slnregung ju uielen SBerfen, welche 
eine fühlbare SfidCe ou^füBten, lom nic^t an^ bem Äopfe beg Slutor«, 
fonbern be§ Serlegerg. S23ar üon il^m irgenb einmal ein SBerf 
alg S3ebfirfni§ anerfannt, fo ^atte er aud^ fd^on mit fieserem 83Iicfc 
bie 5ßerfünlic^!eit gefunben, tt)el(^e bie Slufgabe löfen fonnte. 

^aä) SBraumüDerg 1884 erfolgtem Xoie ging bie girma an feinen 
©ol^n gleiten SWamenS: SBill^elm 3?itter üon Sraumilller über, 
geb. 1838 unb feit 1868 öffentlicher OefeDfd^after ber öäterlid^en 
girmo, ber ia^ umfangreid^c ®ef(^äft ben üon feinem öcrbienft* 
t)onen SBater überfommenen 2;rabitionen gemäfe ttjeiterfü^rt. 

^mutl & ^^miitv^ äSerlagSbud^^anblung in äJtünd^en. SSSurbe 
1843 burc^ griebridö ©d^n eiber (geb. 1815, geft. 1864) unb 
Äag^ar SBraun (geb. 1807, geft. 1877) begrünbet unb pflegte 
üorjuggmeife ben SBerlag öon Sugenbfc^riften unb illuftrirtcr 
l^umoriftifc^er Siteratur. Qn ber jefeigen Oröge unb Sebeutung 
beiS $au{ei8 legten bie 1844 iniS Seben gerufenen ,,2ȟnc^ener 
gliegenbcn SBIötter" ben ®runb, bie gegenwärtig in einer Stuflage 
öon 85000 ®yemp(aren in ber ganjen SBell Verbreitet finb. ©er 
9tebaction berfelben (befte^enb aug ben §erren: Suf. ©d^neiber, 
e^efrebacteur, Sa^p. S3raun, 5ßrof. (5b. SBe, ^ranj S3onn unb §erm. 
©d^neiber) werben wöchentlich 2-3000 aWanuffripte au^ aßen ^dU 
gegenben jugefanbt, unb au§ ber j^tograp^ifd^en Slnftalt beg §aufeg 
gingen bi^^er 58,000 ^oljfc^nitte ^eröor. SBeiterc große (Srfolgc 
erjielte bie girma burc^ bie $erau^gabe ber aUbefannten „äWün«* 
ebener SBilberbogen", an benen, ebenfo wie bei ben „giiegenben 
^Blättern", bie berüorragenbften beutfc^en Äünftler tl^ätig finb bej. 
t^ätig woren. Slu^ bcr ftattlic^en JReilie bcr artiftifd^en S^iitarbeiter 



Digitized by VjOOQIC 



— 53 - 

bet gf^ma feien ^ter oW bie bemerfen§tt)ert^eften aufgeführt: STOof 
abomo, §. aibred^t, gerb* Sart^, S, Sed^ftein, ffiaSpar Sroun, 
SBil^. S3ufc^, gfeobor ®iefe, SBir^elm ©iefe, §. ©^cf, glof^ar, 
e. grö^Itd^/ Ä- Oe^rt«, S^. ®räfe, 6. §äbcrlin, ä»aj ©oiber, 
@. ^arburger, g, 3», §eir, Sl^eobor ^orfd^elt, S^. 3anf, Sb. Stto, 
g. ^nab, 2;^. ö. Äromer, ^einrid^ Song, §• Seutemann, Sid^tenl&elb, 
Sluguft Söfffer, gr. Soffo», S. SReggenborf er , Slnbrea« SRüaer, 
a. aButtcnt^aler, S. ö. «Rogel, H. Dberlänbcr, Äorl ö. ^ßilot^, 
gronj ®raf 5ß»cci, Slrt^ur ü. SRamberg, Karl SRein^arbt, @. SReinide, 
Sft^ SReinidc, SRof^, §. ©d^Iielmonn, ©erm. ©c^littgen, 3». ö, ©^winb, 
gn ©imm, ©^jedter, ©^Jifetoeg, ©pifecr, Ä. ©tauber, gr; ©tcub, 
(£rbm. S33agner, 3. SSSatter, SBelganb, ßalacitoto^ti, ßopff u* a. 
S)ic beiben ©rünber ber gtrma fanben toürbigc 9?ac^foIger in il^ren 
©ö^nen: guIiuS ©c^netber, geb, 1846, unb 1870 in baiS (Sefc^äft 
eingetreten, unb Äai?par ©raun, geb. 1851 unb 1877 in bag ®e^ 
fd^äft eingetreten, toeld^e jur Qüt ^nl^aber bcS ©efc^äfteS ftnb^ 

^vtHkjdvf Ä $itttU S)er SRame biefcr girma, ber in ber ©ejd^ic^tc 
beg äud^getoerbcg, nid^t bloi? S)eutjd^Ianb§, fonbern ber ganjen SJelt, 
für aüe Qcikn feinen unbeftrittcnen (£^renpla| einnehmen toirb, l^at 
auf jmei öertoanbten ©ebieten feine Serill^mt^eit erlangt: auf bem 
ber X^pograpl&ic unb bemjenigen beS Sud^^anbclg. Unb jtoar 
l&aben faft fämmtlid^e aWitgüeber ber el^rwürbigen Slcil^c ber girmen* 
inl^aber, bie f^jäter l^injutretenben §ärtcl2 unb il^rc SRac^Iontmin 
eingejc^Ioffen, auf beiben ©ebieten fc^öpferifd^e Sl^ätigfeit entfaltet, 
ttjenn aud^ 3o^. ®ottI. 3mmanuel Sreitfopf, bem ©o§ne be§ 
®rünberg, üor allem ber S^rennamc eine^ SRcgeneratorS ber 
beutfc^en Xijpograpl^ie gebül^rt. 3)er ®rönber ber nod^ l^eute 
in Sei^jjig blfi^enben girma ift Söernl^arb ©l^rifto^jl^ Sreitlopf, 
geboren 1695 ju ©lau^t^al im §arj, geftorben 1777 in Seipjig. 
@r erlernte in ®oSlar bie Sud^brudEerei, fam nad^ furjer SBanber* 
fc^aft 1718 nad^ Seipjig unb öermä^Ite fid^ im 3anuar beiS folgen^ 
ben 3ö]öreg mit ber SBtttme be3 SBuc^brudfereibefifeerS ^o^. Äagpar 
SRüHer, ber feinerjeit afö ©d^riftgie^er unb ©d^riftfd^neiber jiem^ 
lid^en SRuf genoß. 35urd^ biefe §eiratl^ mürbe er 3n§aber ber 
äRüner'fd^en (1664 üon 3oö. ®eorgi begrünbeten) Srucfcrci, 
bie freilid^ fel^r in SßerfaH gerat^en war, Sreitfopf töax inbe§ ein 
außerorbentlid^ tüd^tiger göd^ntann, unb mit §iIfe^,^t)on ®önnern 
gelang e§ i§m balb, fid^ ]^erau§iuarbeiten, fo baß er fd^on 1732 am 
©perling^berge ein ftattlid^e^ §att«, ben „golbencn S3$ren", ftd^ er* 



Digitized by VjOOQIC 



— 54 - 

bauen foniitc, bo« SBcrotilaffung ju bcm 3)rucferjciciöcn beS golbenen 
Sären gab unb bag Srcitfopff^e ©efc^öft 135 3a§re lang bcl&cr^ 
bergen foüte. 5)ie ^irma 83reitfopf tarn fe^r balb ju l^otier SÖIütfte. 
gunf 3a^re nad^ bcr Ueberna^mc, 1722, war bie Dfficin ber ®rö§e 
nac^ bie breijel^nte am Orte, 1744 bic britte, unb balb barouf galt 
Söreitfopf afg bcr erfte S)rucfer 5)eutf(^Ianbg. Sieben ber 5)ru(ferei 
ttjar eine SBerlagSl^anblung entftanben, ju ber 1723 mit ber Slu^* 
gäbe einer l^ebräifd^en §anbbibel ber ®runb gelegt würbe, unb 
1725—1761 tpie§ ber aWeßfatalog einen SBerlaggbeftanb öon 656 



^evtx^axb g^rtpopß ^reit^opf. 



SBerlen auf. 3n l^eroorragenber SSSeife ift babei ber Sibelüerlag 
Vertreten. Sinen befonberen literarifc^en S^arafterjug öerliel^en ber 
Söreitfopffc^en girma bie Sejiel^ungcn jU 3. ®^. ©ottfd^eb unb 
beffen grau &iii\t geb. Äulmug. S)er bamal^ atö SReforntator ber 
ßiteratur unb be2 ®efc^ntade§ gepriefene 5)ic^ter, Slcftl^etifer unb 
Uniüerfttätölel^rer üerfe^rte mit feiner geiftreid^en Oema^Iin al^ §auS* 
freunb bei Sreitfopf unb öerlegte bei i^m öerfc^iebene feiner ^xo^ 
buftc* aSon l^iftorifd^en Schriften, bie öreitfopf üerlegtc, feien 
bie feiner^eit ütelbege^rten ©d^riften t)on 3. 3. ö. Wla^coto genonnt, 



Digitized by VjOOQIC 



- 55 - 

fotoic ä. 2. aWuratori^ (Scfd^id^tcn üon Stallen, anS ber fcftöncit 
Sitcrotur bic SBcrIe üon globiug, gramer, Si^ttoer unb Uj. 
3m 3a^re 1745 übergob JBreitfopf bic Sruderet, ju ber er 1746 
itod^ bie ^olle'fc^e unb 1771 bic eigfelb'fci^c ^injugelauft ^atte, 
feinem einjigen @o§n, toäj^renb er felbft itod^ ha9 SSerrag^gefd^äft 
m 1762 tüeiterfü^rte. 8tt« er auc^ biefeg bemfelben abtrat, lautete 
bie girma: „Söern^arb S^riftop^ »reitfopf & ©o^n." 

©ein ©o^tt unb iRad^foIger, Sol^ann ®ottIob SmmanucI 
»reitfopf, geb. 1719, geft. 1794, erfüUte bic Sßrop^ejei^ung, bic 
ber alte ©ottjc^eb feinerjeit bem SBater gegenüber auSgefprod^en §atte: 
Dbtnol^l er ber erfte SSudöbrudCer ©eutfd^lanbiS fei, fo »erbe fein 
©ol^n i^n bennodö bereinft überftrol^len. 3Son JRatur fcl&r aufgetnedt 
unb itQait, ^atte ber junge Söreitfopf Anfangt burc^au« leine 9lei* 
gung, ben fel^nlidöften SSäunfc^ beg SSoter« ju erfüaen unb bie be* 
rül^mte girma weiter ju fül^ren. 6r wollte fid^ ber ©elel^rtenlauf* 
ba^n mibmen unb fe^te e^ aud^ burc^, bag er, beüor er ba^ ©efc^äft 
übernal^m, ftc^ htn ©tubien l^ingeben burfte. @o legte er ftd^ bcnn 
öorerft auf ßiteratur, ©efc^ic^te, ßatein, äWatl^emattl, unb unter 
©ottfc^ebg Seitung auf bie fd^olaftifd^e 5ß^ilofop^ie; aud^ öerfuc^te er 
fid^ mit fd^riftfteHerifc^en Seiftungen. ®egen ba2 (Srled^ifc^c fül^ltc 
er eine unüberminbtic^e Abneigung, bie fic^ fpäter inbeg au^ auf 
feine einfügen Sieblinge, bie alten Slutoren unb bie 5ßl^ilofopl^ie, 
augbetjute. gür bie X^pograpl^ie tuurbe er, ber fpätcre „Sftegencrator 
ber beutfd^en SEtjpograpl^ie", baburc^ gewonnen, baß i^m älbrcAt 
Sürerg SBerf: „Unterwerfung ber äReffung mit bem 3^^'^^ ^c/' in 
bie §änbe fiel. 5)ie matbematifd^e Söered^nug ber Zt)pen intereffirte 
i^n; er ftubirte alte 3)rucfe, fanb ben 3iifö^tt'«"^öng jwifc^en bem 
SSerfaH ber ©d^önfc^reibefunft unb ber fc^led^ten ^orm ber 3)rudE- 
fc^rift l^eraug, unb fing mit großem ©ifer an, bie Söu^ftaben mutige* 
matifd^ ju beregnen. Salb warf er fid^ mit geuereifer auf ben 
einft fo üerfc^mä^ten Seruf. (Sr fummelte SWufterfc^riften unb SBerfe 
über ©c^riftenfunbe, plante Sfteformen unb öerbefferte unb öerfc^önerte 
bie g^öfturfd^rift, Welche i§re urfprünglic^e fd^öne, Iraftige ^orm 
gauj öerloren ^atte, fo bag man bamit umging, fie ju befeitigen. 
3)a6 biefelbe §eute nid^t ganj üerbrängt, fonbern wieber üoüftänbig 
gu (£§ren gelommen ift, ift ein SSSerf 3. 0. 3. Sreitfopfg. ©eine 
©d^rift: „Uebcr Bibliographie unb Sibliopl^itie" (1793) ent- 
l^ält feine SSertl^eibigung unb S^renrettung biefer ©c^riftart. Unbe* 
irrt fc^rttt Sreitfopf auf htm einmal betretenen SSScge weiter; fein 
grübclnber ®eift [teilte ftd^ unb löfte Slufgaben, bie man bisher ber 



Digitized by VjOOQIC 



— . 56 — 

t^jjogra^jl^ifd^cn ffunft nld^t jugemutl^et l&atte. 3m Sal&rc 1765 öoK* 
cnbctc er fein ©Aftern, mufifalifd^e (Sompofitionen, btc bi^l&er geftodlen 
»erben mußten, burd^ bewegliche SRolen ju feiern Saffelbc §at 
fid^ mit feinen breiunbeinl^alb^unbert für bie unenbß^ften ®om* 
binationen bered^neten Qtiäim big l^eutigen XagS nod^ alg bag befte 
bettJäl^rt, unb bie barauf beru^enbe SBeröoMommnung beiS 2ÄufiIaIien* 
l^anbete, bie l^eutige aBol^tfeil^eit unferer mufifalifc^en Älofftfer be* 
grünbet "Sia^ erfte mit feinen betneglid^en SRotent^pen gebrudfte 
aWufi!tt)crI ttjar eine ©ompofition ber Äurfürftin SWorte Antonie 
öon ©ad^fen: „Jl trionfo della fedeltä". Später ging Sreitlopf 
baju über, bie SBud^bruderfunft für bie ^erftellung üon Sanb* 
lorten bienftbar ju machen, Dbgleid^ er e8 l^ier gu ad^tenSmertl^en 
Srfolgen brad^te, blieb feine obee boc^ ol^ne ^jrolttfd^e SBcrwertl^ung, 
toa^ awäi ou^ feiner 1777 erfd^ienenen JBrod^ürc: „Ucbcr ben 
25rudt ber geograpl^ifd^en Äarten" l^erüorge^t, burd^ tneld^e er 
jugletd^ nad^meifen tt)oIItc, bog er biefen ©ebanfen frül^er gel^egt unb 
tjertoirflid^t l^atte afö §oag in SofcL SRebenl^er bef^äftigte er pd^ 
aud^ bamit, matl^ematifd^e t^iguren burd^ ben^eglid^e X^pen 
barjufteöen. ©d^Iiefelid^ üerfuc^te ber Unermüblid^e nod^, bie ©trid^* 
lagen be^ Äupferfted^er« burd^ parallel laufenbe Sinienftüdfe gu fe^en 
unb $ßorträtiS burd^ 3;5pen barjuftenen. ©eine ®rfoIge auf 
biefem ©ebiete finb nid^t jur fienntniß ber Oeffentlid^Ieit gelangt unb 
toürben »oftl aud& fc^mertid^ für bie praftifd^e 2;^pograp^ie üon 
SRu^en getoefen fein. Sagegen toanbte [id^ Sreitfopf »ieber ganj 
bem realen Soben bei^ (Setoerbe» ju, afö er betoeglic^c d^inefifc^e 
©d^riftjeid^en ^erfteHtc, eine Aufgabe, bie fic^ bie S^pograpl^ic 
fd^on Tange gefteHt unb für beren ßöfung bie päpftlid^e toxt bie 
franjöfifd^e ^Regierung tjiel ®etb unnü^ öerfd^menbet l^atten. Dbgleid^ 
er feine Srfinbung, bie i^m ein Olüdttnunfc^fd^reiben beg ^^Sapfteg 
einbrad^te, in feinem „Exemplum typographiae Sinicae figuris cha- 
racterum ex typis mobilibus compositum 1789" praftifc^ au^ffi^rte, 
blieb bod| auc^ biefe ol^nc toeitere Ausbeutung. Sieben biefen rein 
t^pograpl^ifd^en ©rfolgen l^at ber bal^nbred^enbe ®eift be3 SReifter« 
au^ nod^ tec^nifc^c ju t)ergeid|nen. Sr öeröolllommnete ben Sau 
ber Srucferprcffc unb öerbeffettc bieSRetalllegierung, bie feine 
(Siegerei fo berühmt mad^te unb feinen ©d&riften in ber ganjen SBelt 
9iad^fragc öerfd^affte. ®ic gad^Iiteratur, ber fid^ Söreitfopf eben- 
falls ttjibmete, öerbanft il^m eine Ängal^I tnertJ^üoHer unb intereffanter 
Arbeiten, fo bie ©d^rift: „Ueber bie ©cfd^id^tc ber ffirfinbung 
ber Söuc^brudferfunft" (1779), ferner: „?Serfud^, ben Urfprung 



Digitized by VjOOQIC 



— 57 — 

bcr ©^Jiclfortctt, Sinffil^ruttg bei 2\nienpapUxS unb bctt 
Slnfong bcr ^oljfd^ncibefunft in ®uropa ju crforfd^cu" 
(1784), ,,llcber bic ©d^riftgicßcrci unb ©tcmpclfd^ncibcrcl" 
uttb ^^SSud^bruderei unb Sud^^anblung in Seipiig^'; fein 
§oupttt)ctI ober, baS er qW feine wiffenfc^aftlid^e SebcnSaufgabe bc-- 
trod^tetc, ttjar eine Irittf(|c ©efd^id^tc ber Suc^bruderlunft, 
t)on ber jebod^ nur roenige ^ogen gebrud(t Sorben ftnb, mäl^renb ber 
erftc 2;i^eil in ber ^onbfc^rift nol^eju öoflenbet ift unb ein gtoeiter 
in tjielen ungeorbneten SRotijen üorlicgt. 3)ie erften bcibcn ber foeben 
oufgejai^rten Schriften »reitlopfg finb bic JBorWufcr gu biefcm SBcrfc; 
bic crftgenonnte enthält bic ©ntl^eilung unb bic ©runbjügc bcÄ 
SBcrfeiJ, bic an jttjciter ©teile angeführte fonn ali ein felbftänbiger 
Xl&eil bcffelben gelten* — ©otoeit ber I^pograp^ unb gfod^mann. 
(£ine ebenfo fruc|tbringenbe unb erfolgreiche 2;^ätigfeit entfaltete aber 
aud^ ber SBerlegcr unb ®ef^8ft8in^aber Sreitfopf» ©ein 
Süc^eröcrlag war ebenfo berül^mt toit feine SRufiloIicn^anbi» 
lung, ttjcld^' lefetere Sontponiften »ie 5ßl^ilip}) ßmanucl SSaä), 
(£• a ©raun, Sco}). SRojort unb 3. «. ©illcr öertrot. Hu^ 
eine SReil^e S^^fd^riften erfd^ien bei i^m; »ir erloä^nen ^ier nur boS 
„SWagagin ber neueren franjöfifd^en Siteratur^ bie „Seip* 
giger geleierte S^itwwfl'S ba§ „SRagagin be« JBuc^* unb 
Äunftl^anbeU" u. a. 1770 grünbete Sreitfopf eine ©pielfartcn* 
fabril, bie er inbeg 12 Sa^re fpäter nad^ großen SSerluften »ieber 
üerlaufte, »äl^renb er bie bamit üerbunbenc Xapetenbrudterei/ 
burd^ beren (Srgeugniffe in gutem ©efc^madC nad^ antifen SSorbilbem 
er bie englifd^en fjabrilate mit il^ren Äattunmuftern gu öerbrängen 
fud^te, rtod^ eine Qüt lang ttjeiter fül^rte, oi^ne inbeß nenncn^ttjertl^en 
ffirfolg gu ergieten. „Sreitfopf toar eben", fo fagt gart JB. Sordt 
in feinem SBerfe über 3)rudCfunft unb Sud^l^anbd in Seipgtg, „ber 
SRann beS ©rfinbenS, nid^t aber in gleichem äWaße für bie pefuniSre 
Ausbeutung ber ©rfinbungen gefd^affen." — Sreitfopf tebte in gtüdt» 
lid^en fjäuSlid^en SBerpItniffen. Sr toar tjerl^eiratl^et mit SWaria 
(Sonftantina Sri?, bie i^m gtoei ©öl^ne unb fed^S löd^ter gebar, 
©ein §auiS toar eine §eimftätte für Äunft unb eble ©efeKigfeit, ein 
©ammetpla^ geiftig l^oc^ftel^enber äßenfc^en, gu benen unter anberen 
ber bamaU ali ©tubent in Seipgig toeilenbe junge ©oet^e geprte, 
ber mit feinem ©ol^nc ©ottlob innige greunbfc^aft fc^Io|. Sreit=* 
fopf felbft, ein ^^eunb ber SBiffenfd^aften unb ber Äunft, üor allem 
ber aBuftf, fianb perfönlid^ unb burc^ JBrieftoed^fet in SBerfel^r mit 
ben JBeften feiner Qtit, barunter einem Seffing unb einem SBinfet^ 



Digitized by VjOOQIC 



— 58 — 

motitt. ©einen Untergebenen toax er efat treuer greunb unb Reifer, 
unb wie er im ©rogen Kultur unb fjortfc^ritt onftrebte, jo t^at er 
bog aud^ im kleinen, inbem er im 5)rucf9Ctt)erbe einen olten ßopf 
Qu§ ber ro^en ^i^^f^j^^t ^^^ aWittelaltcrS bejeitigte: ha^ Äornuten* 
unb S)epofition^tt)cfen beim SoSfpredöcn ber Se^rlinge. 3)ic SSer^ 
^öl^nung, Quälerei unb ^ßlocferei ber ongcl^enben Äunftjünger ttjibcr* 
\pxad) feinem feinfinnigen ©elfte, unb ofe ©rfter in ©eutfd^Ianb 
machte er in feiner Dfficin ein ®nbe bamit (£g ift bejeic^nenb für 
jene Qüt, ha^ man bie bei ®reitfo:pf, in ber crften Dfficin beg Son^ 
beS, losgesprochenen Sel^rlinge beSl^alb anfangs nic^t für öoU anfeilen 
mute. 3, ®. 3. öreitfopf ftarb, 74 3o^re alt, unb ^interliefe bie 
größte, ober ttjenigftenS eine ber größten Söuc^brudfereien ber SBelt, 
mld)e 400 öerfc^iebene ©c^riftgottungen, 16 ©orten 9iotcn, joujie 
einen großen SSorratl^ Sßergicrungen nebft Vignetten befaß, unb 120 
©e^ilfen befd^äftigte. 

J)a§ berüfimte ©efdöäft ttjurbe üon feinem ©o^ne (S^riftopl^ 
Oottlob «reitfopf, geb. 1750, geft. 1800, weitergeführt, ber, ha 
fein Sruber öcrn^arb S^eobor ficft einem onberen Serufc juge« 
gewanbt l^atte, fi^ im Sa^re 1796 mit ©ottfrieb 6]^riftop§ $är* 
tel (geb* 1763 in ©d^neeberg, geft. 1827) affociirte. 3nfolgebeffen 
firnürte baS §aug öon 1798 an: „öreitfopf & §ärtel/' 

aWit Wärters ©intritt war in baS ©efd^äft, beffen übergroßen 
Umfang ©ottfob Sreitfopf allein ju bewältigen nid^t fällig war, ein 
neuer Sluffc^wiing gefommen. §ärtel gehörte urfprünglic^ bem ge«= 
lcl)rten 83erufe an, l^attc 9ted^tS' unb ©taatewiffenfd^aften ftubirt 
unb war öorbem längere 3cit atö ^auSlel^rer tptig gewefen, immer 
nebenbei mit literarifd^en Slrbeitcn unb Ueberfefeungen fic^ befd^äf* 
tigenb. SJad^bcm er in bie girma eingetreten war, legte er juerft 
eine ©tein* unb ^infbrudEerei, fowic eine 5ßianofortefabrif an, 
bie er mit bcn übrigen S^exQtu ber §anblung in SBerbinbung brad^te. 
©obann wibmete er feine äufmerffamfeit ber 9Kufifalient|anblung, 
bie erft burc^ i^n jU üBHiger Slütl^e gebracht würbe. 3^m gel^ört 
fobann auc^ baS Sßerbienft, bie erfte mufifalifd&e ^^itf^^^if* 
in ©cutfd^lanb, fowie (1812) bie „9ieue Seipgiger Sitcratur* 
jeitung", ein tjod^angef ebenes literarifc^*fritifd&cg Organ, in'S Seben 
gerufen gu l^aben. Site ©ottlob Sreitfopf baS ä^itlic^e fegnete, führte 
©ottfrieb §ärtel bie girma ate alleiniger 3n^uber weiter unb öer* 
erbte fie bann an feine beiben ©ö^ne: § ermann (geb. 1803, geft. 
1875) unb Sfta^munb (geb. 1810, geft. 1888). 

^ud^ unter biefen gewann baS ©efc^äft eine immer größere %\ti^ 



Digitized by VjOOQIC 



— 59 — 

bcl^jiunä. S)et SRufifaltcn* unb Süd^cröcrlag tt)uc^§ noc^ um 
ein Sebeutenbeg, bic 3)rudcrci tüurbe öcrgröfecrt, fo bafe ftc ju* 
(efet ein ©d^riftmotertat öon nal^^ju 4000 Sentnern in morgen^ 
unb abcnblänbifd^en Sprachen, ^ierogl^p^cn unb ^eilfd^rift, foroie 
?ioten enthielt. 1867 begog bie girma in bcr SRttrnberger ©trafec 
ein neues Ocfd^äft^^aug öon gerobeju großartigen ©imcnfionen, in 
bem [ie jmei 3a^re fpäter i^r ISOjä^rigeg 3ubi(äum feierte. @g ift 
fc^mer ju jagen, toelc^er öon ben beibcn örübern einen befonberen 
Slnt^eil an biefer neuen 93Iüt^eperiobe l^atte, benn bcibe tl^cilten ftd^ 
getreulich in aUeg ©c^affen, ©treben unb Slrbeiten, unb beiben gc^ 
bütjrt bo§ aSerbtenft beS ©rfoIgeS jU gleichen S:^eilen. 3n Sftatimunb 
Rottet uerförperten ftd^ in glüdlid^er Harmonie bic ©igcnfd^aften 
eines tüd^tigen ©efd^äftSmanneS mit ben SSorjügen einer fünftlerifd^ 
beonlagten 5Watur unb eineS tiebcnStoürbigen SRenfd^en. 9teben feinen 
ajerufSarbeiten fanb er nocö 3^^*/ fi<$ gemeinnü^iger Iptigfeit ju 
mibmen; er war Dberäfteftcr ber Sud^brucferinnung, fpäter 3Sor* 
[ifeenber ber haxan^ entftanbenen ©cnoffenjc^aft ßeipjiger Sud^bruder, 
aSorftanb beS SSereinS Seipjigcr Suc^^nblcr, ©tabtüerorbneter unb 
fpäter SBitglieb beS ©tabtratl^eS, auS bem er mit bem @f)rcntitel eineS 
©tabtälteften auSfd^ieb. Sefannt alS SKäcen unb Äunftüerftänbiger, 
machte er fein gaftlid^eS ^an^, baS burd^ bie „Äünftlerabcnbe" nad^ ben 
©eroanbi^auSconcerten unb bic „Duartettmorgen" auf bem Sanbe ge== 
rabeju berülimt n^urbe, gu einem ©ammelpla^ crlefener Oejclljc^aft. 
SBaS ^ermann §ärtel onbetrifft, fo beftfecn wir in i^m eine ber ^erüor* 
ragenbften ^^Jerfönlic^feiten beS beutj^^en Söud^^anbetö, beffen geiftige 83e* 
beutung p feinen Sebjciten lebiglic^ infolge feiner oorne^mcn S33eltfluc^t 
nic^t genügenb ^erüortrat @r l^attc feine juriftifc^en ©tubien gläujcnb 
abfoloirt, unb nod^ ^eutc gilt feine ©oftorbiffertation über bie „Ser- 
vitutes per pacta et stipulationes constitutae" afö grunbicgenb. 
3)ic Saläre 1829 unb 1830 oerlebtc er in Italien, mit bem ©tubium 
unb ©opiren antifer unb moberner Äunftttjcrfe befc^öftigt unb im 
3Scrfe^r mit ^ßreüer, ^eibegger, Sftaud^ unb SCljorioalbfen. SJurd^ biefc 
Sieife war Rätters ScbenSrid^tung, bie Eingabe an bie claffifc^e Sunft, 
entfc^ieben morben. @r bet^ättgte biefelbc öorcrft burd^ feinen ber 
Seipgiger S3aufunft einen neuen SmpulS gcbenben aSiUenbau am 
5ßeterSfteinwege („baS römifc^e §au§")^ fobann aber burc^ görberung 
beS ÄunftlebenS in Seipjig; er begrünbete, felbft auSübenber ffünfticr 
öon feinftem ©efc^madE, ben Seipjiger Äunftderein unb bal^nte bamit 
bie Sntftel^ung beS ftäbtifc^en äRufcumS an, war ein tätiges 3)Wt* 
glieb be« ©eWanbl^auSbireftoriumS unb unterftü^tc cbenfo freigiebig 



Digitized by VjOOQIC 



— 60 - 

Qfö 2^^!^^'^^^^ ®e(e]^rte unb ftünftter. Um feine SerufiSgenoffen 
ober machte er ftc§ ate SBorftanb be8 Serelng Seipalger aKuftIaIien=^ 
^änbler öerbfent* — SBie fd^on bemerlt, botirt öon bcr ßctt, too ber 
SRamc ©artet gur girma SBre{tfo})f ftd^ gefeilte, bic Slüt^eöeriobe 
il^re» aWufiföerlag«. Unter ben beiben Srübcrn ©ermann unb 
SHa^munb re))räfenttrte berfelbe bie ^erüorragenDften äSerle ber neuen 
SBIüt^epertobe ber ftunft: äßenbeliSfo^n, @d^umann, Sl^opin 
vu Q.; ©d^ubcrt unb SBeber »urben in reütbirten Ausgaben öer* 
öffentlic^t 25te ®efenfcl^aft«unterne^men ber S3ac^« unb ©änbel^ 
gefctlfd^aft ttjurben geförbert unb bie crfte ©efammtauSgabe 
ber SBerle Sect^oöen'8 afö SSerlagSunterne^mung tl^atfräftig burd^* 
geführt, fobann 1866 bic „«umgäbe 8reitIopf-$ärteI", eine 
mSgtg biQige Jtfofftleraudgabe (in rotten Umfd^Iägen), unternommen. 
25a3 SScrgeic^ni^ be« mufifolifd^en SScrIageiS umfaßte fd^on bei Dr. $er* 
mann ©ärtel'« SCobe 16000 Stummem. SBag ben JBüc^eröerlag 
bcr girma betrifft, fo repräfentirt berfelbe t^eoretifd^e SBerfe über 
aWufif unb biogra})^ifdöc S)en!mäler großer Xonfünftlcr, 
fotoie bic ftrengere go^ttjiffenfd^aft. 3n ber 2;^coIogie pnb 
an ^eröorragcnbftctt Tutoren öertreten: St. ?luguft unb St. 8llfreb 
ö. §afe, JBaumgarten^'SrufiuS, im jutiftifd^en SBerlag: ^ßuc^tn, 
3^ering, SBä^ter, im mcbiginifd^cn: «. SB. unb SR. SSoIf- 
mann, ^igoroff, in bem ))]^itoIogifd^en unb pl^itofop^ifd^cn: 
@. §crmonn, D. Sal^n, Surfian, D* ©ouncr, ®. ged^ner, 
äSeiBe. 

25ic gegentoärtigeu 3nl^abcr ber glrma Sreitlopf & gärtet finb 
bie Ferren SBit^elm SBoIfmann unb Dn ®* O. 3. öon §afe, 
enicl ©ottfrieb ©ärteri^, bie 1873 beg. 1876 al8 X^eil^aber ein* 
traten, »ä^renb Sta^munb §SrteI 1879 auSfd^ieb. Seibe ^aben ben 
äKufifücrlag ^auptfäd^Iid^ nad^ brei Seiten ^in planmäßig auSge« 
ftaftet: erfteniS burd^ ©rwerb üon Originalfd^ö^jfungcu, bcfonberS bcr 
Äomponiften: «bert, Sargict, a. Sedfcr, Jöetica^, Sronfart, 
Srud^, ®abc, ®oun^, §abert, §. §ofmann, §ubcr, 3abag* 
fo^n, 3- Älcngel, Ärug-aBalbfce, ßigjt, Slicob^, »taff , 9tei- 
nedte, Stöntgen, ®cbrfiber ©d^arttjcnfa, ©öcnfcn, SBallnöfer; 
fobann 1877 burc^ Segrünbung einer bifligen „5SoIfi^aui^gabe 
»reitlopf & §ärtel", welche in ettoa 1200 »änben bie «affifc^e 
unb moberne aWufittitcratur gu bemfelben Sßreifc »ic bie ßbition 
$etcr« unb bic eollection Sitolff umfaßt, brittenS burd^ bie crftmaligc 
SBcranftaltung Don fritifd^en ®cfammtauSgabcn bcr SBerle 
Jßatcftrina'Ä, ©d^üfeen'«, ©retr^'S, SRogart'g, @c^ubcrt% 



Digitized by VjOOQIC 



- 61 — 

©d^utnonn'«, SWcnbeUfo^n'^, (S^opin'iJ, Santicr'« utib 
©trau§\ S)ie bcreitö öorJ^anbcncn ®cfcllfc|aftgau8gaben ge* 
fc^id^tUc^cT SRufif ber efnjdncn ftulturtjölfcr »urbcti im Äom* 
miffiongücriagc bc§ §aufe3 öcrcint, fo bic SBcröffentUd^utigcn bct 
Scutfc^cn ©cfcllfc^aft für aKufilforfd^iing, bcr bänifd^en 
unb fd^tocbtfc^en Äunftöcrcinigungcn^ bct ^ollänbifd^cn 
Maatschappij tot Bevordering der Toonkunst, bicaRciftcr* 
tücrfc ber frattjöftfd^cti Dpcr unb bic erftc tnufilolifd^e Jßa* 
laeogra^j^ic bcr frangöfifc^cn Scncbtcttner; im gWd^en Sinttc 
tt)irfteti bic flbcrttonimcncn SRonotS^cftc fflr SRufifgcfd^td^tc, 
fotoic bic iteubegrünbete SStcrtcIjal^rcSJc^rlft für 3Rufi!toiffcn==' 
jd^aft ^ud^ an^ mtnber bcoc^tcten ©cbictcn tourbc burd^ planmfijsigciS 
SBorgcl^cn SBanbcI gejc^affcn burd^ bic tnufifolifd^c2;cytbibIlotl^cI 
unb baS t^pograp^ifd^c ^oUnpapux, fototc burc§ bic S^or* 
bibliot^el, ttjclc^c an ©teile bcr ftiegenben SISttcr ba3 ©Hmmen^cft 
fe^t. Um ba^ ®cjammtgcbtet ber aRufiflitcratur gu bearbeiten, n^urbe 
1878 ein „Säger llaffifd^cr unb moberner SRufifwerfe unb 
äRufiffc^riftcu" eigenen »ic frembcn SSerlagS in ftilbollen @in* 
bänben erttd^tet unb in Srfiffet 1883 eine ß^ncigniebertaffung 
bcgrünbet, ttjcld^c jur SScranftaltung einer mufifpäbagogifc^en 
^laffilcraudgabe in frangöfifd^er ©prac^c unb gur Verausgabe 
ber aScrlc beg aufftrebenben belgifd^en ftomponiften Sbgar lind 
SBcranlaffung gab. 5)er Süd^cröcrlag »arb burd^ SJiufiff d^riften, 
\o ßiSgt'S unb SBagncr'S, üerme^rt, baiJ fc^önlitcrarijd^c @e^ 
biet neubebaut, namenttic^ burd^ aSeröffentfid^unä oKcr aßerfe 3fcHf 
©al^n'g. — aSon 3ntcrcffc bürften gum • ©d^Iuffc nod^ einige 
biograp^ifc^c Angaben über bic beiben gegenn^firtigcn Snl^abcr he^ alU 
berühmten §aufeg fein. S)cr eine bcrfelben, SBill^cIm Sotfmann, 
ber ©ol^n beiS belannten $aDc'|d^en S(natomcn, förberte, bud^l^änb^ 
lerifd^ unb alabemifc^ öorgebilbet, bic nunmehr in einem großen 
9{cubauc untergebrad^tc ^rudCcrci gu bebeutenber SciftungSfäl^iglcit* 
S)cm bcutfd|cn Sud^brudEcröcrein l^öt er ate langjäl^riger @d^a§* 
meifter, ben Scipgigcr 83 uc^brudterf äffen ate trcubcratl^enber 
SSorft^enber unb Slcnbant ttJctt^öoKc SJicnftc ertniefen, ttjfil^rcnb er 
ate ©tabtrat^ fid^ befonberg um bag Ärmentnefen unb bic milben 
©tiftungen ber rafd^ l^cranttjat^fenbcn ^anbcli^ unb 3nbuflrieftabt 
beS Suc^gen)crbeS fid^ Derbient gemacht l^at 

SBaS Dr. Oslar ö» ^afc anbetrifft, fo wibmete er pd^, nad& «b^ 
foIt)irung öoltewirt^fd^afttid^er unb p^ilofo^j^if^er ©tubien, namcnti» 
lic^ iem aS er tage. ®r ift bcr ©o^n bc« gegennjärtig QOjäl^rigctt 



Digitized by VjOOQIC 



- 62 — 

Senaer St^cofogcn, tüeld^er tioc^ im Sllteu üon 85 Sagten in ben 
aBitbefi^ ber §anblung eintrat nnb gfeid^jcitig eine große ffird^en« 
gefd^ic^tc ju fd^reiben begann. D^far ü. §afc l^at [ic^ bcjonber^ um 
bie SJereinSt^ätigfeit im 83uc^^anbcl nnb bic gefammte ßnt^ 
mirfelung be§ festeren üerbient gemacht. @r geprte ber tjiftorifc^en 
Sommijfton beg Söörfenüereing, bem 58ibliott|ef= unb bem SJörfen^^ 
blattaugfc^uffe bis ju feinem Eintritt in bm SSorftanb beg 3}ör[en* 
öerein^ an (1884—89) nnb ertütrfte alg SSerid^terftatter beg SSermat* 
tung2QU§jd^u[fe§, na^bem er bie ©tabt Seipjig jur ©d^enfung eine§ 
Söauplofteg üeranlafet ^atte, bie einmiltl^igc ßuftimmung gum Sau beg 
nunmehr Doüenbeten beutf^en Söuc^f)änbfer^aufeg. Sic Orunbftein* 
ur!unbe, mit welcher jugleid^ bag eiferue Äreu^ öerfenft lüurbe, ba§ 
er [tc^ als Äüraffier im franjöfifc^en Äriege ernjorben, entftammt 
feiner geber. @r ift ferner feit 1875 SBorftel^er beg öon i^m reor* 
ganifirten 9Serein§ ber beutfc^cn SKuftfalien^nbler, fowie erfter 9Sor= 
fifeenber beg üon il^m 1884 begrünbetcn ©entrabereinS für ha^ ge== 
fammte Söud^gelüerbe , ttjelc^er bag Söud^genjerbcmufeum gefi^affen 
unb ben ga(^unterri^t geförbert l^at. SSon 1877—85 Sorfte^er ber 
föc^ftfd^en a3ud^brudEereibeft|er unb jur 3^^* noc^ ?tugfc^ugmitglieb 
beiS beutfd^en SBuc^brudferbercinS , trat er 1886 an bie ©pi^c ber 
beutfd^en 83udöbrucfereiberuf«genoffenfc^aft unb begrüubetc atö SSor* 
ftfeenber berfelben 1887 gu granffurt a. STO* ben Sßerbanb ber beutfc^en 
Seruf^genoffenfd^aften, aU beffen SSorftfeenber er bic fc^njierigc Sluf^^ 
gäbe l^atte, gegen ben SBiberftanb ber ^errfd^enben (Sruppe ber Orofe* 
inbuftrie eine Organifation ber felbftüermaltenben beutfd^en ©emerbe 
anjuba^nen. (Sergl. feine ©d^rift: 5)er SSerbanb ber 83eruf§gcnoffen* 
fc^aft, Segrünbung, Aufgabe, ©renjen* 1888.) Sil« D§far tj. §afe 
1889 fein ämt nieberlegtc, fonnte er bie foebcn erfolgte SBcröffentlic^ung 
beg Snöalibität^:' unb 2lfter§t)erfic^erung«gefe|eS üerfünben, für beffen 
guftanbefommen er eifrig getoirft t)atte, äefonberc (Srwä^nung \)ex^ 
bienen enbfic^ nod^ bie fac^miffenfd^aftlic^en SBcröffentlid^ungcn 
Dr. D. ü. ^a\e§. ?lbgefef|en baüon, baß er 1876 ate ÜRitglieb 
ber ^iftorifd^en ©ommiffton be§ Söörfenüercing einen Pan für bie 
©efc^id^te be3 beutfc^en Söud^tianbelg entmorfen ^at, ift er ber 9Ser* 
f äff er folgenber SBer!e: „5)ie Äoburger, 93u^t|änblcrfamilie ju 9iürn^ 
berg" (3)oftorfc^rift) 1869; ,,93reftfopf & gärtet, »uc^bruder, Suc^* 
unb aWufitalienpnbler ju Seipgig" (1875); „95ricffbu(^ ber Äoberger 
jtt) 9?urembergf" (1881); ,,2)ie Äoberger. (Sine SJarfteDung be§ 
buc^l^önblerifd^en ©efc^äftöbetriebe« in ber S^it öeg Uebergangeg öom 
SRittelarter auf bie 9leuäeit" (1885); ,,gförberung beg ätteften S3uc§- 



Digitized by VjOOQIC 



^ 63 - 

^anbcl« burdö bic ©tabtbe^örbcn" (1886); „?)ie ©nttoicfetung be« 
Sud^gctocrbcS in Seipaifl" (1887)^ 

^ri^ikl^fltltf) 3f. 2lv tn Seipjig, eine ber SBeltfirmen be^ ©ud^Iianbcte, 
tüelc^e auf beni Oebiete beg Sü^eröetlag« cbenfo bebcutenb ift tote 
auf bemjcnigen beg ©rucfgewerbeg. 3)cr Segrünber bicfeg altbc^ 
rühmten §aufe§ ift griebric| ?lrnolb JBrodtl^auS, geboten 1772 
in 2)ortmunb, geftorben 1823 in Sci^j^ig. ©c^on frül^jcitlg machte 
fid^ in i^m bic Neigung für Siteratur unb SBiffenjc^aft geltcnb, 
aflein erft im SWannegalter toax e§ il^m Vergönnt, bcn JBo^nen fetner 
Steigung ju folgen unb fic^ atö SSerleger in ben S)icnft ber ©eifteö* 
arbeit feiner 3^it ju fteßen. SCuf SBunfc^ bei^ SSatcrS, toel^er ftauf* 
mann toar, mu^te ber öorjüglic^ begabte, lebhafte finabe bai^ O^m^» 
naftum öerlaffen unb fid^ mit 16 3a^ren aK Se^rling bcm Äauf» 
mannöftanbe lüibmen. Sftai) Seenbigung ber Se^rjeit fe^rtc er öoverft 
in ba§ SBaterl^auS jurüd, um barauf nac^ ßeipjig überjufiebeln unb 
^ier ©tubien, befonberg ©prad^ftubien, ju treiben. 5)tefcr Seipjtger 
Slufent^alt bauertc öon 1793 -1794 SSercit« 1795 finben »ir bcn 
nunmel^r 23 jährigen jungen 9Äann lieber in 3)ortmunb, unb jtoar 
als aJiitin^aber einer ©ngroS^anblung in englifc^en aRonufactur^^ 
ttjaaren, bereu ©auptabfafegebiet §oIlanb toax. S)iefc testete Xf^aU 
fad^e öeranlaßte JBrodf^auS, 1801 fein ©cfc^äft nad^ Slrn^cim unb 
fpäter nad) Slmftcrbam ju üerlegcn. Äfö bolb banad^ bie Eon* 
tinentalfpcrre jeglid^en §anbel unb SBanbel mit geffcin belüftete, 
gab er eö auf, einen auSfid&tglofen Äam^jf mit ber Ucbermad^t 
tt)ibriger 3Ser^ättniffe gu führen; er lieg ba^ @efd^äft eingeben unb 
grfinbete bafür unter ber Si^eilna^me beä i^m befrcunbeten 8uc^* 
brudEerg Slol^loff eine SSerlagS* unb ©ortlment§«83uc^^anbtunfl mit ber 
girma Slo^loff & ©o., toeld^e 1807 in „Sunft^ unb 3nbuftrie- 
fomptoir", 1814 aber in „g. ?l. S3rodt§au2" umgewanbclt ttjurbe. 
5)a§ Unternehmen, bag ben Einfang ber fpäterew äBeltfirma bebeutete, 
^attc mit öielen ©c^iüierigfeiten unb mand^ertei Ungunft ber SSer«' 
l^ältniffe ju fffmpfen. 3Wit bem ©d^arfblidE, ber il^m allezeit eigen 
toar, ^atte 95. bai^ Sebürfnife nad^ geitfd^riften erfannt, unb er grünbete 
bereu nic^t menigcr ttjic öler ju gleid^er ßcit, bie ^oHänbifd^cn: „De 
Ster" unb ,,A.vond Journal", bic f ranjöfifd^e : „Le Conser- 
vateur" unb bic beutfc^c: „(Sramcr'g Snbiöibualitätcn". aber 
ba3 ®lfidf war i^m nid^t günftig; bic erften beiben tourben i^re^ 
freien Soneg njcgen unterbrüdEt, bic brittc brad^tc ci8 nur auf brei 
SRummern, unb bic lc|tc, öon feinem ^^cunb ©ramer rcbigirt, einem 



Digitized by VjOOQIC 



— 64 — 

Ittcrorifcil fel^r befäl^igtcti äRannc, bcr bebcutcnben ©inftuß an\ il^n 
ausübte unb il^m Don großem SRufeen loar, ^tclt fic^ mit 9Kü^c unb 
SRotl^ cm Soi^t. hieben biefen 3^i*^"9^w^*^^"cWi^^9Ctt pP^Ste er 
and) einen JBüd^cröerlag ftreng »iffenfc^aftlic^er SRid^tung — mit Äu« 
tpren loie Sprengel, aWoffenbo^ Saggefcn, De^Ienfc^Iäger, SSitterg — , 
beffen pefuniäre ?lnforberungen ttjeit über feine äWittel l^inouS* 
gingen unb i^n fel^r oft in l^arte Oelbüerlegenl^eiten brachten, ©inige 
aubere SBerlogSunternel^mungen bagegen gelangen i^m unb befeftigten 
aud^ materiell feine Stellung. S)ie ^Bereinigung §olIanb3 mit granf* 
rei4 ber 3;ob feiner l^eiggetiebten Oattin, fotoie ber immer noc^ 
loenig erfpriegli^e ©efd^äftSgang öerleibeten il^m inbe| balb genug 
tt)ieber Ämfterbam. Sr ftebelte, nad^bem er bag Sortiment öerfauft 
liatte, 1810 nad^ ältenburg über. SSon l^ier an^ batirt ber Stuf* 
fd^toung feiner fjirma. Se§r balb ^atte er feften ^^n^ gefaßt, fi4 
unterftüfet burd^ baS aSo^lttJoKen beg i^n fe§r l&oc^fd^äfeenben §o^ 
ratlos Sßierer, eine gefellf^aftlid^e Stellung errungen unb gefd^äftlid^ 
©rfolg gefunben. ?lud& feine perfönlic^en Sßerl^ältniffe geftalteten fic^ 
freunblid^er unb rul^iger infofern aU er mit Jeanette ö. 3!^^^ 
einen gleiten (Sl^ebunb fd^loß unb in i§r eine treue äRutter für feine 
üertoaiften fiinber fanb. §ier begann er aud^, 1813 furj üor ber 
ßeipjiger Sd^lad^t, mit ber |)erau§gabe feiner „a)eutfc^cn Slätter", 
offizieller, tjon ber öfterrei^ifd^en 9tegierung autorifirter ÄriegSberid^te, 
ble einen riefigen Sbfafe erhielten unb, ftüdmcife erfd^einenb, jjebei^mal 
mit größter Spannung erwartet würben. ?lu8 biefem Unternel^men 
erttjud^fen i^m nod^ anbere fel^r erl^eblic^e SSortl^eile: neue SSerbinbungen 
eröffneten fid^ ü)m, l^eröorragenbe ^ßerfönlid^feiten traten mit i^m in 
Serül^rung, woran« neue SßertagSanträge ertouc^fen, bic feinem ®e* 
fc^äft eine immer größere Sluigbe^nung gaben. %xo^ adebem mar 
auc^ in Siltenburg nid^t feineg SöteibeniS. Sd^on bei feinem erften 
aufentl^ölte in Scipjig ^atte bie aBctropolc beS beutfc^en Sud^^anbelS 
unb ber beutfd^en Literatur in i^m ben S93unfc^ ertoedft, l^ier^er ba« 
gelb feiner 3;^ätigfeit gu tjerlegen. Sefet, mo Slltenburg nac^gerabe 
anfing, für feine aui^gebe^nte SBirffamfeit ju eng gu merben, fül^rte 
er ben langgel^egten 5ßlan aug. SKit bem 3a^rc 1817 nal^m ärodt*» 
^auS bauemben Slufentl^alt in ßeipjig, 1818 begrünbetc er eine 
eigene 3)rudEerei, bie aber ber beftel^enben Snnungguerl^filtniffe l^alber 
als „3^^it^ 2;eubner'fc^e SrudEerel" firmiren mußte, unb üon 
1819 an erfolgte bie Ucberfiebelung be# gefammten ©efd^äfteg. SBon 
^ier ob beginnt eine »eitere Spod^e feiner ©efd^öftSt^Stigfcit tt)ic 
feine« Seben« überl^aupt JBrodE^au« l^atte bereit« 1808 toä^rcnb 



Digitized by VjOOQIC 



— 65 — 

citicÄ JBcfu^cj^ ber ßcipaigct bte crftc, noc| itid^t einmal öoHftanbigc 
Auflage eine« 1796 öoit Dr. SR. ®. ßöbcl bcgonnrnen „flonöcrfo* 
tion«Ic jif otiÄ" flcfouft, bic er Don 1809—11 bfcnbctc unb l^crauSgab. 
S)icfcg Utitetnc^mctt betrachtete er in ber golge afö feine Seben««^ 
aufgäbe. 3)ie l^albbeenbete, öon i^m angefaufte erftc Auflage xoax ein 
fcl&r unfertige^ unb ungenügenbei^ SBerf; Srod^au«, beffen ©d^arf^ 
blfd bie IBebeutuhg eines fold^en ^nd^ei erlannte, loibmete fein 
fifrfgfteg Streben unb feine angeftrengtefte X^ätigleit ber ^^vooü- 
fommnung beffelben, foboß e« fe§r balb einen großen SRuf erlangte 
unb fd^Iiefelic^ ben ®runbftein unb bie §au})t(ciflung ber fpätcrl^m 
fo berühmten girma bilbete. 3)ie gefc^idte gü^rung biefeg Unter«» 
nel^ntenS ermöglid^te z& xfjm, binnen n^enigen Sauren t)erfc|iebene btö 
ju 12000 ©femplaren ftefgenbe Auflagen ^erauSjugeben. SRebenl^er 
ging ober aud^ nod^ bie äugfü^rung jal^Ireid^er anberer, jum X^cil 
fc^on frül^er geplanter ober eingeleiteter Veröffentlichungen: feit 1810 
baS Xafc^enbu^ ,,Urania", feit 1816 bie „3eitgenoffen", feit 
1817 Ofen« „3fi2", feit 1819 „§ermeg, ober fritifd^eiJ So^r- 
buc^ ber Siteratur", feit 1820 baS „ßiterarifc^c Äonüer*' 
fationSblatt." SSrocf^auS' S:^ätigfeit aU SSerleger tüax feine eim 
fcitige, fonbern umfaßte nal^eju fömmtlid^e ©ebiete beiS menfri^Iid^en 
aSiffen«; in feinem umfangreichen JBuc^öerlag fanben ftc| bamotö 
Tutoren tnie: ffibert, Srfd^, §affe, ^ormo^r, 833. Wlüüex, gricbri^ 
ö. 9taumer, ©d^open^auer, Steffens, SSog u» a. ©ennoc^ toaren eS 
befonberS j»ei SRic^tungen, bie er pflegte, unb bie au^ noc^ ^eutc 
t)on ber f^irma eingel^alten »erben: @prad^n:)iffenfd^aft unb 
$oIitif. S3eibe finben i^re (Srllärung in ber ^erfönlic^fcit jenrS 
aWanneS: Srod^au« bel^enfc^te fclbft mehrere ©prad^en, war auf 
biefem ©ebiete ein competenter S9eurtl^eiler unb bef&^igt, l^ier am 
erften feine SRed^nung gu finben; in bie politifc^e SRid^tung aber 
lenfte il^n fein regeS perfönlic^eS 3ntereffe, baS i^n aud^ an ber 
pülitifd^en ©eftattung unb SnttoidEelung beS beutfd^en SBaterlanbeS 
lebl^aften Äntl^eil nelimen ließ. S)iefe le^tere Seite feine« geifttgen 
Schaffens brad^te il^n aud^, ttjie gugleid^ l^injugefügt »erben muß, 
mehrmals in l^eftige ©onpicte mit ber preußifd^en unb fäd&fifc^en 
SRegierung. ©eine freifinnigen Slnfd^auungen über SBerfaffungSn^efen, 
öffentlid^eS Seben unb (Senfur, bie ^bfaffung Don SBrod^uren aber 
9?ac^brudt unb $ßreßfrei^eit trugen il^m mannigfad^e Anfechtungen 
ein, fo 1821 feiten« ber preußtjcöen ^Regierung bie „SRecenfur" feine« 
aSerlag«, eine ebenfo l^arte ttjie ungereimte ÄuSnal^memaßregel, bic 
erft nad^ feinem Xobe aufgehoben njurbe. Srodt^au« entgog fid) 

»lOflr. 93u(I)^.«Öcitfon. 5 



Digitized by VjOOQIC 



— 66 — 

btefen änfdnbungen uub SSetforgungcn nie in Slttgft unb SRut^* 
loftgfcit, fonbcrn na^m entfd^Ioffcn jebc ^ctaugförberung on unb 
fämpftc fo lange, bis er enttocbcr gefiegt l^attc ober befiegt toar. 
S)ie{eg unb litcrarij^e ^el^ben trugen im herein mit feiner aber- 
maligen Sfrbeit Diel bagu bei, feine ©efunb^eit ju fd^toäc^en unb 
feinen, frül^jeltig im Sllter öon erft 51 Sal^^en erfolgten %ob \)ttbtU 
jufftl^ren. 2)er beutfd^e Suc^l^onbel öerlor an il^m einen feiner l^er=« 
üorragenbften Vertreter, einen görberer ber Siteratur toie beS ©d^önen 
überhaupt, einen eifrigen SSerfed^ter ber JBerufSintereffen, ber t^at* 
fräftig für eine ßiterargefe|gebung unb ben @d^u| beS literarifd^en 
©igent^umS eingetreten toar, öor allem aber einen 3Kann öon tabel* 
lofer JReinl^eit beö S^arafterö, öon Oeift, Äraft, toiffenfd^aftlid^er unb 
tocltmännifd^er SBilbung. ©ein Snfel, Dr. gb. SJrodE^auS, ^at i^m 
ein toürbigeS biograp^ifd^eS ©enfmal gefegt. — 

ytadS) bem Xobe i^reg fflegrünberiS ging bie girma g. Sl* SrodE^* 
l^duS an bie beiben ©ö^ne beffelben über, on griebric^ S3rodf' 
^au8 (geb. 1800 in SJörtmunb, geft. 1865 in ©reiben) unb ^ein- 
x\6) 93rocf^au§ (geb. 1804 in Ämfterbam, gefi 1874 in Seipjig). 
S)er ältefte bcrfelben, griebri4 ^atte [id^ öom Slnfang hm JJrucf^ 
gettjerbe gemibmet unb feine proftifd^e SluSbilbung atö SBud^brudEer, 
guerft bei SSiettjeg in Söraunfc^roeig, bann in ^ari« (Sropelet) unb 
Sonbon, erl^alten* Unter feinem Flamen tourbc aud^ feit bem 
3a^re 1820 nac^ feiner SRüdHe^r bie Sud^brucferei betrieben, bie 
üor^er nur als „3^^itc Xeubner'fc^e S)rudEerei" concefftonirt Sorben 
ttjar. SIIS er bie tec^nifc^e Seitung übernahm, bef d^äftigte bie Srudferei 
nur 10 ^olipreffen. 1821 njurbe bie erfte eiferne Ißreffe angefc^afft, 
1826 bie erfte ©d^neüpreffe öon ffiönig & Sauer, beren SluffleHung 
SBeranlaffung ju Unrul^en unter ben Arbeitern gab, 1833 tourbe 
bie Stereotypie eingerid^tet, unb nun folgten in rafd^er SReil^enfoIge 
eine Änja^I SWeuerungen: ti^braulif^e 5ßreffen, ©atinirmafd^inen 
unb SJampfmafc^inen. ^Bereits 1840 orbeiteten 3 ©d^neüprcffen, 
30 eiferne 5ßreffen, 7 l^öljerne ^anb^jreffen unb 252 ^erfonen im 
©efd^äft. 1836 tourbe bie namentlich burd^ i^re fd^önen graftur^ 
fd^riften berühmte SBalbaum'f^e ©d^riftgiegerei in SBeimar 
angefauft unb 1843 nad^ ßeipjig üerfegt, 1842 eine Sud^binberei 
unb 1844 eine artiftifc^e Slnftalt ncbft ©ta^Ifted^erei unb ©ta§I^ 
brudterei eingeri^tet. griebrid^ JSrodf^auS, beffen Semü^ungen eS 
l^auptfÄc^Iid^ jU bofnfen ift, bo§ bie fjirma in bem in ben öierjiger 
Sauren blü^enben SHuftrationSbrudt an ber ©pifcc ftanb unb ber 
Äonfurreuj beS ?tuSlanbeS toirffam bie ©pifec bot, 30g fid^ @nbe 



Digitized by VjOOQIC 



— 67 — 

1849 t)om ©cfc^äft jUTÜd unb ücricbtc hie ßctt bi« ju feinem 2;obc 
in 2)tc3ben. 

aBS^rcnb ^ricbtid^ Sörod^aug ben ©c^toerpunft feiner Xl^atigfcit 
auf bog ted^nifc^c ®ebiet tjerlegte, wibmctc §einric^ JBrodt^ou« 
feine gonje Äraft bem SBud^l^anbel Sr toax einer ber l^erüor* 
ragenbftett JBuc^^änblcr feiner 3^it unb l^ot fic^. um bie ©ntmidfclung 
beg beutfc^en SBud^l^anbeW große Serbtenfte ertüotben. 3)er Srod* 
l^auö'fc^e aSerlag gewann unter i^m eine großartige ÄuiSbe^nung. 
3u bem ÄonuerfationStejifon gefeilten fi^ nod^ eine ?lnjal^l SReben* 
werfe: baS .^ÄonöerfationSlefifon ber neueften 3^^* ^^^ 
Siteratur" (4 Sbc*), ba§ „Äonöerfationi^Iefifon ber ®egen* 
toort" (4 S3be.), ,,3)ie ©egentoart" (12 83be.) unb ber ,,83irber* 
atlaS jum Äonöcrfation^Iejifon". ferner »urben eineSlnga^t 
periobifd^cr Unternel^mungen tl^eitö mit Srfolg »eiter geführt, t^eilg 
neugegrftnbct ober ongefauft: 2)ie „SBIfitter für literarifd^e Un* 
ter^altuug", Staitmer'^ „§iftorlfc^e8 lafd^enbu^", bie ffirfd) 
unb ©ruber'fc^e „Snc^clopäbie", ein 9tiefcnnjerf, an bem nod) 
gegentoörtig gearbeitet loirb, bai^ ^einfiui^'fdöe „Söüd^erlefifon"^ 
,,3)ic ©eutfc^e allgemeine 3eitung" (bis 1879), §i|ig unb 
^äring'g ,,5Reuer 5ßitot)aI", u, a. 1837 tuurbc gcmeinfc^aftlid^ 
mit Slöenariui^ bie öu^^anblung für au^Iänbifc^eS ©orti*^ 
ment gegrünbet, bie 1850 in ben OTeinbcfife ber girma überging, 
1856 ein Antiquariat, 1857 eine s^Iograpl^ifc^eSlnftalt, 1863 
eine gili^I« i« SBien unb 1871 eine folc^c in JBettin, 3m 3a^re 
1872 feierte bie girma ben j^unbertjä^rigen ©cburtiStag i^reg Se* 
grünberg« 3^r 1148 ©eiten ftarfer SSerlag^f atalog öer^eici^nete ju 
jener 3cW 2552 Sßerlag^merfe in 5551 Sänben. Sereit^ jtoei 3a^re 
nac^ biefem fd^önen gcfte ftarb §einric^ 93rodfl^au«, ben bie Uniöerfitöt 
3ena ju i^rem S^renboftor, bie ©tabt ßeipjig ju i^rem S^rcnbfirgcr 
ernannt ^atte. SKit „Seib unb ©eele", fo fd^telbt ßorcf über i^n in 
feinem Sud^e über Srudffunft unb Sud^l^anbel in Seipjig, ,,xoax er 
feinem Söerufc gugetl^an unb lannte nur ben einen @^rgeij, in biefem 
einer ber 95cfien ju fein. SRac^ (Sunft ber SKäd^tigen unb äußeren 
Slnerfennungen ^at er nie geftrebt; auf ber Söruft trug er leinen 
Orben, aber in ber Sruft unöerbrüd^Iic^e UeberjcugungiStreuc/' 

©eine ©ö^ne Dn §einric^ (Sbuarb SBrodf^aug (geb. 1829) 
unb §einric^ JRuboIf Srocfl^aug (geb. 1838) tourben nunmcl^r 
3nl^abpr beg SBeltgefc^äfteö. Seibc SSrübcr todren fc^on ju ßebjeiten 
beg SSaterö in bie girma eingetreten unb Sl^eil^aber geworben, Dr. 
(Sbuarb »rodE^auS 1854 unb SRubolf S3rodE^öU§ 1863. 1881 gefettte 

5* 



Digitized by VjOOQIC 



— 68 — 

fic§ jtt i^ncti ttod^ älbcrt ffibuQtb JBrodEl^aug (geb. 1855), bcr 
©ol^ti öott Dr. ©buarb 83ro(J^au§, cnbIid^-1889 SRuboIf ^ctnrid^ 
aSrodt^aug (geb. 1864), bcr @o§n t)on aHuboIf SrodE^aui^. SBon 
il^nen totrb bte altberfil^mte gtrma in ©eftalt etne^ Untoerfalge^ 
f^äftcg fortgcfülirt, tocld^e« fämmtlid^c StotXQt bc« SBud^gcttJcrbci? 
bc^etrfd^t, tüte e& öon Stnfong an angcftrcbt »orbcn war, S)ic bcr 
gtruia gcl^örtgcn jcd^g Ocbfiubc entgolten: bcutfc^c unb augfonbif^c 
äSerlogiS^ ftommtjfioniS' unb @orttmentiobuci^^anb(ung, ^n« 
tiquortQt, JBud^brudcrci, ©d^rtftgiclcrct, ©tcrcot^pcngte* 
ßcrei, gotöonoptoftifc^c Slnftolt, ©d^rtftfc^nctbcrct unb 
©roöfranftalt, ®ta\)U unb ftupferbrudCerct, Stt^ogropl^ifc^e 
unb X^Iograp^ijd^c SlnftQlt, fott)tc ©udöbinbcrcl S)a« $ßcr* 
fouQl bcr gfirma jä^It 5—600 Scute* 

^mnrt^ 3acquci8 6^arleg, Sud^^änblcr in 5ßarii? unb einer ber qu2«' 
gejcic^nctften Söibltogrop^cn jeincr Station, begann 1802 feine 
bibliograpfiifd^e Saufba^n mit einem @upplcmentbanbe ju SaiQeau'iS 
Dictionnaire Bibliographique unb öeröffentlid^tc barauf 1810 jein 
Manuel du libraire et de Tamateur de livres, n^cld^ed nun« 
mcl^r in fünf auffogen crfd^icncn ift unb biig^er fein ®cgenftfldC in 
ber gcfammtcn Siteratur gefunben ^at* 3)ur^ biefeg SBerf »urbe 
Srunet ber Segrünber einer neuen aQgcmeinen fflibHogropl^ie, ttjclc^c 
feitl^er in öielfad^er JBejiel)ung atö SKuper unb (Srunbtagc für ber^ 
artige Slrbeiten gebient l^at unb nod^ bient« 

§n^tft^nhlnn$ hM ^tAftniiüufM in ^alU, f. u. SBaifen^auigi« 
bud^l^anblung. 

§nAfmv^fAft ^tvUi^buAflit^nhlnni in ^Bamberg, ^ie fpäter^in 
nac^ 83amberg übergefiebelte iSuc^ner'fd^c ^irrna n^urbe im 2n)eiten 
Secennium biefe« 3a]^r]^unbcrtg ju JSa^rcut^ öon Dn Äorenj Sudaner 
gegrünbet, ttjcld^er außer bcm flotten ©orttmentggef^äft eine fe^r gut 
gett)ä^Ite Seil^blbliotl^el betrieb. 3m ^al^rc 1840 übernahm fein 
©0^ 6arl e^riftian Sudaner, geboren 1817, bie girma. 3m 
«nfang trat er in bie gufetapfen feine« SJaterig unb befd^ränfte feine 
Säirlfamleit fomit nur auf ba« ©ortimentggefd^äft. ?lber balb tt)ib* 
metc er fid^ aud^ öerlegerifd^er 2;ptigfeit S)er ®runb ^icrju mar 
fotool^I feine geiftige 3iegfanileit unb fein befonberg ausgeprägter Un^ 
temel^mungdgeift, bcm ba^ ©ortiment al& ein ju eng begrenjte« ^clb 
erfd^ien, als aud^ ber Umgang mit befonberi^ geiftöoHen SÄännern, 



Digitized by VjOOQIC 



— 69 — 

t)on betten ber bamate berül^mte iDtineralog uttb ©eolog ®raf ju 
ÜÄünfter l^eröorgel^obett ju werben öerbiettt 2)effett Sefträge jur 
5ßetcefaltenfutibe, ^erau^gegebett unter 9KittoirIang öon Dr» SBraun, 
5ßro^ Ungcr, ^rof. (Söppert, S. X^. ö. ©eibolb unb Di% SJunfcr, 
toaxen bog crfte bebeutfame SBerlag^toerl (Sari Söud^ncri?. 3m Saläre 
1850 überführte er iaS Oejd^äft, öeranlofet burc^ priöQte ttjic gefdöSft«* 
Itd^e Sntereffen, nac^ JBamberg, toofelbft e« jle|t nod^ befielet, 3tt 
im erften Salären feine« SBamberger ?lttfent^att2 öerlegte er Üleife^ 
^Qubbüd^er, unter benen ha^ in 9 auflagen erfc^ienene „öromme'fd^e 
^anb«' unb Sleijebu^ für Äui^wanberer noc^ ben bereinig- 
ten Staaten öon 9lorbamcriIa" tt)eitefte Verbreitung fanb* 
Später, unb jtoar @nbe ber fünfziger 3al^re, bcl^nte er feine Xl^ätig* 
feit afö Sßerleger aud^ auf bie ^erau«gabc öon SBerlen ber p&ha^ 
gogifc^eti, pl^ilologifd^en unb juriftifc^en JHid^tung au«, unb 
biefe Siteraturgcbiete ftnb felt^er mit SSorliebe bon Seiten ber girma 
gepflegt tporben* Seinem Sc^arfblidC unb feiner lüd^tigfeit gelang 
t& balb, ^erborragenbe Autoren }u getoinnen, fo ben berbienten 
®. g» §einifd^, fomie bie trefflichen ^^ilologen 2. Sngelmann 
unb SB* SBauer, bercn lateinifc^e unb gried^ifc^e Uebunggbttc^er toie 
®rammatifen ju ben beften Unterrid^tiSmitteln bicfer ärt jft^Ien unb 
in itiren bielfad^en Sluftagen fid^ in ganj S)eutfd^(anb be« boUften 
SBeifaQg erfreuen. 3Rit gleid^er Siebe ttjibmetc er fic^ bem jurifti^^ 
f d^en SSerlage. Qvihtn bebeutenbften ffirfd^einungen beffclben gehören 
bie Stobelmann'fd^en bie ba^erifc^e SBcrwaltung be^anbeln* 
ben aSerfe, ber bon bem fpäteren äßinifter be« 3nnern, grei^errn 
b. 5ßed^mann, l)eraui5gcgebene ,,8BirIung8lreig ber ba^erif^en 
2)iftrift8bertt)altung§bel^örben", bai^ rül^mlid^ft belannte Stolar 
b. 9leufortt*§odf'fc^e §anbbuc^ ber gefammten ginanjber«» 
»altung im Rönigreid^ Sägern uttb bie unter bem SRamcn Bam- 
bergensis innerhalb ber toeijsblouen (Srenjpfä^Ie unb nod^ toeiterl^in 
befannte Sammlung Söa^erifd^cr unb beutfd^er 3tei^ggefe|e. 
Seine tjolöen geiftigen gä^igfelten fennjeid^neten il^n afö einen mel^r al8 
aütöglld^en äWenfc^en. So »ar i^m ein feiner fünftlerifd^er Sinn eigen, 
ber burd^ fac^gemö^eg, i^ftematifd^^toiffenfd^aftlic^eS Stubium eine 
boüenbete ©urd^bllbung erhielt, bie fd^önften ©lütten trieb unb 
bie ebelften ^rüd^te trug. S)a8 gefd^aft befonber« baburd^, ba| 
er fid^ in feinen aWu^eftuttben bem Stubium ber ©efd^ic^te, bor 
ollem aber ber Äunftgefd^id^te, Eingab. SKit ber SSorliebe für Ie|tere 
berbonb fi^ nod^ ein oufeerorbentlid^er Sammeleifer für alte Äunft«» 
gegen[tänbe, bem ©eutfc^Ionb eine ber ^erborrogenbften Antiquitäten* 



Digitized by VjOOQIC 



— 70 — 

fammlung im 5ßrtöatbeft| öcrbanit, bie nid^t ttur bcr emftc @zk^xtt, 
bcr fcitifc^e Äunft^iftorilcr mit t^rcn JBcfuc^ctt beehren unb ate eine 
matjre gunbgrube für bic SBtffenfd^aft bcjeic^nen, fonbern bie 
and) gef tönte §äuptcr, worunter ber berftorbenc Äaifcr gricbric^, 
gu bcftd^tigen für toert^ hielten. 2H« im «uguft J886 ber %o\> 
ben in bcn ttjeiteften Ärelfcn belannten, öon feinen ßoßegen l^oc^ge^ 
Qd^tcten äWann ben ©einen entriß, übernal^men feine beiben ©ö^ne 
5ri| (geb. 1856) unb äßQj »uc^ner (geb. 1866) bie alt- 
renommirte girmo. 3)cn österlichen SSerlag erweiterten pe, inbem 
fte boS Oebiet ber ßultur- unb Äunftgef^i^te in bog Sereic^ 
il^rer J^^ätigfeit gogen. 3^ ^^^^^ mistigen neueren 5ßubIifationen 
finb Qufeer ?[nbetem ju red^nen: auf bem Oebiete ber $ß^iloIogie unb 
5ßäbagogif: bog SoIbi^^Sörunner'fc^e beutid^e ßefebud^, bie 
®ünt]&er:=®ö|e'fd5e ®eograpt|ie, SBud^ner'g ©ommelbud^ für 
bie @d^ä|e bcr beutfc^en äßutterfpra^e, auf bem ®ebiete ber 
Äunftgefd^ic^te: ia^ wegen feiner muftergiltigen 3ltti?ftattung prämiirte 
^ßrat^twerl ,^?luS ben @^ä|en ber lönigli^en SBibliotl^ef ju 
Bamberg", öon Dr. grb. Seitfd^ul^, bie gelrönte 5ßreiiSfc^rift ,,ber 
S3iIberIreiS ber Äarolingif^en äßalerei u. f. to/' öon Dr. 
granj grieb. Seitfd^ul^, auf bem ©ebiete ber Sulturgefd^ic^te: ba^ 
Sal^rbud^ für SKünd^ener ©efd^id^te, ju beffen SKitarbeitern be* 
beutenbe ©cte^rtc wie goi^anneg Solte, 6. b. Seftoud^ei?, ©untrer, 
ei&tiftian §8utte, X^eobor ^eigel, SDIaj Soffen, 3o^ann äßa^rl^ofer, 
3o^ann t). 9?u|baum, granj t). 9ieber, Sari o. 9iein^arbftöttner, 
$an§ atiggauer, §enr^ ©imonöfelb, Sari Sirautmann jätilen. ®in 
weiteres Sßrad^twerl, t)on Dr. ö. 8teint|arbftöttner unb Dr. Irautmann 
fjerauiSgegeben, betitelt ,,85a^crifd^e JSibliotl^el", ia^, öoHenbet 
fünftlerifd^ auSgcftattet, ein treues ©piegelbilb ic^ bo^erifd^en Sultur==^ 
unb SunftlebenS ju Werben öerfprid^t unb ju beffen SKitarbeitern 
l^eröorragenbe ®elel)rte unb ©d^riftftettcr jäl&Ien, wirb bemnäd^ft er« 
fd^einen. 

®glliigltri| Ä ©<>♦, bebeutenbe SBui^Pnblerfirma in 85 erlin weld^e 9Ser* 
(ag, ©ortiment unb Äntiquarfat betreibt. S)iefelbe würbe 
1852 begrünbet öon Dr. ©. Salöar^ (geft. 1853) öeröffentlic^te 
eine SluSgabe beS Peschito unb Dr. g. ©piro (geft. 1864). 3)er 
lefctere ift bur^ feine literarifc^e Sil^ätigfeit befannt. Sr war äßit* 
arbeiter ber ffirfd^ unb ®ruber'fc^en @nc^Ifo))äbie („Seben ber bei* 
ben 3uba") unb ift SSerfaffer bcr SBcrfc: De Clazomenorum mer- 
catura unb Slegifiet ju Quintus Smyrnaeus, fowie öerfd^ie^» 



Digitized by VjOOQIC 



— 71 — 

bcttcr anbetet Schriften. ©egeniDärtigcr Snl^aBer ber ^ixma ift 
®. §einrici^ Simon (geb. 1833), ber biefelbe 1863 übetnalim. 2)tc 
$au)}trici^tun9 beiS äSetlagd ift üaffif^e ^l^ilologie, unb Don l^et« 
oorragcnben Autoren bcffelben ftnb ju nennen: Sßrof. S. Surflon, 
5ßrof* 3wan t). äßüHer, Dr. Seiger, ^rof. ©e^ffcrt u. a. 

^t^mpt^ Soac^im $einrt4 geb. 1746 ju S)ernfen, gefi 1818 in 
Sraunfc^roeig. 89erü^tnt atö ^^Uant^rop unb $äbagog, erfotg« 
reid^ unb bal^nbre^enb al^ @^rlftfte(ler, ift Sampe aU äßenf^ eine 
ber ßebeniSmfirbtgften unb anjie^enbften ^erfönUd^feiten, bte ber 
beutfd^e Sud^l^anbel aufjumeifen ^at greißc^ niirb feine X^Stigleit 
als Sud^l^&nbler bebeutenb überftra^It t)on feinem übrigen geiftigen 
©(Raffen, toaS inbefe niemafö ^inbern ttiirb, bog baS SBud^gewerbc 
i^n mit ju feinen l^erborragenbften äJertretem jä^Ien lam. dampc 
toax ber @o^n eine^ befc^eibenen ®efc^&ftdmanneiS unb berbrad^te 
feine 3ugenb in ber notilrlid^en Ungebunben^eit bei? ©orflebenö. ^ie 
reid^e i^egeifterung bei? ftnaben, fein t$(ei^ unb feine äSigbegierbe 
legten ben Sftern ben 5ßlan na^e, i^n ftubiren ju laffen, unb tro| 
feiner Abneigung gegen ben ®ele^rtenberuf, tro^ etnei? ^artnSdigen 
9(ugenleibeni?, ba§ tl^m bie ganje Sugenb unb fp&ter bie erften 
äWanneSja^re Verbitterte, befugte er bie ®e(e^rtenf(^ule in ^oljmin^ 
ben, tt)o fe^r balb in i^m bie SBegeifterung für bie SBiffenfc^aft er* 
toad^tc. ©ein feuriger Scrneifer bort trieb i^n fogar gu übermäßigen 
Slnftrengungen, t)or SQem gu aQgutoeitgetienber SSefd^ränlung bei? 
©d^Iafe«, tooburd^ fein fo Iräfttger Sörper frül^jeitig gefd^tt)äd^t 
ttjurbe. ©<)ätcr, atö er faft ganj mittellog in ^elmftebt 2;^eoIogie 
ftubirte, würbe fein letbenbcr ß^fi^nb noc^ Diel bebenffi^er; befon* 
beri? bie ©eintraft ber Slugen öerlor fic^ bei ben angeftrengten näd^t* 
lid^en JBibelftubien, bem Sefen gried^ifd^er unb lateinifd^er lejte 
immer mel^r unb mel^r unb lieg bai? ©d^Iimmfte befürd^ten. Slud^ 
als er nad^ S3eenbigung feiner tl^eologifd^en unb pl^ilofo^jl^ifc^en ©tu* 
bicn bei Sllejanber öon ^umbolbt in Scrlin ^auiglel^rer tourbc 
unb eiue forgenfreie ßeben^fteßung öott reid^er Anregungen innc 
l^atte, quälte il^n biefeS fc^redflid^c Äeiben, bii? e« enblid^ ganj uner* 
»artet fid^ burd^ ein einfaches ^auigmittcl öerlor. 3)ie l^arten ^rü* 
fungen jener geit f^at er barauf in feiner „(Sefc^id^te meiner Hugen* 
Iranl^eit" befd^rieben. 3m 3oi^te 1778 bermä^Ite ftd^ ©ampc mit 
3)orotl^ea filier, einem äßäbd^en, bai? il^m in jjebcr SBcjic^ung 
ebenbürtig »ar unb i^m bercinft eine gleid^ftrebenbe ©cfä^rtin unb 
treue ©tü|e toerben foüte. 1776 ging er afö 5ßrebiger nad^ 5ßot3- 



Digitized by VjOOQIC 



— 72 — 

Dom. S)ic ftcifc ©tifctte unb ber gcifligc 3™^"9/ ^^"^^ P^ ^^^ 
®fiftltc§cn bcr bamaligcn Qext fügen mußten, besagten i^m inbeß 
tociiig, fein innerer 3;rieb jog i^n gnr 5ßäbQgogif, unb nod^ in bem* 
felben Sa^te übernal^m er an S3afcbott)g ©teQe bie Seitung be§ 
©effouer 5ß^iIantl^ropinumi?, ttjelc^e« ber gürft griebrid^ S^anj 
alg eine Schule ber aWenfc^cnfreunblid^feit für Semenbe unb junge 
Se^rer gegrünbet ^attc unb toelc^eS Sunt aU eine bal^nbrec^cnbe 
SfperimentQlfc^uIe bejeid^netc. Unter Sampe'g ßeitung t|ob fi^ bie 
©c^ulc feör fd^neU ju überrafc^cnb jd^öner SBIüt^e, Seiber begannen 
fe^r balb ä^ipigf^iten gtoifd^en Sampe unb Söafcboto, ber ftd§ noc^ 
immer einen ©influg ouf bag 3nflitut vorbehalten ^atte; boju famen 
nod^ äRife^eUigfciten anberer 8ltt, bie Samt^e berart mutl^Io« mad^ten, 
bafe er bereite nod^ einem 3at|re plöfelid^ unb unerwartet ©effau öer* 
Iie§ unb für einige 3«it öerf^manb. (Sr mar m(S) Hamburg ge* 
gangen, mo er mit ber ^erau^gabe feiner berühmten ©riieöungg- 
fd^riften begann unb jpfiter ein Snftitut begrünbete. SlUc Sßerfuc^e, t^n 
jur SRüdffel^r ju bewegen, meierte er ftanbtiaft ab. SRouffeau, beffen 
aSerfe unb Snfc^auungen fii^ bamate in 5Deutfc^Ianb foeben SBa^n 
brocken, tiatte in feinem „@mil" jur ^Bearbeitung beg Siobinfon 
©rufoc Anregung gegeben, ©ampc befolgte biefelbe; fein SRobinfon 
fanb fo großen Slnflang, baß er eine übergroße Sluja^t toon 8luf(agen 
erlebte unb in atte ©prad^en überfefet würbe. 3n Hamburg, bai^ ju 
jener 3eit ben äßittelpunft M geiftigen Sebcng S)eutfd^Ianbg bilbete, 
fanb ©arnpc aud^ eine Steige gleid^gefinnter unb ebenbürtiger ilKen*= 
fc^en. (gr getjörtc bort im intereffanten SRaimaru^^Sicüefing'fc^en 
Äreife an, ftanb unter anberem in 9Serfet|r mit ftfopftoct unb 
äRatt^iail ©laubiu« unb forrefponbirte mit §. 3afobi, ©. g. ©ramer 
unb ßeffing. günf 3a^re lang entfaltete ©ampe feine fegen§reic§e, 
jebod^ aufreibenbe Xtiötigfeit in Hamburg, bann aber mad^tc ftd^ bie 
atüdfmirfung berfelben geltenb. 3)a außerbem aud^ bel^örblid^c SSeja* 
tionen bem freifinnigen äWanne öiel ©d^roierigfeiten bereiteten, {o fal^ 
er ftc^ gei^toungen, fein 3nftttut aufjulöfen. @r ging 1784 mit öier 
feiner liebftcn ©d^üler nad^ Xrittow — bamalg bänifd^eg Oebict — 
in ber yi&^t Don Hamburg, wo er feine SIrbeit jwif^en Unterricht, 
Sanbwirt^fd^aft unb fc^riftftcllerifd^er X^ätigfeit t^cilte; atö ^aupt* 
ergcbniß ber Ie|teren in jener Qdi ift feine ,,SlUgemeine SReöi^ 
iion be§ gefammten Sd^u^ unb (Srjie^ung§wefen8" ju be== 
trad^ten. ®egen @nbc be§ ^a\)xe^ 1787 trat ©ampc in einen neuen 
aSirfunggfreii? ein, ber jwar nur afö eine (Erweiterung feincg big^» 
^erigen Arbeitsgebiete^ ju betrachten ift, aber für feine wirttifc^aftlid^e 



Digitized by VjOOQIC 



— 73 — 

üogc einen auBcTorbcntlid^cn «uffd^toung l^crbctfü^rte: er tourbe 
SBu^Pnblcr, würbe jetn eigener SBcrleger. Unter bet gimiQ: „^xann^ 
fc^toeigifd^e SSerlagiSbuc^^anblung" flberna^m er in JBraun*» 
fc^toeig, too^in i^n ber §ergog aö Sicformator be8 ©d^utoefenö 
berufen ^atte, bie mit bem SBaifenl^QUg üerbunbene Suc^l^anblung 
unb Sud^brudetei, mit ttjeld^en er im Saufe ber Qtii gro^e @r^ 
folge ergielte unb einen giemli^en SBol^Iftanb erknarb« S)iefer 
Kuf[d^n)ung tarn foft lebiglid^ auf Sied^nung feiner ftinberfd^riften 
unb dieifebefc^reibungen, fotoie feiner ))fibagogifd^en Sßerle. Sin^ 
Sieil^e toertJ^üoQer unb t)ielge!aufter @d^riften erfd^ienen t)on nun ab 
in feinem eigenen SSerlagc: ®ine gro|e ©c^ulenc^flopäbie, ent^* 
l^altenb eine @amm(ung t)on ©d^ulbfid^ern jeber %rt unb fär jjebe 
aWergftufe, eine öon ©• g. (Kromer gefertigte Ueberfefeung öon 
Slouffeau'd ,/@miI'' mit einem Sommentar an^ (&ampti t^eber, 
feine „SSerfud^e bcutfc^er @|jrad^bercid^erungen", feine ^rel8» 
fd^rift: ,,Ueber bie Steinigung unb Sereid^erung ber beut* 
fc^en ®pxa6)e'\ feine ^^^eiträge jur kneiteren HuSbilbung 
ber beutfd^en @<)rad^c", fein großei^ SBörterbud^ ber beut* 
fc^en ©prad^e, fomie „Ülobinfon^ „XJ^eo^j^ron" unb onbereiS. 
(Sine Unterbred^ung erlitt biefe fd^riftfteÜerifd^e unb öerlegerifd^e SBirl* 
famleit burd^ eine Steife nad^ $arii^, bie (&ampc, ber aufgeHärte 
S)enler, ber begeifterte grei^eitöprebiger, bei «uSbruc^ ber franjftfifd&en 
Sieüolution mit feinem ehemaligen ©d^üler äEBil^elm üon ^umbolbt 
unteruftl^m. 3n feinen Sieifebef^reibnngen unb feinen Briefen auiS 
$arid legt er SRed^enfd^aft ab aber bie gewaltigen @inbrflde jjener 
@)70d^e. @ampe unb ^umbolbt nal^men perfbnlid^ an ben Sreig«* 
niffen jener Umwäljung t^eit, fie tourben fogar öon SWirabeau per- 
fönlid^ in eine ©i|ung ber Siationaberfammlung eingefül^rt, unb 
^ampc würbe fpäter gleid^ ©d^iller bur^ bie SSerlei^ung bei^ fran^ 
Söfifd^en 83ürgerbipIom8 geehrt, ©eine )öegeifterung für bie fran«» 
göftfd^e 9iet)oIut{on, an bereu kneltgefd^id^tlid^er S3ebeutung unb 
@ro|artigIeit ber unabpngig unb frei benlenbe äftann aud^ bann 
no^ feftl^ielt, aU fie ausgeartet war, ()aben i^m üiel Angriffe 
unb änfeinbungen eingetragen. S)iefe unb bie politifd^en ©nttäu- 
f^ungen, bie i^m nid^t erfpart blieben, t)erbüfterten nac^ unb nad^ 
fein ®emüt^ unb mad^ten il^n auc^ lörperlic^ franf. %xo^ aQer 
freunblid^en unb glüdlid^en ^er^ltniffe üerf^Ied^terte fid^ fein S^^ 
ftonb me^r unb mel)r, angeftrengtcg Slrbeiten bef^Icunigte ben ^üd^ 
gong feiner ®efunbl&eit, unb ein Äufentl^alt in Äartöbab l^atte für 
ben öielgcfud^ten unb öielumworbenen äWann eine ber erl^offten gerabe 



Digitized by VjOOQIC 



— 74 — 

entgcgcngcfcfetc SBtrfung. 1795 l^attc ftc^ feine einjigc XoS^kx mit 
bem Scritner SBud^l^änblcr fjrtebrtcl^ SJietoeg öermä^It, bcr fpötcr 
naäi IBrQttnfc^weig flbetftebcitc unb 1808 boÄ ®cfc^äft übernal^m- 
Seit biefer ®ef(i^äft«übergabe fied^te ßantpe langjam bal^in, unb bie 
legten fünf Solare feinci^ ficbeniS öerbrad^tc er in einem B^ft^^^/ ^^" 
SBil^elm öon §umboIbt mit SRcd^t Qfö SBIöbfinn bcjeic^ncn fonnte. 
?ll« er am 22. October 1818 ftorb, mujsten feine greunbe unb Sin* 
gehörigen bei allem ©d^merje über ben Serluft bag 6nbe qK eine 
©rlei^terung begrüben, ^einri^ Sampc toor ein aWenfd^cnfreunb 
im toeiteften unb beften ©inne be« SBorteg, ücrfd^toenberifc^ tooi)U 
t^ätig, erfüllt öon glfi^enber grei^eiti^Iiebc, ein 3ugcnbbilbner öon 
©otteiS ©naben; ber beutfc^e Sud^tianbel, ber bie @^re ^at, t^n ju 
ben ©einen ju jaulen, öerlor an i^m eine feiner Sbealgeftalten. 

CnnftiHll) 6arl $ilbebranb greil^err öon, geboren 1667, geftorben 
1716, Segrünber ber Eanftein'fdöen 83ibelanftalt, eines Sieben* 
inftitutg bei? ©ollefci^en SBaifen^aufei?, Sine ftrenge, im lird^Iid^en 
©inne geleitete Srjiel^ung p^ten bem Knaben fd^on t)on Sugenb 
auf religiöfcn ©inn unb eine gläubige g^ömmigfeit ein. 3)a er bei 
reid^er JSeanlagung früligeitig eine große ©elbftänbigfeit betoie«, fo 
bejog er mit 16 3a^ren bie Uniöerfität ju granffurt a. 0. um 
Sted^tgtoiffenfd^aft ju ftubiren; er |jromot)irte unb mad^te bann, nad^ 
ber ©itte feiner Seit, bie ^^ßaüaliergtour" burd^ äßittel* unb ©üb* 
(Suropa, o^ne fic§ inbefe ben SluSfd^meifungen ^injugebeti^ toelc^e bie 
üorne^me 3ugenb bamafö al§ i^r SSorred^t betrad^tete. 1689 trat 
er afö ftammerjunfer am $ofe ^riebrid^S, bei? nad^maligen erften 
Sönigö öon ^ßreufeen, in ben §ofbienft* 3)ie bort ^errfd^enbe fran« 
jöfifd^c Seic^tfertigfeit, SBergnügungg* unb 5ßtt|fud6t Derleibeten i^m 
inbe| fel^r balb biefeS Seben, unb nad^ jn^ei 3a^ren mad^te er fid^ 
frei baöon, um in ftriegöbienfte ju treten unb in glanbern ben gelb* 
jug gegen granfreicö mitjumac^en. ffiinc öer^öngnilöolle Äranf^eit, 
ixe fR\xf)x, bie i^n in Srüffel ereilte, ttjurbc beftimmenb für fein 
ferneres Seben. ®equält öon ©d^merjen, t^at er auf feinem Äranfen* 
lager baS Oelttbbe, ftc^ bem S)ienfte ®otteS ju toei^en, toenn i^m 
©enefung »ürbc. ©ein ®ebet tourbe erl&ört, unb er feierte gefunb 
nad^ Serlin jurttdE, ol^nc öorerft einen beftimmten SBirfungSfreiS fic^ 
auSjuerlefen. Salb bonad^ trat er in Sejiei^ungen gu ©pener, 
beffen Se^re unb SEBirfen in SBerlin großen @inf(uj5 erlangte, S)er 
el^rwürbigc 60iä^rige ®reiS übte eine unmiberfte^lid^e ®ewalt auf 
ben fd^ttjärmerifd^en Süngling au8, ber i^n fel)r balb afö ^reunb 



Digitized by VjOOQIC 



— 75 - 

unb gciftigcn Sßatcr öcre^rtc. @o xoax e^ aud^ Eanftcin, ber ©pcncrg 
jd^rtftltd^en S^ad^Iag orbnete unb in ber Sud^^onblung ie^ äBatfeti« 
^aufci? unter bcm Xitel: „ßefete t^eologifd^e S3ebcnlen" Verausgab, 
©c^ott früher mar eonftem mit ben ^aQcfc^en 5ßietiften in freunb* 
fd^aftfid^c Sßerbtttbung getreten, unb ben grondte'fc^en Stiftungen mib* 
ntcte er fortbauernb bie größte 8lufmcrffamleii ®^ toax ein Sieb* 
lingggebanle grandfeS getoefen, billige S3ibeln unter boiS Soll }u 
bringen; Sonftein griff öon neuem biefen 5ßlan auf. 1710 ftanb er 
mit ibm in lebhafter ©orrefponbenj bei^^alb; er bcabfid^tigte, feinen 
9Sorfa|; Unbemittelten bie l^eilige ©d^rift gu bem biHigften ©elbft- 
foftenpreig jur Serfügung gu fteDen, auf gmei SBegen gu oerwirfltd^en: 
burdö §erangtcl)ung ber öffentlid^en SBo^It^Stigleit in Oeftaft öon 
Sammlungen unb burd^ permanentei^ ©tel^eulaffen be^ ©a^e^, fobag 
bei jeber neuen Sluflage nur bie ffioften be3 Rapier« unb 2)rudfe!g in 
58etrad^t famcn. ©i^ gelang i^m, big gum 3a^rc 1716 bie ©umme 
üon 5735 I^alern burd^ Beiträge gufammengubringen. S)amit be=^ 
grünbetc er bie JBibelanfialt, toeld^e im ßaufe ber Qdt berartig an=* 
tt)ud^g, ba| fie eine eigene Dffigtn, 3)rudEerei unb ©Ic^erei, eigene 
9iäumß*feiten, fogar eigene ^ßapiermülife in ftc^ faßte» 1712 er*^ 
fc^ien bie erfte ?luf(age be3 neuen Xeftamcntcg in 5000 ©jemplaren, 
öon benen ia^ ©tüdC für 2 Orofd^en bericuft tourbe. 1713 erfd^ien 
in gleid^er ?luflage bie gange äBibel, gum 5ßreife bon 10 ©rofd&en bog 
©tüd, 1716 eine ©uobegbibel gum !^reife öon 6, fpäter 7 (Srofc^en, 
meldten erften Sluggaben big auf ben heutigen lag eine ununter* 
broc^ene SRci^e öon Söibeltoerfen folgte, bie big je^t in mcl^r benn 
fec^g SRiHionen ©femplaren in ber gangen SBelt Verbreitet finb* — 
ßanftein ftarb, nac^bem er noc^ bie l^ol^e SBlfit^c feineg SBerfeg ge*' 
ie^en, 1719 plö|li^ toä^renb eineg Slufent^alteg in SBerlin, ©rbe 
feineg SBermögeng, bag burd^ bie bielen ©penben gu gemeinnü|igen 
unb wo^Itl)ätigen 3tt)c*cn fel^r gufammengefc^molgen ttjar, tourbe bag 
§alle'fd^e SBaifen^aug. ©ein Sibetoerf ftanb bereitg bei feinem Sobe 
auf eigenen güfeen unb beburfte feiner Unterftüfeung mel^r; feit 1775 
trägt eg ben tarnen: „Sanftein'fd^e SBibelanftalt"* 

CnfT^U^ 3o^n, geboren 1817 in äRand^efter, toar big gu feinem 1865 
erfolgten %obt äRitin^aber ber bebeutenben Sonboner Sßerlaggfirma 
(S äff eil, fetter & ® alpin. ®r toar urfprünglid^ ©c^reiner unb 
tt)ucbe burd^ bie 1833 ing Seben gerufene „Temperance Movement" 
feinem Kinftigen JBerufe gugefftl^rt. 8Kg äRiffionär in ber neuen 
aWäligleitgbetoegung fam er im Dctober 1836 nad^ ßonbon unb 



Digitized by VjOOQIC 



— 76 — 

grünbete l^ier eine „Teinperance"-@ortimettti^' unb SBertag^:* 
©ud^^anblung. @r trat fpäter afö %\)til^aUx in bie »rudfcrei 
t)on Jßetter & ©alpin ein. Slun fanb er freien ©pielroum für 
bic ©ntwidCelung feiner großen p^igleiten ate Verleger, unb er legte 
mit feinen X^eil^abern ben ®runb ju jenem großen ®cfc^äft8^aufe, 
bag gegentoSrtig }u ben bebeutenbften feiner Art gehört. S)ic fjirma 
begann mit ber §erQU«gabe billiger JBüd^er für bag Soll unb 
populärer aBod^enfd^riften, bie fämmtlic^ einen ungemein großen 
mjafe fQuben, 1860 erf^ien bie 3eitfc^rift „The Working Man's 
Priend", furj barauf „The Populär Educator", ein ßieferungS* 
ttierf; öon bem bii^ ie|t mel^r ali eine aWiQion ©jemplare öerlauft 
tourben, bann „The illustrated History of England", „The 
Quiver", „Cassells Family Magazine", „The Magazine of 
Art", „Little Polks", eine ber trepd^ften Äinberjeitfc^riften, 
„Casseirs Saturday Journal", eine SBoc^enfd^rift, bie feit i^rcr 
©rünbung (1884) eine enorme Verbreitung erlangt §at, unb öor 
allem bie „National Library", ein xoittixd) nationalei^ Unternel^men, 
beffen Söebeutung ben »bfa^ t)on ÜRiHionen öon SBänben red^tfertigt. 
außerbem gab bie girma eine große Änjal^I iQuftrirter 5ßrad^troerle 
l^erauiS; toie bie „Dore Gallery", „Picturesque Europe", 
„Royal Shakespeare", „The International Shakespeare" 
— cineg ber fc^önftcn ftunftmerfe feiner Slrt — u, f. to. 3)a2 
großartigfte Unternel^men biefer Art ift „CasselFs Family Bible", 
3)ic ^erftcQungi^foften biefeg SBerlei^, bai^ bereit« in einer Slnja^I 
Don na^eju 750 000 ©femplaren abgefegt ift, beliefen fid^ oUein auf 
100000 ßftr. yia6) ßaffeU'g Sobc tourbe ba« ©ef^ftft öon feinen 
beiben 3;i^eil^abern fetter unb ® alpin eine 3^4* ^^^Q fortgefefet, 
bann traten fernere 2:t|eil^aber in bic girma ein, bie nunmel^r fir^^ 
mirte: ,,Saffen, fetter, ©alpin & So/' 3m Sa^re 1883 enb* 
lid^ njurbc fic in eine SctiengefeUfd^aft mit bem 3;itel „Cassell & 
Company Limited" umgetoanbelt, 

Curti^ll) SBilliam, geboren in ber Oraff^aft Äent im erften SBiertel 
unb geftorben ju Äonbon im legten 3al^rje^nt beS 15. 3al^r^uttbert2, 
gilt ate erfter 3)ru(fer ©nglanbi?. fjür feine SSiograpl^ie unb bic 
©d^ilbcrung feiner perfönlid^en SSerbältniffe ift »enig qucnenmä|igei5 
SWaterial öorl^anben. @r ttjar urfprünglid^ Äaufmann, übcrfiebcitc 
in jungen Salären nad^ ben 9iieberlanben unb begrünbete 1446 in 
SBrüggc felbftänbig ein ®cfd6äft. 3n furjer Qe\t gelangte er ju 
großem Slnjel^en; er tourbe „Governor" ber englifd^cn Unlcrt^anen 



Digitized by VjOOQ IC 



— 77 — 

in SBrügge unb trat jpäter in ben 2){enft ber ^erjogin ^JlaxQa^ 
rctl^c bon SSurgunb, bic i^n fcl^r begilnftigtc. Son ba ab bcgonn 
er, fid^ litcrarif^ ju befd^äftigcn» @r übcrfc^tc bcn Äieblinggromon 
jener QexU „Le Kecueil des Histoires de Troye" in'ö (Snglifc^c 
unb Iie| i^n bei Solarb SRanfion in Srfigge (nad^ anberen bei 
Ulrid^ 3^11 J« ftöltt) bruden. örfigge galt gu jener Sdi afö eine 
ber ttjid^tigften unb berü^mteften ©täbte ffir ßiteratur unb SBüc^er* 
mefen, benn 5ß]^in))p ber Oute, ber bajelbft §of l^ielt, toar ein 
eifriger görberer ber Äiteratut unb ber grö|te 83ibIioj)l^iIe bei8 15. 
3a^r§unbertö; er be^a^ eine für bie bamoligc geit fiberaug reiche 
SBüd^erfammlung; ©d^riftfteller, Sopiften unb Ueberfefeer ftrömten 
i^m ju, t)on benen er eine gro^e ^njal^l in feinen ®oIb fteDte. 
^a^ton f)atte nad) i^erttgfteDung feined diomand baiS ©d^ati^bud^ 
3o^an be SBigno^'^ überfefet, ferner Les Paits du Jason, Medi- 
tacions unb Les quatre dernieres choses. S3ei ber S)ru(ICegung 
biefer SBerfe erlernte er felbft bie S)ruclfunft unb berpflanjtc ftc 1477 
nad^ (Snglanb, n)o]^in er mit einer t)oIlftänbigen S)rudCeTei überfiebelte. 
§ier, inßonbon, enttt)idCeIte er eine ganj erftaunlid^e I^ätigleit unb 
würbe ber SSerleger unb ©rudCer, in üielen gäDcn oud^ ber Autor 
einer longen SRei^e ^on SBerfen, öon benen bie berütimteften finb: 
The dictes and sayings of the philosophers, The Golden 
Legend, Canterbury Tales, Poliehronicon, The noble hi- 
story of King Arthus, The Book of good manners u. a. 
3)ie Oefammtleiftung feiner Sßreffe ttjäl^renb feine« Slufcntl^attr in 
©nglanb beläuft pd^ ouf 18000 ©eitern 

d^nntlrjtr«^ aBilliam, geboren 1800, unb 9iobert, geboren 1802, 
belannte Sud^^nbler in (Sbinburgl^, bie fel^r erfolgteid^ i^rc eigene 
ütcrarifc^e 3;^ätigleit gefd^äftlid^ öernjert^eten» JBeibe affoctirten fid^ 
1832, um njo^IfeUe SSoIfgfc^riften unb SBo^enblättcr gu grün* 
ben. Stöbert ©Bamberg ift belannt afö SSerfaffer l&umoriftifc^er unb 
moraI*p§iIofo})l^ifc^er ©d^riflen unb ate 8lutor ber SBerfe: „Tradition 
of Edinburgh", „Picture of Scotland", „Select writings 
on the law relating to infancy", „Populär rhymes of Scot- 
land", „Geographical and biographical compendium", 
„History of Scotland", „History of the rebellions in Scot- 
land and lifo of James L", „Biographical dictionary of 
eminent Scotchmen", fowie einer ©efammtaui^gabc t)on 8lo* 
bert 83urng' SBerlen mit einer üorjüglii^en JSiograpi^ie» SBiUiam 
E^amber^ fd^rieb: „Book of Scotland", „Tour in Holland in 



Digitized by VjOOQIC 



— 78 — 

1838, 1839" unb „Tour in Switzerland 1841, 1842", „Things 
as they are in America", „France, its history and revo- 
lutions", „Memoir of Robert Chambers", „Ailie Gilroy", 
eine fc^otttfd^c Sloöeüe, n. a. Sie finb bic Scgrünbcr be§ ®bin* 
burfll^ 3ournaI, einer ber t)erbrettetftcn SBod^enjc^riften ®ngIonb§» 
3n tl^rcm SSeriQgc erfc^ienen: „Chambers Informations for the 
People", „Educational Course", eine ©ammlnng öon ca. 150 
Dortreffltdöen Sel^rbüc^ern, „Cyclopaedia of English literature", 
„Papers for the People", 12 SSflnbe, „Chambers Miscellany 
of useful and entertaining Tracts", „Chambers Encyclo- 
paedia" n. f. tt). SBifltam tünrbc }toeintaI jum Dberbfirgermeifter öon 
©bfnburg^ getoä^It unb erl^ielt 1872 öon ber Uniöerfttät ben (g^ren^ 
boltorbricf. Siobert toax (g^rcnboltor ber Untöerfität @t änbrewi^. 

e^nidHiOi^^ eorl, geboren 1778, geftorben 1834, begrfinbete im Sa^re 
1810 unter feinem SRamen in Scipjig eine Sßerlagg- unb ®om« 
miffion^bud^^anblung, ber er im ßeipjiger JBud^l^anbet fel^r balb 
einen geachteten 9iamen ju erringen ttju^te, Sifrig t^ötig al^ 3Ser^ 
leger, pflegte er bod^ mit befonbercr SSorßebe iaS SommiffionSgefd^äft, 
mit bem er grofee Srfolgc erhielte unb fpäterl^in an erfter ©tctte 
[tanb. 3)ie „Snobloc^'fd^e Schule" toax f einer jeit fe^r befannt unb 
gefc^S|t Unermüblid^ unb au2baucrnb, wie Enobloc^ felbft war, 
ftellte er auc^ ^ol^e ?lnfprü^e an fein 5ßerfonaI, au& bem eine große 
Knja^I junger S3ucl^]^änb(er ^eröorging, bie bort nad^ neuen $rin« 
cxpkn umgebilbet unb gef^äftStüd^tig gemad^t tpurben. 3lud^ auger^ 
^alb feinet SBerufcS war ßnobloc^ t^ätig unb wirfte unermüblid^ im 
©ienfte ber Oeffentlic^feit. fflalb nad^ feinem 3;obe trat feine SBittme 
ba^ ®cfd^äft an i^ren ©d^wicgerfol^n (Sbuarb ßangbein ab, ber 
big ju feinem 1857 erfolgten 3;obe 3n^aber beffelben blieb. SBon 
ba ob big 1866 folgte i^m im Sefifee ber girma ber big^erige !ßro^ 
furift ©ruft Äegner, unb nad^ beffen Siobe ging biefelbe an 
S. SB. SReiglanb & Wlaic E^riacu« über. 2)er lefeterc (geb. 1839) 
ift gegenwärtig alleiniger 3nl^aber be« ©efc^äfteg, ia^ er 1882 mit 
bem jWei ^a\)xe früf)er öon i^m erworbenen Eommifftonggcfd^öft öon 
^. Sfiefelgj^öfer öerfc^molj. ^ud^ gegenwörtig nod^ bewahrt bie 
girma Karl Enoblod^, meldte im ßaufe ber ^^it bie girmen Ä. g. 
Sö^me, a}?artini in Sei|)jig, SRöfe in ®reif§walb unb bie Som- 
mittenten ber firmen ©. §. ©erbe, ©c^mibt & ©untrer unb 
3anberg JSud^^anblung übergingen, il^re l^eröorragenbe ©tel^ 
lung im (SommiffionSbuc^l^anbel. 



Digitized by VjOOQIC 



— 79 — 

tRjdtftn^ Tla^ & ©o^n (^. So^en) in JBonn, aSerlag^bud^« 
l^anblung unb Antiquariat, ging an» ber 1829 begrünbeten 
girma §cnr^ & Eo^cn ^eröor, beten gefammter Serlag 1861 öon 
grtebrtc^ So^cn übcmornntcn »urbc- Serjeitiger 6^ef be2 $aufe« 
tft grife ßo^cn, ber, geboren 1836, ba8 ©ef^äft im 3a^re 1865 
übexnal^nt» 2)er SSerlag ber girma entl^ätt bis auf wenige ?lu§* 
nahmen nur ftreng tt^iffeufd^aftlid^e Sffierfe, ©d^ulbüc^er unb 
Äupferwerle unb ttjeift aU l^ouptfäci^Iid^fte Autoren auf: Oel^. 
SRat^ «Prof. SRaj ©c^ulfee, ftarl ©imrocf, ®. ftinlel, ^rof. 
äßaurenbred^er, ®e^. ^ai^ ö. ©^bel, ^rof. 9?ee8 ab ©fen^ 
bedC, 3. Koeggerat^, o. ©ec^en, ®e% dtaif) b. Sa Salette^ 
@t. ©eorge, SBalbe^er, ©d^röber, U^ener, öaed^eler, ®Iau* 
fing, ö» ßoe, Sßrof. 9iid^ter u. a. 9Son tieröorragenben 5ßubli* 
fationen ftnb gu nennen: SDag ärd^itj für mifroSfopifc^e 8lna* 
tomie (23 SBbe. feit 1865); ba«8lr^it) für bie gefammte 5ßl)9^ 
fiologie (16 Söbe^ feit 1866); Soeffel, topograpl^ifd^^^d^trur- 
gijd^e Slnatomie; Sufti, 3)iego SSela^queg unb fein Sa^r* 
l^unbert; ßipfc^i^, Slnal^fig; 9Keiring*gifc^, lateinifd^e 
®rammatif unb UebungSbttc^er; Sangen, ©ef^ic^te ber 
römifd^en ^ird^e; Siid^ter, organifc^e (S^entie unb anorga« 
nifc^e ©Hernie; ©d^röber, Se^rbud^ ber ©eburti^pife, öon 
Dli^^aufen neu bearbeitet; ©d^raber, fd^toangere unb freifenbe 
UteruS; SBalbe^er, aKebianfd^nitt einer $oc^|(^ttJangeren* 
$ierju gefellen fi^ noc^ bie Äupferftid^e: Siafael, äRabonna 
©iftina, geftod^en öon 5ßrofeffor Seiler; SRafael, Vierge au 
linge, geftod&en t)on 3- Sol^Ifd^ein; btc Äula^SBilber ber 
Sremer Uniöerfität: 5ßl^iIofopl^ie unb Xl^eologie, gefiod^en 
Don 5ßrofeffor Seiler, unb Sutii^prubenj unb SWebtjin, in 
Iit^ogro:p^ifd^cr SSeröielfältigung. — S)ie girma übernal&m im 3al)re 
1887 bie gefammten Eontinuationen ber erlofc^enen girma SRatl^i ai8 
^od^gürtel in Sonn, 

fR'tipptnviätf^ Sllfreb, geboren 1830, geftorben 1887, übernahm 1855 
bie ©ortimentiS*S3ud^=» unb ftunftl^anblung öon SRontag &SBei§ 
in Siegengburg, bie er in ber g^Ige unter feinem eigenen Säumen 
fortführte unb burc^ gleiß unb umftc^tige ©igpofitionen gu il^rer 
jefeigen JÖIüt^e brad^te. ?lu|erl^alb feines SBerufeS entfaltete Soppeu:* 
ratl^ eine rege gemeinnüfeige 3;i^ätigfeit, unb er tourbe burc^ baS 9Ser* 
trauen feiner SJiitbürger ju öerfc^iebenen ®emeinbeämtern l^injuge*» 
jogen, fo unter anberem jum SKitglieb beS ®remiumS ber ®emeinbe*» 



Digitized by VjOOQIC 



— 80 — 

beüoQmäd^tigten, bt^ ^(rmettpftegfd^QftiStat^ed, \o\ük bed !atl^oItfd^eu 
©tiftunggtat^c« ertoä^It Sejonbcrg bcmcrfcngrocrt^ für bic SBür* 
bigung \mt& SBirfcn« ift bic große Siebe jur grap^ifc^en Äunft, bte 
i^n bcfedte unb bic tl^n gu feinem geringen Senner unb Sieb^aber 
i^rer (Srjeugniffe niQ^te* 6r begann guerft bie 3lrbelten ber JRibinger 
unb ber SBierif gu fammeln; balb ging er aber auc§ auf anbere Oe^* 
biete über, gunä^ft ouf bie ©d^öpfungen ber beutfd^cn Äleinmeifter, 
ber S)ilrer, aRedenem unb ©d^ongauer, unb ol2 i^m oud^ biefeg 
©ammeigebiet nid^t mel)r genügte, auf bie 83Iatter ber 9iieberlänbi* 
fd^en unb Stalienif^en äReifter. Sr ftarb 1887 nad^ längerem 
fd^ttiercn Äeiben, tief betrauert öon feiner gamilie unb öon Sitten, 
toeld^e i^m nä^er ftanben. ©ein geraber liebcniSttJürbiger E^aracteu 
l^atte i^m attfeitig ^ol^e Sl^tung unb greunbfd^aft erworben, ©ein 
©efd^äftSuad^foIger ift ^einri^ ^ßamelef (geb. 1854), ber baupt^^ 
fäd^Iid^ als SRufiföerleger feine 2;]^ötigfeit entfoltet. Sefonberi? 
belannt ift auS blefem SBerlage bie weltberühmte Sieberfammlung 
,,3iegcngburger ßieberfrang". 

^!0ifitn!0iHt^ §ermann (geb. 1826), Sn^ober ber SJertagSbuc^^anb:' 
lung gteid^en Siameni^ in Sena, begrünbete 1850 fein (Sefc^äft mit 
®. SRimmelmann in ßeipgig unb firmirte urfprünglid^ „©oftenoble & 
9KmmeImann". SBereitS im näd^ften Saläre fd^ieb aber fein Oefett* 
fc^after avi^, fo ia^ er atteiniger 3nöaber be§ ®efd^äft3 tourbe, boS 
in ber golge nod^ 3ena überftebelte. Softenobte öertritt afö Sßer* 
leger l^auptffic^lid^ bo8 ®ebiet ber l&ö^eren »elletriftif, (Sultur^^ 
gefd^i^te unb ©tl^nologte, ßänber«* unb SSöIferfunbe, loö^renb 
er fid^ oud^ mit SBorltebe ber §eroui8gobe öon SBerlen ber IIa ff i* 
fd^en 5ß^ilologte, ber @rgiet|ungi8let|rc, ber |)opulären §eil-- 
mtt\)oie :c. toibmet. ^eröorragcnbe Tutoren feinet 9Sertagi8 ftnb: 
gr. ö. Sobenftcbt, ©erftädCer, ©ufefott), 31. ®. Srac^öogel, 
SBinterfelb, ferner: Siöingftone, ßubbodf, SBerlepfc^, für SBöt^ 
ferfunbe, Ärd^öologie unb (gt^nologie, aufeerbem Sßaut 9?ieme^er, 
beffen ©ammeiwerf „?tergtlid^e ©prec^ftunben" große Verbreitung 
fanb unb nod^ finbet. Sefannt würbe Softenoble ^auptfäd^ltd^ bur^ 
ben SSerlag ber ©erftädfer'fd^en 9ieifebefd^reibungen unb überfeeifd^en 
SRomane, bie feinergeit bebeutenbeg Sluffetien erregten, Verbreitung 
über bie gange SBelt gefunben l^aben unb in öerfd^iebene frembe 
©prad^en überfe|t würben. 3nt 3a^re 1883 fiebelte Softenoble, burc^ 
©efunbl^eitSrüdEfid^ten öeranlaßt, t)on ßeipgig nad^ 3ena über, wo er 
eine ungemein frud^tbare Xl^ätigfcit entfaltete, ©ein SSerlagSfatalog, 



Digitized by VjOOQIC 



— Bi- 
ber circa 1000 9iunimern aufroeifi, liefert berebte? 3^"9"i6 ^^^on. 
Sltö 9iomank>er(eger fte^t er uttitoetfel^aft mit an erfter ©teile. @o 
gehören au» feinem SBcrlag bie SBinterfelb'fd^en ^umoriftifd^ert 9io* 
motte unb ffirjä^Iungen mit ju bcn gelefenften SBerfen biefer «rt; ftc 
bilben an6f je|t ttod^ einen fe^r toefentlid^en Xftcil bei8 Serlag^be* 
ftanbeg ber girma, ebenfo ttjie griebr. ®erftä(feri5 gefammelte 
unb auSgctoö^Ite SBerle, ttjelc^' le^tere gegenwärtig 3)ietri(i^ 
Sieben, ber aWitrebocteur ber Gartenlaube, neu l^erauiSgicbt Steuer* 
bing« erfd^einen im ffioftenoblc'fd^en SSerlage bie ouScrorbentlid^ be* 
liebten SRomone üon §Qng SSIum („äebtiffin öon ©äffingen", 
,,Wcnf(i&enrec^te") unb bie ou|erorbentIici^ gelefcnen arbeiten öon 
SRatal^ öon ©fc^ftrut^ G,®änfeliefel", ,,3rrgeift beg ©c^Iof- 
fei^", ,,ftafe unb man»'' zc). 

®irttg|) eine ber berül^mteften i9ucl^]^änblerfami(ien Seutfd^Ianbi^, beren 
$auptöertreter Sodann griebric^ ßotta, greifen ö. ©ottenbotf, ift. 
SDer Stammbaum be« ©ef^tec^te^ Iä|t fic^ big in ba« 10. 3a^r* 
^unbert jurüdfü^ren, »o in ber ßombarbei ein mäd^tige« ®rafen= 
gefc^Icd^t (Sotta ejiftirte (nad^ anberen big ju bem 5ßatrijiergefd6tec^t 
ber Sotta in SRom, bem Slurelia ßotta, bie äJiutter Säfarg, angel^örte). 
S)er erfte naml^afte Sud^^änbler aug ber gamilie Derer öon (Sotta ttjar 
Sodann ®corg Sotta (geb. 1631, gcft. 1692), ber bie SBitttoe 
beg alabemifc^en Öud^fü^rerg (Suc^^önblerg) ^^J^ilipp SBrunn in 
Stübingen ^eirat^ete unb beffen ®cjc^äft, ba^ mit bem ^oftmeifter*» 
amte t)erbunben toar, alg „Sodann ®eorg Sotta'fc^e Sud^l^anb* 
lung" weiterführte, unter welcher girma t§ nod^ l^eutigen 2;ageg 
befte^t. SBie bebeutenb ber ®efd^äftgfrcig ber ßotta'fd^en SBud^l^anb' 
lung fd^on bamalg war, gel^t baraud l^eTt)or, ba| ber einjige @o]^n 
Sol^ann ®eorg Qiotta'g, ber i^m im ^efi^ ber ^irma gefolgt War, 
bereite 20 $ßreffen befc^äftigte unb i^m ber 2)rudf ber aWemoiren ber 
5ßarifer Sllobemie angeboten würbe. 9iad^bcm biefer bag ®cfc^äft big 
1712, wo er ftarb, betrieben ^atte, unb baffelbe bann, obwohl im 
SSefife ber gamitie, unter frcmbcn §8nben in giemlid^en SScrfaH gc* 
ratlien war, übernahm 1787 3ot|ann griebrid^ Sotta, grl^r. t). 
Sottenborf (geb. 1764, gcft. 1832) bie ßeitung beffelben. 

Sodann griebric^ Sotta war urfprfinglic^ f ür bie t^eologifd^e 
ÄQufbal^n beftimmt. SBSI^rcnb fcineg ©lubiumg gewann er inbeß bie 
Ueberjeugung, bog er nid^t jum 5ßrebiger geboren fei. @r befd^Iofe, 
fi^ bem ©tubium ber SKat^ematif, fowie ber Sied^tgwiffenfd^aft ju 
wibmen, unb nac^ SSeenbigung beffelben unternahm er ju feiner 



Digitized by VjOOQIC 



— 82 — 

tocitcrctt 8lu8bilbung eine Steife m^ 5ßari2» Qniüd^ettf^tt, hoffte 
er eine «nfteßung im ©tQQtöbtenfie ju finben, ©eine Hoffnungen 
öertoirflid^ten fic^ nid^t» ®ebrängt üon feinem alternben SSoter, ent* 
fd^Iofe er fid^ fd^weren ©erjenS, bie bomate fc^r in SSerfoU gcrat^ene 
Xübinger JBui^l^anblung ju übernetimen* D^nc gad^fenntnig, ol^ne 
ncnnenSwert^cg Kapital, felbft o^ne befonbere Steigung für bcn neuen 
Seruf, übemo^m er ba8 giemlid^ öerfd^ulbete Oefd^äft, bag er in 
ntd^t aüiulanger geit jU fo glänjcnber SBIütl^e bringen foüte. So* 
bolb Sotta einen UeberblidC über bo3 buc^^änblerif^e ©efc^äft ge* 
toonnen I^Qtte, lernte er einfel^en, ttjie jtoeifcl^aft eS fei, auf bog 
gufäöige Stngebot öon 9Seriagg»erfctt gu toaxUn, unb befc^Io|, feine 
SBerlagigproielte oon fid^ felbft ausgeben gu loffen. 3^" Unter* 
nel^mungen ftnb eiS befonberiS, bie (Sotta berül^mt gemad^t ^aben: 
bie Segrünbung ber „SHIgemeinen Leitung'' unb fein Älaffifcr* 
öerlag. 5Die ©rftere ttjar an^ ber 1798 gefd^affenen ,,9leucften 
aSeltlunbe" lieröorgegangen unb »urbc bdb ba§ berül^mteftc SBIott 
feiner ß^^t 8^ he\\m äRitorbeitern aQc ©d^riftfteller öon JRuf gc»» 
l^örten. 3n 3;übingen bomictlirt, verlegte fie ©otta 1790 no^ @tutt== 
gort, öon tt)o fie 1803 nod^ Ulm, fpäter nod^ ?lug8burg unb gulefet 
UQd^ äBünd^en gebrad^t ttjurbc. Seit flurgem ift bag SÖIott in ben 
Sefifc ber Ärönerfc^cn SSerlagi^ftanblung in Stuttgart über* 
gegangen. äBaiS (Sotta in geiftiger unb bud^^änblerifd^er $infidgt fo 
borgüglid^en Srfolg brad^te, toaxm feine frü^geitig mit ben erftcn 
®eiftern ber Station angefnüpften Sßerbinbungen, bie feinen @pe* 
fulatlonen eine ffaffifc^e Safig ücriietien, fottjic bie glängcnben 
Honorare, bie er für jegliche OeifteiSarbeit ga^lte. ßotta'i^ 3JcrIag 
toar balb ber §eroIbruf für olleS ?luSgcgcid^nete* 3n nid^t allgu* 
langer ßeit ^atte er eine gange Siunbe ber etlaud^teften ®eifter in 
feinem SSerloge öcrfammelt. ® oet^e, ©d^iller, SBielanb, Herber, 
3ean 5ßaul, äRattl^iffon, ©d^elling, gid^te, Hebel, Sil^erefe 
Huber, ber er lange ein treuer SBo^It^äter toar, bie Vorüber 
Humbolbt, 3o^. öon aTcüIIer, @t>ittler, SRaUat^, Urlaub, 
Hang, ©d&toab, Stöbert, 5ßlaten, 3^^!^!/ äWcngel, Del^ien- 
fc^Iäger, 3RüIIner u. a. gal^Iten nic^t nur gu feineu Tutoren, 
fonbern toaxtn and) feine greunbe. Sein gemeinnü|igei8 unb fein 
l^eröorragenbeg (grgeugni| in irgenb einem %a6)t, unb märe eg 
t). Stumo^riS Jtod^buc^ gemefen, leine mat^ematifc^e unb natur* 
l^iftorif^e ©d^rift, leine ©nc^flopäbie, fein grammatifd^ei? unb literar* 
l^iftorifd^eg SBerf öon Sebeutung entging feinem ©c^arfblidf. Unb 
fietö ttjar er bereit, JBeffereS, SteueS gu geben, o^ne ben SJerfauf beg 



Digitized by VjOOQIC 



— 83 ~ 

aScroItctcn öngftlic^ in 83crcc^nun9 ju jie^cn* 9lebcnbci crl^tclt baiS 
3cituTtgi8'', älmanac^:^ imb Äalcnbcrwcfcn burd^ il^n einen 
neuen Äuffd^tüung. @o tüurbe bog neben ber ^^^Illgeutetnen 3^i^""9" 
1806 begrfinbete „ÜWorgcnblotH' balb in 3)e«tfd^Ianb ber SRittelpunft 
ber literorifc^en unb Sunftfrttif. ®g tt)ar ein Sieblinggplon 6otta'i8, 
für jebcg ©cbiet beg SBiffeniS, für j[eben Qmii ber gournoliftif ein 
grogeg, olleg umfoffenbei?, erfc^öpfenbe« Slott ju grünben. SSon 
biefem ©efid^t^punfte ou^gel^enb, üerlegte er SDingler« „^ßol^* 
tec^nifd^eg 3ournaI", bog ,/ävi^lani'\ bie „goi&tbüc^er für 
n)iffenfc§aftlic^e ffiritil", bie „5ßoIitifc^en «nnalen", bic 
„SBürttembergifd^en Sa^rbüc^er", bie „3)iutigfa" für 6ultut 
unb ©rforfc^ung ber beutfd^en äRutterfprac^e, ben ,,§e3pcrug" für 
lird^lid^e unb politifd^e Erörterungen, baju jal^Ireidje SKmanad^e, 
S^afd^enbüd^er unb onbereg* Sin ganj befonbcreg Kapitel in einer 
ougfü^rlidöen »iogrop^ie Sotto'« mügte feiner aBirffQUiIeit ofö ftunft:' 
fenner, oT^ Serleger t)on Äunftwerlen unb olö görberer antifer unb 
ntoberner Äunft gettjibmet werben. Sr »oHle neben bem beutfc^en 
©uc^tianbel oud^ ber beutjc^en Äunft einen Iräftigeren Sluffd^mung 
geben. 3n feinem SRünc^ener literorifdEi * Qttiftifd^en 3nftitutc be* 
grünbete er eine lUQ^r^aft großartige EentroIfteÜe für ffiupferffec^crei, 
Sit^ogropl^ie, Äunft^^ unb Sanbfarten^Qnbel, bogu regte er jeglic^fiS 
fünftlerifd^eS ©treben an, unterftüfete burc^ üiatl^ unb ?lufträge jcben 
ßmeig ber ffiunft unb tnar ein treuer görberer oller Sunftforfc^ung. 
aber ber große SSerleger, ber l)i(fgbercitc 9Käcen üerbient ouc^ noc^ 
nad^ einer britten Seite l^in einge^enbere SBürbigung: afö 5ßatriot, 
Qfö für bog allgemeine SBol^I tl)ätiger ©tootSbürger. ©eine üielen 
einflußreid^en SScrbinbungen, bie greunbfc^aft, bie i^n mit allen 
I)ert)orrogenben 5ßerfonen feiner Qtxt, mit ©d^riftfteOern, ®cle^rtcn, 
^ünftlern unb ©taatiSmännern t^erbonb, mad^ten i^n gejd^idtt, bem 
SSoterlonbe mert^bollc 3)ienftc gu leiften. @o eilte er 1799 ate 
Slbgeorbncter ber SBürttembcrgifdEien Sanbftänbe nad& 5ßarig unb der* 
mittelte, lebiglid^ burd^ §ilfe günftiger perföulid^er SSer^ältniffe, einen 
SSertrog, njonai^ SBürttembcrg gegen eine @nt{dE|äbigung olg mit 
granfreid^ im grieben bcfinblidEi betrachtet werben foHte. Seibcr 
mürbe biefeg SBerf Sotta«, bag fo üiel UngemadEi unb SSerberben 
bom ßanbe abgemanbt t)ätte, burdi mibrige UmftSnbe öernic^tet, unb 
Sotta felbft mürbe fogar begl^alb öon ber ^Regierung in Unterfuc^ung 
genommen. 3m Srü^jlatir 1801 unternal^m er mieberum eine 9icife 
nac^ 5ßari^, bie^mal im Sluftrage eine^ beutjc^en 5"^^«^^ ^^ff ^^ ?ln*» 
gelegenl^eitcn er bort fülirte* 1814 unb 1815 öertrat er auf bem 

6* 

Digitized by VjOOQIC 



— 84 — 

SOätcncr Kongrcffc bic 3ntcreffen bcö beutfd^cn SBud^^anbcI^, lurj ba* 
nodl tüirftc er ofö fianbtag^abgeorbncter für bie SBicbcrl^crftellung 
ber fonftitutionellen grcil^eit in SBürttcmbcrg, in ben filrd^tcrlid^cn 
^ungcrjalircn 1816/17 mar er äWItglieb ber ©entratteitung bc§ SBol^I- 
tptigfcitSöercing, 1824 tüäl^Ite man il)n jum SSicepräfibenten ber 
iStoeitcn ÄQUimcr beg Sanbtag§, 1828 toax er ofö QJcouftragter 93aiern§ 
unb SBürttcnbergg in Berlin für boS 3^^^"^^'^^^^" ^^^ ^anbefS** 
unb 3oQt)ereinigung tl^ätig, 1825 betrieb er ben San bon 35anipf= 
fd^iffen für üilieitt unb Sobenfec — furj neben feinen rieftgen ge- 
fd^äftlid^en Unternehmungen, neben feiner t^ätigen S^^eilnal^me an 
ber gefammten Äultur feiner 3«^^ entmidtelte er aud^ nod^ eine ge* 
nieinnüfeige ^l^ätigfeit, bie allein ba^ Seben eineg Slnberen aufgefüllt 
t)ätte* S)abei üergrögerte fid^ feine girma mit i^ren einjelnen ®e* 
fc^äft^gebieten üon Sa^r ju Sa^r, unb ate ber geniale äRann 
1832 JU Stuttgart ftarb, n)oI)in er im Sa^re 1810 SSertag unb 
3)rudCerei übergeführt i)atte, toar bie fleine 2;übinger Sud^l^anblung 
jur erften SSerlagSfirma S)eutfc^Ianb§ genjorben» ©r l^interlieg als 
Srben, aufecr feiner jmeiten ©emal^lin, nur einen ©oJ^n, ®eorg, 
unb eine *S:od|ter. 2)er ©rftere n)urbe fein ?Jac^foIger in ber Seitung 
ber girma. 

®eorg Sotta, JJreilierr üon ©ottenborf (geb. 1796, geft. 
1863), fc|te, unterftüfet öon feinem ©d^mager, grl)rn. ü* SReifd^ad^, 
bic t)Ott feinem SSater begonnenen Unternef)mungen fort. @r faufte 
bic ©öfd^cn'fc^e SSerlagö^anblung in Seipjig an, woburdEi er 
fo jicmlidEi ben gefammten Slaffiferöerlag S)eutfd^lanb§ in feinem 8e=^ 
fi§ öereinigte, femer bie t). SSogePfd^e SSerlagSbud^^anblung^ in 
SanbiS^ut, baju begrünbetc er eine Sibelanftalt in Stuttgart 
unb aWünd^em Slufeerbem öeranftaltete er eine Slnja^I neuer jeit^ 
gemäßer Sflaffiferauögaben unb rief bie „©eutfd^e SSiertet 
ia^riS^fc^rift" (1838), bie „Sibliot^ef ber 9ieife* unb Sänbcr^ 
bcfd^reibungen" (1838), fon^ie ba§ „5Bod^enblatt für Sanb* 
unb $augtt)irtt)fc^aft, §anbel unb ©ererbe" (1838) u. a. in§ 
Seben, ©nbe ber 60er 3a^re gingen bie ©öfc^en'fd^e unb ö. Sogct=' 
fd&c SSerlagS^anblung unb bie Sibelanftalt, fomic bie äRünd^ener 
literarifdEi^qttiftifc^e Slnftalt in anberc §änbe über, mälirenb ber 
©runbftodE ber girma nad^ bem 1888 erfolgten Xobe beS ^rei* 
l^crrn Äarl ö, Sotta (geb. 1855) in ben 83efi^ ber Ferren &e^ 
brübcr Äröncr in Stuttgart überging. 

^V$^ntv^ griebrtd^ Sluguft, t t $ofbud^^änbIer, übernahm 1845 

Digitized by VjOOQIC 



— 85 — 

in ©cmcmfc^aft mit Sl^rift Sleinbub ba2 (1813 öon 3ofcf Ärau^ 
begrünbete) ©ortiment^gefd^äft öon ©ottlieb ^aa\t§ ©ö^nc 
in 5ßrag, ttjäl^renb bcr SSerlag biefer girnia üon ben bisherigen 
Sefifeern weitergeführt nnb fpöter unter ber girma „SSerlagSejpebitlon 
öon ©ottlieb §aafe ©ö^ne" burd^ änfauf beö SSerlagc« üon SB. 6. 
@nber§ in 5ßrag Dergrö^ert mürbe. S)iefem ©ortimenti8gefc|äft, ba« 
unter feiner Seitung ju groger Stütze gelangte, fügte ßrebner bolb 
and) eigenen SSerlag ^inju. ©d^on frül^er ^otte er bie ©cbid^tc 
in fiebenbürgifd^^fäd^fifc^er aWunbart feines greunbeS 3o§. flarl 
©emulier üerlegt, 1849 erfd^ienen einige Heine öoIKwirt^fc^aftlic^c 
bej. politifd^e SBrofd^üren unb 1850 fein erfter größerer SSerlogS^ 
artüel, ein aSerf Dr. gerb. Slrlt'S über ?lugenfranf^eiten, bem balb 
mel^rere anbere gQC^fd^riften beS berühmten SlugenorjteS folgten. 
1856 trat ber bisherige OefeUfd^aftcr ßrebner'S, Äleinbub, auS bem 
(Sefd^äfte auS, unb ©rfterer firmirte üon nun ab: f. I. §of*Sud^* 
unb Sunftl^anblung öon g. 31. Srcbner. Sn ber fjolge be- 
gannen in bem ffirebner'fd^en SSerlage fic^ einige ©pejialrid^tungen 
l^erauSjubilben. 2Rit ben ärlt'fd&en ©c^riften begann eine Steige öon 
SBerlagSartileln ber mebijinifd^en Siteratur, benen fidEi fold^e über 
Sergbau unb S3ergred^t anfc^toffen; ferner finb vertreten: Stec^tg* 
unb ©taatStoiffenfd^aften, X^cologie, ©|)rad^toiffenfdE|aft, 
9laturfunbe, ®cfdE|ic^te unb ®eograp^ie, §anbelStoiffen* 
fd^aft, 2;ed^noIogic, fianb* unb gorftnjirttifd^aft, ^ßäbagogif, 
Sugenbfd^riften, Selletriftil, Siterar^iftorif unb SJiblio^ 
graplgie. (Snblid^ feien no(^ bie militärgefc^id^tUd^en SSer*' 
öffentlid^ungcn beS Krebner'fc^en SBerlageS ertoäl^nt, njeld^e, meift 
jur äßemoiren* unb 2!agebud^literatur gel)örig, bie ©d^idEfale ber öfter* 
reic^ifd^en Siruppen in 3talien, ©iebenbürgen, ^olen, ©d^leStoig«» 
§oIftein unb im S3anat fd^ilbern. 1864 üerfaufte ßrebner baS ©or* 
timent an §. S. 3. ©atoto, toä^renb er ben SSerlag nod^ toeiter* 
führte. ©d^Iieglic^ fei nod^ erwähnt, ba§ ßrebner auc^ ber SSerfaffer 
eines bibliograpl^ifd^en SBerfd^enS ift, eines in feinem SSerlage er* 
fd^ienenen SSerjeidiniffeS ber gefammten über ©icbenbürgen erfc^ienenen 
Siteratur, betitelt: Bibliotheca transsilvanica. 

Crien^T^^ JJuil^l^illlWllltft in ä)?agbeburg. S)iefelbe tourbe 1778 
Don Sodann ?lbam ßreu^ (geft. 1809) begrünbet, ber feine Sel^r- 
jeit in ber 9ienger'fd^en 58ud6^anblung in §allc burd^gemac^t unb 
burd^ mehrjährigen ?lufent^alt bie nid^t ungünftigen SSerl^ältniffe in 
aWagbeburg, too ju feiner Qüt nur nod^ eine einjige Sud^l^anblung 



Digitized by VjOOQIC 



— 86 — 

bcftanb, fcnncn gelernt ^atte. Ueber fein Scben finb fo gut toie gor 
leine Slac^ric^ten befannt, bo6) läfet fic^ aug feiner X^ättgleit ber 
@d^Iu§ jie^en, ba§ er ein überaus tüd^tiger ©efd^äft^mann war, ber 
burc5 ©elbftftubium anä) eine üielfeitige 83ilbung fid^ angeeignet 
^atte, ©eine SBal)! in ben ®emeinbcrat^ erbringt ben Setoei^, ba§ 
ouc^ feine SOiitbürger i^n fd^ä^ten. Sreufe toax allem Slnfc^ein na^ 
ein Vertreter jeneiS nad^ ftreng fittlidien ®runbfäfeen lebenben Sür* 
gertl)um§, ttjelc^er fic| in ftarfem unb betüufetem ©egenfafe ju ber 
griDolität ber ^öfe unb beg Slriftofratent^umiS im 18* Sal^r^unbett 
füllte* Sreu^ ftarb fd^neU unb unerwartet, nac^bem er fein ©efd^äft 
gur fc^önften ©Iütl)e gebrad^i 3)ie girma ging an Sari ®ott^ 
fricb ftretfd^mann (geb. 1784, geft 1850), ber, 1804 in bic 
ffireu^'fc^e Sud^l^anblung ate ®epife eingetreten, in ber fc^meren 
3eit ber toeftfälifd^en gmingl^errfd^aft mit il^ren ölodCaben, @in* 
quarticrungen unb 3^ongganIeit)en, julefet tüä^renb ber fd^weren 
Äranf^eit be2 SI)ef2, eine treue ®til|e gewefen war unb 1810 mit 
beffen jüngfter Xod^ter fid^ üerlieiratl^et tiatte. ©egenwärtiger 93e* 
fi|er ber ©reu^'fc^en JSud^l^anblung, ber älteften in äRagbeburg, ift 
ftretfd^manng jüngfter ©ot)n, üieinolb (geb. 1828), feit 1883 mit 
Set^eiligitng Don beffen @o^n SÄa? (geb. 1858). 3)ie SSerlagg* 
rid^tung rid^tete fid^ in älterer 3^^^ üorwiegenb nad^ ben örtlid^en 
Scbürfniffen; in neuerer 3«t wirb namentlich praftifd^e Drnit^o« 
logic gepflegt, beren ^erüorragenbfter Vertreter im SSerlage Dr. ffiarl 
9iu6 ift. 

^tiOidttt^ Uriel, äRitbegrünber ber bebeutcnben SBerlaggbuc^^anblung 
SrodCcr & SreWfter in S3ofton, würbe geboren 1796 in SÄarble* 
l^eab. äRit fünfjelin Sauren fam er nad^ Softon unb trat ^ier in 
bie SBud^l^anbtung öon Samuel 2;. Slrmftrong al^ Se^rling ein, 
wo er jufammen mit Dornen JSreWfter arbeitete. Seibe würben 
fpätcr ate S^eilliaber in ba§ ©efd^äft aufgenommen unb begannen 
mit ber §erauggabe üon „Scott's Family Bible" in fed^g SRo^a^ 
Dftaü'SBönben, ba^ größte 2öerf, welc^eiS in ber bamaligen 3^it 
in Slmerifa ftereot^pirt worben war. 1825 gog fid^ Slrmfirong 
Dom ®efd^äft jurüdE unb üerlaufte ben Söeiben feinen Slnt^eil, bie 
nun unter ber girma (SrodEer & S5rewfter weiterarbeiteten. 3^re 
SScrlagiSartilel beftanben inm größten Si^eile aug erjie^ungS*« unb 
religiöfcn SBerfen. 1876 jogen fie fid^ üom ®ef^äft jurüdE unb 
üerfauften baffelbc an §. D. ^ougl^ton & So. 3KeI)rere 3a^re 
lang l^attc bic ^ixma ein Stoeiqqt^ä^&^t in 9icW«*g)orI, baö mit 



Digitized by VjOOQIC 



— 87 — 

ber 3«t «tt^ ^^^^^ «tt^bc^nung annal^m, baß e2 an Sonat^an 
ScatJttt uttb ©atiicl a. ?l|)plctoti öcrfauft tourbc, toobutd^ bcr 
®runb gelegt n^utbe ju betn großen SSerlagS^auiS üon S). 8l|)|)Ieton 
& (So- Uriel erodCer ftarb 1887 auf feinem Sanbpl ju Serufalem 
SRoab in ffio^affet, a»Q[f. mtf)x oI« 25 3a^rc lang ffat er ate 3)1* 
rector, SBice^^räfibent unb Sßräfibent mit ben «tlantic«' unb 5ßacifio 
fowic mit ben ®i Soui««» unb ©an grancigco^Sifenbal^nen in SJeti» 
binbung geftanben* 

^vnft^0 ^näfli^^nHnnfi in §annot)cr. 3)ic girma »utbc 1816 
t)on gtiebric^ ffirufe (geb* 1786, gefi 1866) begtünbet, »eichet 
urfpränglic^ (Schreiber in ber ^al^n'fc^en SBuc^l^anblung , fpäter 
SBranbfaffengcl^ilfe toax, aber bereits feit 1809 nebenbei JBüc^cr* 
gefc^afte mad^te, feit 1815 aU Antiquar unb {(uftionator t^ätig 
ttjar, 1817 bann bie ©riaubniß erhielt, aud^ mit neuen gebun* 
benen Sfid^ern gu ^anbeln. ©ein erfter SSerlagiSartifel toax bie 
„Duabratur be« Äreife«" (1816)^ 3m 3a§re 1823 tnurbe 
i^m nac^ mand^erlei ©c^mierigleiten ©eitenS ber Stegierung ge* 
ftattet, auc^ mnt ungebunbene SBüd^er gu miaufen« 9la#em 
griebric^ ©rufe (1844) fein biSl^erige« ©ef^äft üerlauft l^atte, be- 
grftnbete er balb barauf ein Slnttquariat, baS 1863 in ben iBeft^ 
wn ©ttftaö Dt^mer (geb. 1835, geft. 1881) überging, ber eine 
©ortimentiS^anMung bamit üerbanb. 2)erfelbe tft ^eraui^geber 
t)on Ot^mer'S SBabemecum beiS ©ortimenteriS, baS 1878 in 
3* aufläge erfc^ien* 1884 übernahm Seopolb Oft biegirma (geb. 
1854) im SBerein mit Carl ®eorg (geb. 1855), toelc^' festerer ber* 
fetben bereit« afe Se^rling, fpäter afe (Sel^ülfe unb jule^t aK 5ßro* 
furift angel^ört ^atte. 2){e beiben gegentnfirtigen Sl^efiS finb afö 
SBibliogra|)^en t)telfac^ t^ätig gen^efen, (£arl @eorg aU %utor ber 
SBerfe: 3)ie ?ReifeIiteratur 5)eutfc^Ianb« 1871—77 na^ 
©d^fagtoorten georbnet (Scipjig, ^inric^S), 3)te Siteratur über 
©peife unb Sranf bis 1887 (^annoöer, Älinbmortl^); beibe ge* 
metnfc^aftlid^ geben im eigenen aSerlage ben befannten ©d^Iagtt)ort* 
fatalog, fotüie feit 1888 bie bibliograp^ifc^e Seitf^rift: 5ßraf* 
tifd^e Sfic^erlunbe l^erauS. ©er ,,©c^Iagtt)ortIataIog" ift bie crfte 
umfangreiche 9ib(iogra))^ie, midfe, beginnenb mit bem 3al^re 1883, 
bie gefammte beutfd^e Siteratur alpl^abetifd^ nac^ SRaterien georbnet 
üergeic^net unb bal^er iaS Sluffud^en ber Xitel über einen beftimmten 
®egenftanb unb baS 9la(^fc^Iagen t)on SBüc^ertiteln fiberl^au^t ganj 
ungemein leidet mac^t. 



Digitized by VjOOQIC 



— 88 — 

^tAtftv^ bcrül^mtc SJud^Pnblcr* unb öud^brudCcrfamiHc 3)cutfd^^ 
ianh^, bercn Urfprung auf ben SBofcler Unit)crfität8brudfcr 
©eorg ©etfcr (geb. 1696 ju Si^felb i, X^r.) jurildEjufü^rcn ift 
unb afö fotd^c il^tcn legten SRepräfcntantcn in Sftubolf Subtüig üon 
©cdfcr, ÄönigL ®el). Dbcr^ofbuc^brudcr in SBerlin bcfa§. 
3)ic bcrül^mtc girma ging nac^ feinem Xobc (1877) in anbete $8nbe 
über, unb gmar bie ©ruderei an baö beutfd^c SReid^/ b^ö SSer« 
lagggefd^äft unter ber girma ,,9l, öon 3)e(ierg SSerlag 9Jiaf 
quotbt & ©c^end" on Otto SKarquorbt unb ®uftot) ©d^encf, 
bie langjährigen SÄitarbeiter be« $au|eö. 1879 würbe bie ehemalige 
t). aJedEerfc^e Dffijin mit ber 5ßreu6ifd|ett @taatgbru<erei üer«» 
jc^moljen unb aK 5Dcutfd^e Sleic^gbrucfcrei weitergefül^rt* J)ic 
erften ©eder'fc^en S)rucfe finb ©iffertotionen unb fuhren aU 3)ru(f« 
öermerf: ©afel 1632^ ©ämmtlid^c ©rjeugniffe ber öerfd^iebenen 
©eder'fd^en Dffijinen öon ?lnfang an, etttja 4000 83anbe mit Briefen 
öon 1632—1877, finb in bem S)ecfer'fc^en Ärd^iü aufgefteUt, ba3 
fic^ auf bem ©c^Iofe ber gamilie in ©id^berg (©^lefien) befinbet, 

SBie fc^on bemerft, ift ber ©tamniöater be8 ©ejc^Iec^te^ ®eorg 
Z)ed(er, ber auf ber SSSanberfc^aft nac^ ^afe( lam unb bort 1635 
burc^ §eiratl^ mit ber SBitttoe in ben JBefi^ ber 5)rudEerei üon 
Sodann ©d^rötcr fam, bie fpäter jur Sftat^S*' unb julefet jur Uni^ 
öerfitötöbrudCerei erhoben mürbe* 3l^m folgte im ©efifee fein 
©ol^n Sodann 3afob 3)edEer(L), ber einen Sl^eil berDffijin nac^ 
SWeubreifad^ üerlegte, um 3)rudCer be« bortigen franjöfifd^cn ®t^ 
rid^t^l^ofeS ju toerben* S)iefem folgte gol^ann 3afob 3)ecfer (11.), 
geb. 1666, geft 1726, toeld^er bag SBafeler ©efc^äft buri^ «nfauf 
ber SBubin'fc^en, frül^er Sßetri'fd^cn Öffigin üergrögerte. ©ein 
»ruber 3ol^ann ^einric^ 3)edCer (L), geb. 1679, geft. 1741, jog 
nac^ Äolmar; fein ®efdE|äft tourbe jur „^o\^ unb 5ßarlamentig* 
brudCerci" erhoben. 5Deffen @oI)n 3oI)ann §einrid^ S)edfer (IL) 
gelangte burc^ ©rbfd^aft fotool^I in ben Sefife ber Solmarer toie ber 
JBafelet Dffijin* SBon feinen 12 Sinbern übemalim fein ©o^n 
3o]^ann §einric^ S)edCer (III.) baö Solmarer ®efc^äft. 2)urc^ 
beffen ©ol^n ®eorg 3aIob 3)edfer (I.), geb. 1732, geft. 1799, mürbe 
bag JBerlittcr §aug begrftnbet. @r fam auf ber SBanberfc^aft 
nad^ SBerlin, l^eiratl^ete ^ier 1755 bie Xod^ter beiS afabemifc^en öud^* 
brudCer» 3o]^. ®r9näug unb übernahm 1756 beffen Dffijin unter 
ber girma „&tt)n&vL$ & S)edfcr". @r brad^te biefelbc rafd^ in 
Slfit^e unb mürbe 1763 jum Äöniglld^en ^ofbud^brudEer ernannt* 
Sinigc 3o|te fpäter begrftnbcte er auc^ einen buc^^änblerifd^en 



Digitized by VjOOQIC 



— 89 — 

SScrIag unb richtete eine ©diriftgfcgcrei ein, 1769 erhielt erbic 
erbliche SBürbc cinc3 ^ofbud^brucferS, fotoie ein Jßriöileg für btc 
nad^jubrudfcnbcn S5üd|cr, 1782 tourbc n jum ®c§. Dbcr^ofbuc^* 
brucfcr ernoTint @r brucfte 1787—89 in einer bcfonbcrcn im lEönig* 
lid^en Schloff c errichteten SBud^brudfcrei bie SBerle griebric^g bei^ 
(Sroßem 

©ein ©ol^n, ©eotg Safob »eder (IL), geb. 1766, geft. 1819, 
welker 1788 qI3 S^eü^aber in \>a& ©efd^äft eingetreten unb 1789 
jum ®e^. DberI)ofbuc^brucfer ernannt toorben toax, übernal^m bog* 
felbe im 3a^re 1792 felbftfinbig in ©emeiufd^aft mit feinem ©c^mager 
§• Sl. Sftottmann; er erweiterte e§ burd^ Änfouf ber ©ommer^ 
fd^en ^ofbuc^brucferei in 5ßotgbam unb ©rric^tung ber ©üb* 
preufeifd^en ^ofbu^brudEerei in 5ßofen, führte bie Stereotypie 
unb bie eiferne ©tonliopepreffe in 3)eutfc^Ianb, fomie bie Sitl^o* 
grop^ie in SBerlin ein. 1819 üerfaufte er baö JBafeler Stamm«* 
gefd^äft an Sol^. 3al. X^urne^ffen. 9lac^ interimiftifc^er ßeitung 
burd^ Kuratoren folgten il^m im Söefifee ber 5^rma feine ©ö^ne 
Äarl ®uftat) S)ecfer, njelc^er, geb. 1801, bereit« 1829 ftarb, unb 
SRuboIf Subwig 3)edEer (geb. 1804, gefl. 1877). 3)ur^ lefeteren, 
uorbereitet burc^ eine üorjüglid&e ted^nifc^e unb toiffenfc^afttid^e Slug* 
bilbung, gelangten fotool^I 3)rudferei n)ie SSerlag gu einer großartigen 
^uSbel^nung. @r erloarb 1852 bie noc^ ]e|t im 83etrieb befinblic^e 
^apierfabrif ©ic^berg, öolljog in ber ©d^riftgießerei öerfc^iebene 
^Reformen unb fc^nitt melirere orientalif^e S^^pen. Änläglid^ ber 
@uttenberg*f5eier öerlegte unb brudEte er baiS mit eigeni& gefd^nittenen 
2;9pen ^ergefteüte 5ßradE|tn)ercf: „S^^njig alte Sieber öon ben 
9iibelungen'', 1840—60 ftellte er bie Subelau^gabe „Oeuvres 
de Frederic le Grand" ^er mit 3Hnftrationen üon ÜÄenjeL 
SSon feinen ferneren SBerfen finb nod^ ju nennen: ®a« neue %e^ 
ftament mit ^oljfd^nitten na^ ©orneliuö unb Äaulbad^, ba« 
berül^mte ffirönungi^toerl (1861—72), bie 5ßrac^tau«gabc ber 
„ßieber beiS 3Wirja:«Sd&aff9", 5DedEer'i3 ftursbuc^, bie ^cle«« 
grapl^enfarte üon 81. SÄal^Iau, bie Söegrünbung beg „^Berliner 
grembenblattei^" u. a. Sftubolf S)ecfcr tourbe am lOOjjä^rigen 
Jubiläum be« berliner $aufeg in ben Slbetöftanb erhoben* 

yiad) Siubolf Subroig 3)edCer§ ü. %ohe ging, toie fc^on ermül^nt, bie 
girma in anbete $änbe über, unb jroar ba« SSerlogggefc^Sft an bie 
langjährigen SRitarbeiter Otto äßarquarbt unb ®ufiat) ©d^endf. 
(Srfterer trat @nbe 1884 au«, unb feitbem ift ®v ©^endf alleiniger 
83efi|er unb 6^ef be« ipaufe«, ba« gegenwärtig firmirt: „SR. ü. 



Digitized by VjOOQIC 



— 90 — 

3)cdCct8 aSerlag, @. ©d^cndC/' 5)cridbc ift 1830 geboren, trat 
1862 ote aRitorbetter in boS ©efc^äft ein unb begränbete 1862 baS 
,,S9crIiner grembenblatt". @r pflegte oufeeröalb feine« ©erufe« aud^ 
eine jel^r rege Hterarifc^e Xl^ättg!eit nnter bem ^^jeubon^m 
8*- 2. ©tab unb fd^ricb geuilleton«, fott)ie Äeifeberic^te, eine Sloüeße: 
„auf bornigem ^ßfobe", ben ©inafter: ,,@eft" unb bo« Sud^: ..Xou* 
riftenfo^rten". 1886 »urbe er jum ffiönigl. ^ofbuc^l^änblev ernannt, 
1889 erhielt er ben Äronenorben IV* Äloffe. S3on il^m würbe 1881 
boÄ je|ige @efc^äft8l^au§ in ber Serufalemer ©trage erbaui 1889 
erhielt fein ältefter @o§n, SKos S^endC, bie 5ßrocura. S)ie ©aupt«* 
rtc^tung beiS SSerlagi^ unter bem ie|tgen ß^ef bttben 3uriiSprubenj, 
©taatg^SBiffenfd^aften unb iKilitaria. SBon ^eröorragenben 
Autoren flnb ju nennen: ^räfibent ü. Stönne, ö. SBobenftebt, 
Dberft ö. b. ®or|, ^räfibent ö. ftönig u «. 5)er @rftere 
fiberlieg ber ^irma feine ©rgänjungen jum preufeifc^en Sanb* 
rec^t «ugerbem fü^rt ber SSerlag nod^ eine groge «njal^I amtlicher 
SBcrIe unb bcft|t ben buc^^änbtcrifc^en Vertrieb ber in ber »leidig* 
brudCerei l^ergefteDien ^ublüotionen. 

^HOitvt, «nbrea«, geb. 1823, geft. 1888, überno^m 1864 bie JBlä* 
fing'fc^e Unioerfität^bud^l^anblung in (Srlangen. Sr toar in 
ärmlii^en SBerl^filtniffen aufgeroad^fen, unb ba jein SSater ein armer 
©trumpfwirfer war, fo lonnte ber ©ol^n nur bie SBoIKfd^uIe be* 
fud^en nnb fam, fobalb er confirmirt war, ju bem JBuc^l^änbler 
JBIäfing in bie Se^re^ «nfang« in ber untergeorbnetften ©teHung 
t^ätig, arbeitete ©eid^ert ftd^ fd^neß in bie öerfc^iebenen Dbltegen* 
Reiten ein, bie fonft öon ©epifen beforgt }U werben pflegen* 3)abei 
oerwanbte ber ftrebfame 3üngling feine aKufeeftunben fleißig baju, 
ftd^ in fremben ©prad^en wenigftenS eine aDgemeine ftenntnig angu^ 
eignen. 93alb wugte er fic^ ba« SSertrauen feine« ^rinjipal« in fo 
l^o^em äßage gu erwerben, bag il^m biefer geftattete, einen SSerlag 
auf eigene Äed^nung ju grünben, unb i^m aufeerbem fämmtlid^e 
airfifel feine« SBerlag« in je einem ©jemplare fd^enfte, weld^e er 
bann auf eigene Slec^nung herlaufen burfte. i>a 93Iäftng feinen 
männlichen (Srben ^interlieg, laufte 3)eic^ert im Sa^re 1864 nac^ 
bem Xobe feine« 6§ef« ba« ©cfd^äft unb entfaltete nun eine rege 
Z^ätigleit äRit groger Umfielt leitete er gal^Ireid^e 93erlag«unter^ 
ne^mungen ein unb arbeitete unuerbroffen felbft mit. 211« eine wert^* 
\)oVit Slcquifition ffir feinen immer mel^r anwac^fenben SSerlag be^ 
trad^tete er ba« S93erf be« berühmten Zl^omaf in«: S^rifti ^erfon 



Digitized by VjOOQIC 



^ 91 — 

unb aBert Dbglcid^ ba« 4 bänbigc Sud^ feine« l^ol^en ^^Jreife« unb 
ftQrfcn UmfangeiS l^alber bei oller SBortrefflid^feit nur langfornen ab* 
fofeeS [id^ erfreute, fo burfte boc^ fein SSerlcger noc^ eine britte »uf* 
läge erleben. 5)em ffi^arafter ber Srianget Uniüerfität angcnteffen, 
trug ber ganje SSerlag ein öorwiegenb tl^eologif^ei^ ®epräge. 
^erDorragenb auf btefem ®ebiete mären neben X^omafiuiS bie Sßerfe 
be!^ 3)ogmQti{er« t^xant, fomte bie l^omiletifc^en SSerfe t>tm SaiBpari. 
SDoc^ fteüten fic^ aud^ SBetfe j|urtftifdE|er ?lutoren ein. SBir er- 
tüä^nen bie Baubeiten üon Ä. t>. SBrinj (bereltö in 3. Äuftoge 
begonnen), baS Se^rbudi ber 3nftttutionen öon ä. ü. ©c^eurl, 
n^eld^eiS f^on 8 Auflagen erlebt l^at, foulte ba« Sel^rbud^ be« 
©trofrec^tg üon §ugo bon SKe^er. auf p^ilofopl^tfd^em ®e* 
biete feien bie SRomanifc^en gorfc^ungen, rebigiert üon Äorl 
SSoIlmöner, unb bie Acta seminarii philologici Erlangensis 
befonberg ertoä^nt 3)od^ nic^t nur ate ©efc^äfti^mann, ouc^ ofö 
Sürger feiner SSaterftobt I)at fic^ S)eic^ert einen 9iamen öerfd^afft. 
SIU aT^ogiftrotiSrat^, fomte al^ äJ^itglieb im SSorftanb beiS @emeinbe« 
coHegium« unb ote Äird&enüorftanb genoß er infolge treuer 5ßftic^t* 
erfüHung baiS SSertrauen feiner äWitbärger. Suc^ na^m er eifrigen 
Slnt^eit an ber politifc^en ©ntioidElung feincg SSaterlanbe«. 

3la6i feinem 2;obe rourbe ba2 ©ortimentggefd^Sft, ba§ er 
unter ber girma: %^. SBläfing'ö UniöerfitätiSbudEi^anblung 
tt)eitergefül)rt ^atle, ncbft bem Sutiquariat^lager an §ani? 
aWefeer unb SKuguft ßifflänber üerfauft, toeld^e beibcn über ein 
3a^rge^nt bem SSerftorbenen treue 3)ienfte geleiftet Ratten. 3)er SS er*» 
lag lourbe 1889 öon bem SSerlaggbud^pnbler ®eorg Söö^me in 
Seipjig fäuflid^ erioorben. 

^Hulnill^ 3uleg, geboren 1810 in 5ßari§, geftorben 1877 ebenbafelbft, 
gilt alg einer ber ^auptüertreter beiS mobernen franjöfifd^en Su^* 
^anbelg. (Sr mar ©efi^er ber 1764 oon feinem ©ro^oater SRicola« 
Slugufte S)elalain begrünbeten, üon feinem SSater gacqueg Äugufte 
35elalain fortgeführten Söud^^anblung in 5ßarig. 1836 trat er al§ 
5C^eiI^aber in baS ®ef^äft ein; 1842 mürbe er alleiniger JBepfeer 
beffelben. 35urd^ ben 1808 erfolgten Slnfauf ber berülimten Suc^« 
tjanblung unb Suc^brudfcrei öon Sarbou, befannt burd^ i^re t^po* 
grapl^ifd^ öoHenbet fd^önen unb im Ze^i ancrfannt juüerlfiffigen 
lateinifd^en ÄlaffilerauiSgaben, mar bie girma auf bai^ ®ebiet 
ber Unterric^tgliteratur gelenft morben. @ie bilbete biefe @pe* 
iialitöt unter 3uleö ©elalain meiter ouS, unb ber lefeterc machte fic^ 



Digitized by VjOOQIC 



— 92 — 

befonbcrig mit ©c^arfbticf unb praftifd^cm SScrftänbnig bcn Sluffd&toung 
bcg ©d^ulrocfenig ju Stufee, bcr juc 3^^* ^^^ 9lapoIconijd^cn §err* 
jdiaft eingeleitet würbe. (£r toar felbft ein ©tüdE praftijc^er ^äbagog, 
ber lebhaftes 3ntereffe an bem ißel^mcfen nal^m unb unter onberem 
perfönlid^ an feinen eigenen Äinbern SSerfud^e aufteilte, ben SBertl^ 
ber einzelnen äSet^oben feft^ufteüen. 2)ag Sftefultat biefer 83emül^ungen 
tuar eine Sammlung öon Unterric^töbüdöecn: „Ami de la j eunesse". 
%üx ben l&öl^eren ©d^ulunterrid^t wirfte bie girma ebenfalls ununter* 
brodien burd| ^erauiSgabe neuer Se^rbüc^er unb burc^ bie 9ieubear*= 
beitung aller in i^rem SSerlage befinblid^en alten, woburd^ ben SBerfen 
für eiementarunterrid^t eine ©ommlung öon ©d^ulbüd^ern für 
S^ceen jur ©eite gefteHt würbe. S8efonber§ öerbient mad^te fid^ 
3ule3 ©elalain burc^ bie üon i^m bewirlte iperau^gabe beg Re- 
cueil des lois et actes de Tinstruction publique", einer 
Sammlung alter auf bcn öffentlichen Unterricht bejüglid^en ®efe^e, 
fowie beg „Annuaire de Tinstruction publique". Sin ä^n* 
li^e^ Unternehmen ift aud^ ba^ SBerf, bog unter bem 2;itel erfc^ien: 
„La loi sur renseignement du 15 mars 1850, combinee 
avec le döcret loi du 9 mars 1852 et la loi du 14 juin 
1854, accompagnöes de notes explicatives", unb ba^ ein 
3eugni§ feiner @ett)iffen^aftig!eit unb ®ebiegen^eit ift. ©ein erfolg* 
reid^eiS SBirlen brachte 3u(e3 ©elalain me^rfad^ (S^ren unb 8lug^ 
geid^nungen ein; fo würbe er jum Uniüerfttät^bud^brudCer ernannt, 
jum ^räftbenten ber Chambre des imprimeurs unb anberen SSer* 
traueniSämtern, julefet pm ©elegirten am örüffeler literartfd^en 
(Songreß erwählt. Sltö 3ule§ ©elalain ftarb, ^interliefe er ba« öon 
il^m ju ^ol^er Stütze gebrachte ©efc^öft feinen ©öl)nen §enrt unb 
5ßaul, weld^e feit 1864 bej. 1866 fc^on barin ate S^eil^aber t^Stig 
waren unb welche no^ l^eute SBefi^er beffelben finb. 5Die girma ift 
gegenwärtig bog bebeutenbfte §au^ für Unterrid^tgliteratur in ^ranfreic^. 

^Vftitnt^ fie^e ®iefedfe & 3)edrient in Seipäifl- 

^iliirt^ berühmte« franjöfifc^eiS öud^brudfer* unb ©u^^änblergefd^Ied^t, 
ba2 nal^eju jWet Sal^rl^unberte bi§ auf bie Sefetjeit geblüht unb eine 
gonje SRei^e berül^mter ^öd&männer ^erüorgebrad^t l^at. S)ag 1713 
in ^ariö gegrünbete ©ef^öft befielt nod^ heutigen Za^e^ bort 
unter ber girma: „girmtn 2)ibot & So."; bie S^ef^ beffelben 
finb älfreb girmtn 2)ibot (geb. 1828), ein Urenlel be« Se* 
grünber», unb ©bmonb aWagimel (geb. 1833), fein 9ieffe. S)er 



Digitized by VjOOQIC 



— 93 — 

©tammüatcr beS §aufcg war ^xan^ox» 3)ibot (1689—1713), 
tocld^ct untct SInbercm bic mit öicicn Äupfcrn unb ffiarten^ücrfe^cnc 
„Histoire G6n6rale des Voyages" bcS Abbe Jßröüoft 
brudCte. S^m folgte granfotg Hmbroifc S)ibot (1790— 1804), 
einer ber ^eröorragenbften SBud^bruder ^i^anfreid^«. ®r führte bie 
©inl^eit be2 frattjöfifd^en ©d^riftfegete ^erbei, DeröoIIIommnetc ben 
©d^riftj^nitt unb bie ©d^riftgicBerci, erfanb (1777) ble 5)ru(fpreffe 
mit nur einem 3^9^ ?*^^'^ ^^"^ "^^^ S^bereitungSart bei^ ^ßopier« 
unb brucfte juerft auf SSelin^ SSiele feiner 3)ru(ie »erben al8 t^po*» 
grapl^ifdie ©elten^eiten gefd^äfet. Sr brudEte unb gab l^erauiS: bie 
©oUection b'Ärtoig (64 Sbe. Sftomane), bie für Subtnig XVI. 
gebrurfte ausgäbe franjöfifc^er Älaffiler, eine ausgäbe 
beöSongug, Xaffo'^ „Gerusalemme liberata", Sitaube'i^ 
§omerüberfe^ung u* a. ©ein ©ruber ^ierre 5ran9oi3 5)ibot 
(1695—1783), ttjeld^er i^n an fac^männifd^er S3ebeutung nod^ über* 
traf, n)urbe fein Slac^folger im ©efd^äft. S)erfelbe erwarb fid^ gro§e 
SSerbienfte in Sud^brudE, ©dEiriftgufe unb 5ßapierfa6riIation unb legte 
bie berühmte 5ßapierfabrif ju Sffome^ an. ©ein ©o^n, 5ßierre 
3)ibot (1760-1853), wetd^er 1789 bie girma übernahm, öeran- 
fialtete, ongefeuert burd^ ba« SBorbilb JBoboni«, 5ßrac^taui8gaben in 
golio ber Slafftfer, ble fogenannten „Souöreauggaben", ferner 
gingen aug feinen ^reffen tieröor: 5)enoui^ „Voyage dans la 
Basse — et Haute-Egypte*', SSi^conti'^ Jconographique 
grfecque unb „Jconographique romaine", 83olIeau§ 
SBerfe, SSoItaireiS §enriabe u. a. Sr tnibmete fid^ eifrig ber 
SSerbefferung ber %t)pen unb war aud^ fd^riftfteQerifd^ t^ätig. ©ein 
öltefter ©o^n §enri 5)ibot (1765—1852) war ©raüeur unb 
ftad^ mit bem untenerwäönten g^rmiu jufammen bie Siffignaten ber 
äiepublif, ®in Weiterer ©o^n 5ßierre'^, ©aint*i8eger, erfanb ba« 
5ßapier oI)ne @nbe. ©ein jüngfter ©oH ^-ßf^tre 5)ibot (P.), 
führte ba^ (Sefc^äft Weiter, wä^renb ber öierte nod^ öorl^anbene ©oI)n 
5ßierre% Sule^ 3)ibot (1794 - 1871), eine gro^e Dffijin in Trüffel 
grünbete ; er trat biefelbe aber balb an bie ^Regierung ob unb rief bafür 
eine folc^e in $arig ing 3)afein, au§ ber eine Sftei^e großer mufter* 
giftiger SBerle l^erborging. S)er jweite ©o^n t)on Slmbroife unb 
©ruber üon perre, girmin 3)ibot (1764—1836), l^atte öom 
Sater bie ©d^riftgiegerei übernommen, ©eine ©d^rcib^ unb Slntiqua* 
fd^rlften erlangten große Serü^mt^eit; er grünbete eine ©rudferei 
unb bereinigte fidö mit bem Suc^brudEer |)cran, um ©tereot^pplatten 
für ben SSerlauf ju fabriciren. @r war aud^ fc^riftfteHerif^ tl^ätig 



Digitized by VjOOQIC 



— 94 - 

(„La reine de Portugal", „La mort de Hannibal"), ttJurbe WiU 
glfcb bcr afabcmic, S)cputirtcr, unb erhielt ben ZM „Äönigfic^er 
JBu^brudcr", ©r hinterließ brei ©ö^ne: Slmbroife firmln (1790 
big 1876), ^^Qcintl^e (1794—1880) unb girmin Sröberic 
(1799—1856); bcr le^tere ftarb nod^ üor feinem SSoter* 3)er ©rft* 
genannte, Ämbroifc gtrmin ©{bot, ermarb fid^ aU ^eüenift 
bebeutcnben Sftuf, fo bofe er jum ÜWitgliebe ber Slfabemte gctüä^It 
tourbe. ®r unb fein Sruber führten gcmeinfdöaftlid^ bie ööterlid^e 
girma toeiter* Unter i^rer Seitung üenne^rtc ftd^ beren 9iuf nod^ 
um ein JBebeutenbeS, unb jo^Ireid^e ^eröorragcnbe SBetfe ttjurbeu 
tjon i^nen gefd^affen, fo bie 9leijemerfe K^ompoIIiong unb 
XcfierS, bag ©ictionaire ber Sllabemie, bie Encyclo- 
pedie moderne (39 SBbe.), ba^ Dictionaire de la Conversation, bie 
Nouvelle Biographie generale (46 83be), bie Bibliothöque grecque 
(60 Säbe.)/ ^i^ Biblioth^ue latine-fran9aise (27 ©be.), Da§ ünivers 
pittoresque (67 SBbe. mit 4000 ©ta^Ifti(§en), u. a. Slmbroife 
gtrmin 3)ibot \)at oufeerbem aud^ nod^ aU Siterot, Sitajfiferäber* 
fe^er unb t^pograpl)ifc^er gad^fd^riftfteller bebeutenben 9tuf erlangt. 

^itUvi^'fOft ^nivtvf(iiiiUhinaflji0^nHunfi in ©öttingen. SDie^ 
felbe würbe 1760 üon 3obann ^riebricft ©ieterid^ (geb. 1712), 
bem S3efi^er ber äKet)iui^'f^en ©uc^^anblung in ©otl^a, al§ 
giliole feineö ®efd^8fteg begrünbet unb mit eigener ©ruderci öer* 
fe^en. Später übernal^m §etnric^ S)ieter{dE|, ber ©ol^n be§ 
®rünber«, bie girma unb l^atte biefe big jum 3a^re 1837 inne. 
^einrid^ 3)ieterid^ ftarb in ben Dierjiger !3a^ren. (Stma im Sa^re 
1834 ttjurbe bie S)rudEerei, meiere noc^ ^eute bie girma: 35ietcrid^'f^e 
Uniüerfttät^bud^brucferet (SB. gr. Äaeftner) ffi^rt, anffiaeftner öer^ 
fauft. aSon 1837-1848 tooren »teterid^'g Srben bie Öefi^er ber 
Suc^l^anblung, üon 1848—1865 ©c^Iemmer & SBogel, toelc^' 
©rfterer üon 1825 — 1847 ©efd^äftöfü^rer ber girma gemefen toar, 
3m 3a^re 1886 brad^ ber Soncurg aug, feitbem wirb bog Oefc^äft 
für SRec^nung ber ©laubiger fortgefüt)tt @eit 1887 liegt bie Seitung 
b«8 ®ieterid^'jdE|en SSerlagS in ben Rauben öon S. ^orftmonn aK 
®efc^äft8ffi^rer. ©erfelbe faufte 1887 bie bereit« in anberen SBefife 
übergegangene S)ieteridE|'fd^e ©ortiment^buc^l^anblung unb fül^rt 
fie unter ber girma S)ieteri^'jc^e UniüerfitätSbuc^^anblung 
(S. ^orftmann) weiter/ 2)ie ©ietcrid^'fc^e ©uc^^anblung war in 
früherer Qeit bie größte unb berü^mtefte am Orte. 83efonberi8 
würben 3uri2prubenj, claffifd^c 5ßl^iIologie unb Drientalia 



Digitized by VjOOQIC 



— 95 — 

gepflegt 5^^Igcttbc 5ßrofefforen, grofecntl^eifö dopacii&tm in t^tem 
gad^c, l^aben bei 3)ieterid^ i^rc SBerle öetlegcn loffen: JBencdCe, 
Scnfc^, JBcjcIer, idinmtnhaä), SBoutertocf, SBürger, 3)al^I- 
mann, Stoalb, grandCc, guc^g, ®au|, @cbrfibcr ©timm^ 
^auSntann, §at)emann, (£♦ g* ^ermann, §crbart, ftlinfcr* 
fuc3, Äraut, Sagarbe, SangenbcdC, \>. Seutj^, fiic^tcnbcrgr 
®. 5- t). a»arten2, e. Dtfr* aÄüIlcr, iKünc^^aufcn, fland, 
5ßürter, SRaff, «euß, Slic^t^ofen, ©c^ncibcwin, Xpl, SBaife, 
SBöl^ler, 3^^^^i^* ®^ erfc^einen noc^ unb erfc^ienen in 2)iete« 
ricI'S äSerlag: Slbl^anblungen ber königlichen ©efedfc^aften 
bcr SBiffenf haften ju ©öttingen; ©öttingifd^e getel^rtcan« 
jeigen mit bem 99eiblatt: Sla^rid^ten; f^i^^fd^uns^^ ii^^ 
beutjc^en ®e|cl^id^te (eingegangen); 5ßl^iIoIogifd^cr änjciget, 
begrflnbet t)on @* t). Seutjc^ (eingegangen); äRarteniS, Becueil 
detraite, d'alliance, depaix, detreve, de neutralite, 
de commerce etc* depuis 1761 jusqu'ä präsent (einjige 
öollftänbigc Sammlung, tneld^e noc^ immer fortgcfefet wirb), 3n 
trägeren ^erioben finb erfc^ienen: 9teDoIutioniS'9(manad^ üon 
1793—1804; griebenS-aimanad^ üon 1803; Äricg8- unb 
^riebeniS^SlImanad^ don 1804 (al8 @u))plement }um 9iet)o(u« 
tionS^'^Imanad^); ©öttinger äRufen^SKmanac^ (auf bie Sa^re 
1770-1803). 

^vUfiUlin^ SB. §., geboren 1822, geftorben 1879, einer ber l|ert)or* 
ragenbften beutfc^en S)ruder, inöbefonberc für orientalifd^e unb Schrift* 
toerfc im alten ©til. Sr l^atte bie JBud^bruderei in ber berühmten 
Dffiiin üon 9lie2 in 2e\piiQ gelernt, toclc^e üon 1856 — 1868 im 
Sefi^e t)on @arl 99. Sord n^ar unb bann 1869 an i^u fibergitig. 
3)iefelbc gelangte unter feiner Seitung balb gu l^ol^er JBlütl^e. @r 
erwarb eine äRenge üorjfiglid^en aÄateriafö, baruntcr bie @tem|)el 
' unb aWatern ber Rarl 3;aud^nifefd^en Schriftgießerei, fotnie bie t)on 
3Re|ger (früher SSorfte^er ber Church mission society in Slgra in 
3nbien, jefet iWitbefi^er ber Seipjiger girma aWe^ger & SBittig) ge« 
fc^nittenen orientatifc^en ©c^rlften. ©rugulin genoß ben SRuf cineiS ber 
beften Renner öon älteren Stidöen unb 5)rudEen unb grünbete ali 
folc^er 1856 ein antiquarifd^e« Äunftgefc^äft, bog „Seipjiger Sunft* 
ifomptoir", beffen Rotalogc unb ?luftionen in großem Slnfel^cn 
ftanben. Sine ©pejialität feiner Dffijin ift bcmgemäß auc| ber 
3)ru(f öon SBerfen im alten @tiL ®ag berfi^mtefte berfelbcn ift bie 
„(Sl^ronil be8 fäd^fifd^enÄönigSbaufe^ unb feiner 8?cfibenj« 



Digitized by VjOOQIC 



'-- 96 — 

ftabt", ein öottenbetci^ Syieiftcrtocrf, gu welchem fi^ nod^ gol^Iteic^e 
fflcprobuftioticn unb 3mitotioncn alter S)rudc gefellcn. 

^n ^Pnt'^^^^nbtvf^ in St bin, ^eroorragenbe Sud^^änbler«^ unb 
SBuc^bruderfamilic 3)eutfd|Ianbg, in beren SBefife blc größte bcutfd^c 
ßcitung, bie „mini\6)e Scitung", fic^ befinbet. ©ereitg SÄittc 
beg 18. Sa^rl^unbcrti^ fommt in ftöln ein Xabaföfabrifant ^cinrid^ 
3ofcp^ ®u aWont t)or, welcher wo^I aU ©tamniüater be« iJöIncr 
©cfc^Ic^tg a)u aWont Qngufc^cn ift. ©on ben ©c^Qubergg tueift bie 
frül^efte Uebcriieferung big auf ©ereon Ärnolb ©c^auberg, 
weld^er 1735 in Stüln eine S)ru(ferei gcgrünbet l^attc unb biefelbe 
1763 mit ber 1626 in'« Seben gerufenen Dffijin üon S3ertrom 
ijpilben öereinigte, beffen ffinfelin er gc^eirot^et |atte. Set tefeterem 
erfd|ien bereitiS 1675 bie erfte afö 3^'t>^"9 i^ betrac^tenbe Sßubli* 
fation, bie loteinifd^en „ßouranten"; fpäter gab Sl^eobor 
gilben eine weitere iQteinijc^c ßeitung: „Ordinaria relationis 
diariae continuatio'* l^erQUg, bie bann mit ber Offizin an 
(Sereon 5Srnolb ©d^auberg überging. 1797 brudte bie §ilben*©c^au«' 
berg'fc^e Dffigin bie üon ber Xurn unb lajig'fd^en ffij^ebition ^er* 
ausgegebene ,,9ietc§g«Ober*ißoft*Slmtg*'3citi^^^9"* 3n biejem 
^Statte ift ber Ursprung ber je^igen ,,»ölnifd^en ß^^t^^fl'' i^ fuc^en. 
atö nad^ ber erftcn franiöfifd^en üieöolution bei Scgrilnbung ber 
ciör^enanijc^en Siepublif ffiöln gänjIidEi t)om beutfd^en SReid^e getrennt 
würbe, öerlor au^ bie ,,9ieidö§''Ober^$ßoft*ämtiS*3^ltung" i^ren Qn* 
fammen^ang mit ber Surn unb ^a^ii^'lc^en Seitung unb würbe üon 
granj Röntgen als ,,5ßoftamtggeitung", fpäter ate „ffiölnifc^e 
ßeitung" weitergeführt. S)ie geringe Auflage beg Statte« — 250 
Slbonnenten — Veranlagte i^n, eg in anbere |)änbe gu geben, unb 
fo übernal^mcn 1802 bie ©dE|ouberg'fc^en Srben in ©emeinfd^aft 
mit ^räfelturrat^ 3. SR. 9licoIa§ SDumont bag Slatt. Sefeterer 
trat nac^ wenigen äRonaten wieber aug unb überließ feinen Slnt^eil 
feinen 5ßarlnern. S)ie eigentlid^e SSerbinbung ber gamilien S)umont 
unb ©^auberg batirt bom Saläre 1805, wo ÜRarcu« 5Dumont bie 
äßaria Jlatl^arina 3acobine ©dEiauberg I)eirat^ete unb bie 
S)rudferci nebft JBIottüerlag für 1400 2:^aler übernatim. SSon ^ier 
ab begann bie crfte Slüt^eperiobe beg SBfatteg, ba« bereit« im erften 
Sa^re auf 400 Abonnenten fam unb ftc^ günftig weiter entwidEelte. 
3m 3ö^re 1815 begrünbete aJiarcu« S)umont in SSerbinbung mit 
3* ^. ®. S33. ©adEiem bagu noc^ eine SSerlagg* unb ©orti* 
ment8buc^^anblung. a)ie beiben ©eJeUfc^after trennten pc^ inbeß 



Digitized by VjOOQIC 



— 97 — 

halb unb jcber arBeitetc nunmel^r ouf eigene Sfted^nung. Sic „ftöt 
nifc^c 3«^t"^9" Wmpfte ftd^ unter Seltung be^ l^od^begabten 2Rarcu2 
S)umont; bcr aud^ $Rcbacteur berfelben toax, glüd!lt(^ burd^ alle aBirr:^ 
uiffe beg ^iegStreibeng, bie 9?apoleonifci^e ^crrfd^Qft, bur^ SSerbotc 
unb ®onfi§CQtioncn l^inburd^ unb tuurbe balb tonangcbenb in ber 
beutfc^en 5ßreffe. aSon 1829 ab erfd^ien pe täglid^, unb öon 1830 
ab, wo [te burc^ i^te bamafö nod^ ungcnjobnte, überrajd^enb fd^neHe 
unb auöful&rlicl&e SBerid^terftottung über bie Sutireöolution ben ®runb 
in ifjxtx heutigen SBcrbreitung legte, begann eine njeitere Slütl^eperiobe. 
3Warcu§ ©umont ftarb 1831 in fföln, unb tat^arina, feine SBittme, 
führte mit Unterftüfeung i^reg @o^ne2 3ofep^ 2)umont (geb. 1811, 
geft. 1861) bag umfangreid^e ©efc^äft njetter. @ie t^at ha^ mit 
foötel Umftd^t, ©efc^idE unb (Snergte, baß ein SKann an i^rer ©teile 
jc^ttjerlicfi ptte S5effere§ leiften lönnen. @in großer Streit bcr ie^igen 
®rö§e be§ SBIatteg fomntt mit auf il^re SRe^nung. @o würbe unter 
anberem unter i^rer Scitung 1841 ber fieitartifel cingeffil^rt, eine 
big ba^in nod^ unbefannte Slrt journaliftifd^er SJorftellung. 1845 
trot Äatfiarina 2)umont bie i^ixma an iljre beiben ©öl^ne, ben oben^ 
genannten 3ofep^ unb an SKi^ael S)umont (geb. 1824, geft 1881) 
ab. ®er erftere ubernal^m bie Seitung bpr geitung, ber anbere bie 
be§ 53üd^ert)er(ag§ unb Sortimente, bag ftd^ fd^on lange ^ol^en Sln^^ 
fe^en§ im 3n* unb 5luglanbe erfreute. S)ie S5ud^^anblung pflegt 
in erfter Sinie ©d^ulbüd^croerlag; unter ben befannteren Slutoren 
beffelben finb u. 21. ju nennen: 8l^n, öone, §eiS, $ü§. 

9?ad^ Sofepl^ 3)umont'§ Sobe (1861) ging bie 3<^^*w"9 ^^^ 
®rudferei an beffen (Srben über, mäl^renb 9SerIag unb Sortiment im 
SlHeinbefife öon äKid^ael ®umont öerblieben. gür bie 3^^^ii"9 forgte 
ber langjöl^rige aWitarbeiter Sofepl^ 5Dumont'§, ?BiI^. gerb, ©d^ul^e, 
unter beffen Seitung eine SBod^enauiSgabe be8 Slatteg, eine eigene 
Dral^tleitung nad^ Berlin, eine befonbere SBettcrnjarte, ©te* 
reottipie u. a. eingerichtet mürbe. S)ie Sud^^anblung ging im 3a^re 
1881 auf SWic^ael S)umont'§ SBittnje über, unb fte^t feit ber 
3eit unter ber alleinigen Seitung t)on SBill^elm Saber, mäl^renb 
gegenmörtig Sofepl^ S)umont'§ ©c^miegerfo^n, Sluguft ©teöen^ 
2)umont, alleiniger Sefi^cr ber S)rudEerei unb ßeitung ift. 

^nndttv^ Slfefonber griebrid^ SBil^elm, geboren 1813, ©ol^n 
be§ (Sommeräienratf)§ unb aSerloggbud^l^änbferg Sari S)undEer in 
Serlin, trat al§ Se^rling in bie SBudEj^anblung be§ aSaterg ein — 
beffen öerbienftboller Kompagnon 5ßeter §umbIot ingn)ifd^en öer^ 

©togv. 53ud&^.'Qcjifcti. 7 



Digitized by VjOOQIC 



- 98 — 

ftotBctt toar — , arBcitctc borauf tncl^rcrc ^af)xe in bcr bamoB (1832) 
im größten gtor unb Slnfel^en ftc^cnbcn ?ßert^c§ & SBeffcr'fd^en 
SSttd^l^onblung in Hamburg unb grünbctc, nod^bcm er nod^ einige ßcit 
im öäterlid^en ©cfd^äft tptig gettjefcn toax, 3837 eine eigene girmo 
unter feinem SRamen» ^U ©runblage biente berfelben bag 'oon 
SJunder & §umbIot übernommene Sortiment, bem jtc§ balb 
eine große Sin ja^I öonSBerlagöunternel^mungen jugef eilte. Unter 
Dielen feiner Tutoren feien l^ier nur genannt: @eibel, %f)ella 
öott ®umpert, ®räfin §Ql^n*$a^n, ^e^fe, poltet, Säl^nö, 
Senfen, Äopifc^, gonn^ ßenjalb, äKügge, äRorie 5ßetcrfen, 
(ätife $ßolIo, ®uftat) ju ^utlife, gfürft 5ßücller, SReu^ 
mont, @d^erenberg,@ternberg, ®raf ©tiUfrieb, ©torm, 
öon Ued^tri^, ®rof SBalberfce, mobei i^m baS SSerbienft ge^^ 
bfl^rt, fpäter fo berül^mt geworbene 3)i^tcr iT)ie @eibel, 3enfen, 
ajiorie ^jSeterfen, 5ßut% ©torm unb anbere juerft in bic Siteratur 
eingefül^rt ju l^aben» hieben biefen SQSerlen gingen umfangrei^e Un* 
ternel^mungen, mie bie au§ foft 1000 Slnfi^ten befte^enbe @amm* 
lung öon ©^löffern unb SRitterfi^en ber ^ßreufeifd^en aWon^^ 
ar^ie unb bie ou« 28 großen Äu^pferfti^en beftel^enbe SBiebergobe ber 
berühmten aBonbgemälbeaBill^elm ö. Äaulbacf)^, au« feinem 
SSerlage ^eröor. 8lm 1. Sanuar 1860 tourbe ba§ ©under'fd^c 8or* 
timcntg*@ef^äft, bag einen nic^t unbebeutenben Sluffc^mung 
genommen l^atte, an SBil^elm Sobed öcrfauft, unb am 1. 3anuar 
1870 ging ber größte 2;^eil bei? Sud^üerlageg läuftid^ an bie ©e- 
brüber ^aetel über. S)ie Sptigleit 2)uncfer'g neigte fid^ nun«* 
mel^r ber ^erauggabe üon Äunft* unb ^^Jrai^twcrfen in erftö^tem 
aWoße jU, o^ne fid^ bem SSerlag l^erborragenber literarifd^er SBcrfe ju 
entfremben, mie bie« bie Verausgabe ber auf minbeften« 30 S5änbe 
bered^neten ^olitifd^en ©orrefponbenj griebrid^S be« ®roßen, 
ber ©d^riften ©armen© l) loa'« unb anbere« bejeugt. 1841 ttjurbe 
Stejanber S)undEcr ba« 5ßräbifat eine« löniglic^en ^ofbud^^» 
Pnbler« ju %^eil, ebcnfo im Saufe ber ßeit eine große Slngal^l 
l^ol^er Orben«*S)etorationen. ©eine SBorliebe für ben ©olbatenftanb 
unb fein 8lu«^arren im S)ienft bi« in ein ^od^borgerüdte« Äeben«*' 
alter l^aben i^m bie feltcne 9lu«jcic^nung eine« mirfli^en äKajor« 
ber Saubttjel^r-ÄatJaHerie gu Stjeil merben laffen. §ier mag nic^t 
unbemerft bleiben, ba^ fi(^ SJundEer eine« ungetoöl^nlid^ großen SSer* 
trauen« be« berftorbenen ffiaifer SBil^elm« erfreute. Slud^ al« ©c^rift* 
fteller I|at fic^ ©undter nid^t ol)ne ©rfolg öerfuc^t, mie feine unter 
bem 2;itel: „Sbfeit« üom SBege" erf^ienenen, bon 2;^umann 



Digitized by VjOOQIC 



— 99 — 

tfluftrtrtcn ®cbt^tc unb ein paar gern gclcfcnc Sioöcflen bcjcugcn. 
äRanrngfoc^c ß^renomtcr geben 3c"9"^6 ^on ber großen Äd^tung, 
bie er in weiten ftreifen genießt, unb öon feinem nid^t gemöl^nlid^en 
SSemaltungg'Xalent. 

Stttukjer^ Sranj ©uftaö, SBud^^änbler in Berlin, geboren 1822, 
geftorben 1882, befuc^te ba^ ®^mnaftum unb wibmete fi(^ barauf 
an ber Uniuerfttät gejc^ic^tUd^en unb l^ifiorifc^en @tubien. ©päter 
monbte er ftc§ bem JBuc^^anbel ju» S)et ©d^werpunlt feinei^ SBir* 
leng liegt in feiner potitifd^en unb öffentlid^en Xptigfeit, in feiner 
Sigenfd^aft aU SSoIISmann unb ^bgeorbneter. Einige lurje 9totijen 
l^ierüber mögen an biefer ©teile genügen, gronj ®uftaö 2)undEer 
nal^m an ber freü^eitlic^en ^eioegung be^l Sal^reiS 1848 tl^eil unb 
n^ar ^au:ptmann ber ^ürgertpel^r. 1859 bet^eiligte er fid^ an ben 
©ifenad^er Sefd^Iüffen unb würbe bort in ben 8lugf^u| getoäl^It, 
Site 1861 bie 5ortfd^ritt§j)ortei in'« S^n gerufen würbe, geprte 
er mit ju ben ©rünbern Ijerfelben unb »urbe balb einei? il^rer l^er* 
t)orragenbfien 3Kitglieber im preugifd^tt Sanbtage unb fpäter im 
Sieic^^tage. ©eine Sieblinggf^öpfung, bie i^n überlebt ^at unb no($ 
^eute in S3lüt^e fte^t, ift iit »erltncr „SBolfSjeitung", ein Statt 
ftreng bemofratifc^er ^ic^t^ing, bad fic^ feinen @:^arafter burd^ aQe 
S93anblungen ber Q^en l^inbuird^ rein erl^ften l^at unb mit i^rer 
entf^iebenen $alt^na g^eunb unb geinb ftc^tung abringt. Sie ging 
au8 ber JBernftein'fd^en „Urwil^terjeitu^g" l^eroor, bie 2)under an^ 
laufte unb üergv^gert^. ^undCer war eine ber |>opulSrften ©eftalten 
beS Parlamentes unb ^U ^f>l^mM^ ^i^ oi^ 3^enf^ ein (S^aralter^ 
lo^pf, ate 5ßatriot unb ^otitifer öon unbeugfamer ®erab^eit 

^nnAtJtv Ä $nmbM in Sei^pgig unb SSerlin. S)iefe gfrma ent«^ 
ftanb buri^ bie 1808 erfolgte Uebernal^me ber SBud^^anblung öon 
§. gröl^li^ in JBerlin feiten^ Äorl gr. SB. ©underiS (geb. 1781, 
geft. 1869) unb 5ßeter $umbtot§ (geft. 1828). ©iefelbe betreibt 
nur SSerlag unb befd^äftigt ftd^ in erfter Sinie mit ^iftorifd^er 
Siteratur. 5)urc^ ben 8lnfauf war öeder'g SBeltgefc^id^te 
in i^ren Seftfe gelommen, ber fie in ber fjolgc befonbere Sorgfalt 
juwanbte. 3^r gefeilten ft^ balb SBerfe anberer berül^mter Slutoren 
ju, bor Mem bie ©Triften öon 3tanfe unb §egel, ferner öon 
§einric§ Seo, $reu§, SSarn^agen, S. ©^mibt, JBeifelc, 
SBa^Smut^, SRiemer, Belter, SBö^ler, ajiar^eindte, äßid^elet, 
fowie in ber fd^önen Siteratur bon SBillibalb Sllejig unb Sub* 

7* 
Digitized by VjOOQIC 



— 100 — 

lütg SicIIftab. Sm 3ö^rc 1866 ging btc gtrtna an Karl ©ctbcl, 
SSatcr uttb SoI)n in Sctpjig über. ßc|tcrcr tft nod^ jefet Sn^aber 
bcrfclbcn unb fü^rt bcn SScrIag mit ©rfolg unb ©ncrgic ttjcitcr; er 
i)at t^m aud^ auf ben (gebieten ber 5ßoIttif, ?Rcd^t3^ unb 
©tootgujtffenfd&aftcn unb ber Slationalöfonomic eine l^od^* 
angefc^cnc ©teClung berfd^afft. 2ln ^auptuntcrnefjmungen ftnb bis 
je^t gefd^affen ttjorben: Seop. ü. SRanfc'iS fäntmtlic^c SBerIc 
(S3anb 1—52) unb ,,SBeItgefc^ic^te" (9 3:^eile); bic 8, Auflage ber 
Scdcr'fd^cn SBcItgefd^id^te mit 4 Sortierungen öon @b. Slrnb 
unb e. SuHc, aBilHJen'S „Zf)eoxxt be§ großen Äriege§", 



Äugler'g :^anbbud^ ber aKaleret, bic ,,Sal^rbüd^cr ber \>enU 
fd^en ©efc^i^te", bie „Slllgemeine beutfd^c JBiograp^ic" 
O&anb 1—30), §olfeenborff'§ „gnc^clopäbic ber Ste^t«^ 
miffenfd^aft" unb fein „Sal^rbuc^ für ©efeggcbung, SSer* 
ttjaltung unb SRec^tgpflege be§ beutfd^cn SRcid^g" (Sonb 
1 big 8 unb 9?eue golge, herausgegeben bon ®. ©demolier), bag 
„©taatSar^ib", @. b. Sofern ,,®efc^ic^te be§ preufeif^cn 
©taater, 0- ^ef^eTS „SSölferfunbe", a»aj 5DundEcr'g 
®cfc^ic§te beg 2lltert^um§ (9 Sänbe), bie aWemoiren Saifcr 
aWafimilian'g öon aKejifo 2c. tc. 



Digitized by VjOOQIC 



— 101 — 

^nw^ Sllp^onS, geboren 1829, JBeftfeer ber gleid^namtgen SSerlagS* 
firmo inSetpjig, bie §eröorragenbeg auf bcm ©cbicte beSÄunft^ 
öerlagg leiftet, begann 1867 feine SBirffamleit mit bcm ^Inlauf 
einiger Säerfe erften Stange«: ber „Umriffe ju ©onte'iJ gött« 
lid^er Äontöbie" üonSenelli (au§ bem ßotto'fd^en aSerlag), 
2;]^ornjaIbfen'3 ,,@injug SllejanberS in SJob^Ion" unb 
//i5cft(l^f<J"9 ^»i SKarraor", le&tercS öon Oüerbed gcjcic^net 
unb üon Slmgler geffod^cn. S^nen reil^ten ftd^ batb anbere »ert^» 
öoQe ©rwerbungen an: gül^rid^'ig „Set^Ie^emitif^er SBeg" 
(öott ©aber in S)reSben), D. 5ßletf(^'i8 ffiinbcrbüd^cr (üon 
ber SBetbmann'f^en Sud^l^onbluttg in SJerltn) unb bie 
„SBoIfglieber" (üon ©d^erer in ©tuttgavt). 3m Saufe ber 
Sollte üeretnigte ber ©ürr'fd^e Äunftüerlag eine gonge Slnjal^I öor^» 
jüglic^er, burd^ ^oljfd^nitt ober @tic§ öerüielfältigter Äunftf^ö|?fungen 
öon ©enein, (SarfteniS, SofeplÖ ö- gü^rid^ G,@r ift auf- 
erftanbcn", ,,$ßfalter", „Sanbfd^aften", ,,S)a3 J9ud^ 
9ftut]^", „®er arme$einri^")f greller (Db^ffce), SRorife 
ü. ©d^ttjinbt (Sieben Slaben, Slfd^enbröbel), SorneliuS 
(Soggienbilber ber SRünc^ener ^inalot^ef), Subwig 
9fti^tcr u* a. @g ift 3)ärr'iS SSerbienft, bie SBerlc unferer großen 
SReifter bem $ßubltfum buri^ SBeranftattung neuer, tool^lfciler Slu§» 
gaben mit imdm&^iQtm S^ejte erl^alten ju l^abcn* Sieben biefem 
©treben enttoitfelte er noc§ eine befonberS öerbienftlid^e SBirffamleit, 
inbem er aud^ ber Sugenb bie @aben ber ftunft jugfinglid^ mad^te. 
©0 tourbe er ber aSerleger ?ßletfc^'«, be§ 3^'^^^^'^^ ber beutf^en 
Äinberwelt, fo ber §erau«gcber üon Sol^me^er'iS ,,3)eutfd^er 
3ugenb" (1883 an ß. ©imion in 85erltn »erlauft), ber öor^ 
jüglid&ften Äinberjeitfd^rift, bie toir beftfeen, an ber bie erften Äünft* 
ler unb ©c^riftfteHer arbeiten. „Q^^^ ä^^I^''^ fo bcfagt ba« SSortport 
in bem neueften ftatalog ber girma, „finb e« befonberS geioefeU; 
bereu (ärreid^ung ftetg erftrebt mürbe: einmal bxt 833erle unferer 
großen neueren öaterlSnbif^en Ättnftler in einer i^rer inneren Se* 
beutung toürbigen ©eftalt burc§ bißige 5ßreife jum ©emeingut meiterer 
Äreife ju mad^en, unb fo bag SSerftänbniß unb bie Siebe für bie 
l^erüorragenbften ©d^öpfungen unferer beutfc^en Äunft ju öeraUge* 
meinern, unb jum anbercn für ba§ l^erantoac^fenbe junge ©efd^Ied^t 
S3ä^er bon bleibenber fünftlerifd^er SJebeutung unb muftergiltigem 
S;eft ju f^affen, mittete bereu ha^ linbli^e Sluge öon felbft auf bai^ 
©c^öne gelenft werben möchte unb an benen eg bereits unbetoußt 
feinen ©inn unb ©cfd^madf ftd^ bilben fönnte/' 3)iefer eine ©a^ 



Digitized by VjOOQIC 



— 102 — 

d^araltevifitt bic ganjc, üerMenftöoIIc SScrlagSt^ätigfeit SHp^oni? 2)ürr'S, 
bcm fem glcic^ttamiger @o^n unb X^eil^abcr, Dr. phiL älp^onS 
3)ürr (geboren 1855), glcid^toertl^ig jur Seite fielet Sedieret tft 
aud^ afö Äunftjd^riftftcQcr tpttg getoejen unb bcr SBetfaffcr einer 
SRonogropl^te über Stbam griebrid^ Oefer» 1883 erfuhr 
bie 3)ürr'jdöc girma eine ntc^t unbebeutenbe ©rtüeiterung burd^ Sln^^ 
fauf beg S. $. JRt^ter'fd^en »erläge« in ©reiSbem 211« 
neuefter QtoelQ tl^rer 9SerIog«tl^ätigIeit, bie, tote fd^on ongebeutet, 
Üleprobulttonen, ^rüd^tttjerle, Sugenb* unb ftinbcr* 
fd^riftcn, ferner Äunftgefc^id^te unb reltgtöfe Sitcratur 
umfaßt, ift nod^ ba« (Sebiet ber Oefd^i^te ju ernjöl^nen. @ie 
unterl^ielt ober unterhält nod^ mit foft allen Äünftlern, beren SBerle 
fie reprobucirte, freunbfd^aftUc^e öejiel^ungen, befonber« mit ®enelli, 
Sfü^rid^, ißic^ter unb $Ietfc^. 

^bntv Ä ^mbtvt in Stuttgart fte^e unter $aul Sieff^ 

<!$0jrtii»iff» e^riftian, geboren 1502 ju ^abamar in Waffau, gcftorben 
1553, errichtete 1531 bie erfte ©rudterei in granifurt a. Wt. 
(gr bejog 1516 W Uniüerfität aWainj, um bort ^umaniftifd^e ©tubien 
jU machen unb toibmete ftd^ einige Saläre fpäter ber öu^brudEerfunft. 
1529 Ujar er in Strasburg i. @. al« felbftänbiger S)ruder anjöffig, 
(Snbe bcg 3al|re« 1530 aber [tebelte er bereit« nad^ granffurt a. SR. 
über* Sr brudtte forgfältig J^ergefteHte lateinifc^e SSüd^er, eine beutfc^e 
JBlbel, ein fträuterbud^, ein juriftifc^e« SBerf („®er gerid^tlic^e 5ßroce6") 
unb anbere«, ©ein ©d^wiegerfo^n ift ©abon, nad^-bem ber ©d^rift*« 
fegel „©abon" benannt ift» 

ISMl^vn in Seipjig fiel^c 6* fj. ©teinadEer. 

mwttVfOft ^niPtvfUiU'^nOifimblnm. 3)ie ^. ®. @rit)erf|c^e 
llniöerfitat««S8uc§^anbIung in äWarburg mürbe 1783 üon 3- ®^r. 
ffirieger, meld^cr bereit« in ®ie|en eine blü^enbe Serlag«:» unb 
©ortiment«l^anbIung befaß, gegrünbet 1831 fauftc SR. @. ©Imert 
ba« ©ef^äft — SSerlag, ©ortiment unb ©rudEerei — öon bem 
©d^miegerfol^n S- E^r. Äriegcr'«, (Sari Äempf, meld^er fein ^aupt^ 
gefd^äft fd^on lange Saläre üorl^er no^ ftaffel öerlegt l^atte (mo 
e« nod^ l^eute unter ber girma 2. (£. Äriegeffd^e Suc^^anblung 
befielet), unb firmtrte mit feinem eigenen SRamem SRoa ©ottfriej) 
eimert, geboren am 19. ©eptember 1807 ju ^Reutlingen, geftorben 



Digitized by VjOOQIC 



— 103 — 

am 6. SRobcmber 1873, ^attc tm ©cfc^äftc fdticfii ©ticföatcr» $ccr- 
branb in Ülcutfingcn bic SBud^brucfcrci unb fpäter in (Sannftabt 
ben SBud^l^anbel erlertii 92a(^bem er in SubtotgiSburg , bann 
mehrere 3öi^rc bei 3. 3). ©auertänber in granffurt a. W., julcfet 
im ffiricger'fd^ctt ©eji^äft afö ®e^ilfe befd^Sftigt war, übernahm er 
ba« festere fäuflic^. 3)ie erften 3ai^re feiner ©elbftftänbigfeit toaren 
forgenDoKe. S)ie ^ertog^'Unternel^mungen n^aren nid^t günfiig, benn 
er fonnte nic^t leidet einen SSerlaggantrag abfc^lagen. 3n einer Un* 
iafjH t)on äRonograpl^ieen, ju benen ber Unit^erfitätöbuc^^änbler fo 
leicht öeranlo^t wirb, unb bie, mögen [ie üon größtem SBert^ fein, 
bo^ nur einen Iletnen 3lbfa| ^aben, mar fein Sa:pital feftgetegt. 
@r mar ein t)ornel^m geftnnter, ibeal t)eranlagter SSerleger unb na^m 
mon(^ei^ SBerf an, öon bem er mugte, ba| bie Äoften nie ^eraua* 
lommen mürben, nur um bem SSerfaffer eine Saufbal^n ju eröffnen^ 
©ein ©ntgegenlommctt ift i^m in mannigfad^er SBeife vergolten morbcn, 
menngleic^ er au(^ mieber bie @tfal^rung mad^en mugte, ba§ UnbanI 
ber SBelt So^n ift S)ie girma ^at üiele äRonograp^ieen aufju* 
meifen, meldte SStel gefoftet unb i^rcn SBerfaffer crft befannt gemacht 
l^aben, ber aber bann mit lol^nenberen S3ä($ern fi($ an anbere ^^ir^ 
men manbte. S)a fc^Iug enblii^ bai8 l^eröorrogenbe Sel^rbui^ ber 
$ßanbeften üon Ä. «. ö, SSangcrom burc^ (1. «uffagc 1839, 
jefet in 7. Auflage gebrudtt). 3ot 3a^te 1845 erfd^icnen 8- 5* ®- 
SSiImar'3 SSorlefungen über bie ©efd^ic^te ber beutfi^en 
giationalliteratur, ein ma^rl^aft dafftfd^ei^ SBerf, meld^eS feitbem 
in 110000 ©jemplaren abgefegt morben ift. Site ©ortimenter befog 
(älmert, mit einem öorjüglid^en ®ebäd^tnife begabt, feltene Siteratur* 
fenntniffe. SIK bie l^eröorragenbften feiner Autoren, mit benen er 
metft in freunbf^aftlid^er SBeife öcrlel^tte, finb ju nennen: Ärnolb SB., 
JBüd^cI ßonrab, 6äfar 3uL, ©laui^ ©., ffiollmann ©., 3)iet^ 
ric§ ?5rana, S)it^mar ®. %^., 25o§rn SR., gidt E, guc§3 ®., 
®erling (Sl^r. S., §enle @. S. 2;^., ^eppe $., §ermann (£. 5v 
3ufti St. SB., Äolbe SB., Sieberfü^n SR., aRangoIb SB., ä«ei* 
bom SS. öon, äRelbe g. SB., SRünfc^er %., SRafee §., ^latner SS., 
SRanfe grnft, SRe^m ^r., SRofer SB., SRot^ 5ß., ©i^mibt a, 
©tcgmann ffibm., ©nabebiffcn SC. 2;^. «., Ubbelo^e Sl., 
SSangcrom Äarl Sbolpl^ öon, SSilmar Sl. 5* ®»f SBagener 
@. SR., SBagner g. S^r., SBeber S. g., SBiganb «Ibert 
5)ie SRi^tung beS SJerlagg ift eine öormiegenb miffcnfd^aftlii^e. 
SRa^ bem im SRoüember 1873 erfolgten Xobe SImert'iS ging baiS 
®ef(^8ft im 3onuar 1874 an ben SReffen beffelben, SBil^elm 



Digitized by VjOOQIC 



— 104 — 

83 raun, geb. ju Sicutlittgcn am 29* SWai 1842, über, in ber Slrt, 
bofe bcrjclbe für ft^ ©ortiment unb 35ruderc{, bcn SBerlag in 
©emcinjd^aft mit feinem ©^tnagcr ©. 31. X^ eile übernahm, ©d^on 
nad^ n^enigen 3a^ren n^urbe biefe^ SSerJ^ältniB gelöft» ba am 22. 3uli 
1878 ©. Sl. $^cile ftorb. Seit 1883 ift SBil^elm »raun aOciniger 
SJcfifeer beg SSerlagS. Sin Slutoren f)at ber jefeige SBerlag neuere 
bingi^ aufjutocifen: 8l^elig @. ©^r., »cncfe g. SB., »irt SC^,, 
mdtU S., gjücling SB., 6uno S., 2)rad^ ©. bon, Snncccerug S., 
@öbel «•, Äo^I gf. ®., Äönncdc @., Äülj @b. Otto, 
Ääl8 @. D., Senel O., Sucac Ä., @^uUn fjr., ©tengel @b., 
Stern Sl*, @^bcl Sub». öon, SBietor SB. ?ll§ ^eruorragcnbfteg 
SSerlagiJ» Unternehmen ift l^erüorjul^eben: J8ilberatla§ jur ©c«» 
fd^id^te ber beutfd^en 9iationaI=»Siteratur öon Dr» @. 
Äoennedtc, eine ©rgänjung ju jeber beutjc^en Siteraturgefd^id^tc, 
ent^altenb 1675 «bbilbungen. 3m Sa^re 1883 feierte ba3 ©efc^äft 
fein lOOjä^rigeiS Sefte^en. 

^IftvUVi eineiS ber berii^mteften 2)rudEergef^Ied^ter, h)eId^eiS bie ®e^ 
fdftid^te nennt, beffen t^pograpl&ifd^e SBerle atö 9Keifterftüd(c an Sunft 
unb ©c^önl^eit gelten. S)ie ©tgeuiere, in ben SRieberlanben anjäfpg, 
l^aben faft anbertl^alb gal^rl^unberte lang geblüht unb im S)icnfte 
©utenberg'iS geftanben. 2)er ©tammdoter b«^ ©efd^Ied^teiS ift Sub^ 
»ig (L) ©Ijeöicr (So^iS ^elfd^eöier), geboren 1540 in Sötoen, ge* 
ftorben 1613 in Serben» @r war urfprünglic^ Suc^binber unb Iie| 
fid^ julefet, nad^bem er fid^, öor 8lIba'S ©c^redEenSregimcnt pd^tenb, 
öorttbcrgel^enb in SBefel, bann in S)oua^ aufgel^alten l^atte, 1580 in 
Serben nieber. §ier ctablirte er eine Sud^binberei üerbunben 
mit »ud^l^anbel, n^eli^e l^auptfäd^Iic^ burd^ bie bortige UntDerfität 
befd^äftigt »urben, unb »urbe fd^Iiefelidö jum Uniöerfitätgpebell 
ernannt, ©ein ©efd^äft billigte fel^r rafd^ empor. SBereitS 1582 
lieferte i^m ber berühmte Slntnierpener S)rudEer ^ßlantin für 1270 
®ulben SJttd^er, unb balb legte er eine eigene ©rudterei an. "Sia^ 
erfte au^ berfelben l6eruorgegangcne SBerl war ba§ SBud^: „Drusii 
Bbraicarum quaestionum ac responsionum libri duo etc."; 
i^m folgte 1592 ber bon SKeruIa ^eraui^gcgebene @utropiu§, auf 
bem jum erften SWale ber 9iame ©Ijeöier öerjeic^net ift. 1594 
tourbe er Se^bener Sürger, unb 1597, aU SRap^aling, ber öereibigte 
Uniöerfitätöbu^brudEer ftarb, bereinigte er fid^ mit 3ün $aetg, um 
an ©teUe beg SSerftorbenen bie Slufträge für bie Uniöerfität ju 
übernel^men^ @r bejog nun regelmäßig bie äWeffen in granffurt a. SR., 



Digitized by VjOOQIC 



— 105 — 

Sötn, ®clft unb ^ßartö, unb toav in crftcrer ©tabt bcr bcbcutcttbfte 
^SBermittler beg Slu^toufd^eg J^oQänbifd^er unb bcutfd^er Siteratur. 
SSon 1585 an tragen feine SSerlaggtoerfe, jugleid^ ©rjeugniffe feiner 
eigenen treffe, ba^ ©Ijeöier'fd^c ©rnd er jei^en : einen Sbler auf 
einer ©äule über ^almenblättern ft^enb unb eift Sünbel mit fieben 
Pfeilen l^oltcnb, auf bem S3anbc bie ©eüifc „Concordia res parvae 
crescunt!" SlI^ Subttjig (L) ©Ijeöier ftarb, übernahm fein ©o^n 
aKatt^ia§ ©Ijeüier (geb. 1564, geft. 1640) bag öäterltc^e ©efd^äfi 
2)erfelbe tuar i^m feinerjeit aU SSicepebeH jur ©eitc gefteHt toorben 
unb aud^ feit 1790 X^eilöaber im ©efd^äfte. SSon l^eröorragcnben 
äSerlen, bie er ^erau^gab, feien nur jtDei 93äc^er be^ berül^mten 
3Kat^ematifcr§ ©teöin öon S3rügge genonnt @r jog fic^ bcreiti^ 
1622 jurüdf unb übertrug bie girma gegen bie für bamaligc 
ßeitcn bebeutenbe ©umme üon 11217 ®ulben auf feinen ©ol^n 
^hxatjam, ber 1622 mit bem iüngften ©o^nc SublPig« (L), feinem 
D^cim Sonaöentura (geb. 1583, geft. 1652), in SSerbinbung trat. 
S)ag ßljeöier'fc^e ®efd^äft burfte fd^on jefet atö SBeltfirma bejcid^net 
werben, benn e^ befaß gilialgefc^äfte unb Säger in granifurt, 
5ßorig, SBenebig unb mehreren ©täbten ber Siiebcrlanbe. S)le anbc-- 
rcn ©ö^ne Subwigg (I.) Ratten fi^ anbertocitig SBirlunggfreifc ge* 
fud^t: Subwig (II.), geftorben 1621, begrünbete eine SSud^^anblung 
im §aag, 3uftu§ (Sooft, 3obofu^) cinefold&cin Utred^t, ©illeö 
unb Slrnolb njanbten fid^ anbeten JBerufen ju. 

aSie bereite extüofjni, xoax ba§ Se^bener ©tammgefd^äft öon 
feinem Segrünber Submig auf feinen ©ol^n äKattl^iaS, tion biefem 
auf feinen anberen ©ol^n JBonaoentura unb feinen Snfel Slbral)am 
übergegangen, äußer Abraham befaß aber SWattl^iaS nod^ einen 
weiteren ©o^n, Sfaot (1596—1651), ber, ebenfalls in Serben, eine 
eigene ©ruderci ertoorben l^atte unb Uniöerfitüt^bud^brudfer geworben 
war. ©erfelbe trug wefentli^ baju bei, ben Sftu^m be§ ©Ijeüier'fd^en 
3iamen§ ju erp^en, unb brudfte unter anberem ba§ im SSerlage bei^ 
Su^pnbleri^ ^onbiu« erfd^einenbe berühmte Theatrum geogra- 
phiae veteris. 1625 trat berfelbe feine gefammtc Dffijin an bie 
3n^aber be§ ©tammgefd^äfteS, SSonaöentura unb Slbra^am ab. 

®iefe beiben nun, Dnfel unb 9ieffc, ©ol^n unb @nlel beg ®rün* 
bcriS ber girma, legten ^au^ptfäd^Ii^ ben @runb ju ber nunmehr 
erfolgenben SBIüt^e beg ©Ijeöier'fd^en ©efd^äfteS. SBar fd^on bie 
eigene ©rudEerei unb SSerlaggl^anblung bebeutenb unb umfangreich, 
fo erl^iett biefelbe burd^ ben mit 9000 ®ulben bewirften Slnfauf 
ber Dffijin bon 3faaf (Sljeöier nod^ einen gutoad^ä öon 6 5ßreffen, 



Digitized by VjOOQIC 



- 106 — 

foiüic 200 Sentncrn ©d^riftcit, Stempeln uub aÄQtrljeit. «ui^ tour* 
bcn Selbe an 3faafö Stelle gef^toorene ©rüder ber Uniöerfttät, eine 
SBflrbc, bic hx8 julefet, bi« 1712, mit ber Familie unb ber Offiatn 
Derbunben blieb. SBonaöentura unb Abraham brudften ^au:ptfäc§licl^ 
in Serben; nur jtoei SBerfe ®übrieli8 würben in ibrem Auftrag in 
©trofeburg J^ergeftcHt. S^te X^pen übertrofen an ©c^ön^eit biejenigen 
aßer onbercn jeitgenöjfifd^en SJrucfer unb i^re 3;este waren abfolut 
correct unb genau. Qn bcn beften erjeüier'fd^en Srjeugniffcn biefer 
5ßeriobe, bic öon bcn ©epoti^ ber girma in granffurt, Ülom, 
^ariö unb Sleapel an^ über bie ganje ciöiliftrte SBelt Verbreitung 
fanben, gepren bie nod^ ^eute öon SBüd^erfammlern befonberiJ ge*» 
fc^ä^ten äuggaben be8 Säfar, lerenj, SSirgil, Sßliniug $oraj 
unb anberer Älafftfer, fomie i^r 9leuei^ 3; eft am ent in gried|lf^er 
©prad^e. 1625 begannen ftc mit i^ren ,,JRepubItfen", 1629 mit 
i^rcn berühmten 3)uobejaui8gaben latcinifd^er Älaffifer, bie 
bei bem billigen greife t)on einem ®ulben für ben Sanb einen 
enormen «bfa^ erreid^ten. 2)ic (ginleitung ju biefen «uSgaben jc^rieb 
ber Üe^bener Untöerptätöbibliotl^efar S)aniel §anfiui^, ber Aber«» 
l^aupt i^r mic^tigfter SÄitarbeiter war. 

Slbral^am unb 99onat)entura ftarben furj nad^ einanber unb l^in« 
terKeßen bai^ ®c|d&äft il^ren beibetfeitigen ©öl^nen: 3o^ann @Ije* 
üicr (geboren 1622, geftorben 1661) unb 2)aniel (gljeüicr (ge* 
boren 1626, geftorben 1680), weld^e e« gemeinjd^aftlid^ big 1654 
Weiterführten, wo 35aniel austrat SBeibc crl^ielten e3 in ber Slütl^e, 
in ber fie e8 übernommen Ratten, tnbeg fd^ränlte bereits Sodann 
nad^ bem Slugtritte feines Partners bie SSerlagSt^ätigleit bebeutenb 
ein unb fud^te baS Sager ju r&umen. 9[uc^ feine SBittwe, weli^e 
nad& feinem 3;obc allein bem ©efd^äfte üorftanb, tl^at bieg; trofebcm 
blieben ber trabitionelle lünftlerij^e ®eift unb ber üorjügli^e Auf 
feiner (Srgeugniffe au^ in biejer 5ßeriobe bem §aufc erhalten; bie 
„3mitation" unb ber „$ßfalter", unter ber Seitung ber beiben 
©ruber, bag äReifterwert „©t Äuguftin", unter bcrjenigcn ber < 
SBittwe So^anncg', legen berebtcg S^^gnife bafür ob. 2)ie girma 
ging 1681 an 3ol^anneg' jwciten ©o^n, Dr. Stbra^am (II) @lje* 
öicr, über, unter bem fie aber berartig in SSerf aU gcrietl^, ba^ bic 
©ruclerei, an ber fein SBater aHein feinen «nt^eil für 100000 fl* 
öom ®ro^t)ater übernommen l^atte, 1712 nac§ feinem 3;obe für ben 
geringen $reig t)on 2000 ®ulbcn in anbere $Snbc t)erlauft würbe. 

(5g erübrigt nun nod^, über ben weiteren Sebenggang ©anicl 
eijeDterg ju berichten, ber, wie oben erwül^nt, 1654 feine SScr«« 



Digitized by VjOOQIC 



— 107 — 

binbung mit 3o^ann Sljcüier gclöft ^attc unb üu8 bcm Se^bcner 
©tantmgcfd^Sft ouSgcttetcn toax. Qvl biefem Qmde muffen tt)ir au 
einen ©ol^n 3ufttt8' jurilcfgreifcn, ouf Subiüig (IIL) ®Ijet>icr 
(geb* J604, gefi 1670), ber ftd^ 1638 in Slmfterbam nicbetgclaffen 
unb bort ein blfi^enbei^ eigene^ ®efc^äft, JBud^^anblung unb S8u^- 
brucfcrei, ,gegrünbet ^otte. 6r trat mit bem berül^mtcn ©rotiui? 
in aSerbinbung, brudEtc bie meiftcn SBcrfc öon ©artefiui^ unb ^attc 
aW Soncitor bcn geleierten ßctteru«. ©ein ©ruderjeii^en toar eine 
äßineröa mit einem Delbaum unb ber Umfri^rift: „Ne extra oleosl" 
3n furjer Qdt ^atte baä amftcrbamcr ®ef(^äft an ©röfec baS Se^* 
bener errei^t, Qvi biefem 3^itpii"'ftc ^^^ t^'^t 2)anicl ©Ijeötcr 
au8 bem Se^bener ©efd^äft aug unb in baS Slmfterbamer ein, bem 
er gugleid^ eine älnja^I SSerlagiSn^erle aU feinen Slnt^eil ^injubrad^te« 
3n S)antel (Sfjeöicr t)erför:perte ftd^ nodj einmal ber fünftlertfd^c 
S^rgeij, ber ffiunftftnn unb bai8 t^pograp^if^c ®enie feiner S^nen* 
@r gilt aU ber lefete bebeutenbc SSertreter ber (Sljeöiere, grcitii^ 
l^atte er me^r toie feine SSorgängcr mit ungünftigen gcitöcr^Itniffen 
ju fämpfcn, unb er mugte in ®eftalt 3^tter3 unb ^einrtc^ SBet- 
fteiniS auiS SBafel frembe ^ttlfe in Slnfprud^ nel^men. @r gab gegen 
200 neue SSerlagSwerfe l^erauö, fein Sager, bcm SBetftein fein gro^e« 
Sortiment einverleibt ftattc, entl^ielt, tok ber ftatalog befagt, über 
20 000 $Rummern. SSon 1664, too fein ®efeafc^after Subtnig (IIL) 
Sljeöicr auiStrat, war er aUeinbeft^er beiS ©efd^äftg, bii^ er, wie oben 
ertoäl^nt, in JäBetftein einen tl^ätigen unb nü^lid^en Xl^eil^aber fanb* 
SIW ©aniel (Sljcöier, unb balb nai^ il^m aud^ feine SBittwe, ftarb, 
würbe ba8 Slmfterbamer ®efde8ft öerfauft unb ging in öerfi^iebenc 
^änbe übet 

SSdtt weiteren nenncn^toertl^en ©Hebern ber SJrudEerfamilic (Sljeöier 
würben nod^ gu nennen fein: 3aIob Sljeöier (1597 geb.), ein J8ru:» 
ber 3faate, ber 1621 ber Slad^folger feinet Dnletö Subwig (IL) @Ije^ 
tJier in §aag würbe unb burd^ feine 3;^ätigfeit bag ©efd^öft wefcnt* 
lid^ augbcl^ncn l^alf. 3)ag eiujigc feinen Slamen tragenbe äBerf ftnb bie 
@inu2tafeln Stlbert @trarb2. @r würbe fpäter ^SRentmcefter" 
bei^ ®rafen Sulembourg unb ftarb aU Dffijier* gcrner $eter (SI je* 
öicr (1643—1696), ein @nlel öon 3uftug, ber in Utred^t eine SBud^* 
l^anblung ht\a% 

3)ie ®cfammtja^t ber (gljeöicr^fd^en SBerlagöwerfe beläuft pd^ auf 
mel^r atö 2000 unb ift in 21 Äatalogcn öcrieid^net» 

^UitUiJOttn^ 3v SSertagjSbud^l^änbler in ©tuttgart, SBegrünber ber gleid^« 

Digitized by VjOOQIC 



— 108 — 

namigen SSerlaggfirma bajclbft, tourbc geboren am 4 Sunt 1818 ju 
SÄannl^eim, Urfprüngltc^ Äoufmann, toanbtc er fid^ fpäter beut öuc^= 
^anbel ju unb begrünbete feine ©elbftänbigfeit im 3ai^re 1860. — 
©ngcl^orn^ 2;^ättgleit ofö SSerleger betöegte fic^ urfprünglid^ faft 
augfd^Iiefelic^ auf bem ©ebiete ber Äunft unb ^radöttüerlllteratur; 
bie bur($ feine ©nergie gef^affencn 5ßrad^taui^gaben: ^ Äunft werfe 
Stalicnö* — 3talien: @ine SBanberung bon ben Sllpen bis 
jum Slctna üon ©tieler, Äaben u, 21. — Saben'S @d^tt)eiäer== 
lanb u. Sl. fteHen i^n mit in bk öorberfte 3iei^c ber $ßrad^ttt)erl* 
berleger. ©ein erfteS Unternehmen toor bie im SSerein mit @mil 
$oc^banj öon 1844 an l^eraui^gegebene „Slllgcmeine aÄufteräci«» 
tung", ba^ erfte berartige S3Iatt in S)eutfd^Ianb. hierauf folgte bie 
ru^mlid^ befonnte Sibliot^ef ber gefammten §anbcl§tt)iffen* 
f^aften. 3m 3al^re 1863 begrünbete er bie noc§ ^cutc befte^enbe 
lunftgewerbli^e 3"tfc§rift „©etoerbeJ^alle", bie üiel ©influfe auf 
bie ©nttoidelung unfereS ffiunft^anbnjerfs gemann. Slnbere te^nifd^e 
Unternehmungen, toie j. 85. bie Slrc^itej^onif^e atunbfd^au, 
f^Ioffen fid& bäran an. @in ©ammetoerf öon l^öc^ftcr UJiffenft^aft* 
lid^er SBebeutung ift bie t>ott fjr, 9fta|cl l^erauSgegebene JBibliotl^el 
geograpl^ifd^er ^anbbüd^er. SKit einem öon i^m neuerbingS 
oeranftalteten großen Untcrnel^men: ©ngel^orn'S Slllgemeine 
SRomanbibliot^ef Uixat ©ngel^orn ia§ ©ebict ber l^ö^eren 
aSeHetriftif mit beftem (Srfolge, unb fein JSeftreben, gebiegene SRo» 
manlectfire burd^ biHigften ^reiS (pro Sanb brod^. 60 ^fg., geb. 
75 ?ßfg.) ben UJeiteften Sreifen jugänglid^ ju machen, barf ebenfo 
2lnerfennung beanfprud^en, mie bag Unternel^men SJerbreitung t)er== 
bient. ©eit ©eptember 1874 fielet i^m fein ©o^n (£arl gngel« 
^orn, geboren am 1. SÄärj 1849, atö X^eill^aber toirffam jur ©eite. 

^itlman% 833il^elm, Sud^pnbler ju Seipjtg, einer jener aßänner, 
bie meniger au§ urfprünglid^cr Siebe unb Steigung atö burd& 
aSerpItniffe beranlagt würben, fic§ bem SJud^l^anbel ju mibmen. 
©ein SSater betrieb in ßemgo eine Su^l^anblung, unb ^ier würbe 
S. (Sngelmann am 1, Sluguft 1808 geboren, ©pätcr ftebelte fein 
SSater na^ Seipjig über, unb fein ©ol^n, nod^ ein Änabe, befud^te 
l^ier bag 3;^oma8'®^mnaftum, in ber Slbfid^t, fi^ bem (äele^rtcn* 
berufe ju Wibmen, toeld^er $Ian fid^ jeboc^ in golge frül^jeitigen Xobe« 
feine« SSaterS nid^t üermirllid^en foHte. S)ie baburc^ Inapper ge* 
morbenen SKittel jWangen il^n, auf eine frühere ©elbftänbigleit 
Seba^t JU nel^men, unb fo entf^Iog er fid^, bem SBu^^anbel ftc§ 



Digitized by VjOOQIC 



— 109 - 

jujutücnben. @r ^at biefcn ©ntfc^fuß nid^t ju bereuen gcl^abt, 
benn il^m toax c§ vergönnt, fid^ eine Stellung tnncriialb biefcr SSc* 
tufSfp^äre ju berjc^offen, tote ftc nur wenigen möglich tft. ©eine 
ßc^tjeit genofe er bei %\). KI), g. (Sngßn in SJerltn, unb bei btefem 
alten el^rentüert^en unb el^renfeften äKanne legte er bie ®runb=» 
läge für fein gejammteg fernere^ erJpriefelii^eS SBirfcn. Unter ber 
^perjönlid^en Seitung bic|e0 äRonne? gewann er eine tild^tige Slug^* 
bilbung, wie er aud^ freunblid^e Slufna^me int trauten gamilienlrcije 
feines ßel^rd^cf§ fanb, S)er lebl^afte SBerle^r, weld^en bie ©nSlln^fc^c 
SBud^^anblung mit einer großen Slnja^I l^cröorrogenber ©clel^rten 
unterl^ielt, war öon wo^Itl^uenbem ©influß auf bie empfängliche 
9iatur @ngelmann§, unb mand^eS freunbfd^aftlic^e SBcrpItnig I|at 
ftc^ jpäter barauS entwidEelt. §ter aud^ empfing er bie erfte 9ln* 
tegung gur jpöteren Searbcttung feiner bud^^änblerifd^en gad^Iata*' 
löge, benn jein Sel^rl^err ^atte jclbft eine $Reit|e berattiger gad^** 
Werfe herausgegeben. 9lad^ beenbeter Se^rgeit war (Sngelmonn in 
bem angefel^enen * ©efc^äft bon 3. ®. $e^fe in SBremctt ttjätig, 
Wofelbft il|m aud^ ©elegen^eit geboten würbe, auSfül&rli.d^ere ftenntniB 
üom 3)rudEerelwefen gu erlangen. ^a6) einem weiteren Slufentl^alte 
M ©erolb in SBien unb garrentrapp in granffurt a. äß. feierte er 
1833 wieber na^ Seipjig jurüdE unb trat nunmehr in'§ öätcrltt^e 
©efc^äft ein, baS bur(^ feine rfil^rige Sraft balb| neues Seben unb 
neuen Sluffc^wung erl^ieli @r entwidEelte eine; ftou.nenerreg.enbe 
Xl^ätigleit. SBeftänbig war er bon frü^ bis [fpät SlbenbS tptig 
o^ne ftc^ irgenb Welche 9iul|e unb ©r^olung ju gönnen, ©eine 
frühere Sefanntfd^aft mit ©eröinuS belam j[e|t praftif^enVSBert^, 
inbem er beffen berüljmte Söerfe üerlegte. (Sngelmann pflegte 
t)orneI)mti(^ 5ß^iIoIogie, STOebicin unb S^aturwiffenfc^aften, unb bie 
große 9lei^e ber l^erüorragenben ®eifter, weld^e ju feinen Slutoren 
jäfjlten, öerliel^en feinem ©efd^äft einen Sluffd^wung unb ein 2lnje^en, 
baß eS ju ben erften 9SertagSt)äufern gcl^örte. ;3)ie großen ©rfolge, 
welche er mit ben SBerfen eineS ®. SBeber, ©erbtnuS, §euftnger 
t)on SBalbegg, SöUidEer erhielte, begrünbeten feinen großen SBo^Iftanb. 
§ier ftanb er auf bem ^ö^epunfte feines ©d^affenS. Sei feinem 
Heimgänge am 23. S)ecember 1878 üerfd^ieb einer ber beften SWänner 
beS JSud^^anbelS, in bem no(^ eines jener Sbeale lebte, bie teibcr 
immer mel^r unb me^r öerjd^winbet. ©ein SBirlen fanb SInerlennung 
burd^ 9SerfeiI|ung bcS 5)octortitelS honoris causa ©eitenS ber ^e^ 
nenfer Uniöerfttät, einer Sl^re, ber er fid^ mit S3ere(^tigung freuen 
burfte. ®ine treue ©tü^e l^otte SIBill^elm Sngelmann an feinem 



Digitized by VjOOQIC 



— HO — 

©ruber Zfftobot (Sngclmann gcfunbcn, ber in ben 3a^ren 1852—76 
i^m aU 5ßr ocurift jur ©citc ftanb. — SRad^ bcm 3;obe Dr. SB. ©ngcl* 
mannä fam ia^ ©cfd^äft an feitie SBttttoc utib feinen @oI)n Dr. 9?. 
ffingelmQnn, toclc^' le^tcrer, unfreitoiflig wie fein SSater, SSud^pnblcr 
tourbc, benn er l^otte bic toiffenjd^üftlic^e ßarriöre bereite mit ffirfolg 
betreten. SSon 95cruf aftronom, ^atte er [td^ afö Dbferöator ber 
Scipjigcr ©terntoarte bereit« einen Siamen erworben; ber %o\) 
feineiJ SSoteri^ unb fpSter berjenige feineg JBruberS 5ßaul rief il^n an 
bie ©pifee beg öerwaiften ^aufe«, bem er nunmel^r feine Äraft 
tt)tbmen mufete, o^m jebod^ ganj bem ®ele^rtenberufe ju entfagen. @r 
filierte bem altberfi^mten ^aufe üiete l^eröorragenbe SBerbinbungen ju, 
über ber fc^affen^freubige SKann erlag üiel ju frül^ ben öielen Db^ 
liegenl^eiten, bie feine ©teflung unb fein Scruf für i^n in ftd^ fd^Ioffen, 
3m So^re 1888 entriß i^n ber Sob plöfelic^ feinem SBirfungSfreife. 
93on il^m ging ba« @efd^äft an feine SBittwe über, bie ben feitl^erigen 
^roluriften Smanuel iReinede aU X^eil^aber aufnal^m unb mit 
il^m bie girma ben alten ^^rabitionen gemäß weiterführt 

^ktf f^erbtnanb, SBegrünber ber gleid^namigen SSerlagiSfirma 
tn ©tuttgart, würbe geboren 1810 unb ftarb 1869. 6r über** 
na^m 1837 auiS ber ööterlid^en Su^^anbtung in @r langen ba« 
©orttment, führte eg unter feinem eigenen SRamen weiter unb 
fugte no^ einen SS erlag ^inju, ber ftd^ aufifd^tießlid^ auf wiffen* 
fd&aftlic^em ®ebtete bewegte. Slnfangg trat im SSerlage nod^ 
feine fc^arf ausgeprägte Stic^tung l^erbor, in fpäterer geit aber con=^ 
ccntrirte fic§ berfelbe auf SRaturwiffenft^aftcn, Slec^ti^^ unb 
@taati8wiffenfc§aften. SRac^bem 1847 ber erfte Sanb öon 
„Sanftatt'g fpecieller $ßat^oIoglc unb 3;^erapte" er^^ 
fd^ienen war unb burd^fd^Iagenben @rfoIg gel^abt ^atte, trat ein 3al^r 
fpäter unter ßanftatt'S unb ©Ifenmann'il Seitung ber öielbän* 
bige ,,3a^rei8beri($t über biefjortf^ritte ber gefammten 
SKebicin in allen Säubern" in'SScben, unb fo war mit biefen 
beiben Untemel^mungen ber girma ber SBeg gewiefen, auf weld^em 
fte ftd^ lebengfräftlg entwideln foQte. Snnerl^alb weniger Sa^re 
gelang eiS i^r benn aud^, mit $ilfe einer nic^t unbebeutenben Qa^l 
berufener SÄänner ber Äerjtewelt jum S:^eil bauembe SJerbinbungen 
anjulnüpfen. Sieben ber äßebicin, fo befugt ber 1887 jum öOjIäl^* 
rigen ©rünbungi^tag ber girma l^erauiSgegebene Äatalog, bem bie 
ttud^folgenbe ©lijje entnommen ift, würben in biefer crften Qeit aud^ 
tl^eologtfd^e, pl^tlologifd^e, naturwiffenfd^aftlid^e unb 



Digitized by VjOOQIC 



— 111 — 

cinjclne juriftifd^c ©d^rtftcn Dcrlcßt. ©oc^ cntiüidEeltc fid^ bcr 
red^tg^ unb ftoatötuiffcnf^aftlic^c SScrIog in bcmctfborcr SBcifc crft 
mit bcm ©rjd^ctncn beS „©crid^tsfaal", 1849 bcgrünbct Don 
S* ö. Sasemantt, fortgeführt üon gr* D. t). ©d^ioarjc unb 
üon ^ol^cnborff. 6« folgten 1855 bie „©c^Iettcr'fd^en 
3a^rbüd^cr bcr bcutfc^cn 3lcc§t2totffenfd|aft" unb 1858 
trot bie „ä^^M^^^tf* ^^^ ^^^ gefantmtc §anbcUrc(^t"f 
S. ©olbfd^mibt'g ©d^öpfung, in'« Sebem «ber e« erfi^icnen in 
btefer ^exiobe auf juriftifc^em ®ebiet aud^ jal^Ireid^e abgefd^loffene 
SBcrfe, mcift größeren Umfange« unb öon Söebeutung für bie SBiffen^ 
Jc^aft. ®er SSerlag nQturtoiffcnfd^oftlid^er unb öermanbtcr Siteratur 
nal^m in ben fünfjiger 3a]&ren ebenfoUi^ einen Sluffc^toung. SSon 
ber ßiterotur ber angewanbtcn 9?aturtt)lffenfd^aften tritt öor äßem 
biejenige be3 (Sartenbaue«, junäd^ft mit ber tn rein wiffenfc^aft* 
lid^em Sinne öon 6. ü. iftegel, ©irector beiS Äaif erliefen botani«' 
fd^en ®arten§ in @t. ^Petersburg, begrünbcten ,,®artcnfIora", in 
ben aSorbergrunb, ben äKittelpunIt bilbenb für biefen QtoeiQ beö 
naturtotffenfd^afttid^en SSerloge«. Auf mebicinifd^em ®ebiete überragt 
nac^ Jöebeutung unb Slnloge bog große ,,SSir^ott)'fc§e §anb* 
bu^ ber f^jeciellen Sßat^ologie unb X^erapie" alle an» 
bern Unternehmungen beg ^aujeö. SKit biefem umfangrei^en SBerfc 
be§ aSerlogel, an meinem bie erften Äräfte bamaliger 3^** i"it* 
xoxxtkn, würbe ber erfte SSerfud^ unternommen, bai^ auiSgebe^nte 
®ebiet ber inneren äKebicin burd^ SSert^eilung ber einzelnen äRaterien 
unter ©pecialforfd^ern erjc^öpfenb unb f^ftematij^ barjufteflen. S)er 
©rfolg be« äBerfe« mar ein für toiffenjd^aftli^e Untcrnel^mungen 
ungel^eurer; bie erfte Auflage biefe« großen §anbbud^ei8 erfd^ien in 
6000 Sjemplaren unb mar innerhalb weniger Sa^re vergriffen. 
S)aburc§ ermuntert, trat gerbinanb @nfe mit bem bamaligcn 30* 
rid^er 5ßrofeffor Xl^eobor SSillrot^ unb bem ®eneratarjt bcr 
öfterreid^ifc^en Slrmee, grei^errn t>. $ßitl^a in SBien, in SBerbin* 
bung, um nod^ längerer Vorbereitung im 3al6re 1865 in bem 
,,§anbbud^ ber allgemeinen unb fpeciellen Sl^irur«' 
gie" ein neue« große« ©ammetoerl unb mürbigc« ©eitenftüdE ju 
aSir^om'g §anbbuc§ in'« Seben gu rufen. äKittlermeilc ^atte ber 
aSerlag, in«befonbcre nac§ ber mebicitiifd^en unb ber red^t^miffen* 
fd^aftlid^en ©cite l&in, eine bebcutenbc 8lu«be^nung erlangt; fo Weift 
au« jener ä^it ber Äatalog bereit« bie ftattlid^c Qx^ex öon bur^« 
fc^nittlii^ 40 ©rfd^einungen im 3a^re auf. 3)ctt ft^ fteigernbcn 8ln* 
forberungen, Welche ber raf($ Wa^fcnbe SScrIag an gerbinanb ®nfe 



Digitized by VjOOQIC 



— 112 — 

[teilte, lonntc nur getiögt tücrbcn, tüetin er tjom ©ortimcnt fic^ ööDig 
ctitlaftete, unb fo fal^ er ftd^ benn im Sa^re 1868 öeranlagt, ba§^ 
felbe in anberc §änbe gu geben (jefet Slieobor Ärifd^e in ®r* 
langen), ©einer X^atlraft jollte inbeffen balb ein Qid geftedft 
werben. Sine fd^ttjere, d^ronifd^e Äranl^elt befiel ben big^er fo 
rüftigcn SKann unb raffte il^n ont 8. Secember 1869 bal^in. 2)er 
aSerluft für ba§ ©efd^öft mar ein außerorbentlid^er. S)enn wag ger*' 
binanb @nfe ergriff, ba^ ergriff er mit ganzer ©eele, mit aUer 
©nergie eines ftarfen @emüt^e§, ol^ne ein D:pfer gu fd^euen unb 
o^ne fid^ burd^ SRatl^fd^Iöge 2lnberer ober onfänglic^e SKifeerfoIge 
irre mad^en ju laffcn. 

S)a ber einjige ©o^n nod^ minberjä^rig war, fo übertrug man 
bie Seitung be§ ®ef(^äft§ an 5ßaul SBagncr, einen jüngeren 
Sud^pnbler, ber bem SSerftorbcnen mel^rerc 3al^re fd^on tbatfröftig 
jur ©eite geftanben unb jur Qeit nod^ afö 5ßrofurift bem ©nfe'fc^cn 
©efc^ofte angehört. 3n biefe nämtid^e ßeit fiel ba§ ©rfc^einen beg 
1. 83onbeg ber offigiellen Slu^gobe ber „Sntfc^eibungen bt^ 
9?eic^§ober^anbeUgerid^t§" (25 »önbe, 1871 big 1880), 
Welc^e§ für bie gtec^tgwiffenfc^oft fo bebeutfame ^periobifc^e Unter* 
ncf)men erft mit ber Ummonbfung bc§ 9ieid^§o6erf)anbefögerid^t§ jum 
9?eic^ggeric^t feinen Slbfc^Iuß finben foOte. 2(m 28. Dctober 1874 
nbernatjm ber ©obn beg SScrftorbenen unb bisherige üKitbefi^er, 
Stlfreb (Snfe, bo§ Däterlic^e ®efd^äft für alleinige SRed^nung unb 
oerfegte e§ gleic^jeitig, angelodEt burd^ bie reid^e 8lu§roat|t an treffe 
mjen tecf)iiijdöen |)ilf§mitteln, nac^ Stuttgart, bem SKittelpunlt 
be§ fübbeutf^en 93ud^^anbel§. SDa§ gro^e Unternehmen auf mebicini* 
fd^em ©ebictc in biefer legten Qnt ift bie „^eutfd^e Ktiirurgte", 
geleitet bon Sillroti) unb ßuedEe unb unterftü^t üon mel^r afö 
60 ber angefe^enften beutfd^en ß^irurgen. 3)iefeg bebeutenbe (Sam-- 
melwerl bilbet gewiffermafeen eine neue 8luflage be§ \>. 5ßitl^a^93in* 
rotl^'fd^en ^anbbuc^eg, beffen SReuerfd^einen bei ber ropiben @nt* 
micfelung ber Ktjirurgie bringlic^ geworben war. 9luc^ bie Statur*» 
wiffenf^aft fanb in ber jüngften ©^affengperiobe ber girma erl^ö^te 
5ßfiegc, welche ^Bewegung burd^ bie 93egrünbung ber naturwiff en^^ 
fd^aftlid^en ß^^M^^ift „§umbolbt" eingeleitet warb. 
9Hd^t Weniger würben ber red^tgwiffenfd^aftlic^cn Sitcratur bur^ bie 
SBegrünbung jweier neuer ß^i^f^^'^f^^^^ ^^^ „^ext\6)xx^t. ^iix 
oergleid^enbe Sfied^t^wiff enf c^aft", t)erau§gegeben öon 
SBernl^öft, (£o^n unb Äoi^Ier, unb beg„(£entralblattc§ 
für SRed^tgwiffcnfd^af t", tjerauggegebcn öon ö. Äiri^cn* 



Digitized by VjOOQIC 



— 113 - 

§eim, fotoic burd^ btc in jfingftcr 3^* «"te^ t^^Rcn ScHung 
in'g Sebctt getretene „^anbbtbltot^ef be2 öffentlid^en 
SRed^tg^ ttJtc enblid^ ber ,,3urtfttfdöett ^anbbibliot^ef " 
bie Sluftnerffamfcit jugetoenbet» §tergu fommen nod^ ouf meb{ctttt< 
fd^em ®ebietc eine ganje SRetl^e totc^ttger, tl^etl« fel^r umfangreicher 
neuer §anb* unb Sel^rbüdöer unb größerer monograp^tfd^er Arbeiten 
fottjie bie ©rünbung breier neuen ß^itf d^^^f ten : ber „ä^iM^^^ift 
für ©eburt^pife unb ©^näfologte" (1876), ^erauiJge«» 
geben öon ©d^röber, ÜÄa^er unb ^^i^benber, üon »eld^er 
bereit« 13 SSänbe vorliegen, t>a^ ,,3al^rbuc^ ber pratttfd^en 
aRebicin", begrünbct 1879 öon 5ßaul »örner, fortgeführt 
üon ©♦ ©uttmann, unb ba« „ärc^iö für ftinber^eif» 
funbe", l^erauggegeben öon Sagingf^, ^^^i unb SWonti 
(1880). 5)ie gegenwärtige SSerlagSprobuction ber girma beträgt 
mit Sinfc^Iug ber 3^it{d^^i^^n ^^^ ^^^^^ Sluflagen burd^fd^nittltc^ 
50 Sänbe im Sa^r. S)er ©efammtöerlag umfaßt etwa 1700 Sänbe, 
toeld&e fic^ auf etwa 1000 SBerle, öon benen eine groge ^aljli in 
mcl^rfad^en ?luffagen erfc^iencn ift, concentriren. 

^^UH) %^, ®^r. g., ein um ben Suc^^anbel ^od^oerbienter äRann, 
weniger olg SSegrünber eine« großen ®efdg)äft8^aufeg, al8 wegen feiner 
l^eröorragenben SBirffamfeit im S)ienfte ber ®efammt§eit unb beiS 
öffentlid^en SBo^Ieg. 3m Satire 1787 afö ©o^n eine« Sonbpaftorg 
. geboren, war er fd^on frül^jeitig afö Änabe auf fid^ felbft attgetoicfen; 
fein SBater ftarb, atö er nod^ ein Äinb an So^ren war. S)urd& 
bie ®üte be« 9tac^foIger« feine« SBater« aber, ber i^m ^ufnal^me in 
feinem ^auje bot, erhielt ber ^nabe eine gute Srjiebung unb ^«^ 
bilbung, bie i^m ben Seben«weg wefentlid^ erleichtern follten. SDeni 
93uc^]^anbel würbe er burd^ Befall jugefü^rt. ©eine ©d^wefter, 
welche {einer Konfirmation mit beiwohnen wollte, machte auf i^rer 
gal^rt im ?ßoftwagen bie SBefanntfc^aft be« ©tuttgarter SSuc^^nb^ 
ler« Söfflunb, unb biefer jeigte ein fo große« Sntereffe für \>a^ ©d^id* 
fal ber gamifie, baß er fid^ im SBeiteren gern erbot, ben jungen 
©ruber al« Se^rling in feine SBu^l^anblung aufjunel^men» @n«Iin 
trat benn aud^ im Sa^re 1817 bei Söfflunb al« Se^rling ein* ßöff* 
lunb war ein tüd^tiger ®efdöäft«mann unb ein üerftänbiger Sl^a* 
rafter, fo baß ber Änabe gute Slufnal^me unb grünblid^e 8lu«biU 
bung genoß, beren er ftet« in ®anlbarfeit gebadete. SWad^ SBeenbi* 
gung feiner Sel^rgeit war er al« ®e^ülfe be{ Äummer in Seip* 
jig, ©ieterid^ in ©öttingen, ©anbcr in Serlin (^ier mit gr. grom«» 

iöioflv. ©ud)t>.»?erifon. g 

Digitized by VjOOQIC 



— 114 — 

mann, bem ücrbienftüoHen 3enaer Sud^^änbler), unb bei Unger in 
(Sieben tptig unb grünbete barauf, 1817, feine eigene 83ud^^anb* 
lung in Berlin. 9Wit ©ortiment unb SSerlag [id^ gleid^jeitig befd^äf* 
tigcnb, rid^tete er a\x6) nod^ eine gilial^anbfung in SanbSberg a. b. SB. 
ein, bie aber fpäter lieber öerfauft ttjurbe. ©eine SSorliebc für 
ben aSerlag fül^rte tl^n fpäter, um feine Gräfte beffer concentriren 
ju fönnen, jum aSerfauf ber ©ortimentö^Slbtfieilung, unb nun 
öermod^tc er ftd^ Srfterem auSfd^liejjIic^ gu ttjibmen. @r rid^tete 
feine Xl^ätigfeit öornämlid^ auf bie §erau§gabe öon ntebtcinifd^en 



SBerfen, auf ttjeld^em Oebiete er eine SReiC)e ^erljorragenber &e^ 
lel^rter um fic^ fammelte. 9Jebenbei tnar er aud^ literarifd^ tptig, fo 
burc^ ^erau^gabe beg ,,öerliner literarifd^en ^Injergerg" unb burd^ ßu* 
fammcnfteQung nmfterl^after gad^fataloge, bie in^befonbere einen feiner 
ßöglinge, SB. ©ngelmann ju tneiteren ä^nlid^en Slrbeiten ermunterten, 
©eine §auptt{|8tig!eit aber entttjidEelte er aU SSorftanb beg SSörfen* 
SSereing, bem er öon 1834 an eine lange SReifje öon Sauren an* 
gel^örte. 3n feine Slmt^periobe fiel ber Sau ber Seipjiger 83ud^«^ 
^änbler^SSörfe, tnefc^e feinem energifd^en unb eifrigen SSorgcl^en 



Digitized by VjOOQIC 



— 115 — 

im SScrcin mit gleid^gcftnnten ©cnoffcn tl^rc ©ntftcl^ttitg öcrbanft. 
©ein mutl^igeg unb unermüblid^eg SBejcn, bie treue Eingabe, toeld^e 
er bem i^m anöertrauten (S^renamte mibmete, ftd^ern i^m ein mel^r alg 
getüöl^nli^eg SSerbienft um bie StittoidEelung beS Suc^Pnblermefeng 
itt l^orter uttb bemegtcr Qtit Sttu^erbem ertoarb er ftd^ al« SWit^ 
glieb beS 5ßreu§ifd^en ßiterarifd^en ©ac^öerftänbigen-aSerein« nod^ 
befoubere SScrbienfte um bie Siegelung ber 5ßre§« unb ßiteratur=' 
ijer^ältniffe, Sin S^renmann burdö unb burd^, öoH befc^eibeueu 
aSefen«, jäl^It ©nglin gu jenen ©J^aroftcren, bie au§ eigener RtQft 
unb (Snergic ju nad^al^munggmürbtgen SBorbilbent beg Serufeg 
getüorben finb. ©eine SBirffamfeit erljicft gerechte Änerfennung unb 
SBürbigung burd^ SSerlei^ung beS S)octortitel8 Seiten^ ber berliner 
Uniöerfttät. 9Som Sönige ttmrbe er burd^ 3SerIeiI|ung beg preu* 
feifd^en ©iöilöerbienftorbeng au^gejeid^net- 

^n^lin^ Slbolf, ©o^n be§ SSorigen, ebenbürtig feinem SSoter aK 85ud^:^ 
^änbler, unb gleid^ biefem öerbient um bie allgemeinen Sntereffen 
be§ bcutfd^cn JBud^^anbete, ?lboIf ©n^lin erlernte ben S3u(§^anbel 
bei Äarl Sacbedfer in Äoblenj, bei welchem er liebeöoUe Slufnal^me 
unb tüd^tige bud^tjänblerifc^e SluSbifbung fanb, ttjofür er feinem 
Se^rl^errn oKejeit treue Slnpnglid^Icit bettjol^rte. ^lad) einem furjen 
Slufentl^alte in Üeipjig bei ff. g. Äö^Ier unb nad^ einer breintonat*^ 
liefen 3:]^ätigfeit in ^ßoriö feierte er nad^ SBerlin guriidE unb etablirte 
fid^ om 15. aprit 1854 olg felbftänbiger SBud^ljänbler. S)a§ (Scf^äft 
umfaßte urfprünglid^ nur Sortiment; nad^ Slbfeben feineS SSaterö 
aber übernahm er aud^ beffen aSerlog für feine SRec^nung, führte 
benfelben aber unter bem 9iamen be§ SegrünberS, feinet SSateri?, 
fort unb betrieb beibe ©efc^äftgjttieige ^infort mit gleid^ regem @ifer 
unb erfolge weiter, ©päter, nac^ Serfauf feineg ©ortiment« an 
83. 83at^ (1876), toibmete er [id^ auSf^aeßlic^ bem »erläge. 83e^ 
fonbere SBerbienftc ^at fic§ Sbolf ©nglin für ben S3ud^l^anbel gleid^ 
feinem SSater burd^ feine öffentliche SBirffamfeit atö SJütglieb ber 
öerfi^iebenen Slemter be§ Sörfen^SSereing erworben. 3n ben Salären 
1867172 geljörte er bemfelben aU ©teUüertreter unb 1873|82, big 
ju feinem Sobe, al§ erfter SSorfte^er an ; wä^renb feiner Slmt^periobe 
führte er bie S)urd^* begw. 9ieubearbeitung ber SSörfenöerein^fa^ungen 
burc^, wie er überhaupt beftrebt war, bie SSerein^öerl^ältniffe gu Kören 
unb ju öereinfad^en. ©ein Karer unb ruhiger SSerftanb, ber groß 
unb öornel^m gu bcnfen wußte unb auf Slnbere leitenb einguwirfen 
öermoi^te, ließ il^n l^ierbei ftetg bag Süchtige treffen. @nglin [tarb am 

8* 



Digitized by VjOOQIC 



— 116 — 

25. Sunt 1882 pföfelid^ unb unerttjartct — ein l^ctber SSctluft für ben 
SBud^l^anbel, bem er feine ebelften Gräfte in nie ermübenbcr SBetfe 
getotbmet ^atte. 

g^btv'fAft ^nAflüvnA^tvH in Pii0li^ltliir0^ SDte ©rüttbung btefe^ 
j^oc^angefc^enen unb umfangreichen ®efc§äftg, SSerlag unb SrudEetet 
uuifaffenb, lößt fic§ big ing 17. Sal^r^unbert jurücfüerfolgen. S)er 
Orünber ber girma ift 3o{|. 3WülIer sen., ein Ural^ne ber gegen* 
ttjärtigen Sefi^er, welcher au§ ^elmftebt gebürtig war. ©ein SSater, 
^ennig äKüUer, toat Uniüerfttöt^bud^brudEer bafelbft, unb aud^ beffen 
aSater foU ein ,,ber eblen Sud^brucferfunft ßugettjanbter" getüefen 
fein. 3o^. ÜRüIter sen. fing 1646 in SÄagbeburg ju brudEcn an. 
®g fd^eint, baß feine ^iieberloffung in ÜÄagbeburg mit öcranlajjt 
ttjurbe burd^ feine SSermanbtfd^aft mit einem ber üor ber 3erftörung 
ber @tabt bort anfäfftg gemefencn 2)rudEer. 15 Satire nad^ 3^^ftö:= 
rung äBagbeburg« fam er in biefe ©tabt, unb e§ wirb i)on i^m be* 
richtet, „bic Sia^rung fei felbiger Qdt fe^r fd^Iec^t gewefen". @r 
muj3 ein fleijjiger, fparfamcr unb rechtlicher aKann gewefen fein, ber 
biefe ©igenfd^aften auf feine 5Rad&fommen vererbt \)at ^a6) feinem 
2:obe ging bag ©efc^öft ouf feinen @o^n Sodann SÄüIIer jun. 
über, ber öon 1660—1669 brudEte. 5Dte 1669 erfd^ienenen Sü^er 
tragen ben SSermerf: ©ebrudft burc^ 3o^. aWüQer'g fei. (£rben. 
1670 übernal^m bann Sol^ann ©aniel aKüHer, ein @ot|n be§ 
SSorigen, SrudEerei unb SSerlag, unb leitete öeibeS big ju feinem 
1726 erfolgten 2;obe. Sol^ann ®aniel SÄüIIer tjatte fic^ ein 
5ßriöilegium öerfd^afft, fo bajj lange ßeit 5Riemanb neben i^m 
auffommen fonnte. Slud^ fein ©ol^n unb 9lad^f olger, Slnbreag 
ÜÄüIIer, ber Dortjer in ßrieggbienften getoefen, bann aber jur SSud^* 
brudEerfunft jurüdEgefe^rt war unb in äWagbeburg ein Oefd^äft ju 
grünben beabftc^tigte, erl^ielt ^ierju wo£|I öon feinem Sater einige 
©d^riften, mujjte fid^ aber wegen beg Sßriöilegiumg auf feinen 
SrudEen ber formet bebienen: „©ebrudft mit aRüQer'fd^en ©d&riften". 
Slnbreag SKüIIer begann auf biefe SSSeife im 3a^re 1697 ju 
brudEen bereinigte 1726 nac^ bem 2:obe feineg SSaterg bann bie beiben 
aWütter'fc^en ©ef^öftc in eincg, natim 1730 Oabriel ©ottfjilf 
gab er aU 2:t|eii£|aber auf unb überliefe biefem, ber bie ältefte 
Sod^ter Slnbreag aJiüKer'g gel^eirattjet ^otte, burc^ le^twiflige 9Sec* 
fügung bag SSerlag unb 5DrudEerei umfaffenbe ©efc^öft allein. ®. @. 
gaber ftammte aug fRabeberg in ©ac^fen unb war bafelbft im 3a^rc 
1697 alg ©o^n beg ©iaconug ©ott^olb gaber geboren. 1712 trat 



Digitized by VjOOQIC 



— 117 — 

er bei feinem »ruber Kl^rifttan Sebred&t gaber, ber fd&on fett 1709 
in aWagbeburg, unb jtnar junäd^ft in Sleuftabt^aKagbeburg, fpäter 
bann am SWeuen 9Kar!t gu SWagbeburg, eine eigene ©rudferet fül^rte, 
in bie Se^re» 9?ac^ 8lblauf ber Se^rja^re öertoert^ete er feine ffiunft 
an öerfd^iebenen Drten in berül^mten Dffijinen, tnie bie im So^te 
1740 jum «nbenfen an bie öor 300 Sauren erfunbene SBud^bruder:' 
fünft auf Äoften ber (Sebrüber gaber in ÜÄageburg erfd^ienene 
Subifäumgfc^rift befagt SBä^renb beg fiebenjäfirigen Äriegeg ttjar 
®. ®. gaber längere Qext mit ber Sieferung ber 9SerIuft*ßiften 
ber preugifd^en Armee, ber ßiften ber gefangenen fremben Dfficiere, 
ber amtlidgien ©d^Iad&tbcric^te unb einzelner biplomatlfd^er Acten* 
ftüdEe beg großen Äönigg betraut. ®. ®* gaber brudEte big ju feinem 
1772 erfolgten Sobe, unb in biefem Sa^re ging ia^ ®efd^äft auf 
feinen @o^n Sari griebric^ gaber über. S)a bie PadEereien 
ber granjofenjeit biefem alten §errn gu öiel tourben, fibergab er 
bie girma 1809 an feinen Steffen griebric^ ipeinrid^ Äuguft 
gaber, ber fie big 1846 führte unb fte in biefem 3a^re toieberum 
an einen SWcffen, nSmlid^ an ®uftat) Sari griebrid^ gaber, über^ 
trug. 33iefer l^atte ben SBuc^l^anbel bei ffiretfd^mann in SKagbeburg 
erlernt, l^atte in SWainj 1838 eine SJud^^anbtung unter eigenem 
SWamen eröffnet, bie nod^ Iieute bort in frembem 83eftfe unter ber^* 
felben girma weitergeführt wirb, toar bann 1842 auf SBunfd^ feineg 
D^eimg in bie äRagbeburger girma eingetreten, unb leitete biefe 
nunmehr öon 1846 big 1872 felbftänbig. S)a griebrid^ §einrid^ 
Sluguft gaber roo^I bag ©efd^äft, nic^t aber aud^ bag alte ®efd^äftg' 
^avi^, bag „®filbene 81.83.®/', bem SWeffen überliei fo mußte biefer bie 
alten Säume, in benen bag ®efc^8ft feit 1646, alfo runb 200 Sa^re, 
gefül^rt toorben mar, öerlaffen. @r fiebelte bal^er mit il^m nad^ 
Sreitettjeg 6 fiber. ipier ftettte er bie erftcn ©c^neHpreffen auf, ttjag 
fd^ott mel^rere Saläre juöor l^ätte gejd^el^en mfiffen, menn ber alte 
gr. §. Sl. gaber fid^ i)or biefer Steuerung, ber mit bcrfelben t)er=» 
bunbcnen Unruhe toegen, nid^t gefc^eut ^ätte. gr. §. Äug. gaber 
mie fein Sßad^folger ®uftaü gaber l^atten beibe in ben erften 3al^ren 
nad^ Uebernal^ttte beg ®efd^äftg fc^mer ju fämpfen, ber erficre in 
gotge beg S)rudEg unb ber ©d^erereien, welche bie ^errfd^aft ber 
granjofen mit fic^ brad^te, ber festere in golge ber 1848er Settjegung 
unb me^r noc§ toäl^renb ber auf biefe folgenben ffteactiongjeit. SWan l^at 
in jener ßeit, ber STicgbeburgifd^en 3^ttwng megen, auf aQe SBeife öer^* 
fud^t, bie grei^eit unb Unabljöngigfeit beg ®efd^fiftg gu bred^en unb bie*« 
feg ber SReaction bienftbar gu mad^en* ©aß bieg nid^t gelungen ift, {ft 



Digitized by VjOOQIC 



- 118 — 

bcm rul^lgctt unb fcften ©^araftcr ®uftat) JJ^bcr'« ju banlcn, bcr 
lieber mtt feinem ©efd^äft ju ®runbe ge^en, aü öon ben Ueber- 
liefctungcn feiner 5auitlie toeid^en tooHte. 1872 am 1. Sanuar über* 
nahmen bie gober'fd^e aSuc^bruderei in golge SSertrag« mit i^rem 
SSater bie beiben ©ö^ne ®u[taö gaber'«, SHejanber unb SRobert 
gaber. 1871 bereite ^aüm biefe 2 öierfad&c unb 2 grofee ©oppel* 
mafd^inctt neu für ben ©rud ber aWagbeburgifd^en 3^it""9 ^^ffl^** 
[teilt 1873 fd^on reid^ten biefe nid^t mel^r au8, unb ba aud^ bie 
SRäume in bem öon i^rem SSater benu^ten §aufe, Sreitemeg 6, nid^t 
mel^r für bie geplante 9{eugeftaltung be« ganzen ®efd^äftiS genfigten, 
fo benufeten bie nunmehrigen Snl^aber bie ©elegenl^cit ber enblid^ er^ 
folgenben ffirtoeiterung ber ©tabt SWagbcburg burd^ 9iieberlegung 
bcr alten geftung8toerfe unb fauften im neuen ©tabttl^eil ®runb 
unb 93oben, auf bem [ie bann 1874 ben S3au eineiS neuen großen ®e« 
fd^äfta^aufe« begannen. 1875 fanb bie Ueberfiebelung ba^in ftatt, unb 
babei tourbe für bie SKagbeburgifc^e 3<^itii"9 ^^^ ^^f^^» QextnnQ^tDtdtn 
bienenbe 9{otation«mafd^ine in ^eutfd^Ianb (eine groge ^ime^^aKa^ 
fd^ine) in Senu|ung genommen. (Sine gmeite folgte balb, unb jmar 
war bie« bie erfte StotationSmafc^ine, bie ftönig & Sauer in Sßürg^ 
bürg gefertigt ^aben. Sine britte, etmai^ Heinere SWafd^ine biefer 
«rt folgte 1881. S)a8 1875 für ben bamaligen betrieb ju grofe 
erfd^einenbe ^auiS ift fd^on feit Sangem biiS auf ben legten $Ia^ ge« 
füllt, fo bafe in biefem Saläre, 1889, ein weiterer SReubau auf bem* 
felben ®runbftüdt ^at vorgenommen werben muffen. — SBenn wir bie 
?lrbeiten betrad&ten, weld^e haS aRüBer^gaber'fd&e ®efd^äft in ber 
langen SReil^e öon 3o§ren geliefert ^at, fo finben wir junäc^ft ^aupt^ 
fäd^Iidö t^eologifc^e SBerfe unb Sle^nlid^e«. ©aneben liefen acci^* 
benjen, wie bie S^t fie brachte, unb bie B^i^ung, früher „SBöd^ent*: 
lid^e 3«itttng" fpäter „3Kagbeburgifc^e ä^itung" genannt. 9?ad^ unb 
nad^ fängt aber bie 3^itung an, mel^r ju überwiegen, unb enblid^, 
ba in bem frül^eren engen äKagbeburg eine räumlid&e Äugbel^nung 
fd^wierig, ja faft unmöglid^ war, fe^en wir bie S^^t^^^B f^ft aQe an* 
beren Arbeiten üerbrängen, unb SRaum, Qeh unb ffiraft be2 ®efd^5ft8 
für fid& allein beanfl)rud&en. 1872 waren Slccibengaufträge fo gut 
wie gar nid^t mel^r öorl^anben, unb tjom frül^eren Verlag nur nod^ 
brei ®efangbüc^er, öon benen einei^, bag alte aWagbeburger ®efangbud^, 
1896 fein SOOjä^rigeg SBefte^en in einem SSerlage unb einer Familie 
feiern wirb, ©eit 1875 l^at, juerft langfam, bann aber in rafc^erem 
Sempo, ba« ®cfd^äft „gaber'fd^e löud^brudferei" in allen feinen 2;^eilen 
fid^ gleid^mäßig weiter entwidEelt. 9?eben ber alten großen „3»agbe* 



Digitized by VjOOQIC 



— 119 — 

burgifc^cii Bettung" etfd^cinen tiod^ im eigenen SSerlage jwei Heinere 
3:agegblätter» 3nt ®onjen tüerben in bet BeitungS^^ unb Brftfd^riften* 
Slbt^eilung 15 ßeitungen xt\p. ßeitf^riften, t^eite eigenen SSerlag«, 
tfieilg für frembe SRed^nung, ^ergefteDt S)ie Slccibenj^Äbt^cifung f)Qt 
beträd^tlid^en Umfang gctoonnen, unb gmar fotool^I gctüö^nlic^e Za^e^^ 
arbeiten alg aud^ feinere Äunftbrude liefcmb, Äußerbem umfaßt 
bag SBeltgcfd^äft aud^ eigene ©raöiranftalt, Stereotypie unb 35uclö« 
binberci» 

iMfy^ ®eorg 5ßaul, awitbegrünber ber ehemaligen girma gaef^ & 
gridE, iefeige ^ofbuc^l^anblung SB, ^ridE in SBien, unb fpäter ate 
felbftänbiger SBerleger ein angefel^ener Sud^^nbler SBienö. gaef^, 
geboren 1844, [tammte auS QMi^. @incr crbangcfeffcnen, folibcn 
öürgerfamilic entfproffen, tourbe i^m liebeiJoQe unb miffenfd^aft* 
lid^ forgfältige ©rjieljung ju S^eil, an bereu SBeiterenttoicfelung er 
big an fein ©nbe rafttog arbeitete* ©eine buc^^änblerifc^e Slu«bil* 
bung genoß gaef^ bei gr, ©d^uIt^eB in 3^^^/ ^"^ toeld&em JBer=^ 
pitniß gegenfcitig bauernbe greunbfd^aftgbejiel^ungen ertouc^fen* 9?ad^ 
me^rjöl^riger bud^^Snblerifd^er Sljätigfeit in 9?ürnberg, ßeipjig unb 
5ßrag grünbete er 1868 mit feinem in 5ßrag gewonnenen fjreunbc 
aSil^elm gridt bie ^irma ^aef^ & gridE, bie burc§ umfid^tige unb 
gefc^idEte Seitung fic^ in furger ^^it einen ^eröorragenben pa| er» 
rang unb fid^ ben altangefe^enen girmen erften SRonpe^ balb eben« 
bürtig jur ©eite fteßen fonntc. 

13 Saläre lang ttjäl^rte, in nie geftörter Uebereinftimmung, ba« 
ßufammentoirfen ber beiben ^reunbe, g^^ef^'g contemplatiöe SWatur, 
fein nad^ ruhigem ©tubium gerichteter Sinn öermod^ten aber bem 
Sortiment unb ben baburd^ öon außen auf i^n einbrängenben Se* 
unru^igungen für bie Sauer nic^t ju genügen, unb fo ftrebte er nad& 
einer ftiHeren unb i^n innerlid^ mel^r befriebigenben 2;i^atigfeit. 9?ad^ 
öolljogencr Trennung im 3a^re 1881 begrünbete gaef^ ein SSer* 
lagggefd^äft, ^u bem ber öon ber gemeinfd^aftlid^en girma übernom== 
mene Sßerlag bie ©runblage bilbete, gaef^ pflegte öornel^mlid^ neben 
Sanb^ unb gorfttoiffenfd^aft eine ben ?lnfd^auungen feinet @eifte3 
mel^r Sled^nung tragenbe ernfte Slid^tung, loenn aud^ nid^t immer 
mit bem üon i^m erwarteten ©rfofge. ©inige feiner l^eröorragenbften 
SSerfaggtoerle mögen l^ier genannt werben, bie jugleid^ S^^S^ife ^^"^ 
öon abfegen, Wie gaef^ förbernb auf bie SBiffenfd^aft unb ba^ 5ßu^ 
blifttm jU wirfen fud^te. @g finb bie«: ^attmann, ®efd&Ied^ter* 
bud^ ber wiener ©rbbörger (wegen Sbleben« be§ 5^erfaffer§ 



Digitized by VjOOQIC 



— 120 — 

leibcr unöollctibct); ipclfert, SWaria Äatolina tjon Dcftcrtcfd^; 
SBud^cr, aicancjifott bc2 Äunftgctoctbcg; SRol^it, Äunft* unb 
SBonberftubtcn; Drellt, alttcftamcntUd^c SBctgfagung jc. zc. 
gaef^ [tatb am 18* aWoi 1887; nad^bem er fc^ou längere ßett gc:* 
frfinlelt l^atte, entriß tl^n ein acut auftrctcnbeg Innerei ßeiben feinem 
SBirlungSfreife im «Iter öon 43 Sauren. 

$ttltv^btnh^ ©iegiSmunb, geboren 1528 gu ^cibefberg, gcftorbcn 
1590 ju granffurt, ber ^eröorragenbfie SSerleger in ber Slütl^ejeit 
bei? franffurtcr JBud^l^anbeK» Urfprfinglic^ fjormfd^neiber, toanbte 
er ftd^ fpäter bem ^Vid)i)anM unb ber S)rucffunft ju. ©eine Xij&* 
tigfeit in granffurt begann Je^erabenb im Sa^re 1559, unb jmar 
' junöc^ft ate gonnfd^nciber, bann atö S)rucfer unb SSerlegcr, unb aU 
leftterer entroidfeltc er eine erftaunlid^e SRüfirigfeit, 3n feinen öeftre* 
bungen fanb er »ert^tJoHc Unterftü|ung an ben berühmten Äünftlern 
SSirgil ©olig unb 3oft Slmman, meiere il^m SQuftrationen ju 
üerfc^iebenen SSerlagöroerfen lieferten, in^befonbere ju feiner großen 
Sutl^erbibel, bie fid^ i^rer ©c^önl^eit toegen f» 3* g^^^^ß^t SBertl^* 
fc^ä^ung erfreute, unb bie aU eineg ber l^eröorragenbften granffurter 
S)rudEbenfmä(er beg 16. 3öl^tl^unbertg gelten fann. @benfo verlegte 
er eine goUoauiSgabe beg Corpus juris civilis u. ?l. mel^r. 
aWe^rere größere Unternehmungen führte er mit Unterftü|ung öon 
Sol^ann ge^erabenb, einem Steffen, ferner mit SBiganb §alm, 
©imon §utten, ßöpfcl unb fftofd^ burd^, toeld^e SSerbinbungen 
inbeffen immer nur öon furjer S)auer ttjaren* ^e^erabenb toar 
eine l^errifc^e SRatur, feine« getoinnfüc^tigen SBefeng toegen oft in 
$änbel unb ^ßrojeffe üertoidEelt, aber ein tüchtiger unb toeitblidEenber 
®efd^äft2mann. ©r fd^uf ein große« ®efd^öft«^au« unb ertoarb [id^ 
bebeutenbe« SSermögen; nad^ feinem Sobe ging beibe« in golge öon 
aWißmirt^fd^aft fc^neH rfidtmärt« unb löftc fid^ aOmälig ööttig auf. 

UtifAftt^ @eorg griebrid^, geboren 1794 ju Seipjig, geftorben eben* 
ba am 22. ©eptember 1863, max öom 1. Slpril 1819 bi« ju feinem 
SobeiJtage S^ef ber altberü^mten girma^Ieifc^er, SScrIag«*, 
Sortiment«^ unb Äommiffion«bud^l^anb(ung in Sei|)jig, 
unb bebeutenbfter Vertreter biefe« §anbIung§]^oufe«, beffen (Sntftel^ung 
[ic^ faft 2 3a^r^unberte jurüdEöerfoIgcn läßt unb ba« fid^, toa« ju 
bcn feltenften gäHen geprt, öon feinen 8lnfängen an ununterbrod^en 
im 93efi^ einer ^amilU befinbet. (Sin 9iädCbIidC auf bie @ntfte^ung 



Digitized by VjOOQIC 



— 121 — 

unb @ttttüi(fclung ber gtrma tft ballet jur aScröoQftänbtgung bcr SBio* 
grapl^tc beg ©enatinten not^tocnbtg. 

S^eobor gleifd^er, Sud^pitbler unb Sep^er ber bdmaligcn 
(Sengettjalb'fd^en öud^^anblung gu 3ena, geb. 1651 ju %\)um im 
fäd^fifd^cn (Sr jgebirge, tft atö ber cigctttltd^e Söegrünber ber j^xxma 
anjufe^em S)urci^ feine SSerl^eiratfiung mit ber SBittme beg SBuc^^ 
bruderiS Sol^ann (Smil ^al^n gu Seipgig (maJ^rfd^einlicl^ im Saläre 
1680) tourbe er Snl^aber ber ^ol^n^fd^en SrudEerei, todd^eg SBe* 
ft|t]^um er aber |)raftifd^ nid^t ontreten fonnte, toeil i^m, als nic^t 
gelerntem SSud^brudEer, bie Äu^füörung bc^ (Setoerbei^ öon ber SJud^^ 
brudEer^Societät, toeil gegen bie Snnunglgefe^e öerftogenb, nid^t er* 
laubt njorben ttjor. 8lug biefem ®runbe \af) er fid^ öeranla^t, bie 
feiner grau gehörige öuc^brudEerei im Sa^re 1681 an feinen S3ru* 
ber S^riftop^ JU öerfaufen, S)iefer tjotte bie SudöbrudEerei bei (Seorg 
©engenjalb in 3ena orbnunggmöBig erlernt unb im Salute 1675 bie 
©d^mibt'fd^e SBud^brudEerei in Slubolftabt ertoorben, ttjeld^e er bei 
feiner Ueberftebelung nad^ Seipjig unb bei bem öefifeantritt ber ^al^n* 
fd&en SrudEerei an ben Söud^brudEer 5^ici>^fci& öeräußerte« @r ttjar 
big jum Sa^re 1709, feinem lobegiafire, im (Sefd^äft t^tig. S)ag 
tefeterc ging nun an feine Sl^efrau über, toeld^e baffelbc big jum 
Sa^re 1724 betrieb. $»ad^ t^rem Slbleben im 3a^rc 1724 fam cg 
an i^ren @d^tt)iegerfol^n ®eorg ©aalbad^ (feit 1711 mit ber jüngften 
Soc^ter aWaria fftegina öerl^eiratfiet), toeld^er eg für eigene 9ied^* 
nung weiterführte. 

3o^ann 5^icJ>^icl^ gleifd^er, ein ©ol^n beg öorerwä^nten 
(Sl^rifto|)l^ glcifc^er, ^atte fid^ 1710 mit bem ererbten SSerlage nad^ 
granffurt gemanbt unb bort unter feiner girma eine Sud^l^anb» 
lung eröffnet. Sr tüar öer^eirat^et mit Satl^arina Slnbreae, einer 
Sod^ter beg ju jener ßeit angefel^enen granffurter SrudEerg f8m^ 
jamin Slnbreae. 

3Son 3o^önn grtebrid^ gleifc^erg ©öl^nen erlernten gtoei ben 
SSud^l^anbel, unb jmar Sol^önn ©eorg unb Sodann S^riftian, 
tt)elc^e bem SSater in ber güf)rung beg mittlerweile fd^on umfangreid^ 
geworbenen ©efd^äftg wirf fam jur Seite ftanben. Sodann S^rift tan, 
in ber Schule beg Saterg aufgewac^fen, befanb fid^ bei Uebcmal^me 
ber ^anblung bereite in reiferem Sllter. 3)urc^ tüchtige unb euer* 
gifd^e ©efd^äftgfül^rung befeftigte er wefentlid^ bag Slnfe^en ber girma } 
er wibmete ftd^ mit SSorlicbe unb aud^ mit gutem ©rfolge bem SSer* 
tage, unb burd^ feine ^eiratl^ mit S^arlotte SBill^elmine dritter, 
einer Sod^ter beg SBittenberger 5ßrofefforg ajantel 2;riIIcr, beffen 



Digitized by VjOOQIC 



— 122 — 

a33et!c er jumetfl verlegte, gctoonn er mattd^e öort^etll^aftc SSerbin^ 
bung, bereu golgen auf ferne ^aubluug tu günftiger SEBeife rüdE^ 
wirfeub lüaren. 2)aS freuubjd^oftlid^e gSer^ältuiß, toeld^eg gieifd^er'jg 
gomilie mit iert ©tteru unfereS ©id^ter ®oet^e uuterf)ielteu, öer=» 
bleut befoubere (Srtüä^uuug; tu btefem geiftöotteu Greife faub er öie^ 
lerlei ©euufe uub maud^e Slureguug tu gefd^äftltd^er Sejie^uug; ju* 
gletd^ liefert bieg S5er^ältut| beu befteu Söetoetg, toie getfttg l^od^ bie* 
fer äRauu geftaubeu l^at 

SolÖöuu SBeujautin ®eorg gietfd^er, ciu ©ol^u Sol^auu 
e^rifttau gieifd^erjg, f)Qtte am 30. September 1788, alfo uo(^ ju 
Sebjeiteu feiueiS SßaterS; etue ©ortimeutgbuc^^aublung im 
gürfteul^öufe gu Seipj ig gegrüubet, uub uad^ bem iobe feiueg SSaterS 
öereiutgte er beu SSerlog be§ grauffurter §aufeg mit fetuer ^anb^ 
Ittug. S^m gelaug e§, ba§ ©ortimeut^gefd^äft ju etuem ber 
bebeuteubfieu ßetpjig'g ju er^cbeu; iugbefoubere t)ielt et ba§ bamate 
größte Sager aui^Iäubifd^er SBerfe uub erjictte bamit grofee @r^ 
folge, beuu bie g^i^^^^'^ältuiffe wareu bamatö für auSlaubifd^e, 
uameutlid^ fraugöfifd^e Stterotur, befoubere güufttg. Sßebeubei pffegie 
er aud^ beu Sßer lag uub Vergrößerte beufelbeu tl^eiK burd^ eigeue 
ißublifationeu, t^eifö burd^ Sluläufe. ©o erwarb er beu Serlag öou 
Äuteu iu Serliu uub Sari äug. ©olbrig tu Seipjig. 
gleifd^er öerftarb bereite im 3a^re 1803; feiue ©attiu, ©teouorc 
geb. Sübed, Softer be§ SSud^^äublerg Sübedt ju S3a^reut^ (SSor- 
gäugerg ber berjettfgeu ©rau'fc^eu SSud^l^aubluug bafelbft), fül^rte baä 
©efc^äft t)ou ba ab uuter ber fett^erigeu girma toeiter. Slm 1. Slpril 
1819 übcrual^m il^r ©ol^u ©eorg griebrid^ bie ^aubluug uuter 
öieleu @^tt)ierlg!eiteU; tueld^e i^reu Urfpruug tu beu bamaligeu arg* 
bebrüdEteu polittfd&eu SSerl^ältutffen \)aüen. 

3u ®eorg griebri^ gleifd^er tritt uug bie bebeuteubfte 
uub Iraftöollfte (Srfd^eiuuug tu ber (Sef^id^te ber glcifd^er'fd^eu girma 
entgegeu. ^od^fte^eub iu geifttger $inftd^t uub euergifd^ iu fciuem 
§oubeIu, gebührt i^m uujtoeifell^aft ber erfte ?ßla^ uuter bereu ^n^ 
^abcru. Raum eiu Ruberer bürfte afö ©ujeluer im birecteu ©ieuft 
ber SlQgemetul^eit tine größere uub erfolgreichere 3;ptigfeit euttoidEelt 
uub fid^ größere Sßerbteufte ertoorbeu l^abeu afö er, beu man für 
alle ßeiteu gu beu ^erijorrageubfteu SJud^^äubleru gä^teu uub afö 
aSorbilb für l^erautücd^feube ©eueratioueu auffteUeu toirb, S)eu 
Öud^l^aubcl l^atte gieifd^er in ber SJio^r'fd^eu Sud^^aubluug iu 
§eibelberg erterut uub barauf al« ©epife bei SKaufc iu §am* 
bürg mb fjriebrid^ ©d^aumburg iu SBieu gearbeitet gleifd^er, 



Digitized by VjOOQIC 



— 123 — 

obtüol^I noc^ jung on Sorten, toax mit Sctb unb ©cclc S5udö«= 
f)&nhUx. Qtoat entbehrte er bcr forgfamen Scitung fetneS SBotcr^, 
bcnn ate bfefcr [tarb, toax er nod^ ein Rinb, ober bie treubcforgte 
aWutter lieg i^m eine gettjiffenliaftc ©rjiel^ung unb gute ©d^ulbilbung 
angebellten. 25 Solare alt, trat er bie Settung bei^ öäterlic^en ®e* 
fi^äft^ an mit jenem (Slfer unb jener Sluöbouer, bie ben Orunbüug 
feinet S^arafterg bilbeten. Sr legte bag Hauptgewicht auf bie Sr* 
tneiterung beg Serlagg. SSorjug^toeife burd^ Slnfäufe anberer girmen 
getnann berfelbe unter feiner ßeitung ftetig an Umfang. @o ertnarb 
er ben SSerlag ber Sllabemifc^en Sßud^^anblung in Söcriin, 



ber ^erteTfc^en SJud^l^anblung ebenba, fotoie tl^eitoeife ben 
ber (Segner'fd^en öud^l^anblung in ßürid^. ?lug bem Ie|te^ 
ren SSerlage feien in^bcfonbere bie ©efener'fc^en SBerfe genannt, 
weld^e ju il^rcr Qext wegen tlirer prächtigen nac^ beffen felbftrabirten 
5ßlatten in SRabirmanier aufgeführten SStbbilbungen gejd^äfet waren; 
ferner (1831) Steile be« SSerlag« t)on ©lebitfc^ inßeipgig, 1832 
öonSommann in SüUxä^an, 1833 öon Sangbein ftÄrüger tu, 
Slubolftabt unb 1834 öon Sl^r. ^ome^er in SBraunfd^Weig. 
3m Sa^re 1837 laufte er ben Siuf f 'fc^en «erlag in $ alle, 1839 
ben t)on ©eorg g. SEafd^e, 1840 bie Äöc§I^'fc|e JBuc^banb* 



Digitized by VjOOQIC 



— 124 — 

Itttig in ßctpjig unb anberc mc^r. 5Dfcfc umfänglid^en ®ttotx^ 
bangen Ratten naturgcmöfe eine cr^cblid^c Slu^be^nung bcr girma 
jur S^Ige, unb bicfe Slrbctten Ratten einen mtnber befähigten aWann 
bcreitö öoH befd^äftigen fönnen. 3^m aber genfigten biefe Slufgaben 
nod^ nid&t SReben feinen gefc^äftlic^en Dbliegenl&eiten toibmete er 
feine Äräftc ju belegter Qüt in ijtelen (S^renämtern bem beutfd^cn 
©ud^l^anbel, feinem SSaterlanbe unb feiner SJaterftabt. gleifd^er'iS 
ßeiftungen Quf biefeni Oebiete, bem S)ienfte ber Deffentlid^feit, über* 
rügen feine gefd^äftltd^en SSerbienfte in erl^eblid^em Wla^e, unb e§ ift 
fid^erlid^ nid^t ju t)ie( gefagt, n^enn man i^n als ben SSater beS Sud^« 
l^anbete in feiner gegenwärtigen, toofjforganifirten ©eftalt bejeid^net 
3u bamaliger 3^^ entbel^rte ber Suc^l^anbel einer feften Drgani»* 
fation unb er beburfte ÜRänner, bie burc^ Snergie unb perfönlid^en 
©inffuß ^inberniffe ju überminben fuc^ten, bie fingftlic^e (Semfit^et 
unb toeniger begabtere SWaturen als unfiberfd^reitbar l^ielten> S)em 
eifernen unb be^arrfid^en Streben ^Ux\d)ex*i^ öerbanfen mir mand&e 
@rrungenfd^aften beS beutfc^en S3ud^l^anbete, o^ne n)eld^e le^terer 
gegentüärtig nic^t mürbe befte^cn fönnen. 

Sil aWenfc^ mar gleifc^er ein ernfter, ja fd^roffer S^arafter, ber 
mie ®, S5» SordE öon il^m fagt, „burc^ Siebengmürbigfeit bie ^ergen 
SlHer nic^t ju geminnen öermoc^te/' Slber gerabe biefer ß^arofter«* 
gug mar e«, ber, mie ber ebengenannte Slutor meiter öon i^m fagt, 
„bie $inberniffe rafc^er unb leidster überminben liejj". Unb tro| 
feiner raul^en ©trenge unb feinet autofratifd^en SBefcnS barg er eine 
reine ©eele in feiner SSruft, ber auc^ ba« marmfü^Ienbe §erg eineS 
aWenfdöenfreunbe« nid^t fel^Ite. ©o gemann er fid^ bod^ öiele ^erjen, 
meil man bie Ueberjeugung öon i^m f)atte, ba§ fein SBirfen unb 
SBoHen nic^t nur fid& felbft, fonbern aud& ber Slllgemcinlieit galt. 
25 3al^re befleibete er baS Slmt afö SBorfi^enber beg Seipjiger S8uc^= 
pnbler^SSereinS unb 32 Saläre lang baS eines ©tabtratp begm. 
©tabtälteften }u Seipjig» S)ie Seiftungen unb ©rfolge mäl^renb biefer 
langen SReil^e öon 3ö§ren finben ifire trefflid^fte Slnerfennung auS 
ben ftrcifen feiner SSerufSgenoffen felbft ^erauS, 5Rad^ feinem S^obe 
mibmete il^m ber Sei|)jiger Sud^^änbler^^aSerein folgenben SWad^ruf: 
,,©einem ottejeit rid^tigen @rfennen ber maleren Söcbürfniffe unfereS 
(Sefd^äftS, feinem energifc^en aufopfernben Streben, baS öon i^m für 
red^t unb jmedEmäßig Srfannte in'S Seben ju rufen, ju förbern unb 
ju erl^alten, öerbanft ber Seipjiger ©uc^^anbef jum größten X^eil 
bie ©rünbung unb trefflid^e Drganifation ber i^n förbernben Sn* 
ftttute, ffir mar eS, ber ben erften (Sebanfen faßte jur Verausgabe 



Digitized by VjOOQIC 



— 125 — 

eincg SörfcttblaftcS, gur®rünbttng einer bcutfd^enSBud^*» 
Pnbleriörfe, emer SBeftenanftalt, bie ^eute eine SWot^men* 
bigfeit ffir ben beutfd^en JBnd^l^anbel ift, nnb ju bcr SBnd^l^änbler«» 
Se^ranftalt/' 

5Rad& griebrid^ glcifd^et'g Jobe 1863 fibernal^m fein @o^n 
Sari gricbrid^ gleifc^cr, geboren am 8. JWoöember 1827, 
töeld^er feinen SSater bereite fett h 3önuar 1853 in ber Seitung 
ber ®efd^äfte aK 2;^eil^aber gur ©ette geftanben l^atte, bie girma 
für alleinige 3ieci^ttung, ®r erweiterte befonberg ben SBerlog auf bem 
Oebiete ber pI|iIofop^ifc^«]^iftorifci^en Siteratur, legte j[ebocl& ben ©d^wer'* 
punft auf ba^ Äommiffion^gefd^äft, bag eine ftattlid^e äleil^e 
t)on in* unb auSlänbifd^en girmcn erften SRangeg ju feinen Rom«' 
mittenten jä^It, üon benen öiele SSerbinbungen big in'8 öorige 3aör* 
l^unbert gurüdEreic^en. 5)ie fid^ immer ernfter einfteüenben ^^Igen 
eine« organifc^en ^erjleibenö öeranla^ten Sari griebrid^ ^^eifc^er, jur 
Sewingerung feiner Slrbcitglaft boS Sortiment am h ^annav 1872 
an bie Ferren ^aupt & Sifd^Ier gu öerfaufen, öon toeld^en t^ aber 
bie gegenwärtigen SBefifeer Dftern 1881 jurfidEerroarben. Am Ran* 
tatefonntag, 3, SRai 1874, erlag g^eifd^er, im beften SKanne^alter 
ftel^enb, feinem fd^weren Seiben, bie ^anblung feinen 8 unmünbigen 
Rinbern l^interlaffenb, für beten SRed^nung fie burd& bie treuöerbienten 
5ßrofuriften griebric^ SBoIf f unb, nac^ beffen Xobe, Sorl Senj 
h^ 1880 fortgeffil^rt würbe, SWit biefem 3ö^te beginnt eine neue 
5ßeriobe in ber ©efd^ic^te ber 'i^ixmaf öeranla^t burd^ ben Eintritt 
i^reg früheren ßögling^/ ©ottfriebDttoSlatt^arbt, weld&er ber 
^anblung bereite feit 1869 angehörte unb nunmel^r afö Il^eil^aber 
in biefelbe eintrat, 

©ottfrieb Otto ^Rau^arbt, am 12. October 1852 gu 
Scipgig geboren, führte big gum 5. %)t). 1881 bie ©efc^äfte aHein, aWft 
biefem Sage trat ber ältefte @o^n Sari griebri* ^leifd^er'«, SSoIf^ 
gang griebrid^ gleifd^er, in bie ß^^^^ttg ber girma ein, 
welcher, am 16, September 1857 gu Seipgig geboren, feine bud^^ 
pnblerifd^e Slu^bilbung in ben angefe^enen Käufern: Söurbad^ 
(SBarna^*Se^mann) 33regben, Söfd^cr & ©o., SRom, ^ermann Söfd^cr, 
SCurin, ®arl ©erolb'g ©ol^n, SBien, erl^alten l^atte. Unter i^rer 
gemeinfd^aftlidöen ßeitung erweiterte fic^ bie ^anblung in gerabegu 
großartiger SBeife, 33og ©ommiffionggefc^äft, e^ematö bem Umfange 
nad^ in 10, ffteil^e fte^enb, je^t aber in 4ter, ebenfo bag Sortiment, 
gäl^Ien jefet gu ben l^eröorragenbften in Seipgig. S)ie Seitung beg 
SommiffionSgefc^äftg unb beS SSerlagg rul^t in ben $änben 'iftan^ 



Digitized by VjOOQIC 



— 126 — 

fiaibÜ^, toä^rcnb baS Sortiment unb Antiquariat bcr gö^tung 
gricbrid^ glcifd^cr« unterfteöt. S)ic gcgcntoärtigcn Snl^abcr [te^cn 
bcibc nod^ in jugcnbUcI^ rüftigcm Slltcr; ftc ttjanbeln mit öotlcr 
©ncrgie unb in feltcncc Harmonie jene SBa^ncn, »eld^c t^nen öon 
i^rcn SSorgängcrn borgcgcicftnet ttjorben ftnb unb bcmgcmäfe oud^ eine 
[tetc grmeiterung bc^ ^anblung^l^öufeS crtüarten laffen. 

Sltmminfi^ @^arl, geb. am 10. 9lot)ember 1806 in ©röberö bei Seipjig, 
gcft. am h 9iobember 1878 ju ®Iogan, ein namentlid^ auf bzm 
®ebiete ber Sugenbliteratur unb Rartograpl^ie ijerbienter SSud^^änbler. 
glemmtng begann feine ©elbftänbigfeit burd^ Uebernal^ttic ber im 
3a^re 1790 gegrttnbeten ©fint^er'fd^en öuc^^anblung in ®togau, 
toeld^e er unter feinem eigenen SRamen tneiterfül^rte. S)ie ehemalige 
©ünt^er'fd^e Sud^^onbfung pflegte in ber ^auptfac^e nur bai^ @or* 
timent, mentgcr ben SSetlag, gfemming bagegen legte ben ©d^wer^ 
punft feiner gefc^öftlid^en Xpligfeit auf ben Serlag, unb jwar mit 
einem foId)en (Srfolge, baß ftd^ au« ber anfänglid^ befd^eibenen 
girnia mit ber ßeit ein (Sefd^äftg^aug erften SRangeg entmidelte. 
9famentlicl^ tnar e3 ba2 (Sebiet ber Sugenbliteratur, tnelc^em ficö 
glemmtng'« 2:^ötigfett ^auptfäd^Iic^ pwaubte, unb man fann wo^I 
fagen, bag er eine lange Sfteil^e öon Salären ben litetarifc^en 9Karft 
in biefer Söejiel^ung üöttij^ be^errfd^tc. @« genügt, au3 ber grofeen 
Sieil^e oon Slutoren 2;i^effa ö. ©umpert ju nennen, beren 3ugenb* 
fc^riften feit Sa^rge^nten jU Sieblingen be« beutjdöen SSoIfeS getüor*' 
ben unb je^t nod^ gefc^ä^t unb beliebt ftnb. 2)a« t)on i^r l^er^ 
ausgegebene S^öd&teralbum (in 35 Söänben öorliegenb), ebenfo i^r 
//§ergblättd^en3 ßeitöertretb" (in 34 S3änben erfc^ienen) ^aben 
fid^ big l^eute baS 8lnred&t be« §augfreunbe« in ber beutf^en ga* 
milie erl^aften. Sin weiterer 3^c^9/ ^^^ ^femming mit ©orgfalt 
pflegte, mar bai^ geograpl^ifd&e ©ebiet. 3)ie SRe^mann'fd^c ffiarte 
öott äWittel'^Suropa, ein 8fiiefenmerf, bag fpäter, 1874, in ben 
Sefi^ be8 ©rofeen OeneralftabeS überging, ^anbfe'S Äarten* 
mcrfc lt. maren l^od^gefc§ä|t unb ernten j|e|t nod^ rü^mlic^e Sin« 
crfennung. 9iamentlic§ bie ©eneraßarten , meldte ganje @rbtf|eile, 
fomic bie einjcfnen ßänber unb $ßroüinjen barfteHen, ganj befonberS 
aud^ bie Atlanten öon @o^r*S8erg^au§, SRic^ter, dto\)x, SBcnbt ac. 
erfreuen fic^ einer ftet§ ttjad^fenben S3eliebtl^eit Sbenfo öerlegte er 
eine Steige lanbmirtl^fd^aftlid^er SBerfe, meieren Il^eil be§ ®cfc^äfteS 
er 1876 an $ugo SBoigt in Seipjig öerlaufte. Sie ttjac^fenben An* 
fprüc^e in ted^nifd^er öejie^ung öeranlagten glemming, feinem &t- 



Digitized by VJOOQlC 



— 127 — 

fd^äft 5)ru(Ierct, ©tcinbrudCerct unb ßtt^ogtapl^tc bctgufügcn, uitb bicfe 
Änftaltcn gufammcn repräfenttrcn ein $anblung§^au§ anfe^nlld^cn 
SRangcg. 

9la^ glcmmtng'3 Xobc ging ba« ©cfd^öft an feine beiben ©ö^ne 
Sari unb ®corg über, toeld^e baffelbc unter bcr bigl^ertgcn gtrma 
tüciterfül^rtcn. SBon btcfcn erwarben e§ am 15» Wa\ 1888 Dr. §er=:= 
mann SWüQer unb Sari 3)ünn^aupt, unb btefe finb nunmel^r 3nl^obcr 
be^ angefe^enen §aufeS, bag aud^ ferner ben früheren Flamen bei* 
behielt unb biSl^er ien Stammen beS SSerlagS burc§ öegrünbung ber 
SBod^enfd&rift ,,5)eutfdölanb'' unb SuSbau be§ Karten* unb Sugenb* 
fd^riftenüerlagS erttjeiterte. 

i0VbtVfi^ ^Robert, geboren am 18. ÜWai 1833 ju Süfeen, geftorben 
am 10. Dctobcr 1880 ju Seipgig. (5r begrünbete im September 
1862 bie gleid^namige, 3SerIag, Sortiment unb Sommiffioni^* 
gcfd^äft umfaffenbe aÄufifalien^girma 3iob. gorbcrg in 
ßfipjig- ^orberg mibmete fid^ anfönglic^ nur bem 9Jiuft(öerIag, 
erweiterte feine ^anblung aber furj barauf burd^ Slnfauf beg im 
3a^re 1846 öon S. g. SK. Siegel begrünbcten Sommiffioug* 
gefd^äft«, toelc^eg, urfprünglid^ öon geringer Sebeutung, aber unter 
feiner Seitung rafd^ aufblii^enb, fid^ balb bie erftc ^Option im 
äWufifalienl^anbel fid^erte unb fo fid^ ju einem bebeutfamen ßweig 
feiner girma entttJidEelte. SlI^ iJiufif*aSerIeger entfaltete gorberg eine 
raftlofc unb frud^tbarc S^ötigfeit unb ju feinen Autoren gä^len faft 
alle ^eröorragenben Stonfünftler, mit meldten iön oft aud^ intime 
perfönltd^e Scjtel^ungen üerbanben. SBir lieben bie folgenben SWamen 
^eroor: SBedEer, i^ai^t, $enfelt, ^ollaenber, gcrbinanb 
filier, 3aell, 3enfen, 3ofeff^, g. Äiel, %\), ftirc^ner, 
ip. Äre^fc^mar, 31. Ärug unb S). Ärug, Sad^ncr, Soefd^^ 
^orn, 9iaff, SlcinedCc, fft^einberger, @. g. SRid^ter, 
@. ©c^mibt, 3:fc^aifoto3ft|, äSo^lfart^, SBüllner. SRtc^t 
toentgen jungen Talenten, mie j. 85 ben tnjmifc^en j^u öebeutung 
unb Slnfe^en gelangten ?l. ftrug unb Sß. Sfc^a'ifomSf^, ^at gorberg 
burc^ miHige Ueberna^me i^reu ©rfttinggarbeitcn unb fonftige tl^at* 
Iräftige Unterftüfeung ben SBeg geebnet, gorberg [tarb frü^aeitig 
unb noc^ im beften 8llter fte^enb; 47 Sa^r alt, entrijj i^n ber %ob 
feinem SSirfungSfreife. Sflaö) bem Xobe be« SegrfinberS übernahm 
fein ältefter @o^n, äKaj SRob. gorberg, geboren 24. October 
1860, bie Seitung junäd^ft für fRed^nung feiner SKulter, trat al^bann 
1885 ate X^eil^aber ein, bis er, am 1. Suli 1888, alleiniger 3n* 



Digitized by VjOOQIC 



— 128 

^abcr ber girma tüurbc* 2)em ©o^ttc ^arrtc eine fc^wcrc 5ßfltci^t; 
faum 20 Saläre olt, fa^ er fid^ an btc @pt|c etneg umfänglichen 
§anblunggl^aujeg geftellt, aber mit jeltenem ©efd^id unb fefter 
®nergie jeigte er fic^ feiner Slufgabe t)ott unb gonj getoad^jen» 3)en 
öerfd^iebenen 3^^^9^" ^^^ girma mibmete er t)on Slnfang an bte 
gleiche Slufmerfjamfeit; ba^ KommiffionSgcfc^äft öevme^rte feine Som^ 
mittenten um eine [tattUd^e Qa^ unb bie @ortiment§abt^ei(ung ift 
namentlid^ aU ©jportl^anblung auSgeftaltet ttjorben. 5)ie SSerlagg* 
unternefimungen tt)urben in bemfclben Umfange unb (Srfolge tt)ic ju 
Sebjeiten be^ 83egrünberg toeitergefül^rt, fo ba§ ber ftatalog ber 
gitma je^t, feit 1880, eine SSermel^rung t)on mel^r ate 2000 Slum« 
mern auftt)eift, eine SBerlaggtl^ättgfeit, wie fie nur bei wenigen beut* 
fd^en 3Kufift)erIagg*5J^men ju erfennen ift. Sieben ber 5{5flcge ber 
bereite üon gorberg senior l&er beftel^enben öegiel^ungen mürbe babei 
auc^ üon bem ©o^ne eine große SReil^e neuer SJerbinbungen mit ^er- 
üorragenben Komponiften angefnüpft, öon benen mir, ben feit 1880 
ausgegebenen ^iad^trägen jum gorberg'fc^en ^auptfatalog folgenb, 
bie nac^fte^enben anführen: Sörambac^, 3)regcrt, §an§ §uber, 
3aba§fo^n, Sfenmann, Slrno Steffel, ®bmunb Äretfc^* 
mer, ättö^ring, 3ße9er==OIber§Ieben, SReint^aler, (Smile 
©auret, 31. ©taeger, Umlauft, ®. 3SierIing, 9Ra? üon 
SBeinjierl, SuIeS ßarembsfi. 

ivundtt^ Sluguft §ermann, ber SBegrttnber beg ^alli'fd^en SBai* 
fen^aufeS, unb atö fold^er auc^ burd^ bie bamit üerbunbene Su(^*' 
^anblung eine um ben beutfd^en Suc^fjanbel üerbiente ^^Jerfönlid^feit, 
ift geboren am 23. äRörj 1663 ju Sübcd, mofelbft fein SSater 
©tiftgf^nbicuS mar. 2)urd^ Ueberfiebelung feiner ©Itern fam er im 
3a]^re 1666 nac^ ®ot^a, ftubivte t)on 1679 ab in Erfurt unb Äiel 
S^eologie unb ^fjilofop^ie unb öon 1684 ob in Seipjig. $ier 
grünbete er im barauffolgenben Sa^re (1685) mit 5ßaul Slnton 
bag Sotlegium ^l^ilobiblicum, lebte bann furje 3^^ in Süneburg 
unb Hamburg unb t)on 1689 mieber in Sieipjig, wo er tl^eologifd^e 
ajorlefungen begann, bie er aber, aU §aupt ber ^ßietiften üerfd^rieen, 
bereits 1690 mieber einjufteHen fid^ gegmungen fal^* 3)ann mürbe 
er ©iaconuS an ber Sluguftinerfird^e jU ©rfurt; l^ier betrad^tete man 
il^n fogar ate Äe^er unb üermieS il^n beS^alb auS ber ©tabt. @r 
folgte einem Stufe ate UniöerfitätSprofeffor nad^ ^alle, mofelbft 
er iugleid^ als 5ßaftor an ber ©eorgSfird^e Slnftettung erhielt. JBalb 
entmidEelte er eine fegenSreic^e 2Bir?famfeit, unb 1715 erhielt er bie 



Digitized by VjOOQIC 



— 129 — 

5ßrebigerfteIIc ju @t; Uatid^. grandCe'^ ^auptoctbicnft finb btc 
grandEc'fc^cn ©tiftungen, bic 1695 aU %xmen\6)ixle eröffnet 
lüurbcn, an bie fid^ in ber gulgc ein SBaifcn^aui^, fpäter ein 
Sel^rerfeminar, eine latcinifd^c Schule unb ein 5ßäba* 
gogium für jnnge Scutc l^ö^eren ©tanbc« anfc^foffcn unb bencn 
fic§ enblid^, ttad^bcni bic Sanftein'fc^e Sibelanftalt bereite 
bantit bereinigt toax, ju völligem Sttugbau be« SBerfc« eine ä|)ot^cfc 
unb eine S3uc^l^anblung, fomic eine Suc^brucferei jugefelltc* 
grondEe ftanb fämmtlic^cn ?lnftalten bi^ ju feinem Xobe (8. 3ttni 
1727) afö ©irector t)or unb ^ot fic^ afö folc^er l^eröorragenbe SSer- 
bicnfte afö ®rjie!^er unb aWenfcl^cnfreuttb crmorbcn* — ©eine @c^ö* 
pfungcn lüurben nac^ feinem Jobe öon feinem ©ol^ne ©ottl^elf 
gründe meitcrgcfül^rt. (SBcitere« fiel^e unter: ^allifd^e SBai* 
fenl^auiSbud^l^Qnb(ungO 

j^mnUin» Seniamin, geboren 17. ganuar 1706, geftorben 17. ^pxxl 
1790, ber Slutobibolt unb ©elel^rte, ber Staatsmann unb SBoIfg^ 
fc^riftfteHer — eine ^ßerfönltd^eit, ' beren 9?amen bie SBeltgefd^ic^te 
oerieic^net unb ber, ttjie fo fielen berühmten SKännern, ba^ Sud^ge* 
loerbe jur Safi« fünftiger ©röge tt)urbe. granflin, urfprüngli(^ für 
ben geiftlic^en Seruf beftimmt, bem er aber mangels genügenber 
Untcrftüfeung entfagen mußte, ttjanbte fid^, na^bem er furje geit 
im ©efd^öft feineS SBaterS, eineS ©eifenfieberS, tptig geiüefen, bem 
3)rudEergctt)erbe ju, inbcm er in 83ofton atö Sel^rling in bic S)rudterei 
feines SJruberS eintrat. 9?ad^ furjcr Qeit oerließ er biefc Stellung 
unb ging, im Saläre 1723, nad^ ^ß^ilabelpl^ia. ©päter finben mir i^n 
in Sonbon in ber 8lbftd^t, mit Untcrftü^ung feines ©önnerS, beS 
5ßÖiIabeIp^ia'cr ©ouüerneurS, @ir fteit^, eine S)rudEerci ju laufen; 
bcrfelbe lieg i^n inbe§ im ©tid^ unb ^ielt fein SBort nic^t. SRaä) 
furjcm Slufent^alte in Sonbon mieber nad^ 5ß^ilabelp^ia jurüdE*« 
gefeiert, grünbete er im 3al^re 1728 eine eigene SJu^brudEerci, bie 
er fcalb ju großer (SntroidEcIung brachte unb in ber er gleid^jeitig auc§ 
ben aSerlag pflegte. Slebenbei ertoarb er fid^ als SBoIfSfc^riftfteller 
einen berül^mtcn ?iämcn unb toar juglcicft aud^ als SKttarbeiter ber 
„^ßcnnf^Iüania ®ajctte" unb beS befanntcn „5ßoor JRid^arb'S SlImanadE" 
öielfeitig litterarifd^ t^ätig. ©eine S;i)ättgfcit mar jcbod^ bamit nic^t 
erfd^öpft; er beHcibete oerfc^iebene Stabt< unb Staatsämter, fungirte 
als ©cneralpoftmeifter unb äbgeorbneter ber SanbeSöerjammlung unb 
crmarb fid^ bei aQen biefen Slemtern feltene Slnertcnnung, bie i^ren 
iJffentlid^en SluSbrudE in einer üiermöd^entli^eu Trauer bei feinem 

Digitized by VjOOQIC 



— 130 — 

SlMebcn fanb. @d^Itc|ti^ erttjarb er ftc^ and) in tt)tffcnfd^aftlt(^cr 
Scgtc^ung unftcrblid^en SRul&m: atö (grfinbcr beg SBIi|ab(ettcr§ gehört 
fein SSlame ber ©ef^id^te att. 

ivtmff^tv 9Mil0» ®- 3. 9lot^, ÄönigL unb ^erjogl Sa^erifc^er 
§ofbii^pnbIer in aKünc^cn* Scgrfinbet oon ®eorg ^ranj im 
34rc 1830 unb ju großem Slnfe^en unb feltener Slütfie gebrad^t, 
ging bicgirma nad) erfolgtem 2;obe beg Segrünberg, welcher unöer^ 
tieirat^et ftarb, burd^ Äauf auf beffen langjährigen ©ortiment^öor* 
ftanb, ©buarb Sopecf, über unb fant na^ beffen Xobe im @ep== 
tember 1877 in ben Sefife be« berjeitigen Sn^aberS, Sofef 9iot^. 
SDerfelbe führte ba^ au§ SSerlag unb Sortiment bcfle^enbe ©efc^äft bi§ 
aWörj 1884 unb öerfaufte bann bie ©ortiment^^Slbtl^eilung an Sbmunb 
aWangeUborf, toeld^cr biefe mieberum im ganuar 1889 an $er=» 
man Sufafc^if abtrat; ben gefammten SBerlag unb SommifftonS^ 
aSerlag behielt 3of, SRot^ für ftc^ unb firmirt feit biefer ßeit (SRärä 
1884) ,,®. granj'fc^er SSerlag, 3. »iot^, ffiönigl, unb ^eraogl öa^e- 
rifc^cr ^ofbud^Wnblet". §auptric^tung beg SBerlagg ift bie Pflege 
üaterlänbifd^er ßiteratur, unb ber umfangreid^e SSerlaggfatalog 
toeift eine eifrige S^ätigfeit auf biefem ©cbiete nad^. 2)a§ erfprie^* 
lic^e SBirfen 3iot^'S fanb fott)ol^( bei bem 5ßrinjregenten Suitpolb, 
mie auc^ bei bem §erjog SWajimilian in Sägern Stnerfennung bur^ 
aScrlei^ung be§ ^ofbud^i^änblertitefö. Sie girma beforgt bie bud^* 
pnblerifd^en ©ommiffionen ber Äöniglid^ SSatierifd^en Slfabemic 
ber aaäiffenfd^aftcn unb bebitirt bereu gefammten SBerlag. 

gvi^, aSil^elm, geb. am 8. SRoo. 1843 ju ©fiftroto, geft. 8. 5Wod. 
1886 JU SBien, ein um ben SSud^fianbel löod^üerbienter 2Slann, ber 
inSbefonbere bem beutfc^en Süd^ermarft in Dcfterreid^ neue unb un* 
geahnte Slbfa^gebiete erfdilog, (Srfolge, bie gridE'g eigenfteS SBerf finb. 
3m frü^eften Sinbe^alter üerlor er feine ©Itern unb baburc^ aud^ 
bag §eim be^ ©Itern^aufe^. ©eine ^Pflegeeltern, bie fid^ feiner in 
(iebeboUfter SBeifc annal^men, liefen i^m inbeg eine gemiffen^aftc 
^Pflege ju X^eil werben, tt)ofür fie fid^ bie Iebenglängli(^e 3)anN 
barfeit i^reS einftigen 5ß^egebefol^Ienen erworben, ©in innerer Qnq, 
feine Siebe ju ben SBüd^ern, führte i^n bem Serufc be« SJud^^an* 
bete JU. 3m 3af|re 1861 trat grid ate Se^rling in bie ©tiCer^fd^e 
^ofbud^l^anblung in SioftodC ein, unb l^ier fanb fein wipegieriger 
®eift eine if)tt ganj befriebigenbe Sefd^öftigung, ber er fid^ mit feltenem 
eifer unb groger Slu^bauer toibmete. ©d^on ate Se^rling fc^uf er 



Digitized by VjOOQIC 



— 131 — 

fid^ ttcbctt feiner gefd^äftlic^en S^^ätigfett eine eigene SBelt til§ ^e< 
bactenr bciS ©tenograp^ifd^en UntetJ^altung^blatteS* 3)iefc S^l^atfad^c 
d^aracterifirt gridE'ö auf ©elbftänbigfeit g^ric^teteg SBirten. Sßon 
SRoftodE ging er mä) $ßrag. S)urc^ SBermittlung be§ SonfuI (Sin* 
l^orn, beg bamaligen S^efg ber girma @. g- ©teinadEer in Seipjig, 
fanb er 1863 SlnftcHung in ber ©rebncr'fd^en §ofbud^l^anbIung in 
5ßrag. ^ier öerblieb er bii^ 1867, in tüeld^em Saläre er in bic feiner 
3eit fel^r angefel^cne girmo Sicnbler & So. afö ©epife eintrat unb 
bic Seitung beg auggebel^nten ©ortimentg übernaljm. 3n bicfer 
Stellung l^at er ttiefentlic^en Slntl^eil an bem neuen, bebeutenben 8luf* 
fc^ttjungc biefeg §aufei^, ba« fpätcr, in golge unglüdEIid^er 9SerIaq§^ 
©peculattonen leiber liqutbiren mufete. S)er ©turj biefer girma be« 
grünbetc ^xxd'^ ©elbftänbigfeit. Sm 26. October 1868 eröffnete er 
mit feinem in 5ßrag gett)onncnen g^eunbe ©• 5ß. 5^^?^ (!• ^^^) eine 
Sud^l^anblung unter ber girma fJaefQ & gridE. 

3)ie jungen ©efd^äft^in^aber »erfügten beibe über eine gute SBil^ 
bung unb tüd^tige ®efc^äftgfenntni§, unb biefe trefftid^en Sßortebin* 
gungen erftären bie großen Srfolgc, tt)eld^e i^rc girma binnen furjer 
ßeit gu öergeid^nen fiatte. SDiefcIbe nal^m einen fold^en Äuffd^tnung, 
bog fie nad^ njenigen Sai^ren ftc^ ben olten unb gtofeen SBiencr ®ox^ 
timentgfirmen ebenbürtig an bie ©eite fteüen fonnte. gridE crfannte 
mit ©d^arfblidf, bafe nur eine auf beftimmte ®ebiete concentrirte 
Sl^ätigfeit größere ©rfolge ücrfprec^e, unb biefem rid^tigen SBerftänb^ 
ni^ entfprang fpäter avai) bie ©rünbung be§ Ianbtt)irtl^fd^aftn^en 
©ortiment^ ber ^xxma, bag in ber golgc noc^ burd^ SBerlag erweis 
tert tnurbe, 3)iefeig Siteraturgebiet ^attc fettiger jicmlid^ brad^ barnic* 
bergelegen, aber gridE wußte c§ fid^ mit jö^cr Slugbauer bienft* 
bar ju machen. ®er öon il^m bearbeitete größere lanbrnirtl^fd^aft*» 
lid^c gad^fatalog, fomie ein lanb* unb forftmiffcnfd^aftlic^eg 
Siteraturblatt mürben if|m fe^r mirffame 9Sertrieb§mitte( feiner 
3medEe unb ßiele. @inc weitere ©pecialität, bic bic girma gaef^ 
& grfd wiit gutem (Srfolge pflegte, mar bie ber frembfprad^Iic^cn 
Sitcratur, meldte xi)x ja^Ireid^e unb l^o^e Serbinbungen jufü^rte 
unb alg beren Slner!ennung auc^ bie Serleil^ung be§ ^oftitete ju 
betrad^tcn ifi 2)er weitere im 3a^re 1878 gegrünbete ßeitfd^riften^ 
SSerlag (Defterretd^ifc^eS lanbwirt^fc^aftlic^eg SBod^enblatt, eentral*= 
blatt für ba§ gefammte gorftwefen tc.) ift gridE'j^ au^fd^ließlic^cg 
3Ber!. 3)iefe ©pecialifirung auf einjelne gäc^er fc^Ioß inbeffen bie 
^Pflege aller anberen Siteraturgattungen nid^t aug, benn gridE'g ouf 
\)a& UniüerfeQe gerichtete (S^aracter bewegte fid^ nid^t in eng geftedEten 

9* 

Digitized by VjOOQIC 



— 132 — 

©rcHjett* 3)te öon x^m tttS ScBcti gerufenett ©üc^crfatologe, ajiufter* 
Iciftungen in t^rer Art, fenngeic^ncn trefftid^ bicfcö SBefcn, unb ju=» 
gleich benjeifcn fie ben Umfong beiS ®ef<^äftg, bog jc^st ju ben ^er* 
t)orragenbften beutfc^en ©ortimentgfirmcn jä^It gridE ging ganj in 
feinem Serufe auf, feinem ftetg ouf baS Sbeole gertd^teten SBIidte 
war felbft bag SBefte nod^ nic^t gut genug. ®iefem ibealen ßuge 
l^ulbigte er big jum legten Slt^emguge. ©in unermübfid^er Arbeiter, 
ber ftd^ felbft bie ftrengften Slnforberungen ftellte, xoav il^m feine 
aufgäbe ju fc^ttjer, unb pufig festen eg, al« muffe i^n bie übergroße 
Saft erbrüden. 9?eue Saften entftanben i^m burd^ ben im Sommer 
1881 erfolgten austritt feineiS g^eunbe^ unb feit^erigen ©efellfc^af'' 
terg 5ß. ®. gaef^, ber fid^ einen eigenen SBirtunggfreig im SSerlage 
(f. bort) fuc^te, fomie burc^ ba« ^infd^eiben feinet t)on tl^m innig* 
geliebten unb öod^geel^rten ©d^toiegerüateriS daxl ^i^omme (f. bort), 
beffen Ijintertaffeneg ®efd^äft i^m in feiner §ouptIettung anüertraut 
töurbe unb xotlä)e§ er mit rü^mlic^cr ®ett)tffent)aftigfeit big ju feinem 
Jobe fül^rtc. S;ro^ btefer Ueberlaftung fil^rte fein roftlofer Unter* 
nel^mungggeift nod^ in ben U^ten Sauren mefirfod^e SSergrögerungen 
ein, bereu grüc^te er aber nid^t lange genießen follte. gridC rourbe 
am 8. SRoöember 1886 feinem SBirlunggfreife, feiner gamilie unb 
feinen g^eunben jä^ entriffen, ein fd^merer SSerluft für ben beutfc^en 
IBud^l^anbel, ber in i^m, gemig ift bag nid^t juöiet gejagt, einen ber 
fräftigften unb opfermißigften görberer fanb unb ba^ äRufterbilb 
eine« ©ortimenterg öerlor. 

2;üd^tig unb ©d^ulc mad^enb in feinem SJerufc, tnar er oud^ alg 
aWenfd^ eine jener Seelen, bie ju jeber 3^^^ öK ber X^puS beg 
eckten beutjc^en öürgertl^umg gelten fönnen. ®IüdEIi(^ in ber ^a« 
milie, fuc^tc er na^ außen beglüdfenb ju mirten; feiten au(^ bürfte 
ein fd^önercg unb innerlich l^armontfc^ereg g^f^otmcntreffen jmeier 
(I^oractcre ju öerjei^nen fein, toie jold^eg imifc^en gridE unb gromme 
(j. bort) beftanb. 

3la6i feinem 2;obe ging bie gttma auf feine SBittmc anno gridC, 
geb. fromme über, meldte in i^rem ©d^mager, aibcrt ffiöl^Icr, geb. 
1852 JU SBiegbaben (ber girma fd^on feit 1867 unb feit 1882 alg 
5ßrocurift ange^örenb) eine unermübUd^e unb ^ingebenbe ©tü|e fanb; 
berfelbe f)ai big je^t ba^ ttjeitt)erjmeigte ©efc^äft in fraftüoQer SBeifc 
toeitergefül^rt. 

gvitlUmiitV^ Suliug, geboren 1827, geftorben 1882, Sntjaber ber 
SSerlaggfirma gleichen SRameng, toar ber ©ol^n 3flap^aet ^rieb* 



Digitized by VjOOQIC 



— 133 — 

länbcr«, ttjcld^er 1828 in öcriin eine Sud^^anblnng begrünbet 
l^atte unb bicfelbe auö ben Heinften «nfänflen gu einer afemltd^en Slttt^c 
emporhob* Der ©o^n SuItuiJ empfing feine ©d^ulbilbung auf bem 
'^erlimfd^en ©^mnoftum jum ©rauen ftlofter, auf loeld^em er einer 
ber öorjüglid^ften ©^filer war. ©d^on ttJä^renb feiner ©c^utjeit toar 
er im ©efd^äft feinet SSoterö tptig gettjefen unb l^atte fic§ bort eine 
nid^t getioö^nlid^e 83ü^erIenntniB ertt)orben, bo^ lag eS ni^t in feiner 
^bfi^t, einft ben @tanb beiS Sud^^änbleriS al» SebeniSberuf ju 
mahlen; er l&atte fid& bielmel^r bem ©tubium ber SBatl^ematif beftimmt, 
berjenigen SBtffenft^aft, ttjcld&e auf feinen regen ®eift bejonberä 
lebhafte Slnjiel^ung^Iraft auiSäbte. 9lacl^ glängenb abfoloirtem Slbi« 
turientemSfamen pebelte er bal^er auf bie Untberfität JBerlin über unb 
ftubirte bort aRatl^ematif unb ^ß^^fit 1851 promoüirte er bort mit 
einer Differtation aber bie (Sonüergeng ber trigonometrifd^en Sleil^en« 
aSä^tenb feiner ©tubienjeit ^atte Mm^ grlebWnber öielfad^e »c»» 
iiel^ungen ju SluiSlänberu, namentlich ju Slmerilanern , angeinfipft« 
gu i^nen gel^örte ber bamolige ©efanbte ber ^Bereinigten ©taaten, 
ÜWr. ga^, auf beffen SJeronlaffung er eine Sfleife nac^ Siorbamerifa 
antrat, um bort eine S)ocentenfteQe an einer ber jungen aufblü^enben 
Uniöerfitfiten ju übernel^men. Obgleich 3uliug grteblänber in ben 
^Bereinigten ©tauten freunblid^e äufnal^me fanb, gelangten bod^ feine 
$(äne nid^t mit ermünfc^ter ©d^nellig!eit gur Su^fü^rung, unb el^e 
er bie SSer^anblungen jum abfd^Iufe bringen fonnte, rief i^n bie 
SRac^rid^t öon ber fd^toeren Srfranfung feinet SSater« nad^ §aufe 
gurttdC* Äaum in ber ^eimatl^ lieber angefommen, ^atte er ben 
SSerluft bcö SSater» ju beflagen, unb nun (1853) fa^ er ftc^ öor bie 
«ufgabe gefteOt baS öäterlic^e ©efc^äft felbftftänbig toeitcr ju führen 
unb bie ©orge für bie jüngeren ©efc^toifter ju übemel^men. ÜRit 
Srnft unb 2;^atfraft ergriff er ben neuen öeruf, unb balb fanb er 
bei ben öielfeitigen Aufgaben, weld^e ber Jöetrieb beö ©efc^üfteS i^m 
ftcKte, öolle ©cfriebtgung. Sine Steige großer Sibliot^efen, jum 
X^eil öon europäifd^em 9iuf (^r, Sacobi^, S. Sac^mann, ®, %. 
©olbfufer g, §. oon ber §agen, 6* ®. ©l^renberg u. a. 
würben öon il^m ertoorben, in forgfältig bearbeiteten ©atalogen öer- 
jeic^net unb fad^gemäg öertoert^et. 3)ie SJerbinbungcn, welche er bei 
feinem 93efud^ in ben ^Bereinigten ©tauten angehtfipft l^atte, mad^te 
er jefet für fein ©efd^äft uufebar; bebeutenbe Sieferungen für bie 
aflor Sibrar^ in 9?en)*g)orf, ba« g)ale (Kollege in SRem*§at)en, §ar« 
oarb SoIIege in ßambribge unb anbere gnftitute Würben i^m über* 
tragen. Salb inbe| fonnte i^m ber Jöetrieb ber JBud^^anblung nacö 



Digitized by VjOOQIC 



— 134 — 

bcr I&ctgc6rad^tett ©c^ablotic ntd^t mel^r genfigen, er wollte nic^t 
auf öufälHgfettggefd^äftc angenjtcfen fein, fonbern ein 3nftttut fd^affen, 
an^ tDelc^em bte SBtffenfc^aft 92u^en }te^en foQte unb toeld^e^ i^m 
bauernbe SSerbinbungcn bringen mußte* 5ßerjönlic^e SReigung unb 
bie mäd^tig fortfd^rcitenbe (gntwidEIung ber SRaturnjiffenjd^aften öer* 
anloßten i^n, auö feiner aSud^l^anblung eine Sentralftelle für 
noturttjif f en jd&of tlic^e unb mat^emotlf d^c Siteratur ju mad^en. 
3)ie ^xxma 9i. g^cblänber & ©o^n gab fortan ben allgemein onti^ 
quorifd^en ®ejc§äft§betrieb ouf, bemül^te fid^ bagegen, bie Siteratur 
bcr gefammten SRaturtoiffenfd^aften in möglid^fter SBottftänbig^ 
feit auf il^rem Sager ju bereinigen unb biejelbc in wiffeufd^aftlic^ 
angeorbneten (Katalogen ben 3ntereffenten barjubieten. 3)er glüdE* 
lic^fte Srfolg belohnte bie gemachten Änftrengungen ; bie ©otaloge 
ber girma erlangten SBerbreitung über bie ganje ciüilifirte SBelt unb 
oerfd^afften bcm Seiter be3 ^aul\t& bie angefe^enften SBerbinbungen. 
Wtit ber größeren SluSbel^nung he8 ©efd^äft^betriebeg mud^d bie 
SRei^^oItigfeit beg Säger«, toelc^e« nid^t nur bie ältere naturmiffen«« 
jc^aftlid&e Siterotur, fonbern ebenfo bie neueften (Srfc^cinungen aUer 
Sauber, bie großen periobifc^en Sßublifationcn, jowic eine große 
9leil^c üon ©pectol'ajionogra^l^ieen in feinen JRöumen bereinigt. 33ie 
ftattltc^e Ba^I bon 380 god^Iatalogen, welche big jum Sa^re 1889 
auggegeben tt)urbcn, baneben bie öibliogrop^ie neuer naturroiffenfc^aft* 
lieber 5ßubIifationen, „Naturae Novitates", meiere feit bem Sa^re 1879 
(in 25 SRummern iS^rlid^) erfd^eint, jeugen bon ber Summe ber bem 
®efd^äft getoibmeten 8lrbeit unb bon ber Slu^bel^nung, toeld^e baffelbe 
unter ber einfid^tgbollen Seitung feine« Segrünber« erlangte. -- 
Sal^relange angeftrengte Arbeit war nid&t o^ne Einfluß auf bie ®e« 
funb^eit grieblänber'g geblieben; feit SKitte ber fiebjiger Sa^re toar 
er genöt^igt, feine gefd^äftltd^e Sl^ätigfeit einjufc^ränfen. ©ein reger 
®eift gemattete i^m inbeß ni^t, ben SReft feiner Sebengjeit in be«» 
fd&aulid^er SRul^e ju berbringen. ®r nal^m nunmcl^r mit Sifcr bie 
früher bon i^m betriebenen |)^5fifalifd^en nnb ted^nifd^en Sfperimente 
rotebcr auf unb befd^äftigte fid^ mit SSorliebe mit ber änwenbung 
ber 5ßl^otograpl^ie auf bie 8ie|)robuction bon SrudEtoerfen, artiftifd^en 
fowol^I toie t^pograpl^ifc^cn. ©eine 8lrbeiten erjielten bie boHenbetften 
3iefultate; gefd^äftlid^ bertoertl^en inbeß ttJoQte er feine Srfal^rungen 
nid^t, er toai nur immer beftrebt, feine arbeit ju no^ ^öl^erer SSoU- 
enbung gu führen. 2)aneben wibmete er ben gortfd^ritten ber SBif-« 
fenfd^aft ba« regfte gntcreffe; er geprte bieten roiffenfd^aftltd^en SSer* 
einigungen an unb toar in gelehrten Äreifen ein ftet« gern gcfe^ener 



Digitized by VjOOQIC 



- 135 — 

@a% bcr mand^en prafttfd^cn SHotl^ crtl^etlcn unb mattet förbcmbc 
Slnregunfl geben fonnte* Sungen ftrebeitben ©ctftcrn trot er gern 
mit ^elfenber Zf)at nol^e, unb ntc^t äBentge finb eli, benen er bie 
rid^ttge Sal^n gettJiefcn. atö er im 3al^re 1882 ftarb, mürbe er 
allgemein betrouert SRad^ bem Ableben beö öegrfinberS (4, SWooem« 
bcr 1882) ging baö ©efd^äft an feine SBittme unb an feinen lang* 
jährigen 3«itarbeiter (feit 1856) ©rnft »ufd&bedE , geboren 22. «ug, 
1841, über. 

ivi^ltivi^^ äRajr äBiIl)eIm ftart, Sniiaber ber ^irma SSill^elm f^rte« 
brtc§ in ßeipgig, rumänifd^er ^ofbud^pnbler, tourbe am 2. 9?ot)^ 
1851 ju anflam (5ßommem) geboren, trat 1868 aö Se^rling ber 9?eu* 
mann^^artmann'fd^en ©ud^^anblung in ©Ibing in ba^ Suc^^änbler«' 
gemerbe ein unb mar bann fieben 3al^re lang aU ©el^ülfe in ^enebig, 
Xurin, S^on, lifli«, Äiem, Slgram unb Qaxa tl^ätig, Sm 3a^re 
1878 begrünbete er bie obengenannte Seipjiger ^trma» ©eftrebt, bie 
im äluiSlanbe gemad^ten reid^en Erfahrungen für ben beutfd^en 93uc^« 
l^anbel ju öermertben, auögeftattet mit fidlerem JBIidC unb bewährtem 
frittfd^en Urtl^eir, fd^Iug er alö Verleger feine eigenen SBegc ein. 
©eine X^ätigleit erftrcdEte fid^ auf öier Q\eU: 3)ie Sßflege bcS 
mobernen beutfd^en JRealiömuiJ, fomie berjenigen Siteratur, 
meiere i^m jmar, ftreng genommen, nic^t auSfd^Iiepd^ angel&ört, i^tt 
aber vorbereitet; bie SSermert^ung ^erüorragenber ou^Iän^ 
bifd^cr ßiteraturfd^öpfungen für ben bcutfc^cn JSüd^ermarft; 
enbttd^ bie ^erauiSgabe pl^ilofop^ifd^er unb )}biIoIogifd^er 
SBerfe, in benen ba§ SBefen ber mobernen SBiffenfc^aft unb ©ultur 
am bornel^mften jum StuSbrudC gelangt. SBil^elm griebrid^ l^at in 
ber golge tl^atfäc^Kc^ feinen SSerlag jum ©entrum jener Webolution 
in ber beutf^en Siteratur gemad^t, meiere bie Befreiung üon jeglicher 
Schablone, öon jeber atabemifd^ (onbentionellen ffirftarrung erftrebt 
unb nur bie SBal^rl^eit ber ©arficQung gelten lägt. 3)ie Vertreter 
jener »Hc^tung, äß. ®. ©onrab, ftarl JBIeibtrcu, SBilfielm 
SBallot^, Sonrab älbcrti, S)etleb ö. Siliencron, §ermann 
ßonrabi, fc^cn in ^^ebrid^ ben ©otta i^rer fRid^tung, unb feiner 
auf Opfernben , felbftlofen unb jielberoufeten I^ätigfeit öerbanlen fie 
eg, bag il^re geiftigc Sigenart ein buc^^nblerifd^eö $eim gcfunben 
unb SBurjel gefaßt l^at. Dag Organ biefer neuen ©d^ule ift bie 
äRonatSf^rift: „3)ie ©efellfd^aft", l^erau«gegeben öon Sonrab unb 
SBIeibtreu. Qa ben Vertretern ber anberen, borbereitenben unb mel^r 
gemäßigten Stiftung gel^ören folgenbe Slutoren beS ^riebrid^'fc^en 



Digitized by VjOOQIC 



— 136 - 

SSctlag«: ftarl grcitjcl (gcfarnmcite SBcrfc), Slbolf ®Iofcr (gc* 
fammcite SBctIe), ^ermann ^ctbctg (fömmtlid^e SBcrfc), SJaron 
t>. SRobcr«, ®cr^, »• Slm^ntor, @tnft SBcd^Slcr u, «. 3n 
©ctrcff bciJ btitten SBcrlaggjiüctgeg ftnb weben üerfd^tebencn anbcrcn 
jtt nennen: 3)ici^tungen beg ÄuSlanbe^ (12 öänbe), Sntet^ 
nationale äRärc^en (6 99Snbe), 3)oftoj|ett)S{9'iS SSerle (Dor aQem 
„afloSfoInifoto") unb eine „«rmentfc^e öfbltot^ef" (10 ©änbe). 
Set p^tlofop^tfd^e unb pl^tlologifd^e SSerlag enbtfd^ umfogt bic 2lu* 
toren: ebuarb ö. §artmann (fämmtltd^e SBcrfe), Dn ffiarl äbel 
ben (Sntbedter be8 „©cgenfinnö bcr Umotte" (ffimmtlld^e SBerte, 



barunter bte balinbred^enbc „Sinleitung in ein äg^^jtifd^-jenti* 
tifdö^ittboeuro^jäif^e« SBurjeltnörterbuc^", nebenbei gefagtbaiS 
t^euerfte einbänbige Sud^ [e3 (oftct aWarl 100], baiS ber Jöfic^erntarft 
aufjutoeifen ^at), ferner Dr. JRub. Äleinpaul, Dr. aRöj ©d^aiJler, 
5ßrofeffor Dr. ®eorg b. ©tj^ndCi u. a. a)er 1888 erfd^ienene 
SBerlag^fatalog ber griebrid^'fd^en SBuc^l^anblung, ber eine lOjäl^rige 
I^ätigfeit umfaßt, xoeVit 500 SRuntmern auf, barunter ein gerabeju 
monumentale^ ©ammetoerf: ,,®ef^ici^te ber SBeltliteratur in 
einjelbarfteUungen" (10 83änbe). SBon ^ö#em SBert^e unb 
^ntereffe finb aud^ bie beiben groß angelegten n^iffenfc^aftlic^en ©am«« 



Digitized by VjOOQIC 



— 137 — 

mctoerfe„(8ingelbcittäge gut anflemcineii unb ücrgletd^enbcn 
S^jtad^toiff enfd^aft'', mit ^o#cbcutcnbctt Sciträgcn bon bcn 5ßro-- 
fefforen $ott, @ptegel, SBrud^mann lu 9. tn., unb bte ©erie ber 
^^Arbeitsanleitungen'', bie ben Steigen i^rer ^ubßfationen mit 
einer grunblegenben „«eg^ptologie" öon ^rofeffor §cinr. 58rugf c^ 
bielöerfpred^enb eröffnet ijat 

gv^bun^ ^offanntS, geb. nm bai 3a^r 1460 gu ^ammelburg in 
granfen, geftorbcn im October 1527 gu SafeL gtobeen gä^Ite 
}u jener Ifeinen Snja^I ©ele^rter, n^eld^e il^r äBiffen unb il^re @r« 
fal^rungen n^eniger an^ @ud^t md) materiellem ®e\Dim, aU auiS 19e^ 
geifterung fär bie neuerfunbene 2)ru(nunft in bereu 2)ienft fteUten/ 
@eine @tubien l^atte ^robeen in iBafel boQenbet, mar barauf bei 
Slmmerbad^ unb fpöter bei $etri bafelbft afiS ftorrettor tptig unb 
mad^te fic^, 1491, burd^ Slnlegung einer eigenen S)ruclerei \elb^ 
ftänbig. ©eine l^auptffic^Iici^ften Seiftungeu finb eine üorifiglid^ auiS^ 
geführte JBibel unb eine Sammlung griec^ifd^er unb lateinifd^er 
ftlaffifer bie fid^ biegen il^rer eleganten unb e;acten Sudfü^rung 
groger SSertl^fc^ä|ung erfreuten unb i^m \>itU SSerbinbungen ein«' 
brad^ten, Don benen nur jein freunbfc^aftlid^ innigeis äSer^filtnijs ju 
graiSmuiS, beffen SBerfe er »erlegte, erwähnt werben foQ. — 

©ein ©ejd^oft ging nac^ feinem 5;obe an feine ©ö^ne, ©ieron^muÄ 
unb Sol^ann, über, bie eö unter berfelben girma iDciterftt^rten unb 
iniSbefonbere ben bereitiS üom SSater gel^egten $Ian, bie Verausgabe 
ber @ried^ifd^en Aird^enüäter, gur SuSfü^rung brad^ten. 

ir0mm^n% 3ol^ann ^^riebri^, ^ud^l^änbler in Sena, n)urbe am 
9. auguft 1797 ju ßünic^au ate einziger ©o^n beS früher bafelbft 
anfäffigen, fpäter aber, 1798, naä) Scna übergefiebcitcn SBuc^pnblerS 
Sari griebri^ ®rnft g^ommann geboren, gfir ben Seruf feines 
SBaterS beftimmt, trat er, nad^ 93efud^ beS ©^mnafiumS ju ®otl^a, 
als Sel^rling in bie Däterlid^e ^anblung ein, too er anfänglid^ im 
93erlage befd^&ftigt u^ar unb nebenbei nod^ SSorlefungen aber @e^ 
fc^id^te bei bem bamalS ]^od^gefd^ä|ten UniüerfitStSle^rer Suben l^örte. 
9%ad^ 93eenbigung feiner Sel^rgeit arbeitete er junä^ft als ®el^ilfe bei 
^ert^eS & 83effer in Hamburg, unterbrad^ biefe Si^tigleit bann, inbem 
er 1817 bis 1818 bie berliner Unioerfttät befud^te, xoax barauf öon 
bleuem bei 5ßertl^eS & Jöeffer tptig unb befd^Io^ feine 833anberjabrc 
in ^ranlfurt (bei Stubrä) mofelbft er bis gum Saläre 1823 uerbHeb. 
SSom Sa^re 1823 toar grommann wieberum im üdterlid^en ®ef(^äfte 



Digitized by VjOOQIC 



— 138 — 

t^ätig, totttbc 1825 X^eil^aftcr beffclbcn unb öcrbanb 1830 mit bcm 
SScrIagc unb bcr SBrudEcrci aud^ ein ©orttmcntSgejci^äft , todd^c 
fämmtlldöcn S^^^fl^ ^^t«^ H"^^ f^P^^ cncrgifc^cn Scitung ju 
neuer ^(ätl^e gelangten. S)qS ^tommann'fci^e ^auS erfreute fid^ gu 
feiner ß^tt eineiS tüeitüerbrctteten SRufg; inSbefonbere feine 39eitel^ungen 
jum ?Wtmeifter ®ötl^e, mit weld^em grommann, ber SSoter, eng be* 
freunbet war, fd^ufen ber girma SBcrbinbungen, bte öon großem 
SSort^eil waren. "Da^ grommann'fd^e §au« galt ju jener 3eit aU ber 
©amnielpunft aUer geiftigen SRotabilitöten SenaS unb aBeimatS. 3n 
biefem geiftig onregenben Äreife bcricbte grommann feine 3ngenb, 



fanb er feine SluiSbilbung unb fnüpfte er JBejicI)ungen an, bie fein 
gangem Seben ^inburd^ i^nt atö baS fd^önfte SBermäd^tnijs feinet äSaterS 
ücrblieben ftnb. 8ltö SJerleger ^jftcgte er j^ouptfäd^li^ bie wiffen* 
f^aftlid^e SHid^tung, unb ber größte S^eil ber Senenfcr $ßrofefforen 
Verlegte feine SBerfe bei grommann. Slfö ©efd^fift^mann öon einer 
gewiffen ^engftUd^teit, wagte et ftd^ inbeg an groge Unternel^mungen 
nid^t ^eran; burc^ biefen Umftanb erHärt eö fid^, ba§ grommann 
tro^ feiner großartigen SSerbinbungen umfSnglid^e unb tl^eure 93er^ 
lagöutttemelintungen nic^t wagte. 2)agegen war fein SBirfen für bie 
Oeffentlid^Ieit unb befanber^ für ba^ buc^l^änblerifd^e ©emeinwefen 



Digitized by VjOOQIC 



— 139 — 

ein um fo größere^ unb erfpttcyi^ctc«. ©eine SScrbtcnfte für ba§ 
SBol^I bcg Sudö^anbctö ftnb aügetncin ancrfannt unb er gä^It mit 
ju bcn öcrbienftöotiften ©cnoffcn aller ß^^cn. 3o^rje^nte lang 
(t)on 1833/35, 1840/42, 1846/48 unb 1861/63) gehörte er bcm »örfen- 
SSeretn, t^cite aU SSotftanb, t^etfö oerfd^iebcnen «ui^fd^üffcn, an, tütb* 
men bemfelben einen großen 2;^cil feiner 2;^ätigfeit unb f)at flc^ ing» 
befonbere um bte Organifation bed 93ucl^]^anbetö unb bie ^Regelung 
ber Itterarifc^en JRed^tgöerl^ältniffc l^erborragenbe SSerbienftc crtnorben* 
Slebenbei toar er aud^ in literarifd^er ©ejie^ung au|erorbentIic^ t^ätig; 
aus feiner geber ftammt bie ;;@efd^i^te beS Sörfen^SSereinS 
beS beutfd^en ©ttdö^anbeliS"; ferner „3)ag grommann'fdöe 
^an^ unb feine g^^unbe"; ferner rebtgtrte er in ben Sal^^cn 
1830/31 ben ,;2pringer SSoIfgfreunb'' unb Don 1849/51 baö 
„S)eutfclöe Statt au3 Si^ringcn", Sr fd^rieb außerbem no^ eine 
groge ^nja^I bud^^änblerifc^er Stuffä^e im iSörfenblatt« ^rommann 
üerfd^ieb atö 89j[ä^riger ©reis am 6* 3uni 1886* ©ein einziger 
©o^n ©buarb grommann, welcher am 2ö. Slpril 1860 als 
Xl^eill^aber eintrat, toax i^m im ^obe t)orauSgegangen, fobag nac^ 
feinem ^infd^eiben fein ©efd^äft get^eilt an öerfd^iebene Sefifeer 
überging- 

gtJptmmt^ Sari, Suc^^Snbler unb Suc^brudEer ju SBien, ber auf beiben 
©ebteten epoc^emac^enb toirlte unb ju jener Meinen Slnjal^I üon JBu^* 
^änblern gehört, n)elc^e baS Siedet für fic^ in Slnfprud^ nehmen 
bürfen, ben öfterretc^ijd^en Sud&^anbcl unb bie öfterreid^ifd&e SBrudEf unft 
burd^ i^r ^eröorragenbeS SBiffen unb i^re feltcne Snergie in neue 
Joannen gelenft ju ^aben. 

gromme toax gelernter Sud^l^änbler* ,«m 24. «uguft 1828 ju 
©arburg a. ©• geboren, trat er am 24. Ä^jrtl 1843 in bie berühmte 
^irma ^offmann & @ampe in Hamburg in bie Se^re, in ber er 
aud^ nac^ beenbigter Se^rjeit bis 1851 in ©teOung üerbtieb. 
SDann toenbete er fid^ nad& Defterreid^, baS il^m jum jtoeiten S3ater=» 
lanbc toerben foUte. 3unäc§ft trat er als ©e^ilfe in bie $aupt* 
mann'fc^e SBud^Iianblung in Srünn ein, öerblieb bafelbft aber nur 
ein 3al&r, ba i^m eine ©teßung in ber angef eigenen girma Xenbler 
& ßo. in SBien angeboten toorben toar, 3m 3al^re 1863 übernal^m 
er biefe §anblung in ©emeinf^aft mit ©. $ßöfeelberger für eigene 
SRed^nung , tourbe 1862 atteiniger 3n]^aber berfelben unb oerfaufte 
fie 5 3a^re fpäter an 3uliuS ©rofeer, wogegen er t)on Sari 
SBinternife bie Äledt & 5ßierer^fd^e Sud^brudCerci unb ©d^riftgicfeerei 



Digitized by VjOOQIC 



1 



— 140 — 

crroarK SWit Uebcrno^mc biefcr a)ru(fetci, bic ftd^ bamate nod^ in 
Meinen SBcr^ältniffcn befanb, beginnt für gromme eine neue Sebeng* 
peciobe. Utf|)rün9lic^ öud^^änbler, totrb er ie|t Sud&bruder unb 
tritt in einen burc^auS neuen SBitfung^frctö ein, in njelc^em er fic^ 




erft bte ©runblagen ju einem weiteren erfolgreichen ©d^affen erringen 
mu^te. ajiit feltener 3iafd|^eit unb ©eroanb^eit ma^te er fic§ mit 
feinem neuen Berufe öertraut unb leiftcte auf biefem ©cbiete fo 
Xrefflid^eS, bog man i^n nid^t mit Unrei^t ote ©d^öpfer einer neuen 
85uci^brudter»?lera SBien«, ja Oefterreid^S, bejeid^net ijat 



Digitized by VjOOQIC 



— 141 — 

grommc'S aScrbicnft ift e^, bic ©^riftgießeret an^ i^rct urfptüng*' 
Itd^ prtmittDen, l^anbtt)erfiSmä|tgen Sage auf eine länftlerifd^e $ö^e 
gebrad^t i\t l^aben, in n^elc^er eblen Slufgobe er burd^ ben genialen 
©tentpelfd^neiber Sari ©renbler fräftig unterftüfet würbe, 2)fe 
bon i^m miterworbene ©d^tiftgiefeerci gab il^m l&icrju beften ?lnla§, 
unb bie ^proben btefer ©ic^erei würben mit großem SujuS augge« 
ftattet unb waren unftrcitig bie Sa^nbred^er be« heutigen funftDoHen 
©(^riftprobenbrudCiJ* 

2)ie wad^fenbe Su^be^nung ber 93ttd^brud(erei unb beiS Aalen« 
ber^'SSerlag« bürbeten aber ^tommt eine arbeitölafi auf, bie feine 
fträfte überftieg; aui^ biefem ®runbe jog er eö öor, bie ©d^rift 
gieperet (im 3al^re 1874) an obengenannten Sari Srenbler gu 
öerfaufen, %xomme Verfolgte mit 83egeifterung bie ©nungenf^aften 
ber SBu^brudEerfunft, unb feinen ©ommeleifer fennjcid^net bie treffliche 
gad^bibliotl^ef, wel^e il^n mit ©tolj erfüllte unb bie feltenften 
5ßerlen entl^ielt; namentlid^ waren eS alte 3)rudEe, bie er mit 
ftennerblidC bei Sluctionen erftanb. Qu^ ftalenber fammelte er, unb 
feine * Sollection reid^te biiS iniS 17, Sal^rl^unbert gurüdC, ®e{ aller 
Sorltebe jur ©u^brudterfunft blieb bod^ bie Steigung für ben urfprfing» 
Ii(§ erlernten Söeruf wad^, unb fo begegnen wir i^m balb nac^ Ueber« 
nafime ber S)rud!erei wieber ate SSerleger, ber inöbefonbere ben 
ftaIenber*SSerIag mit einer ©nergie unb SuiJbauer pflegte, ber 
fromme'« Slrbeitgfraft ju einer wirllid^ bewunberni^wfirbigen mad^te* 
«uf biefem ©ebicte fd^uf er fic^ eine ©pecialität, bie in il^rer 
?lrt wo^I einjig baftel^t unb bie öon feinem anbern SSerleger bigl^er 
fiberpgelt fein bürfte. fromme'« SBorliebe jum Äalenber^SBerlag 
ift fic^erli^ auf bie früher im 2;cnbler'fd^en SBerlage erfd^icnenen 
Wenigen ffialenber jurüdEjuffi^ren, bie il^m ben SWangel an einer ein* 
l^eitlid^en ffiollection biefer ©attung erlennen liegen. 

SBiefen ffialenbcröerlag betrad^tete btnfort gromme neben feiner 
9)rud!erei, bie beftSnbig an SluiSbel^nung gewann unb gur Qdt ju 
ben erften SBiener Dffijincn jä^It, als feine Sebenöaufgabe. grorame'S 
Äalenber ftnb wobi in ber gefammten bud^l^änblerifd&en SBelt befannt; 
fie aüt geid^nen fid^ bur^ gebiegene te^tltd^e wie t^pograp^if^e 
Sudftattung mufter^aft auiS unb ftnb t)ielfad^ unb mit pd^ften kn^^ 
jei^nungen beel^rt worben. gromme brudEte für bie erften SBiener 
JBerlagiSfirmen, unb ba eS i^m weniger barauf anlam, biet ju bruden 
als bielme^r auSgegeid^neteö ju fd^affen, fo erwarb er fid& balb eine 
treue unb bauernbe Äunbfc^aft unter hen ^auptöerlegern Sßien'g, bie 
i^m bie grögten unb f^wierigften 2)rudCe (wir erinnern nur an bie 



Digitized by VjOOQIC 



— 142 — 

bei JBtaumüQcr ctf^icncitcn, bei fromme gebrutftcn äRcmoireit äRcttcr* 
nx6)i) übettoiefcn* 

©ein ©traben, atö 3)rudter nur ©ebicflcncS unb äRuftcrflüItigcS 
jtt leiftctt fanb öffcntlid^c Änerfcnnung in feiner am 2. Wlai 1875 er^ 
folgten ©rnennung jum !f. ^ofbud^brutfer, fowic in ber Serlei^ung 
ber ®r. Oolbenen äßebaiCe für ftunft unb SBiffenfc^aft mit bem 
SBa^Ifprud^ be^ ^ranj gofep^'g-Orbeng^ S)ie Sur^ ber 1873er aSelt* 
aiuöfteUung erfannte i^m bie aWeboitle für guten ©cfd^madt ju- 

©eine SBerfbrucfe geic^ncn fid^ burc^ reine unb eble gorm au§ 
unb jcigen feinen ©inn für ©olibität, »äl^renb bie in feiner Dffijin 
^ergefteUten ?lccibenjbru(f e bur^ ein oft erftaunlic^eS geingefü^l für 
garbe unb einfache ©d^ön^eit fiberrofd^cn* «fö ©efd^äft^mann ein 
äWufter feltenftcr 8lrt, tnar er auc^ im ^ßriöatleben baS Urbilb 
eines aufrid^tigen unb ebefbenfenben Wiannt^. äSorne^m in feinem 
Sleufeem, toar er ouc^ in feinem SBenlen unb Smpfinben eine öorne^m 
angelegte yiatm, ^aS ßleinlic^e (ag il^m fern, bagegen übte er 
(Broperjigfeit mit befc^eibenem ©inne unb o^ne 5ßrätenfion, mot)on 
om beften ba8 patriar^alifd^e SSerl^ältni^ in feinem ©efd^äft jeugte; 
l^ier übte er ftrengfte ©ered^tigfeit mit jarter SRüdEfic^t, unb üätcr*» 
lid^ forgte er für baS SBo^I feiner Slngefteflten, too immer e§ i^m 
nur möglid^ tnar* ©tüdEIid^ alö gamilienöater, finben mir in i^m 
einen lebenbigen, geift* unb l^umorüollen ©efeUfc^after, ber nad^ 
beg 2:age§ SRü^en gerne ©rl^olung fuc^te am l&äuglid^en ^erbe* 

2)og fd^öne SSer^ältniß, ba§ jttjifd^en i^m unb feinen ©d^mieger* 
fö^nen (>JB- gridE unb mb. Äö^Ier) beftanb, bie i^n ate SSater 
Hebten unb oI§ SReifter tief üere^rten, legt ein trefftid^eg B^^Q^^B 
ab t)on ber §erjengttefe unb bem milbfreunblid^en ©inn, ber biefen 
aKann be^errfd^te. — 

gromme, ber in feinen Söerufgpflid^ten faft aufging, ift einem 
lange öerlannten, fc^mcren förderlichen Seiben gum Op^ex gefallen* 
Seiber gönnte er ftc^ nid^t frülöjeitig 9iu^e, woHte nidftt im J8e== 
ginn ber Äronfl)eit bie i^m üebgemorbene Si^ätigleit einfteöen, unb 
fo unterlag er om 28. ©eptember 1884 SKit i^m ftarb eine jener 
reinen eblen ©eelcn, bie im SBo^Itl^un greube fanben, ftd^ felbft 
aber mit bem ©eringften für jufrieben erüören- 

©ein umfangreid^ei^ ©efc^äft mürbe nun burd^ feinen ©d^mieger* 
fol^n gridC öermaltet unb ift ^eute Sigent^um ber gefammten gamißc* 

gVJ0if^mtv^ e^riftopl^, gebürtig auS Dettingen in Sägern, ift neben 
^an* am SBafen ber crfte unb bebeutenbfte Su^brudEer unb SBer- 



Digitized by VjOOQIC 



— 143 — 

leger Bü^i*^- ®eit 1519 aK Sud^brudfer bafclbp anfäfftg, tnU 
midE citc eine er für btc bamaltgc ßett ganj crftaunKd^c Xpttgfcit ©ein 
crftciS SJrudErocrl batirt au« bcm 3a^rc 1521. @r toar ber ?)rud[cr 
unb aScrIcgcr 3totnglt% SBuIIingcr^« unb Stblianbcr'«, bcrcn 
©d^riftcn (ca. 70—80) er fämmtltd^ t)crlcgtc; außcrbcm Dcranftaltctc 
er Wc erfte ©d^tüctjcr 85ibel*3tuggabe, eine englifd^e StitiS* 
gäbe ber l^ciligen ©d^rtft, t)on ^ang ©ebalb SBe^am überfefet, 
21 öerfd^icbenc anbcre 93tbclauggaben (barunter 5 latetnifd^e), Diele 
Sluggaben be§ SReueti Xcftamentg, forote enbltd^ aud^ eine Äol^ 
Icctiott römtfd^er unb gricd^tfd^er ftlaffifer. grofc^auer ftarb 
am 1. aprtl 1564. ©ein Oefc^öft ging an feinen Steffen (S^riftopl^ 
^rofc^auer bcn Säugern über, ttjcld^cr am 2. gebruar 1585 
ftarb. 3u ber golgc tourbe bie ©rudterci, nac§ öerfd^iebenem ®efi|* 
med^fel, im Sa^rc 1765 mit ber Drelt^fd^en 83tt(^brud[erci (jc^t 
Drell, güBH & So.) meinigt. 

$tifk^ Sol&anneS, einer ber ^eitgcnoffen in bcm Sreigeftirn beg 15. 3a^r* 
^unbertiS (©utenberg ^ guft * ©d&öffcr) bem tt)ir bie ©rfinbung begm. 
aSerüottfommnung unb Verbreitung ber öuc^brudCerfunft t)erbanfen. 
guft, einer alten 5ßatcijierfamUic cntftammenb, bereinigte ftd^ im 
Saläre 1450 mit 3. ®utenberg, ftredte biefem bie äßittcl jur befferen 
unb tt)irffameren Stuöfü^rung fetner Srfinbung öor unb begrünbete 
mit t^m bie erfte S)ru(Ierei mit bcttjeglic^cn S^pen. 3n«» 
bcffcn bie SJcrbinbung mit Outenberg toax nur öon lurjer SJauer. 
guft, ein geiftig ^oc^fte^enber unb aud^ afö ©efc^äftiSmann ^eit)or^ 
ragcnber ÜÄann, machte ftd^ bie neue Äunft balb bienftbar, jtoang 
©Utenberg jum Slu^tritt unb na^m bafür ben al§ ©cöriftjeid^ner 
unD ©d^riftfc^neiber ^od^begabten $eter ©c^öf fer aliS Si^eil^aber auf, 
toeld^er fpäter fein ©c^toiegerfol^n tourbe. S)icfer guft'Sd^öffer'fc^en 
SSerbinbung t)erbanlen tt)tr bie ©lanjleiftungen beiS 15. 3a^r^unbertiS, 
tt)o§ erHörlid^ erfd^eincn mag, ba guft'« Sleic^tl^um unb ©d^öffer« 
©efc^idlid^feit ben Reiben aQe äRittel in bie $anb gaben, meldte bie 
neue Sunft ju il^rer SSerüoQIommnung erl&eifc^te. 25ie ^erüorragcnbften 
3)rucfe bicfer guft^Sd^öffer'fd^en (e^emate ©utcnberg'fc^en) Dffijin 
ftnb: S)ag 5ßfalterium (1457) „Durandi Rationale divinorum 
officiorum (1459), de CoDstitutione Clementi Papae cum 
Apparatu Joannis Andreae(1460), enblid^, bie fo augerorbent^ 
lid^ feltene unb beS^alb foftbare 48 «geilige Biblia sacra latina 
2 goltobänbe öon je 242 unb 239 jttjcifpaltigen ffliättem mit 2 fto^ 
lumnett Don je 48 feilen (öoHenbet im 3a^rc 1462). 



Digitized by VjOOQIC 



— 144 — 

3)ag Icfeterc SBcrf, bic SBtbcI, {ft in t^pograj^l^ifd^cr §ittfi^t 
unjiDcifcI^aft ba8 l^cröortagcnbftc ßunfttocrl, toag bic 3)ru(flunft 
in i^rct erftcn Qtit ^croorgcbroc^t ^at Sic ©d^önl^cit bcr I^peii 
unb Die ©Qubcrfeit bc« ©tudfcS finb Don bcttjunbcrungswütbigcr 
^oOIommcn^cit, unb ^cutc mtrb jcbcS bcr no^ t)or^anbcncn tocnigcn 
©jcmplarc otö bcr foftborftc ©d^afe bcr bctrcffcnbcn SSibliot^cIcn 
ücrwa^rt Slu^cr bcn l^icr genannten ttjcnigcn SBcrlcn ^jvobuctttc guft 
nod^ eine lange Stetige anbcrcr 2)rude ^crt)orragcnbcr 3(rt bic jum 
%i)e\l i^rcn Urfprunfl auf bic Sol^ann ®utcttbcrg'f4c Sßcrbinbung 
juTüdfü^rcn fönncn, fo inSbcjonbcrc bic oben genannte öibcl^Su«* 
gäbe* guft crioarb ftd^ grogcö SSermögen unb crl&tclt vielerlei jum 
"S^til l^öc^ftc SujSgcic^nungen, inbeg ©utcnbcrg ftd^ lämmcrlid^ burc^« 
fd^Iagcn muBte. 2)ic guft'ft^cn ©rjcugniffc fanben großen äbfa^, 
ingbefonbere aut^ in ^ßariiJ, too^in er ju biefem Qroedt alljä^riid^ 
Steifen unternahm unb n^o er ein tool^Icingericl^tetciS 93üc^erlager un«' 
ter^ielt. «uf einer biefer Steifen üerftarb ^uft (1466), loa^rjci^ein- 
lid^ aW ein Opfer ber bamatö in granfeeid^ grafftrenben 5ßcft» 

IJSujrrhtfri Stubolf, SSerlagiSbuc^^Snbler in ^Berlin; geb. am 15. 
Sanuar 1817 ju JBcrlin, gefi ebcnba am 25, ©cccmber 1880. S)er« 
felbc begrfinbete feine bud^^änMcrifd^c ©elbftänbigicit am 1. 3uni 1841 
mit bem änfauf bcr im Sa^rc 1806 eröffneten ämclang'fd&cn 
©ortimcntÄbud^l^anblung, loelc^c girma er iebod^ am 1. 3anuar 
1855 toiebcr öcräufecrtc, um ftc§ ^infort augff^Iicglid^ bem SBerlage 
gu toibmen, für tocld^cn er ,,9iuboIf ©acrtner in Scriin" firmirte. 
©acrtner erweiterte feine ^anbtung burd^ «nfauf eingelner SBcrlogg* 
tocrfc; toir nennen baöon nur: aBreboio'2 ©artcnfrcunb aug 
e. g. amcIang'iJ SScrlag, ben »erlag t)on SouiS 5Rifee (1854) 
unb bcn bcr girma ßarl ©d^ulfee'g Sud^brudEerei in SBcrlin 
(1868). ©acrtner pflegte ^auptfäd^li^ »iffcnfc^aftlic^c Siteratur, 
unb ixoat mit Sßorliebc päbagogifc^c, fpröc^iüiffeufd^aftlid^c 
unb naturwiffenfc^afttic^e, o^nc jebod^ babet bic anberen 3)i«= 
ciplincn augaufd^Iicgcn, (Sine Sftei^c ^cröorragcnbcr Autoren ftanb 
i^m l^icrin jur ©citc: ^rofcffor »crg, l^auptfäd^Iid^ befannt burd^ 
feinen anatomifd^cn atlaiS jur p^armaccutifd^cn SBaaren- 
funbc, 5ßrofcffor giüdtigcr, 5ßrofcffor ^a^m, ^rofcffor 
Sänge, ber Sßerfaffer öietocrbreitetcr unb ^od^gcfd^ä|ter Se^rbüd^cr 
u. a. SKat^ Oacrtncr'« am 25. S)eccmbcr 1880 erfolgtem Xobc über* 
na^m einer feiner früheren 8ö9fi"9^ ^ermann ^c^fclbcr, ba« 
©cfc^öft unb firmirte ^infort: „S?. ©aertncr'S »erlag, ^. ^e\)^ 



Digitized by VjOOQIC 



— 145 — 

fclber/' §e^fclber, gcb» am 26. Sunt 1839 ju @cclctt, ^toöinj 
JBranbenbutg , xoax te Sonn (bei äßatcu«) unb in SRiga (bei 3. 
3)eubnfr) t^ätig gemcfcn unb ctabltrte fid^ om 1. 3ult 1867 burc^ 
Slnlauf ber äßittler'fc^en Sud^^onbtung in Sromberg, mit 
totl6)tx er am 1. 3utt 1870 eine giliatc in ©c^neibemü^C (feit 
23. aRärj 1876 an (£^r. SBied öerfauft) öetbonb. ^e^felbet'g 
Uebemal^me ber gtrma ©aertner'« entfprad^ wo^t beffen perfönlid^em 
SBunfd^e, »eil berfelbe bag öon i^m mit ©orgfalt aufgebaute ®efc^äft 
ftd^ern §änben anvertraut feigen wollte, ^e^felher entmidelte feit^er 
eine fruchtbare X^ätigfelt. SRid^t nur bemühte er ftc§ bte beftc^enben 
toert^öoHen Sejie^ungen aufredet ju erl^alten, fonbern er ^at ftd^ iebcr» 
geit aud^ unabläjftg ben SBeiterauSbau beS §aufe3 angelegen fein 
laffen. SSon neuern Tutoren ber i^xtma filieren toir bie fofgenben 
an: Dr. 81. Döring (5ß^iIofop^ic), Dr. ®. Oerber (©prad^p^ilo«* 
fot)^ie), ®eneral*@ut)ertntenbent 2aube(®eoIogte), licent theoL 
®. SRunge (Stubium jur üergleic^enben SReßgionSiuiffenfd^aft), 5ßcof. 
Dr. SB. grieben^burg, Dr. 3* 3aftrott), ^rofeffor Dr. g. 
Änofc, Dr. SK. ©t^illing, Dr. SB. ©ottau, Dr. @. SBinter 
(®efc^ic^te), Dr. SB. aWünc^ (^äbagogif), Dr. (£. 3iet^mtfcö (3a^* 
re^beric^te über bag pl^ere ©c^ulioefen); bie SBerfaffcr namhafter 
©d^ulbüd^er für ^ö^ere Se^ranftalten: ©ill^aufen, 3onag, Seuc^^ 
tenberger, Siet^mifd^, Xenbering, Ulbric^, SBoItcn, ©t^miele 
u. f. tt). SKeuerc l^eröorragenbe Unternel^mungen ber girma pnb: 
S)ie 3a]^re§berid^te ber ®ef(^id^tgtoiffenfd^aft (herausgegeben 
öon ber ^iftorifd^en ®efeQfdöaft ju 85crlin), bie ^iftorifc^en Un* 
terfud^ungen, l^erauggegeben öon Dr. 3 3aftrott), unb bie SBoc^en^ 
fc^rift für flaffifc^e ^^ilologie. 

^thüUtV'fii^mttfji^ht fte^e ©d^metfc^fe. 

fStihtl^ Btepf^an, fie^e 5ßierer. 

<H(fiirr0) ^etnrid^, 3n^aber ber jur 3cit in Safel, ®enf unb St)on 
unter gleid^em Flamen befte^enben, Sortiment, SSerfag unb Anti- 
quariat umfaffenben, SBud^l^anblunggfirma ^einric^ ®eorg. 
®eboren am 5. Sloöember 1828, übernahm er am 1 3anuar 1854 
bie burd^ feinen ©d^toiegeröatcr 3- ®. SReufird^ au§ Eolmar im 
3a^re 1818 gegrünbete SBuc^l^anbfung. S)ie girma pflegt in gleich 
^erüorragenber SBeife Sortiment, SSerlag unb Slntiquariat, inSbefonbere 
in toiffenfd^aftlid^er SSejie^ung, unb toibmet fic^ weiter mit gro* 

©iogr. lBu(^^.»Öeiifon. 10 

Digitized by VjOOQIC 



— 146 — 

gern fficfolflc oud^ bcc SSctmittdung beg aui^Iänbifd^cn inSBcfonbcre 
fronjöfifc^cn Sortimente. 5)ie t)on §etnncl^ ©eorg begrünbctc 
„^\büoQxap1)xt bcr ©d^wcij" ift t^m ein mächtiger JJötberer feiner 
öcftrebungeu gemorben. 2)ie ©rweiterung \dnt^ Oefc^äftS führte 
im Sollte 1856 jur ©rünbung eineö fel^r bebeutenben 3"^c'99cf^äftg 
in (Senf (feit 1880 Uniöerfitätebuc^^onblung) unb am 1. Sanuar 
1872 eine« fold^en in S^on, mo ®eorg unter onbcr« ben lüiffcn* 
fc^aftlid^en beutfd^eu ^ubtifationen Singang üerfc^offte» S)em ®en* 
fer ^mfe trct ber (onajäfirige unb treubemät)rte Seiter beffelben, 
SB. Sünbig, am 1. 3anuar 1882 alö Oefettfd^after bei. J^cil^aber 
ber ^anblung in SBafel ift, ebenfallg feit 1. 3anuar 1882, ber cinjige 
©o^n beg Sn^aberg, SBilliam Oeorg (geb. am 31. 3anuar 1856). 
S)ic ^cinric^ ©eorg'fc^e ^onblung gehört in SSerbinbung mit i^ren 
3toeiggefc^äften ju ben bebeutenbften internationalen ^dufern biefer 
SIrt; fte unterl^ölt ja^Ireic^e SBerbinbungen mit bem 3n* unb ?tu«=' 
lanbe. 5Dcr Serlag pflegt faft ou§fclölie§Iic^ bie ^erau^gobe loif fcn* 
fd^aftltd^er SBerfe, unb in biefer ^inftd^t bürfte er t)on feinem 
onbern §aufe ber ©d^meij überragt loerben. 

t&tV^Vbi ^JCflfn^ Sari, in SBien, eine jener ©uc^tiaiiblungg^SBeltfirmen, 
beren Urfprung big ing öorigc Sa^rl^unbert jurüdtreic^t unb bie fic§ 
innerhalb biefeS langen 3fi<^<iwmS im 55efibt^um einer ganrifie be* 
funben ^at. 3m So^re 1775 ermarb 3of. ®eroIb, geboren 1747, bie 
fdjon feit 8lnfang bei8 3o^t^unbertg befte^enbc Unit)erfität§*93uc^* 
brucferei unb SBerlagi^buc^l^anblung besg ßeopolb Solimoba. 
9}«ttelft S)ipIomS öom 3. 5Rot)ember 1776 tourbe 3ofept) ©erolb 
öom ffiaifer 3ofepl^ II. jum Solfertic^en 9fleicl5§*^of^93uc§' 
brudcr ernannt Sllg 'fold^^r brucfte unb oerlegte er nebft öer* 
fc^iebenen SBetlen aug aQen gackern ber SBiffenfd^aft unb fd^önen 
ßiteratur t)on nun an ben ,,§of* unb @taati^-@cl^ematigmu§ ber 
Tömifd^ faif erlief aud^ föniglid^ unb eri^erjoglic^en §aupt* unb 
SRefibenjftobt SBien", meld^er 1807 in ben SSerlag ber StaatSbrudPerei 
überging. ®ie SBiener Uniüerfitöt ernannte if)n 1776 jum ,;Uni* 
oerfitätg^JBud^brudEer" unb 1780 au§erbem jum ,,Unit)erfitätg- 
öud^l^änbfer", auc§ mürbe er in biefer ©genfd^aft al§ „Civis 
Academicus" immatriculirt. Slui8 ber @^e Sofep^ ©erolbg mit 
ÜRaria SKagbalena ®eroIb gingen 10 Sinber ^eroor, t)on benen 7 
frü^ ftarben. 9fiur bem jüngften ©o^ne, Sari, toax eg öorbel^alten, 
ba§ öäterlic^e ©efd^äft meiterjufüfiren. m^ fein SSater 1808 ftarb, 
führte feine ÜRutter ba§ ©efc^äft mit feinem 93rubcr Sol^ann fort. 



Digitized by VjOOQIC 



— 147 — 

Sari bagegen Ijotte fid^ bcm Äaufmannöftanbc jugcroanbt unb er* 
lernte bag aKanufacturwaarcngejc^äft; er ftanb ttac^ bccnbetcr Se^r* 
jeit gcrabe im Segriff eine ©ejc^äft^retje nad) Stauen anjutreten — 
ha ereilte tl^n bte 'ifla6)xid)t t)on bem 3;obe feinet 83ruber§, §ter^ 
burd^ befttmmt, erlernte er bei @o[tI in 83rünn ben Sud^^anbel unb 
erioarb ftd^ innert)alb furjer ^ext bie erforberlid^en gäl^tgfetten, um 
einer Suc^brudEeret unb SSu^^onblung mit @^re unb 5Wufeen öor^^ 
ftefjcn ju fönnen, S3alb nac§ ber Uebernal^me beg üätcrfid^en @e* 
jd^äftg ertoeiterte er bie ©ortiment^bud^^anblung, toelc^e, befonberiJ 
nad^ Verlegung berfelben auf ben @tej)^angpla^, rafd^ emporblill^te. 
©c^on jur 3^^* ^^^ S33iener Eongreffeg toar Sari ®eroIb bemüljt, 



bie bon ben SBud^^änblern 5ßert^eg unb ©otta jur SSer^inberung beS 
SKad^brudEg unternommenen ©d^ritte auf ba^ Mftigftc ju untetftü^em 
3u biefem Qxöcde fd^Iofe er unter anberm mit Eotta einen ©ontract 
ab jur §er ausgäbe einer für Deft erreich beftimmten Original* 
ausgäbe t)on ©d^iUer'S SBerfen in 18 Sänben, toeld^e, mit 
Stitelüignetten üon ©c^norr t)on Sarotöfelb öerfe^en, burc^ i^re 8lug* 
[tattung unb SSerfaggberec^tigung ber Verbreitung beS S^Zac^brudES fc^r 
iDefentlic^ entgegenarbeitete, S§ folgte bann bie Uebernal^me beg 
2)rudEg umfangreid^er SBerfe für äiec^nung beutjc^er SSerleger, toie 
©toIbcrg'S ©efc^ic^te ber Sflcligion Sefu in 15 »änben für 
5ßert^ei^ & Keffer in Hamburg; ^ßrec^trs ted^nologijd^e ©nc^* 

10* 

Digitized by VjOOQIC 



— 148 — 

tlopäbte in 20 SBänbcn für ©otta u. a. 3m eigenen SSerlage er* 
fd^len gleic^jeitig eine ftattltd^c Steige loiffenjcl^aftltci^er SBerfe, t)on 
tocld^cn wir nur l^erüorl^cben tooQcn: Surg'^ matl^ematifd^e SBerle; 
bie bal^tibred^enbcn mtneralogifd^cn unb gcologifd^cn SBerfc 
öon äKo^g; Surgefg Sel^rbuc^ ber Sanbiotrtl^fd^aft; bie 
3a^rbüd)er ber Siteratur üon 1818 big 1849, eine ber ange* 
fel&enften, roirfjamftcn Siteraturjeitungen jener (gpod^e; bie mebici* 
nijd^en Sa^rbüd^er öon 1819 big 1843, lücld^e bie erften «rbei:^ 
ten t)on ©foba unb "StoUtan^lt) brod^ten; bie ^jol^ted^nijt^en 
ga^rbüd^cr t)on 5ßre^tl in 20 Sänben t)on 1824 big 1844; bie 
SBetfe geuc^terglebeng, beffen „Siätctil ber Seele" bereite 
öierjig Sliiflogen erlebte; ^Qlm'g (SWünd^^Selting^aufen'«) 
cpod^entQC^enbe 2)romen unb ©ebit^tc u. f. w. 3)tefe Unter* 
ncl^mungen l^oben ben Sud^brudf in Defterreid^ außerorbentlid^, unb 
ber ©erolb'fc^e SSerlag xombt, namentlich in .S3ejug auf SJiat^e* 
matil unb Slaturmiffenfc^aft, einer ber ^eröorragenbften in 
35cutfd^Ianb unb Defterrcic^. Sluf bie bamalg noc^ jugenblid^e ßunft 
ber Sit^ograp^ie ^atte ßarl Ocrolb fc^on frül^ feine äufmcrffam« 
feit geictift, unb bereit« im 3a^re 1816 errichtete er eine eigene 
©teittbrudEerei, wobei Slloig ©ennefelber, ber ©rfinber, welcher 
um biefelbe 3^'* "^d^ SBien fam, i^m bel)ilflic^ war. 3Dag erftc 
S3erIagÄwerI, welches mit Sit^ograpl)ieen auggeftattct worbcn ift, 
bürften bie 1816 erfc^icnenen „SBanberungen burd^ ©aljburg, 
Söerc^teögaben unb Oefterreid^" in jwei 83änben öon SBicr* 
tl^aler fein, SBie SKagler im ftünftIer*SJejifon fagt, fa^ ®croIb me^r 
ouf eigentliche ftunftprobucte unb lieg unter ©ennefelber'g Seitung 
ßeid^nungen in öerfc^iebenen äWanieren fertigen, gür biefeg Unter* 
nel^men intereffirten fic^ befonberg ber Dberft äurac^er öon 
SluradE), beffen mit ©teinbrfidEen auggeftattete SBerfe im ©erolb'fc^en 
SSerloge erfc^ienen, bann Hauptmann ßo^I unb ber äKalcr 
Slbolp^ Äunife. 5Daneben gelangte, burd^ umfid^tige SJeitung unb 
glädElic^e SBa^l ber DWitarbeiter, bag ©ortimentggefd^äft ju einer 
^ö^c unb SBebeutung wie nur wenige in Suropa, unb eg würbe eine 
ber öorjüglic^ften Sitbunggftätten für jüngere Suc^^änbler, oug 
welcher eine SRei^e jpäter angefel^ener jelbftänbiger SBerufggcnoffen 
l^erüorging. SWIc^t nur im eigenen Oefd^äft umfid^tig unb t^ätig, war 
Sari ©erolb auc^ ein fteter SBefud^er ber Seip^iger SBud^^änblermeffe, 
ÜRitbegrünber beg 83ör|ent)ereing beutfd^er Su^^nbler, unb ein eif* 
rigeg SWitglieb beffelben, würbe er in ben Sauren 1838 big 1850 
in bie üerfd^iebenen Slugfd^üffe bt^ SSereing gewollt, ©ein alter 



Digitized by VjOOQIC 



— 149 — 

grcunb grommann t)at t^m in bcr „Ocfc^lc^tc bcg Söticnüctein«". 
in bem folgettbcn Slcfrologe ein fd^öncg SJcnfmoI gefegt: „Slllge* 
mein toar bic löeilnal^mc bei ©rmöl^nung beg aSerlufte^, ben ber 
SScretn burd^ 'bcn %o\> öon ßorl ®erolb in SBien erlitten l^attc. 
SBar er bod^ üicie 3ol)te eine ^öd^ft loillfommene ©rfd^cinung Quf ber 
SJieffe getoe^n, fc^on burc^ feine ganjc 5ßerf önlid^f cit , bie ben eckten 
unb beften alt^^^toicnerifd^en Si^puS in ^erjfid^feit, SBol^IttJoHen unb 
§eiterleit borftettte auf ber foliben ©runbloge großer Slec^tfc^affcn* 
l^eit. Siefc Sigenfd^Qftcn ^oben mol^I beigetragen junt groJBen 2luf*= 
fc^ttjung beg ©efc^äftg, aber i^nen unb bem bloßen ®Ittcfe allein öer* 
banftc er benfelben nic^t, fonbern aud^ feiner umftd^tigen Älugl^eit 
unb aRenfd^enfenntniß« ®ern l^ätte man i^n früher jum SSorftonbe 
be§ SBörfenöereing gcmä^It, menn nid^t bie bamaligen politifd^en Qn^ 
ftönbe in Defterreid^ feine tptige SBetl^eiligung an einem „„auSlän*^ 
fd^en gSereine"" üerboten Ratten". 3m 3a^re 1845 grünbete Sari 
®eroIb im SSerein mit feinem meljäl^rigen greunbe ^art leben unb 
anberen ©ollegen ben Serein öfterreid^ifc^er Sud^^änblcr, loci* 
c^er üiel jur 4)ebung beg inlänbifc^en SSud^^anbetö beitrug. 3)abet 
mar Sari ©erolb unabläfftg tptig für bie Befreiung üon ben geffeln 
ber Senfur; eine 5)enff(^rift, meiere in bcr energifd^ften SBcifc bie 
brücfenben, ^emmenben 3Sett)äItniffe borftellte, n)urbc in ben oicrjigcr 
Salären bem dürften SRetternid^ überrcid^t; fie fd^affte aud^ einige 
Slb^ilfc unb bereitete bte Sluf^ebung ber fficnfur üor. 3m 3ci^re 
1848 tt)urbc er oon SBicn in ba^ granffurtcr SSorporlamcnt 
gcmä^It, fott)ic in ben oerftärften Sluifc^uß ber nieberöfterreic^ifd^en 
©tänbe. 3)ag in ftetiger (SntioidEctung bcfinblid^e ©orttmcntSgcfd^äft 
am ©tcp^an^pla^ blieb in feinem SBirlunggfrcifc nic^t auf SBictt bc*= 
fd^ränft, fonbern umfaßte batb bie gaujc äWonard^ic, üorjüglic^ jene 
®cgenben, in toclc^en noc^ feine S9ud^t|anblungen beftanben ; unb feine 
SSerbinbungen immer weiter über Dcftcrtcid^g ®renjcn l^inauS aug* 
belinenb, brac^ e§ bcr bcutfcften unb öfterreic^ifd^en Siteratur Sal^n im 
gangen Orient unb in 3talien. 3n gleichem ^Jlaa^e toud^S bag Eom* 
miffion^gefd^äft, fobaß burc^ bic üicien neuen Suc^^anblungcn in Oefter* 
rci^ SBien fid^ nad^ unb nod^ jum ÜKittcIpunIt für ben öftcrrcic^i* 
fd^en SSerlagSbud^^anbcI ^erauSbilDete, wie benn auc^ glcid^jeittg ein 
bebeutenbeg (Sommifftonggefc^äft mit ©übtocft «^ 5)cutfc^Ianb fid^ ent? 
faltete. Sticht nac^ äußeren @^ren geijcnb, fonbern nur ben 5ßflid^ten 
be§ ScrufcS unb benen gegen fein Satcrianb treulich IcbcHb, toor 
Sari ®croIb ein ftiHer Seft^üfeer unb Untcrftü|cr ber UnglüdEIic^eii 
unb 5Rot^Ieibcnbcn. SRid^t minber ttjar auf feine Opfcrtoilligfcit ju 



Digitized by VjOOQIC 



^ 150 — 

gölten, ttjcnn c^ {n feiner Wlad)t ftonb, bic SBiffenfd^aft ju förbern. 
©einem SBol^IiooIIen banfte fo mancher ©tubirenbe bie SWögltc^fett, 
feine ©tubien fortfefeen unb üollenben ju fönnen; uneigennü^igeS 
©ntgegenfommen jeii^nete feinen SSerfel^r mit beti Autoren an^. — 
allgemein betrauert ftarb er im breiunbfiebjigften Sebengjal^re am 
23. September 1854. - 

S)ie Srben feinet ©efd^äfte^ unb 9fiac^foIger im SBeftfee ber girma 
toaren feine ©öl^ne: griebrid^ (geb. 1813) unb äRorife (geb. 1815). 
Seibe arbeiteten — ©rfterer nac^ mel^rjäl^rigem aufent^alte in ber 



§ermann'f(^en JBud^l^anblung in granffurt a. 2R., bei SIRuquarbt in 
SSrüffel, SBIodE unb Slrmftrong in Sonbon unb bei Sörocf^aug unb 
Slöenariug in 5ßarig; Se^terer bei Srodl^aug in Seipjig, ®. 3üget in 
granifurt a. Tl., Sreuttel unb SBürfe in 5ßarig, f&iad unb 'äxm' 
ftrong in Sonbon — im ©eft^äfte be§ SBateri^ unb traten im 3a^re 
1843 afö Sompagnong in baffelbe ein. grüner fd^on toat bieSei^* 
bibliot^ef öon 5lrmbru[tcr erioorben morben, unb nun ttjurbe fie 
JU einer ber reid^l&altigften unb üoUftänbigften il^rer 8lrt umgeftaltet; 
nic^t nur bie SBeUetriftil in i^rem ganjen Umfange, fonbern aud^ 



Digitized by VjOOQIC 



— 151 — 

QÜc Stotiqe ber loiffenfci^Qftltcl^cn Sttcratur toorcn jefet in bcrfclben 
vertreten; in bcn fünfziger Sagten ging bicjelbc an Dn SR o den* 
ftcin über, 3§rc §auptt^ätig!cit toanbten bic Sö^nc in bcn crftcn 
Salären beut ©ottimentggcfd^ftfte ju, unb baffelbe erreid^te balb 
jene §öl^e, bie eg fid^ bi§ auf bie neuefte Qtit bema^tt ^af. öefonbcrg 
roax ciJ bie forgfältige Slu^fül^rung ber auftrage t)on SBibliotl^efen, 
foioo^I ber fc^on befte^cnben, Qtö ber in golge be§ Suffd^wungg ber 
fünfte unb' SBiffenfd^aften neu ju grilnbenben, loorouf bie Slufmerf* 
fornfcit jc^t gerichtet xoav. Sieben ber ^ebung bc^ ©ortimentt* 
gcfd^äfteg erlangte au(^ ber SS erlag eine größere äuSbe^nung; hi^^ 
ber l^atte berfelbe fc^on einen bebeutenben gutoac^« erhalten burt^ 
bie Uebema^uie einer beträchtlichen Slnjal^I Schriften aug ber 
©eiftinger'fc^cn SBui^l^anbfung, melirerer SBetle ou^ bem §it 
fd^er'jcl^en aSerlage, ben größten X^eil be^ SSerlagei^ üon ^e^er 
in ©ießen; bann ttjurbe auc^ ber S)rurferei bic öoüe Slufmerf* 
famfeit jugetoanbt, um fic auf gleichen guß unb im Umfange ber 
größeren Srudcreicn 5Deutfc§fanbg einjurid^ten. ©c^on ju Dftem 
1849 ttjaren fämmtlic^e Steige bcn bciben Söhnen übergeben wor* 
ben; nad^ bem 2;obe Karl Oerolb^^ ffil^rten fte ba§ umfangreid^e ©e»» 
fd^äft in bemfelben Sinne unb mit gleid^er Umfielt fort, auc^ je^t öon 
einer SRei^e junger, tüd^tiger fträfte unterftü^t, t)on benen öicie fpäter 
6ert)orragenbc Stellungen im Sud^tianbel eingenommen l^aben unb 
nod^ einnehmen. @egen @nbe beg 3o^re^ 1848 grünbete bic girma 
mit 3. Suranba bie „Dft*=®eutfc§e 5ßoft". Sine ausgebreitete 
unb too^lorganifirte ßorrefponbcng auS ben bebeutcnbften ©täbten 
mad^te biefe B^^ti^^Ö/ ^^^^^ rebactionelle Seitung öiele Saläre ^inburc^ 
in ben Rauben SKori^ ®erolb'§ ru^te, ju einem in ber 3oumaliftiI 
ad^tenStnertl^en Organe, hieben ber gefd^äftlid^en 3;^ätiglcit toibmeten 
bie SBrüber il^re Gräfte ben gemeinnü^igcn 3ntereffcn. SRorife ©erolb 
mar öiele 3a{)re SSorftanbSmitgtieb beg aSercinS ber miener 
unb öfterreid^ifd^en Sud^^änbler unb beS SBercinS ber 83ud^* 
brudter Slieberöfterreid^g; ferner ift berjelbe feit funfjclön 3a^ren, 
in golge mieber^olter SBal^l äRitglicb ber nieberöfterreic^ifdöen 
^anbeli^«» unb ©etoerbefammer; g^iebrid^ ®erolb ift feit fünf=* 
•jel^n 3ci^ten Ocmeinberatl^ ber ©tabt SBien. 3^^* 3a^^e t)or 
bem 3;obe Sari ®erolb'3 tourbc bag alte §aui^ ber girma om 
5DominiIanerpla^ unter Seitung ber Slrd^iteften öan ber SRüH unb 
©iccarbSburg neu aufgebaut (1851) unb ein X^eil beffelben gauj für 
bic 3)rudEerci eingerichtet. Slußer ber fd^on ernjöl^ntcn „Dft'Seutfd^en 
5ßoft" mürben in ben fünf jiger Sagten noc^ ber bon SBarren? mt> 



Digitized by VjOOQIC 



— 152 — 

Sobcnftebt rcbigtrtc ;;SIo^b", bic „5ßrcffe" öon 3an9, bag 
„grembcnblatt" üon §cinc, btc 3citfc^rtft bcr f. I. OcfcU* 
fd^aft ber Slcrjtc in SBicn" t)on ^cbra unb bic „aKtlttärjei* 
tung" t)on ^irtenfclb ^ier gcbrudEt, ßcHungcn, ttjeld^c faft aQc in 
großen Sluflagcn crjd^ienen; enblic^ eine große Slnja^I tüiffcn«' 
jc^oftltd^er gad^journale. 5Dcr bcbeutenbc ^uffc^mung, bcn bcr 
SScrlag bamatö nal^m, fo tote btc bcftänbtg ftd^ mel^renben älccibenj« 
arbeiten, nöt^igten jcboc^ jur ©infc^ränfung beiJ ßcttungSbrudg. 
Slu^ ber großen 3^^I ^^ Tutoren ani bcn öerfc^icbcnen Q^^Q^^ 
ber Sitcratur, loelc^e im Ocrolb'fd^cn SScrlagc vertreten finb, ^ebcn 



'gdotri^ von ^exotb. 

lüir ^ier einige bcr naml^oftcfteti ^eröor : Ärnet^, Slb, Seer, Santo, 
ftreiBIc, Soreni, ßot^eijcn, iSidtel, SBcin^oIb (©eft^id^te), — 
5l^reng, gcuerbat^, ®Iajcr, aWadEelbc^, ©aöign^, Ungcr 
(3ie(§t«tt)iffenfc^aft). — 2Röring, aRfiUer, ©d^mibburg SBa^ 
fert^al, SBcIben (ftricggtoijjenfd^aft). — SBurg, ©erncrt^, 
§err, ß. ü. Sittrott), SWocntf, ©alomon, ©d^ulj t). ©traß* 
nifef^, ©pifeer (äWat^cmattf), JBcer, JBitI, JBrfidEc, (Snbli^cr, 
©tting^aufen, gieber, ^a^cf, ^ornig, Sorinjcr, ©d^marba, 
a ©c^mibt, Ungcr (SRaturtoiffcnfd^aftenX — SBartfdö, So» 
ni|; ®r^for, §artcl, §ögcl, §o ff mann, Sinfer, Subtoig, 
Pfeiffer, aiaumer, S^cnfl, SSa^Icn, SBcin^oIb (©^^rac^totf:' 



Digitized by VjOOQIC 



— 163 — 

fcnfc^aft). — fSnUotf), örficEe, ©ruber, SBcbl (aRcbtcin). — 
^olifjtt), Sorcng, Siobtttger, SRcb^nti, aSinllcr (Sau* unb 
3ngeutcurtt)i{fenfcl^aft). — §amm, Sorcuj, SRaref (Sanb* 
totrt^fc^aftX — §ammcr*5ßurgftan, Sot^ctfecn, Xomafc^c! 
(Sitcraturwiffcnfc^oft). - (änf, ßtnbncr (5ß^iIofot)^te), — 
ftoufe, Äubicr, Sujd^in, g. X» 9?cumattn, ^lencr (SBoIfg* 
toirt^fd^aft), — ftlun, SoIIouife, 2»arno, 3ba 5ßfctffcr, 
aiut^ucr, ©c^crjer, SBar^bcrg (®cograp^tc unb SRcifcn). — 
©onjc, galfc, Jpalm, §cbbel, §e^bcr, Älcgl^ctm, ßol^I, SWo:* 
jcntjal, JSett^ ^aoü, Sßolfo, SStnccnti, SBidEenburg^Sltmaf^ 
(©trotte ßttcratur unb Sunft). Sßon wiffcnjd^aftltd^cn 3"tf^^if' 
ten ber girma feien genannt: ,,3)tc ß^itf^i^ift f*^ ^^^ öfter* 
retd^tfc^en ©^mnafien" (26. 3a^rgang), bic „©crmania", SSicr* 
teljal^rSfc^rift für beutfd^e Slltert^umiSluttbe (20. Sal^rgang), Don 
grang 5ßfctffer begrfinbet, fortgcfcfet öon ©arl SBartjci^» 

3m Sa^re 1856 »urbe ble girma ©arl ®erotb'3 ©o^n jum 
aJuc^l^änblcr ber fatferlid^en Slfabemte ber SBJffenft^aften 
ernannt unb bem §aufc ber Vertrieb ber afabemifd^cn ©d^riften 
übertragen. S)er Umfa$ biefer ^ublifationen in ben 3a]^ren 1857 
bis 1888 erretd^t eine Summe t)on na^egu 400,000 ®ulbcn. 3u 
Slnfang be« 3a^reS 1860 trat aud^ griebric^ ©erolb jun. in bie 
®eroIb'fd^e girma ein, öerbrac^te nod^ jwei 3a^re, öon 1861 
big 1863 bei Sine in Stuttgart, ging 1867 na^ ÜÄünd^en in bic 
Siterarifc§*artiftifd^e Änftalt, bann ju Sicintoalb nad^ ^ßari«, unb 
lehrte 1868 nac^ SBien jurüdt, um feine 2;^ätigleit baucrnb bem 
®efc§äfte ju tt)ibmen. ®Ieid^jeitig mit ber (gntttjidfelung be2 ©c^ul* 
toefeng in Defterreic^ richtete bie SBerIag«^anbIung i^re befonbere 
Slufmerffamfeit unb 2;]^ätigfeit auf bie §erftcllung öon Sc^r* unb 
©d^ulbüd^ettt für bie ®5mnafien unb SRealfd^uIen; aud^ tour* 
ben bie ted^nifd^en gät^er, bie 2KiIitärtt)iffenfc^aft, fowie bie 
lanbtoirtJ^fd^aftlid^e Siteratur forgfältig gepflegt; im3a^te 1862 
übemal^m fie ben gefammten SSerlog t)on S^enbler & Somp* in 
SBien. 3)aS SSerlagSgeft^äft würbe auf ber Sffieltau^fteQung in 
Sonbon 1862, auf ber lanbttjirtlfc^aftlic^en au^fteOung in SBien 1866 
unb auf ber 5ßarifer Slu^fteüung 1867 ouggeaeid^net. Sei ber 8lug* 
fteHung in SBien 1873 war griebrid^ ©erolb 3uror. 

3)cr große Umfang ber SSerlaggunternel^mungen unb ber bebeu- 
tenbe Sluffd^toung, »etd^en bie Srudferei genommen l^atte, öeranlagte 
bie beiben örüber ®eroIb im 3a^re 1867, ba^ ©ortimcnti^gefc^äft 
an iijtt öteljal^rigen treuen SKitarbeiter §ugo ?ßauli unbS^l^eobor 



Digitized by VjOOQIC 



— 154 — 

S)cmut^ abgutreten, loclcl^c für baffclbc mit auSbrädflid^cr 3^^^«^*= 
mung bcr Siomcngträgcr, „®ctoIb & Sompogntc" firmireti. Seit 
neuen 83eft|ern tft ciJ gelungen, ba^, Xüa§ fte alg eine ©^ren^Äuf* 
gäbe betrod^teten, oud^ aui^jufül^ren, nämlic^, bcr Oerolb'fd^en lieber* 
lieferung getreu, auf gletc^ foliber SBoftS ben olten 9iuf unb bie augge* 
behüten SBerbinbungen be« ©efd^äfteö mit unecmübeter Slrbeit auf* 
red^t ju erl^oltcn. 

3)er auggebel^ntc gefd^äftlic^e SSerfel^r, bcr toeltbefannte SKamc 
unb bic ccntrole Sage bringen c8 mit ft4 baß feit üiclcn Sauren 
bie SBud^lanblung einen 3RitteIt)unft bilbct, an mcld^em fic§ bie ein« 
l^eimifd^cn unb fremben ©elel^rten unb Ättnftler, bic Diplomatie unb 
alle Sitcraturfreunbe 9ienbejüou« geben. Slußerl^alb t^rer ©efd^äftg^ 
©pl^äre betöeiligten bic SBrüber ®eroIb fid^ an bcr Stiftung bcr $an* 
befö*8llabcmie, an bcr ©rünbung beS Sünftlcr^oufeg unb beg SWufif* 
t)erein§gebäubcg, als tl^ätige aWitgliebcr beg Kuratorium^ an bcr ®e* 
fcdfci^aft für oerüielfältigcnbc Äunft, fott)ie an ber Saubtoirt^fd^aft«* 
unb ber ©artenbaugefeUfc^aft* 

3m Sa^rc 1875 feierten bie Srübcr grtebrid^ unb 2Kortfe ®eroIb 
baS ^unbertiäl^rige ®rünbungi8fcft ber Suc^^anblung- 3nt Dctobcr 
1884 ftarb SWorife ö. ®eroIb; gtoei 3a^re fjjäter, 1886 im Dctober, 
lourbe griebrid^ ®eroIb burd^ einen ©c^IaganfaQ bem Seben entriffen. 
3m 3uni 1885 l^atte fid^ ^riebrid^ ®croIb gönjlic^ öon ben ®efd^äften 
jurüdfgeüogen, unb an feine ©teile trat Jp ermann SWanj afö X^eit- 
|aber in bai^ SScrlagggefd^äft unb in bic SBud^brudEcrei ein. SBeibe 
girmen »erben feit 1885 mit frifc^en Äräften öon griebrid^ ®eroIb 
junior unb ^ermann Wlani ben S^rabitionen beg §aufc§ getreu 
fortgeführt 

&Uft!ikt & ^tv^vUnt^ a(te^ unb bett)ä^rteS X^pograp^ifd^cS 3n^ 
ftttut unb aSerlaggl^anbtuttg inScipjig, ba3 in feinen Seiftungen 
mit ben l&etöorragcnbften Slnftaltcn biefer Slrt, ber Scriincr ^of^ 
unb SBicner ©taat^brudferci jebcn SScrgleid^ aui^^alten fann. Sc* 
grünber ber girma ftnb Sllp^onS ©eöricnt (geb. 21. 3anuar 
1821) unb§crmann®iefedfe, (geb. 9. Slprü 1831 ju Setpjig), 
jener ber ftünftferfamilie Sebrient ange^örenb, biefer bcr ©o^n be§ 
®. g. ®iejed[e, bem SKitin^aber ber toeltbelanntcn ©d^riftgießerei 
©c^clter & ®iefedEe in ßeipgig. 93eibc Ratten bie SBud^brudfcrfunft 
praftifc^ crtcrnt; ©cöricnt bei 9^ieg in Scipjig, ®iefcdfe bei JBcrn^arb 
3;au(^nife, unb waren fpäter, wä^renb i^rer gemeinfamcn X^fttig^ 
feit in bcr Söern^arb 2;auc^ni^'fc?jcn Dffiiin ju Seipjig ju fjrcunbcn 



Digitized by VjOOQIC 



— 155 — 

geworben. 2)ic üon t^ncn am 1. Sunt 1852 gegrünbctc girma ^ob 
fid^ ungcmctti rafc^ uitb äcid^nctc fid^ burc^ muftet^aftc Sciftungcn 
üort^clll^aft avL^, bic i^rcn aiu^m balb bcgtAnbctcn, i^ncn tJtclc Sßcr^ 
binbungen unb ebenfo loielt SluiSjetd^nungen einbrachten unb fte gu 
einem bcr bebeutenbften SDrudinftitute S)entfd^Ianb^, ja (SuropaS mad&» 
ten, ertoä^ncngwert^ ift, bafe ©iefedte & ©eörient e« jtnb, toeld^en 
t)on Dielen ©toatöregicrungen beS 3n^ unb Sluälanbe«, \oroxt öon 
ginonj^'Sttftitttten ber S)m(f öon SBert^popiercn oHer ©attungen 
anvertraut toorben ifi — a. SJeörient ftarb am 21. aprti 1878; 
nac^j feinem Xobe tourbc ^ermann Oiefede alleiniger 3nl^aber, 
ber feinen jüngeren ©ruber Dr. SBruno S^cobor ©iefede (geb. 

14 September 183*5) ate Il^cilne^mer aufnahm. — 3)ie fjirma bt^ 
treibt tJorjugStoeife ben 3)ru(J öon ®elb^ unb aSert^papieren in 
größter SluSbel^nung. 

«irttr4ri*-Pi«^y Pe^e SBitter. . 

^»f^$n, ®eorg Soad^im (geb. 1752 ju »remen, geft. 1828 in 
®rimma t. ©.), befannt atö Scrleger in ber Haffifc^en Siteratur* 
periobe unb erttJä^ncn^tüertl^ wegen feiner umfaffenben SBirIfamfeit 
aK Sud^tiänbler. Site ©ol^n armer ©Itcrn geboren unb in burc§ 
Sanier Ott jcrrütteten gamilient)etl)altntffen aufgeitjad^fcu, trat er mit 

15 Sauren bei bem SSud^^änbler ffiramer in Sremcn in bie Se^re, 
arbeitete bann 13 Sa^re alg ©el^ülfe bei ©rufiuS in Seipjig, ftanj) 
weitere brei Sa^re ber ®effauer JRealfd^uIbud^l^anbfung a(« ©efc^äftg^ 
fül^rer t^or unb begrftnbete 1785 eine gSerlagSbud^l&anbfung in 
Scipiig, gu weld^er il^m fein ^reunb Äörner in S)re«ben, ber SSater 
beg SJid^teri?, bie nöt^igen Äapitalicn borgefc^offen ^atte. ©öfc^en 
erl^ielt afö SSerleger balb einen angefel^enen Flamen, inSbcfonbere 
burd^ ^eraui^gabe ber SBerfe Sobe'i? unb SBicIaubg. 3)ie Ie|teren 
befonberi^, eine prad^tDoQ auSgeftattete ©efammtaui^gabe in 42 äSän» 
ben, 40 mit 24 Äupfern (^ßreiS 250 Xl^aler), toaren für fein ©efd^äft 
üon entfd^eibenber SBid^tigleit. @r wanbte alle aKittel an, bicfelben fo 
glänjenb wie möglid^ auSjuftatten ; felbft bie bamate üblid^en ©d^rift* 
arten genügten i^m ^iergu nid^t, unb er entfd^Iofe ftd^, bie Slntiqua^ 
t^pen beg Sibot'fd^cn ©^ftemS anjuwenben. S)ie3 mad^tc bie ©r* 
Werbung einer eigenen Z)rud(erei nöt^ig, bie er, ber bamafö l^errfc^en^ 
ben SnnungSöcr^öItniffe wegen, in ®rimma errid^ten mußte, wo^in 
öon 1797 an fein ©efd^äft überfiebelte. 3)iefcr ^rad^tauiJgabe ber 
SBielanb'fc^en SBerle, bereu crften fflanb ©öfc^en 1794 bem in Seipjig 



Digitized by VjOOQIC 



— 156 — 

antoefctibcn ©td^tcr unter fcftlid^em ©cprängc üon jungen, ©enien 
barfteHenben SJamen fibcrretd^en lte§, folgten balb anbcre: bcr öon 
SBoIf bearbeitete §omer unb bog öon ©rtc^bad^ l^erauSgcgebenc 
SReuc Xcftament; anä) eine OefammtauSgabe ber SBerfe ffilop* 
ftod'S tourbe geplant, fie blieb iebod^ unöoHenbet. S)ev ©rfolg, ben 
biefe ebenfo forgfältig tt)ie glänjcnb ^ergcfteHten Sucher Ratten, war 
jinar fein burd^fc^Iagenber, befonbet^ ba bie Slntiquafd^rtft bem ©e** 
fd^ntade bei^ ^ublifum^ nid^t ent\pxa6), aber ber buc^pnblertfc^e 
®ewinn baran [teilte fid^ ate ein üoHIommen befriebigenber l^erauS» 
3tSi6)\t SBielanb gehörten aud^ ®öt^e unb ©d^iller ju ®ö|c^en'§ 
Slutoren, aber er fonnte mit benfetbcn feine umfangreicheren SßerIagS«= 
Verträge abfd^IieBen. weil beibe bauernb öon ©otta gefeffelt mürben^ 
SBä^renb ba« aSer^Mtnife ju Oöt^c burd^ perfönlid^e ©egenfä^e nur 
ein lü^Ie« unb rein gefd^äfttid^cg blieb, trat ©öfd^en ju ©dritter in 
engeren SSerfel^r. „iSie l^aben mid^ nid^t beja^It", fd^rieb i^m einft 
ber ßefetere, „fonbern belol^nt unb bie SBünfd^e aud^ be^ ungenüg* 
famften Slutorö fibertroffen". 9iod^ intimer Waren feine SBegiel^ungen 
gu SBielanb, ber befonberg fein feine« aSerftänbniB ate Sritifer ju 
fd^äfeen wu^te unb i^m auf ®runb einer SKitt^eilung aber ben 
„?lriftipp" fd^rieb: „©old^er Sefer wünfd^e ic^ mir rec^t öiele; aber 
ungfüdEIid^erWeife giebt e« unter l^unbert faum einen — weit in ber 
2;i)at ebenfoöiel ®enie, ftopf, SBilbung unb Sunftfinn baju erforbcrlid^ 
wirb, ein folc^er Sefer ju fein, al« ein Slutor, ber im ©tanbe ift, 
fold^e Sefer ju befriebigen". SBeitere Slutoren beS ®öfc^en'fc^en 
aSerlage« waren: Sänger, 3fflanb, Sl^r. ö, ©tollberg, SUjin«' 
ger, Söttlger, SBoItmann, Slpel, Saun, griebrid^, Sinb, §ou= 
waib, t). ©d^üft, unb ber 3)id^ter ®enrm, ber al« (Sorreftor feiner 
SrudCerei fungirte* ®öfc§en war eine üietfeitig angelegte Sfiatur, 
beren X^äägfeit fid^ auf üerfd^iebcnen ®ebieten geltenb machte, bar»= 
unter aud^ in SBejug auf bie Söefferung ber Sßre^== wie SBeruf^üer«» 
^ältniffe unb auf eigene« titerarifd^c« ©d^affen, ©o fanb er unter 
anberem nod^ßeit, bie öon il^m in«Seben gerufene ^citfc^rift: „3)ie 
©onntag«fd^uIe" eine Qext lang felbftänbig ju rebigiren, ja felbft 
Ärtilel unb ©rjä^Iungen bafär ju fd^reiben* 211« er ftarb, l^interlieg 
er feinen SBeftfe feiner ®attin unb ben öier ftinbern, bie i^m biefetbe 
gebar* SSon biefen le^tern fährte ber jüngfte ©o^n, § ermann 
Suliu« ®öfd^en, mit Unterftftfeung öon 3o^. S^rift. ©tabler, 
baS ®efd^aft auf 9led^nung ber ©rbcn fort, bi« e« 1838 burc^ Äauf 
an bie ®otta'f(^e SSud&^anblung ftberging- SJon biefer erwarb 
e« am 1. SRoöember 1868 gerbinanb SBeibert, nac^ beffen 2;obe 



Digitized by VjOOQIC 



— 157 — 

Slbolf SRaft. S)cr Icfetctc entfaltet fettiger üon SReucm eine eifrige 
2;]^öttgfeit unb tft beftrebt, ben alten 9hif ber girma aufi^ Sfleue 
}U Befcftigen unb ju etpl^en. » 

&Vün^ ^einrtd^, erftcr 3)rucfer in bent el^cmal« burd^ fein berfll^mteä 
ftlofter toeftbcfannten, je^t aber ju einem einfad^en Sanbftöbtc^en ge*» 
toorbcnen §agenau im @Ifa6* ©eine aSerIeger^2;i^ätigfeit fällt in 
bie Sa^te 1489 — 1527, toä^renb toeld^er er eine gro^e Sflnjal^I meift 
t^eologifc^er SBerfc l&erauggob, bie fid^ feiner 3cit öieler Äner^ 
lennung erfreuten unb t)on benen etnjetne nod^ jje^t fel^r gefui^t unb 
gcfc^äfet ftnb, 

^imriir«^ SuUu^, in ^eibelberg« 2)te heutige t$irma 3uliui^ ®rooiS 
ttjurbe im Sa^re 1804 öon Sari OrooS (geb. am IL 3uni 1783 
afö ©o^n be« ^o% ©manuef ®rooi?, SSürgermeifterg ju SBaö^aufen 
im Sieg.^'SBeä. Soblenj) in §eibelberg begrünbet Slm 5. gebruar 
1829 erhielt berjelbe bie ©onceffion, mit ber Sad^^anblung eine 
SBud^brucferei ju üerbinben. 9iadö bem am 13. 3uni 1839 er* 
folgten 2;obe feines SSaterg fiberna^m SuIiuS OrooS, ber einjige 
@o^n, baS ©efd^öft, unter beffen Seitung fid^ baffelbe ju feiner 
heutigen Sebeutung entmidCefte. Unterftügt tt)arb berfelbe burd^ bie 
2;^ätigfeit unb ben SRat^ feineg ®efc^äftgfü^rcri^ ^ermann Dfe* 
malb, welcher nac§ bem Xobe SuIiuS ®roog', am 16. 9Kai 1875, 
bie girma für beffen SBitttoe, ©o|)l^ie ®roog geb. ffioopmann, 
mit großer Umfielt weiter führte. Slm 11. S)ecember 1883 ging 
baS ®ef^öft bur^ SBerfauf an Sari 3- 2:rfibner in Strasburg 
aber, n)elc^er eS aber bereitiS am 28* Wlaxi 1885 an bie jegigen 
SBefifeer, Sari SBinter, Uniöerfttätg^Sud^pnbler, unb ©tabtrat^ 
griebrid^ SBoIff, beibe in ^eibctberg, toeiter öertaufte. — 3)ie 
girma „3ultug ®roog" gel)ört jur Qdt ju ben bebeutenbften SJer* 
lagSgefc^äften fprac^wiffenfd^aftlid^er SBerfe, toclc^' (entere unter 
bem ©oHectiünamen „3uliug ®rooS' SSertag, 2Ket^obe ®aSpe9'Dtto«' 
©auer," in allen SBeltt^eiten Verbreitet unb gefd^äjjt pnb. 

&V0flit^ Henning, 2>rttdeer unb SSud^^ftnbler in Sei))} ig in ben3al^^ 
ren 1575 — 1621. @r berbient beg^alb ©rwä^nung, toeil er 1594 
ben erften äße§!ata(og l^erauSgab. 

^VJOit'fii^t ^tvUfi^lfünhlnm M^ äßfider— ®rote in SSerlin. 

Digitized by VjOOQIC 



— 158 — 

^nttnbtvf^^ Sodann, bec (Srfinber ber 83uc^bruderfunft. äJZainj, bie 
altc^rtDürbigc SBifc^oföftabt, nal^m im aKtttcIaltct einen ^ol^en ülang 
ein, 3)ic großartige X^äti^feit, tüelc^c jcinc Äird^enfürftcn enttoidEel* 
tcn, bie üorjüglic^e Soge ber ©tabt, fotoie feine toiffenfc^oftltd^en 3n* 
[titute erl^obcn eg j|um crften Sifee ber SBiffenfc^aft unb ftunft in 
Seutjd^lanb unb oerltel^en i^m einen ©lanj, ben fc^toerlid^ eine anbere 
©tabt int aWittelalter errei^te, SSon ben SRömern begrünbet, tooren 
in i^m eine SRci^e l^erüorragenber ©cfd^Iec^ter erbangefeffcn, aug benen 
bebcutenbe ÜÄänner l^crüorgegangcn finb, öon benen toir nur ba8 
üon afterbingen ermähnen, aug toeld^em oud^ |>einri^ öon Slfter* 
bingcn, ber angeblid^e ©änger beg 9iibelungenliebeg, entfprang, 
2)iefem le^tgenannten ©efd^Ie^te entflammt auc^ unfer ©utenberg, 
bcnn bag ©efc^Ie^t öon Äfterbingen führte bai^ ^^^milienmappcn bc8 
®eni8fteij(^ no^ im Saläre 1328. 3)ie ruI^möoDe Vergangenheit feiner 
SSorfa^ren foHte uon i^m noi^ in ben ©chatten geftellt werben, benn 
(Sutenberg atö Srfinber ber Sudjbrudferlunft ift ber Url^eber einer 
neuen Qtitepod)t getoorben, mit beren Seginn ©itten unb ®efe^e ber 
äßenfd^^eit gcänbert unb oUcn nac^ geiftiger ^rei^eit SRingenben 
85ilbung unb SBiffen bargeboten tourben. 

©utenberg würbe um bag Sa^r 1397 geboren, lieber bie erften 
jwei Sal^rje^nte feinet SebenS ift ä^iöerläfftgeS nic^t befannt. 3m 
Sllter üon etwa 20 Sauren mußte er in golge aufgebrochenen 
©treite« jWifd^en ben ^ßatri^ierfamilien äRainj üerlaffen; wofjin er 
feine ©d^ritte lentte, ift unbcfannt. SBom Saöre 1433 an aber finben 
wir i^n in ©tropurg, unb üon biefem Satire an batiren aud^ erft 
juüerläffigere Slac^rid^ten fibec t^n. §ier befcöäftigte fic§ ©utenberg 
anfonglid^ mit ber ftunft be8 ©teinepolireng, unb fpäter in Serbin^ 
bung mit Slnbrea« ©rifee^n, bann mit $ang SRiffe, Sogt ju 
Si^tenau, unb enblid^ mit einem änbrea« §eilmann, mit ber 
ftunfi ber „©^jiegelmac^erei", nebenher au($ mit aüer^anb anberen, 
in^befonbere med^anifd^en unb (^emifd^^pl^^ftfalifc^en, @£perimenten. 
®roße ©rfolge erhielte er hiermit wo^I nic^t, wie bie üieterlei i^m 
gewährten Unterftüfeungen bejeugen. Offenbar bcfd^äftigte fic§ ®uten* 
berg l^ier fc^on mit ben SSerfud^en be§ i^penbrudfi^, Wel^e SSerfuc^e 
er aber al^ ftrengeiS ®e^eimntß bewahrte unb nur jenen äß&nnern 
offenbarte, bie er für feine Qxoedt ju Unterftüfeungen nöt^ig l^atte. 
3)ie SSerbinbungen mit ben obengenannten 5ßerfonen löften flc§ 
inbeffen balb wieDer, unb er würbe in mand^erlei fc^Iimme ^änbel 
üerwidfelt, benen er fic^ wo^I ^auptfäd&Iid^ baburd^ cntjog, baß er 
©traßburg üerließ unb wieber nac^ Sßainj jutüdCfe^rte, waiS i^m 



Digitized by VjOOQIC 



— 159 — 

nad^ öeifcgung ber 5ßatrtjictftreitifllcitcn and) nic^t öcttocl^rt tocrbcti 
fonnte* ©utcnbcrg'ö ülüdffc^r fäQt in btc Saläre 1444 ober 1445. 
Sofort na^m er feine früheren Sßcrfud^e lieber ouf, bie otebalb ju 
einem bcfriebigenben Sicfultatc geführt l^abcn muffen, ba er wenige 
Sa^re barnad^ bereite jur ®inric^tung einer SDrudEerei fc^reiten fonnte. 
9?atttrlic§ bifanb ftc^ biefe no^ in fe^r primititjen SSerpItniffen, 
allein bie Orunblage für bie neue ffunft war gefd^affcn worben. — 
ajjit bem üKangcI ou genilgenbcn SKitteln ^atte ©utenberg inbeffen 
ftet§ gu fämpfen. Sine barauf mit Dr. 3oI|ann ??uft, einem ÜRain- 
jer 9iec^t§gele]^rten, eingegongene Scrbinbung brad^te ©utenberg für 
lürjere Qüt ^n\)e. Dr. ^n% loeli^er ben SBert^ ber neuen ®rfin^ 
bung mit ©d^arffinn erfannte, fc^o§ Sapitolien ju beren wirffamerer 
Slugnüfeung öor, unb biefe Sßerbinbung war öon fo fegengreid^en folgen 
für bie Srudffutift begleitet, bag biefe eine ^ö^e errcid^te, wie fie 
©Utenberg allein fc^Werlid^ würbe errungen [jaben; fd^on ou^ jener 
3eit batiren bie Ijerrlid^ften unb üoHenbetften (Jrgeugniffe ber 5)rudE» 
fünft, bie ^eute nod^ aU faum begreifliche Seiftungen anerfannt unb at§ 
SBunberwerle angeftaunt werben. 2Bir erwäl^nen l^ierbei nur bie in 
wenigen ©jemplaren üor^anbene 42jeilige JBibel in 2 Sänben. Slber 
aud^ bie SSerbinbung mit Dr. guft währte nur wenige Sa^re. 3m 
Sa^re 1455 bereite trennten fid^ bcibe ©efeUfc^after Wieber. t?"lt 
ü6erno()m bie gefammten Öeftänbe an 3Waf deinen, SBerlen ic, unb 
fefetc feine S^ätigfeit weUer in 9Serbinbung mit ^. ©c^öffer fort, 
unb jWar mit einem (Srfolge, ber i^n balb ju einem fteinreic^en 
ajianne machte, ©utenberg üerblieb nur ein gauj bcfi^eibener %\)nVy 
aber entmuttiigen lieg er fi^ nic^t. äRit Unter ftü|ung eineg Sonrab 
§omer^ (§ummer) grünbete er eine neue Srucferei unb wibmete fic§ 
il|r mit vieler Siebe unb Sorgfalt Snbeffen erreid^ten feine ffitjeugniffe 
nid^t jene Stufe ber SßoUfommenl^eit, wie fie Dr. guft*Sd&öffer auf* 
juweijen Ratten, weld^ festeren umfangreichere äRittel jur SSerffigung 
ftanben. 35ie§ erflärt eg aud^, warum ©utenberg gro§e materielle 
Srfolge nid^t erjieltc unb beg^alb immer mit ben Sorgen be^ SebenS 
JU lämpfen l^atte. ©er ©rjtnber ber epod^emac^enben 3)rttdEfunft 
öerblieb biö an feinen Seben^abenb ein faft üötlig mittcllofer äRann. 
Sein %ob erfolgte gegen Snbe 1467 ober Slnfang 1468. S)ie grüc^tc 
feiner ©enialität lonntc er nid^t genießen, aber wag i^m bie ©egen* 
wart berfagt, joHt i^m bie Sßai^welt um fo freigebiger: fein Sflame 
wirb aüejeit in bem ©ebäd^tnig bei SBolfeS weiterleben, unb immer 
wirb baffelbe banfbar feineg grossen SoI)ne§ gebenfen, ber i^m einen 
fo wert^öoDen Sc^a| vererbte. 



Digitized by VjOOQIC 



- 160 — 

#lltttirtil0^ SmmanucI, SBctloggbucöpnblcr ju Söcrlttt, geboren am 
20^ Dctober 1817, gcftorbcn am 21. gcbruar 1862, SBcgrfinber bet feit 
1853 bafetbft bcftcl^cnbcn gleichnamigen SSerlaggfirma S. ©nttcntag* 
3)cr ©d^toerpunlt biefcr ^irma ift ununterbrod^en auf bai^ ®ebiet 
bet juriftifd^en Siteratur gelegt toorbcn, unb biefelbe jä^It 
l^ter mit ju bcn J^eröonagenbften SSerlagg^anblungen. 3)ie gegen^ 
»artige JBebeutung ie^ §aufe« ift jeboc^ bag SBerf 3). ßollin'g 
(gcb* 1824), Welcher baffelbe im Sa^re 1871 bon ben (Srben beg 
üerftorbenen Outtentag fäuftid^ übernommen l&atte unb ber feit^erigen 
^irma feinen 9?amen ^injufügtc^ SoDin blieb ber SRii^tung bc§ 
©efc^öftg treu unb erweiterte baffelbe in ^erüorragenber SBeife burd^ 
eine äieil^e bebeutfamer ^jJublifationen. 3n8befonbere fanb bie 
öon ibm öetanftaltete Sammlung beutfd^er Sleic^ggefefte (nac^ 
(Sinfül^rung ber neuen 3uftijgefe^e im Saläre 1879) enorme SBerbrei^* 
tung. Sie ©uttentag'fd^en Xejtauggaben ;neuer 9iei^ggefe|e, gcgen^ 
toärtig 30 Sänbe umfoffenb, bilben einen faft unerläßlichen SBeftanb* 
tl^eil jeber juriftifd^en Sibliot^ef unb finb bem jfingercn toie älteren 
3uriften gleid^erttjeifc unentbehrlich* Seit bem Saläre 1886 ift §ugo 
^eimann 3Ritbefi|er ber girma, toelclier feinerjeit jur (Jntlaftung 
©oDin'ig, feitl^erigem Sllleinbeft^erg, eintrat. Srtoäl^nenSmert^ ift, 
bag bie girma ©uttentag bie SSerlegerin ber crften toiffenfd^aft:* 
lic^ commcntirten Sluggabe öon Dn Sod^'g allgemein cn 5(Jreu* 
feifc^en Sanbrec^t ift, unb ba§ if)t neuerbingö bie Slmtli^e 
ausgäbe be§ Sntttjurfg eineg bürgerlichen ®efe|budöi^ 
für ba§ 3)eutfd^e Sleid^ nebft äRotiöen in SSerlag übergeben 
tourbe. SCud^ bie ©ntnjürfe ju ber neuen ©runbbui^orbnung toie 
ber ßtoongöüoIIftredEung in bem unbetoeglic^en Vermögen er*» 
fd^ienen im ©uttentag'fd^en SSerlage, ougerbem no^ eine SReilie an* 
berer iuriftifd^er 2Berfe (Se^rbüd^er unb Kommentare), bereu SSer* 
faffer ju ben l^eröorragcnbftcn ©elel^rten ber Slcc^tS* unb Staate* 
toiffcnf^aft gel^ören. SBir nennen baüon nur |>infd^iu«, ®neift, 
Söttje, Äoc^, ©artoet), S^ilo unb anbere. S). ßoHin, beffen 
aSerbienft bie Sntfoltung bei? ©efd^Sftg gu feinem jefeigen Umfange ift, 
gel^ört bem Sud^^anbel bereits über ein l&albe« gal^rl&unbert an* 9lm 
1* 3uli 1880 feierte er ba« 50j|ä^rige 3ubiläum feiner SerufStptigfeit. 

gutfftl^ §ermann Sbolf, geb* 1819, Snljaber ber gleichnamigen 
aSerlagg'' unb 6ommiffion8*girma in Seipjig* §aeffel geprt 
ju jenen feltenen, aber gerabe im beutfc^en Suc^l^anbel melirfac^ 
öorlommenben 5ßerf6nlid^leiten, bie fid^, ärmlid^en SBerl^ältniffen ent» 



Digitized by VjOOQIC 



— 161 — 

fproffcn, au8 eigener Äraft ju bcn cinfluferetc^ftcn ©tcHen empor«» 
jufc^toinflen rougtcn. 3)er SWann, ber je^t 3nl^aber eine« ber größten 
2ett)jiger 6ommtffton§gefcl^äfte ift unb au^ aRitglieb be« öörfcnöor^ 
ftanbeS toar, fonnte einft nur ben Unterricht ber armenfd^ulc genießen» 
3m Sal&re 1834 na^m i^n ber alte Scopolb Sog, ber ju feinem 
aaSol^Itpter töurbe, afö ße^rling auf unb unterftfi|te il^n gleid^ öon 
Slnfang an fotoeit, bafe er ftd^ not^bürftig erlö^Iten fonnte» ©affir 
bicnte il^m §aeffel auc^ atö ße^rling toie fpäter aU ©cpife 20 3ai^rc 
lang. 1853 trat er in bag ©efc^äft öon ®eorg SBiganb ein unb über* 
nal^m 1854 beffen Sommiffiondgef^äft 9tac^ unb nad^ n^ibmete fic^ 
§aeffel me^r bem Sßerlage, ba ein bon i^m erlogener SReffe, $. @or* 
genfret), ftd^ als ©ociuS beiS (SommiffionSgefd^äftS annal^m unb 
baffelbe jelbftänbig leitete- §aefferg SSerlagöt^tigleit erftrcdt ftc§ 
auf ftrengtoiffcnfc^aftlid^e SBud^cr unb pi^cre Jöelletriftil. 
Unter änberem ift §aeffel SSerleger fämmtlic^cr Schriften Sonrab 
gcrbinanb äRe^er'S, be!anntlici^ eines ber bebeutenbften ©d^rift* 
fteHer unferer Qüt 

§MhitVitv^ (Sbuarb t)on, einer ber ^eröorragenbften Vertreter beS 
beutf^en 83ud^l^anbete ber Sefet^eit, ber am ©e^faften unb ßetirlingS* 
pult mit feiner ÄuSbilbung begann unb als fBxid)^ unb ä^ititna^" 
öerleger erften SlangeS fomic als ©rofeinbuftrieHer fein reid^eS Scben 
befc^Iog. (Sbuarb bon §allberger würbe 1822 ju Stuttgart geboren 
unb ftarb 1880 auf feinem Sanbfi|e in Sufetng. Slad^bem er in 
toiffenfd^aftlic^er wie gef^äftlic^er §inftc^t eine öorjüglic^e JBilbung 
genoffen ^atte, trat er in baS 2)rud[ereigefc^äft feines SSaterS ein 
unb begab ftd^ bann auf bie S33anberf^aft. QnxMQetefitt, faßte er 
btn @ntjc^Iug, ftc^ felbftänbig ju machen unb fid^ borwiegenb bem 
SSerlage ju wibmen. @r begrünbete 1848 unter feinem SRamen 
eine eigene SßerlagSfirma, ju weld^er er 1853 bie ©rudferet 
feines SatcrS tjiujuna^m. Q\xex\t wanbte fid^ §a IIb erger als SJer* 
leger ber 3ugenbliteratur ju, bie fpäter in ber ä^itfd^rift „3u* 
genbalbum" i^r Sentralorgan fanb. §ierburd^ würbe in i^m bie 
SBorliebe für beDetriftif^e Siteratur gewedft, bie in feinem SSerlage balb 
üorwiegenb ^Ia| greifen foHte. @o waren bie bamalS in großer 
ä3eliebtl^eit fte^enben ^orfgefd^i^ten, bie l^auptfäc^Iic^ burc^ $adf^ 
länber repröfentirte 3ÄiIitärbeIIetriftif, §offmannS beutfc^er 
SSoIfSfalenber, 3Sertreter biefer Stiftung* §allbergcr liebte eS, 
feine SSerlagSerjeugniffe burd^ gßuftrationen jU fc^müdtcn, woburc^ 
er mit einer ganjen Slnga^I l^cröorragenber ä^ic^wer, befonberS ber 

Digitized by VjOOQIC 



— 162 — 

aWünd^encr Äünftlcrlrcifc, tu Sßerbtnbung tarn. 3)ic golgc bicfcr 
anregungcn toax bic ©ränbung ber „Slluftrtrten SBcIt" (1853), 
toeld^cr 1858 „lieber Sanb unb äßecr" unter ^adl&nbex^ SRe* 
baction, bann bte ,,S)eutfdöe SRomanbibliotl^cI" unb bie „SHu^^ 
ftrirte SSoIfgjcitung" folgten* Surd^ ©cparatabjüge au§ jenen 
ßcitfd^rtften öcrbanb er ben ßcitunggöerlag mit bem Öud^^anbel unb 
fd^uf einen umfaffenben 3fvomanöerIag , ttelc^er bie bebeutenbften 
Slutoren ber ©egenitjart: f ber^, granjo^, ®regor ©amarom, 
Sol^anneg ©ettjall, Äarl Setlef, S)ingelftebt, ®roffe, ®ufe* 
fotn, ^adflänber, $öfer, @ang §opfen, Dtto äRüIIer, 9iaabe, 
©d^mib, ©pinbler, SBa^enl^ujcn u. a. repräfentirte. S)ajulam 
noä) ein ouggebel^nter Serlag öon illuftrirten ^ßrac^twerfen: 
bie 3)or^'j($e 5ßrac^tbibel in brei Sluggoben (für Sutl^eraner, 
Äat^olifcn unb 3uben), bte illuftrirten ausgaben öon ©l^ale* 
fpeare, ®oetl^c unb ©d^illcr, bie ajiärd&en öon 5ßerrault* 
i)ox6 unb t)on §auff, ber „3Äünc§]^aufcn", bic SBecfe öon 
835il^. Sufd^, eberg' „Sg^pten" unb „5ßaläfttna" unb anbereg 
mel^r. Sine fel^r loirlfame unb nü^Iic^e Kraft erhielt Jpaüberger in 
feinem au8 amerifa gurücffe^renben Sruber Karl, ber bie ameri* 
fanifd^en SSerpItniffe ftubirt unb im ®efd^äfte bie in Slmerifa üblid^c 
Setrieb^toeife einfül^rte. Unter feiner aRitroirlung entftanben außer 
ber fc^on ermähnten „Sfiomanbibliot^ef" unb ber „SDuftrirten Solfg^ 
jeitung" nod^ ba§ ©eparattoerf ,,S8om Äriegöf^auplafee 1870/71'', 
5reiligratl|g „lUustrated Magazine", bag g^nangblatt „©er 
Äapitalift" unb bag iDuftrirte ^amilienblatt „ßu §aufc"; ni^t 
unertoäl^nt bürfen bie öierfprad&igen t^rifd^en Slnt^ologieen 
öon @^erer, Sorel, greiligratl^ utib §e^fe bleiben* S)em 
Unternel^mungSgeift §aHbergerg genfigte jeboc^ auc^ biefe Sluöbe^nung 
feinet ©efd^äfteS nid^t; er toanbte fid^ auc^ noc^ bem äKufiföer* 
läge ju, ber ^auptfäd^Iid^ burc^ 2x^V^ „@aIon", bie nad^ einer be* 
fonberen ©rfinbung ^crgefteUten „Sloffifer ber aWufil", öon 
3. äRofd^eleg herausgegeben, unb bie in faft einem l^alben ^un-- 
bert Sluftagen erfd^ienene aieifer'fd^e ßlaöierfd^ule repräfenttrt 
tt)irb. @o ertoarb fid^ ^aUberger au^ SSerbienfte um bie SBerbrci^ 
tung billiger äRufifalien. 3)iefe ga^Ireid^en unb großen SßerlagS* 
unternel^mungen Ratten naturgemäß eine rieftge ©rtoettcrung ber 
ted^nifc^cn Slnlagen jur golge. @§ entl^irft bie 93ud^brudEerei 30 
boppelte unb öierfa^e S)rudfmafc^inen , barunter afiotation8^)reffen 
für 3ttuftration8brudE; ba^u maren al« 9tebenbetriebe Stereotypen^ 
gießerei, j^Iograp^ifd^e unb galöanoplaftifc^e Slnftalt, SSud^binberei, 



Digitized by VjOOQIC 



— 163 — 

fotüte jtüct eigene $ßaptcrfabrifen öorl^anben. ^aüberger bctl^eiltgte 
fid^ enbli^ auc^, init^reid^en ©elbmttteln auSgerüftct, an allerlei in* 
buftrieHen Unternel^mungen nnb jeigte für ©ingc, btc fonft feinem 
SBerufe fernlagen, ©d^arfblid unb SBerftänbnife. (Sr tnar tS, ber 
eine ber erften ^ßferbebal^nen in S)eutfd&Ianb, bte ©tuttgorter, ein«» 
führte, ber bie erfte ©ampfjiegelei errtd^tete, eine gcnieinnü|ige 93au*» 
gefeQfd^aft jur (Srrtd^tung billiger 2Bol^nI|äufer für ärmere Seute ht^ 
grünbete, eine Srauerei, ein ©ampffägetoerl unb anbere groge Un* 
terne^mungen tn^ Sebcn rief* 3)iefe großartige (iffentlid^e S^ätigleit 
lenlte erllörli^ermeife W 3lufmerlfam!eit ber einjluferei^ften Äreife 
ber ®efellfc^aft auf il^n unb trug i^m mannigfache Äugjeid^nungen 
unb 2)ecorationen ein, fo ben Sommerjienratl^gtitel unb ben mit bcm 
perfönlid^en Slbel öerbunbenen Orben ber tüürttembergifd^en Sfrone. 
S)er aWann, ber jo Slufeergetoö^nli^eiS f^uf, n^ar auc§ aK SWenfc^, 
alg S^aralter gro| angelegt, babei lieben^ttjürbig unb el^rentnert^, 
©einem 5ßerfonaI n^ar er ein forgenber SBater, ber bur^ SBol^n^äufer, 
©peifeanftalten, §ouSlaffen bag SBol^I feiner Slngeftettten im Slugc 
l^atte, ber unter anberem bei jebem bie Soften für ärjt unb Slrjuei 
au§ eigener %a\6)e trug. 5ßerfönlic§ toar §allberger ein Söilb mann* 
lieber ©d^iJnl^eit, geredet, bornel^m unb mi(b babei, freigebig unb gaft* 
freunbtidö, ate SBerleger ben Säutoren gegenüber burd^aug nobel. 
äWel^r treue greunbe unb toeniger SBiberfad^er toie er l^ot tool^I feiten 
ein großer ©efc^äftömann unb Unternehmer gel^abt. 

©buarb ^aUberger ftarb am 29. Sluguft 1880 auf feinem Sanbfife 
bei Su^ing. ©ein umfangreid^eS SSerlagS* unb ©rudfereigefc^Sft 
njurbe für SRed^nung feiner Srben üon feinem S3ruber Äarl ^all* 
berger fortgeführt, ber eg im 3al^re 1881, mangels birecter mann* 
lieber Srben, in eine 8lctien*®efcHfc^aft unter bem SRamen 5)eutf^e 
aSerlagSanftalt ummanbelte, beren erfter 3!)irector er nod^ ^eute 
ift. 2Bie fd^on bemerft, ^atte Äarl ^aüberger an ben aufeergemöl^n* 
lid^en (grfolgen ber girma ganj loefentlidöen Slntl^eil. ©eit 1855 ftanb 
er feinem SBruber tl^atfräftig gur ©eite unb feine toielfeitigen mäl^renb 
eines 4 V2 jährigen Slufentl^alteS in Slmerila gefammeften ®rfal^rungen 
unb 83eobad&tungen toaren ber §anblung überaus toert^öoH. SKan* 
d^eS Unternehmen, baS ber ^i^^i"^ ^^^ ^^ute jur @^re gereid^t, ift 
fein eigenfteS 2BerI. 

^Mtv'fOft §nAiiivnAttvti in Sern. 5Die ©rünbung biefeS ©efd^äftS 
lä^t fic^ auf ben Slnfang beS 18. Sa^r^unbertS jurüdEfül^ren; eS lann 
bieS burd^ einen Äafenber nad&getoiefen »erben, in toelc^em eS Reifet: 

11* 



Digitized by VjOOQIC 



— 164 — 

„öebtudt auf boS 3al&r 1708, öcrfa^t üon SWatfug grö^ltd^, bcr (Sbicn 
SUftrofo^jl^tfcl^cn SBiffcufd^oftcn ©rgcBcn, cum Gratia et Privilegio Ma- 
gistratus Bernensis. Sern, SScrIag SRtcI. SmonucI & ßottHJagnic". 
9iicoIau§ (gmanuci Roller, geboren 1672, ber SSater bcS großen 
$dner, mufe atö ®rünber ber Söud^l^aublung betroc^tet werben, benn 
fein ©ol^n SRtcoIaul Smanuel, geb. 1702, öon bem eg Reifet, „er 
l^atte bfc SBud&brudteret erlernt, trieb fpäter ben Suc^l^anbel unb cr^ 
rid^tetc ben erften öu^Iaben tn Sern", fonnte auf ba§ Salir 1708, 
ttJO er fe($g Saläre jöl^Ite, nid|t einen Salenber l^erau^geben. ^vx^ 
nterl^itt toirb ber ©ol^n 9iicoIau§ Smanuel afö ber eigentlid^e 
©d^bpfer ber noc^ l^eute ejiftirenben ^^rma mit 9iec^t begeid^net. 
3^m folgte fein ©o^n JRuboIf Sllbre^t, geb. 1739, geft. 1800, ber 
fd&on bei Sebüeiten boiS ®efd^äft feinem ©o^ne ßubttjig Sllbrec^t 
$ alter, geb* 1773 unb geftorben im ©eptember 1837, übertrug; bie^ 
fcr brad^te bic §anblung burd^ gicife, tüchtige Äenntniffe, ©nergie 
unb ©parlamfeit gu großer Slütl^e. Subtoig Sllbrec^t §aQer war 
ber le^te obrigfeitlid^e SSud^brudfer SernS. 

©ein ältcfter ©o^n, Slrmanb Smanuel Sllbred^t Roller, geb. 
1801, ein ©d^üler öon ©ennefelber in SWün^en, be§ ©rfinberg ber 
Sit^ograpl^ie, errid^tete in Sern bie erfie Sit^ograp^ie unb foDte 
bem SSatcr im ©efc^äft nachfolgen. Snfolge feinet frül^jeitigen %obe^ 
im Sa^re 1834 übernal^m ber britte ©ol^n t)on Subnjig Sllbred^t 
§aner, nämli^ Sernftarb ^riebrid^ ^aüer, Dr. med. et chir., 
geb. 20. Sluguft 1804, geft. 20. 5Wot)ember 1871, bie ^irma unb grün- 
bete gleid^ Slnfangg bei beren Ueberna^me bog 3ntenigenjblatt für 
bk ©tabt Sern. Som 5Rot)ember 1871 bi§ ®nbe äWärj 1876 
würbe bag ©efc^äft öon ben ©ö^nen Siubolf griebrid^ ^aller, 
geb. 1831, unb $ßaul ^aller für SRed^nung ber ©rbfd^aft betrieben. 
1876 trat (grfterer au§, unb 5ßaul JpaDer übernal^m bie alleinige 2tu 
tung bi« 30. Suni 1884. 

Som Saläre 1884 an l^atte fein ©o^n Sßaul ^aller, geb. am 
13. Sluguft 1841, bie ^irma in 8iaeinbefi|, führte biefelbe big 1. 5)e- 
cember 1888 für alleinige SRed^nung Weiter unb trat biefelbe al§- 
bann an eine Slcticn*@efeQfd^aft ab, welche nunmel^r „^aller^fd^e 
Suc^brudEerei" firmirt, baS (Sefd^äft burc§ Serfauf ber Serlagg* 
unb ©ortimcntg*8lbtl^eiIung me^r concentrirte unb burd& Erwerbung 
faft fämmtlid^er Serner Sofaljeitungen er^eblid^ erweiterte. 

erftere gegrünbet 1697, bie le^tere 1712, heibt^ einen S^eil ber 



Digitized by VjOOQIC 



— 165 — 

gratidfc'fd^cn ©tiftungcn in ^allc bilbcnb* 5)ic Wctitel über 
@:anftetn unb f^randCe l^aben fc^on ba$ ^auptfäc^Itc^fte unb 
SBiffengmcrt^c über btcfcg gcmcinnü^igc 3nftitut gebracht, fobafe l^tcr 
einige ergänjenbe Siotigen genügen, SWad^bcm bie Slnftalt Srbin beS 
(Sanftein'f^en SJcrmögeng getoorben war, na^m fie einen rofd&en Änf* 
fd^mung. Screitö 1830 rourbe bie erfte Äönig & öauer'fc^e ©c^neü«» 
preffe aufgefteüt; feit 1880 arbeitet fte mit 12 ©(Jinellpreffen, ©tereo* 
t^pie (feit 1839) unb gatoanoplaftifc^e Slnftalt. 3)ie ted^nifc^e 
Seitung unterteilt bem 2;^pograpl^en ®- öobarbt. 3)ie öu(^* 
l^anblung ttjurbe nad^ bem Sobe O^tpalb SertramS (geft. 1876) 
üon 8luguft ©(^ürmann übernommen, her burc§ feine buc^l^änb* 
lenfc^en ^ad^fd^riften unb ateSlutorbe« „Ufancenlobej be^ beut* 
fc^en Sud^^anbeliS" (3 Sbe,) tn ben Äreifcn ber SerufSgenoffen 
öort^eil^aft befannt ift ©d^firmann ^at ben SScrIag ber Mnftalt 
neu belebt unb pflegt aufeer päbagoglfd^en unb Sugenbfc^riften 
befonberj^ bie pl^ilologifd^e ßiteratur. 



§0^vvtt ^viOitlftv^^ berühmte 3)rudE«= unb SBerlaggfirma, 1817 in 
9lett)»=2)orf üon Same« §arper (gefi 1869) unb go^n §arper 
(geft, 1875) begrünbet, 1853 traten jmei weitere Srüber, 3ofep^ 
SBe^Ie^ (gefi 1870) unb giet^er no^ in bie girma ein, 3o^n, 
ein üorjüglid^er ©e^er unb Sorreftor, unb 3ameö, ber ate 3)rudEer 
SBebeutenbe« leiftete, Ratten nur Hein anfangen fönneu; 3ftre Offijin 
bewegte fi^ in ber erften Qdt in ben befc^eibenften SSerl^ältniffen, 
unb nur langfam, fpäter aber fd^netter unb mit gutem ©rfolge, ^ob 
fid^ baö (Sefd^äft, SJü^ne ©pefulationen , unau§gefe|te Slrbeit unb 
!(uge ©parfamfeit brad^ten ben Snl^abern balb ba§ SSertrauen ber 
erften ^i'^^^" ^^^* ®^ ^^^ ^^^ ©runbfal, nur (Sute« unb ®e* 
biegeneS ju liefern. Sn biefem ©inne würben §arperg gamilien* 
bibliotlief gefc^affen, il^re Siograpljieen bebeutenber äRaler, 
1850 bie gegenwärtig in 180000 Sjemplaren erfd^einenbe Wtonat^^ 
fd^rlft „Harper's Monthly", bann, nad^ bem SSorbÜbe ber Seipjiger 
SHuftrirten ßeitung, „Harper's Weekly", 1867 Harper's Bazar. 
ajiit biefen periobifc^en Unternel&mungen führten bie S3rüber ba« 
äuerft in ©uropa aufgefommene ©eure illuftrirter Familien* 
blätter in Slmerila ein unb crjielten einen beifpiellofen ©rfolg bamit 
S)er SSerlag ber girma umfaßt gegenwärtig na^eju 4000 SBerfe. 
e^cf berfelben ift gletd^er ^arper, ber einzige nod^ lebenbe ber 
«ruber. 



Digitized by VjOOQIC 



— 166 — 

$0^rrwii% Dr. 3uliui^, fclncrjeit 3n^obcr ber SScrlagi^firma gcrbf^ 
ttanb S)ümmlcr in äcritn, geb. 1819 ^u öregfau, geft. 1875 
ju Sctitn. §arctt)ife l^attc in SScrlin mit (grfolg SRaturmiffcnfd^aften 
ftubirt unb fic^ burd^ eine Dissertation de cladosposio berbarum 
bcn ©oftortitel crtoorben. ^ßerfönlic^e ©mpfe^Iungen SWefonberg 
t)on §umboIbt, toeld^e bemetfcn, tuie Sebeuteubeg er in feinem ^ai^c 
Iciftete, öerfd^afften i^m bann eine ©teile atö ^auSle^rer bei ^errn 
öott Slmim. ©pöter üeranlafeten i^n gemid^tige ©rünbe, jeinem 
Sicblinggberuf ju entfagcn, fic^ bem aSerlagi^bud^^anbel jujuwenben 
unb 1848 blc bamate f^on angefe^ene ölte aSerlag^bud^^onblung 
gerbinanb Summier'« in Serlin ju faufem 11« bie girma 
1848 in ben JBep^ be« jungen ©ele^rten überging, tnclc^er fi^ nur 
ein 3af)x mit bcr ©ej^äftiStoeife unb ben fpeciellen änforbcrungen 
be§ umfangreichen Oefd^äftS be!annt gemad^t l^atte, waren bie QüU 
ber^öltniffc nic^t gerabe gönftig; bennoc^ fann man üon öeginn 
beg ©intritt« biefer jungen unb energifd^en Äraft in ba« alte ©efc^äft 
einen Sluffd^toung bemcrfen. Tie Slrbeitcn ber ffiöniglic^en 
Älabemic ber SBiffenfc^aften ju Serlin, bereu äb^anblungen 
bei gerb, ©ümmler feit 1822 erf^ienen, Ratten bcr fjirma fd&on 
öorl^cr i^ren SRuf begrünbet unb ®elegenl|eit jum Sßerfe^r mit ben 
erften ©ele^rten ber ^auptftabt unb barüber ^inaug gegeben; 
gouquö'g Unbinc, biefe $erle ber beutfc^en Siteratur, unb bie 
öicien anberen 5Dic^tungen biefe« ©d^riftfteHer« waren ebenfalls früher 
bei biefer girraa erfc^ienen, unbS8uttmann'«& ®ebidfe'«®ram:^ 
matüen waren, wenn auc^ feine neuen, fo boc^ ftSnbig wieber^ 
!e^renbe SSerIag«werIe. §ierju nun traten neu bie epoc^emai^cnben 
arbeiten bon 3acob unb SBil^elm ©rimm unb fpäter bie @ffa^« 
fowie onbcrc ©d^riften il^re« no^ jc|t unter un« weilcnben ©ol^ne« 
xt\p, SReffen, be« befannten ßunft^iftorifer« |>ermann @rimm; 
fobann t)or Slllem auc^ bie fämmtlii^en wichtigen arbeiten unfere« 
berühmten aSöIferpf^c^oIogcn ?ßrofeffor ©teint^al, ber feinem SScr*' 
leger bi« iule|t ein treuer greunb geblieben unb i^m in feinem erften 
SBerfe nad^ bcffen Xobc „2)er Urfprung ber ©prad^e" 1875 burd^ 
eine tief empfunbcnc SBibmung ein bauernbe« Senfmal gefefet ^at. 
ferner finb ^ier aufjufü^ren bie ©d^riften üon 9i. Sepfiu«, üon 
3». Sajaru«, 31. äRa^n, 3. 6. (S. »uf ermann, bie nod^ jefet fo 
überau« wit^tigen mititärifd^en SBerfe öon Karl öon SIaufewi|, 
bie fd^weren fprad^wiffenfd^aftlid^en ®arl aber« (Soptifc^ zc), 
fobann Slbami'« Äönigin ßuife, ©inige« üon SJrugfd^ ^ßafd^a, 
bem bcrfilimten Äeg^ptologcn, bem ©eograp^en 5ßetermann, 



Digitized by VjOOQIC 



— 167 — 

üon @. bu »oig^SRe^monb, «. Ätrc^^off, ÄöJ^Icr'S „Utfun^ 
bcn jur ©efd^ic^tc beg beltfc^^^attifd^cn SBunbc«", 31. ftu^ng (§crab* 
fünft beiS 5^uerg), 3oj. t)on Siabatoife (Sfonograp^cn bcr ^allt* 
gen) unb öielc anbete bcrül^mt genjorbcnc 2Bctfc, ^ierju gcfeUcn 
^id), t)on bcn oben erttjä^nten Ibl^anbfungen ber fönigltd^cn preu^tfc^cn 
äfabemic abgefc^cn, nod^ mehrere ^^Wjclö^^ift^w, u. S,: ßci^c^^ift 
für öcrgleic^enbe ©pra^forfc^ung, Seitfd^rtft für SSöIfcr* 
Pf ^c^ologie ic. %xo^ biefer umfangretd^en X^ätigfeit fanb Dr. 3u:« 
liug ^arrtpife nod^ ßeit ju Sicblinggftubicn prtüater Statur, bie, 
neben feinem frül^eren 83eruf, bcr SRaturforf^ung, befonberi? Sitera* 
tur, Äunftgefd^i^tc unb §eralbif in etngc^enbercr SBelfc bctrofen. 
Süperbem erwarb er fid^ bcfonberc SScrbicnfte burd^ fein mannig* 
fac^eg öffentlid^eg SBirfen für bai^ SBo^I bcr Slrmen, SBel^cg An- 
fe^en |>arrti)i| in tneitcn Sreifen geno|, jeigte bei feinem trogifd^en 
Slbfebcn — er »urbc burd^ ba§ bur^gc^cnbe ©efd^irr cinel Saftioagcng 
fofort getöbtct — bie grofee S^eitna^mc öon 3lal^ unb gern* 5)a3 
Sörfenblatt für ben beutf^en Sud^^anbcl fd^rieb bamalg unter anbcrcm: 
„@r regte felbft ju neuem SBirlen unb ©Raffen an, ftanb mit ÜWän* 
nern ber SBiffenjd^aft in lebhaftem SBerfel^r unb na^m an ben SSer* 
laggartifeln, tneld^e feine girma trugen, ein fo perfönlic^e^ Sntereffe, 
mie e^ in gleichem 3Wa§e ipo^l nur feiten gefunbcn wirb/' 

S)ie t)on il|m geleitete äSerlagiS^anblung ging einige ^af)xt nac^ 
feinem Sobe in anbere §anbe über unb ift jet^t mit bem ^empel«« 
fd^en SSerlag unter ber alten girma bereinigt. 

guirtfenidril^*) Sodann ^riebrid^, geb. 1740, geft. 1789, befannt aU 
Serleger Sant^ unb §crbcrg, tneli^' Se^terem er überbieg ein 
treuer, aufopfernber greunb toar, auf beffen freigiebige unb felbft=» 
lofe Unterftüfeung ein großer Xl^eil ber geiftigen ©ntmidEelung §erberg 
jurüdEäufül^ren ift 3o^ann griebri^ ^artlnod^ mürbe ju ®oIbap 
in ?Preu§ifd^ Sitt^auen geboren, mo fein Sater ©tabtmufifu^, Orga* 
nift unb jugleid^ I^orfc^reiber »ar. 5)em in jiemlic^ ärmlid^cn 
aSer^ältniffen lebenben äKanne tourbe e^ fd^wer, bem @oI|ne eine 
auiSrei($enbe Srjiel^ung ju geben, benno($ tl^at er fein äßöglid^fteg, 
unb bereite mit 18 ^a^xen, halb nac^bem Smmanuel ffiant aU ^^Jn- 
öatbocent fic^ ^abilitirt ^atte, lonnte Sodann ^riebrid^ §artfnod^ bie 
Uniöecfität Söniggberg bejiel^en, um bort S^eologie ju ftubiren. 



*) S)lc nadbfolgcnbc ©fiaje ftüfet ftd& ßrögtcntöetlg auf 9JiaterfaI auS bem 
SBcrfc „^ungrufftfc^ unb 2lUIit)länbifc^" (ßelpaig, 2)uncrer & ^umblot.) 



Digitized by VjOOQIC 



— 168 — 

9Son bicfem ßc^tp^^ftc ^^ toav er lebtgltc^ jetncm ©d^irffale über^^ 
laffeti — bcr SSatcr fottntc anä) nic^t bag ©eriitgftc mc^t für i^n 
t\)m. Slbcr ^artlnod^ »ar frü^ gereift unb getgtc, an 9lot^, (SnU 
bc^rung unb Sljätigfcit gcmö^nt, f^on ic|t bic Umfid^t unb ^^ftigfeit 
eines SRanneS* 3)urci^ 5ßttt)aWlnterric^t ücrfd^offte er ftd^ auf bie 
mül^fäntfte Slrt bic SKittel jum ©tubium. @r wäre öieUeid^t einer 
iener armen, mit grauen paaren nod^ auger ^mt gebliebenen 3ßa== 
gifter genjorben, njenn nid^t bie Sefanntfc^aft mit bem SBud^^änbler 
Äantcr, bem cinjigcn nennengwert^en Serleger unb Sortimenter 
Oftpreugeni?, einen SBenbepunft in feinem Seben Ijerbeigefü^rt l^ätte. 
3n ÄanterS Saben bereinigte fic^ in bamaliger 3^* ci" 9^^^^ ^i^eil 
beg getftigcn SebenS ber fpäteren „@tabt ber reinen SBemunft". 
S)er SBerfel^r im beutfd&en Sud^^anbel in ben 60er Sal&ren beS 18. 
3al^rl^unbertg toav unenblic^ f^merfäUig unb unfruchtbar* SSerlag 
unb Sortiment tnaren noc^ nic^t getrennt. 3^^^J^<Jl jä^rlid^ lamen 
bie beutfd^en 93ud^^änbler in Seipjig gufammen, um il^re ©rjcugniffe 
auSjutaufdien. Saar beja^It tDurbe nur pd^ft auSna^mStoeife, 
bie 9ied^nung tnurbe burd^ Xaufc^ beglid^en ober, faHS baS nid^t 
ging, bi§ jur näd^ften ÜWeffe offen gelaffen. SBer untougli^e SSer*= 
laggartifel l^atte, bem fel^Iten einfad^ bie 3WitteI jur ©rmerbung 
befferer üon anbcren SJcrIegcrn, unb ber Verleger guter Sucher 
tt)icberum war oft gejtnungen, ftc§ auf feine bireften ftunben ju be=« 
fd^ränfen ober Srebfe einjutaufd^en. S)amit war jugleid^ für bic 
fc^Ied&teften Siteraturcrücugniffe eine Slrt ^^onggfur« gefd^affen, auf 
®runb beffcn auc^ ber anftänbigfte ißerleger fud^en mugte, fie un* 
bebingt an ben äßann ju bringen. S)aju fam nod^ ber primitive 
Suftanb ber SJerfel^rSeinri^tungen, be§ Qt\tmQ^xot\en^ ; in Hamburg 
unb Königsberg erhielt man öon ben epod^emac^enbften 2Berfen füb^ 
beutfc^cr Autoren nur üerfpätcte, oft gar feine SRac^ric^t; unb ber 
®elel^rte ober SBüd^erfreunb, ber Äunbe üon fotd^en befommcn l^atte, 
mufete, faHS er nid^t bis jur äßeffe warten wollte, baS gewünfc^tc 
S8ud^ fic^ für tl^eureS (Selb mit ber 5ßoft fommen laffen. inmitten 
biefer ßuftänbc mufetc eS als eine gerabegu gemeinnüfeige @epfIogen«= 
]§eit erfd^cincn, wenn ber ÄönigSberger Sud^l^änbler Santer an jebem 
^ofttag in feinem Saben bic neu angefommencn Sucher iebermann 
jur 8lnfi($t auslegte* SBalb würbe fein ©cfd^äft an bicfcn Sagen 
ber ©ammelpta^ bcr cinl^eimif^en ©ete^rten, Süc^erfreunbc unb 
©d^öngeifter, unb auc^ Solchen gewährte ber bilbungSfreunblid^c äRann 
antritt, bic feine äRittel ju irgenb einem Slnfauf befafeen. 3a, er 
fal^ eS fogar gern, wenn ftrebfame, junge Seutc öon feiner ®aft:» 



Digitized by VjOOQIC 



— 169 — 

freunbfd&aft ®cbrauci^ machten, mie ^artlnod^, bcn er näl^cr Icnncn 
lernte, unb ber fein ganzes Sntereffe erregte. 6r fc^cnlte i^m fo üiel 
SSertrouen, bo^ er i^m, aU er 1761 pr Seipjiger Dftermeffe reifte, 
bie interimij'tij^c Seitung bc^ @efc^äftc§ übertrug. 9iac^ feiner 
SRüdffel^r aber fd^Iug er i^m öor, SSuc^^änbler gu ttjerben. ^artfnod^ 
wittigte ein unb arbeitete jroei gol^re aU ©e^ilfe im Santer'fd^en 
Oefd^äft. 3n biefe 3eit föttt au^ $artfnoc§g SBelanntfd^aft mit 
§ erb er, bie fe^r balb ju inniger g^^^^^M^^ft P^ IjerauiSbilbete. 
yiadb Slblauf ber jmei gai^re begrünbete ^artfnoc^ bann in aJiitau 
tin eigene^ (Sefc^äft, bem tnenig fpöter ein gmeite^ in 8fiiga folgte. 
3n Ie|terem Orte nal^m er nunmehr feinen [tänbigen Slufent^alt. 
@in günftige^ ©efc^irf toottte e3, ba& gerabe gu jener 3^^* i« ^^^ 
geiftig tobten ßiölanb unb Äurlanb ein frifd^e« ßjben ftc^ ju regen 
begann unb ba§ er äWänner fanb, weld^e feine Iiterarif(^en öe^ 
ftrebungen würbigten unb unterftü|ten unb einen regen 9Ser!e^r mit 
Äönig^berg unterhielten. 93alb errang fi^ ber junge Sud^Pnblcr 
(5influj3 unb Slnfe^en, unb at§ 1764 in afiiga ba« 2lmt eineö ©otta^ 
borator^ an ber 35omfd^ule frei mürbe, ^atte fein SRotl^ bereite folc^e^ 
©etoic^t, bafe er bie SSerufung §erber'g auf biefen 5ßoften burc^* 
fe^en fonnte. SBaren bie Seiben fc^on in Königsberg innig befreun* 
bet getoefen, fo würbe je^t ber SSerfe^r mit §artfnoc§ für ben reij* 
baren, blöben unb jugleic^ ftoljen 3)iclöter öon größter SBii^tigfeit 
für beffen fpätere Saufba^n. 3)urd^ ^artfnoc^ würbe berfelbe in 
bie t)ornel|meren unb befferen Äreife ber Stabt eingeführt, burd^ 
i^tt feinen mifetid^en materietten SSerpltniffen überhoben unb ju 
gciftigem Sd^affcn angefpornt; feiner greigebigfeit unb ©elbftlofig* 
feit aHein ^atte e^ ^erber ju öerbanfen, ba§ i^m, al§ i^m bie SSer«» 
l^ättniffe in bem fleinen ©täbtd^en ju eng würben, bie äRittel ju 
©ebote ftanben, bie SBelt fennen ju lernen. @in gute^ ©tüdE ber 
®rö§e ^erber'g aU 2)id^ter fommt auf SRed^nung feinet fc^lid^ten, 
l^ülfgbereiten SRigaer fjreunbe^. 9lur eine fo felbftlofe, biebere unb 
^ingebenbe Siatur wie §artfnoc§ üermoc^te bem fpröben, unliebeng* 
würbigen unb ftreitfüd^tigen &)axdiev §erber'g bauernbe ß^neigung 
JU bewahren. — Sn 9iiga entwidEelte ^artfnod^ aU SSerleger unb @or* 
timentcr eine ftaunen^wert^e I^ätigfeit; er regte ba^ SSerftänbni^ 
für bie SItevatur an, wedEte unb förberte bie Sefeluft, unb fd^afftc 
8lDeg, wag man üon i^m verlangte. @ein ©efd^fiftgfreig bcl^nte fic^ 
big nad^ SReüal, ^etergburg unb TOogfau aug. Seit er feinen 2aim 
eröffnet ^atte, oerfid^ert fein ßägling ^upel, befferten unb änberten 
fid& wie mit einem ©daläge bie traurigen literarifd^cn unb SSilbungg* 



Digitized by VjOOQIC 



— 170 

öcr^ältniffe Siolaiibg. @ln SBetocig bafür, tüdc^en Auf ba8 ^axU 
fnoc^'fc^c Oefd^äft erlangt l^attc, ift bic X^atja^e, bafe Stant, ber 
bamalg fd^on, lücnigftcitg in Äönig^berg, eine Hterarifd^c ©röfec toor, 
i^m 1763 feinen „SSerfud^, benJBegriff ber negatibcn ®rö» 
gen in bie aBeltlociiS^eit ein juf ü^ren" in SSerlag gab. 5)rei 
3a^re fpäter folgten beffelben Autor«: „Xräume eine« Oeifter«» 
fe^erg", benen fid^ in ber golge bic „Äritif ber reinen SScr«» 
nunft", bie ,,ÄritiI ber praltif^cn SBernunft", bie „^rolc* 
gomena ju einer fünftigen aWetap^^fif", bic „®runb* 
legung jur äßetapl^^fif ber Sitten" unb ^5)ie metap^^fi* 
fd^en anfangggrünbc ber SWatunoiffcnfd^aft" anfc^Ioffen. 
gerner erfd^iencn bei ^artfnoc^ eine Änja^I ©d^riften üon §a< 
mann, eine Ueberfefeung öon JBorjin'g 5ß^iIofop^ie ber ®e* 
f^id^te, „aSeimann'g Sebenflid^feiten über ftant'g einjig 
möglichen Setoeiggrunb gu einer ©emonftration be« Sa* 
feing ®otteg", bann bic SCb^nblungcn ber freien öfo* 
nomifcöen ®efcnfc^aft gu @t. 5ßeter§burg, ®abebuf($'« 
Slb^anblung „Sßon liülänbifd^en ®cfd^ic§tfc^reibertt", Su«* 
f^ing'g „Slb^anblungen unb 9flad^rid^ten üon Sftuglanb" 
u- a. S)ag §auptt)erbienft ^artfno^'g beftanb aber barin, ba| er 
^erber unablöffig gu literarifd^er 5ßrobuftion ermunterte unb beffen 
©d^riften fo gcfi^idft ju vertreiben mu§te, ba§ fic oHgcmcinftc auf«» 
merffamfcit erregten unb i^rcn SSerfaffer berühmt machten. @r ift 
benn auc^, toenige ©d^riften (jum öeifpid bie „SBolfgliebcr") an^^ 
genommen, big ju feinem 2obc ber Sßericger $crber'g gcttjcfcn. SSon 
feinen anbcren Tutoren mürben nod^ ju nennen fein: Söa^tbt, 
Älinger (S^eaterftüdEc), Änigge, Sebret („©taatggcfd&ic^te ber 
«epubttf SBcnebig'O, ©d&mibt*5ß^ifcIbedE, ^alla^, ü. ßimmer«' 
mann. Sinen nidjt unbcbcutcnbcn 2;|eil bce ^artfno^'fc^cn SSer* 
lagg mad^en bic ©d&riften über bie ®efd^id^te unb Sanbeglunbe 
Siülanb« unb SRufelaubg au«, unb eg ift feftgefteflt, bafe gel^n 3al&re 
nad^ ber Eröffnung ber §artfnod^'fd^en ^anblung nid^t nur eine 
neue äcra für bad geiftige Scben ber Dftfeeproöinjcn begann, fonbern 
bag aud^ in bem big ba^in bilbungglofen Slltlit)[anb eine $ertobc 
fd^riftffeUcrifc^er ^ßrobuftion begann, bie on Umfang unb Snl^alt 
Slßeg übertrifft, ma« früher ober fpäter geleiftet mürbe. 

®ag $artInod^'f^c ®efd^äft ging nad^ bem Xobe feineg ^t^ 
grünberg in anbere ^änbe über. 1803 mürbe eg nad& Seipjig öerlegt, 
unb feit 1879 ift eg ganj erlofc^cn, ebenfo mic ber 9iame ^attfnod^, 
beffen leftter 2;räger ber ciujigc ©o^n beg eblen SScrftorbenen mar. 



Digitized by VjOOQIC 



— 171 ^ 

^t^vtUhtn, Sonrab «bolf, flet* 1788, gcft. 1863, «cgrünbcr bcr 
heutigen girma 21. §artlcbcn'g SSerlag in SBten, mar ut^ 
fpriingnci^ für bic militairifd^c Saufba^n bcfttmmt unb ftanb eine 
jeitlang in furmainjifd&en, fpäter öfterrcic^ifc^cn 2)icnftcn. SRebcn^er 
tptbmetc er ftc^ in SBicn juriftifc^en ©tubicn unb ttjanbte [ic^ f^jatcr 
ganj literarifc^en Unternehmungen ju. 1801 gab er feine SKale*' 
rtfd^cn ©arftellungen au^ Defterretc^ l^eraug, ba« erfte SBerl 
bie[er Slrt, ein 85ud^, ba§ ötel Seifoü fanb unb mani^erlei ^lad^folger 
ttjedte. Sin 3a^r fpäter faufte er bie öud^^anblung üon ©igmunb 
üon SöanicS in Ofen, mit ber er 1803 nad^ 5ßeft überftebeltc- 
Sine lange SRei^e öon SBerfen in beutfd^er unb ungarifd^er ©prac^e, 
oDc ^\ot\Qt be^ SBiffeng unb ber fd^önen Siteratur umfaffenb, ent^ 
fprog ber- nunmehrigen X^ätigfeit ^artleben§ , unb er ermarb fic| 
fd^on frül^ ein bleibenbeg SSerbienft um ble Siteratur gtoeier Sölfer- 
3m Sa^re 1844 üerlegte Jpartleben, um ht\ ber bamaligen Sd^mer^^ 
fäüigfeit ber SSerfe^r^mege ben Sejug feiner SBerfe ju erleid^tern, 
ben §auptfi^ feiner S^ätigfeit nac^ SBicn unb firmirtc ©♦ 31. §art* 
leben'g SSerlaggef |iebttion in 5ßeft, SBien unb Sctpjig. 
©eine rcblic^e Slu^bauer, mit ber er 6{§ in feine Ie|ten SebenStaqe 
tliatfräftig unb f^offen^freubig in feinem Berufe mirfte, tourbc attent* 
falben mit ©rfolg gefrönt, unb eine grogc Slngal^I an ^erlaglartifeln, 
bie ium Il^eil noc^ ^eutc üon feinen Slad^folgern gepflegt Werben, 
legen ßeugnife ab öon feiner öiclfeitigen 2^ptigfeit, bie i^m aud^ 
me^rfac^e SluSjeic^nungen einbrachte, 

Slt§ ©onrab äbolf ©artfeben anfangt ber fe^jiger 3ai|re ftaib, 
würbe fein ©rogneffe Slbolf öon^artleben (feit 1888 öom 
Saifer öon Oefterreid^ geabelt), fein @rbe unb SRac^foIger im Sefi^ 
ber ^ii^ma. Unter i^m ging ber Subapefter ßweig ber ^irma, 
\)0i% ©ortiment unb ber gefammte ungarifc^e SSerlag, um 
ßerfplitterung ju öermeibcn, in anbere §änbe über. Slbolf üon 
^artleben, geb. 1835, mar ebenfalls Dffi|ier getnefen, trat aber 
1861 auf aSunfc^ feineg ©rofeonfelg aug bem äWilitairbienfte aug 
unb toibmete fi^, um fpöter^in bie girma übernelimen gu fönnen, 
bem Suc^^anbeL SRafc^ arbeitete er fid^ in bem neuen Serufe ein 
unb löfte mit üon Siag ju Sag ftd^ fteigernbem 3ntereffe bic il)m 
geftcHtc 2lufgabe. 3Son anerfennungäwert^cr ^ietät gegen ben %iiX\u 
ber erfüllt, führte er bie altangefel^ene §anblung einer immer erfolg* 
reiferen SntroidEelung entgegen. @r öerlegte 1870 aug ©efc^äft^^ 
unb gamilienrüdfic^ten feinen SBol^nfife nad^ Seipjig unb betraute 
t)on biefem geitpunfte ab feinen SKitarbeiter unb ][e|igen (fett 1875) 



Digitized by VjOOQIC 



— 172 — 

Sompagnon Sugctt SKarf, mitbcr jelbftänbtgen Seitung ber 
SBiencr Slbtl^ctlung — SScrlag, (Sortiment unb ßommijfion^gcfc^äft 
— bcr girma. @ugcn SWarj tourbe, beiläufig bemerlt, 1888 jum 
SSorftanbc ber SBiener SBu^^änblcrlorporotion gett)ö|It, unb toeiter 
i^m in ancricnnung feiner üielfeitigen unb crfprieöli^en S^l^ätigfcit 
ber ^itel einel t t Sommcrcialrat^e« öom Äaifer öon Defterrcid^ 
Herliefen* 

3)er SBcrlog ber girma S* §artleben umfaßt na^eju fämmtlic^e 
©ebiete beg menfc^Iic^cn SBiffeng: X^eologie, 5ß^tIofop^ie, SRcc^t«- 
wiffcnfci^aft unb ißolitil, Siterar^iftorif, äÄebicin, X^ier^eilfunbe, 
^^ilologie, @($ut unb erjte^unggfd^riften, SRaturtoiffenfcl^aft (c^cntif^* 
tec^nifc^e öibliot^ef), ©efd^id^te unb ftulturgefd^id^te, ©rbbefd^reibung 
unb aSöIferfunbc, S3iogra^)bicen unb äRemoiren, äRatJ^cmatif, Xe^nif 
unb Sleftroted^nif ic. 

^^mptl^ ®uftaö, geboren 1819 ju SBoItcri^^aufen, toojelbft fein SSater 
in fe^r einfad^en SBer^ältniffen lebte unb bag ©d^uöntaclöerlianbtoerl 
betrieb, grü^jeitig entmidfelte fid^ in §empel ber §ang jur Sitera^ 
tur unb filierte i^n beut öud^l^anbel ju. 3m Sitter üon 14 Saucen 
trat er afö Se^rling bei bcm äßagifter SBeHer (2BeDerf(|e 93uc6* 
l^anblung) ein, arbeitete bann mit einigen Unterbred^ungen al3 ®e^ 
^filfe in ber jefet nic^t me^r bcftel^cnbcn ©d^üHer'fc^cn Sud^^anblung 
in ®lberfelb unb bie legten Sa^re bei S. ^e^mann in Berlin, al§ 
beffen rechte §anb er galt, ©ein Srieb jur ©elbftänbigleit unb fein 
öormärtg ftrebenber Sinn liegen i^n inbeg auc^ ^ier, trofe aller än== 
ne^mlid^feiten, nid^t ba^ borgeftredte ßiel öergeffen. 811g i^m ber 
rid^tige ä^itpunft gcfommen festen, trat er au8 unb begrünbete im 
Saläre 1846 in ^Berlin eine SSerlaggbuc^l^anblung. Sin aug* 
bauernbe Slrbeit gewöl^nt, ein geller flarer Äopf, lonnte il^m ber (Sr^ 
folg nid^t fehlen, trofebem er nur über geringe äRittel öcrfügte. ©iefe 
lefetcre ©d^mierigfeit mürbe gleich Slnfangg burc§ mel^rere glüdElid^e 
©pefulationen übermunben; balb fonnte er ft($ an groge Untcrne^* 
mungen magen unb eine überaus frud^tbarc S^atigfeit entmidEeln. 
Site bie Hauptaufgabe feinet SebeniS betrad&tete §empel bie 1869 
begonnene Herausgabe feiner beutfd^en Slationalbibtiot^ef, einer 
©ommlung öon billigen aber forreften SluiSgaben jämmtlic^er beutjd^er 
fttaffifer, bie i^reö nieberen 5ßreifeg megen allen, anä) ben unbemit* 
telten Seüölferunggjd&ic^ten jugänglic^ fein foUte. ©ein $lan gelang 
unb mürbe mit großem Srfolge burd^gefü^rt; bie billigen, t)on tüd^tigen 
Fachmännern bearbeiteten rotten ©anbeten verbreiteten fi^ im 9iu über 



Digitized by VjOOQIC 



- 173 — 

ganj 3)eut{c^Ianb, felbfi noc^ über beffett @ren}en ^inauiS, unb brachten 
i^m mit bcr Qtxt grofecg Vermögen ein. UcbrigcnS jei ^icr beifäufig 
crtüä^nt, bafe eben bieje filaffiferbibliotl&cf feincrjeit bie Seranloffung 
ju bem Sluffc^cn erregenbcn 9lac&brucföproce§ gtüifc^en ^cmpel unb 
©otta mar. Se^tercr bejc^ulbigtc §cmpel bci^ unberechtigten SRo^* 
brudEö, S)er unerquidCHd^e, mit öielen Aufregungen öerfniipfte 5ßroce6 
bauerte brei 3a^re unb tourbe fd^Iiefelic^ ju ©unften §empete ent* 
jc^ieben. §empel ftorb im Saläre 1877 an ben golgen eineg §erj* 
fe^Ier^, ju bem fid^ SBafferfud^t gefeilt ^atte. S)a8 §emperfd^e ©e* 
fc^äft, ba« nad^ be§ Segrünberö Xobe in ben Sefife öon §ugo 
Söernftein unb 3)at)ib grani überging, ift gegenwärtig (feit 1888) 
mit ber 3>ümmler'fc^en SSerlagiS^anblung in 89erlin t)ereinigt. 

§ttbifii ^riebri^ Auguft, SJerlagiSbu^^anblung in Berlin« 
3)er S9egrünber biefer girma ift griebri^ Sluguft $erbig (geb. 
1794, geft- 1849), welcher 1821 burc^ «nlauf ber §anblung öon 
g. ©c^abe ben ®runb baju legte. 8lul? feiner öielfeitigen SSerlagg* 
tptigfeit feien angeführt: bie „§anbbibliotl^eI für Dffijiere", 
bie „$anbbibIiotl^eI für ®ärtner", Dr. E. @. Sleumann: 
„SSon ben Äranf^citen be^ äRenfc^en", 3»orife: ©ötter*» 
leiere unb 3leid^arb'i^ „5ßaffagier", too^I ba^ erfte größere 8leije* 
l^anbbudft, ba§ aud^ in franjöfifc^er unb ruffifc^er ©prad^e erf^ien. 
kad) bem Zobe beg ©rünber« übernahm fein öltefter ©o^n, «bolf 
$ erb ig, geb. 1825, geft. 1874, bie girma unb führte fie unter 
bemfelben 9iamen weiter. ®r rief im SSerein mit 3uliu§ gaud^er, 
Otto äßid^aeliiS, $rince»@mtt^ unb @mmingl^auiS im 3al^re 
1863 bie nod^ ^eut erfd^einenbe SBierteljal^rgfc^rift für SSoIfg* 
wirtlifc^oft in'iS ßeben. ©eine §aupttptigfeit jeboc^ occnjanbte er 
auf ben SSerlag unb bie Verbreitung ber 5ßIoeg'fc^en Sel^r«= 
büc^er. (Sinig na^ bem anberen erfc^ien unter feiner Seitung. 3)er 
grofte ©rfolg unb bie immenfc SSerbreitung biefer Sudler gaben ber 
girma mit ber Qtxt eine befonbere SRi^tung, ein befonberel? gelb: 
SReufpra^Iic^e Unterric^t^büd^er. 8lfö er 1874ftarb, ging 
bie girma in ben Söefi| feiner SBittwe, Stnna §erbig, geb. ®rimm, 
über. 3m 3a^re 1881 trat il)r ältefter ©o^ gricbric^ «uguft 
§erbig (geb. 1853), ate Xl^cilliaber ein. 

§tviitv'fi^jc ^tvUi^lfanhluni in gr ei bürg im Jöreiggau (SBoben). 
3)er ®rünber biejer girma, 83art§oIomäu3 $erber (geb. 1774 in 
Siottweil, geft. 1839 in greiburg), ge^iJrt mit ju ben c^araftcriftifd^en 



Digitized by VjOOQIC 



— 174 — 

unb l^crüorragcnben ^ßerfönlid^fettcn bcg bcutfcl^en 83ucl^l)anbcfö. (Stncr 
tt)ol)I^obcnben ^otrijicrfamilic entfproffen, befud^te er bag ©^mnofium 
jciner SSatcrftabt unb bie auSgcjcid^ncte ßIoftcrf(^u(c ju @t. SÖIaficn, 
\oxoit jpätcr bie §od^fc^ulc S)ißmgen, bcrettg l^ier mit bem 5ßlan ftc^ 
ttagenb, „gelehrter Sud^tiänblcr" gu »erben. SBo ^erbcr ben ge* 
fd^äftlid^en unb praftifc^cn X^eil bcg SBerufeS erlernt l^at, ift nid^t 
red^t erfid&tlid^; im 3a^re 1801 finben toir ben 24iäl^rigen jungen 
äRann bereit« ote 93ud^^änbler in äWörgburg, fpäter in Äonftang, 
eifrig tl^ötig, anregenb, bal^nbred^enb, unb protegirt üom gürftbifd^of 
S)alberg, bem er eine S)enffd^rift eingereid^t ^atte, „tt)ie burd^ ben 
JBud^l^anbel am einflufereii^ften ouf bie Söilbung ber ©eiftlic^en unb 
bo§ ©c^ulmefen eingetnirft werben fönne". 1810 öerlegte §erber, 
im Sefife einer golbenen SWebaille öom SBifd^of unb üerfel^en mit 
toarmen ®mpfel)Iungen an bie bortige Uniöerfität, feine ^anblung nac^ 
greiburg. äfö Unit)crfitätg*S8u(^^änbIer entfaltete er l)ier 
nunmehr eine ebenfo eifrige tt)ie erfolgreiche S^l^ätigleit 1815 tnurbe 
er jum f, I, i^elbhn(i)ix}xdev ernannt unb befanb fid^ afö folc^er 
mit feiner fliegenben gelbbuc^brudferet, ju ber il)m fe(^g $ßferbe ge^ 
fteOt »urben, im ®efo(ge be§ gfirften aRetternid^. 3n biejer ©igen* 
fd^oft fe^te er bie üon 83rodE^au§ begrünbeten „Xeutfd^en SBIätter'', 
SKac^rid^ten üom ffriegSfd^aupIafe ent^oltenb, fort, unb rief üor 5ßari« 
eine „Sieutfd^e gelbjeitung" in'§ Seben. %xoi§ biefer betnegten 
3:ptigfeit erlitt baS greiburger ©efd^äft nid&t nur feine 9lad^tl^eile, 
fottbern blül)te immer me^r empor. S)er onfänglic^ noc^ Üeine Ser* 
lag vergrößerte fic^ jufel^enbg, guerft boburc^, baß bie ^crbcr'fd^e 
girma bie SBerlaggortifel be« Stifte« ©t. SSIafien anfaufte. ^atte 
§erber üor unb n^äl^renb ber ßrieggjeit fid^ Iebiglid& auf ben Sud)* 
l^anbel unb SBerlag befd^ränft, fo fe^en tt)ir i^n nad^ bem ^rieben 
eine ttieitere, umfangreiche SSergrößerung feine« SBirfunggfretfe« planen: 
(Sr ttjanbte fid^ ber aSerüicIfältigung üon harten unb Äunfttnerfen 
gtt unb rief in ^reiburg ein ortiftifc^e« Snftitut in'« Seben, in 
ttjclc^em in fürgefter ßeit 20 Äupferftec^er arbeiteten unb 14 Supfer* 
brudEpreffen für eigenen loie fremben SSerlag in 3;^ätigfeit njaren. 
1821 fd^Iog er an baffelbe eine litl^ograpl^ifd^e Slnftalt an, eine 
geograp^ifd^'topograpl^ifd^e Slbt^eilung unb eine folc^e für plaftifd^e 
Slrbeiten in Xl^on. 3m Saufe ber Saläre empfingen in biefem Snfti«^ 
tute an 300 angel^enbe Sünftler, meift ©öl^ne ormer ©Item, unent* 
geltlic^ Slu«bilbung unb Unter^olt, unb balb fam e« fonjeit, ia^ in 
f)atb 6uropa ^erber'fd^e Sögßnge in ben ?ltelier« orbeiteten, borunter 
öicic aJiänncr t)on SRuf; öon ben lefeteren fei nur ^r. Xoücr SBinter«' 



Digitized by VjOOQIC 



— 175 — 

f)QÜet gcnonnt, ber bcrtt^mtc 5ßortraitmaIer, bcr, eitt jtocttcr ^olbcitt, 
bic SRc^rja^I bcr bcutf(^en gürftcn portroitirtc. @in aflücfblicf ouf 
btc %fi&ÜQftxi ^crbcr'g ofö SSerlegcr üon Suchern unb ftunfttoerfen 
crgicbt in öegug ouf Cluantität tote OuoKtät ber ©rfd^einungcn ein 
glfitijcnbciS Urt^eil Aber jcinc gä^lgfeitcn tote fctttc ärbcitöfraft. 
§uggaW^t^o« bcr berühmten »öifcr bcr olten SBcIt, 5ßo^rs 
^crbo ((Srjälilungcn an^ ber bcutfc^cn SScrgangen^cit), SRottcdC'g 
ouf §crbcr3 Anregung ^in cntftonbenc allgemeine ©cfd^id^te, 
bic Uebcrfefeung öon Sl^otcouBrioub'ö SKärt^rer unb SRcife noc^ 
3crufoIem lönncn ofö bic erften bebeutenberen ^ßuBIifotioncn beg 
SScrIogg gelten, S^ncn fc^Ioffen fic^ bic 200 Tupfer jur ^eiligen 
©d^rift on, bic mit heften in brei ©proc^cn erfc^ienen, eine Siblio^ 
t^el ber beutfd^cn Äloffiter in 6 Sänben, eine SRci^c großer 
Äupferftic^c noc^ berühmten äWeiftern, bic molcrifd^cn anflehten 
ou^ 93obcn, 3)eutfc^IonbiS 9^otionoItroc^ten, anfic^ten t)ct« 
fc^iebener ©täbte, eine ?lnjoI)I gebiegener äBufüoIicn, bie roert^* 
üolle Söilbergoncric jum Eonöcrfotion^Icfüon, bie ©cnf* 
molc beutfc^cr Söoufunft am Dbcrrl^^in, bic omtlid^e topo* 
grop^ifd^c karte bc^ SRl^cinftromcg, ein 5ßroc^ttt)cr! erften 
SRongeg, bog bem 3nftitutc großen SRuf üerlicl^ unb i^m ben Sluftrog 
ber SluSfü^rung ber türfifc^en Äortenoufno^men aKoItfcg einbroc^tc^ 
enblic^ bcr erfte in einheitlichem äRofeftobe (1 : 500,000) ou^gefü^rte 
atloS öon (Suropo (gejci^nct öon Dberft SBei| unb 5ßrofeffor 
aSörl, in 220 ^Blättern, öon benen inbefe nur 60 jur SluiSfü^rung 
gelongtcn), an bcm 36 Äünftlcr orbeiteten unb ber 1831 in einem 
Sirfulor ol^ beutfd^eg Slottonotoerf bcm $ßublifum übergeben mer^ 
bcn fonnte. 

ai§ Sort^olomäu« §crbcr im So^rc 1840 ftorb, übernommen 
feine jwei @i)^nc, Stap^ocl §crber (geb. 1816, geft* 1865) unb 
aSeniomin $erber (geb. 1818, gcft. 1888), bo§ ©efc^äft, bo3 ouf 
ber breiten, öom Scgrünbcr gefc^offenen JBofi^ ftc^ immer meitcr 
unb weiter ougbe^nte unb 3toeignicberIoffungen in Sorlgru^c, in 
©tropurg i. ®,, in äRünc^cn, in SBien unb felbft jenfeitg bei^ 
Dcconi^, in @t. Soui^, äRefito, crforbcrlid^ mochte. aBä^renb ber 
©rftcre ber beiben trüber fic^ üortDicgcnb bem foufmännifc^cn Si^cil 
ber girmo toibmcte, betoirfte Söeniomin, t^otlröftig unb cntfc^Ioffen, 
ben SluSbou be^ aScrlogc^ unb ber buc^mänblcrifc^cn äbt^cilung* 
Sr öerfolgte ben 3^^*^ ^^"^ Slutoren unb Slufgobcn für bie girmo 
ju fuc^cn, wclc^' lefetcre, feiner eigenen Uebcrjcugung cntfprcc^enb, 
ouf bcm ®ebiet beg SonfcröatiöiSmug unb bc« (lot^olifc^en) 



Digitized by VjOOQIC 



— 176 — 

®foubcn3 ju finbctt toorcn. SIK bcbcutcnbfte^ SBcrf ift l^icr bog 
Äitd^enlcfifon öon SBefecr unb SBcItc (öon bcr 2. ?lufl» 
finb bereite 6 SBänbe erjd^tenen) ju bcjeic^nen. 3nbe|, fo fe^r oud^ 
JBenjamin §erber bem Sßerlag ben ©tempel feineg eignen SBefeni^ 
anfbrücfte, e^ blieb fein SBiffen^gebiet gänglid^ auSgefc^Ioffen. 3)er 
retd^^altige ffiatolog unb bie So^re^berid^te bcr girma bezeugen, 
tpelc^' rege S^ätigfeit biefelbe big ouf bcn heutigen %aQ cntfoltet. 
SSott befannten ?lutoren feien ^ier nur blc Flamen Wban ©tolj, 
Sol^anneg Sonden , ffiarbinal ^ergenrötl^er , ^ßrofeffor §ettinger, 
Sifc^of §efele, üon größeren SSerlaggunterne^men bag „^a^ibnd) ber 
9?oturwiffenfc^often", bie ,,3auflr. öibliot^ef ber Sauber* unb SBöHer- 
funbe", „§erber§ Sonüerfationglefifon", bie „X^cologif^e Sibliot^et" 
unb bie „©ommlung ^iftortfc^er fflilbniffe" genonni ©egentnörtiger 
Snl^aber ber girma ift |iermann Berber, 2;^eil^aber feit 1869 
g. 3. $utter. 

giermutin^ SBern^arb, geboren 1. aJiärj 1807, SBegrünber ber gleic^^ 
nomigen Sommifftong^Öud^l^onblung in ßeipjig, @r lernte ben 8u4* 
^onbel öon 1827—1831 bei Sorl Snoblod^, in bcffen jwor fe^r 
ftrenger, bobei ober otibefonnter unb benjo^rter @^ulc er ben @runb 
p feiner tü(^tigen unb gett^iffenl^often bud^pnblerifc^en X^ätigfeit 
legte. 5Roci^ furjer ©e^ilfenjeit, unter Slnbercm bei SJIocf, g)oung & 
g)oung in Sonbon, offociirtc er fic^ mit feinem greunbc Song* 
bein unb begrünbete feine ©elbfiänbigfeit, inbem beibe bie girmo 
Eorl Snobloc^ übernol^men, S)ieg ®efeIIfcl^oftgt)erI)äItni| toö^rte 
big (Snbe ©ecember 1838. 5Rod^ feinem (Snbe ©ecember 1838 er* 
folgten Slugtritt grunbete §ermonn fein eigeneg ©efc^öft unb fir«* 
mirtc ob 1. Sonuor 1839 unter feinem 9iomen. 

§ermonn legte ben ©c^tnerpunft feiner gefd^äftli(^en X^tigfeit 
ouf bog Eommiffionggefc^öft , unb er l^otte bog ®Ificf, feine f8e^ 
mü^ungen unb ätnftrengungen öom beften (Srfolgc begleitet ju feigen, 
©eine ^onblung fnilpfte treffli^e 9Serbinbungen ingbefonbere mit über*» 
feeifc^en Suc^^änblern on, beren Vertreter er ttjurbe, »oburc^ bie 
girmo fic^ ftetig ertoeitertc unb on Sugbel^nung gewonn. §ermonn 
ftorb, pimid) unb unern^ortet, im fräftigften äRonnegoIter ftel^enb, 
om 7. Sonuor 1856. yiad) feinem 2;obe üerblieb bog ©efc^äft im 
JBeftfe ber SBitttoe, für beren SRe^nung eg öon Suliug 3Wueg ge* 
fülirt tourbe. Sm 3o^re 1865 n^urbe bie ^onblung on S8. Srigl 
oug JBerlin, einen ©efc^äftgfrcunb, üerfouft, in beffen 83eft| fic§ 
blefelbe nur für je 3eit, big 1. Suli 1867, befonb, bo SSrlgl 



Digitized by VjOOQIC 



— 177 — 

fic§ in ZtipiiQ unb in feinem neuen aSirfung^Ircife nic^t red^t ^eimifc^ 
füllen tonnte. SSon SBrigl ging bag §anblung§^au§ wieber on bic 
gamilic beiS Segrfinberg über, infofern, aU beffen injroifc^en grofejä^rig 
geworbener @o^n §cinri(§ ^ermonn, geboren am 6. SRoüember 
1844, (5^ef beffelben würbe. Unter feiner eifrigen unb jielbe* 
wußten Seitung l&at ba^ ®efc§äft fid^ ftetig ücrgröfeert unb feinen 
®efc§äft§bereic^ erweitert, unb jur Qext jäl)lt bie ^irma öern^arb 
^ermann ju ben angefel^enftcn 85u(^]^onbIung^pufern Setpjigg. 



§tvii, SBil^elm, (geb. 26. Suli 1822) Serlag^buc^publer unb 
gn^aber ber SBeffer'fd^en »uc^löanbrung (SB. $er^) in SSerlin. 
SRod^ S8cfuc§ beg SBerber'fd^en ®Qmnaftum§ in Serlin wanbte fic^ 
|)er^ bem S3u(^§anbel gu, üoQenbete feine ßel^rgeit bei gr. grom- 
monn in 3ena, unb arbeitete al^bann afö ©epife bei grommann 
unb bei 5ßert^e^ & Seffer in Hamburg, ©eine ©elbftänbigfeit be* 
grünbete §er^ burd^ Ueberna^me ber üon ®. Sichler im Satire 
1829 gegrünbeten unb 1837 üon SBill^elm SBeffer erworbenen 
Sud^l^anblung , für welche er nunmel^r SSeffer^fd^e SBuc^l^anb* 
lung SB. $er^ firmirtc. 9Kit biefer, urf})rüngltc^ nur @or== 
timent umfaffcnben ^anblung öerbanb §er^ jugleid^ ein aSer= 
lagggefd^äft, weld^e^ fic^, ebenfo wie ba^ Sortiment, unter ber 
ßeitung beg tl^atfräftigen jungen @efc^äftgmanne§ in überrafc^enb 
fur^er Qüt gu einer nennen^wertl^en Stütze entwidCeltc. Sn^befon* 
bere ber SSerlag gewann, unterftü^t bur^ eine Steige l^erüorragenber 
Slutoren, eine SluSbe^nung, bie gu immer weiteren Unternehmungen 
ermutl^igte. Slfö SSerleger öertritt §er| l^ouptfäd^Iid^ bie ^öl^ere 
Selletriftif unb wiffenfd^aftlic^e ßiteratur, bereu SSertretcr 
l^erüorragenbe ©ele^rte wie: 3acob Söerna^^, ©ruft ©urtiu§, 
@. |)übner (5ßl^iIoIogte), @r b ma n n (^ßl^ilologie), §a^n (@efdöic^te), 
®rimm (ffuhftgcfd^tc^te) u. 21. me^r finb. öefonbere Sebeutung er* 
langte ba§ SSerlagggefd^äft weiter burc^ bie ^erau^gabe öon ^e^fe'g^ 
unb ®ottfricb ffieller'g 3)ic^tungen, gweier ?lutoren, bereu SRu^m 
für aUe ^rftcn begrünbet ift, bereu Schriften grofee SSerbrettung fanben 
unb in allen beutfd^en tjcimilien eingebürgert finb. S)ie §erfe'fd^en 
SBerlagSWerfc jeid^nen fic^ fämmtltd^ burd^ öornelime unb mufter»« 
gültige Slu^ftattung au§. SReben feiner gefc^äftlic^en S^ätigfcit biente 
^er| auc^ ber Deffenllid^Ieit : Slfö langjährige^ SKitglieb beg Sörfen* 
öereing^SSorftanbc^ rräl^renb ber Saläre 1874 bil 1880 Igat er eifrigen 
Slnt^eil gei^abt an ber neueren SntwidEelung beg S5ud^I)anbeIg. 

I8io0r. gsucä^^.^ßeyifon. 12 



Digitized by VjOOQIC 



— 178 - 

$atm^nn0 ^tvUi^ Sorl, in 83 er U it. ®{efc girmo ift butd^ btc 
eiflenortigc aScrbinbuitg cittcg umfangreichen red^tS»» unb ftaat^^ 
wiffcnfc^aftlid^cn SScrIagcS mit einem lebl^aften Special 
fortiment für juriftifc^e Sitcratur auf biefem Oebiete qc^ 
gentoörtig ju einer bud^^nblerifd^en ßentralfteHe in ©eutfdöl^ittb ge^ 
ttjorben, n^el^e in engem Slnfc^IuB an bie l^öc^ften SReic^g* unb 
@taat§be^örben i^r ^auptaugenmer! auf amtlid^e Srfd^einungen rietet 
Segrünber beS SSerlageg ift ber im Saläre 1862 üerftorbene Äom*« 
merjtenrat^ Karl ^e^mann, tuelc^er, faum 21 Saläre alt, fein ®e« 
f^äft im Saläre 1815 eröffnete unb fd^neQ ju Slnfel^en brad^te. ©eine 
9lad^f olger würben SBagner unb 3mme, unb an^ beg le^teren 
Sefife ttjieber fam bie girma mit bem juriftifd^en 2;^eil be3 SSerlageg 
imSa^re 1871 an Dr. Otto ©iegfr. ?lb. Soewenftein, geb. 1841, 
einen @nlel Sari ^e^manni^, wä^renb ber SReft fpäter nac§ aber^ 
maligem 89efi|ernjed^fel üon 91. @^ul^ & ©o. in ©trapurg ertüor* 
bcn ttiurbe. 

Seit biefer S^xt würben SRec^t^^ unb ©taatgwiffenfd^aft bie aui^* 
gefprod^ene ©pecialitöt be§ 9SerIage§, wefd^er im jja^re 1875 über^ 
bie§ eine fe^r glüdEIid^e Srgönjung burc§ ben 2lnlaut ber afteinge* 
führten Suc^brudEerei Suliug ©ittenfelb erfuhr. 3)er 
SSerlag ^at jebe gefe^geberif^e S^at ^ßreufecns unb beg SRei^g öon 
ben erften Entwürfen unb (gnqueten an, burcb bie ©tabien ber 
5ßarIamentgt)orIagen, ÄommiffionSberid^te unb Äammeröer^anblungen 
l^inburd^, mit feinen Sßeröffentlid^ungen begleitet, unb bann fc^Iicfeli^ 
bie ®efefee felbft fammt SluSfü^runggüorfd^riften unb Kommen« 
taren in ©tabt unb ßanb verbreitet. 3t)r ^ö^enmag l^at biefe SD&ö* 
tigleit bis^^er bei bem gewaltigen ©efefeeSwer! ber SRei^göerfic^erung 
Wiber Unfaü unb ßranf^eit, Snöalibität unb Sllter^fc^woc^e er- 
reid^t, weld^e^ aüein bereite in über 20 SBerlen bezaubert würbe. 
S)abei erweiterte fi^ \>a^ SSerlagggebiet aQmälig wieber nac^ öer^ 
fd^iebenen SRic^tungen ^in, unb atö wi(^tige 9lebenjweige traten be^ 
fonber^ j^inju baS ©ifenba^nwefen unb bag 5ßatentred^t. 
3)ie §au<3tmad^t beS SSerlageS aber rul^t in feinen ßcitfc^riften 
unb periobif^en (Srfc^einungen, beren er über 30 veröffentlicht. (Sr** 
wälint feien nur bie beiben 5ßatentblätter, ba3 Sentralblatt für 
bag S)eutfd^e ^txd), ba3 5ßreufeif(^e SSerwaltungSblatt, guri* 
ftijc^eSiteraturblatt, (£ifenba^n*SSerorbnung§bIatt, bie fto* 
lonial^ßeitung, SSerufSgenoffenfc^aft, ©üterftatiftif, bie 
Xermin» unb Slbre^alenber, $ßatentregifter, ©ntfd^eibun*» 
gen beg DberöerwaItungS^®erid^t§ k. 2C. 3)ie ©efammtpro^ 



Digitized by VjOOQIC 



- 179 — 

buction ergab im Saläre 1888 ffir ein SScriogSefcmpIar an 3000 
SritdCbogctt jum $ßreifc öon 650 3Kart ©cl^r übcrfid^tlic^ bringen 
biejc 3)aten boS „SSerlagSard^iö" unb bie jjäl^rlid^en ©efc^öftg^ 
berid^te, xotXö^t ber SSerlog Sntereffenten foftenlo^ jur SSerfügung 
[teilt. Sei fo au^erotbentlic^ lebl^aftcr SBerIoggtf)ätigfeit tourben an 
bie ebenfo [tarl bef(^äftigtc ©ruderet Slnforberungcn gefteflt, tneld^c 
biefelbe ju einer ber bebeutenbften in Serlin gemalt unb i^ren Sn* 
l^aber genöt^igt l^abcn, ein neues grogeS ®ejc§äfti8lööu§ jur auöfd^liefe^^ 
liefen fflenufeung feinet bciben girmen ju erbauen, ©iefer allgemeine 
@ef^öft§auffc^tt)ung, ber bag auöfd^Iiefeli^e SSerbienft bcS gegenttjfir«* 
tigen überaus rül^rigen unb umfic^tigen SJefi^erS ift, fam in l^eröor*» 
ragenbem äRafee naturgemäß au^ bem Sortiment gu ®ute. S)aS* 
felbe toibmete [id^ öorjugStueife ber Verbreitung juriftifc^er SBerfc 
unb beS eigenen umfangreid&en gormuIarmagajinS beS 9Jer* 
läge? (nomentlic^ für SRec^tSantoälte) unb nimmt unter ben übrigen 
@^3eciaIgejcl^Sften feiner Slrt eine ganj eigene ©onberfteflung baburd^ 
ein, bafe eS öermöge feiner auSgebel^nten Sejiel^ungen auc^ burd^ 
ben Söud^^anbel nic^t ober fd^wer erreichbare 5ßubIifationen, ®c* 
fefee, SSerorbnungen, $arIament§brudEfad^cn it. üermittelt unb fi^ jU 
einem förmli^en Slu8funft8'83ureou auf biefem ©ebiete für feine 
Äunbcn ^erauSgebilbet l^at. 

Hie^fV) 3o]^. ®eorg, SSerlagSbu^l^anblung in Srcmen, be* 
grünbet 18. Sluguft 1800 burd& 3. ®. ^e^fe SBater, „SBüc^er^ 
©ommiffionär" auS granffurt a. SR., mit (Sortiment unb 9Jer= 
lag, bem fid^ fpäter SBud^brudEerei unb Sßerlag ber „53remer 
ßeitung" jugefeflte. 3o^. ®eorg ^e^fe toar ein tl&atfräftiger, um* 
ftd&tiger 3Rann unb tüd^tiger (S^araller, ber feine buc^^anblerif^e SluS* 
bilbung im SBilmanS'fd^en ©efc^äfte genoffen l^atte. Sieben ber Sei* 
tung ber immer me^r antoac^fenben girma befleibete er baS Slmt 
eines beeibigten SBüd^er*SluctionatorS. ^\xt ^t\t ber franjöfif^en 
®ett)altberrfc§aft in Bremen (1808—1813) ttjar ^e^fe als l^on* 
jeatifc^er SBürger aud^ patriotifd^ fel^r tl^otig. @ine glüdEIic^crtoeife 
nur für je politifd^e §aft unb mannigfad&c Eorrefponbengen auS jenen 
fc^tt)eren Sauren, u. ^. mit griebric^ 5ßertl^eS in Hamburg, geben 
l^ieröon 3^*i9"i6- ®oS $auSard^it) betoal^rt als eine Erinnerung an bie 
„granjöfifd^e g^it", toie ^eute nod& baS 9la^3oteon'fd^e ©^redCenS* 
regiment im SBremer SßoIlSmunbe lieigt, jtoei in 5ßariS auSgefteflte 
^Pergamente: „Brevets" für bie g^^ma, jum ^Betriebe beS fflud^«» 
l^anbelS unb ber S)rudferei. 5Rac^ feinem am 10. aWätj 1833 er* 

12* 

Digitized by VjOOQIC 



— 180 — 

folgten %obe flbcrital&m fctn @o^n, ßubto. SBil^. §c9fc (gcftorben 
27. april 1848), bie gitmo, unb l^ernad^ bcfjcn SBittoe, grau 3o=^ 
l^annc §c^fc (gcfi 8. Suli 1868). S)urd^ aScrl^cirot^ung mit 
bicfcr gingen im Sioüember 1855 girmo unb ©ej^öft üb^r an^ 
- ^ermann ©koffert ou^ ßubtoiggburg (geb. 1826), Slbgegtueigt 
tourben öon bem Oefd^äft 1848/49 bic „Söremcr geitung" (fpäter 
ßcitung für SRorbbcutfd^Ianb), 1855 bie JBud^bruöetei, fotüie bie 
gilialbud^l^onblung in SSremer^aüen nebft 5ßrot)injiaIjeitung in SBre* 
merle^e, 1857 bag ©ortimcnt, 1859 bic ßei^ibliot^el unb bag Sin* 
tiquoriat. S)ie ©tammfirma erlitt l^ierbei feinerlei Seränberung, 
Jonbern befte^t ttiie öon Stnfang on anäj jeftt nod^ unter §. ©d^affert, 
bem 9lQc^foIger üon ß. SB. ^e^fe. S)iefer befc^ränlt pc^ auf bic 
Fortführung beiS Serlagg, in toeld^cm bie f. 3* ba^nbrec^enben 
„Sremerßefebüd^er" (beutf^, latein., engl., frangöf., fpantfd^) unb 
Sertoanbteg, boneben SRcbicin, Sl^eologie unb Sted^tgroiffenfc^aft üon 
Sebeutung ttjaren. 2)ie $au^)tt]&5tigfeit toibmete feit ?lbtrennung bcr 
umfänglicheren ®ef^äftgjtt)eige §. ©d^affert bem öffentlichen 5Dienftc 
feiner 8lboptit)=SBQterftabt Srcmen, fott)ie auc^ in SBernjaltungen unb 
im SBorftonbe t)erf(^iebener gemeinnü|iger ©efeUfd^often unb SSereine. 
^ugleid^ unternahm er öielc, jum %\)e\i größere Steifen, bereu ®r^ 
gebniffe er unter ^ßfeubon^m literorifd^ öerttjertl^ete» 

§inviAf0^fAft ^uAflfünhluni in ßeipjig. S)ie 3. 6. ^inric^S'fc^c 
Suc^^anblung mürbe 1791 uon äug. ßeberc^t Sieinidfe Begrünbet, 
ttjelc^er fid^ fünf 3Sal^re fpäter mit feinem nad^l^ertgen ©c^magerSO'^ 
l^onn ©onrab ^inrid^g öffociirte. 3m Sol&re 1800 überno^m 
ßefetcrer bog ©efc^öft auf oHeinige SRed^nung unb firmirte mit feinem 
SRamen. 9iad^ feinem 1813 erfolgten 2;obe führte feine SBittme 
©l^riftiane §inric^g geb. SReinidEe bie girma toeiter; fie fanb in 
i^rem SReffen, S^rift. ^riebr. Slbolf 5Roft, 1819 einen ©efeUf^aftcr^ 
ber fte t^otfräftig unterftüfete unb auf ben na^ il^rcm 1840 erfolgten 
2:obe au^ bag gefammte ®efd^äft aü @igentl^um überging. Slbolf 
SRoft no^m 1850 feinen einjigen ©o^n ßubmig Slbolf ^ermonn SRoft 
(geboren 1822) alg ©ociug ouf, ber feit bem Siobe be§ SSaterg 
(1856) Sn^aber ber Sirma ift. 3^m ftonben big 1868 «bolf 
aicfelgpfcr unb ®uftat) §erre aU S^eiltiaber im ©ortiment jur 
©eite. — 3lu§ Keinen Slnfängen l^eröorge^enb, l^at bic 3. ®* §in* 
rid^g'fd^e JBuc^^anblung fotool^I afö ©ortiment^«' mie otö SSer» 
lagä^anblung einen immer größeren Umfang erlangt unb im ßaufc 
ber Qtit oußer fclbftänbig unternommenen SScröffentli^ungen aud^ 



Digitized by VjOOQIC 



— 181 — 

bcbeutenbc Slnläufc an cinjclnen SBcrfen lüie ganjcit SSerlagSbcftän* 
bcn gemo^t Q\t xt)xen wertl^öonften 5ßuBli!ationcn gcprt bcr feit 
1797 unter bem Sattel: SScrjeicI^nife ber öücl^cr 2c. aübefanntc 
l^olbjäl^rtge Sild^erf atalog; ferner erf^eint bei il)r feit 1842 ble 81 1^ 
gemeine ttjöd^entlid^e Sibliograp^ie für ©cutfd^Ianb, feit 1846 
ber SSierteIj|al^r2!ataIog aller neuen ©rf^cinungen, feit 1866 
bie „SBiffenfci^aftlic^e Ueberfic^t" in aKonatSnummem, feit 1856 
ber ^ixn\iaf)x^tataloQ, feit 1877 bag „aiepertorium", bie öon 5 



ju 5 Sauren erfc^tenenen SBerfe, nad^ äRaterien georbnet, umfaffenb* 
Screitö @nbe öorigen Sa^rl^unbertS unternahm bie girma bie §eraui8* 
gäbe üieler Üleifemerfe, benen harten beigegeben würben, fomie eine 
große Äarte t)on ganj 3)eutfc^Ianb in 30 SÖIatt §icrauiS ent^» 
tt)töelte \xd) ber „9?eue Sltla^ ber gangen (£rbe", tt)elc^er 1805 
in 1., 1877 in 34» Sluflage erfd^ten, in feiner 9leugeftaltung bear* 
beitet t)on 3. SR. ßiegler. hieran [fd^Iofe fic^ 1807 S. @. 2). 
@tein'§ „§onbbuc^ ber Oeograp^ie", 1872 in 7, 5lufTage unb 



Digitized by VjOOQIC 



^ 182 — 

11 SBänben öoflenbet öon $ßrof. 3. S. SBoppäug in ©öttingcn, 
§ofrat^ 5ßrof. ^r. §. »rQ^cIIi, E^cf bciS ftatiftif^en SBureau« 
im !• I. ^onbeKminiftcrium p aBicn, 5ßrof. D. 35clitfc^, ^tof. 
6. e. ÜReinidc, 5ßrof. 3». aBilllomm, Eonrcctor (£. g. grifc^, 
S;. e. ©umprcc^t, (£. ®. SRaücnftctn, @cctton2*®H 3R. SK. 
ü. öoum^oucr, SDiöifiong^EH X- ©euf^Iing u. ?(.; 1810 folgte 
bc3 ßc|tcrctt „Äleinc ©cogtapl^lc", 1873 tn 27. «uftagc üon 5ßrof, 
D. 3)clitfc§ bearbeitet 1855 erjc^ienen bie cpoc^cmac^enben $ö^en» 
f^i^ten^SBanbf arten auf aSac^gtud^ öon ©irector S. SSogel unb 
5ßrof* D. Sclitfc^. Slud^ auf bem ©ebiete bcr ftrengen SBiffen^ 
fd&aft tüar bie girma ftet« t^ätig. 3)ie SBerle ber Suriften ^au^* 
bolb, ©irffen, §aenel, ©ieben^aar, Äunfte, ber §iftori!er 
5ßöli|, ö. ßangenn, fflülau, ber S^eologen Sjf^irner, Zu 
fc^enborf, örücfner, 2)reffel, 2)orner, ö. ©erlad^, ^engften* 
bctg, ö. B^äf^^ife^ ber 5ß^iIoIogen ^orbiger, Sacobife, ©ei* 
ler, ber Drientaliften ©elifefc^, 3)ietcrici u. 81. jeugen baüon, 
unb ntd^t am wenigften auc^ bie grofee „3ieolenct|flo^3öbic für 
^3roteftantif^c Xl^cologie unb Äird^e", bie in jweiter, gauj 
erneuerter Bearbeitung in 15 Sänbcn oorliegt. Seit 1858 ift eg 
ganj befonber^ bie Jtunbe be^ alten Sg^ptenS, tt)el^eber je^ige 
Sefifeer burd^ bie SSeröffentlid^ung bcr Snfd^tiftenfammlungen 
öonSBrugfc^, 3)ümic§en, @ifcnIo^r, ßieblein, SRariette u* 31. 
gu förbern beftrebt ift, unb bie in einer feil 1863 erfd^einenben, öon 
Sßrofeffor Sörugfd^ begrünbeten unb üon ®e^. 3ieg.^9iatl^ 5ßrofcffor 
Sepfiuö in öerlin fortgefefeten 3^*tf^# i^^ Organ fanb. Diefe 
3:i^ätigfeit auf ben ®ebieten ber ®eoQxap\)it unb Sleg^ptologie na^ 
mentlid^ ift e^, toelc^e ber girma üerfd^iebene Slnerfennungen ein* 
brad^te, fo 1850 gemeinfam mit bem öerftorbenen Director Dr, SBogel 
unb fobann no^mafö 1877 bie gro^e golbene SKebaiHe für SBiffcn* 
fd^aft unb Äunft öom Äaifer üon Deftcrreid^, 1873 bie gro^e Wle^ 
baille auf ber SBeltaui^ftellung ju äBicn, 1874 jene be3 geogra^jl^i* 
fc^en EongreffeJ ju 5ßari§, 1876 jene ber SBeltau^fteHung ju Jß^ila- 
beH)5ia; 1875 ernannte ber Ä^ebiöe ben Seft^er jum Dffijier beS 
l^ol^en aRebfdöibje^Drben^. 

aWit bem Sa^rc 1887 nal^m ^ermann ?Roft feinen ©ol^n 8lboIf 
9t oft (geK 1857) afö S^eil^aber ber girma auf, ber bereite feit 
1881 aW Sßrofurift bie Sortimente «Sibt^eilung mit anerlenneng== 
toertl^em (Sifer leitet. 

$itii ^nhxmnbf Segrünber ber nod^ jefet feinen 9?amen fü^renben 9Ser* 

Digitized by VjOOQIC 



— 183 — 

lagdbud^l^atiblung in ^reiSlau* ®eboren am 2L 8prtl 1810 ju 
Sübedf, befuc^tc er bic ©c^ulc in feiner SSaterftabt unb wibmetc ftc^ 
bann, ba eine attSgeft)ro^cne Sieigung für bie ßttcrotur unb SBtffcn« 
fd^often fc^on frülöj«tig in tl)m rege »urbe, bem Suc^^onbel 3)en 
(enteren erlernte er in ber alten SBud^l^anblung bon 3o^ann griebrid^ 
ffiorn -: bomalg im Scfifee ber grau 8lnbr6 unb fpöter bur^ 8ln* 
!auf mit SB, ®. Äorn bereinigt — in ben Sauren 1827—1830. 
3n bem nac^ grei^ett ftrebenben jungen ®cfd^äft8manne erwachte 
frü^ jettig ber Srieb nac^ ©elbftflnbigfeit; bereit« im Satire 1832, 
2 Sa^re na^ überftanbener ße^rgeit, begrünbete ber faum 22j|ä^rige 
§irt in einem in ber Dl^Iauer Strafe gu SreSlau gelegenen Solale 
eine ©orttmentiSbu^^anblung. Erfüllt öon ®ottt>ertrauen, gleiß 
unb ©trebfamleit, überftanb ber junge 9lnfönger aUe in folgen 
gällen immer fic^ elnftellenben ©d^wierigfeiten, unb er ^otte bag 
®IM, fein @ef(^äft allmälid^ einer »eiteren SluÄbel^nung entgegen* 
anführen. 3)a« urfprünglic^ Heine ©efd^äft entwidtelte fid^ unter 
feiner Seitung unb mit treuer Unterftüfeung feinet SSruberiS Sluguft 
§irt in fo rapiber SBeife, ba| e^ binnen wenigen Salären ju ben 
^erüorrogenbften ©orttmentgbu^^anblungen ber fc^leftf^en ^anpU 
ftabt jaulte. S)ie urfprünglid^ finftern unb Keinen ©efd^äftgräume 
ttjaren burd^ größere Socalitäten — auf bem ,,aiing'' gelegen — er* 
fe^t ttjorben, unb l^ier entfaltete fid^ bie glrma ju i^rer öoHften 
Stütze. 5)ie ©irt'fd^e Suc^^anbfung war ju jener 3ctt ein ©ammef* 
pla| aller geiftigen unb abeligen Serü^mt^eiten, bie ben aufmer!» 
famen, babei außerft befd^eibenen $irt gerne auffud^ten unb fi^ fei* 
neg JRatl^e« bei StuiStoal^I i^rer SBerfe mit SSorliebe bebienten. SBel* 
d^en Umfang ba3 §irf fd^e ®efd§äft befaß, beweifen bie SBerbinbungen 
beffelben mit ben l^öd^ften unb öornel^mften Äreifen in ©d^Iefien, 
^ofen, 5ßoIen unb Defterreid^, fowic bie ©ef^äftgbejiel^ungen mit 
5ßarl«, Sonbon, Siffabon tc, an^ welchen Orten eigene ffiommiffio* 
nSre ben Söücberbebarf lieferten. 9lad^ biefen glfidEIic^en ©rfolgen 
aU ©ortimenter üermod^te §irt nun auc^ feinem inneren S)range 
golfl^ i^ Sofien unb atö 33erleger bur^ SSeröffentlid^ung gebie* 
gener Unterrid^t^bfid^er unb guter 3ugenbfcöriften mit ju wirfen an 
ber görberung geiftigen SBiffeng. §atte er eg f^on f rüber in weif er 
©elbfterlenniniß üermieben, feine ftraft ju jerfplittern, fo übte er 
biefe SBorftd^t auc^ als Verleger, inbem er fid^ eben nur einige 3){g* 
cipiinen ju feiner 2;bätigfeit erWäl^Ite. Site SSerleger galt fein 
§auptaugenmerl l^aut)tfä(^nd^ ber bereiti^ erwälinten Unterrichts* 
unb 3ugenbf(^riftenHteratur. SBaS er ^ier erjielte, in wcl(^' 



Digitized by VjOOQIC 



— 184 — 

fcgcngrcid^cr SBcifc er ouf biefem ©ebiete toirftc, ift »eltbcfonnt. 
2)ic üon t^m ücriegtcn ©d^ulbüc^cr fanbcn übcrott ©iitgang, unb c^ 
mag genügen, nur einige bat)on anjufü()ren, uämltc^ btejenigen Don 
©e^blig (®eogrop]&ie), ©d^illing (SRaturtoiffenfc^aft), Äambl^ 
(aWat^ematif) ulib Sotf'g Schulbücher, alleg SBcrfe, toelc^c eine 
immenfe SSerbreitung fanben unb ben meiften unferer Sefer öon ber 
©d^ulbonl l^er nod^ in frifd^er unb treuer ©rinnerung fein bürften. 
©benfo fanben bte öon i^m öerlegten 3ugenbfc^riften (öon 2;i^efla 
öon ®um<3ert, Ülofalte ftoc^ unb anbere), toel^e ftd^ bei einer 
großen Slnja^I beutfc^er gamiüen bag ^auSrec^t ertoarben, einen be* 
beutenben Slbfafe. Slfle feine SBerfe tragen ben Stempel ber Dri*= 
ginalität, unb e* üerbient befonberg i^erüorge^obcn ju werben, ba^ 
gerabe §irt auf eine toürbige Slu^ftattung, in ted^nifd^er toie illuftra*^ 
tiüer §infic^t, peinlid^fte Sorgfalt öertoanbte. SBHg ©efd^fift^mann 
tüd^tig unb erfolgreich, toar er avi(Si aU SWenfd^ eine jener ebel an* 
gelegten SRaturen, bie niemate „baig SBo^It^un ate ß^riftenpftic^t", 
alfo aui^ äußerem S^'^^W» fonbern au3 Innerem 2)range übten, unb 
bie üieifcitigen SBetoeife feineö frommen ^er^enö l^aben x\)m ein banf* 
bares atnbenfen errungen» §trt befc^Iojs fein t^atenreic^eS Seben am 
5, gebruar 1879. 

9?ad^foIger in bem öon it)m l^interlaffenen ®ef^äft — baS Sortiment 
war bereitiS im 3a^re 1864, jur befferen (Soncentrirung feiner Gräfte, 
üon ©irt an 2out§ 9WeI|er unb Don beffen SBittioe an Souiö 
So eitler oerfouft, n)elc§' ße^terer baffelbe unter ber girma „§irt'fc^e 
SortimentSbud^l^anblung" weiterbetrelbt — , toar fein Sol^« ärnolb 
§irt, geboren om 15. Suli 1843. ©erfelbe ^atte feine SeJ^rjeit bei 
®. @b. aWüHer in Söremen burd^gemac^t, bann <3^iIofo))l^ifc^en Stu« 
bien in ^eibelberg unb Serlin obgelegen, barauf burc^ einen melfer« 
iälirigen «ufent^alt im SluSlanbe (1868/69 bei ©erolb, 1869/70 
bei Sung^Xreuttel unb S)ibot in $aris) fi($ n^eiter auSgebilbet unb 
fc^Ueßlid^ atö Se|cr unb aRafd&inenmeifter (1872) bei »reitfopf & 
§ärtel gebient. SDurd^ bie S^ätigfeit in biefen angefc^enen Käufern 
^attc er [tc§ genügenb vorbereitet jur Ueberna^me ber Seitung beö um* 
fangreic^en ©efd^äftö. »rnolb §irt ^atte bereit« 1873, alfo noc^ 
ju Sebjeiten feinei? SSaterg, feine Selbftänbigfeit begrünbet bur^ ein 
eigene« ®ef^äft, für ttjeld^e« er §irt & Sol^n firmirte unb ju xoeU 
d§em eine öon ^erb. §irt übernommene Äuja^I SßerlagSarttfel ben 
®runbftodf bilbeten. Unter biefer gtrraa enttt)idEeIte Slrnolb §irt eine 
aufeerorbentlic^ fru^tbarc 2;ptigfett, inSbefonbere auf bem ®ebicte 
ber 3ugenbf^riften*ßiteratur, al« bereu l^auptfäc^lic^fte SSer- 



Digitized by VjOOQIC 



— 185 — 

treter D§!or§ö(fcr, Slemcntinc^elm, Jörigittc Slugufti u. Sl. 
ju nennen [tnb, @ine tocitere ©pccialität fd^uf fid^ ?lrnoIb §irt 
burd^ ^crauggabe einer Sin jQ^I 9fiei|ctt)crle, öon benen toir au^er 
ben ©d^riften üon gritfd^, aKol^r nur bic meltbelonnten ©d^il* 
bernngen ber ßab^ Jöroffe^ crtoätinen moflen; ferner feien ba« groß* 
artige 5ßroc^ttoerf SiorblQnbfa^rten, bie SBal^lf^jrüc^c ber 
^oj^enjollern unb bie präd^tigen Slntl^ologieen: SBren« 
nedEc, 3m SBc^fel ber 2;agc, unb SRogge, ällieit im 
§errn, ern^ä^nt. 

Sie §au^)ttptigleit Slrnolb §irfg wanbte fid^ bem ©d^ulöerlog 
ju; in ber neuen 8luSftottung ber (S. öon ©e^blil'fc^en ®eogro* 
pl^ie unb bereu @rg5n jungen, toie bem 5bänbigen Siiefentoerf: g. 
§irt'g ©eogrop^ifd^e Silbertafeln, §at baiS S8re8laucr ^an^ 
Seiftungen oufjumeifen, benen feine bcutfc^e unb feine aii^Iänbifc^e 
girma ctwaö SJorgüglid^ere^ entgcgenfe|en fonn. 3)en afled^enfd^rif* 
ten Süttner'g, ben beutfd^^^fprad^Itd^en öon SRotoadE, ben d^emifd^« 
pl^^fifalifd^en ©d^riften 91. SBacber'ö fd^Iog fid^ eine gonje Stte== 
ratur bon SBoIf^fd^uUefebüd^ern an; gute Slu^ftattung, fdxüxQ^ 
feit unb bie ^jeinlid^fte afleboction ber Xejtc fc^ufen ©rfolge, bie ju 
ben buc^^änblerifd^en Seltenheiten gehören; eg muß babei befonber^ 
l^erborge^oben toerben, baß §irt, bie 9fieclame bur^ l^oI)e Auflagen 
öcrmeibenb, ftetS burd^ große unöcränberte Zuflogen beti ©ortimentg* 
bud^^anbel ju fd^üfeen beftrebt ift. 

OTein aud^ babei blieb §irt no(^ nic^t fte^en. 2lußer ber im 
Satire 1879 übernommenen ßeitung beg Söre^lauer §aufe§, ba§ er 
1888 fäuflid^ an fic^ brachte, ertoarb er im Sa^re 1884 neu 
a $. «on«' »erlag in ÄönigiSberg. Sitte brei ®ef(^äfte 
ftnb nunmehr in feiner §anb bereinigt, eine Slufgabe, njelc^e eine 
fräftige unb energifd^e ßeitung erforbert jur Slufred^ter^altung be^ 
alten 9iufeg ber girma. 

$irHji^ ®eorg (geb- 1841), SSerlagi^buc^pnbler, JBuc^brudEcrci* 
befi^er unb ffiunftfd^riftftellcr in affünd^en. ©iefer aWann, 
beffen SSielfeitigfeit fd^ön au§ biefen Attributen l^erüorgel^t, ^at, »ie 
fo ajicte, fid^ erft bann bem Sud^^anbet jugeiüanbt, af§ er fd^on 
auf anberen ©ebieten eine umfangreid^e Sptigfeit enttt)idEelt l^atte. 
Unb trofebem — ober öielme^r gerabe beg^alb — l^at er auc^ no^ 
aU SBu^^tibler Sebeutenbcg geleiftet. S^tx^^ ein SügfxnQ ber 5ßer* 
t^e^'fc^en geograp^ifc^en Slnftatt in ®otl^a, toibmetc er ftd^ fpäter 
auf ber Seipjiger Uniüerfität öolf^wirtl^fc^aftlid^en ©tubien unb üer* 



Digitized by VjOOQIC 



— 186 — 

tüertl^ctc biefelben bann afö ©d^riftficllcr unb 5ßubltjift» ?K^ be^ 
tt)ixf)xitx goc^mann toax er äWitglteb be« ftottftifc^cn ©eminarg ber 
8Siftoria»9?ationa^3nt)oIibcn'@tiftun9 in Scrlin, jpätcr aWitglieb ber 
Äommiffion jur weiteren Sluöbilbung ber ©tatiftif bei^ QoUt)exm^. 
Ueberau« öielgeftalttg offenbortc ftd^ feine 3;^ätigfeit alg ©c^riftfteHer* 
3uerft, 1863—66, xoax er SReboItcur ber „Seutfc^en Surnjeitung'', 
bann begrünbete er ben ^Berliner „5ßarlament§*tllmanad^", 1868 
bie ,,SlnnaIen be§ 5Rorbbcutf^en Sunbei?", bie er noc^ je^t 
mit Wl. ©e^bcl unter bem öeränberten Xitel „Slnnalen be^ 
beutfd^en SReic^e^" ^erauggibt; in ben Ärieg^ja^ren 1870/71 ge^ 
prtc er bem 9iebaftion2öerbanbe ber „?lttgemeinen ß^tung" (bamafö 
in äugSburg) an, unb feit feinem Slu^tritt bort lebt er aU SBucl&* 
brudtereibefifeer, SSerleger unb jugleid^ 3Witbefi|er ber „SRfind^ener 
9ieueftcn SR ac^ richten" in SKänd^en. Seit ben 70er Salären 
n)anbte Oeorg ^irt^ auf literarijd^em ®ebiete fid^ mit großem @ifer 
unb ©rfolg ber görberung beS Äunftgett)erbeg unb be3 Äunftüer* 
ftfinbniffei? in ben ttjeitcften Äreifen beg SSoIfeS ju. Unb toa^ ber 
©c^riftfteUer erfann unb geftaltet, öerförperte unb öerbreitete mit 
ebenfoöiel Olficf toie SSerftänbniß ber Verleger. @o tourbe eine 
lange fftei^c präd^tiger Jöerfe gefc^offen, bie t^eitö 9?eue3 boten, t^eil« 
aiteig toieber gugänglic^ mad^ten unb ju Infel^en brachten. SSon 
aUen biefen $ubIifationen feien ^ier nur üereinjelte, befonberg öer* 
bienftöoHc ongefü^rt: „S)cr gormenfd^afe", „S)a^ beuifd^c 
3immer ber ®ot^if, SRenaiffance tc/\ „ßulturgefc^ic^t== 
lic^eil Söilberbud^ an^ brei Sal^r^unberten" unb bie große 
Slnja^I gaffimilereprobuttionen alter äWeifter» SlUe biefe 
Untemel^mungen [inb üon epod^emac^enber SBirfung ge»efen, unb 
burd& fie ift bag 3ntereffe unb SBerftänbniß für bie Sunft in fel=^ 
tenem SRaße getoedft n)orbcn. 

Hiirfiei) ©alomon, in Seipjig, einer angefe^encn @d^tt)eijer ©ele^rtcn* 
familie cntftammenb, tourbe om 16. gebruor 1804 geboren ate üier* 
ter unb lefeter ©ol^n beg $ßrofeffor§ unb S)omfanonifu3 §einrid& 
§irjel in Süixä^. (gr toibmete fi4 tiad^ Sefud^ beg ©^mnafiumg in 
feiner Sßaterftabt, bem SBud^^anbcI bur^ (gintritt atö Se^rling in bie 
®. SReimer'fc^e S3uc^]^anblung in SBerlin» ®ic lefetere mar bamal§ 
fc^on eine ber bebeutenbften in Serlin unb unter ber getoiffeni^aften 
iSeitung feines K^efS genoß ^irjel eine ebenfo grünblid^e SluSbUbung, 
mie er auc§ in ber gamilie ^erjlic^e aufnähme unb geifttge Slnregung 
fanb. $irjers Siebe ju ben Sudlern unb ju ber Literatur, bie fd^on 



Digitized by VjOOQIC 



— 187 — 

al^ Jtnobc itt i^m lebcnbig gctoorbcn toax, fanb l^icr bic umfaffenbftc 
ÜBefrtebtguttg, benn foutn ein onbereiS ©efd^äft l^atte titelfetttgere unb 
üornc^mere SBejtcl^ungcn mit @ilef)xkn zc. oufjutoeifen, tt)ic bog SRei^ 
mer'fc^e. §ier fonb er reid^flc Oclegcnl^cit, bog ©ricrntc ju öerwer* 
tl^en unb bog gcl^Icnbc ju crgänjcn, unb eg gctoö^rt l^ol^cn ©cnufe, 
bic öon ©lud burc^ftro^Itcn Söriefc jU Verfölgen, bic oug §irjerg 
Scrltncr Qdt crftolten ftnb- ?[ber ou(§ in onbcrer öcgic^ung toax 
fein aufent^oU in Jfteimer'g §oufc öon Söebcutung, bcnn in ber jäng« 
ftcn lo^ter SReimcr'g, Anno, joHte er feine ©efä^rtin för'g Sebcn 
finben* §irjel öcrtücilte öon 1822 — 1825 in ffteimer'g ^onblung* 
9lod^ feinem Slugtritt orbeitetc er in ber aBintcr'fd^cn Uniüerfttätg^ 
buc^^onblung in ^eibclberg on feiner aBeitcrougbilbung unb prtc 
nebenbei nod^ funftgefd^id^tlid^e unb pl^ilofopl^ifd^e Sorlefungen. 9?ur 
lürjere Stxt öerblieb er bier; bereitg 1826 t^eilte er fic^ mit feinem 
nod^l^erigen ©c^moger Äorl 9? ei m er in bic ßeitung ber SBeibmonn«' 
feigen SBuc^l^onblung, bic fic^ bomolg im S8efi|c beg olten Sleimcr be- 
fonb, beibc bemül^t, ben ettoog öerblofeten 9lu^m ber olten girmo 
neu JU beleben. Später übernol^mcn beibc, SRcimer unb §irgcl, bie 
^onblung auf eigene 9iec^nung, bie fid^ big ju i^rer Ueberfiebclung 
noc^ SSerlin im 3ot)Te 1853 in il^rem gemeinfc^oftlic^cn SBcftfcc befonb. 
Sioc^ Slugtrttt oug ber SBeibmonn'fc^cn öuc^^onblung, 1853, 
begrünbete §irgel ein eigeneg ©cfd^öft unb öon biefem ä^itP^^Kc 
botirt fomit bie Orünbung ber girmo @. ^irjcl in ßeip^ig. §irjclg 
S^orofter Iie§ eine einfeitige unb befd&ränfte S^l^ätigfeit nid&t gu* 
9Wc^t nur olg Slutor »or er felbft tptig — einige feiner fd^on 
früher gebrudttcn arbeiten l^öttcn gute Slufnol^mc gefunbcn — , fon«' 
bern neben feinem neubegrünbeten Oefd^äft no^m er regen äntJ^cil 
on ben politifc^en Strömungen feinet ßcit, unb jcitmeilig ftonb er 
fogor im SSorbcrgrunb berortigcr öcftrcbungen. Site SSetIcger ent* 
»icfelte er gn^or eine fruchtbare 3;ptigfcit, inbeffcn ftonb biefe nid^t 
im SSctl^öItnig gu feinen ouggebc^nten Sejie^ungcn ; ote conferüotiö 
ongelcgte 5Rotur l^ielt er fic^ immer in befd^eibencren Orenjen, rid^tete 
er feine SC^tiglcit nur auf einige ®ebiete, nSmlic^ ouf bie ber 
fd&önen Äunft unb äBiffenfc^oft 2)ic günftigen ®riffe |)iriete 
ote aSerlcger öcrfc^offtcn il^m bolb SRuf unb Anfeilen in ber literori-^ 
fc^en SBelt, fo bofe er ju einem ber gefud^teften beutfd^en 9SetIeger 
tourbe. SSon feinen ^eröorrogenbften unb bur^fd^Iogenben Unter* 
ne^mungen nennen toir: bie grc^tog'fc^cn culturgefc§i(^tlic^cn 
Ülomonc, bie fid§ einer enormen SBerbreitung erfreuten, in öielen 
?luflogen erfd^ienen unb jc^t no(§ gu ben beliebteftcn ©fiebern in 



Digitized by VjOOQIC 



— 188 — 

©eutfd^Ianb gepren, ferner 2Äommfen'j8 SRömifd^ci^ ©taat^^ 
red^t, fotüic baiSi monumentale @cfc^ic^t§n)erf ©taatcngefd^id^te 
beg 9?eunge^nten Sa^r^unbcrtS, jur ßeit in 27 SSnben öor« 
liegenb, enbltd^ bie bebeutenben Slrbeiten 5ßrof. Xreitfd^Ieg, aUeS 
SBetfe, bie epoc^emadöenb bei ifjrem (Srjd^einen getüirft ^aben. Slber 
nid^t nur aU Suc^^änbler öerbicnt ^ir^el befonberer ©rtoä^nung, 
fonbern aud^ al§ (Sele^rter unb fjotfd^er, unb iüa§ er al§ lefeterer 
geleiftet f|at, geprt ber ©efd^ic^te an. SllS 65oetl^eforfdöer galt 
er f. 3. afö ^aupt ber ©oetl^^gemeinbe, ja er ift getüifferma^en al^ 
bereu Segrünber gu betrachten, unb bie bon i^m im Saufe ber Sal&re 
mit toafjxcm Söienenffei^ unter öielen perfönlic^en Opfern jufammeu^ 
getrogene, in i^rer ?lrt einzig bafte^enbe ©oetfje^Sibliotl^el ift 
©emeingut ber beutfd^en 9Zation geworben. — §irgel ftarb am 8. fjc* 
bruör 1877. ©ein ©efc^äft ging in ben 83efife feinet ©ol^neS §ein^ 
ric§ über, ber eS, im ©inne be3 SSatersJ unb ben öon i^m über== 
lieferten ©runbfäfeen gemöfe, Weiterführt. 

^H^i^tlli^ Ulrico, ^eröorragenber SSerleger unb ©ortimenter in 
aRailanb, ber 1870 S. ßaengner'ö 33udE|l)anbIung (gegrfinbet 
1840 öon Xenbler & ©c^aeffer) bafelbft fäuftic^ enuarb. Ulrico 
§oepIi würbe am 18. fjebruor 1847 in ^iuttw^I (Sd^meig) geboten, 
geno^ in Qixxid) feine ©d^ulbilbung unb erlernte bann bei S. ©c^mibt 
in S&xid) ben 83udö^anbel. 9iad^bem er al§ ®ebülfe in äWaing 
(gober'fdöe Sud^^anblung), ^irieft (TOünfter'fd^e öud^^anblung) unb 
99re§Iau (fj. ÜWorgenftern) t^ätig gewefen war, ma^te er fid^ in 
3KaiIanb fclbftftänbig. SDa§ t)on i^m gefauftc ©ef^äft war bi§ bn= 
f)in nur ©ortimentSbudEilöanblung gewefen unb f)atte fic^ üorwlegenb 
mit bem Vertriebe beutf^er Siteraturerjeugniffe befaßt. §oepIi, bem 
biefc befd^rönfte Xptigfeit nld^t genügte, fügte nod^ Sßerlag l^inju, 
unb eg gelang if)m, benfelben balb ju einem ber angefel^enften unb 
größten be§ italienifd^en SBuc^l^anbetö emporzuheben. S)erfelbe um*' 
fafet big jefet etwa 700 83önbe unb entölt SBerle aus ben ®ebieten 
ber SCed^noIogie, Sl^emie, SWatl^emati!, 9?aturwiffen}d^aft 
unb SReifen, Sanbwirt^fd^aft, 9iationaIö!onomle, Äunft, 
ßiteraturlötftorif unb fd^önenSiteratur, ©efd^ic^te, 5ßoIitif, 
SuriSprubenj unb 5ß^iIofop]^ie. §ierju gefeüen fid^ nod^ eine 
ängal^l 5ßrad|twerle, ßejüa, ®rammatilen, Sugenb^^ unb 
(grjie^ungi^fd^riften, fowie eine ©erie üon ^Beitragen jur ©ante»' 
literatur unb enblid^ ja^Ireid^c 5ßubIiIationen wiffenfc^aftlid^er ®e* 
fettfc^aften, j. 95. be§ Istituto botanico in SRom, beS Ufficio Ido- 



Digitized by VjOOQIC 



— 189 — 

grafico d. ß Marina in ®enua, beS B. Accademia dei Lincei in 
9iom, be§ Laboratorio dei Botanica crittogamica in ^ßaöia, bc§ 
R. Istituto Lombardo in SÄailanb unb anbercr. (Sincn großartigen 
(Srfolg l^atte $oep(t mit ben Don t^m l^erauiSgegebenen pof)nISr«' 
njiffcnfd^aftlic^cn ^anbbüd^crn — Manuali Hoepli — jn Dcr^eid^ncn, 
bcren öcrf^iebcnc Serien inggefammt über 200 JRnmmern nmfaffcn, 
unb bie, t^eitocife in ben ©dualen eingefül^rt, in etxöa V2 äRiflionen 
SBänben in ganj Stauen verbreitet finb. %n(S) baS Sortiment er* 
freute \x6) unter $oepIi'§ ^Bearbeitung eineg ftetigen gortfd^ritteS, 
3u ber Slbt^eilung für beutjc^e ßiteratur gefettte fid^ nod^ eine 
fold^e für itallenifc^e unb ein Sj^ortgefd^äft, ba3 nac| allen 
SBeltt^eilen ^in SSerbinbungen unterhält. 1881 mürbe cnblid^ antSj 
nodö ein Slntiquariat errid^tet, baS feitbem bereits 51 nad| 
SBiffenfc^aften georbnete ßatafogc unb einige 20 Slnjeiger ausgegeben 
^at §oepIi mürbe für erfolgreid^c unb bem ®emeinmo^I fo frud^t^ 
bare J^ätigfeit mit öielen SluSjeic^nungen bcbac^t ; er erl^ielt mehrere 
golbene unb filberne äRebaiden (barunter bie golbene äRebaitte für 
Äunft unb SBiffenfd^aft, bie erfte, bie in Stauen bisher öerlie^en 
mürbe), mürbe jum $öfbuc^l§onbIer ernannt unb burd^ bie 
aSerleitiung beS Slittcr* unb ßomtl^urlreujeS öom Orben ber ffironc 
StalienS, fomic bc§ 9litterfreujeS t)om Drben ber §§. aRaurijiuS unb 
SagaruS auSgejeic^net 

§!Oifm^nn ^ ^^^mpt in Hamburg. S)iefe ^irma entftanb burc^ bie 
aufnähme öon Sluguft Sampe, eineS Steffen beS 5ßäbagogen unb SBud^* 
PnblerS Soa^. $einr. Kampe (vgl. bafelbft), in bie 1781 begrunbete 
^irma öenj. ©ottlob $offmonn. ße|terer füfjlte fidEi ben fd^mierigen 
SBerl^öItniffen ber fraiijöfifc^en Snöafion nid^t gemad^fen unb überliefe 
Kampe, meldEier ingmif^en fein ©d^miegerfo^n gemorben, bie Seitung 
ber ^anblung. SDiefefbe mar bergeit eines ber größten Süc^erlager 
SRorbbeutfd^IanbS, mit einem meit auSgebel^nten 8lbia|gebiete, unb 
unter Sampe mud^fen im SSerlage bie Unternehmungen jufe^enbS unb 
fd^ufen öieie gut eingeführte SlrtifeL S)er Sörubcr Sluguft (Sampe'S, 
Sol^. SuIiuS SBil^- Sampe, meld^er bei feinem anberen 83ruber, 
griebrid^ Eampe in 5Rürnberg, gelernt, mürbe fpäter fein SKitarbciter* 
Se^terer ^atte, nac^bem er in ben 83efreiungSfriegen Sü^om'fd^er 
Söger, fomie in braunf^meigifd^en unb preufeifd^en S)ienften Dffigier 
gemefen unb gmeimal fd^mer üermunbet morben mar, 1816 ben il^m 
im ^rieben ni^t bc^agenben ajiilitorbienft üerlaffen, um bauernb ju 
feinem »ruber «uguft unb jum SSud^l^onbel jurüdjufel^ren, juüor 



Digitized by VjOOQIC 



— 190 — 

ober bic tt)icbcr gchjonnenc pcriönltc^c grct^ctt ju einem pcijäl^rigcn 
Aufenthalte in 3taltcn bcnufet. 

1823 feparirten fid^ bie JBräber, inbem fid^ Sluguft nur nod^ 
bem SSerfoge unter eigener girmo tt)ibntete, toä^renb Suliug baS 
@tantmgefc^äft ^offmann & Sampe fäufli^ übernahm, ^uc^ fein 
augennterl richtete ficft auf ben SSerlag. ©ein f^arfer SJIidC unb fein 
energifc^e« SffioDen fc^afften i^m greunbe in einer ßeit, xoo felbft* 
ftänbige ©eifteöregungen nic^t nur feiten, fonbern aud^ gefä^rlid^ 
ttjoren, inbem fie bie SBerfoIgung be^ aRetternid^'fc^en SRegimeS auf 
fid^ jogen. Sampe be\a^ nic^t nur ben 9Kutl^, fonbern oud^ eine uner«« 
müblic^e ©rfinbungggabe, ben l&eimlid^en Sertrieb ber politifc^en, 
meift üerbotenen Siteratur trofe aller Spionage ju betreiben, 
ttjobei er in feinem ßeipjiger (Sommiffionär j^x. SSoIdCmar einen ju* 
öerläjfigen greunb unb öunbeSgenoffen l^atte, tüeld^er ebenfalls ben 
SKut^ fanb, ben polijeilid^en SSefationen ju tt)ibcrfteöen. hierbei 
famen i^nen bie 5ßrit)ilegien, hjefd^e ©ac^fen bem Sud^^anbel ein* 
geräumt ^atte, um benfelben in Seipjig ju concentriren, fel^r ju ftatten* 
©ottjo^l ^eine afö namentlich Sörnc bilbcten ben ®egenftanb leb:* 
^after Verfolgung, fpater auc^ bie Slutoren, »eld^e afö „©d^ule beiS 
jungen SJeutfc^Ianb«" öom granifurter SBunbeStag bcgeid^net unb 
mit fammt bem ganjen §offmann & ßampe'fd^en SBerlage für gegen^ 
ttjörtige unb juffinftige ©rjeugniffe t)erboten würben, ©ampe war 
baburd^ ju einer Slrt nationalen S3erül^mtl^eit geworben unb ber ^off=^ 
mann & Sampe'fd^e Sßerlag einer ber populärften in ©cutfd^Ianb. 
5)aS burd^gängige SSerbot aller juKlnftigen Srjeugniffe War fowo^I 
jWedfog unb el^er Sampe förberlid^, aU aud^ an ftd^ ein Unbing, 
wa§ aud^ wo^I eingefel^en würbe, ba baffelbe 1842, nad^ bem 
Hamburger 83ranbunglü(f , in ^ßreufeen wieber aufgehoben würbe 
unter SSorWanb eben biefeS Unglüdeg. 1854 ^atte (Sampe SScrfoI* 
gungen au3juftel&en wegen Slufbedung be8 Treibens eine« äRedflen* 
burgifc^cn 5ßrinjen in aSe^fe'8 ^ofgefd^id^tc ; er würbe in ^aft ge* 
nommcn, war aber nic^t ju bewegen, feine Duelle ju nennen, ©in 
©türm ber ©ntrüftung ging burc^ ganj S)eutfd^Ianb, fo ba§ bie 
5ßoIijcigewaIt üon i^m ablaffen mußte. SÄit ber freieren Slnfd^auung 
ber neueren 3^* ^^^ ^ne für ben Sbfafe öon ©rjeugniffen ber po» 
litifd^en Siteratur ©eutfc^Ianbg ungünftigere 3^it. dagegen brachten 
bie erften geiftigen SRegungen 9lu6Ianb§ ein Sntereffe für bortige 
ßuftönbe, unb namentlid^ war §erjen ber ©d^öpfer einer ganzen 
Siteratur, bereu beutfc^e ausgaben im ®ampe'|d^en Sßerlage erfd^ienen. 
3tt bie 60er 2af)tt fielen bie ®efammt«»Slu3gaben bon §eine, 83örne, 



Digitized by VjOOQIC 



— 191 — 

^cbbel, \Die übcrl^aupt neben ber ^olttif bic fd^önc Sitcrotur jener 
3cit in il^rcn gebicgenften Gräften im ^offmonn & ßampe'fc^en SSer* 
läge öertreten mar. 

1867 üerftarb 3o^. 3uliu§ SBiI^etm ©ampe, na^bem ba3 ®e- 
fd^äft fd^on ictt 1865 öon beffen ©o^n, 3uUu8 ^einr. mii), Kampe, 
geleitet mürbe, metd^cr für ba§ ©ortimentSgefd^äft einen ©ociuS, 
(Sfjt. Slug. 5Roobt, aufnahm unb biefeg ®ef(^äft 1885 an bie 
Ferren SBengler & 9tuboIp]^ unter ber girma $offmann & Sampc* 
fd&c ©ortimentSbud^^anblung abtrai S)ie girma $offmann & Eampe'^ 
aSerlag mirb feitbem üon ben 83efi|ern felbftänbig weitergeführt* 

$!0ifm^nn'fAft ^ftlug^ttuil^^filtlMlitig in ©tuttgort 5)iefelbc 
mürbe gegrünbct öon Äarl ^offmonn (geb. 1802, geft. 1883), 
ber bie 3. ©attler'fd^e öud^l^anblung unb Sei^ibliot^ef ge* 
!auft l^ötte unb öon 1855 ab bie obige girma fül^rte. Unter ber 
pflichteifrigen unb gefc^idften Seitung feinet Söefifeerg blül^te ha^ ®e* 
f^öft rafd^ empor unb mürbe binnen fturjem bie erftc ©ortiment^* 
banblung ©tuttgartig. ©päter mibmete fid^ ftarl ^offmann aud^ bem 
95 erläge unb nal^m gu biefem Qtoedt feinen ©c^mager, 3uliu^ 
SBeife au§ Seipjig, afö SC^cil^aber auf. S)er erfte gute ®riff auf 
bem ©ebicte beg SSerlageS mar bie Verausgabe ber 9lottcdf'f(^ett 
SBeltgefd^id^te, bie urfprünglid^ bei granlö erfd^cinen foUte, aber 
bort nic^t übernommen merben fonnte, meil g^anf^ politifd^er SSer« 
l^ältniffc megen öer^aftet mürbe, ©urd^ biefeS SBerf mürbe §off* 
mannS SBol^lftanb begrünbet, unb balb folgten i^m anbere, bie ebenfo 
burc^fd^Iagenben ©rfolg Ratten: „S)ie (Srbe unb il^re Söemol^ner" 
üon SBoIIratl^, D!en'§ Siaturgefc^id^te (in Sieferungen), meiere 
3ur ©rrid^tung einer eigenen ©teinbrudferei unb Soloriranftalt 
aSeranlaffung gab (ber erften in ©tuttgart), ferner Söergc'g 
©c^mettcrlingSbuc^ unb Ääferbud^, bag „53ud^ ber SSäelt'', 
bic erfte bele^renbe Seitfc^rift (mit 23000 Sluftage), bie „SKufter- 
jeitung", eine 9SorIäuferin beg „SajarS", bie „aRobenmelt", 
eine ©ammlung auSgcmä^Iter gried&ifc^er unb Iateini== 
nifd^er Älaffifer, überfe^t t)onS)onner, 3Winfmife, ©^öll 
(f päter an Cangenfc^eibt inSerlin übergegangen) u. a. 
i)a^ ©efd^öft no^m mit ber 3^tt einen berartigen Umfang an, ba§ $off* 
mann, um feine kraft nid^t gu gerfpUttern, einen 3:5eil beffelben entäu* 
gern mugte. Snfolgebeffen gab er bie Äunftanftalt an ^od^ban j & 
(ängel^orn ab, ben Serlag feiner Sugenbfd^rif ten an feinen 
©c^mager ©c^mibt (©c^mibt & ©pring) unb meitere Seftanb^ 



Digitized by VjOOQIC 



— 192 — 

tf)ex\t an anberc Sicftcltontctt. ©ein Sntercffe an ber Sluilgcftoltung 
unb aScrüonfümmnung bc§ 83uc^^änblern)cfen§ betl^ätigte §offmonn 
burc§ bic ©d^Qffung etnc§ SommiffionS* unb abrec^nung^pla^e^ in 
Stuttgart, bie auf beut ®cbicte bcr SSertretung bu^l^änblcrifd^cr 95e«^ 
rufgintercffcn fein §auptücrbicnft btfbet* ?lu(^ im Ucbrigcn toat er 
eifrig tt)trlfam im 3)ienftc ber ©efammtl^eit unb l^ölf oö SSorftanb 
bcg fübbcutfdöen Sud^pnblerbereinS in Stuttgart ttjie atö SRitglieb 
bcg SSörfenbereingüorftanbci? rcblid^ mit fd^affen unb aufbauen* ^in== 
jujufttgcn ift no4 bafe ft. §offmann mit feinen faufmönnifc^en 
©igenfd^aften aud^ ujiffenfd^aftlic^e ©elel^rfamleit bereinigte unb ate 
bebeutenber SBotanücr galt. @r ftarb nac^ längerem Siec^t^um an 
einem ^erjleiben. 

^jpfm^nn^ Sl., & So., Sßerlag^bud&^anblung in Serlin, bie Sßer* 
legcrin beS „Älabberabatfd^". S)ie girma ujurbe 1845 burd^ 
§ einrieb Sllbert §ofmann (geb. 1818, geft. 1880) gegrünbet, 
unb im Saläre 1848 bag genannte politifd^e SBi^blatt, ba§ noc^ ^eute 
ju ben üeibreitetften feiner Slrt gehört. S)ie SSertagSric^tung beö 
§aufeg erftredEt fic^ auf in^ unb au^Iänbifd^e Älafftfer, 5ßradE|t* 
ttjer!e, ^umoriftifd&e Sit erat ur, Koupletg unb mufifalifc^e 
©(^erje unb 3ugenbliteratur. $. Sl. $ofmann toar ber Srfte, 
ber eine Slu^gabe bittiger Älaffifer be« 3n* unb 2lu§Ianbe§ auf ben 
JBüd^ermarlt brachte, welche noc^ l^eute neben ben fielen feit^er ent^ 
ftanbenen gleic^artigen.Unternel^mungen ifjren $to^ befjauptet. Sluger 
ben jal^Ireic^en, UJeitberbreiteten I)umoriftifc^en SBerfen, öon ben 
„®elel)rten beS ftlabberabatfc^" unb anberen ^umoriften (j. 8. 
Olaprenner, Äoffatt u. 21.) öerfagt, bilben Äinbcrfc^riften unb 
5ßra^tn3er!e mit gttuftrationen erfter SKeifter ben §auptbeftanb be§ 
SBerlagg. Slnfangg ber 70er Satire begrünbete bie girma unter bem 
2:itel „?[. ^ofmann'S ©eparatfonto" ben „9Serein für 
beutfd^c Siteratur", ber 1884 in bie §änbe t)on Dr. ^. 5ßaete[ 
in Serlin überging. 3n ber neueften ß^it 50g \>a^ ©efd^äft aud^ 
ttjiffcnfd^aftlic^e SBcrle in ien Screid^ feiner SBerlaggtptig^ 
feit, unb auf biefem ©ebiete ftnb eg befonberö bie öon ft. Se^rbad^ 
l^erauSgegebenen, bi^^er in 12 Söänben erfc^ienenen Monumenta 
Germaniae Paedagogica, UJeld^e einen Ijerüorragenbcn SRang 
in ber Fachliteratur einnel^mcn. — ©eit 1. Sanuar 1881 ift 
91. ^ofmann, ber ©ol^n bcg ©rünberS, ' Sltteinbefi^er ber girma. 

$iViitV^ Sllfrcb öon, f. !. aSerlagiS^^, $of- unb Uniüerfitätg^ 

Digitized by VjOOQIC 



— 193 — 

bud^l^änblcr in SBicn, bcgrönbctc 1862 burc^ Ucbcrnal^mc bcr 
Scd'fc^cn Sud^^anblung einen faft alle SBiffenfc^aften umfoffenbcn 
SScrIag mit ber auggcfproc^cnen Slbfid^t, ben bamatö immer nod^ 
fcl^r barniebcr liegenbcn öfterreid^if^cn aScrIog^=»83ud^^anbcI unab* 
l^ängig öon S)ettt[c§Iattb mad^cn unb auf eigene gttfee [teilen ju 
l^clfen. ®r. borf mit 3led&t atö ein toürbiger Siac^folger fBtanmüSiti'^ 
bejeidönet »erben* S)ic S)urcl^fic^t feinei^ jtoeiunbeinl&albl&unbert Sei- 
ten ftarfen SSerraggfotalogS bemeift, mit »cld^em ©rfolgc er bemül^t 
hjar, ben tt)iffenf(^QftIid^cn SSerlag ju pflegen; oft ol^nc Slu«^ 
fic^t auf nenncngn)erti)en ®eminn, unb »ie er unter §eran}ie^ung 
bcbeutenber ®elc^rter ieberjeit [td^ bcftrebte, bie öaterlfinbifd^e SSer* 
iQgStptigIcit ju ^eben* ©ein unb feiner gleid&gefinnten ©enoffen 
SBirIfam!cit ift e^ gu öerbonlen, bafe e^ gegenhJärtig nid^t mel^r, toic 
in früherer 3^W/ ^'"^wt Sud^e jum ^lad^t^eile gereicht, in Deftcrreid^ 
üerlegt toorben ju fein* ®er ermäl^nte Äotatog jä^It mc^r toit ein 
SBerf auf, buig im 2BcItbuc^l^anbet eine bebeutenbe SloIIe fpiett, unb 
?lutoren, ttjie: Slrnetl^, 83rü^I, ßlauS, Sjörnig, §auer, §e^ 
fcrt, ^erbft, ^od^ftetter, Slnton, ftarl ajicnger, gricb* 
rid^ aWüIIer, ©onllar, Sorenj ü* ©tein, (Sbuarb ©ue^ 
u. a. beuten an, tt)elc^e »ertJ^üotlen (Srjeugniffe ber SSerfag l^eröor^* 
bringt SSon ben 17 angefefiencn tt)iffenfd^oftUd^en ä^^tf^^^f* 
tcn beffelben feien \)kx ate bie l^erüorragenbften genannt: bie 5ßu« 
blüationen bcr geologifd^en Sleid^ganftalt, ber jodIo*» 
gifc^=^botanifc§en unb bcr antl^ropologifd^en ©efcTI^ 
fd^aft, bie üon §ofratl^ S^fc^crmal rebigirten aWincralogifdöcn 
aKitt^eilungen, bie Slnnalcn beg natur^iftorifd^cn 9Wu^ 
feumS, baiS Scntralblatt für gctocrblid^cg Unterrid^ti^^ 
tt)efcn, bie S^itf^^^f* fä^ ^^* SRealfd^ulttJcfcn, unb 
©rün^ut'j^ 3citfc^rift für ^ßriöat* unb öffentli^c« SRec^t 
@8 üerbient ^erüorge^obcn ju merben, ba§ Sllfreb §ölber aud^ bie 
gortfc^ritte auf bcm ©ebiete bcr mobernen öftcrreid^ifd^cn Xljpo* 
graptlic mit tjcrantagt ^at unb burd^ bie gcIc^madDoUc ^uSftattung 
feiner öüd^cr, burd^ regelmäßige, ununterbrod^ene Slufträge bcfruc^tcnb 
toirfte; bie lünftlcrifc^ au^gcftatteten SBcrlc: 5ßaljer'^ 3loxbpoU 
cfpcbition unb ^olub'g ,,©ieben Sa^re in ©übafrila" be* 
fifeen cbenjoüiel t^pograpl&ifd^cn tt)ic tt)iffen|d^aftlidöen SBert^* 

$Hieli @buarb, Suc^^ unb ^unftl^anbtung, ©eogra^l^ifd^eS 
Snftitut unb Äunftanftalt für Delfarbenbrud in SBicn- 
2)cr JBegrünber bicfer fjirma, Sbuarb §ölgcl (geb. 1817, geft. 



Digitized by VjOOQIC 



— 194 — 

1885), legte, nad^bem er in Seipjffl, 3R(Ani, äugSburg, SBttrjburg, 
SBten unb JBrünn atö ©e^Ifc feine fac^mSnnifc^en ffienntniffe er«» 
»eitert l^atte, 1844 in OImü| ben crftcn Orunb ju feiner @elb^ 
ftänbigfeit, inbem er bort ein ©ortimentSgefd^äft eröffnete* 3n 
aWäl^ren, beffen literarifc^e SJebflrfniffe bisher jumeift burc§ ®ebet* 
bud&öerfäufer befriebigt lüurben, bot fid^ für ben rührigen jungen 
JBuc^^änbler ein reiche«, faft nod^ jungfräulic^eg arbeitgfclb bar; 
unb ba8 ®Iüd toar x^m gfinftig — e3 bouerte nic^t lang, fo Der* 
forgte er ganj Slorbma^ren mit Suchern unb ©d^riften* ©pöter 
mugte er fogor ^ilialgefc^äfte errid^ten, um beut 93ebarf genfigen ju 
lönnen, unb jttjar entftanb baS crfte berfelben 1849 in 9leutit'' 
fc^ein, bie näc^ftcn 1858 in Wl&f)x. ©d^önberg, 1864 in ©tcrn«» 
berg unb 1880 in 5ßrerau* 83alb fa^ er fid^ burd^ feine (5r* 
folge in bie Sage tierfe^t, mit äSerlagS^ Unternehmungen ju be^ 
ginnen unb bereite ju Anfang ber fünfziger Saläre au^erorbcntlid^ 
loftfpiciige SBäerle l^erouSjugeben, fo jtoci fc^ön auSgefül^rte älbumg 
t)onSö]^men unbäßäl^ren, bereu ^bfa^ l^od^befriebigenb toav. 
©d^on bamaliS trat ber Heine ^^roüinjialbud^^änbler mit ^erüorragenben 
©eleftrten Defterreic^g in SSerbinbung, eiSi feien ^ier nur bie Flamen 
©buarb ©uefe, §auer, ^^Srofeffor Äoriftfa in $ßrag genannt 
©rofeeS 8luffel&cn erregte bie ^erauiSgabe eines in ber »iffcnfd^aft« 
liefen SBelt ^oc^gefc^äfeten 5ßrac§ttt)erfe§ über ,,bic (Sieben" üon bcm 
berühmten 83otanifer Dr. Äotfc^^, öon ttjeld^cm ein ftattlid^er S5anb 
borliegt, wä^renb bie tjortfefeung in golge be« Xobe^ beS SBerfafferiJ 
unterbleiben mußte, ^a^ SBerf gilt l^eute nod^ ate einc3 ber fd^ön* 
ftcn 5ßre§«@rjeugniffe auf bem ®ebiete ber SBotanif. 3^^^ ^erfteüung 
ber borgenannten ^ubüfation mugten bie Snftitute bed SluiSlanbed 
gehjä^tt tt)erben, »a« §öljel gu ber 3bee öeranlafete, felbft jur ®rün- 
bung eines d^romolittjograp^ifc^en SnftituteS, nield^em fffiter eine 
geograp^ifc^e Slbt^eilung beigefügt tt)urbc, ju fd^reiten. JBiS^er ^atte 
er mit bem belannten fiit^ograp^en $oregfc^i in äSien in SSerbin« 
bung geftanben. ©päter, 1861, übernahm er beffen Slnftalt auf eigene 
JRed^nung, unb fc^IIeßlid^ fiebelte er im Sa^re 1871 gang na^ SBien 
über. ®8 barf mit Siecht behauptet »erben, bafe bie DelfarbenbrudE* 
Wlber, toeld&c in ber ^olge üon i^m herausgegeben »urben, burc^ 
eine lange Siei^e üon 3fl^ren neben ben ©tord| unb ftramer'fc^en 
ben erften Pa| einnal^men, ja binnen einem 2)egennium in ber 
ganjen S33elt Äbfafe unb 5Rad&frage fanbcn. JBefonberS Smcrifa toar 
eS, ttjelc^eS ju @nbe ber fed^Sjiger unb Anfang ber fiebriger Sa^te 
gaujc SBagenlabungen üon eingerahmten JBifbern bejog» Unter ben 



Digitized by VjOOQIC 



— 195 — 

beftcn Srjcugniffcn btcfer Slrt feien bcfonbcrS bic Süeprobuftionen 
t)on SBilbern berühmter TlaUx, befonberS S)efre99cr, ffiurjbQuer; 
aWatt^. ©ctimib, S. S3Ioa§, S'2inemanb, SKunfacj^, l^erüorgel&oben* 
folget \)at bie ©rjeugung biefer Silber nie qIS ein rein faufmänni* 
jc^eg ©efd^öft anfgefafet, eg öerbanb il^n im ©egentl^eil eine innige 
greunbfc^aft mit faft Slßen ben Sünftlern; beren SJilbcr er reprobU'= 
jirte; unb e§ tarn l^äufig üor, bafe er ben SRalern 3becn unb ®e* 
banfen gab, toeld^c biefelben mit il^rem 5ßinfel öertnirllic^ten. SBä^* 
renb biefer 5ßeriobe cnttoidfeltc fic^ in Defterreid^ immer mcl^r bcr 
S)rang, in jeber Söejicl^ung t)om Slu^Ianbe unabhängig ju »erben, 
unb namentlid^ t)on aQen ©d^ulmännern tt)urbe ber SBunf(§ auSge^ 
fprod^en, e§ möchten aud^ in Defterreid^ geograpl^ifd^e ©d^ulfarten 
erzeugt n^crben, toetc^e bt^ in bie fed^jiger Sa^re ou^fd^Iiefelid^ üom 
?lu§Ianbe belogen tnurbcn unb in ttjeld^en, j. 83» bei äufammen*» 
fteQung üon Sltlanten, auf bie fpecietten 83ebürfniffe ber öfterreic^ifd^en 
Schulen feine befonbere aiüdfic^t genommen toax. ^öljel ging ol^ne 
3ögern baran, biefen SBünfd^en feine Unterftüfeung ju leiten unb rief 
einen geograpl^ifd^en SScrlag in'^ Seben, al« beffen erfteS @rgeugni§ 
Äojenn'3 ©d^ulatlai^ in bie SBelt gefanbt n^urbe, ber, n^ic fad^« 
männif d^e Urtl^eile auf bem äRfinc^ener ® eograp^entag bartl)aten, Defter^ 
reid^ mit ber Qeit ganj unabpngig öon ©eutfc^Ianb mad^te, ja lefetereS 
fogar al3 äbfafegebiet erfc^Iofe. SQgemein tourbe öon bem ©eogra* 
pl^cntage anerfannt, ba§ bie bei biefer ©elegen^eit auSgeftettten ©c^ul« 
toanbf arten, fo namentlid^ eine SBanblarte ber Sllpen öon 
aS. ö. §aarbt (^erfteßung^often über oft fl. 20000), bie fc^önften 
unb für ben Untenid^t gnjedfmäfeigften feien, meldte bi^l^ec crfd^ienen 
finb* ®egen @d^iu§ ber ©iebjiger So^te mad^te fic§ eine ganj außer* 
gcttjöl^nlid^e Uebetprobultion bon d^romolit^ograpl^ifc^en ffirjeugniffen 
fühlbar, unb gett)iffe ©efd^äftsfeute öerftanben e3 binnen »enigen 
3al^ren, bem 5ßublifum ben ©efc^madC baran ju üerberben* @3 »ar 
bal)er ein glüdElid^er ®ebanle §ölgefe, fc^on frül^er baran ju gel)en, 
bie fträfte feinet d^romoIit]^ogra))IÖifd^ett Snftitute« ber §erftellung 
üon Se^rmittcln, Slnf^auungSbilbern tc. ju wibmen, unb 
aud^ ^ier ging er mit jener ©nergie an'^ SBerf, toeld^c alle feine 
Unternefimungen fennjeic^nete. ffi^ mürben bie großartigften Unter:* 
ne^mungcn — fo bie SJilber jur ®efd^id&te üon Sangl, bie 
®eograp^ifd^en S^araftcrbilbcr — begonnen unb mit ben^ 
felben fd^Itcßlid^ crreid^t, baß bie girma ©b. §öljcl auf bem ®ebietc 
ber ©rjeugung üon päbagogtfc^ fe^r nü^IidEien, nac^ lünftlerifc^en 
^rinjipien au^gefül^rtcn Slnfc^auung§unterrid^tg«^SSanbbiIbern 

13* 

Digitized by VjOOQIC 



— 196 — 

lüol^I bctt crftcn JRaitg einnimmt ©a« abfa^flcbtct für bicfc @r^ 
jcugniffc fft ein bur^anl internationale^, @o bebienten fid^ engltfc^e 
äRiffionare jur Jöelel^rung ber Reiben ber reltgiöfen Silber au3 ber 
6b. §öl}erf c^en Äunftanftalt, unb Befannte 8lf rif areifenbe trafen mand^eg 
bott ben ju bieicm ßmcdfe in ^unberttaufenben öon ©jemplaren an* 
gefertigten öilbern im ©uban, am ©ongo k* an. 

Ungead^tet biefer üielfeitigen unb angeftrengten X^ätigleit tt)ibmetc 
fid^ ©buarb §öljel auc^ bem allgemeinen Sntereffe be3 Sud^l^anbett- 
@o tt)ar er fed^S 3al^re SSorfi|enber be§ SSereing ber öfterr. 
SBud^^änbler, eine JRei^e toon Salären SSorftanb^Steßöertreter be« 
,;SB3iener SSud^^änbteri'Oremiumg", burd& t)iele 3o^re Sice* 
prSfibent ber ,,DImüfeer $anbeli8* unb ©ettjerbelammer", 
SluÄfd^ufemitglieb ber „Ä. t geogrop^ifc^en ©efeltfd^aft", 6u* 
rator ber ,,®efenfc6aft für üeröielfältigenbe ftunft" ic. 3n 
aßen biejen Stellungen l^at er bie übernommenen 5ßfBd^ten ftet« auf 
bog ®ett)iffen^oftefte erfüllt S)le großen SSerbienfte, tt)eld&e fic^ 
^öljel um ben öfterreid^ifd^en SSuc^l^onbel ertt)orben, tourben aDfeitig 
anerlannt 5Wtd^t nur genoß er bei allen feinen Kollegen bie größte 
Sld^tung, auc^ Dom Äaifer n^urbe fein SBirfcn burd^ SBerlei^ung beg 
5ranj«3ofefi5*Orbeni^ unb ber aWebaille für ffiunft unb 
SBiffenfcftaft gettjürbigt, fotoie er ouc^ auf aQen großen SuS** 
Peilungen bie pd^ften äugjei^nungen erhielt 3m 3a^re 1878 fal^ 
frd^ ffibuarb §öl}el in golge einer fd^toeren (ärfranlung gegmungen, 
fid^ faft gauj bom ©efd^äft jurüdEiUjiel^en. ?ln feiner ©teile über^ 
na^m fein ättefter @o^n, ^ugo ^öljel (geb. 1852), bi^^er Jßro«' 
lurift, nunmehr a(S Xfjeil^aber bie Seitung ber girma. 1881 
trot ber @d^tt)iegerfo^n §ölger«, SmilSoSmad (geb. 1846), al3 
britter Xl^eill^aber in bail ©cfd^äft ein. SWod^ bem 1885 erfolgten 
2;obe beg 83egrünber§ toaren ^ugo ^öljel unb Äo^madt bann bie 
oüeinigen ßfjefi^ beS §aufeS. SBeibe arbeiteten reblid^ »eiter, getreu 
ben öom SSater überfommenen gejd^äfttid^en SCrabitionen, unb er*« 
Rieften, tro| ber fd^ttjeren unb ujenig gu red^tfertigenben ftaatlic^en 
Soncurrenj feitenS ber ^o\^ unb ©taat^bruderei unb be8 militär* 
geograpl^ifd^en 3nftitut8, ba^ Slnfe^en ber girma aufrecht Site bie 
bebeutenbften ber üon ben neuen Snl^abcrn eingeleiteten bejto. öoQ* 
enbeten Unternehmungen bürften ju bejeid^nen fein: bie fd^on er-» 
njätjuten geograp^ifc^en Sl^orafterbilber, Dr. 3unler'« Httu 
fcn in Slfrila, bie ©eograpl^ifc^en äb^anblungen, ^erauggc* 
geben üon 5ßrof. 5ßendE, ba^ im ©rfd^einen begriffene, großangelegte 
forft-'botanif^e SBerf „S)ie Säume unb Sträuc^er be« SBal* 



Digitized by VjOOQIC 



— 197 — 

bc3", herausgegeben bon 5ßrof, ^cmpcl unb aBill^elm, §öljef8 
SBanbbilber für ben Stnfd^auungg^^Urtterric^t. ©nblic^ tft ju 
bemerfen, bafe bie g^rma SSerlegertn ber SRitt^cflungctt ber 
t l geograp^tfc^cn ©cjelffd^aft unb ber aWcteoroIogifd^en 
äeitfc^rift tft 

iti^nt^ §iHi!0ifiV0^pftifi/^t0^ in Setpjtg, fte^e SRe^er, ^ermann. 

^Mf^itv^ 3. SB. ^,, geb. am 18. äuguft 1718 in 9lürnbcrg, einet jener 
äBänner, roeld^e fid^ weniger einen Slomen burd^ ein gro^e« unb 
umfangreid^eS ©efc^äft, afö burd^ bie 8lrt unb SBeife feiner @nfc* 
»idelung gemad^t l^aben unb befis^alb Änfprud^ erfieben bfirfen, an biefer 
©tette einen Pa| ju finben* SBie fein Sater, toeld^er bie ©teile 
eines DuartiermeifterS Don SWürnberg befleibete, »or aud^ er bem 
militairifd^en SBcrufe beftimnit. 1737 trat er ju biefem Söel^ufc in 
öfterrcic^ifd^e ©teufte mtb machte als öfterreid^ifd^er ©olbat bie gelb»» 
jiige üon 1742 unb 1744 mit Später berlicg er ben öfterreid^ifc^en 
©ienft ^ielt ftd^ lurje Qüt toieber in Slürnberg auf unb wanbte fid^ 
t)on ba nad^ ^ranlfurt a. SR. mit ber ^bfic^t, bei bem ^injen 
Äorl bon Sot^ringen »ieber ber Slrmec beijutretcn. S)iefer 5ßlan 
gelangte jum ®IüdEe Saeger'S nic^t gur SluSfft^rung. 5)ttrd^ Qn^oXi 
mit gronffurter JBürgcrn in öcrü^rung gelommen unb burc^ biefc 
aufgcforbert, fid^ um franffurter 2)ienfte ju betoerbcn, folgte er biefem 
SRufe um fo »ittiger, als er il^m bie SluSfid^t bot, eine fefte unb 
[td^ere SebenSfteüung ju finben. 2)urd^ ©oetl^e'S ©rofeüater, ben 
©d^öffen Sejtor, »urbe er als artißerielonftabler in ftäbtifc^e 5)ienfie 
aufgenommen, in toeld^en er eS mit ber Qdt bis inm (Sapitain ber 
Slrtillerie brad^te. 3m 3af)re 1762 ertt)arb er bie bamalige ^uttcn«» 
fc^e Sud^^anblung, tt^oburc^ er ;um eigentlid^en ÜBegrünber ber jegt 
nod^ bcfte^enben 3acger'fd^en SBuc^* unb Sanbfartcn*^§anb* 
lung tourbe. fträftig unterftä|t öon feiner toadem grau, befc^äftigte 
er fid^ fiauptfäd^Ii^ mit ber Verausgabe bcS 3aeger'fd^en SltlaS 
bon ©eutfd^Ionb in 81 JBIättern, einem feinerjeit fe^r belannten 
unb l§oc^gefd^ä|ten äBcrfe, baS }u jener Seit feine ftonfurrenj l^atte 
unb beS^alb toeitefte SBerbreitung fanb. 3n biefem SBerle »ar 3aegcr 
®eogrop^, Qzxäimx unb SSerleger in einer 5ßerfon, benn allcS lag 
in feinen §änbcn. 3aeger toat ein rül^riger ®eift, unb bis in'S 
fpäte ©reifenalter hinein — er ftarb im Sai^re 1798 — war er 
ununterbrochen auf bem ®ebietc ber praltifd^en ®efc§äftsleitung toie in 
ttjiffenf d^aftlid^er ^infid^t t^ätig. Slutobibaft im boüften ©inne beS SBor* 



Digitized by VjOOQIC 



— 198 — 

ta, hjat er peinlxti) unb gctDiffcu^oft bi§ in'8 Ilcinftc. S^araftcriflifd^ 
für biefcn äRonn tft bic Xfiatfad^C; bofe er nod^ im 41. 3a^re ba« 
grangöfifc^c erlernte; unb jtoar fo, bo6 er furg barauf Se SBIonb'8 
ÄrieflJlunft in'8 SDeutjd^e übcrfefeen fonnte, Sieben feinen beruf* 
liefen unb tt)iffen|(^aftlid^en 5ßftic^ten bet^ätigte er fein Sntereffe aucl^ 
auf gemeinnüligem ®ebiete im S)ienfte ber ©tobt g^anffurt. @r 
ftarb aW ein in ötelcn Äreifen oügemein ^oc^gefc^ä^ter 9Wanu. ©eine 
§QnbIung ifi fettiger ununterbrod^en im Sefifee feiner SRac^fommen ge* 
blieben, unb gegenwärtig ift ein Ur^Urenfel üon i^m, ®. @. Äoenifeer, 
Snl^aber ber girmo, UJeld^er mit Unterftüfeung feine« ©oljneg eine 
überoui^ eifrige Xl^ätigfeit, and} afö SSerleger, entfaltet 2)en ßeitüer* 
l^öttniffen cntfprec^enb finb bie eingelnen Slbtl^eitungen ber girma ge* 
trennt tüorben unb e« gel^t SSerlag, Sortiment unb5ßapier* 
l^anblung jebe« für fid^. 

^^nkt^ Otto, angelesener bcutfd^er SerlagigbucSSänbler unb ®rünber 
ber girma gleid^en SWamenö in Serlin, geb. bafelbft am 19. 3)ecem« 
ber 1818. 3anfe pflegte ^auptfäc^lic^ boS ®ebiet ber bettetriftifc^en 
Üiterotur, »obei er neben gefd^äftli^er Xüd^tigleit einen ©d^arfblicf 
jeigte, ber d^arafterlftifd^ genug ift, um feine ©rfolge ju erflären. Sfe 
SRomanüerleger ftanb er unjwcifel^aft mit in erftcr SRei^e, unb bie 
Qafjl ber Slutoren biefer Siteraturgattung, ttjetd^e bei iftm üerlegten 
unb jum Sl^eil burd^ if)n ju i^rem SRu^m gelangten, ift eine fel^r 
große. SBir nennen baöon: SBäilliboIb «lejis (Dr. SB. Döring), 
»rac^üogel, S. ö. ©ett)all, ©u^foro, ®. §efcliel, 2R. Sofai, 
Xurgenjett), §an« SBac^enl^ufen u. 81. ©rmä^nengttjertl^ ift, 
ba§ Saufe aU erfter SSerleger üon ©d^effeU (Slle^arb — ba« 
SSerlagiSre^t »ar burd^ i^n t)on ber aufgelöften a»eibinger'fc§en 
SSud^^anblung in granffurt mitermorben Sorben — in einen l^efti* 
gen ©treit mit bem fpäter fo berühmt gatt)orbenen, l^eiplütigen uub 
fe^r aufgeregten Siebter üermidtelt tourbe, ber bamit enbigte, bag Saufe 
ba« SSerlaggred^t nad^ Slblauf feine« ftontrafte« an bie Ferren 
83onj & (So. (f. bort) abtrat. Saufe toar fomit einer ber erften, tt)elc^er 
ben aSert^ biefe« cutturgefd^ic^tlid^ bebeutfamen 3loman« erfanntc* 
©benfo toar Saufe e«, ber bie ffirftling^arbeit ber Souife öon 
gran90i§, „©ie lefete 9tedf enburgerin", nad^ toieber^ott öergeblic^ 
angefteQten SSerfud^en ber SSerfafferin, einen SSerleger bafür ju fiu** 
ben, üerlegte, ein ©ntfc^Iuß, ben er getoig nic^t ju bereuen l^atte, 
benn im Sui^^e 1887 erfd^ien baoon bereit« bic 6. Sluftage. ®e* 
nannt fei nod^ Soufe'« SoIIection belletriftifd^er SRomane 



Digitized by VjOOQIC 



— 199 — 

ju tüol&ifctiett 5ßrctfctf, bie je^t bereit« 400 Sänbe umfoBt unb fic^ 
groger 93cliebt^ctt erfreut. ®ie öon if)m im 3a^re 1864 gegrünbete 
SJeutfc^e SRomanbibliot^ef bilbet auc^ tieute noc^ einen tüic^ti* 
gen Söeftanbt^eil beig 3anfe'fd^en SSerlogiS. 9?acl& feinem Xobe 
ging \>a& ©ef^äft an feine ©ö^ne: Dr. phil ®uftat) Sanle, 
geb. 13. 3anuar 1849, unb bem Oefc^äfte feit 1872 ange^örig, 
unb 9lid&orb 3anle, geb. 9. Dctober 1852, feit 1. 3uU 1883 
©efeüfd^aftcr ber girmo, über. 

I^ftgi^l^ Sari S^riftian, SBegrünber ber ^eute nod^ feinen SRamen fü^*« 
renben SSerlogg" unb Sortiment« •Söudöl^anblung in granifurt 
am ÜRain. ®eboren im 3at|re 1783 in S)üren (SBeftfalen), begann 
er feine bud^Wnblerifc^e Ji^ätigfeit im 3*i^re 1797 burc^ (Eintritt 
al« ße^rling bei SBilfielm De^migfe jun. in Söerlin. dlaä) einer 
weiteren Il)ätigfeit afö ®ef)ülfe in Hamburg, ferner in g^^nffurt 
(bei SBilmon«) unb 1812 bei ffiriegcr, äRarburg, würbe er 1815 
X^eil^aber ber girma ^. S Sörönner in granifurt, in weld^em 
aSer^öItnig er bi« jum 3a^re 1823 öerblieb. 3m barauffolgenben 
3af)re begrünbetc er feine ©elbftänbigfeit burd^ ©rrid^tung eine« 
eigenen ®efc^äft«, ba« urlprünglid^ nur Sortiment umfaßte, fpäter 
ober burc^ SSerlag erweitert würbe. 8lfö ©ortimenter befaßte er 
fic^, al« (ärfter in biefer S3ejie^ung, l^auptfad^Iid^ mit ber ©infü^* 
rung franjöfifc^en unb englifdö^ti Sortiment«. Sit« SSer leger 
l^ingegen entwidEelte er auf bem ®cbiete ber ©prad&wiffenfdöaft 
eine überau« eifrige unb erfolgreiche X^ätigfeit, unb in«befonbere 
burc^ bie in feinem SSerlage erfc^lenenen Slu«gaben ber DiUn^ 
borff'fc^en ©prac^Ie^rbüc^er würbe er wcitbefannt 3^^ f^^"^^ 
Sntlaftung trat er bie gleic^faU« gu l^o^er Slütl^e gebrachte Sor* 
timent««« unb Sunfttianblung im 3a^re 1849 an feine beiben 
©ö^ne ob, wä^renb er ba« SSerlag«gef(^äft bi« ju feinem 1869 
erfolgten 2;obc behielt, nac^ weld^em baffelbe an feine Srben 
überging. 

'^tlfV^ Subwig ßl^riftian, in ffireugnac^, ge^rte ber alten Schule ber 
SJud&^änbler an, bie mit einer gewiffen ßä^iöfcit ö« ben altererbten 
®runbfäfeen feftf)ielten unb ftd^ bemgemäg mit Steuerungen fel^r 
fc^wer vertraut mad^en lonnten. ®eboren am 13. aRärj 1775 gu 
§omburg bor ber $ö^e, l^atte er, nad^ einer einfam Verlebten 3u* 
genb, ben Suc^^anbel in Dffenbad^ erlernt unb barauf nod^ lurge 
3cit bafelbft unb in granffurt al« ®e^ülfc gearbeitet. 3m 3a^re 



Digitized by VjOOQIC 



— 200 — 

1797, 22 3o^rc alt, crrid^tctc fficl^r irt Ärcujitad^ eine 83ttd^f|anb* 
rung, bic er anfänglich mit feinem ©d^toager, fpäter aber für attci* 
nigc SRed^nung filierte. 3)ie bamaligcn in Ärcnjnad^ ^errfc|enben 
aScr^Itniffc tt)arcn fflr Äc^r fe^r gfinftig, unb binnen Äurjem fd^uf 
er fid^ eine fidlere ©Elften}, bie il^n mit ber Qtit gum tool^I^abcnben 
äRanne machte. SBeniger atö Oefd^äft^mann tritt uni^ ffie^r afö 
intereffante ffirfd^einung entgegen — benn fein SBirfunggfrei« aU 
f Didier toat ftetS ein fel^r befd^ränlter, — fonbern er üerbient ai& 
SWenfd^ unb SÄenfc^enfreunb Siebe unb Slnerlennung- Se^r war e«, 
ber bie SSereinignng ber früher getrennten unb innerlid^ gerriffenen 
eöangelifc|en ffionfeffionen in Äreujnad^ ju einer feftgeglieberten 
©emcinbe bereinigte, foba§ baburc^ für Äreujnad^ georbnete fird^- 
lic^e aSerl^ältniffe gefc|afft tt)urben, ein Seifpiel, bem üiele ®emein* 
ben ber Äreugnad^er 3)iö3efe unb fclbft SR^einbaiem« folgten. S)iefe« 
fräftige (Eintreten für Drbnung ber religiöfen SBerpitniffe l^at bem 
joüialen, treul^ergigen äWanne ebenfoüiel Slnerlennung toic Siebe ein* 
gebracht unb feinen Flamen auc| ber ®egenn)art erl^alten. 

Iteii, ßrnft, SBud^^Snbler ju Seipjig, ber Segrünber ber „Sorten- 
laube", n^urbe am 6. ©ecember 1816 ju Sangenfaija geboren, 
toofelbft fein SSater ba« ämt einei^ preu§» ®eric^t2birectori^ befleibete. 
Äeil befud^te, ba feiner SSaterftabt eine l^ö^ere Sefiranftalt fel^Ite, 
baS ©tjmnafium in 3)?ü]^l^aufen, unb l^ier genog er eine tüd^tige 
©d^ulbilbung. tjrü^geitig fd^on l^atte er @inn unb aSerftänbniß für 
bie Siteratur unb i^re Söeftrebungen unb fd^arf ouiSgeprägte Steigung 
gum @tubium gegeigt 2)er äRangel an 3RitteIn t)erfagte itim aber 
bie Eingabe an feine Sbeale, unb fo toanW er ftd| bem 83u^l^anbel 
gu, »eil er in bemfelben am meiften SJefriebigung noc^ gu finben 
l^offte. @r erlernte benfelben in ber §offmann'fd^en $ofbu(^^anbtung 
in SBeimar, too er eine fel^r grünblid^e SluSbübung geno§. Äufeer* 
bem l^otte er reid^e ©elegenl^ett, mit l^cröorrogenbcn SRännern ber 
Siteratur unb Äunft in Söerü^rung gu lommen. SBeimar ftanb ba* 
mal& im 3^nit^e feine« SRufjm«, unb ber für alle« 3beale begeifterte 
junge aWann fanb l&ier üiele Anregungen, bie üon bcftimmenbem @in» 
ftuffe für fein fünftige« Seben«giel UJcrbcn foQten. ©d^on früher l^atte 
er ftd| in felbftänbigem literarifd^en Schaffen üerfud^t, unb al« feuriger 
SSerel^rer ber jungbeutfc^en Siteratur fc^Iog er fic^ bereu SJertretern: 
©ufefott), Saube, ^eine, Söörne tc. an. S)iefem ©treben na^ 
geiftiger ©elbftänbigfeit tt)ibmete er jcbe freie ©tunbe, toä^renb feiner 
aKilitärgeit fotoo^I toie tt)ä^renb feiner X^ätigleit atö ©e^Ife. Sil« 



Digitized by VjOOQIC 



— 201 — 

Ic|tcrcr arbeitete er in ber SBe^ganb'fd^en SJud^l^aitbtung in Scipjig 
nnb barauf atö ©efd^ftsfül^rer bei SRauntburg & ßo. hieben feinen 
SerufSpftid^tcn toax er anä) eifrig ote Sonrnalift tptig, nnb aU 
SRebacteur t)on ,,Unfer Jßlanet'' (fpäter „SBonbelftern"). ber 
im 3a^re 1838 erfc^ien, jeigte er fi(5 fpäter ofe geübter ©d^rift- 
fteHer, aud^ feine unter bem SCitel „ERelond^oIie" erfd^icnenen 
SWobetten belunben ein ungettjöl^nlic^eg Talent. "äU ®eplfe füllte 
Äeil fid^ nid&t ttJol^I; hirj entfd^Ioffen mad^te er ftd^ am 8. Sluguft 
1845 felbftänbig, unb üon biefem S^age an batirt bie ©ittfte^ung 
ber Äeiffd^en SSerlaggi^anblung* 5)a§ erftc bebeutenberc Unter=^ 
nel^men beS jungen Oefc^äftgmanne« toar bie SÄonati^fd^rift: ,,3) er 
Seud^ttl^urm", beffen Siebaction, unterftü^t üon SRännern ber 
liberalen 5ßartei (SBlunt, Sacobt u* ^.)^ex felbft beforgte* S)ie 
erfle SWummer erfd&ien im 3al^te 1846 unb erregte ebenfo üiel 
Sluffel^en afö fie Slbfafe fanb. iro^ aller Slnftrengungen öermod^te 
ffieil bag Untcrnefimen, baS fid^ frifc^ unb rfiftig enttoidfelte; nur 
bi§ 1851 gu l^alten, in toeld)em Satire e3 ben gepffigen unb ebenfo 
ungered^ten Singriffen ber poHtifc^en 9leaItionSparteicn jum Dpfer 
fteL Unmittelbar barauf erfc^ien ©tolle'g ,,S)orfbarbier", ber 
t§ unter Äeil'g umpd^tiger Seitung innerl^alb furger 3^* i^ ^^^^^ 
Sluflage t)on me^r alil 22000 brad^te. Siefe unb anberc üon @r^ 
folg begleiteten Unternel^mungen matten ben t)on liberalen ?ln* 
fd^auungen erfüllten aWann fef)r balb ber Deffentlid^feit befannt; 
er ttjar aber auc^ üielen Singriffen au^gefefet unb in 5ßrojcffe t>cx^ 
tüxddt, bereu einer il^m eine neunmonatlid^e ©efängni^ftrafe ein*» 
brad^te. 3n bie Qdt feiner Ocfangeufd^oft, bie er auf bem §uber* 
tu^burger ©d^Ioffe öerbrad^te, fäQt ba« Sßrojcft ber „©arten* 
laube"* Sie erfte 9iummer erfd^ien am 1. 3anuar 1853 unb fanb 
bie benfbar günftigfte Slufnal^me, bie pd^ ftetig fteigerte unb bie, 
tro| ber üielfad&en unb öielfeitigen Singriffe niemote l^at gel^emmt 
tt)erben fönnen. 33ie ©artenlaube, bie juerft in 5000 ©jemplaren 
erfc^ien, war öon einem fol^' immenfen ©rfolge begleitet, baft fie 
im Dctober 1863 bereite 157000 unb im 3a^re 1876 fogar 
390000 Slbonnenten jäl^Ite unb gegentoärtig bie immerhin nod^ 
rieftge Sluftage öon me^r afö 300000 aufjuttjeifen ^at^ 5)iefcr im 
3eitung^n)efen abfolut einjig baftel^enbe (Srfolg ift Sciri^ aQeimge^ 
unb auSfd^Iie^Iidöeg SSerbienft. 2Kit feiner ©artenlaube »ar Seil 
auf i^ innigftc öerbunben, j|a man lann tool^I fagen, baß fie fein 
gaujeS ßeben auiSfüIIte, benn ber mef)r ober tt)enigcr gute Stui^faü 
einer ®artenlaube*9flummer f|)iegelte ft^ regelmäßig in feinem SBcfen 



Digitized by VjOOQIC 



— 202 — 

tüicbcr. Sieben ber (Sartenlaubc öerlegte er bie vetteren QeiU 
fd^tiften: ,,®utopa'' unb bie „SBIättcr für ®cnoffenfc^aft§^ 
tt)cfen". aufecrbem aber ift ftcil ber SSerleger t)tm 5ßrof. SBodf'« 
Suc^ öom gefunbcn unb Iranfen SÄenfc^cn, ber SRomone 
öon äWarlitt, SSerner 2c., bie fämmtlid^ jur SSerme^rung feinet 
SermögeniS bettrugen unb il^n balb jum reichen Wlann mad^ten. 
%xo^ aller äußeren glüdflic^en ®rfoIgc üerbßeb fteti berfelbe be* 
fd^eibene unb anjpruc^iJlofc äWann öon el^ebem* greigicbig jpenbete 
er, »0 immer er e§ üermod^te, unb mand&eg banfbare §erj ^at i^m 
entgegengefc^Iagen. 9iad^ feinem am 23. SRärj 1878 erfolgten 
Xobe ging bie girma an feine SBittttje fiber, ba fein einjiger ©o^n 
auf einer SReifc in ftairo geftorben »ar. !5)iefelbe öcrfaufte bai8 
©efd^äft am !• Sanuar 1884 an bie ®ebrüber ftröncr in 
Stuttgart, unter beren Seitung eS fräftig toeitcrgebei^t* 

gtiiril^l^iifff^ Dn älbred^t, SWitbegrünber unb aKitin^abcr ber angc^ 
fe^enen Antiquariate • 5*i^mo Sird^^off & SBiganb in Seipjig, 
geboren am 30. Sanuar 1827 ju 83erlin. Äird^^off erlernte ben 
a3ud&t|anbel in bem ju bamaliger 3^it "od^ in öerlin befinblic^en 
®efc^äfte üon ©undfer & §umbIot, arbeitete bann Klrjere 3^^* w 
ber berühmten §anblung Don @. @. ÜÄittter & @o^n bafelbft unb 
fiebelte 1848 na^ Seipjig in bie 3. ß. §inrid^g'fd^e öud^^anbtung 
fiber, n)ofeIbft i^m, ber nod& fo jung an 3a^rcn, bie Bearbeitung 
ber ^inrid&g'f^en Söüd^erfataloge übertragen tt)urbe. Zxoii einei^ 
langwierigen, aber glüdElid^ überrounbcnen 83ruftleibeng üermod^te er 
in biefer Stellung aui^ju^arren unb feine fc^on fel&r frü^jeitig be« 
gonnenen ©tubicn über bie (i'efc^id^te beg 93u(^l^anbefö cnergifd^ 
fortjufefeen unb in feinen 1852 unb 1853 erfd^ienenen ©rftlingS«« 
arbeiten ju üerwert^en; auc^ \p&Ux fefete er biefelbcn noc^ 
fort, unb fie l^aben il^n ju einem ber angefe^enften unb beft^ 
beroanberten Senner ber ©efc^ic^tc be^ öud^l^anbeß gemad^t 
@eorg SBiganb, ber befannte ßeipjiger SSerleger (f. bort) n^ar 
injtoifd^cn auf ben jungen ftirc^f)off aufmerifam getoorben, unb 
er oermod^tc e«, i^n jur ©rünbung eines äntiquariatg unter bem 
gemeinfd^aftli^en Flamen Sird^^off& SBiganb gu ben)egen. 
S)ie§ gefd&a^ am 25* äpril 1856, unb öon biefem Stage an batirt 
ber Seginn ebengenannter girma. Unter ber Iraft* unb t^at* 
öotten Seitung ffiir^^offS nal^m baS auf folibefter ©runblage ru^enbc 
(Sefc^äft einen balbigen Sluffd^mung unb ftettte fid^ burd^ bie cbenfo 
forgfältige toie tt)iffcnf(^aftlid^c Bearbeitung feiner j. Qt in 840 SRum* 



Digitized by VjOOQIC 



— 203 — 

mern öorlicgcnben Äatologc jd^ncll in bic öorbcrfte ülcf^c bcr Bc 
fonnteften Stntiquariatc, eine ©teOung, bic cg ununtctbrod^cn b\S 
jur ©egcntpart behauptet §at 5Rad^ SBtganb'g im ^al^rc 1858 er* 
folgtcm Sobc ubernatim Äird^^off bic girma für oHetnigc JRcd^* 
nung, unb fein Grübet, Otto ffiird^l^off, trat im 3a^rc 1863 
afö X^cil^abcr bei, in tpcld^cr ©igenfd^aft er big l^eutigcn lagc^ 
nod^ eine ebenfo treue qI§ uncrmüblic^c ©tü^c gewefen ift» 

©urd^ Segrünbung feiner ©elbftänbigfcit war ftird^^off'iJ SSor»» 
liebe für bibliograpliifcl^e Slrbeiten nid^t öerminbert worbem 3m 
Saläre 1856 erfd^len, auf bem üon @eorg SBiganb angeregten ®e* 
banfen fußenb, otö gruc^t biefer arbeiten ber L Söonb feinet rü^m* 
lid^ft befannten günfjä^rigen Süc^erlotalogg, bic3a^re 1851/55 
umfoffenb, roeld^em im Saläre 1861 ein jweiter S9anb, bie 3al^re 
1856/60 belianbelnb, nad^folgte, unb beffen gortfefeung feit^er im 
SSerloge ber 3. ®. ^inric^g^fd^en Söud^l^anblung, an toeld^e ffird^^off 
bag SSerlagi^rec^t abgetreten \)atte, erfc^ienen ifi ffiird^^off'3 %\)&^ 
tigfeit ift eine öielfeitige; atö S8ud^t]änbler unb ©c^riftfteller ^at er 
fic^ einen ebenfo üerbienten 9iomen gemacht, »ie er im SDienfte ber 
Deffentlid^feit unbeftreitbar Slnfpruc^ auf S)anIborfeit ber ©egenwart 
fid^ erworben ^at. Siner ber mo^lbemanbertften Äenner ber ®e* 
fd^id^te beS SBud^^anbelg, - ift l^auptfäc^Iid^ t^m bad (Srfd^einen 
ber toertl^üollett ^ßublifationen be§ Söörfenöereing, fomie ber 
öon 5ßrof. Äopp begonnenen, öon ^rof. ftod^ fortgefeftten @e^ 
fd^ic^te be^SBud^^anbeli^ mit ju banlen, »eld^' beibe Unternel^* 
mungen er burd^ mert^üolle SSeiträgc §at förbern Reifen* Site SRit* 
glieb öerfd^iebener Slemter be« SSörfenöereiniJ, ate SSorfifter bciJ 
©d^uloufifd^uffei^ unb langjä^rigeg aWitglieb beg ©tabtoerorbneten«» 
S^oQegiumiS ^at er ebenfot)ieI Slu^bauer ate ^ä^igfeiten gegeigt. 
3Der an ber ©d^welle beg ©reifenolter^ fte^enbe öerbiente Äirc^^off, 
bem in Slnerfennung feineg SBirfeng ber ©octortitet honoris causa 
öon ber Seipjiger Uniöerfität »erliefen ttjorben ift, gehört p ben 
befannteften unb gefd^ö^teften äRännern bed SBud^^anbete. 



'^ifintv^ gr., in Seipjig. S)iefe ^od^angefe^ene, SSerlag, ©orti* 
ment unb ©ommiffion^gefd^äft umfaffenbe 3)lufifalien»5irma 
würbe am h Wlai 1823 burd^ ^. ?l. $ßrobft begrünbet unb öon 
biefem im 3al^re 1830 an ^r. ffiiftner öerfauft, toeld^' Seftterer 
anfängli^, unb gwar big 14. Stpril 1836, „§. 81. $ßrobft unb 
%x. Siftner", üon ba ab aber „^x. Äiftner" firmirtc, toeld^en 



Digitized by VjOOQIC 



— 204 — 

SRomcn bo« Ocfd^äft oud^ gcgenioärtig nod^ fül^rt. Ätftncr ftarb am 
2h ©eccmbcr 1844. ffirben bcr §anblung lourbcn feine SEBtttme 
unb feine Xoc^ter, ttjcld^e bte Scitnng berfelben Suttn^ Ätftner 
(bcm öruber gr. Äiftnef«) unb Sari ©urdt^au« übertrugen, 
öon benen ber etftcre bereite fett 1. 3anuar 1845, ber leitete feit 
1. Sluguft 1868 per procura für bie girma gegeid^net §Qttc. SRac^ 
ableben ber SBittwe Slementine Äiftncr (1863) unb i^rer Sod^ter 
©lifabetl^ (1866) öerfouften bte ©rben am 8. S)ecembcr 1868 bag 
©efd^äft on bcn bereit« erwähnten longjä^rigen treubewä^rten @e^ 
fd^äftgfü^rer ßorl ©urd^au«. S)erfe(be gehörte berettiJ feit 1. Dctober 
1834 bem ©efd^äfte an, juerft, üon 1834—39, otö Se^rling, otei- 
bann, btiS 1844, atö ©e^ilfe, unb t)on ba ai bi« jur Ueberna^me 
für eigene Sftec^nung atö @cfd&äft«fü^rer. Carl ®urdE^au3 ftarb 
am 22. SRat 1884. 3lad^ feinem Xobe würben feine belben 
@81^ne, Subwig (geb. 28. Januar 1862) unb Dtto (geb. 
19. 3uli 1864) atteinige 3n§aber, erfterer bereit« öom 1. SWai 1884 
ab unb [e^terer t)om 22. äRai 1884 an. 

Urfprflnglic^ pflegte bie fjirnta gr. Äiftner nur SBerlag, ent^ 
ttjidelte aber auf biefem ©ebiete eine ungemein fruchtbare 2;ptig«» 
feit, wie bie jal^Ireid^en SSerbinbungen bezeugen, welche fie mit foft 
allen berühmten Vertretern ber 2;onfunft unterhielt unb jur ßeit 
nodö unterliält. Später gefeilte ftd^ jum SSerlag nod^ ©ommif^ 
fionggefc^äft, weld^em bie gegenwärtigen Sn^aber im 3a^re 
1886 no^ ein fclbftänbige« Sortiment hinzufügten. «He W)^ 
tl^eilungen be« ©efd^äftg §aben fid^ unter ber umftd^tigen ßeitung 
ber 3n§aber planöoU toeiterentmidfelt, unb gegenwärtig jap 
bie girma gr. Äiftner ju btn angefe^cnften äRufifoIien- Käufern 
in ßeipjig. 



gtitUrr, S. «., »uc^^änbler, »egrünber unb bi« 30. 3uni 1875 aHei* 
niger, öon ba big gu feinem am 14. 3önuar 1887 erfolgten Sobe 
SRitinl^ober ber gleid^namigen ßommiffion«* unb Sortiment«:* 
bud^l^anblung in Seipjig. Äittfer, geboren am 15. 3anuar 1815 
gu Seipgig, l^atte ben 93ud^^anbe( bei (Sari Snoblod^ ebenba erlernt 
unb l^terauf längere 3ö^re bei öern^arb §ermonn unb 3;. D. SBeigel 
oö ©epife gearbeitet. ®a« jum SSerfauf au«geftellte Sommiffion«* 
gefd^öft öon Seopolb SRic^elfen gu Seipjig, ba« Mittler am 1. De» 
tober 1846 läuflid^ erwarb unb für ba« er ^infort mit feinem SRomen 
geid^nete, bot i^m ©elegen^eit, felbftänbig gu werben* Mittler'« 



Digitized by VjOOQIC 



— 205 — 

auSbaucrnbcr unb umftd^tigcr Scitung gelang t^, baö urfpräitgltd^ 
uttbebeutenbe (Sefd^äft immer me^t unb mel^t ju entotcfeln unb ben 
®runb jur heutigen öcbeutung bcr girma gu legcn^ @tne treue 
unb bctoä^rte Äroft fonb Äitticr in feinem olten greunbe (£• Ä- 
©^ulje, geb. am 28. gcbruar 1828 ju Seipjig, bem 3nl^aber.ber 
aScrlagS^anblung ©ruft gleifd^er unb üorbem 5ßrofuriften ber girma 
@. 5. ©tctnoder, tocld^em feit feinem am !• 3ult 1875 erfolgten 
(gintritt atö S^eitJ^ober bie Scitung beg injttjifd^en fe^r umfangreld^ 
geworbenen ©efd^äftg foft aOein oblag. Seit ftittler'« Xobe fü^rt 
©d^ulje bog ®efd^äft für alleinige SRed^nung fort. ®r l^at toefent* 
lid^ bagu beigetragen, baffelbe auf feine gegenwärtige l^ol^c Stufe 
gu bringen. 

^Umm^ ^einrid^, geboren am 19. September 1851 ju Slltf raufen 
bei 2)rei^ben, geftorben am 28. 5Rot)ember 1876 ju 2)re3ben, Söc«» 
fi|er ber girma §. Äfemm'S SBerlog (SJud^öertag) fomic SBer* 
leger ber europäifd^en SWobengeitung (ftlemm & SBeiß). JMemm 
tft befonnt olS ©c^rif tfteOer , befonberg aber l^eröonagenb ofö 
©ammler alter Äunft== unb ©rudEerjeugniffe. ©ein Seben ift 
ein fcl^r wed^felreid^eg unb eigenartige« geloefen; oüeä ba«, toaiJ 
er erreichte, öerbanft er feiner eigenen Äraft unb feinem eigenen 
Streben. Ätö armer SBaifenfnabe in aitfranlen bei ©reöben 
erjogen, befud^te er bie 2)orffd^uIe in bem no^egelegcnen 5ßefter^ 
toife. $ier jeigte er fd^on fo öiel gleiß unb ©trebfomleit, ba^ 
er bereiti^ im 13. 3al^re entlaffen unb confirmirt werben fonnte, 
weil il^m bie bortigc ©orffd^ulc nid^tiS mel^^ ju bieten üermoc^te. 
1833 trat er, nod^ ein Änabc, ate Se^rling bei bem ©d^neiber^ 
meifter 5ßrie|el in SBiKbruff ein, wofelbft fein Söruber ©arl bereit« 
afö ©efeHe arbeitete. S)a« ©c^ncibergcwerbe fagtc jebod^ bem fd^wäd^* 
liefen Änaben nid^t ju, nad^ 2V2 Salären erfranfte er l^eftig, fobaß 
er bei feinem 5ßflegeöater in SKtfranfen Srl^olung fud^en mn'^te. 
3la^ wiebererlangter ®efunbl^eit (eierte er jurüdE ju feinem ßd^r* 
meifter utib fertigte bafelbft aud^ fein ©efeOenftfid. SWebenbei war 
Älemm eifrig mit feiner SBeitcraugbilbung befd^äftigt, unb feine Siebe 
JU Suchern trat fd^on je^t in ausgeprägtem SRaße ju 2;age. ©einem 
JBerufe entfpred^enb war e« naturgemäß bie 5a(^Iiteratur ber 
©d^neiber, wo er feine gä^igfeiten juerft bet^ätigen (onntc. §ier 
cmpfanb er bie SfidPen unb ©d^wäd^en ber ^änbwerferprasi«, in«* 
befonbere ^infid^tlid^ eine« rationellen ß^f^^^itt^- S)iefe (grfenntnig 
führte jur SSegrünbung ber girma §. Älemm'« SSerlag unb jeitigte al« 



Digitized by VjOOQIC 



— 206 — 

erftcn aSctIagSarttfel fein $anbbu(i^ ber p^ercn 83cftetbung§=^ 
fünft junt ©elbftuntcrrid^t, boS in feinen bi^ je^t erfc^ienenen 48 
Äuftogcn eine enorme SSerbreitung fanb unb gerobeju epod^emad^enb 



lüirftc; cS totrb l^eute no($ aU BefteS i^a^mxt burd^ ^. 0cmm'§ 
SSerlog öerbreitet, begrünbete feinen literarifd^en 9flnf nnb trug i^m 
furj barouf, nad) 9tücf tritt be^ grei^errn öon öiebermonn; bic 



Digitized by 



Google 



— 207 - 

Stelle be§ SRebactcurg bcr feiner ßett J^od^gefd^ä^ten aWobejettung : 
,,S)er ©leg ante'' ein* S8ereit§ nad^ einem 3Q()re legte er biefe 
Stellung nieber; feinem Stange nod^ ©elbftänbigfeit folgenb, be* 
grünbetc er bann im ^a\)xc 1849, nad^bem er öor^er aU SSefifeer 
eines 9fleitinftitut« feine S8eruf«tptigfeit toieber einmol getped^felt 
§atte, mit bem rü^mlid^ befanntcn ®. ä. aRüQer in 2)re^ben ein 
eigenes ßeitungSunterne^men, an^ welchem [id^ mit ber ßeit bic 
(Sypebition ber (Suropäifc^en aWobenjeitung (JMemm &SBei§) 
l^erauSbilbetc, beren Aufgabe in ber §erouSgabe einer Änja^I in« 
unb auSlänbifd^cr aWobegeitungen beftonb, bie öon Slnfang on bis 
l^eutc befannt unb l^oc^gefd&äftt ftnb. S)iefctt fc^Ioß ftd^ fpäter 
bie (Suropäifd^e 3ßobenacabemte an, eine Schöpfung, bie ju 
feiner ßeit einjig baftanb unb fid^ eines SBeltrufS erfreute, ©eine 
fd^öpferifd^en ©ebanfen unb Unternel^mungen öcrfd^offtcn Älcmm 
einen SBeltruf unb festen i^n in ben ©tonb, feiner SieblingSneigung 
ju folgen, n^etd^e i^n gu einem l^eroorragenben SBüc^erfammler ge« 
mad^t ^at« Sal^rje^nte lang l^at er biefem ®ebanfen Qnt unb ®e(b 
geopfert, ol^ne siuffe^en unb ol^nc öon ber au^enwelt bemerft ju 
werben. ®iefem ftillen Sammeleifer cntfprang bic in i^rer Art 
einjig baftel^enbe unb fpäter unter bem Flamen ^(emm'S fOln» 
f eum befannte njert^öoDe SSüd^erfammlung, bie bie feltenften 2)rud* 
werfe umfaßte unb unter Stnberm auc§ ein l^errltd^eS (Sjemplar ber 
ebenfo feltenen als prächtigen ®utcnbergbibel in fid^ barg, für 
baS allein RIemm 100000 2RarI öon ben Slmerilanern geboten 
würben* Älemm'S patriotifc^cr ©inn l^at unS Seutfd^en biefe 
mel^r als 2000 5Rummern umfaffenbe Sammlung erhalten; öon ber 
fäc^fifd^en 9iegierung erworben, bilbet fie ie|t einen Söeftanbtl^eil 
beS Seipjiger Suc^gewerbemufeumS* Älemm erliielt öicie ÄuSjeid^* 
nungen; aufeer bem 2;itel eineS Äöniglic^ fäd^fifd^en SommiffionS* 
rat^eS würben i^m bcr ®rog^erjogIic^ fäd^ftfd^c §auSorben öom 
weißen gaflen, fowic Diele anbere 2;itel unb S)ipIomc gu 2;i^cit; 
baS fc^önfte 2)en{mal aber f)at ber el^emalS arme Sßaifenlnabe 
fid^ felbft gefc^affen, inbent er auf feine Soften unb ju feinem Sin»* 
benfen eine ©d^utc in ?tttfranfen bauen ließ; als SBol^It^ätcr feiner 
äKitmenfd^cn unb in bem SSermäd^tniß, boS er feinem SBaterlanb 
hinterließ, wirb fein Siamc ber beutfd^en Station unöergeßlid^ 
Heibett. 2)ie beiben SBerlagSfirmen, weld^e $einric^ Älemm l^in* 
tcrließ, §. Älemm'S SSerlag unb ©fpebition ber europäi* 
fd^cn aKobcn^ßeitung (Älemm & SBeiß), famen burd^ Sauf in 
anbcrc ^änbe, unb jWar ging erftere girma (Sud^üerlag) an 



Digitized by VjOOQIC 



— 208 - 

D* Seemann unb bcn langiä^rtflcit äRitarbciter ftlemm'i?, Wt. 3. 
JBurl^arbt, über, lüS^rcnb Icfeterc girma (Seituttggöerlag) tn bcn 
oBcimgctt öefife Selunonn'g gelangte. 

itlinklfiirMi 3ultug, tft ber Segrünber ber großen, ade ßtüeige be^ 
grop^tfc^en ©ewerbe« umfaffenben girma gleichen 9iamen8 in 
Scipjig. ©eboren bofelbft om 24 SuU 1810, begrilnbete er feine 
©elbftänbigfeit aU Söu^pnbler am 1. äRoi 1834, on midiem 
%aQt er bic ©ü^ring'fd^e SSerlagÄonftalt ju Seipgig in 
feinen Sefife brad^te. Ktinf ^arbt tpibmete fic^ mit eifrigem gntereffe 
bem SlniSbau bei^ öon i^m ertoorbencn, nod^ in fe^r ifleinen SScrpit*' 
niffen befinblid^en ©efd^äftg; juerft pflegte er J^öuptfäd^Iid^ fremb*» 
fprad^Iid^en SSerlog, fpätcr wonbte er fid^ mit SBorliebe ber päba* 
flogif^en SSerlaggrid^tnng jn. @r l^atte bic greubc, fein ©trebcn 
oon einem ©rfolg begleitet ju feigen, ber i\)m geftattete, eine oHmä* 
lige SScrgrögernng ber girma onjnba^nen. (Sr grünbete im Söl&re 
1841 ein ©ortimenti^^ nnb Sommiffion^gefd^äft, bag i^m junäd^ft 
ein tJörberungömittel für feinen eigenen SSerlag fein foQtc, boi? er 
aber bereite 1850, infolge ber SlnfibeJ^nnng feinet aSerlagggefd^äft«, 
an Otto ftlemm öerfaufte. 

Sine weitere Äni^be^nnng erfuhr bag Oefc^öft, außer burd^ Älin^ 
l^arbt'g eigene Unternehmungen, fotoie burd^ eine 3iei^e ©rwerbun«» 
gen, n. 8l. (1860) bei^ Serlagil üon S. SKerten« in Seipjig, ferner 
(1869) einer Slnao^I SBerfe aug bem @. aßa^er'fc^en »erlag, 1879 
burc^ Uebernal^me öon Sl^un'^ SS erlag in Söerlin unb in bem* 
felben 3a^re burd^ Slnfauf ber 3ütting & SBeber'fd^en Se^r^ 
büd^er aud bem äJerlage Don @iegiiSmunb & SSolIening in Seip^ig, 
jener ©c^ulbuc^er, njeld^e fic^ in ber golge gu bem mäc^tigften 
©tüfepunfte ber girma entnjidfeln follten. ftlinf^arbt ^atte bereite 
mit bem ^a^xe 1847 fid^ feine Spezialität getoäp: ben ®ä)nU 
büd^er-SScrlag, unb bicfen burd^ bie $erau^gabe ber ,,Seben«* 
bilbcr" (4 Xl&eile, bearbeitet öon ben öier ©d^ulbirectoren 83er* 
tl^el, 3ädfel, 5ßetermann unb 2;^oma§) begonnen. 

3)cr gerabeju großartige ©rfolg, ben biefe jeftt toeltbefannten 
©c^ulbüd^er cnangen, öerfd&affte Älinl^arbt gar balb einen gcad&* 
teten 9iamen unb jeitigte eine größere Slnjal^I anberer in biefe 
©pegialität einfd^Iagenber 93erIagiSartiIe( , barunter aud^ Leitungen, 
öon ttjclc^' leiteten toir nur bie Slllgemeinc beutfd^e Se^rcr« 
3citung (1849 begrünbet) unb bie ©äc^fifc^e ©d^ul^^^eitung 
(feit 1858) nennen n^ollen. SlQe biefe Unternehmungen glüdCten 



Digitized by VjOOQIC 



- 209 — 

Sltnf^arbt in Iierborragenbem äRage unb ftctgcrten bett Umfang bcg 
®c|^äftg in roptber SBetfe, fobo§ c§ balb in bic üorbcrc SRci^c ber 
Üeipjiger S3uc^i|änblerfirmcn rüdtc. Sltnf^arbt'g ©pefuIationStuft 
begnügte fi^ aber nid^t mit ben öon il^m afö SSerlegcr erjieltcn 
SRefuttaten. Sercttö im 3a^re 1861 tt)ar burc^ Slnfouf ber Süber§ 
& Umlauf'fd^cn öud^brudEerei bag Ocfd^äft crtoeitcrt tüotben; 
1869 folgte bie ©tric^tung einer eigenen Sud^binberei, ju ber 
fid^ fpäter< (1870) ber 3lnfauf ber ©c^eltcr'jc^en ©(^riftgicfeerei 
gefeilte. 3)ur(§ biefe großartigen Unternel^mungen ^atte ba^ ÄlinI* 



l)arbt'fd^e ©efd^äft ganj gettjaltige Simenftonen erreicht; nid^tg 
Dcrmag bie§ beffer ju iQuftrirert ol^ bie 2!^atfad^e, ba| fic^ ba^ 
5ßerfonaI ber girma, bag 1871 120 5ßerfonen iä^tt, im 3a^re 
1889 big ouf ca. 500 gefteigert ^at. ™ Slinl^arbt bef^Ioß fein 
traten* unb erfolgreid^eg Seben am 26. Slpril 1881. 9la^ feinem 
Sobc ging bie girma an feine beiben ©ö^nc Stöbert unb SBruno 
fttinf^arbt über, toel^e bem SSater bereite lange 3a^re öor^er, 
Stöbert feit 1861 unb Sruno feit 1862, afö t^atfräftige äWitarbeiter 
äur Seite geftanben Ratten unb fpätcr afö S^eil^aber eingetreten waren. 
2)ie ©ö^ne blieben nic^t ba fielen tpo ber SSater ^atte aufge^rt 



Digitized by VjOOQIC 



— 210 — 

2tt fd&offcit; in fctttcm ®etftc uitb in feinem ©inne toirlten fte 
weiter, bouten ben SSertag weiter an^ unb brod^ten mit ber ßeit 
bie Seiftungen i^rer ©rucferei auf eine ©tufe 'ber SSoIIfommenl^eit, 
bic fic allen anbercn berühmten ®rud«Offiiinen ebenbürtig gur Seite 
fteQt; aud^ erweiterten fie ba^ ©efc^äft nod^ burc^ (Srrid^tung t)on 
Filialen (1881) in öerlin unb SBien, juweld^' lefetercr bie Er* 
Werbung be^ $. SWanj'fc^en SScrlagÄ, bic ©runblage bilbetc; 
gleich bem ©tamml^aufe pflegt biefelbc bie §erauggabe gcbiegcner 
©d^ul^ unb Scfcbüd^er für bie öfterreic^ijc^en Staaten. 

|tl4lj$fi i^tanj ^erbinanb; ein bewährter unb in^befonbere um baiS 
2)eutfd^t^um im SluiSlanbe üerbienter 99ucl^^änb(er ju 9leDaL @r 
würbe geboren am 17. Dftober 1809 in ber liülänbifd^en Stxei^^ 
ftabt gellin — wo fid^ feine SRutter gerabc auf einer 9teifc befonb 
— ate ältefter ©o^n eineiS in ber Keinen eft^Iänbifd^en Sanbftabt 
SBciffenftein anf äffigen unbemittelten Stellmacher meifterg. ^ad) Sc«* 
fud^ ber ftreisfd^ulc (^ö^erc fflürgcrfd^ule) feinet ^eimot^gort« trat 
er 1823, 14 Sö^r alt, atö Se^rling in bie 1813 gegrünbetc @or^ 
timentiSbud^^anblung t)on ®eorg (SggeriS ein, bamaliS ha^ einjige 
berartige ®efc^8ft in SReüal. ©c^on wä^renb feiner Sel^rieit würbe 
i^m bic Seitung bei? noc^ in feinen Anfängen befinblid^en @e^ 
f^öftj? Don feinem 6^ef, ber burd^ üerfc^iebene inbuftricQe Unter* 
ne^mungcn anberweit in Änfprud^ genommen War, anöertraut, unb 
biefc für einen Se^rling äufeerft fc^wierige Hufgabc löfte er mit 
ebenfo öiel ©ffd^id afö ©rfolg in üorjüglic^fter SBeife, benn ha^ 
®efc^äft ^ob fid^ {ufe^enb^ unb gewann rafd^ an fefterer SBafiiS. 
SRebenbei arbeitete er jahrelang bie Iialben 9läc^te ^inburd^ mit 
raftlofem gleiße an feiner weiteren SluSbilbung, namentlid^ auf bem 
©ebietc ber SEBiffenf^aften unb neueren ©prad^cn. Sluc^ nad^ S3c* 
enbigung feiner Se^rjcit wibmete er ber girma ®eorg ^geriS bau* 
ernb feine Äräfte, anfänglich aU ®eplfc, fpäter aW 5ßrofurift, big 
er baS ®efd^äft üon feinem 5ßrinjipal erpac^tetc. Sn^wif^en ^atte 
er, VLVX fid^ bie neucftcn gortfd^ritte bcd üSuc^^anbetö anzueignen 
unb ein ©tüdE üon ber SBelt ju fe^cn, im ga^rc 1832 eine SRcife 
in'g äui^Ianb unternommen, wä^renb welcher er fic^ bcfonberg in 
Seipjig auffielt, aber auc^ einen großen X^eil bc3 übrigen ©eutfc^* 
lönbg unb bie 9lieberlanbe befud^tc. ©iefer erften fd^Ioß fid^ nad^ 
oielcn 3a]^rcn 1867 eine jweite große Slui^Ianbigreife on, beren $aupt* 
jiele Serlin, Belgien, bic SBeltaui^fteHung in 5ßari8, ©troßburg unb 
bie ©c^weij bilbeten. Am 16. 3uni 1837 oer^cirat^ete er fid& mit 



Digitized by VjOOQIC 



— 211 — 

Slbcltnc ©trö^m, einer SBertootibtett fcineS btS^cttgcn G^efiS* 
2)tcfcr @^c, toeld^c butd^ ben lob ber ®atttn 6ereiW am 18. ^rtl 
1846 gclöft tourbc, cntftammten ein ©o^n unb eine 2;od^ter. ©c^on 
Dörfer l^atte et 1840 bie öon einem jüngeren 83ruber Sari Äluge 
in S)orpat begrfinbcte ©orttmentöbud^l^anblung übernommen, toeld^e 
er am 13. Tlai 1852 bem 93uc^^änb[er Sl^eobor ^oppe auS 
Hamburg öcrfaufte. 1847 fd^ieb er ani ber S3u^^anblung öon 
®corg (Sggerg aui^, toeld^e er inbe^ balb barouf mit feinem ©d^toa*» 
ger ßarl ©trö^m föuflid^ erwarb nnb jufammen mit Se^terem 
Dom 13. SKai 1848 an unter ber girma Rluge & ©tröl^m big 
ju feinem Xobc toeiterfül^rte. Aber feinem unermübltc^cn ©d^affen^-» 
brange unb feiner ungetoö^nlid^cn Slrbeitgfraft genügte biefer SBir:= 
funggfreiiS allein nid^t. SSon feinem Sruber Sari njaren einige 
SSerlagSartifel in feinen öefife übergegangen, njeld^e feinem ©treben 
eine neue SRid^tung gaben. (Sr begann, fid^ bem SJerlage ju toibmcn 
unb rief unter ber girma „(Jranj Älugc'g SSerlag" ein in 
SReöal big ba^in noä) fe^Ienbeg berartigeg ©efd^äft in« Seben, ate 
beffen ®rünbunggtag ber 1. 3anuar 1847 anjufel^en ift. öefon^ 
ber« toanbte er fein 3ntereffe ber U)iffenfd^aftlid^en Siteratur Sit)*, 
(gftl^» unb Äurlanbg, fotoic ben ©d^ulbüd^ern, namcntli^ benjenigcn 
jur ©rlernung ber ruffif^en ©prad^e, ju. ©eine Slrbeit auf biefem 
gelbe toar eine fo erfolgreid^e, ba§ fein SJerlag bereit« nad^ furjer 
Sauer unter fömmtlic^en beutfd^en S3erlag«firmen beS ruffifd^en 
SReid^e« bie erfte ©teile einnahm. — granj Kluge toar ein felbftge^ 
mac^ter 2Rann: an^ ärmlid^en SScr^ältniffen hervorgegangen, l^atte er 
ftc§ mit eiferner ©nergie ju einer ^öd^ft gead^teten ©teüung burd^«' 
gerungen unb auf bie ©ulturentwidEelung feiner §eimat^ einen toe^ 
fentlid^en (Sinflug ausgeübt. SKit ben nam^afteften ©^ulmönnern 
unb ©elel^rten ber ruffifd^cn Dftfeeproöingen ftanb Äluge in SSerbin^ 
bung, unb mit mand^cn bcrfelben, j. 83. bem nad^mal« feiten« ber 
ruffifc^en ©taat«regierung mit ber ßobificirung be« baltif^cn 5ßro* 
üiujialred^te« betrauten ©e^eimrat^ Dr. griebrid^ ®eorg öon 
S3unge, njar er nä^er befreunbet. ©einer perfonlid^en Anregung 
öerbonite eine grofee ßal^I üon nü|Iid^cn ©d^ulbü^ern unb wert^^ 
öoHen toiffenfd^aftlic^en SBerfen il^re ©ntfte^ung. 3n ber ©d^rift^ 
fteüerttjelt ber Oftfeeproüinjen erfreute er fi^ groger ©^mpat^ieen, 
toeil i^m, frei öon engherzigen gefd^äftlid^en SRüdtftd^ten, patrtotifd&e 
unb gemcinnüfeige ßroedEe I|ö^er ftanben, al« ber eigene Sßort^eil. 
©eltene S^araftereigenfd^aften jeid^neten t^n au«, ©eine Süd^tig^^ 
feit njar mit einet ßuüorlommenl^eit, Sefc^eiben^eit unb ©elbftlofig«» 

14* 

Digitized by VjOOQIC 



^ 212 — 

feit gepaart, tüeld^e if)m SlHer $erjen getpannen» 3)ie öon t^m ge^ 
fibte Sß}o^Itt|ätigfeit unb Slufopfcrung fannte leine ©renjcn; e§ 
i)at . nio^l faum 3emanb, bcr in Sebrängniß fid^ an feine aWilb* 
t^ätigfeit manbte, eine ge^Ibittc gettjan. SSorjnggttjeife gern l^alf 
er, ber in feiner Äinb^eit bie SWot^ be^^Sebeni? gur ®enüge fennen 
gelernt ^atte, jungen, flrebfomen äKännern, beren SKittel jum Uni* 
öerfitätgftubium nic^t ausreichten. Sei feinem nad^ einem Iang=» 
mierigen, fd^meren innern Seiben am 12. 3lpril 1882 erfolgten 35a=^ 
l^tnfd^eiben trat e§ fo red^t Dor Singen, tüetc^' allgemeiner Slnerfen* 
nung, Sld^tung unb Siebe ber SSeremigte fid^ erfreut ^atte. Siac^bem 
hierauf fein Slnt^eil an ber ©ortimentiSbuc^öanblung ffilugc & ©trö^m 
unb granj Äluge'S SSerlag junäc^ft für 9flec^nung feiner 2 Äinber 
verwaltet Sorben mar, gingen beibe ©efd^äfte 1885 burd^ ftauf in 
ben gemeinfamen Sefi^ öon Stöbert SBei|, eineS ©o^neS öon 
granj Stuge'S Xoc^ter, unb öon 2lrt^ur ©trö^m, beS ©ol^neiB 
feinet früheren Sompagnong Sari ©trö^m, über, meldte noc^ gegen* 
märtig 3u^aber biefer girmen finb. 

gtni0l^t^ Startes, gleid^bebeutenb als ©(^riftfteller mic afö 9Ser=* 
leger,, mürbe 1791 gu SSSinbfor geboren unb öerlebte feine Se^r^^ 
jeit im ©efd^äft feineS SSaterS, ber bafelbft bie erfte öuc^l^önblung 
unb 83ud^brudEerei befafe. Sann arbeitete er öon 1812 ab im 
SBureau beS Sonboner „®Iobe", um fi^ auc^ mit bem ßeitungg* 
mefen öertraut ju mad^en, 83alb barauf grünbete er im SSerein 
mit feinem SSater eine Xagejgjeitung ben „Windsor and Eton 
Express", beffen 9iebaction er au^fd^Itefelic^ beforgte. 1822 ftebeltc 
et nad^ Sonbon über unb gab l)ier unter literarifd^er SRitmirfung 
öon äRacauIa^, Soleribge, SOialben vi.^a. fein „Quarterly 
Magazine" ^erauj^. Sinige Sa^re fpäter mürbe er jum Serleger 
ber „Society for the Diffusion of useful Knowledge" 
gemöp, einer ©efeQfd^aft, bie e^ fid^ gur aufgäbe gemacht ^atte, 
burd^ §erauggabe guter unb biüiger Sucher unb S^i^id^^iften auc^ 
ben unteren SSoIföfc^id^ten eine gefunbe geiftige Äoft ju bieten, unb 
an beren ©pi|e bie bebeutenbften ©taatSmänner ber bamaligen 
Seit, mie Sorb öroug^am, ©ir So^n 9iuffel unb SSiltiam 
Xoofe, ftanbctt. Änig^t entfaltete l&ier eine großartige X^tigleit 
in ber SSeröffentlid^ung populärer SBerfe. ©ein bebeutenbfteg unb 
erfolgreid^fteg Unternel^men mar bk ©rünbung be^ „Penny Ma- 
gazine", bog noc§ am Snbe bei^ ©rünbung^jal^reg (1832) eine 
Sluftage oon 200000 ®femptaren crreid^te. ^^on feinen anberen 



Digitized by VjOOQIC 



— 213 — 

Untcrttel^mungcn ftnb ju nennen: bic „Penny Cyclopaedia" 
1830—56, 30 JBänbe, bie „National Cyclopaedia" 1847— 6l' 
12 S3änbe; bic „Pictorial Bible", 1834, bie großartige @amm* 
lung „Shilling volumes for all readers", bie üon 1844 
bi« 1849 in 186 JBänben crfd^ien. 8ltg ©c^riftfteQer befc^äftigte 
er [i^ l^auptfäd^lid^ mit @§afef|)eateftubien. @r üetQnftaltete 
eine 8(ui?gabe öon beffen SSäcrfen in 8 öänben mit nuSfü^rlid^em 
Kommentar, öcröffcntlid^te 1843 eine Seben^befd^reibung ©^ofe*» 
fpeare'g unb 1849 „Studies of Shakespeare*'. 1856—62 er- 
jd^ienen öon i^m eine „Populär History of England** in 8 
83änben, 1863—65 eine breibänbige Stntobiograp^ie: „Pas sag es 
of a working life**, baneben fein oullgejeic^netej? SBiic^ „Half 
Hours with the best Authors**, ferner „Once upon a 
time*' unb „Shadows of the old Bookseilers". Änig^t 
ftorb m6) einem bemegten unb an (S^ren unb (Srfolgen reichen ßeben 
am 9. m&xi 1873. 

^0bnVfitv^ Slnton, ber bebeutenbfte SSertreter beg ©rudgeioerbciJ im 
aWittelalter unb b«rü^mtefte ©rüder SRürnberg^. S)erfelbe würbe 
geboren im 3. ober 4. 3at)rge^nt bei^ 16. ^aijx\). unb toar urjprüng« 
li^ für ben ©ele^rtenberuf beftimmt. @rft fpätcr ttjanbte er fi^ ber 
2)rudflunft unb bamit aud^, toa^ eine^ toar, bem 83uc^banbel ju. 
Roburger'g S:ptigleit war eine für feine ßeit auBergcmö^nltd^ grofee, 
befc^äftigte er bod^ weit über 100 ®tW\^n unb 24 5ßreffen. 3luf 
oHc (Sebiete beg SDäiffen« erftredtc fi^ feine frud^tbringenbe ©d^af* 
fenSluft; öon ben oielen aug feiner Dffijin hervorgegangenen 
®rudEroerfen ftnb ung nic^t weniger afö etxoa 200 ermatten, bar» 
unter eine gange Änja^I SSibetn, ©d^ebeFiJ illuftrirte S^ro* 
ni! (ein reid^ itluftritteg SSerf) u. 31. ßoburger'i^ SBerbinbungen 
etftredtten fid^, tro| ber bamatigen fd^werföQigen SSerf e^rSüer^ält* 
niffe, über ganj ©uropa; in 16 größeren ©tobten S)eutf^IanbS, 
Defterreic^«, 3talien« unb ber.Sd^Weij unterl^ielt er eigene ©e- 
fd^äfte, unb bie Slnforberungcn, bie burd^ biefe umfangreichen SSer^ 
binbungen an i^n aU 2)rudter gefteüt würben, waren fo groß, ba§ 
er, ba feine Slürnberger Dffijin i^nen nid^t gu entfpred^en öermod^te, 
ftd& gejwungen fa§, in S^on noc^ eine eigene SDruderei ju errid^ten 
unb außerbem and) in öafel bei bem i^m befannten 3o^. Slmerbad^ 
arbeiten ju laffen. Äoburger'3 SSüd^er jeic^neten fi^ bur^ forreften 
S)rudE unb faubere SluSfü^rung au^, eine J^atfad^e, bie i^m fc^on 
ju Sebjeiten ben 9iuf atö ,,Äönig ber Öuc^brudfet" einbrad^te* 



Digitized by VjOOQIC 



— 214 — 

@tn bcfonberc« SSctbtcnft ^at [id^ 3lnton Äoburger baburd^ itod^ er* 
toorbcn, ba§ er aU (Srftcr bie Sermittelung QU^Iänbifd^er, {n^be»' 
fonbere itoltenifc^cr ©ortimeittg in größerem aWaßftöbe betrieb unb 
baburd^ ©ele^rten unb SSüd^erlieb^abern ©elegen^eit jur (Srtoerbung 
berartiger SSerfc ju njefentlid^ njo^lfeileren $ßreifen ermöglid^te. 
Roburger bef^Ioß Jeln arbeitgreid^eg Seben um ba§ 3a^r 1513. 
Sein große« ©efc^äft »urbe nod^ einige So^rje^nte fortgefefet, bann 
erlojd^ e« plöftlic^, ol^ne irgenb tt^elc^c Spuren ju ^interloffen. 

^wn^ SB. ®., SerlogiSbu^l&Qnblung unb Sud^brudEerei in SöreSlau. 
®ie Orünbung biefeg alten unb angefe^enen ©efd^äftg^aufeg batirt 
Dom 13. 3anuar 1732, ju toetc^er ßett ein 3o^ann 3ocob Äorn 
aug 5ßopi^ (öranbenburg) fid^ afö SSud^brucfcr nieberließ unb burd^ 
eintritt in bie ftäbtifc^e ftaufmann^gilbe ba« SRed^t jur Betreibung 
eine« Süd^er^onbefö erlangte, ftorn muß ein äußerft intefligenter 
unb gewedEter ©efd^äft^mann gewefen fein, tote feine eifrige unb 
üielfeitige S^ätigleit aü Sud^brudEer unb SSerleger bemeift. lieber^» 
bieg erfreute er ftc^ beil befonberen SSertraueng griebrid^ be« ®ro*« 
ßen, ber i^m neben mancherlei anberen Sergünftigungen aud^ bag 
Privilegium gur ^eraui^gabe einer QntnwQ für ©d^Iefien, ber 
„©d^Ieftfd^cn 5ßriötlegirten ©taatg^», Äriegg=» unb grie^^ 
ben^jeitung" gemährte, an^ ber ftd^ mit ber 3cit bie gegenwärtig 
nod^ erfd&eincnbe unb ate Vertreterin ber regierung^freunblic^en 
Partei große Verbreitung genießenbe „©d^Iefifd^e ßeitung'' cnt* 
ujidelte. Sil« Verleger entfaltete Äorn eine frud^tbare Xl^ätigleit, 
namentlid^ auf bem ©ebiete ber SRec^ti^:' unb ®efe|c§funbe, ber 
eöangelifc^en 2;^eotogie unb ber 5ßäbagogif. 9iad^ feinem im 
3a^re 1762 erfolgten Sobc übernahm fein ©o^n SBil^elm ®ott* 
lieb Äorn ba« bereit« fe^r umfänglid^ geworbene ©efd^fift, ermei* 
terte e« burd^ eine größere Slnjal^I Vertag«n)crfe unb bur^ Slnfnü|)f'» 
ung njert^öoüer ®cf(^äft«t)erbinbungen. Slußerbem vergrößerte er 
ben SBirfunggfeei« ber girmg in §ert)orragenber SBeife burd^ bie 
Pflege ber polnifd^en Sitcratur, für toelc^e fid^ mit ber 
3eit ein ©pecial^Vcrlag unb ^©ortimettt entwidEelten, bie einen 
ungeahnten Sluffd^toung nal^men unb burd^ i^re (Srfolge ^auptfäc^«« 
lid^ ben ®runb gur l^eutigen Berühmtheit ber girma legten. SB. 
®. Äorn ftarb im 3a^re 1806, nad^bem er von 1790 ab fic^ bon 
ber ®efd^äftgleitung gurüdgejogen unb biefc feinem ©ol^n 3ol^ann 
®ottIieb Äorn übertragen ^atte. 3)er ©o^n baute au«, woju ber 
Vater ben ®runb gelegt l^attc, unb feiner unermüblid^en Xptigfcit 



Digitized by VjOOQIC 



— 21B — 

toax eis öergönnt, bic girma jur l&öd^ftcn Stufe tl^rcr buc^l^ättblcri* 
fd&cn SBcbeutung ju ergeben. @r führte bcr ^onblung ctitc befon* 
bete ©pejiQlität nod^ ju, bie t^rcn Urfprung ben polntfd^en S5c* 
jic^ungen öcrbonft: nämUd^ bie (Smc^tung eines ©ortimcnt«— beiS 
crftcn biefer Slrt in S)eutfc^Ianb — fpecieH für bic fronjöfifd^e 
Literatur, für meldte bamafö bebeutenbe 9{ac^frage toax. 2)urd^ 
biefeg frangöftfc^e Sortiment fc^wang [xä) bic ftortt'fd^c ^anblung 
hamaU jur größten ©ortimentiS «^ SBud^^anblung auf. Äorn öer* 
grögerte fein SBefifet^um ober anä) noc^ burc^ lü^nc ©pecu^ 
lationcn, ju benen bie bontaligen politifd^en ßonjuncturen x^m öiel* 
foc^ ©efegen^eit boten, ©obonn erri^tetc er 1792 ein Sutiquariot 
unb jd^uf ferner eine ©emälbe* Sammlung, mit ber ju jener geit 
feine ber üor^anbenen $ßrit)atfammlungen fic^ meffen lonntc. Sic 
Srttjeiterung ber Sd^Iefifc^en 3^i*it"9 ""^ ^^^ SBiebetbelebung ber 
beutfd^en SerlogSabt^eilung , bie einen genügenben (Srfa| für ben 
SluSfaQ beg |)oInifc^en Oefc^äftgumfafeeS nad^ bem SWiebergang jene« 
unglüdEIid^en ßanbeö boten, finb ein befonbereS Serbienft 3o^ann 
Oottlieb Äorn«. beiläufig fei no^ bemcrft, bog 1813 ber ^iftorifc^ 
getoorbene Slufruf „"an mein SSoIf" juerft in Äorn'3 Sc^Iefifd^er 
Rettung gebrudtt unb öeröffentüd^t tt^urbe. 

©ein ®efc^äftiSnad6f olger, Suliu^S Äorn, fe^tc bie Seftrebungcn 
beS SSaterS fort. 9iac^ feinem im 3a^te 1837 erfolgten Xobe ge»» 
lang e^ treuen ©efd^äftgfübrern, bie Rorn'fd^e §anblung eine brci*» 
jel^njäl^rige öormunbfc^aftlid^e SSerioaltung mit S^ren überfte^en ju 
laffen. ©ine neue ©pod^c begann mit ber Uebernal^mc ber girma 
burd^ §einrid^ Äorn, bem Sol^ne 3uliui8 Äorn«, ben gegenwärtigen 
JBefigcr, njetd^er oon feinen ©efd^nJiftern ba« gefammtc ©efd^öft 
im 3a^rc 18B0 übernahm. @r befeftigte üon neuem bie ®runb* 
lagen beffelben, fd^afftc alle« SSeroItetc ab unb ergänjtc e« burd^ bic 
neueften (Sinrid^tungen , fobann üergröfeertc er ben SSerlag unb bic 
Sd^Iefifd^c ßeitung, erioarb bic im Delfer Äreifc gelegene '^apxn^ 
fabril gu Sacrau bei §unb«felb unb machte ftc mit Unterftfiftung 
be« erfal^rcnen 5ßapierfabrifanten 3- 2l^ S3od ju einer bcr Ictftung«* 
fä^igften in S)eutfd^Ianb. 3ltö SSerleger befc^ränfte er fid^ neben 
einigen anbcren 3Di«cipIinen im njcfentlid^en auf ben ßofalüerlag, 
erioeiterte benfelben jebod^ burd^ ©rrid^tung einer SBuc^^anblung in 
Söerlin im Serein mit feinem greunbc ©ruft unter bcr girma 
(Srnft & Äorn, bic burc^ ben SScrlag oon arc^itectonifd^cn unb Jßrad^t^ 
njcrfen rü^mlic^ belannt ifi SRebcn feiner umfaffenben gefd^öftlid^cn 
S^ätigfcit ttJibmete Äorn feine reid^en Erfahrungen ber Deffcntlic^Ieit 



Digitized by VjOOQIC 



— 216 — 

ttttb entfaltete l^ier eine fegcnSreid&e aBirffornfett SlnläBItc^ beg 
löOjä^ngen ©efd^äftgiubiläum^ njurbe Äortt öom Äaifer SBil^elm L 
ber erWtd^c Äbclftanb öerlte^ett. 

Iti^f l^lfTi ' ^* 5-/ i» Seipjig. Unter benjenigen 83uc^f)änbletfirmen, 
ttjeld^e ft(§ toä^renb ber legten 2 3a^rjet)nte ju einer ungeahnten 
Orö^e entmidett ^aben, gehört auc^ bic girma S. g. Äoe^Ier in 
Setpjig. 8lu« Keinen ^[nfängen ^eröorgegangen, ^at ftc^ bie girma 
burd^ bie umfid^tigc Seüung i^rer jeweiligen 3n^ober ju einem 
ad^tunggebietenben aBelt^aufc emporgefd^wungen. S)er ©rünber 
berfelben ift Äarl ^vani ©ottfrieb ffioe^Ier (L), toelc^er am 
7. Sanuar 1764 all @o^n eine« alten Seipjiger SSürgerg, etneg 
Äorbuanmad^eri?, geboren ttjutbe. Uebcr bie erften 2 Sa^rje^ntc 
feine« ßeben« ift njenig befannt; nur fo biet wiffen mir, bag er ben 
S3uc5^anbel bei bem atten unb J^od^gefcPfeten Äummer erlernte, 
barauf iei Körting in SBien, fpäter in ber Söud^^anblung ber @e^ 
lehrten ju Seffau unb enbli^ in ber SBe^ganb'fd&en Suc^^anbfung 
in Scipjig af« ©e^ilfe arbeitete. Seine biefer ©teüen aber genfigte 
bem fleißigen, genjedtten unb ftrebfamen jungen aKanne. @rft mit 
ber im. Saläre 1789 erfolgten ©röffnung einer eigenen SJuc^^anblung 
^atte er ha^ vorläufige 3tel feiner SSftnjd^e erreid^t. Sie Xptigfeit 
be« jungen ©efd^äftlmanne« loar ju gleid^er 3^W bem SSerlagc, 
Sortiment unb Sommijfionggef^öfte getoibmet, boc^ pflegte er 
bauptfä^Iid^ ben erfteren. 33ie« fc^Ioß inbeß feine gürforge für ba§ 
Sortiment unb ba« Sommiffionlgefd^äft ni^t au«, bie gleid^faü« be* 

r ftänbig an SluSbe^nung gewannen unb bem Äoe^Ier'fc^en ®efd^äfte 
fd^on ju bamaliger 3^^ ein nid^t ungemö^nlid^e« Infe^en ernjarben* 
Äoe^Ier ge^rte ju jenen aWännern, bie ben öuc^l^anbel me^r t)om 
faufmännij^en ®efi(§t«punfte au« auffaßten, eine Slnj^auung, weld^er 
oud^ bie fpäteren Snl^aber einfd^Iießlic^ be« bcrjeitigen mit berfet*« 
ben Sonjequeng gebulbigt l^aben. Sil« üJienfc^ toar Socialer dn 
treuer, el^rli^er S^arafter, unb in feinem SBefen. toar er ber S^pu^ 

' be« ed^ten beutfd^en Sürgert^um«. ©eine mit Henriette guftinc 
?ßi|er au« ®räfen|ainid^en gefc^Ioffenc ©l^e, ber 3 Äinber ent* 
fproffen, toar eine l^öd^ft glüdtlid^e unb jufriebene, unb nad^ ber 
anftrengenben ®efd^äft«tbätigfeit bot i^m ber 3lufent§att im Äreifc 
feiner gamilie eine toa^r^afte (Srl^olung. Soet|Ier ftarb am 29. S)e* 
cember 1833. ®ie girma toar bereit« 1830 an jeincn ölteften 
©ol^n Äarl grang (II), geb. 23. äßärj 1805, übergegangen, meld^er 
feine Se^rgeit in $ot«bam burd^gema^t unb feine bud^l^änbleri(d^en 



Digitized by VjOOQIC 



— 217 — 

Senntntffe unb ®rfat)rnnc|en in bcr g^cmbe (bei S. ®. ^eubner in 
SBien, g^icbr. Saue in Söerlin, ^. ©. ©auerlänber in Slorou unb 
cnblic^ alg ®efd&äftöfü§rer ber ß^r. Zf). ©roo^'fc^en Filiale in 
gretburg) erweitert unb befeftigt l^atte, 3lnbauetnbeö Ärönfeln be8 
aSoterS jtüang i^n jur JRüöfe^r. 2)cr emporftrebenbe Süngling 



trug fi^ mit großen ^ßrojecten, u. Sl. ber ©rünbung] einer 83ucl^* 
^anblung in Slmerifa. kl^ 25iä^tigcr junger äRann übernahm 
er nun bie Settung beg öäterlic^en ®e[c^äft§, ba§ k bei feinem 
eintritt in einem i^n bur^au§ nic^t befriebigenben ßuftanbe üor^^ 
fanb. Snbeffen barg bo§ burc^ ben SSater SBegrünbeteOben Äeim ju 
jpäterer (Sntfaltung in fi^. ^oebler trat in feinen neuen SBir^ 



Digitized by VjOOQIC 



— 218 — 

futtgSheÖ mit cbler Scgeiftcrurtg ein; feine in ber grcmbe gemod^ten 
©rfal^rungen unb bie getuonnenen Selonntfd^aften förberten fein 
Streben; eine Änjol^I l^eröorrogenber augmärtiger 5^^^^^ (^^^ 
nennen nur SSraumüQer, SSanbentjoed & SRupred^t, ©auerlänber in 
Slarau, SReufird^, fpäter ©eorg in Safel u. %.) tüurben feine ©ontmit- 
tenten unb führten einen ntäd^tigen Sluffc^mung ber girma ^erbei. 
S)iefe glüdflid^en (Srfolge toaxen üon beftimmenber Sinroirfung auf 
ben ©efd^äftginl^aber. ßur befferen Soncentrirung feiner Slrbeitg^ 
fraft unb jur befferen Slnttjenbung ber i^m jur Serffigung fte^cnbcn 
SRittel entfd^Iog ftd^ Äoe^Ier ju einer 8lbtrennung ber Sßerlag««' 
obt^eilung öom (Sefd^äft 2)ie »le^tere übernahm 1846 «bolf 
aSinter, ein ehemaliger Bögfitig beg §aufe§, für feine Sled^nung 
unb fül^rte fie unter feinem SWamen weiter» 9laä^ beffen 1876 er* 
folgtem 2iobe tourbe ber anfe^nlic^e SSerlag nad^ öerfd^iebenen SRid^* 
tungen jerftreut. Äoe^Ier, burd^ biefe Veräußerung nac^ manchen 
Seiten ^in frei geworben, wibmete ficft um fo eifriger bem (£om* 
miffionggefc^öfte* ©affelbe entwidEelte fid^ in fo rapiber SBeife, ba§ 
er bereits öor 3a]^rje]^nten ate Sn^aber einer ber angefe^enften 6om^ 
miffionSfirmen betrad^tet werben lonnte, beffen jum X^eil fel^r toert^* 
üoQe aSerbinbungen fic^ auf bag ^n^ unb SluiSlanb erftredften. 

©inen weiteren Sluffd^wung ^atte bie girma burc^ bie ©rrid^tung 
eines wiffenfc^aftlid^en SlntiquariatS (1847) ju öer^eid^nen, 
baS unter ber tüd&tigen unb gefc^idEten Seitung Slbolf UlmS fid^ 
rafd^ aSeltruf fid^erte unb ha^ in gewiffem Sinne atö ber Vorläufer 
beS wiffenfd&aftlid^en SlntiquoriatS betrachtet werben fann» — Sieben 
feinen SerufSpfli^ten wibmete fid§ ftoel^Ier aud^ ber Deffentli(^feit; 
als ©elretär beS SBörfenöereinS fowie als SSorftanb ber SBenbler* 
fd^en SRat^Sfreifd^uIe ^at er feine Qdt unb feine üielfeitigen ®rfa^* 
rungen ber SlKgemeinl^eit wiHig jum D|)fer gebrad^t. Äoe^Ier ^atte 
fic^ 1837 mit 3ulie Siebing aus Sat)Ia öer^eirat^et, auS Welcher 
@]^e 7 ftinber, 3 Xöd^ter unb 4 ©ö^ne, l^eröorgingen. ©er älteftc 
ber Se|teren, ftarl granj ftöl^Ier (IE), geb. 22. «uguft 1843, war 
jur Ueberna^me beS ®ommiffionS*®efd^äftS, ber jüngfte, §ugo, ju 
ber beS SlntiquariatS nad^ bem Sobe beS SSaterS, ber am 2. S)e*» 
cember 1872 erfolgte, beftimmt. 2Kit hem ®intritt Äarl granj 
Äoe^Ier'S beginnt eine neue unb jWar bie mäd^tigfte @})ocöc in ber 
SntwidEelung ber girma, benn unter feiner Seitung l^at baS @e* 
fd^äft in gerabeju bewunberungSwürbiger SBeifc jugenommcn, fobag 
eS jur ßeit als ©ommiffionSfirma ju ben erften feiner Slrt in Seipjig 
gcl^ört^ Äoc^Icr l^attc ben S3udö^anbel bei äJanbcn^oedE & fftuprcd^t 



Digitized by VjOOQIC 



— 219 — 

ttt ©öttingcn erictnt unb borouf in ben alten unb ongefel^cncn 
Käufern ©ulau & So. in Sonbon (1861/63), Sorcnj in ^ori« 
(1863/64), unb SB. »raumüact in SBicn (1865/67) a« JBu^:* 
^änblcr^'Sepifc Bearbeitet 3!)iefc öorjüglid^en JBilbunggonftaltcn be^ 
rcitetcn i^n in trefflid^er SBeife jur Ucberndl^mc beS öätcrlid^cn ©rb-- 
tl^cifö üoT. 2)urc5 ®rtt)erbung be§ grieg'fd^en ©ommiffionö^ 
gef^äftS, 1882, ba3 bomofö 208 6ouiniittcntcn jaulte, bürbete 
fic^ ^oeiiUx eine riefigc ärbeit^Iaft auf. 3^^^ f^"^ ^^ t^^ ^^"^Ö^ 
3eit in feinem 83ruber §ugo eine tfid^tige unb bewährte @tfi|e, 
aber feit biefer — ber nad^ Ulm'« 2;obe baiJ 8lntiquariat aug- 
f(^Iie|lici^ übemal^m unb fold^eg für feine SRed^nung toeitetfü^rte 
— 1884 austrat, liegt bie überaus umfängltd^e Seitung lieber 
aüetn auf feinen ©d^ultern. Äoe^Ier begnügte fid^ mit ben bi3* 
l^erigen ©rfolgen nic^t; er ftrebte nad^ SSettoirflic^ung ber öon t^m 
getoonnenen Erfahrungen unb Beobachtungen, unb alg jur ßeit 
le^te, aber um fo bebeutenbere grud^t ift ba& ®aarfortiment 
ju betrachten, bag bag ©efd^äft toieber in ganj neue aufwärt« 
ge^enbe Sahnen gelenit i)at Wlit ber n^ad^fenben 9lu§be^nung be« 
©efc^äftg toar baffelbe aud^ in räumlid^er §infid^t mand^erlei SBanb»» 
lungen unterworfen, ßi^^^ft i« engen, finftern unb unfreunbli(^en 
^Räumen auf ber SRifoIaiftraße untergebrad^t, erful^r e« fl^äter burct) 
SSerlegung nac^ ber Jßoftftrafee aud^ äu^erlid^ eine er^cblic^e SSer* 
befferung. ©egenwärtig ift baS nunmet)rige SBeltgefd^äft in einem 
palaftartigen ©ebäube in ber ©tep^anftrafec untergebra(^t. 

|tÄlli0, griebrid^, geb. am 17. 2lpr« 1774 m einleben, ber fid& 
aU ©rfinber ber 58ud^brudEfd^nen})reffe einen für aUe Qeit berül^mten 
Flamen erworben l^at, üerbient au« bem ®runbe l^ier @rwät)nung, 
weil er üor aSerwirJHid^ung feiner großen 3been unb 5ßlöne in feiner 
aSaterftabt einleben eine S3ud^t)anblung (im Sa^re 1802) errid^* 
tete, mit ber er jebod^ feinen Srfolg erjielte, fobaß er fie wieber 
eingel^en laffen mußte. Um fo größere« ©lüdE foUte freilid^ ber 
geniale äRann mit feiner ©rfinbung l^aben, bie jebod^ erfi nad^ öielen 
SRißerfofgen unb jal^Ireid^en Snttäufc^ungen (fiel^e SBengle^), feinen 
SRamen über bie ganje SBelt trug unb i^n für alle 3"*^^^!* ^^^^'^ 
bie l^eröorragenbften Srfinber unfere« SSoIfe« fteHt. ffiönig ftarb 
Slnfang ber 30 er Saläre aö €p^ev feiner ?lrbeit unb am ®ram 
über bie bamalige in })ontifd^er SSejiel^ung troftlofe ßeit, bie feine 
@d^ö})fung gänjlid^ ju jerftören brol^te unb aud^ einen er^eblt(^en 
?Rüdtgang feine» ©efd^äft« jur golge ^atte. SBa« ber SSater jebodö 



Digitized by VjOOQIC 



— 220 — 

nic^t erlebte, bog toor ben Söhnen üorbe^alten: ftc öerfd^offten bem 
§aufe eine großartige Slu^bcl^nung unb fid^erten i^m einen SBeltruf, 
benn bie 83uc^bruder^5ßreffen-gabrif Dberjea bei SBürsburg nimmt 
in i^rer 9lrt eine ber erften ©teilen ein. 

gtrin^r^ 8lboIf, su ©tuttgart, Oe^cimer ©ommerjienrot^ unb @^ren:= 
bürger ber ©tobt Seipjig, einer ber bebeutenbften unb jugtetc^ Der* 
bienftüoQften Sud^^änbler ber @egentt)ort. ®eb. am 26. äßai 1836, 
abfolöirte er ba^ O^mnaftum feiner Saterftabt unb bejud^te bann 
längere Qtit bag Sonferöatorium ju 5ßari3, in ber Slbftdit, fic^ ber 
aWuftf gu tt)ibmen. S)ie SSer^ältniffe öeranlafeten i^n jeboc^ gur 



Slufgabe feinet Siebling^ftubiumg, unb nun toanbte er ftd^ bem Sud^* 
tianbel ju, ben er in ber ©ortiment^buc^^anblung öon SB. SSacft in 
Stuttgart mä^renb 5tt)eier 3a^re erlernte. 9?ad§ Slblauf feiner Se^r^ 
jeit arbeitete ^röner noc^ furge ^nt als ®el)ülfe in ber 9lieger'fd^en 
UntüerfitätSbuc^l^anblung in äRündien, fomie in ber artiftifd^en ?ln^ 
ftalt t)on äWalte in Stuttgart, unb machte ftd^ bann im 3a^re 1859 
burc^ Slnfauf ber in festerem Orte ftc^ bcfinblic^en §of« unb 
Äanjlei'Suc^brudterei üon Oebrüber SWäntler felbftänbig- 



Digitized by VjOOQIC 



— 221 — 

äWit biefer S)rudEeret üerbanb ffröiicr jugtetd^ ein aSerlagStjcfdjäft^ 
ba^ fid^ oortüicgcnb mit ber ^erauggabe popttIär''tt)tffenfci^aft« 
lieber unb beUetriftifc^cr SBcrfe, foioic tjon 3ugenbfd^riftcn 
unb fpäter mit tlluftrirtcn ^ßrac^ttocrfen befaßte. Unter bcn 
leiteten öerbient ba^ SBerf ,,3lug bcutjd^en Sergen" befonberc 
@rtt)äf)nung, benn burd^ boffelbe mixhe ha^ Srfc^cinen einer gonjcn 
9ici^e berortiger SBerle im 3n»» unb Slu^Ianbe eingeleitet. 3)urd^ 
bic @rn)2rbung ber SSerlagSfirmen t)on 2l. Sechen (1867) unb 31. 
Ärobbe (1873) erhielt ba§ ®cfd^äft eine größere Sluöbelinung, cbenfo 
Dergrögerte ftd& bic ©rudfcrei; biefelbe ftanb ^ouptfad^Iid^ unter ber 
Seitung t)on Sröner'g jüngerem 83ruber, 5ßaul, welcher bereite im 
Saläre 1868 aU 3;^eil^aber in bie girma, bie nunmehr in ,,®e' 
brüber Sröncr" abgeänbert ttjurbe, eingetreten mar. S)er Wuffd^mung, 
ben bie SrudEerei in ber golge nal^m, ift alg ein gerabeju beijpiel^ 
lofer gu bejeid^nen, unb faum eine anbere Dffijin in ©eutfc^Ionb 
bürfte eine größere Slnja^I 5ßre[fen aufgutpeifen ^oben tuie bie ^x'6^ 
ncr'fc^c in Stuttgart, bie annä^ernb 60 ©d^neH.-- unb üiele anbere 
5ßre[fen befc^äftigt. 

(Sine tpeitere Slugbe^nung erfuhr ba§ ®efd^öft am 1. 3anuor 
1883 burc^ Ueberna^me ber Sßerlagg^anblung öon ®. S?cil in Seipjig 
(einfd^Iiepdö ber berühmten „Oartenfoubc")/ toeiter im 3a^re 1888 
burd^ ben Stuf auf ber girma ^ermann ©d^önlein in Stuttgart 
utib im Sa^re 1889 burd^ bie Srmerbung. ber S. 0. ©otta^* 
fd^en 83uc^l)anblung ebcnba mit ber ,,SlIIgemeinen 3^i^^"9" 
in SRünd^en. 9?euetbing§ mürbe aud^ ik Sßerfagg^onblung öon 
SB. ©pemann in Stuttgart nod^ übernommen, mit ber Stamm* 
firma ®ebr. ^öner unb berjenigen öon Sd^önletn'g SJad^foIger 
üereinigt unb in eine unter ber Oberleitung öon Slbolf Srönet 
fte^enbe SlctiengefeHfd^aft mit bem SRamen ,,Unton, beutfd^e SBcr^^ 
lagggefelljd^aft", umgemanboft, möl^venb bie bereite genannten 
girmen 3. ®. Eotta'fc^e öud^^anblung unb (5. Äeil'g 9Jac5foIger 
al§ felbftänbige, gleic^fattg Slbolf Äcöner unterftel)enbe ®efc^äfte 
meiter geführt merben. S)ie Seitung ber ebengenannten umfang^ 
reid^en ®ojd^äfte erforbert ein ^ol^e« 3Ra§ öon Umfielt unb gefd^äft'^ 
lidier Süc^tigfett unb e§ ift ftc^erlic^ nid^t übertrieben, toenn be« 
t|au|)tet tüitb, baft fein anberer jeitgenöffifd^er SSerlegcr eine um* 
faffenbere SBirlfamfeit ausübt, afö Slbotf Äröner. 5)ie fraftöollc 
unb encrgifd^e (Srfd^einung Äröner^ mad^t aber auc^ auf 3cben ber 
i^m jemalg näl^cr ftanb, einen ©inbrudt öon fo nad^^altiger SBirlung, 
ba^ i^m unminffirlid^ SScre^rung unb Siebe gejoHt merben. Slber 



Digitized by VjOOQIC 



— 222 —, 

ni(i)t mx ol8 ©cfd^äftSmontt ift fttötier bebcutcnb; an6) fein SBirlen 
für bic Oefammt^cit bc8 JBud^l^anbete ift cbcnfo umfoffenb xok tx^ 
folgtet^. Seit 1879 gehört er bcm SSorftonbc be« äörfett^^SBcrcin«, 
juerft ote jtüetter, fpätcr alg crftct Sßotftc^er, on. Scfattnt ift fein 
energifd^e« eintreten für bie 3ntereffcn bc8 ©ortimentiS bur(^ Sefäm* 
pfung bcr ©d^Ieuberei. Siad^ jahrelangen Ääntpfen — ber crfte %n^ 
ftoB ging bereiti^ 1878 üon ©tnttgart au« — Iftat feine gnergie üer** 
mod^t, bic Serl^anblungcn ju einem öorWufigen Stbfd^IuB ju bringen 
nnb auf ®runb bef(^Ioffener @a|ungen bic 9labattüer^altniffe mit 
einer orbnung«gemä§en ©efd^äftgffi^rung in ®inllang ju bringen. 
8ln n)eiteren lotd^tigen äJ^omenten in ber neueren ©efd^id^te beiS 
fflud^^anbete, mit toeld^er Sfröner'8 SRame auf ba« innigfte öerlnüpft 
ift, feien genannt: bic fflemül^ungen auf bem ©ebiete bei8 inter^ 
nationalen Ur^eberrec^tg, für tt)el(^eg fid& im 3a^re 1887 ein 
@taatenbunb jum @c^u|e ber Ur^ebcrred^te üoQgogen l^at, ferner bie 
SSoHenbung beS JBaue« beg neuen beutfd^cn JBud^l^änblerl^aufeg. 
Äröner'8 SRame reil^t fid^ benen ber l^eröorragcnbften §au})tt)ertreter 
be« Sud^l^önblerberuf« ebenbürtig an; er toirb mit öoHem Siedete 
neben ^ßert^eS, D. grommann, Dr. ©nSlin u. Ä. genannt» 

gtrftU^fd^e t ba9r. ^ofbud^l^anblung in 3ngo(ftabt. S)ie ©ntfte^ung 
biefer girma reid^t big jur SJiitte bcg üorigen Sal^rl^unbertg jurüdE; 
fie mürbe mal^rfd^einlid^ im 3öl&re 1750 üom 3cfuitenorben be* 
grfinbct. 3ni 3a]&re 1780 übernal^m bcr äRalt^cfcrorben bic SSer«» 
maltung bcr girma, bie ftd^ gu jener 2fixi, ju ttjcld^cr fid^ bie bort 
befinblic^e Uniüerfitöt in il^rer pd^ftcn JBIüt^c befanb, einer gemiffcn 
JBebeutung fd^on erfreute. 3m 3a^rc 1786 crmarb ber SBuc^^änblcr 
%. SB, ftrüll au 2 ffiöln bic §anblung, bcr bicfelbc unter feinem 
9{amen unb auf feine fRed^nung n^eiter betrieb. SlRit i^m beginnt 
cigentlid^ erft bie ©efd^id^tc beS §aufe2, bcnn unter feiner rül^ri* 
gen Seitung na^m bic §anblung einen au^crorbcntUd^en Stuf* 
fc^mung, unb gegen ©nbc bc8 üorigen 3a^r^unbertg gä^Itc bic ÄrüH'fd^c 
JBud^^anblung gu ben bcbeutenbften @ortimcnt2gef(^aften S)eutfd^- 
lanb«. äu|cr bem Sortiment })flcgtc ÄrüH aud^ ben 93 erlag, 
bcr fid& glci(^fan2 raf(^ cnttoidEcItc. S«ad^ ÄrüO'g 1805 erfolgtem 
2;obc ging bie girma an ben SWagiftrat^rat^ JBcrtl^oIb, unb öon 
bicfem 1816 an ben »uc^^änblcr «loi« Sittenloser über, mclc^' 
Sefetercr \iCi^ ©cfd^äft big ju feinem 1840 erfolgten 2;obc im 
JBcfifee l^attc. (Srben bcr §anblung ttjurben nunmehr beffen 
SBittttJC, aWaria «bcl^cib 2;^erefa, mit i^rem ©o^ne, glcid^ feinem 



Digitized by VjOOQIC 



— 223 — 

Sßoter Slloig ge^cifeen. Septem ttjor bi« 1859 Sn^abcr ber 95uc^* 
^anblung, toä^renb er bic 2)rucferci 1868 an ben JBud^brudEcr 
©corg ©c^röbcr ücrfaufte. 3m Sa^rc 1859 überno^m S. ®. 
SBöIflc, bct SBefifecr ber 3. SB. Ärüa'fd^cn Uttberfitätg.SBuc^^anb^ 
lung in Sanbg^ut, bag 3ngoIftäbtcr ©efc^äft unb firmtrtc für ba§^ 
fclbc gleid^ feinem Sottbg^uter ©efc^äfte „^rüITJc^e »ud^^anb^ 
lang"» SKit btefem SBeftfetoed^fel trat ber on ficl^ fe^r feltene gaö ein, 
bQ§ bie feit Anfang be^ So^r^unbertg ben SRamen beg Orünberg 
nid^t me^r fü^renbe girma burd^ ben ^Kai^f olger üen ^^ilip}) 
flrüll, bem ©o^ne 3. SOS. SrüIIg, toeli^er 1803 mdi Sanb^^ut 
übergefiebelt toax, biefen jurüdf erl^ielt 9loc^ SBöIfle tourbe @. 
Sffiei^ 3nt)aber ber girma (1860-1874), unb nad^ biefem §ugo 
Seile (lefeterer big 3uli 1880), üon welchem enbli(^ ber jefeige 
SBeftfeer, 6rnft SRoeSling, fte ertüarb. ®rnft Üloegling, ge* 
boren om 4 3uli 1843 gu 2;robetöborf bei SBamberg, ^otte fic^ be* 
reitg im 3a^re 1874 burd^ Slnfauf öon ®. 9Wot|crg Sud^l^anb* 
lung in Soerrod^ felbftönbig gemad^t, feinen SBirfungSfreiiS ober 
nad^ SSerfauf be§ Soerra^er Oefd^äfteg burd^ Slnfauf ber ÄrüH'fd^en 
SBud^l^anblung erl^eblid^ ertoeitert. SRoeSling pflegt SSerlog unb 
Sortiment gu glei(^er 3^it unb ift eifrig bemüht, ben oltbemäl^rten 
SRuf ber girma ju ermatten. S)ie olten 5ßriöilegien, bie bie SrüH* 
fc^e Sud^^anbtung in monnigfad^er SBejie^ung befoß, tourben burd^ 
politifd^e unb fociale Umgeftaltung n)0]Öl geänbert, in^befonbere bur(^ 
Verlegung ber Uniöerfttät, aber bie rührige unb umftc^tige Seitung 
bet jetoeiligen ©efd^äftsin^aber l^at ben SlugfaU immer burd^ toei«» 
teren Stu^bau ber einjelnen ®ef^äft§abt^eilungen gu bedfen gewußt. 
3m 3ö^re 1886 l^atte Üloe^Iing bie greube, ba§ 100 jährige 3ubi* 
läum feiner ^^xxma feiern ju bürfen; er oeröffentlid^te an^ biefem 
Slnla§ eine eigene geftfd^rift, betitelt „S3u(^^anbel unb ©rudfge^ 
tt)erbe in 3ngoIftabt in ben legten 100 ^a^xen", unb tourbe burd^ 
SSerlet^ung beS Xitefö „Sgl batir» §ofbud^PnbIer" au^gejeid^net 
Seit h 3anuar 1885 ftrmirt berfelbe : ^^Ärütt'fd^e f. ba^r» .^ofbud^* 
l^anblung (®. SRoe^Iing)/' 

^ummtv^ 5ßaul ©ott^elf, ein befannter unb fet)r gcfd^äfeter JBud^«« 
Pnbler ju Seipjig, ber feinet bieberen unb treul^ergigen, jutoeilen 
aud^ ettt)a§ urtt)üd^ftgen SBefenS l^alber gu ben beliebteften ^erföU'« 
lic^fetten in ber bortigen Sollegenfc^aft mit jä^Ite. Äummer tt)urbe 
om 29. ©ccember 1750 ju ©rbiSborf bei greiberg geboren; feine 
budöpnblerif(^e Setirgeit l^otte er in ber Sud^l^anblung öon §einftui5 



Digitized by VjOOQIC 



~ 224 — 

in Sci|)jig burd^gcmad^t unb bontt toötireiib mehrerer Saläre in ber 
2)t|f')d^en Sad^^onblung bafelbft al§ ®et)ilfe gebient @r üerlicfe 
biefe ©tellung in ber Slbfic^t, auf eigenen güßcn fein ©lud ju 
üerfud^en. SBereitö im Saläre 1771 tritt ber junge ©efc^äft^monn 
burc§ 3SeröffentIid^ung ber Dn 3. 5^ Sal^rbt'fd^en 5ßrebigtcn 
aU felbftänbiger 93erleger auf, ein Unternehmen, ba§, cbenfo n)ie 
eine ^Inja^t heiterer SSerlag^artifel, ööBig mißglüdte. SBol^I !onntc 
biefer nid^t« ttieniger aU erfolgreid^e Slnfang Summer bebrüden, 
inbeffen entmut^igen ließ er fid^ nid^t; fein äRißgefc^idt fpornte il^n 
tjielme^r an, bie Scharte au^gutnelen» SRit feinem SSerlagc öcrbanb 
er bal^er im Solare 1790 ein Kommiffton^gefd^äft, mit toeli^em 
er me^r ®Iädf l^otte, benn baffelbc l^ob fidö unter feiner ebenfo 
umfid^tigen aU ou^bauernben üeitung rafd^ gu anfel^nli^er SBlütl^e, 
fobofe feine Oef^öft^fü^rung balb ©d^ute machte. S)iefe Summer* 
fc^e ©d^ulc galt \pätex aU eine ber bcften im gangen beiitf^en 
Sud^^anbeL ®en)iffen^aftigfcit unb 5ßrom|)tl^eit in ben i^m gur 
(griebigung übertragenen Slngelegen^eiten waren t^m immer ober* 
fteS 5ßringip, unb baffelbe tourbe big ^eute in ber girma mit un== 
manbelbarer Streue feftgel^alten. S)ag Summer'fd^e ©efd^äft er* 
tt)eiterte ftd^ bal^er au^crorbentlid^, unb gu Slnfang bicfeS Sa^rl^un* 
bert§ gä^Ite eg gu ben ^erborrogenbften öuc^l^änblerfirmen in Seip* 
gig. kleben feiner gcfc^äftlic^en X^ätigfeit ftettte Summer feine dt^ 
fatirungen unb Senntniffe auc^ opferwillig in ben S)ienft ber Dcffent* 
Hc^feit, unb bie mannigfad^en SBerbienfte, bie er fid^ um bic ®nt:= 
midEelung be§ öud^^anbete erworben l^at, fi^ern i^m ein bleibenbe^ 
8lnben!en» 83efannt ift, ba^ Summer eg war, ber ben erfien Slnfto§ 
gab gu einer gemeinfamcn Slbred^nung^fteUe für bie nad^ Seipgig fom* 
menben auswärtigen SoUegen, inbem er ein öon i^m ermietl^etcS Socal 
biefen gegen billiget Sntgelt gur SSerfügung fteüte. Summer ftarb 
am 25. Februar 1835, 85 3a^re alt, na^bem er bi§ gule^t feinem 
Vertage — ba§ ©ommifftonSgefd^äft ^atte er bag ^Qi)x öorl^er feinem 
©ol^^e (Sbuarb Summer übergeben — öorgeftanben l^atte, ©buarb 
Summer würbe 9?ad^f olger feineg SSaterg; er bereinigte beibe 3lb« 
tbeilungcn — SSerlag unb ßommiffton — gu einem ®efcf|äfte, nal^m 
1855 feinen Steffen § ermann ©d^ulfee als S:^eil^aber auf unb 
firmirte binfort big 6nbe 1860, in weld^em Sa^re er ftarb: ,,Sum== 
mer & @d[)ul^e"» S)a ©d^ulfee ingwifc^cn ein eigene^ ©efd^öft 
begrfinbet ^atte, war öon 1860—1866 Summer'g SBittwe Sn^aberin 
ber girma unb betraute it)ren Sruber, Kurt Sllbert §übner, mit 
ber Settung beffelbeiu 3m 2December 1866 brad^te ein früberer 



Digitized by VjOOQIC 



— 225 — 

ßögfing ber gitmo, JBcrnl^arb 3uliug 5ßroffe, gcb- om 8. gci» 
bruor 1837 ju Seipjig, bic JBud^l^attblung burd^ Slnlauf in feilten 
Sefife unb m^m bie urfptünglid^c girmo ,,@buQrb ftummer" toiebcr 
an. 2)cr gegenttjattige Sn^abcr ^at beibc Ocfd^äftSabt^cUungen, 
Verlag unb Sommiffion^gefcl^äft, in gletd^ planvoller Sßetfe au^ge^ 
baut unb ben alten JRuf ber Äummer'fd^en §anblung burd^ S^^fö^** 
rung tüeiterer Sommittentcn unb ttjeitercr SSerIag8artifd — ttJir 
nennen nur bie ötelöerbrelteten unb gefd^äfeten ÄIcndEe'fd^en popu* 
lär^^mcbicinifi^en Sudler — ttJefentlld^ befcftigt unb erweitert. 

^ümfi, "Rhoipi) m., in SBien, fie^e aBalUg^aufer'fc^c §ofbuc§' 
l^anblung ebcnba. 

^^mmt^) 9ticoIai ©eorg, ^ud^l^änbler ju 9{iga, üerbient befonber^ 
be^l^alb ©rmäl^nung, n)eil er ju jenen ^ud^^änblern jap, bie auf 
frembem SBoben unb unter befonber^ fd^mierigen Serl^ältniffen be=* 
ftrebt ttjaren unb beftrebt finb, burd^ Verbreitung beutf(^er Siteratur* 
erjeugntffe beutfd^e^ SBefen unb beutfd^e Sitte aufrecht ju erl^alten. 
91. Ä^mmel, geb. 1816, ^atte onfänglid^ ben laufmannif^en JBeruf 
gum SebenSjiel txtoa^lt, »anbte fid^ bann aber, veranlagt burd^ ben 
Sob feines (S^efg, ber bie Aufhebung be8 ©efc^äft« jur golge l^atte, 
beut SBu^^anbet jU, inbem er aU Se^rling in bie granfeen'fc^e JBuc^* 
l^anblung in Siiga eintrat. 3n biefem ©efd^äfte öerblieb er, jufe^t 
alg ©e^ilfe, big junt 3a^rc 1839 unb arbeitete barauf, 1840/41, 
aK SBoIontair bei g^^brid^ gieif(^er in Seipjig. 3m 3a^re 1842 
nac^ JRiga jurüdfgele^rt, mad^te er fid^ felbftänbig burd^ Slnfauf ber 
grangen'fc^en SBud^l^anblung, für tt)el(^c er l^infort unter feinem 
SRamen firmirte. ©leid^jeitig mit feinem Sortiment üerbonb ffi^mmel 
oud^ ein aSerIagggef(^äft, buS in ber §au|)tfad^e ber §erau«^ 
gäbe öon ®ä)ViU unb Unterrid^tSbüd^ern, fottJic wiffenfd^aft* 
Ii(^er SBerf e gemibmet ttjar. Seit 1. Sanuar 1884 bef(^ränft fid^ 
Ä^mmers 3;^ätigfeit nur auf hen SSerlag. ©ein Sortiment »irb 
t)Dn feinem ©o^ne für alleinige Sied^nung Weitergeführt. 

$ipmpt^vi ^ ^0^^ SSerlagS:» unb ©ortimentsbud^^anblung in ^ugiS^" 
bürg. 3)iefe SBud&^anblung würbe um ha^ Sa^r 1680 unter ber 
girma: 9Seit^ & 9ftieger'f(^e Sud&^anblung gegrünbet. 3)er 
lefete ©ijroffe beS berül^mten alten 83ud5^änbIergefc^Ie(^tS ber SBeitl^, 
attartin SBeit^, üer!auftc im Sa^re 1838, nad& 70j[ä^riger SBir!^ 
famfeit unb im 86. SebenSja^re ftel^enb, feine gefammten SJerlagS*' 

{Biogr. S8u(^l^.«ßejtfon. 15 



Digitized by VjOOQIC 



— 226 — 

unb ©ortimcntö-aSoträt^c an 3o^onn ©corg Sampart & 8lb. 
öon ^tn\\ä), toeld^c tag ©efd^äft unter ber girma „2ampaxt 
& 60. (öorm. SScitM Sltegcr'fc^c SBui^^anblung)" fortführten. 
@b* üon genifd^ ftarb im Sa^re 1849, toorauf bie girma in ben 
alleinigen 83efi| üon 3ol^ann ®eorg Zampaxt, geb. 1815, geft. 1871, 
überging. 2)tcfer übergab c^ am 1. 3nli 1870 feinem ©ol^ne 
Sl^eobor 2ampaxt, geb, 1842, bcm gegenttjörtigen Sefifeer. 

a)cr alte Seiti & g«eger'f^e SScrlag, ^auptfä^Iid^ fat^olifd&e 
3;i^eoIügic umfaffenb, ift üoUftänbig »ergriffen. S)er gefammte 
neuere ©cbetbüd^er* unb 3ttgenbfcl^riften*9SerIag tourbc 
1872/73 öerfauft, erfterer an§. Äranjfelbcrin 8lug§burg, 
lefeterer an D. SWanj in Ülegengburg, je|t in Straubing, ©er 
gegenwärtige 83efifeer l^at für bag Sortiment bie alte girma Sam«' 
port & (£0. beibel^alten, firmirt aber für fein SSerlag^gefd^äft, in bem 
er l^auptf öd^Iic^ bie Siteratur über »Ipenfunbe pflegt, S a m p a r f 8 
Sllpiner SScrlag. 5)icfc SSerlagSrid^tung entfprid^t einer per«* 
fönfid^en Steigung, benn 2;beobor ßampart ift felbft eifriger 58erg=^ 
fteigcr unb ÜWitbegrünber beg 5)eutjd^en unb Defterreid^ifd^en Sllpen* 
ücreinS. SBä^rcnb Sampart burd^ SSerfauf beg übrigen SSerIag§ 
(1886 an SKaf SßJaag in Stuttgart) fein SScrlagggefd^äft fpcaia«^ 
lifirtc, erttjeitcrtc er feine $anblung burd^ Ucberna^me ber SSoIf»» 
l^arbt'fd^en 35rudEerei im 3al^re 1873. 2lu§er feiner SSerufg* 
t^ötigleit l^at Sampart eifrigen Slnt^eil an ben 9lcformbcftrebungen 
im beutfd^en SSud^^anbel genommen unb ftd^, ate me^rjöl^rigcr 
SSorfi|enber bcS SBerbanbeg ber ÄrciS^ unb Drt^öereinc, mannig^ 
fad^e äJerbienfte erworben. 1880 grünbete er ben SlugSburger SBud^^ 
ftfinbicrüerein, beffen SSorfifecnber er feitbem ift. ©eine äßitbürger 
toäl^Iten i^n ttJiebcrl^olt in ba^ ©emcinbeloQegium ber ©tabt Slugg«* 
bürg, in toeld^em er bai^ ginangrcferat fül^rt. Seit 1886 beMeibet 
er baiS ^mt eines äRitgliebeS beS 9iec^nungi$^Slu2fd^uffeS beiS beut^ 
fd^en JBörfen'SSereiniS. 

i^t^nütnf^tiVt^ 3ol^ann Subtoig ©uftaö, in Söerlin, geboren am 
21. Dctober 1832 ju JBerlin aK ©pro| eineg feit bem 17. 3a^r- 
^unbert bofclbft anfäffigen, aug SBeftfalen fiammenben SBürger*' 
gcfd^Ied^tS, tt)ttrbe urfprünglid^ für ben !aufmännifd^en Seruf be=» 
ftimmi ^ad) beenbigter Se^rjeit jebod^ öerließ er biefe Saufbal^n 
unb mad&tc — angeregt burd^ bie Seftürc ©eumeS — ju feiner 
SluiSbilbung eine über 1000 aWeilcn umfaffenbe gu|reife burd^ 
2)cutfd&Ianb, (Snglanb, granlreid^, 3talien xc. mit einem, feinen ba«' 



Digitized by VjOOQIC 



— 227 — 

moltgctt befd^cibcncn 9Scrt)äItmffctt entjpred^cnbcn Ületfcgclbc öon 
tägtid^ eitler Wlaxt SBä^renb bicfer, circa 1 ^af)x umfaffenbcn 
SBanberieit öeröoUfommnetc er u. 21. feine gertiglett im ©ebroud^ 
beg granjöfijd^cn, unb lam ttad^ feiner SRücfle^r auf ben ©ebanlen, 
feinen Sanb^Ieuten jur Erlernung biefer tüid&tigen Äulturf})racl&e 
eine Unterrid^tgtüeife ju fd^affen, bie, tt)o nötl^ig, ben ße^rer cnt«» 
be^rlid^ mad^e. Sfloä) toä^renb feiner SJienftjeit "beim SRilitär, t)on 
bem er aU 9leferöe«^gelbtt)ebel entlaffen tourbe, ging er an bic Slu^*' 
fü^rung biefer Sbee unb gab nad^ tierjä^riger SWad^tarbeit (bie Za^^ 
geöftunbcn mußten gröfetenttieitö anberen 3tt>edEen bienen) feine l&eutc 
ber gangen SSeft befannten „Untenid^t^briefe jur Erlernung ber 
frangöfifd^cn ©prad^e" t|erau§, %vo^ befd^ränfter SKittel unb trofe 
oielfad^er Slnfeinbung füfirte er bie fc^ttjierige S)rudttegung beS SBer^* 
feg mit eifernem gleiße unb jielbetüußter ßä^igWt burd^ unb mürbe, 
ba eiS il^m ni^t gelingen rnoUte, einen SScrIeger für feine ?lrbeit ju 
ermärmen, im ^a^te 1856 — in feinem 24 Sebeni^ia^re — fein 
eigener SSerleger. 2)ie günftige Slufnal^me, meldte bie Unterrid^tiS* 
met^obe in bem lernruftigen ©eutfd^Ianb nad^ unb na^ fanb, fe^te 
i^n in bie Sage, biefelbe aud^ auf bie englifd^e ©prad&e auiSjube^nen. 
gür jebeg biefer SBerfe galt ate ®runbfa| bie äRitmirfung üon SSer*» 
tretern beiber betreffenben ^Rationalitäten« gär bie franjöfifd^en 
©riefe l^atte er ju biefem Sel^ufe in feinem greunb unb Seigrer, bem 
JU 83erlin lebenben 5ßrofeffor 2;ouffaittt, eine trefflid^c Unter«« 
ftüfeung getüonnen; für bie englifd^en fanb er biefelbe in 5ßrofeffor 
Jpenrti Slo^b unb ^rofeffor Dr. öan 2)alen, Se§rer an ber 
löniglid^ preußifd^en Sabettenanftalt ju JSerlin. S)iefen äWännem, 
fomie feinem öeremigten greunbe unb ®önner 5ßrof. Dr. §errtg 
(SSorfifeenber ber SJerliner ©efeüfd^aft für baS ©tubium neuer 
©prad^en) l^at Sangenfd^eibt öiel gu öerbanfen, ebenfo ben Tutoren, 
n)clc^e bie fpäter not^menbig getüorbene Slu^bel^nung ber 2;ouffaint* 
Sangenfd^eibt'fd^en äKet^obe auf anbermeitige ©ebiete, loie SBörter*» 
büd^er tc, förberten. 2lud^ biefe ftnb Sangenfd^eibt fömmtlid^ liebe 
greunbe gettjorben. SRamenmie: $ßrof. Dn §oppc, SBerlin, $rof« 
Dr. äWuret, Berlin, $ßrof. Dr. ©ad^g, Sranbenburg, 5ßrof« Dr. 
©d^mi^, ®reif§malb, $rof. Dr. ©anberg, ©treli|, 5ßrof. Dr. 
SSillatte, SReuftrelife, tc. bilben eine 3^^^*^^ ^^8 Äatalogg ber 
Sangenf^eibf fd^cn Sßerlaggbuc^l^anblung. 

9lod) anbere tuid^tige unb treue ©tü^en Sangenfd^eibt'S auf 
feinem Sebenggange muffen ^ier ertoä^nt tt)erben: @rften§ feine 
®attin $ßaulinC; geb^ §artmann, bie i^m eine unermüblid^e felbft* 

15* 

Digitized by VjOOQ IC 



— 228 — 

lofe aWitorbcttertn toax unb jur 3^^ nod^ tft, uttb jtücitcng fein 
(§alb*) JBruber S. S» g» ©c^tDorfee in Scriin, bcr in tt)o^I bei*^ 
fpietlofcr SBeife bem jüngeren ©ruber feine 83ruberliebe bet^ätigte, 
unb ol^ne beffen ©elbftlofigfeit an baS 9Sortt)art2fommen Songen* 
fd^cibt'^ gar nid^t ju beulen toax. 3tn gangen Seben [taub bem ju 
fe^r rafd^en unb furgen ©ntfd^Iüffen geneigten Sangeufd^eibt ber be* 
bäd^tige, n)eiterfe]^enbe, laufmännifc^e JBIidf bei^ rat^enben älteren 
SBruberä jur «Seite, unb nid^t nur ber Siatl^, fonbern auc§ bie \)eU 
fenbe 2;^at. — SRad^ unb nad^ toud^« bie Beliebtheit ber Xouffaint* 
iSangenfc^eibffd^en Unterri^tSmet^obe, ttjclc^e aufeer ber Äenntnife 
ber fremben Spxa^en anä) bie Senntnife ber aWutterf})rac^e in l^ol^em 
@rabe förbert, oon Sal^r jU 3al^r in einer SBcifc, wie fie ßangen»* 
f^eibt in ber Slnfang^geit feinet ©c^affeng too^I felbft nid^t geal^nt 
l^aben mag, unb mit üoUer Sered^tiguug barf man l^eute fagen, bog 
überall, tt)o 2)eutfd&e leben, ber 9?ame Sangenfd^eibt unb ber S8e* 
griff ©elbftunterrtd^t einanbcr bedEen* 

©0 lange Sangenf^eibt nur fein eigener SSerlcget (©elbftöer^ 
leger) blieb, tt)ar eS nad^ icm öor ca. 25 Sauren befte^enben preu^i« 
fd^en ©efe^c nic^t nötl^ig, ba§ er bie Qualification eineg Sud^l^änb«' 
lerg ermarb. Site inbeffen bie arbeiten Slnberer (gunäd^ft ©ac^§* 
SSillatte^g) ben Sangenfc^eibt^fd^en SBertag üerme^rten, mufete Sangen^» 
fd^eibt „jünftiger" JBud^^änbler tüerben unb ba^ erforberlic^e ©yamen 
machen. Site Äuriofum fei ertoä^nt, ba§ er in ^ßreufeen ber lc|te 
war, ber biefc preßgefellid^c, balb noc^l^er aufgehobene 5ßrojebur 
burd^gumad^en l^atte. 

^m 1. Dctober 1881 feierte Siangenfc^eibt ha^ fünfunbjtoangig^ 
jäl^rige Jöefte^en feines Unternehmend. 

§eute gehört bie ßangenf(^eibt'fd^e JBerlaggbud^l^anblung (bereu 
Srgeugniffe feit 1869 eine eigene, im 3al^re 1885 nac^ einem großen 
präd^tigen SReubau übergeftebelte 3)rudEeret faft auöfd^liefelid^ allein 
befd^äftigen) gu ben SBeltfirmen beg Sud^l^anbete, unb i^rc ßeiftun«« 
gen fanben reic^lid^e Slnerlennung- 5Der prcufeifc^e ©taat l^at baö 
aSerbienft iJangenf(^eibf g burc^ bie SBerlei^ung be^ 5ßrofeffor«=Xitel« 
(1874) onerlannt, bc2gleid^en t)iele ©taaten burd& Serlei^ung öon 
Sluggeid^nungen; auf gal^lreid^en ßel^rmittelauSftellungen finb feinen 
SBerlen erfte 5ßreife gu 3;5eil geworben, unb feit etwa 30 3a^rcn 
gel^ört er ber ^Berliner @efeQf(§aft für ba^ ©tubium neuerer ©pra* 
^en ate aJiitglieb an. SlQc Unternel^ötungen, Weld^e Sangenf(^ctbt 
auf feine Unterrid^t^briefe folgen lie§, fielen auf bem JBoben bcr 
ncufprad&lid&cn 5ß^ilologie unb begWedfcn ben Slugbau t)^&, wie laum 



Digitized by VjOOQIC 



— 229 — 

eilt jttjettcr, üöttig in [td^ obgcruttbctcti aScrfag«; alle trogen bcn 
©tempel ber })toItifdöen SSroud^barlett, jeugen mif jeber ©ehe üon 
einem anBerorbentlid^en gleiße, einer grfinblid^en 58e§crrfc§ung beS 
©toffeg, einer gerabegn ppnomenolcn DpferttJiQigfeit, ble aUt^ baran 
fc|te, fotoeit aKenfc^enttJoUen, äKenfd^enwiffen, 3ßenf(^en!önnen reid^t, 
SSoIliommeneS ober Wentgften« bo8 jurß^tt ^cfte feiner Slrtju 
fc^affcn. SRid&t ber Srtüerb, fonbern baS Sntereffe, bic Siebe für bie 
©ad^e woren ber Scmeggrunb unb bie 2;rtebfeber jeber einzelnen 
Unternel^mnng : ber Süßere, materielle @rfoIg lam, n^enn audg nid^t 
immer, jo bod^ in ben meiften %&Um öon felbft. 

Sßon ben bebentenberen (grfd^einungen be^ ßangcnfd^eibt'f^en 
aSerlageS öerbienen ©rroä^nung: 3)ie franjöjifd^en nnb eng* 
lij^en Unterrid&tSbriefe (beibe 1889 in 36. Slnflage); ben«» 
felbcn fd^foffen [ic^ bie ©anber^'f^en ,,3)cntfc^en ©:prad&* 
briefe" (1888: 8. anflage) an, fottjie baig öon bem jelben ®e^ 
lehrten »erfaßte „SBörterbud^ ber §auptfd&tt)ierigleiten 
in ber bentf^en ©pra^e" (1890: 20. Slnflage). Qn ben 
franjöfifd^en Unterrid^t^briefen tonrbe ha§ berühmte „®nc)i)Uo^ 
päbifc^e SBörterbnd^ ber franjöfifc^en nnb beutfd^en 
©prad^e (1889 6. «ufl.) öon ben $rofefforen Dr. Äarl ©ad^g 
(SSranbenbnrg) nnb Dr. ß^faire SSillatte (SRenftrelife) nnter ber 
perfönlid^en ßeitnng unb ttac^ ben Slngaben unb bem 5ßlane San* 
genfd^eibt'S gefd^affcn — ein ®uc^, toeld^e« gmar außerorbentlid^ l^ol^e 
©elbopfer er^cif^te, bafür aber aud^ bie internationale Sej ifograpl^ie 
auf burd^auiS neue Salinen lenltc unb in feiner praftifd^en Sinrid^^ 
tung, feiner logifc^en ©int^eilung, ftorreftl^eit unb 9iei(^^altigleit 
unerreid^t baftc^t. «uS i^m mud^ä ba8 ©ad&g'^aSinatte'fd^e ^anh* 
unb ©(^ulmörterbuc^ (1889: 50. SluflO ^erau8. S)ie Angabe ber 
Äu^fprad&e ^at Sangenfd^eibt ju belben ausgaben felbft beforgt 
unb jebeS im ©ad^gs'SSiQatte al8 Sitelfopf öorfommenbe franjöfifd&e 
SBort einem SRationalfranjofcn bejtti. mel^reren be^ufä Jßrüfung ber 
diid^tigleit ber ^uiSfprad^eangabe nad^ unb nad^ im Verlaufe ber 
2)rudEIegung beä SBerfcä lauttorgefprod^en. 3n festerer Joe* 
jiel^ung ifi Sangenfd^eibt n)ol^t ein Unifum. (Sin gleic^eiS äBerl, 
tt)ie ©adöä^SßiQatte e8 für ba3 granjöpfc^e geworben ift, für ha§ 
(Snglifd^e ju fd^affen, betrad^tet Sangenfd^eibt atd bie ©d^Iugaufgabe 
feines SebenS, an bie er 1889 herangetreten ift, o^ne fRüdEfid^t auf 
fein öorgefd&rittene« Älter, ol^ne SRüdEfid^t barauf, ba% er bie ^rüd^te 
biefe« mü^eöoUen, auf öiele 3al^re feine ooUe SlrbcitSlraft lieber 
in Änfprud^ nel^menben SßerteS t^oraudfid^tlic^ nid^t mel^r genießen 



Digitized by VjOOQIC 



— 230 — 

toirb. (Sin bcm ÜÄonuffript ju Icfetercm SBcrlc otbcitct §ert ^xo^ 
feffor Dr. a»urct in JBertitt feit 21 Sauren.) 

2)0« l^oc^ongcfe^cttc „©upplementlcjüon ju ollcn cngl^ 
fc^cn aBörtcrbü^crn" üon 5ßrofeffor Dr. Jpoppe (feit 1876 m^ 
griffen unb feit 1882 in ber 9ieu»|)erauggabc begriffen), bie aner^ 
lonnt tüd^tigen ,,9iot^tt)örterbüclöcr" (fronjöfifd^ unb englifcö, ju^ 
fammen 7 Söänbd^en) ergänzen ben SSerlag nod^ ber it)m eigenen 
SRid^tung ^in nid&t minber, alg onbere, ^icr übergangene SBerfe- 

Sine neue ©ntnjidelungSftufe be« Sangenfd^eibt'fd^en SBerlage« 
bilbet bie (Erwerbung ber ,,83ibUot^cf fämmtlid^er gricc^ifd&er 
unb römifd^er ftlaffif er" (110 Sänbc ober 1164 Sieferungen au3 
beut ^offmann'fd^en aSerlogc in Stuttgart). S)ic Slrt unb fficife, in 
tt)cl(§er biefc burd^ me^rfad^en SBeft|tt)cc^feI in i^rcm »nfcl^cn nid^t 
eben geförbcrte Sibliot^el burd^ Sangenf^eibt toieber jU i^rem alten 
Siul^me gefül^rt ttjurbe, fanb bie ungct^eilte Slnerfennung beg ganzen 
beutfd^en ^ud^l^anbefiS um fo me^r, olS biefe 89ibnotl^ef t^atföd^Iid^ 
ba« Seftc bietet, tt)a« beutfd^e ©ele^rtc im ^unltc ber Ucberfefeung«* 
lunft geiciftct l^aben. 

Sangenfd^eibt atö attenfd^, ate Oefc^äftämann unb al8 «r* 
beitälraft ift eine burc^au« eigenartige ©rfd^einung, ber ed^tc 
%t)pvi8 eine« „seif made man." SKan möd&te ftd^ gu bcm ?lug^ 
fprud^c geneigt füllen: er fei unter einem glüdflid^en ©ternc gc* 
boren; benn atteiJ tt)a8 er anfaßt, »irb öon Srfolg gelrönt, alleg 
toa« er nad& bcm ©runbfafec: „@rft wägen, bann wagen" anfängt, 
fefet er burd^ unb öoQcnbct er. Slber wer fein S^f^ßiöi^wi^ittcn 
aQcr Äräfte unb Sßort^cile, feine rounberbarc Sugnfifeung ber Qext, 
feine außcrorbcntlid^c SBcfd^Iagcn^eit in aüen ©cbieten, feine fd^arfe 
aScurt^cilunggfraft öon ßeuten unb aSer^ältniffen, feine einfad&^cit, 
feine mit einem Streben nad& SScreinfamung feftfamlid^ gepaarte 
Seutfeligicit lennen ju lernen baS ©lüdE gcl^abt ^at, ber trägt bie 
Ueberjeugung mit fid^ ^inweg, bag er einen wirKi^ feltencn äRen^ 
fd^cn gefeiten ^at, einen SWann, ber weniger bem ©lücf, atö bcm 
eigenen gleite, ber })erfönlidöcn 2;üd^tigleit unb S^araftcrftärle bie 
großen Srfolgc in geiftiger unb matcricUer ^infid^t ju banlen ^at, 
bie öon i^m errungen worben finb. Slbcr, — SRiemanbem f(^eint 
ewig bie ©onnc — §ergclcib unb Ungemad^ ift auc§ an i^n l^er^ 
angetreten, unb eine infolgebeffen etwa« jugeinöpfte 8lu|enfeitc 
Sangeufd^eibf« l^at öicHeid^t öerfd&iebenc Urtt)ei(e crjcugt 3n 
(Sinem aber werben alle einig fein: S)ie SBcrfc, weld^c Sangen^ 
fd^eibt gefd&affen l^at, ^aben ber uniöerfellcn Slu8breitung beutfc^er 



Digitized by VjOOQIC 



— 231 — 

Sttitur uitb bcutfc^cn ©influffcg in ber SBelt große SJicnftc gcleu 
ftct — fte toerbcn t^ii fiberleben, ttjctbcn feinen 9iamen bcr 91q(§* 
weit überlief ern; benn er ge^rt jn ben wenigen SBenfd^en, bie 
,,ben JBcften i^rer Qdt genug get^an." 

inffurV üBud^^anblung in Berlin, fte^e 89Io4 

^t^npp^f^j^t ^liii^l^iillHlill0 in Xfibingen. 3m Sal^r 1816 äber^ 
mf)m ^cinrici^ Saupp (geb. 1780) bo« 3. @, (Sotto'fd^c @or* 
timcntggefd&äft in Xübingen auf eigene aied^nung, nod^bem er 
bemfelbcn feit Ueberfiebelung beg 9ScrIogi8 biefer glrma nad^ ©tutt* 
gort (1810) afö ®cfcl^äft8fü^rer öorgeftonben ^otte. SSon ba ab 
fimilrtc er für biefen ßroeig bcS berühmten ©cfc^äfteiJ, boi^ in %ü^ 
bingen um'« 3a§r 1659 au« bem fc^on früher befte^enben „'^^Uu 
hext aSrunn'fd^en Sud^Iaben'' \xä) entroideft §atte, mit eigenem 
dlamen unb betrieb otö tl^ättger, unternel^menber 3ßann neben bem 
Sortiment balb ouc§ au^gebel^nten SSerlog. 6ine feiner erften 
Unternel^mungen toax ber äSerlag ber l^eute in il^rem 72. Sct^rgong 
erfd&eincnben, burd^ bie SWitglieber ber lot^olifd^-t^eologifd^en ga«* 
fultät bcr Uniöerfität l^crauggegebenen „3;^eoIogifd^en Ouartol^ 
fc^rift". @r ftarb im 3a^r 1836. ©eine SSSIttttje berief im 3a^r 
1839 §ermonn ®nhed (geb. 1816) an^ Seipjig jur ®ef(§äft3^ 
fü^rung. ©erfelbe no^m fid^ mit großem Slfer unb ©ad&fenntniß 
beg öertoaiften (Sefd^äfteg an unb würbe, atö er fid^ mit einer 
2;oc^ter Saupp'« üerl^eirat^et ffatU, im 3o^re 1840 %f)dl^aitx an 
bemfelben. ©eine unermüblid^e X^ötigfcit gab bem SSerlag immer 
größere ^uiSbe^nung unb führte i^n in ntnt Stid^tungen. ®o 
übernahm er im 3a§re 1844 ben SSerlag ber i,3^^tfc^^tft für bie 
gefammte ©taatgtoiffenfd^aft", weld^e t)on Ülobert t>. Wto^t 
in ©emeinfd^aft mit ben anbeten äKitgliebern ber ftaatdtoirt^fd^aft^ 
liefen gafultät ber tlniöerfität gcgrünbet würbe; biefelbe gilt l^eutc 
nod& — fie erfc^eint foeben in i^rem 46. 3al^rgang — afö bag an«^ 
gcfe^enfte Organ ber barin Vertretenen gäc^er. Äud& bem SSerlag 
ber SWaturwiffenfd^aften, in^befonbere bem mebictnifd^er 
SBerfe, wanbtc er, in rid&tigcr ©rfcnntntß ber mächtigen (Sntwidfe* 
lung, weld^er btefe SBiffenfc^aften entgegen gingen, fd^on frü^jeitig 
feine üoUe Slufmerffamfcit ju; cS jeugen baöon groß angelegte SBerle, 
wie bie ,,8ingemelne ß^irurgie" oon Jßrofeffor Dr. SS. »• SJruuÄ, 
bie 6bänbige ,,8lnatomie be^ ättenfd^en" üon 5ßrofeffor Dr. §. 
t). Sufd^fa u. t). §(. 3m 3a^r 1847 ging baS ®efd^äft auS ben 



Digitized by VjOOQIC 



— 232 — 

§ät!bcn bcr SBittoc §. 2avcpp'i in bcn S8cft| i^re« ©o^nc« SRuboIf 
Sanpp (geb. 1818) unb feine» ©cfcnfd&after« §. ©febed über, 
unter bereu gemeiujc^aftHcl^er ßeitung e8 ftetcr (Suttuldelung uub 
fegendreic^em ©ebeil^eu entgegengefül^rt lourbe« ftränflid^feit unb 
enblic^er a;ob ?»• Soupp8 löfte im 3a^re 1866 bie ©cmeinfd^oft, 
unb bie giruia oerblieb nun in olletntgem S3cfi|e üon §. ©iebed 
bi« ju ©nbe be« Solare« 1872, ju toeld^er ßcö er feinen ©d^wieger* 
fo^n 3. ®* ftö|Ie als ^^eil^aber aufnahm. 3)em raftloS t^fitigen 
unb umftd^tigen äRanne toat eS nid^t lange me§r t)ergönnt, am 
SebenSabenb [td^ aud^ ruhigerer geiten ju erfreuen : f d^on im 3cil^re 
1877 ereilte il^n ber %ob. gn Slnfang be8 Saläre« 1878 würbe 
üon htm m^ bem 2;obe beS SSater« in'2 ©efd^fift getretenen ©o^ne 
$aul ®Uhtd unb feinem vorgenannten @d^n)ager bie %Iabemi<* 
fd|e SSerlagiSbud^l^anblung t)on 3- @* 9* SRol^r in Reibet«* 
berg gefauft, nac^ 2;fibingen öerlegt unb neben ber §. Sau|)})'fd^en 
Sud^l^anblung n^eitergeffi^rt. @nbe beS 3al^reiS 1880 fiberna^m 
atebann^* ©iebedf ben gefammten SRol^r'f^en unb einen I^eil be« 
$* Sau|>p^f$en SSerlagS für eigene 9ied^nung unb überfiebelte bamit 
nad& gteiburg l 89r.; bie Saupp'fd^e Sud^l^anblung ging nun«* 
me^r in ben JBefife t)on 3. ®. ftö^re (geb* 1840) über, tt)eld&er 
ber girma j[ej}t als alleiniger 3n]öaber üorfte^i SSon feiner eifrigen 
3;i^ätig!eit legen berebteiJ B^^^B^iß ob bie üon il^m felbft angeregten 
SBerle wie: §anbbuc^ ber Äinberfranfl^eiten, herausgegeben 
t)on @el^. ^at^ $rof. ©erl^arbt, $anbbuc^ ber gerid^tlid^en 
aRebijin, l^erauSgegeben \)on ?ßrofeffor SRaf^Ia, §anbbud& ber 
politifd^en Delonomie, l^erauSgegeben öon 5ßrofeffor ü* @c^oen== 
berg (foeben in 3. Auflage erfd^einenb), $anbbud^ ber gefammten 
tJorftwiffenfd^aft, l^^^auSgegeben üon ?ßrofeffor Sorenj, euMic^ 
ba9 i^anbbud^ ber gefammten Sanbwirtbfc^aft, l^eraudgegeben 
Don 5ßrüfeffor üon ber ®oI|, ju weld^en SBerfen bie Herausgeber 
bie l^ert)orragenbften ibrer ^^ad^genoffen als SRitarbeiter ju gewinnen 
wußten- eine wert^öoQe SluSaeid^nung würbe ber §• Sau|)p'fc5en 
JBud^banblung im 3al^re 1878 ju 2;^eil, wo il^r anläßlid^ ber 
$uWiIation beS geftberid^teS: „S)ie SSierte ©öcularfeier ber 
Uttiöerfttät Tübingen" bie golbene attebaille für ftunft unb 
SBiffenfd^aft t)om Äönig ftarl üon SBürttemberg »erliefen würbe* 

i^ fH0tmitv^ g^Iice, 93egrünber beS großen ^erlagS^aufeS ,,©uc^ 
ceffori SeSKonnier" in gioreuj unb einer ber öerbienftöollftett 
.\Bud^]^finbIer ber neueren 3^tt. @r wirb mit 9{ed^t als bal^n« 



Digitized by VjOOQIC 



— 233 — 

bre^enb ffir ben ttalienifd^en fBnäjifjanbtl bejetd^net, ber wt SSegtnn 
feiner X^ättgleit nod^ giemlid^ in ben Stinberfd^ul^en fiedte. ^älice 
Se aKonntcr ift g^anjofc unb erbltdttc am 1. ©ecember 1806 ju 
SSerbun \>a^ Sid^t ber SSelt Son feinem Sater urfprünglid^ ffir 
bie militärifd^e Saufba^n beftimmt, bcfud^te er bte aKilitärfd^ule gu 
©aint^S^r; fein lebl^afteiS SlatureQ unb fein auf @elbftänb{gleit ge« 
rtd^teter ®inn mad^ten i^m jeboc^ bie ftrenge 2)iiScipIin biefer ©d^ule 
unertrSglid^. ^[rgenb eine Heine Unregelmägigleit ffil^rte feine Snt^ 
laffung ^erbei, unb fo fa^ fid^ ber junge äRann »teber im SoQ« 
befi^ ber langerfel^nten perfönli^en ^rei^eit. äBeniger erfreut loar 
fein SSater, ber il^n, jur ©träfe, wie er glaubte, nunmel^r ffir einen 
praftifd^en 93eruf beftimmte unb xf)n bie ^/fd^tuacge ftunft'^ erlernen 
Ixt^ äßeber ber SSater no^ ber @o^n l^atte biefen (Sntfd^Iug in 
bereuen. Z)em jungen ^^älice ipar ber neue 93eruf f9m))atl^ifd^ ; er 
lougte fid^ bie Buftiebenl^eit unb baS Vertrauen feinet ^rinjipatS 
berart ju erringen, bag biefer i^n feinem @ol^ne, loeld^er in S(t^en eine 
©rudferei errid^tcn foBte, ofö ©töfee unb öefd^fiftcr mitgab, gölicc 
Sc aWonnier weilte inbeg nur lurje Qtit in «tl^en; ber plöfelid^e 2;ob 
feineiS ^t\i ffi^rte jur Sluflöfung be^ ©efd^SftS. Se abonnier be^ 
ttjcrlftelligtc feine Slödfreife burd^ 3toIien, berfil^rte l^ierbei aud^ 5^0* 
reng, unb biefe ®tabt mad^te einen fo fiberwSItigenben @inbrudF auf 
i^n, bag er lurger $anb fid^ entf^Iog, l^ier gu bleiben. %fö Factor 
in ber 3)rudterei bon Sorg^i & So. t^ätig, begrfinbete er im ga^re 
1837, fed^« Saläre nad^ feiner Änlunft in glorenj, ein SS er lag«* 
gef^äft unter ber ^irrna Se abonnier & So. ©Ifidtlid^e 
SerlagSunternel^mungen Derfd^afften il^m balb Snfe^en unb 9luf 
unb ermöglid^ten t^m nad^ wenigen 3al^ren, 1841, fein anfänglid^ 
nod^ mit Unterftfi^ung Änberer betriebene« (Sefd^äft in feinen 
atteinbefi^ jU bringen. JBei energifd^er unb gefc^idtter Seitung 
unb großem ©d^arfblidf in ber SBa^I feiner Jlrfifte gelang e« i^m, 
ber jungen ^irma balb einen l^ol^en 9(uffd^mung gu t)erle{l^en, 
ber namentlid^ eingeleitet würbe burd^ baS bon i§m berlegte, $rei« 
l^eit atl^menbe 2)rama Sliccolini'« „Arnaldo da Brescia'', 
ba2 fofort nad^ feinem Srfd^cinen berboten würbe unb gerabe 
bed^alb eine enorme ISerbreitung erlangte. Z)iefer 93er(ag«art{IeI 
bot aud^ bie erfte ^(nregung gur Verausgabe ber Bibliotheca 
Nazionale, einer ffir bie breiteften ©d^id^ten be« 93oHe« bered^^ 
neten populären ©ammlung Moffifd^er beßetriftifd^er SBerfc italieni== 
fd^er Tutoren, bie fiberrafd^enben Slnllang fanb unb bereu S9änbe in 
§ttnbetttaufenben oon Sjemplaren verbreitet ftnb. S)icfe unb an^ 



Digitized by VjOOQIC 



— 234 — 

bcrc aJerlaflätocrIc öerßc^cn bcm ©efc^äftc einen mfid^ttgen Sluf* 
f(5ttJüng. ©affelbe tüurbe ein ©ammelpunit bcr literarifc^en ®rö§en 
StalieniJ, unb feine arbeiten bei Se äRonnier öerlcgt ju l^aben, galt 
jebem Slutor atö eine befonbere (S^re unb Slu^jeic^nung. SSefannt 
tft Se SRonmcr'g langjähriger Sßroccg mit aieffanbro SWanjoni, bem 
SBerfaffer be2 berfll^mteflen oQer itolicnifd^en 9iomane: J promessi 
sposi, ber in lefeter Snftanj ju Ungunftcn bt§ SSerlcgerS ent«* 
ft^ieben tourbe, »eiJ^alb üon 1860 an SRanjoni'g 9?ome ou§ beffcn 
SerlagSlataloge üerfd^n^anb. Se abonnier n^ar aud^ al^ äRenfd^ eine 
ebenfo originelle toie intereffante ^ßerfönlid^Ieit. Sroig jung unb Reiter, 
toeltmännifcft gebilbet, war er tro§ ber in feinem jweiten SSaterlanbe 
erjielten Erfolge mit Seib unb ©cele granjofe geblieben, wag er 
burd^ bie öerfd^iebenartigften §anbtungen bcfunbetc, Site bag SKter 
l^erannal^te, üerwanbelte er fein umfangreid^eS ©efc^äft, ba er SBitt=« 
toer unb ol^ne birccte Srben war, in eine Sictien^OefeUfd^aft, bereu 
Seiter unb S)irector er bis ju @nbe be8 Sa^reö 1879 blieb, S)ar* 
auf gog er fid^ big ju feinem am 28. Sunt 1884 erfolgten Sobe 
in'g ^ßriöatteben jurüdt. 

$ßnjif^^ 3. ®., feinerjeit ^nf^ahtt ber nod^ ie|t beftel^enben girma S. 
Seu^g & (£o. in SKfirnberg, würbe bafelbft am 23. October 1797 ote 
jWeiter ©ol^n be8 burd^ feine l^anbetewiffenfd^oftlid^en ©d^rlften weltbe« 
lannten ßaufmanng So% Wlidf. Seud^g geboren. äBS^renb ber Später 
fo gut wie gar leine ©c^ulbilbung genug unb jumeift adeS burd^ 
fid^ felbft erlernen mufete, würbe bem ©ol^ne eine um fo grünb:* 
liefere ©d^uIbUbung }u 2:^eil. @r mug ein ebenfo gewedter ate 
fteißiger Änabe gewefen fein, ber mit feinen ®enoffcn gern Wett* 
eiferte; bag trcfflid^e 3^ugni§, welches il^m ber S)irector ber öon i^m 
befud^ten Slnftolt, ber berühmte (gelehrte unb fpätcre §ofrat^ 
©Hubert, augfteHte, ber il^n, wie er fd^ricb, „ber SBiffenfd^ft nie 
entjogen fe^en möd^te", ift pd^ft c^arafteriftifd^ für ben aufftrebcn* 
ben Süngling. 3)er SBunfd^ be2 trefffid^en (gelehrten würbe inbeg 
nid^t erffiHt; im Älter öon 14 3a^ren trat bcr junge Seuc^g in bie 
^anblung feinet SSaterg ein, bem er, obgleid^ noc^ fo jung on Salö^ 
reu, bolb eine unentbel^rlid^e ©tüfee würbe; ingbefonberc lag bem 
jungen SWann auger JBeforgung ber §anblungggefd^äfte bie §erauggobe 
ber „^anblungggeitung" unb beg ,;aSerIünbigerg" ob, wetd^e 
er mit wenigen Unterbred^ungen wä^renb 46 3a^re felbftänbig ge«» 
leitet ^at. Sa« erftere 83fott ^rte jwar nad^ einem falben 3a^re 
auf SRopoIeong I. öefe^I, weif mon barin einen „böfen ®eift" entbedtt 



Digitized by VjOOQIC 



— 235 — 

^Qbett tooHte, ju ctf^cinen ouf, an feine ©teöe aftct trat aUbalb 
;,S)a3 SReuefic unb Siüfeltc^fte bcr ©rftnbungcn", m^ totU 
6)m in ber golge bic feit 1854 erfd^einenben ,,aWonatIid^en SRad^«- 
rid^fcn für ftauficute unb ^abrilanten'' l^eröorgingen. 85e* 
lunbete fd^on bie ©crou^gabe ber eben genannten S^^fd^riften 
neben ber gü^rung einer bebeutenben §anblung eine überauiJ eifrige 
^^ätigleit; fo mug man nod^ mel^r erftaunen, menn man prt, 
bag Äeud^« in feinen SKebenftunben nod^ mel^r ote 100 SBerle tec^* 
nifd^er, mcrfantiter unb flaatÄwirtl^fd^aftfid^er 9?atur öerfogte, bereu 
melörere feinerjcit epod^emad^cnb toirlten unb preiggelrönt tourben. 
äBir ertt^äl^nen bat)on nur bie Hbl^anblungen : Seigre ber SRäftung 
ber Spiere (in 3 Sluftagcn crfd^iencn), Uebcr bie ©^ön^eit 
ber gried^ifd^en @tatuen, ferner über bie @ingeio0^nung auiS<> 
länbifd^e'r Sßf langen, foujic fein SaSaarenIejifon, ein mel^r aW 
100 SBogcn umfaffcnbcö SBerf, unb enblid^ fein abrePud^ ber 
^aufleute u. t). a. 2)iefe ungemein frud^tbare literarifc^e 3:^Stigi> 
leit Icnnjeid^nct Seud^Ä' öielfeitige SSilbung gur ©enfigc* ©eine 
aieceptc unb feine ©rfinbungen t^eiltc er in feinen JBüd^ern bcr 
Deffentfic^feit urfprünglic^ umfonft mit @o brad^te jum SBei:^ 
fpiel feine ©rfinbung: ®ebläfe mit l^ei^er Suft, cbenfo bic 
öon i^m erfunbene ©d^nellfeifcnfabrilation denjenigen, 
n^eld^e biefe @rftnbungen aU eigene ©d^öpfung nac^ (Snglanb t)er^ 
lauften, jebe^mal ein gro§e« Vermögen ein. ©päter, nad^ SSerluft 
eined großen 3:^eiIiS feinei» äSermögeniS, n^urbe Seuc^iS gurüdl^atten^ 
ber; er begann, biefelben öon gaU gu gatt ju öerlaufen, tooburd^ er 
bei feiner SRegfamleit feine SSerpItniffe gar balb wieber bcfferte. 

JReben feinen laufmännifc^en Itterarifc|ett Arbeiten »ibmetc ftd^ 
btefer fettene SRann mit ebenfo großem ©ifcr unb (Srfolg aud^ in«« 
buftrietten Unternehmungen, wie bem üon i^m in SSerbinbung mit 
bem ©^cmiler Dr. ©all errid^teten 3nftitut gur SarftcIIung öon 
billigem ßunftwein unb gur naturgemäßen SSerbefferung 
be^ äSeine^ überhaupt 

3)ie größte ßeiftung Seud^Ä' aber ift bie öegrünbung unb ber 
%nSban feiner Slbreßbüd^er für ftaufleute, gabrilanten ic, 
weld^e eine immenfe SJerbreitung fanben unb ben cigentlid^en ®runb 
gur gegenmärtigen fflebeutung ber girma gelegt l^aben. S)iefe Äbreß« 
büd^er, in 41 S3änben Dorliegenb, umfaffen ^eutfd^Ianb unb ba^ 
äu^fanb unb bilben für jeben ©efd^äftömann ein faft unentbe^r* 
(id^e^ mtiSpifdmitteL 

3m 3a^re 1871 grttnbete bcr raftlo^ X^atige ben „®eneral=^ 



Digitized by VjOOQIC 



— 236 — 

anjctgcr", eine täglfd^ erfd^eincnbc poHttfd^c S^^t^^Öf ^^^ \patex, 
1873; an öu^l^änbler SRonninger überging. Slu^erbcm bearbeitete 
er in ben Sauren 1873 biiS ju feinem Xobe nid^t toeniger aliS 20 
Heinere ©d^riften, S)er %o\> biefeS genialen SRanneÄ erfolgte am 
22. attai 1877. 2)a3 umfangreid^e ©efd^äft ging in ben JBe[i| fei^ 
ner 3 Sö^nc, ®eorg, geb. 19. 3uni 1839, SBil^elm, geb. 3. «uguft 
1840, unb griebric^, geb. 17. «uguft 1841, über, toetd^e bcm 
äSater fd^on feit ^[al^rje^nten ebenfo treue als juüerläfftge @tü$en 
gen)efen n^aren unb aud^ gegenn^ärtig nod^ in nimmerrul^enber %fi&^ 
tigleit baiS il^nen öom SSater überlommenc ©rbtl^eil öertüalten. 

g^H^^ aJiid^el, aJiitbegrünber unb SMitinl^aber ber großen 5ßorifer SSer* 
laggfirma SMid^el 26t)t) freies, je^t (Salman ßöü^. 3)erfelbe 
entftammte einer armen iSraelitifd^cn gamilie unb tt)urbe am 20. ^t^ 
cembcr 1821 in ißfalgburg, Sot^ringen, geboren. 3)ie armlid^en SSer*» 
l^ältniffe ber (Sltetn jtoangen bie Äinber fd^on frü^jeitig, auf eigenen 
^ü^en [teilen gu lernen. 3ßic^e( a6t)t) lam aliS blutjunger SRann 
mit jttjei älteren Srübem nad^ 5ßari«, in ber Slbfic^t, fid^ einen 
eigenen SrtoerbSjmeig ju fud^en. ßurj entfd^Ioffen, begannen bie 
brei 83rüber einen Meinen Süd^erl^anbel in ber 3lue SSiöienne, ber^ 
felben ©trage, in ber ftd^ fpäter ber ftolje 5ßalaft il^reS ®efc^äft§ 
erl^eben foUte. S)ie brei Vorüber l^atten ®IüdE; i^r anfänglid^ Heiner 
§anbel erweiterte fi^ ftetig unb geftattete i^nen, fid^ öuc^ ber SSer* 
lagdt^Stigleit 2Uiun)enben. 3n legterer 93ejie^ung bebütirten fie mit 
einer «uggabe 2;^eaterftüdEe (öon 9iad^el, ©anb, öaljac u. «.), 
benen fid^ fpätcr arbeiten öon älej. S)umag, ßamartine, 9Sic* 
tor §ugo unb Änberen jugef eilten. S33eiter brad^ten fie Ueber* 
fe^ungen öon §einrid^ §eine, X^adtera^, äRacauIa^, Sbgar 
5ßoe unb anberen aui^länbifd^en Slutoren unb entfalteten überl^aupt 
eine fo ftauneniSn^ert^e ST^ötigleit, bag man SRid^el Set)^, ber bie 
©ecle beiJ ©efd^äftg unb öon lül^ner, energifd^er UnternelömungiSluft 
bcfeelt war, ntd^t mit Unred^t ben Sotta bejtt). Srodt^auS granl* 
reid^i^ nannte. 3)er Umfang i^rer ^Jirma fteigertc ftd^ in bem äWage, 
baB fie binnen Wenigen Salären ju ben angefel^enften SSerlagj^^ufem 
gel^örte. 2)a2 §au« 3». Seö^ war e^, wcId^eiS c§ juerft unternahm, 
bie arbeiten jeitgenöffifd^er ©d^riftfteDer unb S)id^ter in gut auS> 
geftatteten, babei aber wol^Ifeilen SluSgaben bem Sßublilum ju- 
gänglic^ ju mad^en, ein S9eftreben, baS t)on enormem Erfolge be« 
gleitet war unb fie äRittioncn öon Sänben abfegen, aber aud^ 
aRiQionen t)on ^^rancS an Honorar ausgeben lieg, ©id^er ift, bag 



Digitized by VjOOQIC 



— 237 — 

leinet bcr 5ßarifcr SSerlagSl^äufcr eine folc^ außcrorbcntlt^ ftud^t* 
bare X^ätigfeit entotdtelte, unb bog letn^ btefer Käufer ftc^ bie 
Itterartfd^e SBelt t^tantreid^iS mel^r ju 9)anl Derpftic^tete, ali toie 
ba^ $au§ M^d &et)\) freies. Wlit aOen bebeutenben ©d^tift:» 
ftettern, üon ®uijot angefangen, nnter^ieft bie girma lebhafte Se* 
jicl&itngen, unb faft alle ?lutoren bei? §aufeg waren äWid^el Söü^'ä 
treue greunbc geworben. aWid^el öeü^ war bie Seele beS ®anjen, 
unb feinem fd^arfblidtenben Unterne^mungSgeifte entfprangen faft 
aOe feiten^ beiS ^aufe^ gur SluiSfül^rung gebrad^ten $(äne. (£r l^at 
fid^ burd^ fein tegei? unb nad^brüdtlid^cS SBirlen jur Verbreitung 
t)on SBiffen unb SSilbung in granfrefd^ unftreitbar gro^e SBerbienfte 
erworben* ßöü^ befd^Iofe fein traten«' unb erfoIgrei^e§ Scbcn om 6. 
äßai 1875; ein $u(Saberbrud^ berettete i^m ein plö^Iid^e^ unb un« 
erwartetei^ @nbe. 

^Ubt^kinii^ "ä. ®v SSerlagiS^ unb @omnttffioniSbud^l^anb« 
lung in Seipjig. 2){e obige burd^ ben gegenwärtigen 83eft$er 
ju neuer Jölüt^c gebrad^te girnta Würbe jur aWid^aeli^^aWeffe 1794 
burd^ Sluguft ®ottIob ßiebeglinb begrünbet, weld^er feine X^ä- 
tigfeit bem SSerlage unb (Sommiffion^gefd^äfte gleid^mägig 
wibmele unb tro| ber i^m gu ®ebote ftel^enben fel^r geringen SRittet 
JU anfetinlic^er Slfit^e braute, fobag feiner Qtit fein ®efd^äft ju 
ben bebeutenberen in ZtipiXQ gel^örte. SiebeiSfinb ftarb aii ein 
ebenfo belannter Wie gefd^äfeter SSerleger, bcr in fetner SSater* 
ftabt jU ben gead^tetften bürgern jaulte. 9iad^ feinem Xobe fibcr=» 
na^m fein ©ol^n Äuguft §einri(^ SiebeSlinb bie §anblung, 
bie fid^ unter {einer Seitung burd^ öerfc^iebene glfidffid^e SBerIag3=* 
Unternehmungen, fowie burd^ ®ewinnung einer Slnjal^I neuer @om«» 
mittenten wefentlid^ öergrö^erte* ©ein l^erüorragenbfter SSerlagÄ* 
artilel war gtüger^S englifc^eS SBörterbu^ in 2 öänbcn, bag 
ftc^ feiner forgfältigen Bearbeitung wegen öiele SCnerlennung erwarb 
unb in [einen 3 auflagen weitcfte SSerbreitung fanb. ®ne Wirl^ 
fame ©tüfee fanb ßiebeSfinb in feinem ©o^ne gelij (geb. 1837), 
ber am 1. 3ßai 1865 aU Sl^ei(^aber in bie ^irma eingetreten war 
unb nad^ feinei^ SSaterg 2;obe, am 15, Dctober 1870, aöeiniger 3n* 
l^aber würbe. 2)em ©oI)ne war ei vorbehalten, ba^ i^m Don feinem 
aSater überlommene Srbt^eil Weiter au^jubaucn unb bcr §anblung 
eine ad^tunggebictenbc ©tettung unter ben Scipjigcr SBud^l^änbler*' 
firmen ju fiebern. $Iant)oQ erweiterte er ba3 (SommifftoniSgefd^äft, 
beffen ©ommittentcn^Seftanb er auf über 100 erl^ö^tc, unb mit 



Digitized by VjOOQIC 



— 238 — 

frifd^ctt jugenblid^ctt Äröften Infipftc er im SBerlagc bort tteu on, 
top feilt SSater oufgcl^ört l^atte. ßiebeSlinb'g S^lcigung unb S^aractcr 
entfpred^enb fd^uf er fi(5 eine Spezialität, bie unter toenigcr gtfid*' 
lid^en SScr^Itniffen üielc Opfer ^ätte er^eifd^en lönnen, i^m aber 
ßrfotge einbrad^te, bie feine ftäl^nl^eit DöQig lol^nten. SBir 
meinen bie @infül^rung einer Slnjabl neuer Tutoren, beren @eV[te^^ 
arbeiten ber epifd^^I^rifc^en ®attung angehörten: Söaumbad^, @ci* 
bei, Sol^meQer, Trojan tDurben bem beutfc^en $oI(e burd^ 
SiebeiSlinb gugängli^ gemalt, unb jtoar in jenem jierlic^en, üor« 
nel^men ©etoanbe, in toeld^em fie äberaQ belannt unb aü @abinet« 
ftüdte gefd^d^t ftnb. 2)cr Srfolg fam freilid^ erft attmälig. JBaum^^ 
bad^'^ //3tötorog" j» SB, öerfd^affte ftd& erft nad^ Salären ©ngang, 
bann aber, loie aud^ bie anberen arbeiten jjened ^id^teriS, fanb bai 
JBud^ bei toad^fcnbcr JBeliebtl^eit eine gerabcju erftaunlid^e Verbrei- 
tung, ebenfo erging e« ©raiSberger, ©eibel, ö, ®ilm«, 
beren 2)id^tungen anfänglid^ nur fel^r fpärlid^en, bann aber 
ftetig tnad^fenben Slbfag erhielten. ®n l^erüorragenber, ber ®at* 
tung ber 5ßrad&tttjcrle ange^örcnber SBerlaggartilel ftnb bie 
©d^ilbcreien am bem älpenlanbc, 30 Sic^tbrudfe öon 
ffiarl & ®rnft ^et)n, unb mit ©ebid^ten üon 9lub. JBaumbad^. 
aSer jematö ®elegenl^eit l^atte, bie Sllpen mit eigenen Hugen ju 
feigen, ber totrb biefen ftimmungi^üoQen unb naturtoal^ren bilb^» 
liefen 3)arftettungcn einen ber erften $ßlä^e unter allen berartigen 
literorifdöen Srfd^einungen jugefte^en. Sufeerl^alb feiner gefc^äft^ 
lid^ctt SBirlfamfeit ^at fid^ SiebeiSfinb no^ ein befonbereg 85erbienft 
baburd^ erworben, bag er im Saläre 1884 bie Snitiatiüe gab jur 
§eraui8gabe beS ftatalogg ber Oftermeß-äuöftenung be5 
83örfen*9Sereing, beffen ßwfommenftettung bejU), 83earbeitung 
er aud^ fpäter in fiberauiS uneigenniigiger äSeife übernal^m. S)iefer 
ftatalog, eine äRufterleiftung ^öd^fter t^pograp^ifc^er Äunft, „ein 
Sompenblum, ein ßc^rbud^ ber gefammten grap^ifd^en Sänfte ber 
aSergangenl^eit unb ®egentoart", ift nic^t bog JESerl eineg einjelnen 
gnftitutg, fonbern eine ®efammtleiftung l^eröorragcnber, mit bem 
Sud^^anbel eng öerfnüpfter tcd^nijd^er änftolten beö 3n* unb Sing* 
lanbeS, unb enthält, rok fd^on ber Slitcl befagt, eine 3"fttotmen- 
fteHung ber auf ber ÄuSftettung öertretenen S33erle unb ffiunftgegen^ 
ftönbe. ®i8 bürfte laum ein anbercg SBerl öorl^anben fein, bog ftd^ 
l^tnftd^tlid^ feiner eleganten unb oerftänbnigüoQen SluSfiil^rung mit 
bicfem SluÄftettungg^ffiatalog toirb meffen fönnen, ber für oHc ßeiten 
m 3)cnfmal ber Sunft be« 19, 3al^r^unbert3 bilben toirb. 



Digitized by VjOOQIC 



— 239 — 

iltl%, iJrtcbrfd^, 85ud&l^änbler unb ß^ti^nggücrlcgcr ju Srtcr, cbcttfo 
ücrbicnt alg SBud^pnbler tote ate 3)?cnfd6cnfreunb unb SBol^Itl^ätcr* 
(Scborctt am 27. Söttuar 1813 ju Syrier al§ @o^n bci^ SBud^^änb:» 
IcrS Soi^. 3ac. Sing, wtbmetc er fid^ naä) Abgang öom ©^mnaftum 
feiner Saterftabt juerft in Slntwerpen ' unb bann, ttjä^renb breier 
Saläre, in ^eibelbcrg funftgefd^id^tlic^en unb p^iIofo})^if(^en Stubien 
unb trat al^bann, nad^ einem weiteren Slufentl^alte in SRünd^en unb 
Slugöburg in'§ üäterlic^e ©efd^äft ein, ba^ mit bem 3al&re 1888 in 
feinen SlUeinbefig überging. 3)ag ©efd^äft, welche« im gal^re 1800 
üon hem SBater gegrünbet ttjurbe, xoax ju biefer ßeit nod^ bcfd^ei«» 
benen Umfanget; mit bem Eintritt beg jugenbfrifd^en unb gefcl^äfti8*= 
tüchtigen ^riebric^ Sing begann eine ttjefentlid^ erp^tere Sll^ätigfeit, 
bte burd^ bie (£rtt)eiterung ber ^anblung aßmä^Iid^ ju 2;age trat* 
3)ie crfte SSergröfeerung beg ©efd^äftg erfolgte im Saläre 1839 burd^ 
Slnfauf ber SBIattau'fc^en 3)rudEerei, worauiS fid^ bann bag im 
3a]^re 1842 gegrünbete 3;rierifd^e Snteüigenjblatt entwidtelte, 
unb ba« fpäter, 1847, in bie @aar= unb äÄofeljeitung umgeänbert 
tourbe unter gleid&jcitiger Serme^rung feinet Sn^oltg. SBeiter er* 
marb Sing öon ben ®efc^tt)iftern ^egrot^ (ixoex S)amen), bie, fd^on 
feit bem öorigen 3al^r]^unbcrt befte^enbe, Srierfd^e Rettung, ttjeld^e 
burd^ Sing' nac^brüdtlic^e unb jeberjeit confequente gü^rung ftd^ 
eineg tüd^tigen Sluffc^tnungg erfreute unb nod^ gegenwärtig einen 
felir ttjert^öoUen Seftanbtl^eif ber girma bilbet. 3n gleid^cr SBeifc 
ttjie ber ßeitfc^riftcn^SJerlag na^m aud^ ber Sud^üertag unb ba« 
Sortiment einen merflid^en Sluffd^toung unb jur ßeit nimmt bie 
Sing'fc^e S3ud^^anblung eine ad&tunggwert^e ©teHung unter allen 
S3u^^anblung§firmen ein. — Sieben feinet beruftid^cn X^ätigleit 
roibmele fid^ Sing ouc§ ber Deffentlid^feit; fo entfaltete er loä^renb 
einer 33jäl^rigen Slmtgperiobc aU ©tabtrat^ (in ben Sauren 1860 
big 1883) eine fegen^reid&e SC^ätigfeit für feine Saterftabt. SBefon* 
bere @rtt)al^nung aber oerbient bie menfc^enfrcunblid^er ®eftnnung 
entfprungene 3;^at ^riebrid^ Sing'g, meldte i^m im 3a^re 1870 jtoei 
t)on i^m au^gerüftete ©enbungen ju ben in ^ranfreic^ ftel^enben 
3;ruppen begleiten lie^, ttjofür er burd^ SBerlei^ung beg löniglid^ prcu- 
^ifc^en Sronenorbeng aulgegeid^net tourbe. Sing »ar aöegeit ein 
ebenfo treuer aU aufrichtiger Söere^rer ber Äunft unb Siteratur »ic 
beg Sl^eaterg, unb nad^ biefer Seite ^in fanb man bei i^m immer 
offene $anb unb offenen Sinn. S3ig in fein ^ol^eg älter blieb t^m 
ein glüdlic^eio, jufriebeneg unb gefunbe^ SDafein öergönnt. griebrid^ 
Sing ftarb arn 3. gcbruar 1889. ©eine brei ©ö^ne traten bereit? 



Digitized by VjOOQIC 



— 240 — 

frttl^er als %i)eitf)ahet in bit ^trma ein, unb itoax ^acoh Sin|, geb. 
1845, eingetreten 1871; gbuarb ßtnfe, geb, 1850, eingetreten 1878, 
griebr. Sal. Sin|, gcb* 1854, eingetreten 1879. 2lm 1. Sanuar 
1890 trat Sbuarb Sin| au^ ber ^irma ouS, fo bag baiS ©efd^äft 
fid^ jeftt im SlHeinbefife öon 3acob unb gricbr. SBaL Sin^ befinbct. 

$tti>iff * 9ieirlii0) §enr5, in JBraunfc^toeig. S)ie gegenwärtige aBu* 
filalien^girma §enr5 ßitoIff'S SSerlag, unter ber girma „®, SK. 
aWe^er jun/' im 3al^re 1828 ote aRufiialien*@ortiment unb 
aSertag begrünbet, würbe üom fflcgrünber big ju feinem 1847 er=^ 
folgten 2;obe geleitet, bann bi§ 1851 tjon einem äSormttnbfd^aftg«^ 
ratl^ verwaltet unb im gleid^en Saläre t)on bem Som))oniften $enr^ 
Sitolff übernommen, weld^er bie alte girma mitfammt i^rem SSer* 
lag unter ber je^t nod^ befte^enben girma „§enr^ ßitolff'3 SSerlag" 
weiterfül^rte« Sitolff gab ba^ urfprünglid^ jum ®efd^äft gel^örige 
Sortiment auf unb pflegte nur ben SSerlag, ben er toefentlic^ er^ 
»eiterte, tooburd^ er ben ®runb ju beffen fpöterer 85ebeutung legte. 
3m So^re 1860 übernahm SitoIffiS «boptiüfo^n, ^^eobor Si- 
tolff, geboren 18. aWfirj 1839, bag ©efc^äft, unb baffelbe entfaltete 
fid^ unter feiner energifd^en unb umfid^tigen Seitung rafd^ ju feiner 
jefeigen aiüt^e. 3)er Sitolff'fd^e SSerlag umfaßt jur 3ctt über 
10000 SBerle, unb faft fömmtlid^e filteren unb neueren Xonmeifter 
finb barin Vertreten. I^eobor Sitolff führte (im 3a^re 1862) 
bog ©efc^äft burd^ SSeranftattung einer billigen SluSgabe ber gebie*« 
genften claffifd^en unb mobernen aWufifftüdte, toeld^e unter bem ^a^ 
men „ßoltection Sitolff" eine enorme Verbreitung fanben unb 
in ber gaujen ättufiftoelt beiber ©emifpl^firen belannt finb, in gauj 
neue äSal^nen. SSon bem Umfange beffelben mag am heften bie 
Sl^atfad^e jeugen, bag 2 3)ampfmafd^inen, 9 Sd^neDpreffen, biücrfc 
©d^leifmafd^inen augfd&lieglid^ unb allein 3a^r ani 3a^r ein mit 
ber ©erftellung öon ben ©eiteng ber girma gefd^affenen SSerlagS* 
artileln befc^fifiigt finb. 

^j^fjiftv^ griebrid^ §ermann Smil, geboren am 15. 3uli 1831 in Sin^ 
benau bei Seipjig, ift ber ©rünber unb JBeftfeer ber unter feinem 
SKamen in 3;urtn, gloreuj unb Siom befte^enben internationalen 
©ortimentgbud^l^anblungen, unb einer ber bebeutenbften ita* 
lienifd^en SSerleger mit bem §auptfifte in Xurin. Soefd^er toavbte 
fid^ bem S3ud^^anbel auf Slnratl^en feineiS ®ro|onIelg 93. ®. Sleub« 
ncr, (Srünber ber bcrül^mten Scipjiger SSerlaggfirma, ju, unb er* 



Digitized by VjOOQIC 



— 241 — 

lernte crfteren bei Smmatiuel üKüQer in bcn Sauren öon 1846—48. 
3laä) einer wetteren mc^riä^rtgen Xptigfctt ate ®e^üffe in aKogbe* 
bürg, ^ßrog, SBien unb ßeipjig bot i^m ber plöllic^e lob (1859) 
feineiS früheren @oQegen unb ^reunbed, beS beutfd^en ^ud^^änbleriJ 
®uftat) ^Q^mann in Xurin, Gelegenheit, felbftänbig 2^ toerben« 
^a\6) cntfd^Ioffen ging Soejd^er na6) Italien, ba8 i^m nod^ gang 
fremb toar, Inü))fte bort an, too ^al^mann aufgel^ört l^atte, unb 
balb gelang e^ i^m, burd^ au^bauernbe unb umfid^tige Arbeit unb 
unter gef^idter S3enugung ber \>amal8 bort ftd^ enttt)idte(nben po* 
litifc^en SSer^äftniffe feften guß ju faffen. @r ^attc ba« ©lud, 
fein Streben t)on @rfo(g begleitet }U feigen, feine ^anblung binnen 
lurjer ßeit ju einer anfe^ntid^en fölütf)t ju bringen unb il^r eine 
gead^tete Stellung ju erringen. 

@ine tt)efentlid^e @rn7eiterung erful^r baiS ©efd^äft burd^ @rrid^« 
tung einer ßweigfirma (im Saläre 1865) in gloren j, tooju er burd^ 
ä^erlegung ber löniglic^en 9iefiben} Don Xurin nad^ t^Iorenj unb 
bie baburc^ p^er gefteUten Slnfprüd^e in literarifc^er öegie^ung öer* 
anloßt worben war. S)iefer erften ^tt^eigfirmo gefeilte fid^ im Sa^re 
1870, nad^ erfolgter $ßrof (amation Siom^ jur §auptftabt üon 3talien 
bafelbft eine j weite ju unter ber ginna Soefd^er & (5o. 3)iefc 
brei ©ef^äfte erfreuten fid^ eineö ftetigen äuffd^roungeiS unb trugen 
erl^ebli^ mit baju bei, Soefc^cr'« eifrige SSeftrebungen ben wciteften 
Greifen belannt ju mad^en. @benfo gewann baS @£))ort^®efd^&ft, 
Welc^eiS bie Verbreitung ber italienifd^en Siteratur nad^ ber ganjcn 
cit)i(ifirten äBelt fid^ jur auiSfd^(tegIi^en Aufgabe gefteüt ^at, fowie 
ba§ im Saläre 1876 errichtete Antiquariat, hag in rafc^er gotge 
über 100 meift wiffenfd^aftlic^e Äataloge öeröffentlid^tc, einen außer*« 
orbentlid^en Sluffd^wung. 

S)er ©d^werpunlt öon ßocfd^er'g Sl^fitigleit ift inbcffen in feiner 
Stellung ofö SSerleger ju fuc^en. Sltö fold^er entwideltc er eine 
ungemein frud^tbare ©d^affenStuft, öorjüglid^ auf bem ®ebiete ber 
wiffcnfd^aftlid&en unb Unterrid^t§*ßiteratur. 3)er ®efammt» 
SBerlaggfatalog öom Sa^re 1887 nebft ©upplementg bi« @nbe 1889 
weift eine lange Sleilie öou SRamen ber l^eröorragenbftcn italienifc^en 
unb beutfc^en Autoren auf, unb Inäbefonbere bie Arbeiten ber Seft* 
teren mad^te er in wol^lgelungenen Ueberfegungen bem italienifd^en 
$ßublifum jugänglid^. (£benfo erfc^ienen in feinem SSerlagc mel&rere 
ber angefe^enften wiffenfd^aftlid^en S^itf^^^'^^ ^on benen wir 
nur bie folgenben nennen: Giornal storico della litteratura ita- 
liana; Eivista di filologia classica; Archives italiennes.de Bio- 

Digitized by VjOOQ IC 



— 242 — 

logie. ßoefc^cr'« überaus eifrige utib erfolgreiche 3;^fitigfeit \)at 
i^ti ju einem ber bebeutenbften $ßioniere für bie beutfd6e ßiteratur 
unb für beutfd^eS SBcfcn gemacht; unb ben ^eröorragenben SSer* 
bienften, toeld^e er fic^ baburd^ crttjorbcn l^at, gefeöen fic^ nid^t 
tninber toid^tige um ben ttalientfd^en Sud^^anbel ju, »eld^er feiner 
perfönlid^en Anregung mannigfache SSerbefferungen unb ©riüeiterun* 
gen öerbanit @o \oat ei5 ßocfd^er, tneld^er bie feit mehreren Solaren 
eingegangene Bibliografia italiana auf feine Soften n^eiterer« 
fc^einen liefe unb fie in il^ren ©runblagen berart bcfeftigte, ba§ fte 
gegenwärtig aU Organ ber Associazione libraria italiana, eineS 
nad^ bem SSorbitbe beg Seutfd^en JBörfenöeretng auf ßoefd^cr'g Sin«* 
regung gefdöaffenen SBcreing, fid^ eines begrünbeten änfe^enS erfreut 
3)em unermüblid^en Streben ßoefd^erS l&aben aud^ bie mannigfad^ften 
SluSjeid^nungen nid^t gefel^lt: üon feinen Sottegen feit bem 83eftc^en 
ber obengenannten Associazione libraria italiana in ben SSorftanb 
berfelben berufen, öom fiönige feineä jn^eiten SSaterlanbeS jum $of* 
buc^l^önblcr, ^Ritter unb (Somtl^ur ernannt, l^at er fid^ im gefammten 
äSuc^^anbel ben 9iuf eines ebenfo erprobten toie um bie ßiteratur 
befonberS jnjeier Stationen öerbient gemad^ten 85erufSgenoffen er* 
njorben. 3n feinem Serufe erfolgreich, bon feinen aWitgenoffen 
]^od^gefd^ö|t, finb ßoefd^er inbefe aud^ l^arte ©d^idfalSfc^ISge ntd^t 
erfpart ttjorben^ S)cr SBertuft oon mel^rcren im blü^cnbften Slltcr 
ftel^enben Äinbern fd^Iug i^m eine nie ganj öernarbenbe SBunbe. 

S)aS JBebürfnife nad^ SSerminberung feiner SlrbeitSlaft mad^te ftd^ 
attmä^Iid^ geltenb; ßoefd^er entfc^Iofe ftd^ bal^er, baS Muriner @or* 
timent feinem biSl^erigen $ßrofuriften 6arl Slaufen fäuflid^ ju 
überlaffen, um ftc^ ^infort auSfc^Iieglid^ bem SSerlagc unb feinen 
3toeigfirmen in g^orenj unb SRom, melc^' le^tere öon erprobten, ju 
3;i^etl^abern erl^obenen äKitarbeitcrn geleitet werben, toibmen ju 
lönnen^ 

$4m0tllilll4^i Stomas, würbe in ßonbon 1699 geboren, trat im^a^re 
1716 als ße^rling in bie SBud^l^anblung öon 3ol^n Dsbornc ein, 
^eiratl^cte bie lod^ter beS J9efi|erS berfelben unb würbe St^eill^abcr 
am ©efc^äft» 9lad^ bem 2;obe feines Sd^wiegcröaterS erbte er beffcn 
ganjeS SSermögen mit ©efd^äft. 1747 üerbanb er fid^ mitXl^omaS 
©^enrell unter ber gi'^maflongmanS & Co., unb 1754 nal^m er 
feinen Steffen Stomas ßongmanS als ©efd^äftst^eit^aber auf, 
worauf firmirt würbe: Z. & %, ßongmanS. 3)aS erfte größere 
Unternel^men War bie Verausgabe öon Cl^amber'S /,(£9cIopaebia", 



Digitized by VjOOQIC 



— 243 — 

toel^tm btc bei? betfi^mten cngltfc^en SBörtcrbud^S öon Dr. ®a^ 
muci Sol^nfoti folgte, ba^ er in SSerbinbung mit beti SBetlegcrtt 
^db^Ut), Änapton, §itc^ unb anbreto WlxUai öeröffcntlid^te. 
85alb barauf, am 10. 3uni 1755, ftarb er, unb ba er linberloS 
xoax, fo hinterließ er bai? Oefc^äft feinem Sieffen X^oma« Song* 
mang IL S)iefer entfaltete eine äufecrft rege i^tigleit unb fnüpftc 
namentlid^ Sejiel)ungen an mit ben engtifc^en Solonieem Slfö er am 
5. gebruar 1797 ftarb, übernal^m fein ©ol^n 3;^omag SRorton 
Songmang III. ba§ ®efd^äft. 5Rod& öor bem lobe be« SSater« 
xoax ol§ neuer 3;^eit^aber Otoen 9lee3 eingetreten unb bie ^Jirma 
in Songmani8& SieeS umgeänbert toorben. JBeiber Sl^ätigleit be* 
ftaiib ^auptföd^Iic^ im SBerlage öon Sel^r* unb @r jiel^ungöbüc^ern, 
mit benen fie einen großen Srfolg erjielten. So festen fie 3. SB. 
öon Sinble^ ätturra^'g berühmtem ©d^ulbud^e, ber „English 
Grammar«, feit 1799 in (änglonb aUetn ifi^rlic^ 48000— 50000 
®femplare ab. Sluc§ ttjurbe eine SReubearbeitung ber „©^clopaebia" 
t)on Slbral^ am 9teeS unter äRittoirlung ber l^erüorragenbften ®e« 
leierten unb ©d^riftfteller vorgenommen. 1804 traten afö neue 
X^eil^aber Zi)oma^ $urft unb @oiSmo Drme in baS ©efd^Sft 
ein, benen fid^ 1811 Stomas 83rott)n jugefeQte. 1824 erfuhr 
bai? §aui8 eine weitere Vergrößerung bur(5 ben ©intritt öon SettJiiS 
®. ®reen, fo baß bie girma bamafö ben 3;itel ,,ßongmang, §urft, 
SieeS, Drme, S3roion & ®reen" führte. Slfö 2;^ama§ Song* 
mang IIL am 28. Sluguft 1842 auf feiner SBepfeung ©recn^iü ©oufe, 
^ampfteab, ftarb, l^interließ er ein SSermögen öon 200000 SftrL 
©eine SRad^foIger im ©efd^äft n^aren feine beiben ©öl^ne %f)omaS 
Songmang IV., geboren 1804, 3;^eit^aber feit 1832, unb aBilliam 
Songmang, ber 1839 afö X^eil^aber eingetreten toar. Ätö bag $aug 
1856 in Zfioma^ 9lobertg einen neuen Sl^eil^aber erl^ictt, würbe 
ber 9lame ber girma umgeänbert in ^,Songman8, ®reen, Song* 
mang, SRobertg & ®reen". 9lad^ bem Xobe öon ©ogmo Drme 
(1859) jog S3rottJn fid& öom ©efd^äfte jurfid. 1869 ftarb SB. ©. ®reen; 
fein ©ol^n SB. 6. ®reen mürbe im Saläre 1862 alg 2;^eir^aber 
aufgenommen. Sm Sa^re 1865 traten bie alten ®e]&ilfett, X^om. 
aieaber unb aiobcrt SJ^er, al« 2;^eit^aber ein unb bie * 
girma führte nun ben Slitel „Songmang, ®reen, 9ieaber 
& S)t|er". aSiUiam Songmang erwarb fic§ befonbere SBerbienfte burd^ 
bie §erauggabe eineg SBud^Pnbferorgang „Publisher'sCircular". 
äu^ fonft War er literarifd^ üietfad^ tptig unb »erfaßte u. Sl* 
„Lectures of the History of England", eine „History of 

16* 

Digitized by VjOOQIC 



— 244 — 

Edward III", unb „History of the three Cathedrals at St 
Paul", ©ein älterer ©ruber Zf)oma^ utad^te ftd^ bcfonber^ burd^ 
bie ^crau^gabe eitiei^ SReucn SleftamenteÄ mit Sfluftrationen 
öerbient, cineg ättciftertocrfcg bcr ^ofifd^ncibcfunft, 3)ie girma 
l^atte fd^ott früher Jöejie^ungen mit ben Bebeutenbften Slutorcn @ng* 
lanbg angelnüpft unb i^re SBerfe ju erwerben getoufet. @o erjc^ic* 
nen j. 83. bie SBerfe öon StJ^oma^ SRoore au^fd^Iieglid^ in it)rem 
SSerlage. SSon neueren Autoren öcrbient aWacauto^ ©rtoä^nung, 
für beffen „History of England*' bie ^irma aOein 400000 2Rf. 
an ©onorar jal^Ite. Slud^ Senjamin 3)iSraeIi, ber fpäterc 
Sorb S3eacqngfielb, l^attc Songman^ faft aUe feine SloüeUen unb 
3flomane jum SBerlag überlaffen. gür feinen legten SRoman 
,,(Snb^mion" erhielt er 200000 2Rf. ©onorar auögejo^lt. Unter 
ben übrigen Slutoren beg aSertag§ finben ftc§: ^o\^n Stuart 
attiir, 5ßrof. 2;5nban, 5ßrof. SÄaf aRüIIer^Dsforb, SBattg, 
@ir Sltefanber ®xant, aBitliam ©owitt unb Slnbere. 
Stomas SReaber jog ftd^ im 3uni 1889 nad^ einer 55 jährigen 
Sl^ätigfeit (bie 24 legten afö S£^ei(|aber) ing Sßriöatleben jurud. 
2)ie gegenwärtigen Snl^aber ber ^Jirma ftnb: 2;^oma8 9florton 
Söngman8 V., ®eorge ©enrt) Songman§ (@ö^nc be« 1879 
geftorbenen %f)omai Songmanil IV.), ©I^arleg gameS ßongman«, 
©ubert ©arr^ SongmanS (©öl^ne öon SBiöiam SongmanS) unb 
©. SB* @. ®reen. S)er offijtenc Xitel bcr girma lautet: ßong- 
mang, ®reen & 6o. 

^ricnil^ Sllfreb, geboren 1841 gu 9lonneburg, 3n^aber ber gleid^«^ 
, namigcn, Sortiment unb Antiquariat umfaffenbcn girma ju 
Seipjig. S)er(e(be n^ibmete ftd^ nad^ bem S3efud^ be^ ©^mnafiumd 
ju Slltenburg bem Suc^^anbel unb trat aU Sc^rling in bie Srun* 
net'fd^e Sud^^anblung in Süiemnift ein. SRad^ Ablauf ber Äel&rjeit 
öorerft afö ®e^fi(fe in ber Sreuft'fd^en SSudöi^anbtung in äWagbeburg, 
ferner bei $ßertl^ei8:'S8effer*3Raufe in ©amburg unb l^ierauf toöl^renb 
mel^rerer Solare im ©aufe J. B. Bailliere & Als in Sßari§ t^ätig, 
übernahm er im Sa^rc 1870 ©ermann ^Jri^fd^e'g Sudö^anb«» 
lung. ^n^ biefem bamofö in Keinen SBerl^ältniffen befinbtid^cn &t^ 
fd^äft l^at ßorenfe, begobt mit fd^arfem Slidt unb großer Energie, 
ein ®efd^äftg^au« gefd^affen, mit bem fid^ l^infid^tlid^ feiner Uniüer* 
jalität atö literarijd^er JBüd^erftättc nur wenige meffen lönnen. 
Sorenl Vertritt bie neuere bud^l^änblerifd^e ©d^ule unb toar öon An* 
fang an beftrebt, in feinem ©efd^äfte ben laufmännifd^cn JBetrteb 



Digitized by VjOOQIC 



— 245 — 

ctttjufü^rcn» S)tcfe8 5ßnncip führte gu einer uitgel^eurett Sfteöolution 
im SJud^^anbel, bie SSieleg jtuar erftrebte, SBentgcS ober crretd^te, 
unb bie t)or aQem Soren^ feiten^ ber beutfd^en SBud^l^änbler bie er« 
bittertftett änfciitbungen einbrad^te* SJott ben mcifteit öerurtl^eilt, 
nur t)Ott einer Keinen Hnjal^I öertl^eibiflt, l^at er jal^relang htn gegen 
il^n eingeleiteten Äom})f oUein unb auf eigene gouft geführt, mit 
einer Hu^bauer, bie i^m felbft bie Sc^tung ber ©egner abgerungen 
^at^ ©eine Änl&änger lieber behaupten, unb ttjol^l nic^t mit Un« 
red^t, ba§ fein SSorge^cn bem gangen Sud^^anbel ju ©ute gefommen 
fei: burc^ ßorcn| ttjurbe berfelbe in feinem Snnerften getoetft unb 
ncubelebt, unb mand^e neue SSerbinbung ermöglid^t, bie bii8^er ru^ig 
fd^Iummemb Verborgen blieb. Sleuerbingg ift in bem Streite ber 
gad^genoffen gegen Sorcnft etiüoi^ SRul^e eingetreten^ Soren^ felbft 
l^at fte l^erbeigefül^rt burd^ einen gen)iffen (Som))romif3 in ^^olge ge« 
fd^äftlid^er Ätugl&eit unb eigener Stfenntni^. Soren|'2 SScrbinbun« 
gen erftredten ftd^ faft Aber bie gange SBelt, unb jebem Sädöer*= 
fammler ift ba« Soren^'fd^e ©ejd^äft ate juöerläfftge unb feiten öer«» 
fagenbe literarifd^e S3egugiS« unb SluiSlunftilqueQe aOer tDiffenfd^aft«' 
iid^en 3)ii8clplinen belannt, 

gjdfnt) @ampfon, ^avftipin^ ^tavh & ^Mnf^Un in Sonbon. 
3)ie ©ntftel^ung biefer bebeutenben, SSerlag unb ©ommiffion um^ 
faffenben SBeltfirma fäUt in ba8 ga^r 1790, gu toeld^er 3eit 
©ampfon Sott) (L) fid^ afö Verleger nieberlie^ unb ^aui)tfäc§Iid^ 
bie §erauiSgobe fc^öntoiff enfd^aftlid^cr SBerfe pflegte» ©ampfon 
Sott), erfter Slräger ber Flamen, bie un3 in öorliegenber ©ligge enU 
gegentreten, ftarb bereiti^ 1797 unb ]^interlie§ einen nod^ bemShia* 
benaltcr angeprenben ©ol^n gleid^en SRamen^, toeld^er, nad^bem er 
erft ben Sud^l^anbel in ber berül^mten §anblung t)on Song* 
man« & So. erlernt l^atte, im Sa^re 1819 in ben Sefi| ber mitt«» 
lerttjeüe üon feinem SSormunb geleiteten JBud^l^anblung eintrat* S)er 
geiftig l^od^ Veranlagte junge ©efd^äftgmann brad^te innerl^alb lurger 
3cit bie glrma üon neuem gu anfe^nlid^er ffllüt^e unb legte bomit 
ben ®runb gu bem gegentt)ärtigen Sßeltgefd^äft. @in im 3a^re 
1830 unter bem Siamen Publishers Circular gegrfinbetei^ hn^^ 
Pnblerifd^eg gad^blatt, ba8 nod^ gegcntt)ärtig crfd^eint unb fid^ ^o^ 
i)tn änfe^eng erfreut, trug ttjefcntlid^ gur Hebung be« ©efd^äftS 
bei, baS balb gu ben angefe^enften Sonboner S3u^]^anbIungS^ 
firmen gä^Ite* ^ie früher benu|ten ®efd^äfti8räumc genügten balb 
ben tt)ad^fenben ^nfpräd^en ber ipanblung nid^t mel^r. 3m Saläre 



Digitized by VjOOQIC 



- 246 — 

1848 erfolgte bte Ueberftebeluttg nad^ bem eigenen auf ber f^teet 
Street gelegenen ©cfd^äftai^aufe, ttjomit jugtetc^ ber ©ol^n beiJ ber« 
jettigen SBefifeer« (©ompfon IIL) otö S^eit^aber eintrat, bem ftd^ 
im Solare 1853, in fjolge ber bauernben Scrgrögerung ber $anb^ 
lung, SbttJarb äWarfton, gegenwärtig ältefter ®t)ef, jugefettte^ 
SBeiter traten ate X^eil^aber in bie girma ein: ig* SB, ©earle unb 
SB- §, Äoto — afö Srfal für ben im Sa^rc 1871 öerftorbenen 
©ampfon ßottj (IIL) — ferner SB, 3. SRiüington an ©teile be« 
im Sa^re 1881 auggefd^iebenen ©ampfon Sott) (IL) unb enblid^ 
910 ber t 85. SWarfton, ber ©ol^n öon ßbtoarb ÜÄarfton, foba^ 
nunmel^r bie girma bcn noc^ je^t geltenben SKamen ^,@ampfon 
ßoto, äWarfton, ©earic & SRiöington" annal^ni* 3)ie oerlegerifd^e 
X^ätigleit bed ^aufeiS SoU) & (S.o. f^at ftd^ auf aQe Gebiete beiS menjc^^ 
lid^en SBiffeniJ erftredt, tnbeffen tourbe nod^ mit einer getoiffen 
5ßietät an ber öom ®rünber geujäl^Iten fc^önttjiffenfd^apd^en ^id)^ 
tung feftge^alten, n^e^l^alb benn aud^ faft alle großen Slomancier^ 
beS britifd^en SReid^eg Tutoren ht^ §aufeiS Sott) & So. würben. 
SBir nennen baöon nur Söeed^er ©towe (Onfel Xom^ §ätte), 
SBillie eolling, Sultoer S^tton, Slnt^on^ 3;roIo|)pe, 
SBm. fBiad, öladCmore unb Slnbere, fämmtlid^ ©d^riftfteHer, 
bereu Arbeiten bte 9lunbe über bie ganje SBelt mad^tcn unb im* 
menfen äbfa^ fanben. ©leic^jeitig pflegte bie girma aud^ ba« ®e^ 
biet ber ®eograp^:c unb SReifen, aK bereu $auptüertreter ©tan* 
le^ (//SBie id^ Siüingfton fanb", „3)urd^ ben bunllen @rb* 
tl^cil", bie beiben festeren SBerfe würben tro| i^ren ^ol^en greife? 
— 42 ©]^. =42 aWI. — in ca. 30000 gfempfaren üerfauft), ©d^ wein^ 
f urtl^ u, 31. ju nennen ftnb, an beren berühmte SBerfe fid^ nod^ bie 
Standard library of Travel & Adventure anfd^Io§, eine 83i* 
bliot^el t)on 9leifef(^ilberungen, bie einen burd^fd^Iagenben ©rfolg er* 
jielte. einen weiteren ^auptbeftanbt^eil im SJerlage be2 §aufeg Sow 
& So. bilbeten bie SBerfe, weld^e bie Aunft unb baiS ßunftge« 
werbe betreffen. 3"^ Sl^arafterifirung biefer aiid^tung mag eS ge* 
nügen, außer ber Library of Arts (ju 3^2 unb 6 ©^. = 3^|2 
unb 6 2Rf.) nur jwei @rfc^einungen anjuffi^ren, nämlid^ Orna- 
mental Arts of Japan üon 3. «• 8lnb«Ie^ (5ßrei8 16 «ßfb. ©t. 
16 @§, ^ JWarf 336) unb Art of Chromolithography in ^olio 
(Jßrci« 63 ©^. = 63 SWarf). (Sine fpejieHe Sluffü^rung atter be- 
beutenben unb jum 3;^eil ba^nbred^enben Unternel^mungen bc^ $au* 
feS tierl^inbert bie grofee 8(njal&I berfelben; nid^t unerwäl^nt aber 
fotten bleiben: „Gentle Life Series« (2V2 ©^. = 2V2 2«f.), 



Digitized by VjOOQIC 



- 247 — 

„The Bayard Series" (2V2 @^. = 2^2 mi), btc ofö ©pcaioli^ 
täten glefc^fatt^ gro^e ©rfolgc ctjicltcn. ©nblid^ fei nod^ ßoto'g 
Annual Catalogue of English Books crtoöl^nt, toctd^cr, 
unfcren bcutfd^cn Jöüd^cr^ftatalogen üon §mrtd^§, Äo^fcr ic. 
cntfpred^ctib , alliäl^rfici^ eine Uebcrfid^t über bic im öcrgangenen 
3at)rc in ©nglanb crfd^icnenen Suchet giebt. — S)cn ©cfolgen bet 
aSerlaggfirma teilen fid^ biejenigcn beS ©ommiffiotiiSl^aufeg eben^ 
bürtig att. @o fitib Soto & So. unter Slnbercm SScrtrcter ber be« 
rühmten omerilanifd^en aWonotSjcl^rift „Harper's Monthly", 3n 
aQen größeren @täbten @uropa^ unb SlmerifaS vermitteln befonbere 
aSertreter bic SSejie^ungen bicfeg SBelt^aufei?, unb wie großartig bie«» 
fclben ftnb bezeugt bic %f)at\a^e, bog bic Äui^fu^r bciJ §oufe8 an 
fflüd^rn :c. nur mä) Sluftralien bic Summe üon me^r als 40000 S. 
(800000 Wll) erreicht; ber ®efammtumfa| ber Sirma So» & (So. 
hingegen belauft fid^ auf ettoa 200000 S. (4000000 mi), eine 
Summe, bic nur öon toenigen Suci^^anblung8firmcn erreid^t, üon 
toenigen aber fiberfd^ritten toerben bfirftc. — 

'gniMfavIUi ^riebric^, äSerlag^bud^Pnblcr ju SScrlin. 2)ag 
©tammgefd^öft biefer girma murbc 1763 üon bem Urgroßvater be« 
ie|lgen 83cfi|eriS in (Saffel begrünbet 3)effen Snfcl, Sari Sudt* 
l^arbt, lieg fi^ befonber^ bic ^ebung beiS muftfalijd^cn SScrIagciJ 
angelegen fein, inbem er Somponiften erften fRangeg, tDie ^Robert 
Schumann, ßouliS ©po^r, Sjcrnti, {RcincdCc, Sfd^mann 
unb änbcrc an fein ^anS fcffclte. SRad^bem fc^on in frül^eren 
gal^ren ber ältere JBuc^üerlag an eine Sfiebenlintc, 3* ®eorg 
Sudt^arbt in Saffcl, gefallen toar, grünbetc ber jeftigc JBcft|cr, 
gricbrt^ Sud^arbt, Sart Sudtl^arbfg ©ol^n, geb. 1847, bic 
Sudf^arbt'fd^e SBerlagigl^anblung in Saffcl im Solare 1866. 3)ie in 
feinem SSerlagc erfd^etnenbc ;,SaffcIcr QtitvinQ'' tourbe in bic 
,,9lcuc aRittcIbeutfdöc QtitnnQ'' (conferbativ) umgetoanbelt, 
mußte jebod^ 1870 eingeben. S)cr Snl^abcr ber girma verfügte fi^ 
nun auf bcn AricgiSfc^aupIa| ist ^^ranlreic^, errichtete in vcrfd^ie^ 
benen Sajarctl^cn JBibliotl^efen unb ücrforgtc bicfelbcn mit eigenen 
unb fremben ©d^enfungen, »ofür i^m feinerjcit mittelft SScröffcnt* 
lid^ung im öörfenblatt oom 12. Dctober 1870 eine öffentliche ^n^ 
crlennung ju i^cil tourbe. 3m Saläre 1871 Verlegte griebrid^ 
ßudt^arbt ben @i^ feineil »crfag^gefd^äftil nad^ Seipjig unb be* 
fd^äftigte fid& bafelbft mit ber Verausgabe beS ^,Sorrcfponbcnj* 
blatte« ffir bcn beutfd&en JBud^^anbcI" unb mit ber aJegrün«* 



Digitized by VjOOQIC 



— 248 — 

buttg bcr ,,3)etttfd^ett SBud^pnblcr^öanf"* Sie J^tcrburci^ an^ 
geregten 3bcen traten faft alle, wenn aud^ erft nad^ SSerlauf öon 
Sauren, in bie aBlrllic^feit 3m Sa^re 1875 fiebelte griebric^ Sudf- 
l^arbt nad^ 93 erlin fiber unb n^ibmete ftd^ bafelbft neben feinem 
Sortiment, bag er übrigen« am 1. 3anuar 1886, jur befferen 
Soncentrirung feiner Äräfte, an fjr. ©ierfmann öerfaufte unb ba« 
unter ber girma „Sudfl^arbt'fd^e ©ortimentsbud^lftanblung" 
toeitergeffil^rt wirb, öorwiegenb ber §erau2gabe militärifd^er 
©d^riften t)on Tutoren: t)on $lrntm, t)on 9ogu«Ian)iSfi, 
§oenig, ©c^eibert, ©ped^t, SBalter, SBeiganb u- 91. Sie 
öott il^m in'g Seben gerufene „3)eutfd^e ^eereSgeitung" erfreut 
ftd^ aßgemeinfter Hnerfennung in gad^freifen* 3)ag im 3a]^rc 1879 
weiter öon Sudf^arbt begrünbete Slaft: „3)er Sulturfämpfer" 
würbe fpäter an beffen SRebacteur Otto (Slagau abgetreten. ®Ieid^* 
jeitig würbe eine politifd^e 3^itw^9 gtö^eren ©t^fö gegrünbet: ,,S)ag 
©eutfd^e 2;ageblatt", bag binnen wenigen 3a]^ren feften gufe 
faßte. Sen alten Irabitioncn beg §aufe8 folgenb, ift neuerbingg 
aud^ wieber ber mufifalifd^e SS erlag gepflegt werben, a(S beffen 
öomel^mfter Vertreter ber geniale Siebter *= ©omponift Äugufi 
SJungert ju betrad^ten ifi Siur ber eigenen energifd^en Seitun g 
unb arbeit l^at SudC^arbt bie t)er]^ältnigmägig fd^neU erreichte 
®rö6e felneg ©efd^äftgl^aufeg ju banfen, bag je^t ju ben angefe^en* 
ften girraen im JBuc^^anbel jäl)lt, unb neben 83ud^* unb S^t^ngS*' 
üerlag aud^ JBud^brudferei, JBud^binberei, ©tereot^pie, gatoano- 
plaftifc^e %n\ialt umfa|t unb gegen 200 «rbeit^fräfte befc^äftigt. 

Pume^ ^ ^ ^^^ 3)a8 ^avi» 91. ÜRame & (So. in 2:our^, eined ber 
größten ©rudtinftitute ber SBelt, ift 1738 öon Slrmanb aRame 
gegrünbet unb nad^ feinem 2;obe öon feinem ©ol^ne Sllfreb §enri 
3Rame mit Unterftüfeung öon beffen JBruber unb ©c^wager weiter:» 
geführt worben. S)er foloffale äuffc^wung ber girma ift jum 
größten Steile bag SBerf Sllfreb aRame'3, ber 1859 feinen ©o^n 
$aul yjtavxt dl» Zfitxl^aUx aufnatim. 3)aS ^an» befd^&ftigt 
anbertl^alb S^aufenb Seute. S33a8 feinen S^aralter afö SSerlagS* 
inftitut anbetrifft, fo pf(egt eS ^auptffic^Iic^ päbagogifd^e unb re« 
ligiöfe Siteratur* ©ämmtli(^e Slrtifel, öom Ileinften ©ebetbuc^c 
für einen l^alben grani an big gu ber loftbarften 5ßtac§tbibet, ftnb 
mit ber peinlid&ften ©orgfalt unb in fauberfter 9luSfüI)rung l^erge* 
fteßt. 2)iefe @igenart ift e« l^auptfäd^Iid^, bie bie girma groß ge^ 
mad^t ^at. Hte bie berül^mteften il^rer Srjeugniffe ftnb jU nennen: 



Digitized by VjOOQIC 



— 249 — 

2)te 3)or^'fci^e ^rac^tbtbel, bereit SBUbet unb Sltd^^S ©emetngut 
aUcr Stationen geworben finb, bo« ^ßrad^toerf La Touraine unb bie 
Chefs d'oeuvre de la langue fran9aise. 

Punitfii» (üRanutiug), berühmte öcnettantfd&e SJruderfamilie, bie öon 
Snbe beS 15. biiS (Snbe beiS 16. Sal^r^unbertö blül^te. 3)er ]^ert)or« 
ragenbfte SSertreter berfelben tft Älbo SWanugfo, ober, toit er ftd^ 
jelbft nannte, «Ibo Jßto äioraano, bejte^ttnggioeife latinifirt: 
Aldus Plus Romanus. S)erfelbc würbe 1447 (nac^ Änberen 
1449) gu Safftano geboren, l^atte ftd^ in feiner 3u8cnb bem ®e* 
lel^rtenberufe gewtbmet unb in ber ^amilie beiS ®rafen aRiranbuIa, 
fpater in berjcnigen ber gürftin ßatl^arina ö* ©arpi ate ffirgiel^er 
gewtrft. Stuf SBeranlaffung feine« S^i^^H^f ^^^ fcinftnnigen dür- 
ften atbertu«, errid&tete Sllbug im 3a^re 1489 in ffiarpi eine 
3)ru(f erei, beren Hauptaufgabe bartn beftel^en foHte, lorrefte 9ud« 
gaben ber gried^ifc^en unb römifd^en Ätaffifer ju fd^affen; 
ungefähr im ^al^xe 1490 öerlegte er biefdbe nac^ SB e neb ig* Sllbug 
l^atte, öon SBegeifterung für feine Aufgabe erfaßt, felbft bie 83ud&* 
brudCerei praltifd^ erlernt unb war, wäl^renb er gleid^jeitig S3or« 
lefungen an ber Uniöerfttfit l^ielt, in feinem neuen Serufe eine fad^* 
männifc^e Autorität geworben, beren S^l^ätigleit bal^nbre^enb wirlte. 
9li(^t genug bamit, t)erbanb er mit ber 2:^ätigfeit beS ^ud^brudCet« 
aud^ biejenige beiS SSerleger« unb fc^uf auf beiben (Gebieten eine 
Slnja^I Steuerungen, bie wir fieutc afö felbftöerftänblid^ betrachten 
unb l^innclimen. @o führte er ftatt ber unJ^onblid^en großen golio* 
bänbe baiS £)ftat)format ein, burd^ SBerwenbung t)on jweierlei 
?ßapierforten ober ^ßergament bei ein^ unb bemfelben SBerf fd^uf er 
beffere ausgaben für Äenner (Älbinen) unb in biefen bie Sor* 
(äufer für unfere l^eutigen „Siebl^aberauiSgaben^^; er gab auc^ 
1498 ben erften bud^^änblerifd^en SSerlag^fatalog l^erauiS 
unb öertrieb feine ©rjeugniffe bereit« burd^ Qxox\äftn^n\>let, benen 
er einen gewiffcn aflabatt gewäl^rte. 3)en erften (Erfolg als Ser* 
leger unb SJrudfer errang ?llbug baburd^, baß er öerfd^iebene §anb* 
fc^riften be« @arbinafö 83effarion, bie fein @igentl^um waren, ber 
Deffentlic^felt übergab. SBenig fpäter na^m er größere Unternel^«» 
mungen in Angriff, beren tjorgüglid^e SuiSfü^rung i{)n in t)er]^ält« 
nißmäßig furger geit betül^mt mad^te. (5in2 feiner erften $aupt* 
werfe ift bie fünfbSnbige ^olioau^gabe be« Sriftotelei^, Weld^er 
ftd^ bann bie mciften gried^ifc^en unb römifd^en Älaffiler an* 
fc^toffen. Mt geid^nen fid^ nad^ auSftattung wie Sn^alt burd^ 



Digitized by VjOOQIC 



— 250 — 

@(|önl^ctt unb Äorreftl^cit au2 — leitete ba^ cigctiftc SJerbtenft 
SllbuiS', ba er in bcr crften Qtü Sorrcftur unb ßmenbation fclbft 
bcforgtc unb fpätcr einen ÄfreiS begcifterter ©elel^rter um fi^ ju 
fammeln mufetc (bie fogenannte Ne-Academia), welche i^n l^ietin 
jelbftloiS untctftüfete* Sic «Incrfcnnung, bie Älbu« für fein cifrtgeiS 
Streben im Sienfte bcr SBiffenfc^aft erntete, toax fo allgemein, ba% 
er öon ber 9iepublif SSenebig ein 5ßriöileg erl^ielt, baS feine Sudler 
bor iWad^brucf fd^ü^te unb 3ebem berbot, mit SllbuS'fc^en Settern 
ju brudfcn, benn auc§ bicje lefeteren waren feine eigene ©d^öpfung: 
er l^atte öon bem ©tempetfc^neiber g^^ncegco an^ SBoIogna eine 
fc^rägliegenbe äntiquafd^rift, bie SBorWuferin unferer l^eutigen 
©urfiöfc^rift, fc^neiben unb au^erbem öerfc^iebene neue gried^ifc^e 
unb ^ebräifd^e i^pen tierfteHen laffen* 3)ie ÄriegSnotl^ im erften 
Sal^rjel^nt bei^ 16. Sa^rl^unbertä jmang SlbuiB, feine 3)rudCerei ju 
fc^Iiefeen; erft 1508 fing er, mit Unterftüfeung feineg ©d^toieger^ 
t)atn§ Stnbread XorefanuS an^ $lfoIa, etne^ ^ad^genoffen, tt)teber 
an äu brudten. S)a er fd^on 1615 ftarb, gelang eS i^m inbefe nic^t, 
fein ©efd^äft wieber auf feine frühere §ö|e ju bringen* 

©ein 9iad^foIger würbe fein ©o^n $ßaulug ÜRanutiug (geb, 
1512, geft. 1574), ber, nac^bem bie 2)rudterei eine ^^it lang für 
Sted^nung ber gamilic geführt worben mar, fie 1542 auf aüeinige 
aflec^nung übernal^m. (£r pflegte öorwiegenb ben 3)rudE lateini^»» 
fd^cr Älaffifer. (Sr öerpac^tete fpäter bie Dffijin unb leitete in 
ber päpftlic^en SJrudferei in 5Rom bie ©erau^gabe ber 2Berfe einer 
äteil^e t)on äird^enb&tern. 

«Ibu§ (IL) 2Kanutiug (geb. 1547, geft. 1597), ber ©o^n be8 
obengenannten unb @nfel be§ ®tammt)ateri^ ber f^amilte, führte jwar 
(mit SJafa, bem langjährigen ^ßöc^ter feinet SSater^) bie berfil^mte 
S)ruderfirma fort, war aber met)r ©elel^rter benn gac^mann* @r 
folgte 1576 einem Stufe al2 5ßrofeffor ber fd^önen SBiffenfc^aften 
nac§ $ifa unb fibernal^m 1577 bie fieitung ber öatifanifd^cn S)rut 
ferei in SRom* 3m 3a^re 1687 öerfaufte er enblid^ ba3 öäterlic^c 
©efc^äft ganj. 

S)ie ©efammtanjal^I ber burd^weg muftergültigen Stu^gaben, 
weld^e bie W>V^ im S^itxanm eine« gal^r^unbertiS gebrudEt bejW. 
öerlegt \)aien, beträgt 916. 

Ittilllfi ®eorg Sofep^, baier. Sommergienrat^ , ^erborragenber unb 
inibefonbere um bie fatI)oIifd^e Siteratur ^oc^üerbienter J8uc§^ 
^änbler jU SRegenäburg, aWanj geprt nod^ ber alten ©c^ule ber 



Digitized by VjOOQIC 



— 251 — 

^näjifj&ixhUt an, bie, aU bie Sbealtften unter t§ren @ettoffen, ben 
JBud^^anbct atö ©ufturträgcr bcttac^tcit unb tl^m blc ttjcitcftcn ßtelc 
ftedcn* @r würbe am 1* gcbruar 1808 ju SßJfirjburg geboren, ju 
einer 8eit, wo Slapoleon nod^ in Seutfc^Ianb l^errfc^te unb burc^ 
feine ^riegiSgelflfte bie gange Sßelt beunrul^igte* 3n biejer brang« 
jaldDoQen fc^weren Qext l^at ä^^anj, nod^ im frtttieften StinbeSalter 
fte^enb, bie erften ©nbrficie erhalten. Sein SSater betrieb in SBürj« 
bürg ein faufmänni|cbeiS ©efc^äft unb lieg bem @o{|ne eine tfid^tige 
©d^ulbilbung gu X^eil werben* 3)erfelbe befunbete fd^on aU Stnabt 
2ithe unb Steigung gu SSfid^ern unb Literatur, unb nad^ Abgang 
Don ber @d^ule wanbte er ftc^ bem S3ud^l^anbel ju, tro^bem il^n 
ber SSater urfprünglic^ ate SRati^foIger für fein eigeneiS ®efc^8ft in 
$lu^ftd^t genommen l^atte. Suc^ bie wol^Imeinenben äBarnungen beiS 
bortigen^uc^^änblerd @ta^el, ber bringenb baoon abriet^, t)er« 
mochten ben (Sntjc^Iug beiS jungen aRanneiS, ^uc^l^änbler ju werben, 
nid^t 3U änbern« äRanj trat am 1. Sanuar 1824 afö Se^rßng bei 
3* 3* Sec^ner in Slürnberg in bie Se^re. 3nbe| öerblieb er nur 
furje Qtxt l^ier, ba er fid^ in biefer §anblung feine befonbere "än^^ 
bilbung t)ct]pxai), unb trat bafür bei bem gu bamaliger ßeit ge» 
fd^S^ten ä3ud^l^änbler 3acob ä3auer, 3nl^aber ber f^irma ^auer & 
ätafpe ein, M welchem er feine Se^rgeit beenbete unb in aßen 
3weigen beiS ^uc^^anbeli^ eine gränblic^e @d^ule burc^mad^te. 
hierauf war er längere 2^xt ate ©el^ilfe bei %ob. S)annl^eimer 
(Äempten), SBotff («uggburg) unb ftrüQ (Sanb^^ut) t^fitig, unb be^ 
reitg 1836 mad^tc er fic^ barauf burd^ änfauf ber jule|t genannten, 
Sortiment unb SSerlag umfoffenben girma Ärfill in Sanbö- 
fint fettftänbig. Slber nur wenige 3a^re währte fein SCuf enthalt 
in biefer ©tabt. 3m 3a^re 1838 ftebelte äßanj nac§ SRegen^burg 
ttber, unter äRitna^me beiS ganjen ^ruU'fd^en SSerlagiS, unb erwarb 
bafelbft bie SRontag & SBeife^fc^e Sud^^anblung* a)iefcg ®e* 
fd^äft l^atte unter ben üor^ergel^enben J8eft|ern einen giemlid^cn dlM* 
gang erfal^ren- SKit jugenblid^ frifc^er Äraft wibmetc fic^ nun äWanj 
bem ©efc^äfte, öerfd^affte i^m fd^neü öon Sleuem JRuf unb JBertrauen, 
fobal e« balb ju ben angefel^enften SBud^^anblungen in {Regenä* 
bürg gäpe. IReben feinem Sortiment unb Slntiquariat pflegte Wlarti 
auc§ ben SScrIag unb ftcßte benfelben fel^r balb anberen großen 
SSerlagSl^äufem ebenbärtig jur Seite, ^uger ben eigenen ^tilaq^^ 
untcmel^mungen erweiterte SWanj fein ©efd^äft in ben 3a^tcn 1848 
biiS 45 noc^ burd^ einlaufe, barunter beiS ^eftanbed ber firmen @. 
ßtlinger (SSüraburg), 6, ffilöber (Augsburg, «• attenlofer (3ngoI= 



Digitized by VjOOQIC 



— 252 — 

ftabt). SBcttcr erwarb er 1850 ben SJcrtag öon 3. ®iel in aKün* 
d^en, 1874 ben öon gr. §urter in ©d^aff^aufen, 1875 Ä. ftoU* 
monn'g SSerlog in Sugaburg, unb cnbltd^, 1877, ben öon (S. @ar* 
toriuS in SSJten. 3)aju l^atte ber t)ielbef(^äftigte äRann auc^ nod^ 
im Solare 1866 baiS ©ortimcntö* unb SBerlagggefc^äft feineiS Sru* 
berg i^vichxi^ 9Ran§ in S33ien übernommen* ®r überlief ba««» 
jelbc jpäter, am h 3ttli 1870, feinem @ol^n § er mann, unb anä^ 
bie Sortiments^ unb SlntiquariatiS^Äbt^eilung feinet ®e« 
fd^äftiS trat er im 3a{|re 1855 an feinen ©c^wiegerfoiin 91. (Soppen^ 
ratl^ (fie^e bort) ab, um fic^ ^infort bem SSerlage auefd^Iieglic^ ju 
»ibmen. 3)er ftctc Ausbau feiner ©anblung galt il^m immer afö 
crfte Sorge. 3m 3al^re 1856 erwarb er gu biefem Qmede bie 
Sruderei öon 3- Slufewurm in Siegengburg, mit welcher er im 
3a]^re 1862 eine Äupferbrudcrei öerbanb; Mt biefe ©efd^äf«:« 
abtl^eilungen bel^nten fic^ planmäßig weiter auS, fo ia^ fie jufam« 
men ein ac^tunggebietenbeS Sßeltl^auiS repräfentiren, an beffen 9(uf« 
bau ber nimmerrul^enbe ®efc^SftSmann mel^r aU 50 Saläre gear* 
beitet l^at. ©eine ftattlic^en @rrungenfc^aften l^aben ben trepd^en 
aWann nic^t ju änbern öermod^t, er blieb immer ber anfprud^i^Iofc 
befd^cibenc ©oHege öon el^ebem. S)er jefet im l§ol§en (Sreifenalter 
©te^cnbe ift öom ©c^idEfal befonbcrg begünftigt worben. Srfelg* 
reic§ im ©efd^äft, genofe er au^ in feiner gamilie ba« reinfte 
®Ifid, unb aud^ oufeerfialb feiner JBerufgtl^ätigfeit erfreute er fic^ 
eineiS feltenen ^nfel^enS. 2>urc^ baS SSertrauen feiner äßitbfir^ 
ger toieberijolt ju ben mannigfac^ften @^renSmtern berufen, ift 
er im gangen ^ud^l^anbel eine aQbefannte unb wertl)gefd^ä|te 
Sßerfönlic^feit; Wer jemate ©elegenl^eit ^atte, ben ®rci8 mit feinem 
fÜbcrweißen §aar auf ber Seipjiger Oftermeffe gu fc^ouen, bie 
er feit 1833 befuc^te, wirb i^n immer im ®ebäc§tni| behalten. 
fOlani erhielt t)iele ^uiSjeic^nungen. @o würbe il^m t)om $apft 
®regor XVL bie pfteme SSerbienftmeboiQe öerliel^en, öon 5ßiug IX. 
ber Slitterorben öom l^eiligen ®regoriu2 unb ©^lüefter, ferner ber 
fpanlfc^e Drben Äarfö III., ber ba^erifd^e Serbienftorben öom ^eili* 
gen äRic^ael IL Staffe, bie grofee golbene äRebaiße beg ftaiferS 
granj 3ofef mit bem SBal&Ifprud^e „Viribus ünitis", bie äWcbaiHe ber 
3nbuftrie« unb ®ewerbeaugfteOttng in äRand^en, ber SSeltau^fteHung 
in aSien, ber aBcItau^fteUung in ^ari« unb ber SlugfteCung für 
religiöfe ftunft in JRom. Seit bem 1. 3uH 1886 ift bie SRanj'fc^e 
@(|öpfung, au|er Sertog faft fämmtlic^e Siebenjweige ber grapl^i* 
fd^en Äunft umfaffenb, in eine 8lctien'®efenf(^aft unter ber 



Digitized by VjOOQIC 



— 263 — 

gtrma: SBcrfagS^änftalt öormal« ®. 3- SRanj, ümgctoanbdt 
toürbctt, bercn Scitung ©arlöonSona, ofö a)ircctor, untcrftc^t. 

PMnl^i^l^, ®. ®. & $9l^lie in ©reiben. Sari g^rifttan aRctn- 
|oIb, ber JBcgrünber bcr gitma, würbe 1740 ju SÄarictibcrg t. ffitjgeb» 
atö ©ol^n beg borttgcn ©d^id^tmcifterg geboren. 9Wtt 15 Salären 
begab er ftc§ itad^ Seipglg, xoo er bie Sucftbruderet erlernte, or* 
bettete bann in öerfd^iebenen Offijinen ali ©efeer, fpäter al§ ^aftor 
in ber SSergen'fd^en $ofbud^bruderei ju 2)re2ben unb fibernal^m 1777 
jc^Iie^Hd^ btefeg alte, bereit« 1524 errichtete ©efc^äft au^ eigene 
Stcd^nung. S)er unbemittelte junge ©cfd&äftlimann fanb Oönner, 
bie il^n unterftüfeten, braä^te einige glücllic^e SBerlaggunternel^«« 
mungen }u @tanbe unb erlangte fogar, afö il)m ber 3)ruct \&^\u 
fd^er unb polnifc^er ©taatgpapiere fibertragen würbe, grogeg SSer* 
mögen, fobag er nic^t aQein feine alten Altern bal^eim unterftfi^en, 
fonbern auc^ feiner SSaterftabt äßarienberg mel^rfad^ feine SBol^I« 
tl^ätigfeit beweifen fonnte, @r ftarb 1827, nac^bem er fd^on 1809 
fein 50jä^rtge8 J8ud^brudcrj|ubi(äum ^atte begel&en fönnem — ©ein 
©ol^n gfiriftion Smmanuel (geb, 1784, gefi 1861), ber bereit« 
1816 mit feinen beiben Jörübern, bie aber öor il^m ftarben, ba« 
©efd^äft übernommen l^atte, öergrögerte baffelbe bebcutenb unb öcr* 
banb ©d^riftgiefeerei unb Stereotypie bamit. 6r na^m 1855 
feine beiben ©öl^ne J^l^eobor unb Suliu« ate I^eill^aber auf* 
3)er ©ol^n be« iSefeteren, SBalter äRein^oIb, ift jur geit Sei* 
ter beg ©efc^äftc« unb aWitbeftfeer in ®emeinf(^aft mit ben übri«» 
gen ©rben. Sie girma SKein^oIb repräfentirt gegenwärtig eines 
ber größten SJrudfereigefc^äfte, in bem befonberS bie ©^romolitl^o* 
grapste gepflegt wirb, JEBaS il^ren SSerlag anbetrifft, fo erftredtt 
[td^ berfelbe in ber §auptfad^e auf 3ugenbfc§riften, Sel^rmittel 
unb Siec^tStoiffenfc^aft (Sammlung fäc^fifd^er ®efe|e)/ S){e bort 
erfd^einenbe B^itfd^^^tt //iftnberlaube'' ift eine ber öerbreitetften 
JJinberjeitfd^riften. 1877 beging bie girma unter folenner geier== 
lic^feit il^r fjunbertiä^rigeS gubiläum, 

^tn^tl0f0ll% ^ermann, aSerlagSbud^l^anbtung, Seipjig. 2)iefe girma 
würbe am 1. Januar 1850 Don @buarb ^DenariuS unb $er* 
mann SRenbeUfol^n unter bem ytamm ^DenariuS & Wien" 
bel^fol^n begrünbet unter Slnfouf einer Slnjal^I öon Slrtileln auS 
bem SordE'fd^en SSerlage. ffiinc ffirweiterung erful^ip bdi ©efd^äft 
burd^ bie @;peb{tion beS SDJeßlatalogS t)on ®eorg S93iganb, welche 



Digitized by VjOOQIC 



— 254 — 

im gleichen Solare, 1850, öon bcn S6cft|crn ertüorbcn würbe, SCöc* 
•nariug fc^icb bereit« im Sa^re 1855 auS ber girma toteber au§ 
unb begrfinbetc unter Uebernol^me ber ©ypebition be« SJIegfatalogg 
unter feinem eigenen SRamen (fie^e bort) ein SSerlogSgefd^äft, tnä^* 
renb ^txvxann SRenbelSfol^n, geboren 2. Sluguft 1824, afö 
nunmehriger oUeiniger Snl^aber mit feinem SRamen jeic^nete* Wlcn^ 
beföfol^n ^at, öon Slnfang an öorjugSmeifc ba2 ®ebiet ber miffen* 
fd^aftlid^en Siteratur gepflegt, inSbefonbere ©efd^ic^te, 2;i)eoIogic 
unb Siaturmiffenfd^aft, oK bercn ^auptöertreter nur Äugler, 
aWenjcl (©efd^id^te), 2;ifd^enborff (X^eologie), ÄuerSwalb, 
SRofemägler, aSillfornm (9iaturtoiffenfd&aft) genannt fein mögen, 
®ine nid^t unwefentlic^e SSergröfeerung führte augerbem aWenbete* 
fol^n für feine ^anblung burd^ Uebernal^me beiS ted^nifc^en SerlagS 
\)on 83aumgSrtner'S 93ucl^]^anblung in Seipjig l^erbei. 

Ittirriflii^ äRattl^iaiS, ber @tammt)ater einer burd^ 3 ©enerationen l^in^ 
burd^ berä{|mten ^nftler^« unb S3uci^^änb(er«|$ami(ie. S)erfelbe tombt 
am 22. September 1593 ju JBafet geboren. @d^on öon frü^efler 
Sugenb an mit grogem Äunftfinn unb rjiefem 3;alent au^geftattet, 
fül^Ite er 9ieigung jum Äünftlerberuf, toelc^en 5ßlänen fein SSater, 
ein rjerftänbiger unb Marbenfenbcr ÜRann nid^t entgegentrat. SRerian 
würbe ein ©d^üler beg anerfannt tüd^tigen äßoler« unb ftupfer^ 
ftcd^er« S)iebrid& 2Re^er in 3ürid^, beffen Sltelier er 1613 rjcrIieB, 
um nad^ 9tanc^ unb t)on ba nac^ ^axi^ in gelten, toofelbfi er mit 
bem bamaliS berühmten analer Sacob Siallot, ben er in 3lanc\) 
bereit« l^atte fcnnen lernen, in lebl^aften SSerlel^r trat. Slad^ einem 
mel^rjISl^rigen Sufentl^aft in $arii$ fetirte äßerian nad^ %afel jurädE, 
in ber Slbftc^t, Stauen ju befuc^en. 3)iefer $ß(an gelangte inbeß 
nid^t äur Slugfüfirung, weil infolge aufgetretener $ßeft bie 5ßoffe ge^ 
fperrt Waren. SKerian wanbte fid& bai)er ftatt beffen nod^ 2)eutfc^« 
lanb, öorerft nac^ äuggburg, unb bon ba nac§ Stuttgart, öerlebte 
bann einige Saläre in ben Slieberlanben, unb feierte fd^Iiepd^ wieber 
jurüdf nad^ SJeutfd^Ianb, rjon Sieuem in ber abfielt, Stauen ju be^ 
fud^en. Allein aud& bie«mal fam ber 5ßlan nic^t jur Slu^fü^rung; 
auf bem SBege nac^ granffurt traf er mit bem ^ndj^ unb ffiunft^ 
]^änb(er Sol^ann Xl^eobor be ^xt) gufammen, lernte babei beffen 
iod^tcr aWaria ättagbalene fennen, bie i^n berart feffelte, bag er 
feine SReifepIäne aufgab unb fte fpäter, 1620, ^eirat^cte. 

S)ur(^ biefe Serl^eiratl^ung erl^ielt nunmel^r feine 2!]^&tigfeit eine 
beftimmte unb feft uorgegeic^nete Sal^n unb 9lid^tung« 9lad^ lurjer 



Digitized by VjOOQIC 



— 255 — 

I^ättgfctt im ©cf^äft fcincg ©d^tütegcröotet« ftcbcitc SRcrfait nad^ 
Safcl über utib entfaltete bort eine ftauneni^wert^e S^ätigfeit, 
Sieben öieten feiner Qeit in $ß. Slubr^'g SSerlag in ©trogburg er* 
fd^ienenen Sonbfc^afti^bilbern begann er nomentlic^ bie SBeorbei* 
tung ber berühmt geworbenen äRerian'fc^en Xopograpl^icn, b. i, 
Söefc^reibung unb Slbbilbungen ber öorne^mften Drte in 3)eutfc§« 
lonb IC. Seiber toar e2 SW. SRerian bem Pleiteren nid^t vergönnt, 
bie SSoßenbung biefeg groß ongelegten unb mit bebeutenben äRitteln 
begonnenen SBerfeg gu erleben; erft burd^ feinen @nfe( gelangte 
boffelbe jum Sbfd^Iug. Snbefe l^atte er in feinem ©o^ne SÄatt^iaS 
bem 3üngeren einen wfirbigen Siad^folger gefunben, ber nac§ feinem 
1660 erfolgten Sobe in benfelben ©eignen toeiter[d^ritt unb ba^ ®e* 
fd^äft in gletd^em 3Ka§e unb mit gleichem (Srfolgc fortführte. 8lud^ 
für tl^n beftonb bie Hauptaufgabe in ber 5<>^tf«fe«w9 ^^^ ^o" feinem 
SSater begonnenen Topographien, meldte er aud^ jum Sbfd^Iuffe 
brad^te, fofern mon ben erft 1688 erfd^icnenen legten 33anb Stalia 
nid^t mit berüdEfid^tigt. 3m ganzen finb öon biefem in feiner Slrt 
einjig bafteftenben SBerfe 30 SBänbe erfd^ienen, toelc^e ein feiten ge* 
treues ®emälbe ber öerfc^iebencn Sänber Suropai^ barfteHen* 3)iefeg 
feiner ^cit fel|r gefd^ö^te, aföbann nal^eju öergeffene unb erft in ber 
©egenwart gu (S^ren gelommene 3}tonumentaImert öcrbiente toirflid^ 
eine neue unb öerbefferte ©erauiSgabe. Si^rc gMnjenbfte $criobc 
l^atte bie äRertan^fd^e ^amilie unter bem britten Soft. Wlattf)ia^ 
aWerian, geb. 1669, ber afö ber berüftmtefte feine« SRamen« unb für 
ben größten 5ßortraitmaIer feiner Qexl gilt. SDerfelbe fe|te mit nod& 
größerem (Srfolge ha^ öon feinem Oroßöater gegrünbete unb öon 
feinem SSater iftm übcrfommenc ©efcftäft fort, toutbe in ben äbefö* 
ftanb erftobctt unb öom Äurfürftcn öon äRainj jum ©cftcimratft 
ernannt, ißeiber ftarb er berettiS 1716, toa^rfcfteinlid^ in golgc aU^ 
jugroger Änftrengung. 

SRit bem "Eobe biefeS britten äßerian öerlor ficft aud^ ber Sluftm 
unb ba« Slnfeften beiS alten ^ünftlergefcftled^ti^. 

Utje^Uv'fd^c JBud^ftanblung unb 3)rudterei, 3. 53*/ in Stuttgart. 3m 
Saftrc 1681 lam al§ Jöud^binbergefeße Sluguft äRefeler (geboren 
1654 als ©oftn cineS fäd^ftfcften 5ßfarrerS) nad^ Stuttgart, nad^bem 
er in S^i^^u „baS §anbtt)erf erlernt", unb trat in baS im 3aftre 
1670 öon 3oi ©ottfrieb 3"6^o^ bortfelbft gegrünbete bud^* 
pnblerifd&e (Sef^äft. ©in 3aftr fpätcr, 1682, ^eiratftetc «uguft 
SÄe^Ier eine Scfttoäbin, Slnna SKaria @ei^, unb betrieb t)on ba an 



Digitized by VjOOQIC 



- 256 — 

felbftänbig ben SBud^^anbeL 3)tefer ^Betrieb bauette btd jum Sa^re 
1716, in mclc^cm Hug. aRe^ct ftatb, unb öon feinen fünf ©ö^ncn 
Der eine, Sol^ann JBencbtct aWcfelcr, geboren 1696, ba« ©ef^äft 
fibernol^ra, unb jtoar in ©cmeinfc^aft mit feinem ©c^wager, bem 
Stuber feiner grou, ^ofbud^brudcr aflöfelin, beffen SRamen ber Hn* 
tiquar ^eute nod^ ouf öielen größeren unb Heineren SBerlen, na* 
mcntlic^ ©c^ul-, Sird^en«* unb Oefangbüc^ern jener 3^* ftnbet, beten 
2;itet oud^ mit feinem ftattUd^cn SBap|)en gegiert finb. aflöfelin ^atte 
t)om ^erjog bad Privilegium auf 20 Sa^re, t)on 1718 ab ^^aUei* 
ttlger Suc^^änblcr ju ©tuttgatten" ju fein. (3ubrob'g JBuc^^anb^' 
lung ejriftirte bamal^ fd^on (änger nic^t mel^r. Sodann 93enebict 
SKefeler ^atte ben »uc^^anbel mi 1713 big 1716 bei bem ,,85i* 
bliot^efar unb Suc^^nbler" Sodann geliy Jöielde in 3cna erlernt 
unb würbe, nac^ bccnbigter ße^rgeit, burd^ ben 2;ob feinet SSaterg 
in bic §eimatl^ gurüdgcrufen. Stücke 3al)re fpäter, 1720, affociirte 
er fid^ mit Sl^riftopt) (Srl^arb, geboren 1684 gu X^um in 
©ac^fen. a)iefcr toar 1704 alg ©el^ilfe ju SKefeler^g SBater ge* 
fommen unb in biefer ©teHung bi« 1718 geblieben, in toelc^em 
Sa^re er bie ®ränbung einer 99ud^]^anblung in ^eilbronn )>erfud^te, 
nad^bem t§m im ^inblidC auf bai^ oben ern)ä^nte ^rioilegium bie 
Sonceffion in ©tuttgart bertoeigert n)orben xoax. Snbeg fc^eint 
fein ®efc^äft nid^t i)rofpcrirt ju l^aben; benn jwei Salute fpäter 
gab er baffelbe toieber auf, feierte nac^ Stuttgart jurüdf unb affo«= 
eiirte ftc§ ^ier mit 3oI). JBeneb. aKe|Ier, ju bem er burd^ bic 
el^elid^e SJerbinbung mit ber Xoc^ter bed ^^^anbeli^manniS S^riftian 
aWclIer JU granffurt a. äR/' in öcrwanbtfd&aftlic^c ©ejic^ung ju 
i^m getreten n^ar. Sinberlo^ ftarb jjeboc^ fc^on 1722 biefe ^rau 
in il^rer §eimat^* Äug einer jnjeiten, @nbe 1723 gefdötoffcncn ffi^e 
(S^^riftop^ Sr^arb'il mit ber Xod^ter be^ 3lpot^efer $alm ju ©c^orn« 
borf entfproBten bagegen jtoci ©ö^ne: Sol^ann 6^rifto|)l^ unb Sol^ann 
^^Üipp ©r^arb. 3m 3al&rc 1740 trennte ficö bereu SSater bon 
aWeller unb grünbetc nad^ Uebereinfunft mit Ic|terem eine jweite 
J8u(^^anblung in ©tuttgart, ftarb jebodö balb barauf 1742. ©ein 
alteret ©ol^n, 3o]^ann (S^riftopl^, führte nun bie Suc^tianblung fort 
unb ber 3üngcre eine Suc^brudterei- SluS biefer Qdt ftaramt »o^I 
bie gleidöfaUiS auf vielen SSerlag^toerlen nod^ gu finbenbe i^irma 
„3o^. e^tift. @r^arb unb ©ö^ne", fowie ,,3. ©§t. (Erwarb'« ©ö^ne". 
Ueber^au|)t fc^eint bie Sßerlaggtl)ätigfeit ber girma um bie äRitte 
beg vorigen 3a{|rl^unbertiS eine fel^r bebeutenbe gen^efen gu fein. 
3o]^. )i8eneb. SKe|Ier, fonad^ von 1740 an n^ieber aUeiniger fde^ 



Digitized by VjOOQIC 



— 257 — 

[i|er feinet ©efd^äft^, trieb biefeg bi§ au feinem am 6* SRärj 1754 
erfolgten Sobc^ SRod^ bem Eingang bc§ SSater^ übernol^m baffclbc 
bcr 1727 geborene @o^n go^ann Senebtct SWefeler, grünbete 
1786, alfo erft mä) 31 Salären ber Ueberna^me, bie crfte Scil^^ 
bibltotl^ef, trat biefclbe jebo^, „überl^äuftcr §anblungggefc^äfte 
tocgen", bem öorerttJö^nten S5uc^brudEerei*3n]^aber ^o% ^B^ilipp 
©rl^arb ab. 3)ie @^e % S* 3Re|Ier^g n)urbe nur mit einer 2;oc^ter 
gefegnet, toelc^c fic^ 1780 mit E. S. ©nfelin öer^eirat^ete, 1784 
aber f^on SBitttoe mürbe. 3lu3 bicfem ©taube Ijcrau« e^elic^te fie 
nun 1795 ber Sgl. Slböofat Kliriftopl^ §etnrid| (Sr^arb, ber 
1756 geborene @o^n be§ obgenannten ^o% 5ß^{tipp (Sr^arb. 3)iefem 
feinem Sioc^termann übergab, üielleid^t gegen beffen 5Reigung, ha er 
ja einen anberen SSeruf ^atte, 3. S. SRefeler 1796, ber fd^on im 
barauffolgenben 3o^rc ftarb, feine §anblung. S^rift. ^etnr. @r^ 
l^arb fül^rtc ba^ üon 9ieuem toieber bereinigte ©efd^öft fort, aber mic 
e§ fc^eint, nid^t mit befonberer greube, bcnn er beftimmte feinen 
einzigen ©ol^n, §einrid^ ©rl^arb, geboren 1796, nid^t bem Suc^* 
l&anbel, fonbern jur Äaufmannfd^aft, liefe i^n bemgemäg bie ße^re 
in bem bamafö fd^on blül^enben §aufe ©tal^I & geberer machen, 
unb mar eben im SBegriff, il^n jur ©rmciterung feiner Senntniffe in 
bie grofec ©ee* unb ^anbetöftabt Slntmerpen gu fenben, al^ bie 
friegöerfünbenbe SiüdEfel^r 9?apoIeong I. auö @Iba biefen ©ntfd^tufe, 
t)or Slllem bei ber forgfamen SWutter, l^intertrleb. @o fam e§ benn 
nur ju einem näheren, menn aud^ bamafö nic^t nol^en 8luSffuge in 
ba§ ben SBefi|ern öermanbte Sanfiergefc^äft öon „3. S8. SWe^Ier 
feiig ©ol^n unb Sonforten" ju gronifurt a. 3K.; bon mo jebod^ 
ben nod^ nid^t 20iä^rigen jungen SWann ber 1815 eingetretene Job 
feinet SSaterg nad^ §aufe, jur Orbnung beg väterlichen 9?ad^Iaffeg, 
mic jum ©ntfc^fufe ^infi^tlid^ ber Ueberna^mc beS ®efc^äft§ felbft 
riefen. 3)er SSerlog toud^ö unter ber Seitung beg energifc^en iun*= 
gen ©ef^äftgmanneg gu neuer Stütze empor unb gmar umfaßte er 
alle ®ebiete ber ßiteratur: 5ß^iloIogie, Sl^eologie, @taat§^ 
toiffenfc^aftcn, ©c^ulbüd^er, f^önc ßiteratur in original 
unb Uebertragungen u. f. m. unb ertoä^nen toir namentlich bie oon 
tl^m begrünbete, nod^ jefet monumental baftel^enbe 93ibHot^eI 
gricd^ifd^er unb römifd^cr Älaffifer in üorjüglid^en Ueber* 
fefeungen, 759 Saubren umfaffenb, an benen bie bebeutenbften 
5ß^tIoIogett SBürttembergg unb 35eutfd&Ianbg gearbeitet i)ahtn. (Sx^ 
meitcrt mürbe ba§ Oefc^äft burd^ Srrid^tung einer S3uc^brudEcrei 
im 3a]&re 1821 unb meiter, furj barauf, buvd^ eine ©d^rift* 

93io0t. ®U(^^.*eejifon. 17 

Digitized by VjOOQIC 



— 258 — 

fltcgcrct, woburd^ bcm jungen S8cft|cr bie 5ßrobuftton tocfcntfid^ 
crlctd^tett tourbc. 

§. Sr^arb l^atte fc^on im 3ci]^te 1842 feinen älteren ©d^wieger- 
fol^n, Seopolb aBerIi|, unb aud^ im jungem, Slbolf Sonj, 
in ba^ ©efd^äft aufgenommen unb übergab baffelbe, nad^bem i^n 
fc^on 1867 fein lörperlid^eg SBefinben an ber SluSübung feiner per^^ 
fönlid^en S^ätigfeit toeröinbert i)aiU, am 1. Suli 1870 ben Reiben 
afö Sefifet^um: jugleid^ trot ber ölteftc ©ol^n bon ß» SBerlife, 
®gon SBerlil, ate X^cill^aber ein. §einric§ (Srl^arb bef^Iog fein 
ebenfo erfolg« toie tl^atenreic^ei^ Seben im Sluguft 1876» 

Sieben ben bi^l^er gepflegten Siteraturjtneigcn blühte um jene 
geit aud& ber ber f)ö^eren Jöeüetriftif, ^auptfäd^Iid^ burd^ S* Sictor 
öon ©c^effet Vertreten, im SJiefeler'fc^en SSerlage empor unb gab 
biefem eine 3(u^be^nung, meldte bie Slbtrennung eine^ X^eil^ beS 
aSerlagi^gefc^äfteg ju rationellerer Slu^nufeung, SSertl^eilung unb Son* 
centrirung ber öorl^anbenen ärbcitSfräftc nüfelid^ erfd^einen lieg. 
©0 trat benn nac^ frieblic^cr 8lu8einanberfe|ung 31. SJonj unb fein 
ebenfaßg für je 3^it betl^eiltgt gett)efener ©d^wiegerfolön am 1. 3uli 
1876 jur Segrünbung eine« eigenen Oefd^öfteS au§ ber girma auS, 
tpätirenb ber toiffeufd^oftlid^e SSerlag fotoie ba§ Sortiment ünb bie 
Suc^brudEerci in ben ©änben öon Seopolb unb @gon SBerli^ Der«* 
blieben. 3)em SBeiterbau be« SSerlaged auf ber alten bemäl^rten 
®runblage unb ber ©rtoeiterung ber JBuc^brudEerci — u. a. ber 
Segrfinbung ber rafd^ aufgeblühten SSürttembergifc^enSanbe^* 
jcitung — toibmeten bie jefeigen JBefifeer il^rc Prüfte unb biefe 
tourben baburd^ in fo bollem äßage in Slnfprud^ genommen, ha^ 
ftc^ bicfelben ju einem SSerfauf be§ Sortiment« an einen früheren 
ßögling be« ^aufeg, 21. SRaft, entfc^Ioffen, tt)eld^eg mit bem 1. 3a* 
nuar 1879 unter ber JJirma 3. SB. iWe^Ier'fd^e ©ortimentiJbud^^anb* 
lung in beffen Slüeinbefife überging. 3)o« ©ortimentggefd^äft, ba« 
ältefte in Stuttgart, gäl)lt je|t nod^ ju ben angefe^enften ©efc^äften 
bafelbft. 

auf biefe SBeife finb für jeben %i)nl bei8 bergtoeigten ©efd^öfte« 
bie naturgemäßen SBebingungen jur gefunben SBeiterenttoidtelung ge- 
funben unb in ben jüngft öerf[offenen Salären ^abcn fomo^I ber 
frifd^e Sluffd^njung beö ©ortiment^gef^öftg afö bie Seiftungen beS 
SSerlagg auf ber alten breiten 8afi§ unb bie ©rfofge ber JBuc^* 
brudterei auf bem ©ebiete be§ Slccibenj* unb SBerfbrudE« — mir 
ermähnen l^ier nur bie ejafte unb gefc^madEüoIIe ^erfteHung be2 
Äatalog« ber SBürttembergifc^en Sanbe^getoerbeau^fteßung — ge* 



Digitized by VjOOQIC 



— 269 — 

jeigt, baj5 bic l^euttgen 3n^aber bcr alten girma ftd^ tl^rcr t^ncn 
überlieferten Slufgabe betüufet finb, ein ©treben, njcld^cg in ber SSer^ 
leil^ung bcr filbernen aWeboiHc bcr SSäürttcmbcrgifd^en Sonbeggettjcrbe^ 
anöftellung an bic 3. 83* SRe^Ier'fc^e Sud^l^anblung im öcrgong'cnen 
3Q]^re öffentlid^e Slnerfennung unb Slu«brudf fonb. 

Seopolb SBerlife ^atte ont 20. Wlax 1832 feine bud^^änblcrifd^c 
3;ptigfeit in bem ©ejc^äftc öon 2:rautmcin in Berlin begonnen unb 
bafelbft big jum Sa^rc 1836 öertocilt. SBon 1836—1838 toar er 
in SRiga, öon 1839—1840 in 5ßcterlburg tl^ätig, unb nac§ n)icbcr* 
^Ottern furjem Slufent^alt in SSerlin 1842 trot er atö Oepifc in 
bic äRe^Icr'fc^e S3ud^t|anblung ein, bcrcn 2;]^eilf|ober er nod^ im 
felben Satire rourbe, nad^bem futj öorl^er feine SSerlobung mit bcr 
Xoc^tcr ®rl)arb'g, ©milie, ftattgefunben l^attc. (Sine ©tüfec er* 
l^iclt ßeopolb SBcrli^ in feinem fc^on genannten ©o^ne (Sgon, 
ttjeld^er feit bem 3a^rc 1871 ber girma atg %l)t\U)aUx ongcl^ört 
unb feit 1* 3anuar 1888, noc^ Qnxndixeten feine« SBateri^, erfter 
K^ef beg §aufcg ift, SlliS Srfa^ für ben ouggefc^icbencn SBcrlife 
SSoter trat beffcn ©ol^n Slrtl^ur afö %\)eiü)Qbei ein. (grfterem 
liegt bic ßeitung bc§ SSerlageg, le^tcrem jene bcr S)rutfcrei ob, 

Wttftv, 3ofep^ (geb. 1796 ju ®ot^a, gefi 1856), Scgrünber bcg 
„Söibliograp^ifd^en 3nftitut§" in ScitJjtg (frül^cr ©otl&a battJ. 
§ilbburgt)aufen). — 3)rei Oebiete finb eö, auf benen 3ofep^ 2Ke^er 
feine ©rfolgc errang, inbem er bereu aBcc^fefbcäic^ungcn burd^ feine 
5ßerfönli(^!eit öereinigte: ba§ (aufmänni|(^c, ba§ buc^^änblerifd^c 
unb bag fd^riftfteßerifd^e im Weiteren Sinne, infofern nämlid^, afö 
ber ©c^riftfteller jugleic^ SSoIf^mann toax, ber jielbetouftt für fjrei* 
l^eit, 8lufftärung unb Silbung njirfte. „öilbung ma^t frei!" — 
ba§ ift ia^ ftotje S33ort, tt)ef(^e§ bem SSibliograpl^ifc^en 3nftitut 
unb feinem Segrünber aU SBal^rfpruc^ galt. 3Re^cr toar ber ©ol^n 
eine§ ©c^ul^mac^er« unb Ijatte utfprünglic^ bic ffaufmannfc^aft er* 
lernt. ®r grünbctc in (Snglanb ein eigene^ (Sefc^äft, ba§ aber nic^t 
ging, feierte nac^ ©eutfd^Ianb jurütf, öerfud^tc fi^ auf ücrfd^icbcnen 
(Scbietcn (©d^ncHbampfbfcid^c, Slpprctur, ©c^ul^maarcnfobrifation) 
unb toar julefet al§ ©prac^Iel^rcr unb ©c^riftfteller (Ucbertragung 
©^afcfpeare'fc^er ©ramcn) tptig. ®ic 8lnfängc, unter bencn er 
fd^Iic^üd^ 1826 ju ©otl^a eine Srucferei mit SSerlag begrünbete, 
toaren mel^r al§ befd^eiben: jtoei in einem ©arten^aufe aufgcftclltc 
§onbprcffen waren bic erfte (Srunblagc ju ber girma. Sluf il^ncn 
ujurbc ba§ erfte SSerlag^untcrnel^men bcr girma gcbrudft: ba§ toö* 

17* 

Digitized by VjOOQIC 



— 260 — 

d^cntlic^ jtüeimal in SIcinoftaö erfc^eincnbe „Sorrefponbenäblatt 
ffir flauftcute". 3t)m folgten 1827 eine benetriftpc englifc^c 
3cil[cl^rift: „Meyer's British Chronicle", ein „»^anbbu^ für 
Sauflcutc^' unb fobonn bie „aWiniaturbibliot^ef bcutf(^er 
ftlaffifcr", bie ju ungemo^nt niebrigen $ßreifen in ^unberttaufen^ 
ben Don ejemplaren gefauft tourbc. 3)iefeg erftc bebeutenbcre Sfflerf 
jcigtc bereite bie ^icnbeng ber fpätcren SSerlagSt^ötigfcit aRe^erö: 
möglic^ft breite ©c^ic^ten ber öcöölferung mit ben ©rrungenfc^aften 




beg bcntfc^en Oeifte«, njelc^e ®got§rau§ ober Äurgfic^tigfeit bem 
SSode bi^^er borentl^alten Ratten, befannt ju ntad^en unb bie etl^ifc^e 
Seite beg SBud^pnblerberufeS öortoiegenb gu betonen. S)ie jünfti« 
gen SJu^l^änbler (Sotl^aS mod^ten inbe^ feiner Stjätigfeit fel&r balb 
ein ®nbe unb fefeten 1828 bie polijeilic^e ©d^tiegung feiner Offijin 
bnrd^. @o xoax benn äRe^er gejtt)ungen, auSgumanbern ; er ftc* 
belte nad^ §ilbburgl&aufcn über, beffen SJetoo^nern er bolb eine 
reic^Iid^ fliefeenbc SrtoerbgqucQc erfc^Io^. @8 bauerte nic^t lange, 



Digitized by VjOOQIC 



— 261 — 

fo fal) er ftc^ öeronlafet, btc crftc ©c^ncQprcffc oufjufteQcn, unb in 
toentg 3öl^rcn befc^äftigtc er eine anfc^nli^e ©rndEerei mit ollcriei 
^ilf§bctriebe'n. 3)ai^ bewegte 3ö^r 1830 rief ben freifinnigen SSer* 
lagSbnd^^änbler, ber an aßen öffentlid^en Slngelegenl^eiten ben rcgften 
Slntl^eil na^m, auf baö politif^e Oebiet. @r grfinbete ben „SSoIfS^ 
freunb", ein etitfd^ieben liberale^ JBIatt, ba3 fel^r balb untcrbrfirft 
würbe. SJiefer ßwifd^cnfaü entmut^igte i^n inbefe nid^t^ ©d^on 
plante er ein größere^ SBerf, ba§ on Originalität, ftül^n^eit ber 
3)arftenung unb @d^önl)eit bie SBelt in ©rftaunen fe|te: fein ,,Uni* 
üerfum". SBol^I j^mälerten (Senfur unb SSerbotc ben äbfafe beS 
in 12 Sprachen erfd^ienenen öoIKt^ümlid^en ©ammeltoerfeS, aber 
man üermo^te cg ni(^t, ben Herausgeber gu gmingen, beffen 2:en* 
benj ju änbern, beffen @eift mit ben l^errfc^enben ©taatgmoyimen 
in einHang gu bringen» ©leid^jeitig fd^uf ba8 JBibliograp^lfd^e 3n* 
ftitut ausgaben ber griec^ijd^en unb römifd^en Tutoren, 
bie neuen unb erweiterten kn^abtn ber beutfd^cn Älaffifer 
(gamilienbibliotl^ef, ©rofd^enbibliotl^cl, Sftationalbibliotl^ef), bie mit 
Sorgfalt auggewä^lte SSoIfSbibliotl^el für 9iaturfunbe, fowie 
eine umfaffenbe ©efc^ic^tSbibliotl^eL S)aran fd^Ioffen fid^ mel^«' 
rere geograp^ifd^e SBerIc, größere unb Heinere Äartcnfamm«' 
lungen unb ein rei^^altiger ftunftüerlag an, ber Haffifc^e ffiunft«» 
werfe, burd^ naml^afte ©ted^er öerbielfältigt, ebenfo jum ©emcingut 
mad^en foüte, wie bie Haffifd^en ©c^riftwerfe* 2)urd^auS im ©inne 
ber oben gefennjeidöneten Xenbenj würbe bai^ grofeartigfte SBerf 
beg SSerlag« entworfen, bag „Äonüerfation^^SeEifon". 2)ie 
§erfteQung beg SBerle^, auf Welche bie bamaligen unrul^igen ßeiten 
nic^t ofine ©influß blieben, na^m öoQe 17 Saläre (bon 1839 bi2 
1855) in 8lnfpru4 m^ ber JBegrünber unb »efifeer be§ SBibtio- 
grapl^i[d^en SnftitutS eben biefeg große Unternehmen öoßenbct unb 
mand^erlei gäl^rlid^feiten, in weld^e i^n fein offene^ ©ntretcn für 
ben fid^ aüentl^atben gcitenb mad^enben gortfd^ritt gcbrad&t, glüdflid^ 
überftanben, entriß il^n ber 3;ob am 27, Suni 1856 feinem auc^ 
nac^ anberen Slid^tungen l^in auSgebel^nten SBirlunggIreife, 

©ein lurj juöor öon ber Seitung ber Slew^'glorler j^iixaU ber 
girma auiS Slmerifa gerufener ©ol^n, §crmann Suliug SWe^er 
(geb, 1826), übernal&m nun ba§ Oefd^äft. 3)en l^eröorragenben 
@igenf^aften unb t^ä^igleiten beS ©ol^neS war e§ borbel^alten, baS 
öäterlid^e (Srbtl^eit unter anfanglid^ äußerft fd^wierigen aSerl^oItniffen 
ju feiner je^igen SBIütl^e ju ergeben unb gleid^jeitig bal&nbred&enb 
in ber (Seftaftung beö bud^puMcrifc^en SSertriebg ju wirfen* Unter 



Digitized by VjOOQIC 



- 262 — 

t^m bcgonit bic iQuftrtrtc gcograpl^ifd^c B^^tf^^^ft //®Iobu8" ju 
ctfd^cincn, bic eine ^ßopulartfirung ber Srbfunbe atiftrebte; t^r folg* 
tm \>ie etic^clop&btfd^eu ,,@rgSnjung^b(ättet^' al^ Supplement 
jum itonk)erfatton^Ie;tfon (biiS 1871) unb ein encQcIopobifc^e^ 
3al)rbuc§, bann Srel^m'g berü^mtcg „Sliterleben", bieSBiblto* 
t^el au^Iänbifd^er Äloffifcr unb bic JBtbltotl^ef ber beut* 
[i^cn SRottonaniterotur, aWe^er'S §anbIcfiIon, aKc^er'g 
JRetfcbüc^er, bte aibliotl^el ber „god^Icfila", aWc^cr'^ ©prad^* 
fül^rcr tt. a. m. 3m 3o^tc 1874 würbe mit ber SBcröffcntlic^ung 
ber 3. aufläge beS Äonbcrfotionäleftfong begonnen, unb biefeg 9iie* 
fenunternel^men nötl^tgte jur Ueberftebelung nac^ Setpjig« @in 
ttJcrtl^öoQeig Unternel^mcn mürbe einige ^af)xe fpäter in Singriff ge* 
nommen: 1882—1883 erfc^ten afg beutfd^e Ortg* unb Sanbei^funbe 
bog „®eograp^ifd^c Scyifon beg Seutfd^cn SRetc^g" 
t)on @. 9leumann mit Dielen @täbteplänen, harten unb S^afeln 
unb 9iabenftetn'g ©pejialattad r)on 2>eutfc^Ianb, im 
SRagftob bon 1:850000. 

3m $erbft 1884 öolljog fid^ eine Slenberung in ber ©efd^äftS* 
leitung, inbem bie beiben ©öfinc Dr. §an§ äße^er, ber belannte 
äfrifareifenbe, unb ärnbt Witt) et aU 3KitinI)aber bem SSater jur 
Seite traten. Seit ber SSoDenbung ber 3. Sluflage bei^ Äonöerfa* 
tion^'Se^ifoni» toar ber auiSgebel^nte 9iebaftion§apparat mit 160 äRit* 
arbeitern ununterbrod^en tl^ätig, ber beüorftel^enben neuen Sluflage 
eine er^^te SSoIIIommen^eit jU geben. 9?ac^ ftebenjä^riger SSorbe* 
reitung fonnte im 3o^t 1885 an baS ^Beginnen ber 4. aufläge 
beig Äonöerfation^^ßesifong gefd^ritten njerben, loeld^c fünf 
3al^re fpäter in 16 83anben mit über 3600 Slbbilbungen im 2;eft 
unb 550 Äarten, 5ßlänen unb güuftrationStafeln öollftänbig borlag 
unb ber eg befd^ieben toar, mit Srfc^einen beg legten Söanbe« bic 
Verbreitung be2 SBcrle^ ouf bie erftaunli^e §ö]§c öon Va 3Kittion 
©jemplare gu ergeben. 2)ic überau« gfinftige Slufnalime Don Sre^m'iJ 
„3;^ierleben" brod^te ben pan jur Slugfü^rung, in annä^ernb glei* 
d^er 2)arfteIIunggtoeifc unb Äu^ftottung bie übrigen SRaturreic^c einem 
befferen S5erftänbni| ju crfc^IieBen unb bamit eine toa^r^aft aßgc* 
meine SRaturfunbc ju fd^offen. @o erfc^ienen: „3)er aKcnfd^" bon 
3* 3?anfc, „©rbgef^ic^tc" üon 9W. Sicuma^r, „Sßölfcr" 
funbc" bon gr» 9ia|el, „^ßflanjcnleben" bon 21. Äerner 
bon aßarilaun. S)ie nad^ Saufenben gä^Ienben Slbbilbungen 
biefer SBerfe ftnb in ber ÜRel^rjo^I Originale, nad^ ber 9?atur ober 
nad^ ^l^otograpl^ieen aufgenommen. 3m äSoIfe ben ©efaQen an 



Digitized by VjOOQIC 



— 263 — 

gcifligcr Sia^rung tücdeti ift cnblid^ bic Slufgobc bcr feit 1886 er«» 
fd^einenben „ÜKe^et'^ SBolfgbü^et", tueld^e bie 8fli(^tf(^nur ber 
alten Wle\)ex'\6)en „(Srofd^en^SBibltotl^ef" berfpigen unb baS Sefte 
Qug aQen Siteroturcn fo gut unb fo billig tuie mögltd^ bringen. 
2)a§ biefc Sammlung i^ren Qtoed erfüKt, bezeugt bic fc^on jefet 
nadt) aMiUionen jäfjlcnbe Verbreitung in aQen Greifen beg Solte. 

50ie l^ier ertoä^nten Unternel^mungen bilben, Wennglei^ fte bie 
bebeutenbften unb umfangreic^flen ftnb, immer nur einen Si^eil be§ 
SBerlageS bcr girma. 2)iefen auSfü^rlid^ gu ffijgircn, bürfte bcn 
jur SSerfügung geftcHtcn JRaum überfc^reiten. 9lur. auf bic ted^nifc^c 
©eitc ber S^ätigfett ber girma fei nod^ !urj aufmerffam gemacht, 
unb ate ein S^arafteriftifum fei ertoä^nt, ba^ biefcS SBelt^au«, ba§ 
fämmtlid^e Setriebe beg Söud^gemerbe^ in fid^ faßt, nur für eigene 
Stec^nung arbeitet, nur ber §erftellung eigener SSerlagStocrfe bient. 

PitUer, «♦ f M Ä f^iftu SDic girma @. @. aWittler & ©o^n in 
SScrlin ift bic erfte unb ältefte girma, meldte bie äWilitärütc*» 
ratur aU @^)ejialität be^anbelte; fie ift auc^ als SSerlegerin bc3 
in ber ganzen airmce gelefenen „5KiIitärttJod^enbIatte§" befannt. 
S5a§ SBerbienft, biefen SSerIag§jtt)cig felbftänbig gemad^t unb genü* 
genb ausgebaut ju l^aben, gcbül^rt bem SBegrünber beg $aufeiJ, 
(Srnft ©iegfrieb SWittler (geb. 1785, geft. 1870), bcffcn buc^^ 
^änblerifdöc 3;i^ätigfeit aud^ im übrigen ttjid^tig unb bal^nbrcd^enb 
gettjcfcn ift. ©ruft ©iegfrieb äWittlcr entftammt einer fe^r alten 
Söürgerfamifie, bie i^ren Urfprung bi§ ju öonaöcntura äRittlcr, 
Slpot^efcr ju ßinbau am Sobenfee, jurüdEfü^ren fann. ©ein SBater 
toar Oolbfd^micb in §aKc a. ©., ein gotte^fürd^tiger, fel^r ange^ 
fe^ener 9D?ann, ber fid^ befonber^ burd^ eine öorjüglid^e ©rjiclöwng 
um feine Äinber öerbient gcmad^t |at. SBa^ feinen ©oI^h ©ruft 
anbetrifft, fo Iie§ er biefen baS ©^mnafium befud^cn unb i^n bann 
bie S3ud^brudEer!unft erlernen* Snbejs nad^ überftanbener ßel^rjcit 
unb einjähriger S^ätigfeit aU (Sel^ilfc tourbe il^m burc^ tuibrige 
aSerpttniffe fein Seruf öerleibet; er gab benfelben auf unb ging 
jum Sud^l^anbel über. 1804 trat er bei feinem älteren Sruber, 
bcr bie ©upprian'fd^e SBud^^anblung in ßeipäig gcfauft l^atte, atö 
©el^ilfe ein. 2lfö ber ruffifd^e gelbjug begann, bcfc^lofe äßittlcr, 
ber aU Untert^an beg ftönigS 3erome t)on SBeftfalen militär^^ffic^tig 
xoat, ju flüchten. SWad^bem er einige läge in einem ®ettjölbc bc8 
(Seioanbl^aufeg öerborgen jugcbrad^t i)atte, fanb er fid^ere§ Slf^l bei 
einem befreunbetcn 5ßrebiger in ©rofeböljig unb [icbelte fd^Iic^Ii^ 



Digitized by VjOOQIC 



— 264 — 

na(§ Sarmftabt über, wo er in bcr ^ofbud^l^anMutig öon ^c^fc & 
Scgfc ©tcQung fanb. 1814 öertaufd^tc er bicfc mit einer Sonbitioti 
bei Slmelanfl in Serlln unb fpäter mit einer fold^en in ber ©c^Ic* 
finger'fc^en Söud^l^anbtung ebenbafelbft. (£r al^ntc nic^t, ba^ bie 
Ueberficbelnng in bie §auptftabt ^renfecnS, bie i^m x\a6) ber gtüdf^» 
lid^en unb fd^önen Qcit in Sarmftobt überaus ferner getoorben 
toar, fein Sebeni^glücf begrünben foHte. (Sr mar in freunbfd^aftlic^e 
Sejic^ungen ju ber gamilic beg 83ud^brudfcr§ Sieterlci getreten 
unb l^atte in beffen Sod&ter Henriette feine SebenSgefS^ttin gefunbcm 
1816 eröffnete er ein eigene^ ©efc^äft unb rid^tete barin gleich öon 
öorn^erein fein Slugenmerf auf eine forgfältige 5ßflege ber äRilitär* 
literatur, beren S3ebeutung i^m in bcn bemegten Ärieg§ia^ren, in 
benen er aufmud&g, Kar geworben mor. ©ein ©d^arfblidf l^ötte i^n 
ni^t getöuf^t. ©d^on bie Dffupation granfreid^g 1813 öerantafetc 
einen maffen^aften Süc^etbcbarf unb erbrad^tc äWittler ben SöemeiS, 
ba§ er burd^ S3egrünbung feinet ©pecialöerlag^ ein nationale^ S33erl 
gefc^affen l^atte. SSereitg im erftcn 3ai^rc feiner ©elbftänbigfeit 
reifte in i^m ber Pan ju bem l^eutigen ,,ÜWitit5rmod&enbfatt". 
äWit jmei üorjügli^cn %aä)lmUxt, bem fpäteren ®enerat 9iü^Ie 
t). Silienftern unb bem Hauptmann im ©eneralftabe t). 2)e(fcr 
brachte er biefeiS ^rojcft jur SluSfü^rung; am 1. 3utt 1816 erfd^ien 
bie erfte Plummer be2 S3latte§. Salb nac^^er mürbe burd& fönig* 
Ii(§c Drbre bie SSeröffentlid^ung ber 5ßerfonaIocränberungen unb 8lr^ 
meeöcrorbnungen barin öerfügt, unb baburd^ allein fd^on mürbe bem 
jungen Unternel^ttten bcr Srfolg gefiebert. 1824 übernal^m bann 
ber (Srofee (Seneralftab felbft bie SRebaftion bc§ SJIatteS, afö 
beffen Drgan e§ ^eut nod^ gilt« SWittfcr blieb nid^t auf bem ein^^ 
gefd^tagcnen SBcge [teilen, fonbern liefe balb mcitcre Unternehmungen 
folgen. 1820 mürbe bie SWiHtarliteroturjeitung in^ ßeben ge*^ 
rufen, 1824 bie ßeitfc^rift für Äunft, SBiffenf^aft unb ®e- 
f^id^te be§ Äriegeg, 1825 bag Slrd^it) für Slrtillerie^ unb 
Sngenieuroffijicre. 3)ie Sorgfalt, Siebe unb Eingabe, mit ber 
aWittler bie 2lufgabe löfte, bie er ftd^ felbft gefteUt, brad&te i^m 
allenthalben öoKe Slnerfennung ein, bie befonberS in einem SBerfc 
be§ ©eneratö Strofc^fe ben e^renbften 8lu§brudf fanb. 2ll§ 1828 
ber l^od^betagte S)ieterici bem ©c^miegerfo^ne feine 3)rudferei öer** 
faufte, gelangte au(§ bie 8lrmeeranglifte in beffen SSerlag. ^a\U 
log bemüht, feinem ©efd^fifte eine größere Slugbel^nung ju öcr* 
fd^affen, unb babei immer bon nationalen ®eftd^t§punften an^^ 
ge^cnb, grünbete äWittler Filialen in 5ßofen (1820) unb in 



Digitized by VjOOQIC 



— 265 — 

SBromberg (1827). Siefclben ftnb für bie ©nttoldfclutig unb 6r=* 
ftarfung bed ^eutjd^tl^uind bort t)on J^erborrogenber SBebeutung ge^ 
tücfcn. ?luc^ für bcn Sud^pnblerftanb felbft unb bic Dcffcntltd^lcit 
ift 2JtittUx t^ätig gemefen, unb auä) ^m entfprang feine S^pttgleit 
gemcinnüfetgen Jßrinjipicn. @r l^öt bcn Sörfenöercin mit bcgrünbcn 
unb gur ^(ütl^e bringen l^elfen unb gel^örte btiS ju feinem 72. Qe^ 
bcni^jal^re öerfd^iebenen S)eputattoncn beffelbcn on; er toax 11 Solare 
^rSfibent unb fpöter S^renmitglieb be8 JBerltncr J8ud&]^änbIer*Un* 
terftü|ung^ueteinS, ferner SWitglieb be8 literarif^cn ©a^üerftänbi* 
genüereinS, 9 Saläre lang ©tabtöerorbncter unb 26 Sa^re lang be* 
putirter äReifter bcr Soge jum „®oIbenen 5ßflug". äßit jund^men«- 
bem älter belogen i^n gamiltenöerl^äftniffe, feine ©ortimentSgC" 
fc^äfte ju üerloufen unb nur bem SSerlag unb ber ©rudterci fic^ ju 
mibmen. 2)er alte $err l^atte jjule^t noc^ trflbe 3a^re gu burc^^ 
(eben: feine ganje ^amilie ftarb t)or i^m, unb nur brei @n{el, 
bor unter ber fpäterc JBefifeer bcr 5'rmo, Dr. %\)tohox loec^c, 
toaren i^m geblieben. S){efcm toanbte er feine ßicbc unb SSater*» 
forge ju. S)erfelbe l^atte fic^ bem ©efd^ic^t^ftubium gciuibmet, trat 
aber na^ JBcenbigung beffelbcn in bai8 ®cf(^äft ein, beffen Seiter 
er noc^ l^eute ift. SDer reid^l^altigc Katalog ber t$trma bemeift, tuie 
©rogüatcr unb @nlel gleid^mägig an bereu 9ui8bau arbeiteten. SIb< 
gefetien t)on Srüeugntffen ber öerfc^lcbenftcn aubcren SBiffcn^jiDcigc, 
toeift bctfelbe bie bebeutenbften SSertreter bcr aKilitärliteratur auf. 
(Sng an bcn milttäriniffettfdöaftlic^en SBcrIag fc^lic^t fic^ ber mari* 
timc, bcr in neucfter ßcit einen bebcutenbcn «uffc^toung genommen 
l^at. (Srmäl^nt mag aud^ fc^IicBHc^ noc^ toerben, bag äRittler ber 
SSerIcger ber ftcnogra^j^if^cn SBerfc üon ©tot je ifi — Srnft 
©iegfricb äRittler ftarb 1870, nod^bem er nod& einen Urenlel anS 
ber Saufe ^atte ^eben fönnen unb nad^bem feine SScrbicnftc burc^ 
äSerlci^ung beS ^of bud^l^änblertitel^ , ber 3. unb 4. Stiaffe beiS 
Slblcrorbeni^ unb be§ 3^itterfrcujei^ öom ^oJ^enjoIIcrn'fc^cn §au^» 
orben geeiert »Sorben uiarcn. ©eine fämmtli^en brei @nlel finb 
Sud&l^änbfer: Dr. S^cobor Sioec^e befifet bo3 ©tammgefd^äft in 
Scriin, $aul Socc^c bic Uniöcrfitoti^bud&l^anblung in fiicl unb 
(Srnft 2:ocd^c bcn bautcc^nifc^en SScrIag, ebenfaQS in Berlin. 

W^^^V^ Salob (S^rifttan Benjamin, 93egränber bcr nod^ gegentoärtig, 
jefet in greiburg, beftelöcnbcn angcfc^cnctt SScrlag^firma 3. ®- S- 
aWol^r, einer jener Sud^l^finblcr, welcher ju bcn JBeftcn feines 
©tanbei^ gcjäl^It werben mu§. SWo^r würbe am 9. Dctobcr 1778 



Digitized by VjOOQIC 



— 266 — 

in granffurt a* SW. geboren. SKuf ber Satemfd^ulc feiner SSatcr* 
ftabt grünbltd^ üorgebttbet; erlernte er ben Sud^l^anbel in ber ia* 
mali angefel^enen SSarrentra)) & SSSenner'fc^en Suc^l^onblung, arbeitete 
bonn oI8 ©el^ülfe juerft in ber S)icteric^'fc^en Jöuc^l^anblung in 
®fittingen unb \\>&kx in ber ^offmann & (lampe']d)en 83u^l^anb(ung 
in §amburg. S)ie auSgebe^nten SBciieöungen unb n^eitöerjweigten 
3ntereffen ber ju jener 3«t ^^^ Steuern mäd^tig oufftrebenben alten 
^onfeftabt boten bem jungen empfänglid^en 3Ro^r bie mannigfod^* 
ften Anregungen, erweiterten feinen ®eftd^t§punft unb ftä^Iten feinen 
S^arafter unb nta(§ten il^n, in SSerbinbung mit ber gefd^Sftlid^ tüc§» 
tigen $(ui^bilbung in ber n^eltbelannten ^offmann'f^en ^anblung, 
in t>er^ältni6mä6ig noc^ jungen 3o§ren jum gereiften äWanne. 
aSon Hamburg fe^rte SWo^r nod^ granifurt jurücf. S)er im Sö^re 
1804 plöftlid^ eingetretene Xob be« Suc^l^änblerg Sluguft Hermann 
bot i^m SBeranloffung jur ©elbftänbigleit. Sr ermorb beffen l^inter«- 
loffene ^onblung, ^eiratl^ete furj barouf bie junge SDSittwc $cr* 
monn'g unb mürbe boburc^ onfäffigcr SSud^^önbler unb SBürger in 
granffurt. älllein granffurt bot bem jungen oufftrebenben aWonne 
nid^t öoDe Sefriebigung. Sereitg öom Saläre 1805 ftanb SWo^r mit 
ber neubegrünbeten Unioerfität §eibelberg in regem Serfel^r, ini^be* 
fonbere mit ben unter bem gemeinfamen Slamen 8iomonti!er be- 
fonnten ®oerre3, ?lrnim unb 83rentano, meld^er ftd^ ottmälig 
berort erweiterte, boß fic^ SKo^r, öeranlo^t weiter aud& burd^ bie 
on i^n wieber^olt ergangenen Slufforberungen, jur ©rrid^tung eines 
®efd^äftg in ^eibelberg entfd^lo§. S)iefcn 5ßlon brad^te er nad^ @x^ 
l^olt beS ^icrju erforbcrlic^en ^riüilegiumS olsbalb jur SluSftt^rung 
unb jwar in ©emeinfc^aft mit feinem i?reunbe Qimmtx — unter 
ber girma äWo^r & ^^JJ^^^^ ""/ weld^em er bie ßeitung biefei^ 
©efd^öftg anvertraute, wät)renb er bie be2 granffurter ©efc^öftS 
fael^ielt. 5)ie Slnfprü^e, wefd^e an baS neubegrünbetc §cibelberger 
®cfd§äft gefteHt würben — ber Suc^l^anbel §cibelberg« befanb fic§ 
jU jener 3^^* "od& in fe^r lümmerlic^en SSeröältniffen, nur eine ein* 
jige unb jwar ffeine, bie 5ßfä^Ier'fd^e Söud^^anbtung, befanb fid^ bort 
— WU(^fen jeboc^ berart, bafe 3^"^^^^ ^W ^^ ©tanbe war, bie 
Slrbeit allein ju bewältigen. Äurjer §anb befd^Io^ SKo^r, nad& 
^eibelbcrg felbft übcrjufiebeln, er öerfaufte fein granffurtcr ®.efd^äft 
unb wibmete nunmehr feine 2:^ätigfeit au^fd^Iiefeli^ ber §eibelberger 
§anblung, ein (Sntfd^Iu^, ben er niemofö ju bereuen l^atte. Unter 
ber gemeinfamen ßeitung ber beiben i^xtnnbe gewann bie ©anblung, 
unterftü^t burc^ i^re nat|cn SSejiel^ungcn jur Unioerfität, einen 



Digitized by VjOOQIC 



— 267 ~ 

mäd^tigen Stuffd^toung, unb inncrl^alb futjcr 3«it bcrfd^offtc ftc fi^ 
einen großen unb tt)eltbegrünbeten 9iuf« %a\t fämmtli^e ^rofefforen 
ber §eibclberger Uniöcrfttät jaulten gu Slutoren bcr gtrma, unb gur 
gl^arafteriftrung bcr Stjätigfeit ber beiben ®e|cl^äftöint)aber feien 
foigcnbc äWänner genannt, beren ©eiftegtoerfe ftc verlegten ober mit 
benen fie SBerblnbungen unterhielten, nämlic^: Srcuäcr, fdödi» 
^ad^ariae, Il^ibaut, SBäd^ter, üon SSangerow, ©oütgn^, 
3* §. S^^t^f ©c^lofjer, $ßuc^clt unb anbcrc SScrfil^mtl^citen 
jener n)id^tigen 3^it unb ßiteraturperiobe. 3n i^rer ^anblung con^ 
centrirtc fic^ baS gejammtc getftigc SBiffen bcr ^eibelberger Uniöerfität, 
unb biefer SScrfel^r jeigt genugfom, \od6)* geiftig l^oc^ftcl^enbc 9la« 
turcn bic beiben 3n^abcr bcr girma ttjarcn. Qimmtc — nad^* 

j mafö 5ßfarrcr unb fpäter Sonftftorialrat^ in granffurt — fd^ieb 
im 3a^te 1815 aus bcr ^anblung oui?, unb trat 6. g. SBinter 
otö (Srfol ein; oKcin bieS aScri^äftnife war nur üon furgcr S)auer; 

; bic beiben öerfd&icben üeranlagten ®^ara!tere machten ein gcbcil^* 
lid^cS 3^f^^^^"^i^'^" unmöglid^» S33intcr fc^ieb nad^ einigen 
Salären au«, fobafe nunmcl^r bic girma ben nod^ jefet filieren«' 
ben Flamen 3- ©. 83- Tlof)x anno^m. S)er austritt SBintcr'g 
l^atte in feiner Scjie^ung ein ^emmniß in ber Sptigfcit äßol^r'S 
jur S^Ig^f t)ietmel^r entfaltete biefer gerabc bon jc^t ab eine fo 
frud^tbare S^ätigfeit, bafe fein ®efd^äft, Scrlag unb Sortiment, ftd^ 
nun in bic crfte Slei^e ber beutfd^en SBud^^änbler^^i^men fteÖte, 
eine Stellung, bic c3 feit^er mit glüdtlid^cm ©rfofgc ju be\)avipkn 
ücrftanben ^at SWeben feinen auSgebeönten gcfd&äftlid&en Obliegen*' 
l^citcn toibmetc fid^ 3Rol|r aud& bcr Deffentlid^feit; afö SSorftanb bc« 
öörfenüercing (1838/40), aber aud^ fpäter, außerhalb biefer Stellung, 
l^at er in SBort unb Sd^rift mächtig mitgeholfen an ber S3egrün=« 
bung beS beutfd^en SSud^l^anbcK in feiner gegenwärtigen ®eftalt» 
3)ic §eibclbcrger Uniöerfität, toeld&e i^m ben p^tlofo^)^ifd^en S)octor«= 
titel honoris causa öcrlicl^, erfannte baburd^ ebenfo miHig aU geredet 
bic Serbicnfte an, toefc^e fid^ aMol^r in l^o^em 3Ra§c um ben SSud^* 
l^anbel wie um bic SBiffeufd^aft crmorben ^atte» 

aWofir ftarb @nbe 3anuar 1854 SJiac^foIger feine« ©cfc^äft« 
n)urben feine Sö^ne, meldte eine Trennung bc« (Sefd^äft« bcrart 
öornotimen, bafe ber ältere, Sout«, ben SSerlag, ber jüngere, ©ruft, 
ba« Sortiment übemal^m. Scjjterc« ging fpäter an ®. Ä oft er über, 
ttjä^renb bic Scrlaggabtl^cilung im 3a^rc 1880 ^aul SicbcdE fäuf* 
lid^ crioarb, bcr ba« ®ef^äft unter Seibel^altung be« bi^^crigcn 
5Wamen« nad^ greiburg verlegte« 



Digitized by VjOOQIC 



- 268 — 

Ptiiretit«» Sodann (San äWocrcntorff), geboren 1543, \oax ber 
©d^njtcgerfo^n S^rifto^)^ 5ßlantin3 unb übernahm nad^ bcffcn 
Xobe bießcitung ber berühmten ©rudtcrei beffelben in Antwerpen. 
a)ur^ pQpftHd^eS »reöe öom 3a^rc 1597 erhielt er für 10 3al&re 
bog atteinige ^tdjt, bie SSuIga ta jenfeitö ber Sltpcn ju brucfcn 
unb jtt öerfaufcn. 

imSprr» SBv geboren 1807, gcftorben 1881, in JBerlin, einer jener 
beutfc^en SSerlagSbud^^änbler, bie t)on ber ^ile auf gebient l^aben 
unb eg baburd^ ju bcn gWnjenbften (Srfolgen brachten. äRöfcr war 
urfprünglic^ JBud^brucfer, tröt aber gum Suc^^anbel über unb würbe 
atö fold^cr SSerleger ber beiüfjxnten ©orö'fd^en ^ra^twerle. 
aWit §ilfe feiner go^fcntttniffe auf beibcn ®cbieten be« Sud^ge* 
werbe« fc^uf er mit ber Qext in feinem (Scfd^äftc ein beutfc^eiS Wtn^ 
fterinftitut, auf bog bie aieid^gl^auptftabt ftolj fein fönn. 85ei feinen 
ftrengen gefd&äftlid&en (Srunb|ä|en, feiner großen (Srfal^rung gelangte 
er ba(b gu gefc^äfttic^en Erfolgen, bie er fpäter burd^ glfidßid^e @pe« 
fulationen üermel^rte. 

^uvv^tji) Sol^n, berfl^mteiS 93erIagd^auiS in Sonbon. ©rünber biefer 
wettbefannten gi^ma ift 3ol^n äRurra^ (I), aui^ ©binburgl^ gebürtig, 
ein ehemaliger SKarineoffiijier, ber nad^ Slufgabe feineiS urfprüng* 
liefen 93erufiS ftd^ äRitte be« oorigen Sa^r^unbert« bem Suc^^anbel 
juwanbte. äRit ?lnlauf be8 «einen ©cfc^äftg öon SBilliam ©anbb^ 
begann er feine neue Saufba^n unb öerfd^affte burdj Srweite* 
rung be§ Sortiments, fowie burd^ eine Slnjatil glfidflid^er SerlagÄ* 
artifel bem ©cfd^äft fel^r balb gewiffe ?lu8be^nung. Sttad^ feinem 
a;obe, 1793, ging bie girma an feine SBittwe über, weld^er ber 85ud^* 
^änbler ^ig^Ie^ aliS Sl^eil^aber gur @eite trat. SBüS gum Sa^re 
1803 baucrte biefeS 95cr^ältni§, wä^renb wetd^er Qdt bie §anblung 
feine weiteren g^^fd^^^itte mad^te. 3n biefem 3al&re übernal^m fie 
Sol^n äJ^urra^, ber @o^n beS SSerftorbenen, unb mit il^m beginnt 
bie wid^tigfte Spoc^e be8 $aufe8. SKurra^ (H) war ein anwerft 
begabter äRann, ber nid^t nur als tüd^tiger ^uc^^änbler fic^ einen 
baucrnben SRamen erworben l^at, fonbem aud^ literarifd^ ber gangen 
SBelt bcfannt würbe. 8118 JBud^pnbler entwidEelte er eine ftaunen* 
erregenbe Sil^ötigleii 8H8 Sßerleger öon ßorö SJ^ron, SB. ©cott, 
SBafl^ington Stt)ing, £f|oma8 SKoore unb anberen ^erdor« 
ragcnben ^lutoren feiner ß^it unb feine« SanbeS, bie er t^eilweife 
burd^ feine 3nitiatiüc gu neuem ©d^affen anfpornte, ^at er fid^ un* 



Digitized by VjOOQIC 



— 269 — 

bcftreitbarc, gro^e SSctbtenftc um bic SiteraturcntoidEcIung feiner Qtit 
ertoorbcn» (Sr ift »citer SBcgrünbcr uitb ^erauiSgeber üon äRurra^'« 
Handbooks for Travellers, mld)t aU crftc Sieife^anbbfld^cr 
iörcr 8lrt öon burd^jd^Iagcnbcm Srfofgc waxtn, über bie ganje SBcIt 
aSerbreitung fonben unb bcn Slnpofe ju un|erer gcgentüärtigen Sleifc* 
literatur gaben« Uebcr^aupt entoidfcite er eine I^ättgfeit, tote tt)enige 
aSerteger feiner ßeit, unb fein ©efd^äft jaulte balb ju ben erften 
aSerlogSl^äufern ber SBelt. SSon ben üon i^m begrfinbeten öerfc^ie* 
benen ßeitfd^riften erfc^eint bie Quarterl^ Slcöietp, beren erfte 
Stummer am 1« ^ebruar 1809 ^erauiStam, nod^ ^eute; mfi^renb 
bicfeg langen 3«ttaumg l^at fte fid^ ben 9luf eine« ber öomel^mften, 
ber ßiteratur, ^oliti! unb Äunft gemibmcten frittfd^ett Unternehmen« 
JU betoal^ren gctoufet — SlWurra^ (II) ftarb im Sa^re 1843, (53 
3o^rc alt; fein @o^n 3oön SRurra^ (HI), nunmel^r 3n^aber 
be« ®cf^äft«, toav feinem SSater ein loürbiger Siad^folger« SBic 
biefer geiftig ^oc^begabt unb unternel^mungiSluftig, l^at er ba« ®e« 
fd^äft nid^t nur auf ber bi^l^erigen ^ö^e ju erhalten gemußt, fonbern 
weiterer ^erboDlommnung entgegengefahrt, unterftüfet in feinen Sc* 
ftrebungen (feit 1850) öon feinem Steffen SRobert Soofe,. ©nfcl 
t)on aWurro^ I, unb ncuerbingS burd& feinen @o^n, Sol^n aKur*» 
ra^ (IV). Siebenbei fei bemerW, bafe äWurra^ SBerlegcr ber feiner 
3«t epod^cmac^enben arbeiten ß^arle^ S)arn)in'3 ift unb gegen« 
tüSrtig afö ber reic^ftc SSerteget @nglanb§ gilt. 

^nütv-m^tt, Iturl, in »erlin, in girma: „@. ©rote'fd^e SSer* 
laggsSöu^l^anblunfl". a)er ©runbftocf biefe^ ©efd^äftei^ tüurbe 
ungeföl^r um'g 3ö^r 1663 gu §amm i. SBeftf. atö SSud^brudEerci 
mit SBcrIag öon SBoIpl^arb gegrünbet SS ging 1690 in ben 
»eftfe t)on änton 3aIob Ufe über, tüurbe bann öon 1740—1785 
üon bcffen ©ol^n griebric^ U^ ttjeitergefül^rt unb fam f^lie^Iid^ 
burd^ ©rbgang an $. 3- ©rote, öon bem e« 1820 an $. 5- ®totc 
(geft. 1845) ttjciteröererbt mürbe» 9fiad^ bem Siobe beg ßefeteren 
führte beffen SBittme baiS ©efc^äft fort, boi^ 1849 ju bem SJertagc 
no^ ein Sortiment l^iniufilgte. 8lm 1. 9Kai 1850 übernal^m bann 
®uftat) ®rote bie girma, öon bem fie nac^ beffen lobe, 1859, 
an Äarl aKüner:^®rote (geb. 31. Dctober 1833), ben je^igen 
SSefi^er, überging, ber feine fac^männifc^e Slugbitbung in ÜKinben, 
Gaffel unb Stuttgart genoß unb unter beffen ßeitung ber bii^ ba^in 
Meine SSerlag fi^ ju l^ol^er ©ebeutung unb Slnfe^cn entmitfelte. 
Am 1. 3ult 1865 tourben SBerlag unb Sortiment getrennt, unb 



Digitized by VjOOQIC 



— 270 — 

ctftcrcr fiebcltc ein SSicrtcIjal^r ypätcr nad& 58 er l in über, — S)er 
©rotc'fd^c SScrlag ift m tncl^rfad^cr JBejtel^uttg bal^nbrcc^enb gciücfcn, 
als er unb jtDor juttäd^ft bie l^erdorragenbften beutfd^en unb auS« 
ISnbifd^en ßlaffiler in illuftrirten ausgaben in eleganter SluiS* 
ftattung aU ®ef^enftDer!e bem ^ublilum barbot ®oet^e, 
©d^iller, Seffing, ^auff, Sl^amiffo, Äörncr, ©l^alelpcorc, SBaltcr 
Scott unb Diele Rubere, bie ^eute in S^aufenben oon ©jemplaren 
in l^önblic^en, eleganten SjemiJlaren in ber beutfd^cn gamitie oet* 
breitet ftnb, entftamnten jener f^ixma, ebenfo bie fpäter erfd^ienenen, 
üorjüglid^ bearbeiteten unb auggeftatteten, nid^t-illuftrirten Sluggaben 
berfelben ftlaffilcr. 

hieran reiben fic^ otebann eine Slnga^t anberer ittuftrirter 
SBerle, bie in finniger aaScc^felbejiel^ung jwifd^en SBilb unb Sejt 
ebenfo bele^renb, toie anf^aulid^ tt)irfcn, fo bie „ffiutturgefc^ic^te 
be3 bcutfd^en Solfcg" üon Dr. Otto $cnne am SR^^n unb 
bie „®efd^id^te ber beutf(§en ßunft", herausgegeben oon bcn 
beftcn unb tfic^tigften gad^männern. S)aS ^eroorrogcnbfte Srjeugnife 
be§ SScrIageS ift aber bie „Allgemeine ©efc^id^te in @injetbar= 
ftellungen", ein monumentale« SBerf, in bem fämmtlid&e bebeutenbe 
^iftorifer ber Sefetjeit i^r ©pejiatgebict felbftänbig vertreten. S)er 
©rote'fd^e SBerlag l^at aber auc^ eine Steige \)ün neueren Slutoren, 
oereinigt in ber „®rote'fd^en Sammlung", ber girma gugefü^rt, 
öon bcnen üerf^iebenc mit i^ren ©rjeugniffen bcn literarifd&en ÜKarlt 
beljerrfd^en. Siner ber @rften unter benfelben ift 3uliu§ SSSotff, 
beffen S)id^tungen anjäl^rlic^ in erneuten Auflagen in bie SBelt tt^an^ 
bem. S)ie $au^)tttjcrfc öon SBoIff ftnb aud^ in illuftrirten SluS* 
gaben erfc^ienen, toie überl^aupt nid^t nur fünftlerifd^ auSgeftattete 
5ßrac^t* unb ©efd^enfioerfc, fonbern bie großen monumental an* 
gelegten Äunft* unb ©aleriewerfe (S)ürer, JBoticollt, SRem* 
branbt, ©d^ongauer, berliner ®alcrie) gu ben öerbienftöoHeU; 
mit ßiebe unb Eingebung gepflegten 5ßubli!ationen be« ®rote'fc^en 
aSerlageS gel^ören. ©inen bebeutenben Umfang beanfprud^t enblic^ 
aud^ ber ©d^ulbü^erücrlag, für ben ^erdorragenbe 5ßäbagogen 
©rammatifen, SBörter^ unb ßefcbfic^er, fowic ^anbbü^er fc^rieben. 
äWüner^®rote ift in ununterbrod^ener {Reihenfolge 18 3alörc in 
ber SBertoaltung be8 JBörfenöereinS mit ®ifer unb Eingebung tptig 
gcmefen, barunter balb 10 Saläre al« SSorfi^enbcr beS Slcd^nung«* 
auSfc^uffcS unb 6 Saläre atö 3Ritglieb beS SSorftanbeS unb als SBor* 
fi^enber ber ©iebener^Sommiffion, beren ®efc^äfte nad^ 3nfrafttreten 
ber 1887er Statuten auf ben SSereinSauSfd^ufe übergingen. 



Digitized by VjOOQIC 



— 271 — 

^itiOtM^ S^rtftop^ grtcbrtd^, berühmter ß^ttgcnoffc Scfftng^ 2Wofc§ 
aWenbelgfol^H'g n. 81^ bcr ebcn|o öerbicnt aU Söud^l^änblcr tuic ba^tt* 
bred^enb afö ©elel^tter unb ©d&riftfteUcr tpar. ©cborcn am 18. SWärj 
1733 ju SSerlin afö @o|n ctneS ©ud^fiätiblcrg, toibmete er fid^ 
fpätcr, nad^ Scjuc^ bcö ©^mnaftum^, bcm t>ätcriicl^cn Söcrufe. ®t 
fanb Slufnal^mc ate ßcl^rling in einer JBud^öanblung ju g^atiffurt 
a. D., geno^ eine tüd^tigc fac^männifd^c SluSbilbung uitb tüar neben* 
bei eifrig mit feiner SBeitcrQuSbilbung befd^äftigt, ingbefonbere l^in* 
ftc^tlid^ ber (Sciernung frember ©prad^en. ^erfönlid^c SSer^ältniffe, 
Äranf^eit unb ber Siob feinet SSatcr^ riefen t^n balb mä) Serlin 
in'^ öäterlid^e §au^ jurüdt, weld^em er anfänglid^ mit feinem alte*' 
ren 93ruber aU ^^eill^aber angeprte, ia^ er aber ^päUv, m(S) bem 
im 3al^re 1759 erfolgten %oie beffelben für alleinige 3lec^nung 
übernafim. 3Wit biefem ^citpi^^tt^ begann für bic ^anblung ein 
ungeal^ntcr Sluffd^mung, unb gar balb jä^lte bic SKicoIai'fd^c S8ud^* 
l^anblung ju ben angefel^enften be8 ganjcn i^reufeifd^en ©taatcg. 
Siicolai unterl^ielt lebhaften literarif^en SSerfe^r mit einer großen 
Slnja^I l^eröorragenber ©ele^rter, Hon benen bie meiften feine Sluto* 
ren ttjurben unb burd^ todä^t fein SBcrlag^gefc^öft europäifd^en 9?uf 
erlangte. S5iefen ttjert^oollcn Söegie^ungen entfprangen bcbeutfame 
UnternelÖwiungen. ®3 feien l^ier nur bie SBibliotl^ef ber fd^önen 
SÖJiffenfd^aften, fomie bie allgemeine beutfd^e Sibliotl^ef ge* 
nannt, jttjei ebenfo bebeutenbe aU ücrbienftooKe ©ammelmerfe, öon 
benen ingbefonbere ba^ lefetere einen enormen Srfolg crjieltc unb 
9?lcofai jum üermögenben äRanne mad^tc. 3n bie Slei^e ber felb^ 
ftänbigen ©d^riftfteHcr fteHte er ftc^ burd^ feinen Sioraan „®eiaU 
bu2 SRotl^anfcr", ber gro§e SSerbrcitung fanb unb ifim ebenfo 
üiel pefuniäre Srfolge aU @l^re einbrad^te. 9?icoIai ftanb feiner 
ßeit an ber @^)i§c ber literarifd^en S3eftrebungen ber ßcfftng'fd^en 
5ßeriobc, unb n)eld&e Slnerfennung er genog, beujeift bie I^atfa^e, 
baß er bcr berliner Slcabemie ber SBiffenfc^aften 49 3a§re al§ WHiU 
glieb angel^örte unD atö foIc^eS eg bur^gufe|en öermo^te, ha^ bie 
Mufnal^mc bc§ berühmten 5ß^iIofo^)^en gierte, mit tt)clc^cm SJiicoIai 
in langjäl^rigem geberfrteg fic^ befanb, üon ber Slcabemie üertoorfen 
njurbe. Site ®efd^äft§mann tüd^tig unb erfahren, als (gelehrter 
fd^arf unb fd^neibig, tt)ar er ate aßenfd^. erfüllt öon eblen (ätunb* 
fä^en, bie inbefe öiel öerfannt ttjurbcn unb bei feinem jutoeilen 
fd^roffen SaSefen i^m t)ielc SBiberfad^er fd^ufen. SBie immer ha^ Ur* 
t^eil über biefen genialen SÄann aber auc^ lauten mag, bie Sl^re 
eineg gefinnungStüd^tigen unb in feinem SBefen aufrid^tigcn S^araftcrS 



Digitized by VjOOQIC 



— 272 — 

nmg i^m tDtQig jugeftanben merben. 9{tco(Qt befd^Io^ fein erfolg« 
reiches Sebcn am 6. ^annax 1811. Wlit il^in öerfc^tcb einer ber 
l^eröorrQgenbften SBerufSgenoffen aller ßeiten. 

^0lUi ®uftat) ebnarb (geboren 1812, geftorbcn 1885); SBud^l^änbler 
unb el^emate 3nbaber ber olten unb angefel^enen ^erolb'fd^en 
SBuc^^anblung in Hamburg. 3tolte erlernte ben iBuc^^anbel 
bei feinem Dnlel 3- ®* ^erolb, bem 3n^aber bci^ Oefc^äft^, bcffcn 
JBefifeer er fpäter ttjurbe. «m 5. 3uni 1827 trat er atö Se^rling 
ein, öcrbtieb bafelbft big jum §erbft 1836 unb arbeitete aftbann toafi^ 
renb breier 3al^re aK ©e^ttlfe bei ®räfc unb Unger in ÄönigSbcrg. 
Äranf^eit feine« Dnfcte öeranlafete il^n jur SRücffe^r, um auf beffen 
aSunfc^ bie Seitung ber §anblung ju übernehmen, tüdä)tv er ate- 
bann nad^ ^erolb'g %obe al^ SE^eil^aber beitrat. 3)er im 3al^re 
1842 erfolgte grofee Hamburger JBranb öernid&tcte inbe§ feine 
fämmttic^en SSerlagSoorrätl^e. $IIS (£rfa^ fiir biefelben bemfll^te fid^ 
SRoIte, bem ©ortimentggefc^äfte eine toeltere augbel&nung gu geben, 
©eine SBeftrebungen toaxen üon Srfolg gefrönt; bai^ ^erolb'fd^c ®c* 
fc^äft blühte t)on SReuem auf unb [teilte ftd& bafb ben größten bor^ 
tigen Sud^l^anblungen ebenbürtig jur ©eite. 3m SBerfage befd^ränlte 
9?olte feine X^ätlgfeit fpäter^in auf 5ßdbagogif unb §onbeU*' 
miffenfc^aft, benen fid^ in ber golgc nod^ eöangelifc^e X^eo* 
logie jugefeUte — ein Siteraturgtoeig, ju bem il^n pcrfönlid^e 9?ei* 
gung l&injog. S)en vo^^ulär^mebicinifc^en SSerlag bagegen, ben 
er ebenfoQg betrieben l^atte, üerfoufte SWoIte (1842) an @rnft, Queb* 
Itnburg, ferner bie Ärufe'fc^en unb anbere SRomane (1842) an ©• 
©c^öfer, unb enblid^ 1856 bie Sugcnbfc^riften an S3agel in SBefel. 
®ie SBitttoe ^erolb, I^ell^aberin beg ®efc^äfW, ftarb im 3a^re 
1847. S^ren ®efdöäfti§ant^eil l^interliefe fie i^ccm Steffen Slid^arb 
Äöf|Ier, njelc^er im 3al^re 1854 al§ offener 3;^eiil§aber in bie 
§anblung eintrat. SBäl^renb beibe 3nl^aber für ba3 ©ortiment»** 
gefc^äft bie feit^erige girma beibehielten, entfd^Ioffen fie fi^ fpfiter, 
bur^ |)erfönlid^c SBerl^SItniffc öeranla^t, ju einer Abtrennung beiS 
SSerIagi8, ben fie ^infort unter ber girma Siolte & Äö^Ier loci* 
terffi^rten* Äö^Ier ftarb im ^afjve 1859 in gofge ptb^lii) einge* 
tretcner ©d^n)inbfuc^t, unb nunmehr übernahm Siolte beibe ®efd&äfti8* 
obtl^eilungen, ©ortiment unb SSerlag, für alleinige SRec^nung, für 
Unteren l^infort mit feinem Flamen, ®uftaö ®buarb Kolte, firmi*' 
renb. SWoIte toar öorjuggtoeife ©ortimenter; fein ©ortiment ^egtc 
unb pflegte er gleich einem ©d^oßünb, unb aU ©ortimenlöbu^* 



Digitized by 



Google 



I 



- 273 — 

l^änblcr toat er ein SSorbilb für alle S)teienigen, meieren tS öer^ 
gönnt toax, mit xf)m jufantmcn arbeiten ju fönnen. fleißig unb 
unermüblid^ in feinem SSerufe, öoQ befd^eibenen ©tnneg, üerfügte er 
über ein foft untrüglld^eS (Sebäd^tnig, ba« jcine SKitarbciter — n)ie 
fein frül^erer BöflÜng unb fpdterer ®ef(^äft3*9?od^foIgcr üon il^m 
jagt — „jur öettjunberung l^inriß unb biefen jum Maffifd^en SSor* 
bilbe tt)urbe"- ©in ungtüdttid^er gatt entriß SRoItc ^jlö^lid^ feinem 
il^m über aQeS Iiebgett)orbenen SBirfunggfreife im Sa^re 1886. 
9?ad^ feinem lobe gingen beibe ®ef(^äftc an feine SBittwe über, 
wel^e im Saläre 1886 ba^ Sortiment, bie ^erolb'fd^e JBuc^l^anb* 
lung, an 3uftu§ 5ßape (geboren am 12. 3uni 1851 ju ^anftabt) 
öerfaufte, wöl^renb ber SSerlag unter ber feit^erigen girma oon il^r 
njeitergeffifirt tourbe. 3m 3al^re 1887 öbernal^m 5ßape aud^ ba« 
SBerlogSgefd^öft @. @. 9ioIte, bereinigte biefe« mit feinem Sortiment 
unb firmirt nunmehr für beibe Slbt^eilungen $eroIb'fd&c f8näf^ 
l^anblung. S)er gegenwärtige 3n^aber ^at bamit einen Slct ber 
^ietät gegen feine ©ef^äftSüorgänger erfüllt, ber befonbere ?lner* 
lennung oerbient, benn ber ÜRame §eroIb bcfoß bereit« gu Slnfang 
bǤ borigen 3al^r^unbertg einen geachteten Flamen im SBud^l^anbel; 
ber, oon ©efd^Ied^t ju ©efd^Iec^t bererbt, njä^rcnb eineg ßeitraume« 
bon no^eju 150 3a^ren burd^ bie Il^ätigfeit t^rer jctoeiligcn Siräger 
immer in Stiren aufredet erl^alten toorben ifi 

ituriitrJbrl^iirff^ 5ßo^)fo, UniberfitötS^'SBu^^änbler in ©rpningen unb 83e^ 
fi^er ber unter glei^em SJiamen SSerlag unb Sortiment fü^renben 
girma bofelbft. 9ioorbt)off (geboren 1833) eröffnete fein ©efd^äft 
im Sollte 1858 unb bereinigte e§ 1862 mit ber fäuffic^ erworbenen 
JBud^^anblung bon SB. ban SSoefcren. Sediere §anblung unterhielt 
bereite feit 1812 lebl^afte JBejie^ungen mit Seutfd^Ianb, ©nglanb 
unb granfreid^, wcld^c SRoorbl^off burd^ angeftrengte S^ätigleit we^ 
fentlidö befeftigte unb erweiterte, befonber« baburd^, ba§ er neben 
ber ©inful^r bon auiSIänbifc^er Siteratur jc. au^ ber au^ful^r ber 
l^oKänbifd^en literarifd^en (Srjeugniffe feine Sorgfalt wibmetc, bie* 
felben mit anfel^nlid^em ©rfolge führte unb gur ßeit noc^ fü^rt. 
atufeer Sortiment, @j= unb 3m|)ort entfaltet SRoorb^off eine aner^ 
fennengwertl^e Iptigfeit auc^ aK SS erleg er, unb al« fold^er ift fein 
^auptaugenmcrf bon Slnfang an auf bie ^erauiSgabe gebiegener 
Sc^ulbüd^er unb Äartenwerfe gerid^tet gewefen. 3n feinem 
SSerloge finb aüe S)igciplinen ber Sd^ul*^ unb Unterric^tglel^re 
in großer SSoUftänbigfeit unb ©ebiegen^eit bertrcten, itnb er l^at 



Digitized by VjOOQIC 



— 274 — 

bafür, bte3 fei beiläufig bcmerft, im Sa^rc 1885 auf ber Slnt* 
loerpcner aBcItauSftcQung bic |tlbcrnc äKebaißc erhalten. Slufecr 
bctt crtoäl^utcn a)igciplincn — ^ßäbogogt! uttb ©d^uKcl^rmtttel — 
pflegt Sftoorb^off nod^ ben tütnenfd^aftnci^cn SSertag, tüie bieg 
bic ual&en JSejic^ungen jur Uniöerfität mit fic§ bringen* ©benfo 
etfc^einen bei i^m \)ex\6)xebme 3rft|d&riften, üon benen öor Slßem 
„Het Schoolblad" unb „De nieiiwe Financier" genannt 
fein mögen. Sioorbl^off, ber gegenwärtig einer ber bebeutenbften 
aSerleger |)onanb3 ift, l^at für SDeutfc^Ianb ein toeitere« 3ntereffe ba^ 
burc^, ba§ er ate SSorftanbSmitglieb beö ,,Serein3 jur görbe* 
rung bud^J^änblerijd^er Sntereffen in ben Slieberlanbcn" 
feiner Qext, 1886, energifd^ g^ont machte gegenüber ben angriffen, 
meieren ber ^oQänbifd^e Sud^^anbel im 5ßunlte beS unbered^tigten 
SWad^brudS beutf^er SBerfe in ^oHanb — ob mit Siedet ober Un= 
red^t foQ ^ier nid^t cntfd^ieben n)erben — auggefe|t njar* Slufeer 
feiner öerufStl^ätigfeit bient ?ioorbl^off aud^ in üerfc^iebenen Slem* 
tern feiner SSaterftabt ber ©efammt^eit, unb überall l^at er fic^ 
al8 ein tüd^tiger unb überjeugungStreuer S^arafter Slnerfennung 
crnjorbeir. ©egenwärtig befleibet er ba§ 8lmt beö 5ßräfibentcn beS 
S3ttd^^änbIer*8Sereini^ in ©roningen. 

&Viitnb0nvf^i dinbolpi), in äRünd^en, geboren am 15. 2)eiember 
1811 gu Seipjig, ift ber @ol^n eines angefe^enen ffiaufmannS, ber 
avS §annoüer nad^ Seipäig eingett)anbert toar. ®r befud^te ba« 
SWicoIai^O^mnafium in Seipjig bi§ jum ©ntritt in Xertia unb toat 
bann ein l^albeö Sal^r in bem üäterlid^en ©efc^äftc t^ätig. 3)urc^ 
üielfad^en Umgang mit ben ©ö^nen öon SJud^^änblern tourbc er 
t)eranlagt; fic^ bem S3ud^^anbel jujmoenbtn unb fam, jtoedES @r^ 
lernung beffelben, Dftern 1827 ju ^ricbr. a^fd^enfelbt in ßübedf, 
ber fic^ eines fc^r guten SRufeS aU faufmännif^ gebilbeter ©orti^ 
mentSbud^^änbler erfreute. 5ö"f Seigre bauerte biefe nad^ ba^ 
maliger bud^^änblerifd^er @itte ftrenge Sel^rjeit, nad^ Deren Ablauf 
er nod^ roeiter ein ^albeS 3a^r aU (Sepife öerbtieb, babci üielfac^ 
ongefnüpfte gefeilige Sejie^ungen gu Sübedter gamilicn auSgicbig 
genie^enb. grommann in ^tna, ein ^reunb feines SBaterS, nal^m 
i^n bann äRid^aeliS 1832 auf li 3al^r als ®eplfe auf, unb bort 
fanb er ®efegent)eit, in mel^rfa(§c Regierungen gu ber gamiltc beS eben 
üerftorbenen ©oet^c ju fommen. Sßon ba ging DIbenbourg 1834 
nadl^ ßonbon, mo mel^rere feiner (Sefd^mifter fid^ niebergelaffen 
tiatten. 2)ort lebte er, nur in lofem 3iiföJJi^c"^öi^9ß ^i^ ^^^ 



Digitized by VjOOQIC 



— 275 — 

bcutfd^cn 93ud^l^anbcl, im SBefcntlid^en tiur feiner geiftigen Äu?« 
fiilbung bur^ ©tubium bet nationalöfonomif^cn Siteratur ©ng^^ 
latibg unb gelegentlich and) be§ englifd^en Söud^l^anbelg. 1835 
ging er nad^ granffurt a. SW. iu bie ©c^merber'fd^e S3ud^l&anb» 
lung; fc^on im ©erbft 1836 ttjurbe er burd^ feinen ^reunb 
©c^mcrber ber ®otta'fd&en Sud^^anblung, beren ßeitung 1832 grei* 
I)crr (Seorg öon ©otta übernommen l^atte, qI8 ©efd^äfti^fü^rer 
ber literar * artiflifd^en Slnftalt in äRünd^en üörgefc^Iogen. ®r 
nal^m an, unb in biefer Stellung bot fid^ i^m ©elegenl^eit ju mon* 
nigfaltlger J^ätigfeit, bis er 1843 als 8lffoci6 ber ^anblung auf-» 
genommen mürbe. (Sr grünbetc bie Sibelanftalt ber ©olta* 
fd^en Suc^l^anblung, in mcld^er mehrere üon ben erften beut* 
fd^en Äünftlern iKuftrirte SluSgaben ber Sutl^erifd^en Söibel, bcS 
9ieuen SCeftamentS unb anbereS auf bie Sibel Söejüglid^c er* 
f^ienem 1845 fauftc er bie SBogerfd^e SBud^l^anblung in 
SonbSl^ut, n)eld^e baS SBerlagSre^t ber einjigen opprobirten 
fatfjolifd^en Söibelüberfefeung bcfafe, unb gob biefe mit bem in 
ber Sibelanftolt angefammelten bitblic^en SWaterial l^erauS, bem fic^ 
atcl^nlid^eS ber biblifd^en Siteratur anfc^lofe, moburd^ ber protefton^ 
tif^en SSibelanftalt eine falfjoUfd^e unter ber girma Sß^geTfc^e 
SBud^l^anblung jur @cite gefteüt mürbe. DlDenbourg'S Xptig* 
!eit griff jc^t in alle Qwex^e beS großen ©otta'fd^en ©efc^äftS birect 
ober inbirect ein unb bot i^m (Selegenl^eit, eine SKenge öon Srfo^* 
rungen ju ermerbcn, mie fie feiten gefunben mirb. Sn biefem 
»er^ältni^ blieb er 32 3a^re, bis jumga^re 1868, mo baS SRün* 
d^ener 3^^^99^f<^öft ber 3. ®. Eotta'fd^en Suc^^anblung burd^ 
Uebereinfunft ber Set^eiligten liquibirt ttjurbe. 3)ie SJogerfd^e öu^< 
tianblung in i^rem bebeutenbften Steile l^atte Dlbenbourg fc^on 1866 
an griebr. 5ßuftet in SRegenSburg, bie S3ibelanftalt 1868 an SrodE* 
l^auS in Seipjig öerfauft. S)ie übrigen fcl^r onfel^nlid^en öeftänbe 
ber Slnftalt gingen an bie 93et^eitigten über* 5)ie 3^^*f^^^ft^" 
ermarb mit einigem Slnberen Dlbenbourg. S5er 3left ftebelte nad^ 
Stuttgart über, mä^rcnb baS ©ortimentSgefd^äft bem bisherigen 
Suc^^alter beS (Sefc^äftS, §errn Slicbel, überlaffcn mürbe, ©d^on 
1858 l&atte Dlbenbourg baS „Sournol für (SaSbeleud^tung" für feine 
alleinige 9fle(§nung unb unter feinem Flamen gegrünbet, meld^eS als 
erfteS ted^nifd^eS gad^^Sournal mit ber ßeit eine anfel^nlic^e Sebeu«' 
tung befommen follte, S^m f(^loffen fid^ einige jurtftifc^e Sournole 
mit (Srfolg an, unb fo trat Dlbenbourg 1869 mit einem SSerlagS* 
gefd^äft bon beträd^tlid^em Umfang unb (Srträgnife in ben SKarTt 

18* 

Digitized by VjOOQIC 



— 276 -- 

bc^ Öud)|anbcfö ein* 1873 cttoeitcrtc er bog ©cfc^äft burc^ 3ln^ 
fauf ber ^uftet'fd^cn Sud^brudEcrci unb bcS baju ge^rtgcn 
©d&uIbüd^cr^'SBcrlagg in aKütic^cn. Qmex ©ö^ne, 3fiuboI|)^ 
Sluguft uttb ^attiS, iparen tnjtutfc^en als S^^eil^aber in baS ®e^ 
fd^äft mit eingetreten, unb mit beren §ätfe enttoitfeltc fic§ baS* 
felbe ju feinem jefeigen Umfange, in loeld^em eg 16 ©c^nett* 
preffen, eine öuc^binberei mit 50—60 ?lrbeitcrn unb ein Kontor* 
$ßerfonaI t)on einigen 20 5ßerfonen befd^äftigt. 5)er Eintritt cine§ 
britten ©o^neS, 5ßaul, njurbc SBeranlaffung jur Sfnffigung einer 
Slbt^eitung für ^ßapier unb ©d^retbmatcrialien. 3n bcn 
legten Sauren \oax eö bic $ßubli!atton beg großen Saumeifter*» 
fc^en SBcrfeg Senfmälcr beg flaffifc^en Slltert^umg (in 3 
83änbcn 69 9Kar!); bem \x6) t)or Äurjem baS e^pod^emad^enbe SBerf 
^cinrlc^ öon ©^bcFS über bie Segrünbung beS beut«» 
fd^en aieid^e« anfc^Ioß, toeld^e eine ber §au:pt»8lufgabcn ber girma 
bitbeten« 



&p0Vinu0 (§erbft bej. §erbfter), 3o^annc§, geboren 1507 in 
Söafel, geftorben 1568 ebenbofelbft, gilt aU einer ber berü^mteften 
SrudEer Safcig. Urfprünglid^ ßefjrer an einer ftfofterfd^ule, bann 
ftorreftor, ftubirte er auf ben 9iot^ DecotampabiuS' äWebtjin, fpäter 
5ß]^iloIogic unb war eine Qeit lang gamuIuS öon 5ßaracelfug^ @r 
erl^ielt 1530 eine $ßrofeffur in Safel, xoanbk [ic^ aber bann, toie 
fo öiete ©ele^rte feiner ^^it, ber 35rudEfunft ju unb übernol^m mit 
feinem @d&tt)agcr Stöbert SBinter 1539 bie Sörabanber'fc^e 
S)rucferei. Unter feiner Scitung gingen nai&egu an 800 SSüd^er au5 
biefer Dffijin l^eröor, ^barunter öiefe ßtaffüer, bie er felbft überfe^t 
unb l^erauggegebcn l^atte. ©ein |)aupttt)erf ift bie Slnatomie üon 
SSefaliuiS (De humanis corporis Fabrica) mit |)oIjfd^nittett 
öon Sol^ann be ©alcar, feine bebeutettbften Ueberfe^ungen bie* 
jenigen be« X^eofrit unb Xenopl^on» 

öwll, i&f^li Ä ©!>♦ in 3üri(§, 2)ie ©efd^id&te biefer alten unb be:^ 
rühmten girma fällt jufammen mit ber ®efc^id^te ber Sud^brudEer^ 
fünft in QMd). S^re Sntfte^ung reicht in birect nac^tociiSbarer 
Sinic l^inauf gu ©l^riftoplö ^rofd^auer (fiel^e bort), bem erften 
gröjseren SSud^brudEer QMä)^, in beffen gamilie bie girma bt« 
jum Sa^re 1586 öerblicb. 3m Sa^re 1586 njurbe ba^ ©efc^öft 
Oon einem $anö Äonrab (Sfc^er übernommen unb big 1595 fort«= 



Digitized by VjOOQIC 



— 277 — 

geführt. SSoti 1596 bi« 1620 war ein gcmiffct SBolff 3n^abcT; 
avi^ beffen 9}efi^ baffelbe in ben bei ^amilie Sobmer äberging 
unb big 1719 ücrblicb. 93on bicfcr micbcrum cmarbcn c« ^axU 
mann ^eibegger nnb ^aniS Stalin, toeld^e e^ aber an bie ba« 
ntafö ju biefem ßroedfe neubegrünbetc ©cjcKfc^aft : Orell, ©efencr, 
^ugli & So. abtraten. 9laä) «u^fd^eiben bed StamenS Gegner aug 
bicjer ^irma (1798), nnter beffen Irägern fid^ auc^ ber berühmte 
Sb^tlenbid^ier ®egner befanb, lautete biefelbe, mie andi nod^ gegen« 
»örtig: Drell, gfifeli & 6o. ©efd^idfte Scitung ^ette ba^ ®e* 
j^äft, ba3 SBerlag unb 5)rudEerei umfaßt, ju anfel^nlic^er JBIüt^e 
gebrad^t unb il^m einen fo er^eblid^en Umfang üerlie^en, bag unter 
berartigen Snftituten baö ber girma Drett, göftli & So. gcPrige 
mit bie erfte @teQe einnahm. (Sine neue unb fär bie Sntmidelung 
beg ^aufe§ wol^I mid^tigfte Spod^e leitete Sol^onnei^ §agenbuc^ 
ein, meld^er gucrft S^eil^aber ber girma, Ipäter aber alleiniger 3n* 
^aber berjelben toar. 2)iefer roax 1789 ju ^üxiäi Q^^oxtn unb an* 
fänglic^ für ben faufmänntfc^en ä3eruf beftimmt. fiieblofe i^e^anb:» 
lung feiteniS feineiS Se^rprinjipafö üeranlagten i^n gur Aufgabe biefer 
Stellung, unb nac^ einer lürjeren anberweiten Söef^äfttgung fanb 
er aufnähme afö Se^rling im §aufe Drell, güfeli & So. ©ein 
gieife unb feine ©trebfamfeit lenften f^nell bie Slufmerffamfeit ber 
S^efi^ auf ll^n unb öerfd^afften il^m bolb eine SSertraucngftellung. 
©eine burc^ größte ©parfamfeit erworbenen befc^eibenen SKittel er* 
möglid^ten i^m alsbann im 3at|rc 1817 bie Uebemabme be^ ®e* 
f^fiftgantl^eitö beS feltgen Sanböogt öon DreHi, bem SSater be^ be* 
rühmten 5ßl^iIoIogen 3ol^. Äonrab üon DreHi, wobur^ er äWit* 
befi^er beiS ®efc^aftS würbe. @lndiid)t 93er(agdunternel^mungen 
erlaubten i^m, nac^ unb nac^ aud^ bie anberen SSertag^antl^eite an* 
jufaufen, unb gegen (Snbe ber 50er ^afjxt befanb fic^ bie umfang* 
reicbc ^anblung ouöfc^Itc6li^ im alleinigen JSefifee üon 3o^anneiS 
$agenbuc^. S)ur^ i^n mürbe bai8 @e{d^äft in aOen ^l^eilen fel^r 
er^eblid^ erweitert ; SBertag unb ©rudterei nai&mcn einen ungeal^nten 
äuffcbwung, fo ba§ bie girma DreH, güfeli & So. fid^ allen 
bebeutenberen berartigen 3nfiituten ber ©c^weij ebenbürtig jur 
©eite fteßte. 2)er anfänglich mittettofc junge äRann l^atte fic^ burd^ 
eigene Äraft ju einer l^eröorragenben ©tettung emporgefc^wungen. 
$agenbuc^ jcg fid^, nac^ einer 47j|ä^rigen äBirfjamleit, ^itte ber 
60 er 3a^re, öon ber Seitung beg ©efc^äftS jurüdt, biefe feinem 
©d&wiegerfo^ne gifd^*§agenbud^ überlaffenb, weld^er bereits feit 
1846 in bem (Sef^äfte tptig war. 2)ie gegenwärtigen 3nl^aber 



Digitized by VjOOQIC 



— 278 — 

finb mit anctfenncngroctt^ein ®ifcr 6eftrcbt, bcm ©rcrbtcn 5RcucS ^m^ 
jttjufügcn unb baS ©cfc^äft tDcitcrcr SluÄbc^nung cntgcgenjufü^rcn* 

^mUI^ Ocbrfibcr, SBcrlagSbud^^anblung in Scrlin* 3)te unter bcr 
^ttma ®cbrübcr 5ßaetel in Söcrlhi bcftcl^enbc aScriag8l^anbIung 
»urbc im 3anuar 1837 öon Stlcfanbcr a)uttclcr begrünbct unb 
ging am 1. 3anuar 1870 unter bcr girma „8I- 3)un(Jer'8 S9uc^* 
üerlag (Oebrüber 5ßactcl)" in bcn Scfift üon Slwin 5ßactcl, geboren 
am 13. 9?ot)ember 1847, unb Dn ^ermann $aetel, geboren am 
8. gebruar 1837, über- ?lm 2. 3uni 1871 tourbe bie ^irma in 
„®ebräbcr 5ßaetet" öcränbert. ©rweitert würbe bann ba« SSerlagS* 
gefd^äft im Saufe ber Sa^re, au^er burc^ bie eigenen ^ublilationen, 
burd^ Slnfauf einer 9ieil^e einjelner SSerlaggwerfe u. Sl. avß bem 
SSerlage ber 3» ®. Sotta'fc^en »ud^^anblung in Stuttgart (1870 
unb 1877), ber ©c^ulbud^^anblung (^ermann $ciberg) in ©^te«* 
ttJig (1870 unb 1871), öon ^riebr. ftortlampf in SBerlin (1871), 
öon 31. ÄriJner in Stuttgart (1872), ber ©d^Iefinger'fc^en Sud^* 
unb aWuftl^anblung (SRobert ßienau) in »erlin (1872), öon SR. 
aSagncr in Berlin (1872), r)on SB. SWaufc ©ö^ne in Hamburg 
(1873), üon §einric^ ©c^inblcr in Berlin (1874) zc. zc. am 
1. aprit 1884 jc^ieb Dr. ^ermann 5ßactel au« ber gi^oia auS, unb 
biefelbe wirb öon biefem ß^^punfte an unöeränbert üon ©Itoin 
$aetel allein Weitergefäl^rt 3)ie ^auptrid^tung be« SSerlag« neben 
ben ©ebieten bcr ©cfd^id^te, ©ulturgcfi^ic^tc, SSöIfcrfunbc unb ßite^ 
raturwiffenfd^aft l^at üon Slnfang an in bcr 5ßftcge ber fc^önwiffcn*» 
fd^oftlic^en Siteratur beftanbcn; biefe« ®cbiet ift mit ebenfo üiel 
SSerftänbnig wie (Srfolg gepflegt worben, wie bie große Kei^e l^cr* 
üorragenber Autoren biefer Sitcraturgattung bcjcugcn. SBir nennen 
baüon nur: Sluerbad^, Singclftebt, ©bncr^'iSfd^enbadö, gren^ 
jcl, filtern, §opfen, 3enfen, §e^fe, Sinbau, D. 3Kei6« 
ncr, ^ßcterfen (3rrlic^ter), Jßutlife, Dffip ©d^ubin, üor 
allem aber aud^ ben feinftnnigen Sloücttcn * 2)id^tcr 2;]^cobor 
©torm u. 81. 3)ic §auptfd^öpfung beS SScrlagS ift tool^I bie unter 
ber Seitung 3uL SRobenberg'g fte^enbc unb jeftt im 16. 3a^r^ 
gange er[d^etnenbe 3)cutfd^c äiunbfc^au, eine ber l^erüorragenb« 
ften literarifd^en SRcüucn ber ©egenwart, toeld^c i^reg gebiegenen 
unb geiftig üorne^men S^arafter« wegen fid^ SBcItruf erworben unb 
in i^rer SBeife üorbilblic^ für eine gange änjal^I berartiger Unter»« 
nel^mungen gewirlt l^at. 3)iefe über bie ganje gebilbete SBelt üer« 
breitete ^^tfcl^rift W ^"^ ^^^ SSerlag^l&anblung ©ebrüber 5ßaetcl 



Digitized by VjOOQIC 



— 279 — 

ben S^orolter eincg uniöcrfctten SSerloggl^oufcS aufgcbrfidt, ba^ 
unter ber umftd^tigcn unb tl^atfrfiftigen ßcitung il^rcS gcgcntuärtigcn 
Snl^abcrS ftctcr SScrgrö^crung entgegengeht 

HHirtiei) Dn Hermann, SSctlogSbud^^änbler, gn^aber ber girmen $er« 
mann Sßaetel unb ^ermann ?ßoeteI ®eparat*Sonto/ ge«» 
fd^äft^fü^renber 3)irector beg ungemeinen SSeretn« für beut* 
jc^e ßtteratur» ©eboren am 8, gebruor 1837, öerlieg 5ßaetel 
baS S^mnoftum mit bem Seugni^ ber 9ietfe im 3a^rc 1856, [tu* 
bitte 5ßl^iIoIogie unb 5ßl^iIofop^ie öom 3al^rc 1856—61, promoöirte, 
mad^te ba^ S^amen pro facultate docendi im 3al^re 1864 unb mar 
atöbann 2 Saläre atö Se^rer am ^riebric^iS«* unb SBill^elmS^^^m* 
nafium tl^ätig, gab aber ben Sel^rerberuf im Sa^re 1866 au« @e^ 
iunbl^eitgrädfic^ten auf unb priöatiftrte bi« jum So^rc 1870. 3n 
biefem 3al^rc erwarb 5ßaetel mit feinem jungem Sruber (SItoln, 
nat^bem er ein l^albeS 3a^r in ber 9{icoIai'[c^en SSud^l^anblung aU 
SSoIontär tl^ätig gett^efen, ben gefommten Söüd^eröerlag öon aiejan* 
ber 3)undEer, meldten beibe Vorüber gemeinfd^afttid^ unter ber girma 
ä. a)undCer'2 Sud^öerlag (Oebrüber Sßaetel) toeiterffil^rten* Äurg 
barauf HeBcn bie betben 3nl^aber bie feitl^erigc girma faCten unb 
jeid^neten ^infort ©ebrüber $ßaetel (fte^e bort), grünbeten im 
3a]^re 1874 jufammen mit il^rem gemeinfi^aftlid^en g^eunbe Dn 
3ultug SRobenberg bie „©eutfd^e SRunbfd^au" unb emeiterten 
ben aJcrlog in fel^r er^cblid^em Wla^e, t^eife burd^ Jlnfauf üer* 
fd^iebener SSerlag^artifel (mie 5ßierfon, 5ßreu§ifdöe ©efd^id^tc, ic), 
Ü)tiU burd^ eigene SSerlaggunternel^mungen, inSbefonberc ouf bei* 
Ictriftifd^em ©ebicte. 5Rad& 14jä^riger X^fitigfeit fd^ieb Dn §er* 
mann ^aetel au« ber f^irma au« unb übernahm bie Seitung be« 
Slllgemeinen SSerein« für beutfd^e Literatur* Oleid&jeitig be* 
grünbete er unter ber girma §ermann 5ßaetel ein eigene« SSer* 
Iag«gefd^äft, »eld^' lefetere« fid^ burd^ bie bei il^m crfc^ienenen 
„aSippd^en'« fämmtlid^e »erid^te (öanb 4—6)", ©d^ilberungen üom 
Ärieg«fc^aupla| in geiftreid^er l^umoriftifc^er gorm, bie feiner 3^ft 
beted^tigte« Auffegen erregten, befannt mad^te^ Slußerbem errid^tete 
§• 5ßaetel im §erbft 1880 nod^ eine Siebenfirma unter bem 9?a* 
men ^ermann $ßaetel ©eparat^Sonto, toeld^e au«fd^tieglid^ 
bem Vertriebe ber üon ber „Oefcllfc^aft Urania" l^erau«gegebenen, 
üon Dn SÄ. SB. äKetjer rebigirten inuftrirten wiffenfc^aftlid&en aWo* 
nat«fd^rift: „§immel unb ©rbc" bient, Dr^ $ßaetel« üerlegerifd^e 
^auptt^ätigfeit concentrirt fid^ jur geit in feiner (Sigcnfd^aft ol« 



Digitized by VjOOQIC 



— 280 — 

ßcitcr bei8 bereit« ertüä^ntcn Slttgemcinen SScteitt« für bcutjd^e Si* 
teratur, auf toelc^em ®ebicte er «ine augerorbentlid^ fruchtbare 
©d^offenSluft befunbct. ßeugntg ^leröon legt bic binnen tt^enigen 
3o^ren crfd^ienene ftottlid^c SReil^c öon 15 Serien ab, »eld^e in«* 
gefammt ca* 70 JSänbc repräfentiren. 3)er ättgemetne SScrein öer*' 
* folgt bcn Qtotd, bie Slrbettcn jeitgenöffifc^cr Autoren auf toiffen^* 
fc^aftlic^em, beüetrifttjc^em unb funftgejc^ic^tlic^em ©ebiete »eiteren 
Streifen gegen btQigeS Sntgelt jugänglic^ ju mad^en, ein iSeftreben, 
ba£ lobeniSn^ert^ unb üerbienftt)oa gugleic^ ift. SSon Slutoren be« SSer« 
ein« feien nur einige genannt: gr. ü, Sobenftebt, ©ingetftebt, 
^e^fe, OufelottJ, ebuarb §an«Ii(f, ^. ü. ©^bel, $aul 
^e^fe, 9iub. ö. ®neift, 3afob ö. galfe u^ «. me^r* 3)a« 
$totectorat aber ben äSerein ^aben ber ®rog^erjog t)on ©ad^fen« 
SSeintar unb ber $rin} ®eorg t)on $reugen äbernommen, Sura^ 
toren finb 5ßrof. Dr. SR. ü. ©neift, 5ßrof. 81. ö. SBerner, 5ßrof. Dr. 
6. aScrber, 5ßrof. Dr. arugfd^ «• 5ßafc^a unb ©tabtrat^ §agcn. 
@ie^e aud^ unter: SBerein, aQgem. für beutfc^e Literatur in Berlin. 

i^ililli) Soi^onn ^^iUpp, ber feine« tragifd^en ©d^idCfal« megen befon^ 
bere« Sntereffe beanfprud^en barf, rourbe im ga^re 1766 ju ©d^orn» 
borf (SBürttemberg) geboren. (Sr erlernte ben SSud^l^anbel bei feinem 
D^eim 3o^. 5ßalm in ©riangen, biente bann al« ©e^lfe in ^xanU 
fürt; ®öttingen unb lam enblid^ nad^ 92ärnberg, ba« für i^n gur 
bleibenben Stätte feine« SBirfen« werben fottte. 3)ie ©tein'fd^e 
©uc^^anblung, toeld^er er üor^er al« (Se^lfc angehörte, gelangte 
fpöter, nad^ Sbleben be« bermaligen Sn^aber« 3o^. ©tein unb nac§* 
bem er bie üon biefem ^interlaffene Sod^ter gee^elic^t ^atte, in feinen 
©efift. Slürnberg war gu jener ßeit nod^ einer ber wic^tigften Söud^* 
^änblerplä|e , ja al« @ommijfion«pla| na^m e« neben Seipjig unb 
granffurt mit bie erftc Stellung ein. 3u feiner ©igenfd^aft al« 
3n^aber ber ©tein'fd^en Suc^^anblung fungirtc 5ßalm al« Vertreter 
einer größeren änja^l au«wärtiger ©ud^^änblerfirmcn, eine ©tettung, 
bie il^m jum SSer^ngnt^ werben follte. 3)ic SWapoleon'jc^e aBittfür* 
l^errfd^aft jener Xage fuc^te jeben freien @ebanfett gu unterbrüdCen unb 
alle politifd^e ßiteratur unterlag ftrenger ©ontroüe. Snbcffen, fie au« 
ber SBelt ju fc^affen, t)ermoc^te felbft ber aflmäd^tige 92apoleon nid^t. 
Sluf geheimem SSSege würben Xaufenbe gegen 92apoleon gerid^teter 
©d^riften t>erbreitet, unb fo lag e« na^e, bag aud^ $alm, al« SSer^ 
tvetcr anberer gitmen, biefe ober jene verbotene SSrod^üre weiter* 
beförberte, o^ne weitere ßenntni^ baüon gu l^aben. (Sine fold^e 



Digitized by VjOOQIC 



— 281 — 

Schrift mar „Dtnt^äilanb in feiner tiefen ©rnicbrigung", 
meiere in fc^orfen, SBorten baiS Sia^oteon'fd^e Softem geigelte, wc§* 
l^alb fie »erboten unb nad^ il^rem SSerfaffer eifrig gefa^nbet mürbe. 
2)urc^ aSerteumber mürbe 5ßalm ber befonberen Verbreitung ber^* 
felben, ja atö beren SSerleger benuncirt fturjer $anb mürbe il^m 
ber 5ßroje6 gemad^t unb o^ne mcitere Unterfud^ung über i^n bog 
Xobei^urt^eil au^gefprod^en. Slm 26. Sluguft 1806 ftarb $alm ben 
äRärttirertob; burd^ 9tapoUon^ @o(baten mürbe er ju JBraunau iu 
aSö^men erfc^offen, 

}ßMtti^ 5ßaul, geboren 23. ÜKärj 1842 in Serlin, erlernte nod& ab* 
fotoirtem ©^mnafium 1859—1862 in ber amelang'fd^en SJuc^^anb« 
lung in Söerlin ben Söud^^anbel, bejog meitcrl^in bie Uniüerfität 
99erlin unb l^ielt fid^ atöbann bel^ufg Aneignung frember ©prad^en 
im SluSlonbe auf- 1865 trat ^ßare^ afö greimifliger in bag ffiaifcr 
granj*®arbe=»®renabier*=9legiment 5Rr. 2 ein, na^m an bem gelb^ 
jugc 1866 t^eil unb mürbe mit ber Oualififation jum Dffigier ent^ 
laffen* 1867 übemaJ^m er nad^ bem Xobe Carl SBiegoubfi^ 
bie Seitung ber lanbmirt^fd^aftlid^en SSerlagiSbud^^anblung SBie« 
ganbt & ^empel unb mürbe 1869 äRitin^abcr berfelben. Qam 
SRefertJC-Dffijier bei^ Äaifer 5ranj*®arbe»®renabicr«3legimentg 9lr. 2 
beförbert, na^m ^are^ an bem ^^elbjuge gegen ^ranfreic^ t^eil, 
mürbe beim ©türme auf ®t ^ßriüat am 18. äuguft 1870 oermun* 
bct, feierte im Sejember geseilt jum ^Regiment oor ^ariiS gurüdC, 
mürbe mit bem eiferncn Äreuj beforirt unb trat nac^ SBeenbigung 
be§ Äriegcg in feine Siöilt^ätigfeit gurüdE, 1877 ging burd^ äblö* 
fung aller fremben Äapitalbet^eiligung bie SSerlaggbud^l^anblung, 
beren girma feit 1873 SBieganbt, ^empel & ?ßore5 lautete, in 
^are^'j^ alleinigen SBepg über, unb bemcntfpred^enb lautet feit bem 
1. Sanuar 1881 bie g^rma: 5ßaul 5ßare^. 3)er SScrlag beftanb, 
al§ 5ßare5 benfelben 1867 übcmal^m, im mefentlid&en aui^aWenfeel 
unb 0. ißengcrfe'g laubmirtl^fd^aftlid^em Äalenber, 3. öon 
Äirc^bad^'3 ^anbbud^ unb ben ännalen ber 2anbmirtl&* 
fc^aft; gegenmärtig umfaßt ber SSerlag auger 5 ^alenbern unb 12 
gac^ieitfcftriften (3)eutfc^e laubmirt^fd^aftlid^e 5ßreffe, Sanb* 
mirtJ^fd^aftlid^dSa^rbüd^er; SBerfud^iJftationcn :c), meitüber 
1000 größere unb Heinere SBerfe, unter beren Tutoren faum ein 
!fiame oon Sebeutung in ber gegenmärtigen lanbmirt^fd^aftlid^en, 
forftmirtl^fc^aftlic^en unb gärtnerifc^en Literatur fe^It. S)ag $ßreu«= 
gifd^e lanbmirtl^fd^aftlic^e STünifterium l^at ^aifq feit 15 Sauren 



Digitized by VjOOQIC 



— 282 — 

mit bcm aScrlogc faft oDcr feiner $ßubIt!attonen betraut. (Sine 
gottjc ?lnja^I öon ^axct)'^ SScrlagSartifcIn tft au« feiner eigenen 
unb aneinigen Snitiatiüe l^erüorgegangen; er ^at eiS üerftanben, 
nal^ejtt immer bic rid^tigen äWänner für feine SSerlaggpIfine ju 
finben. 3)ie ^ßare^'fc^e SertagSbud^^anblung ift jur 3"* ^^^ be*- 
beutenbfte auf il^rem ©ebiete, unb i^r SSerlag umfaßt eine ©pejioli* 
tat, ttjie fold^e fd&werlic^ ein anbereiS Sanb in biefer SSoÜfornmen^eit 
aufjuttjeifen l^at Siefe ßeiftungen finb bie SRefuItate einer faum 
20iä^rigen öerlegerifc^en SBirffamfeit, Seit 1887 begm. feit bcm 



%o\>t feines greunbe« ^an« SReimer leitet 5ßaret| für beffen SBittwc 
unb SSaifen au^erbem nod^ bie gro|e SSSeibmann'fd^e S9uc^l^anb(ung# 
beren SSerlagSprobuftion auf bem ©ebiete ber $ß^iIoIogie, ?lrd^äo«^ 
logie unb ^äbagogil in ben legten Sauren eine befonbeiS glüdlid^e 
ju fein fd^eint Sieben biefer umfänglid^en ©efd^äfti^tl^ätigfeit ^at 
5ßare9 in fel^r l^eruorragenbem äßaßc auc§ btn allgemeinen Snter* 
effen feine S)ienfte gemibmet. 8ltö langjährige« SÄitglieb bei^ Söör- 
fenüereinS'SSorftanbeiS ift fein 9iamc mit ber neuen ©ntwidelung beg 
SSuc^^anbeli^ auf« innigfte üerlnilpfi 



Digitized by VjOOQIC 



— 283 — 

^tvlt0i aWoti^, aSegrünbcr unb Snl^abcr bcr glctd^namigcn SSerlagg^, 
©orttmcntö*» unb Eommifftongfirma in SBtcn, geboren am 14 Se* 
jember 1844 ju $rag« ^erleS gel^ört ju jjen^n iSud^l^änblern, meldte 
mit bcfd^eibenen SÄitteln begonnen unb burd^ raftlofcn gleiß unb 
jielbemugte^ @treben fid^ eine l^etDorragenbe ©tellung im iSuc^^anbel 
emorben l^oben* Sr etlei;nte bcn Söud^^anbel hd 3» ©c^atcf in 
5ßrog in ben Sauren 1858—62, arbeitete hierauf öon 1862—64, 
bann, nad^ einer S^if^^^ärft öon 10 SRonaten, bie er bei 3. SJeni^* 
l^eimer in 2Kannl^eim jubrad^te, üon 1865 — 69 aK ©cpife bei 
?l- ^ölber (»ed'jd^e §0^ unb Uniöerfttät^buc^^anbtung) in SBien. 
3m 3al^re 1869 errid^tete er ein eigene« ©efd&äft, ba« fid^ Anfang» 
in fcl^r befc^cibenen ©renjen bemegtc* S)ie ^crleS jur Serfügung 
ftel^enben geringen äRittel erl^eifd^ten bieS« SinmäJ^Iid^ aber bel^nte 
fid^ baS junge ©efc^äft au« unb getoann in bem t)erl^ältnigmäg{g 
lurjen Qeittanmt üon 2 3a^r3e^nten einen berartigen Sluffd^toung, 
ba§ e« gur 3^^ init ju ben l^eröorragenbften öflerreid^^^ungarifc^en 
S5ud^^anblung«firmen jäl^lt 5ßerle« ^atte ftd& feine ©pecialität Qt^ 
wä^It; fein Oefd^äft umfaßte gleid^erweife Serlag, Sortiment 
unb ®ommiffion«gefd^äft, unb allen brei ®efd^äft«abt]^eilungen 
toibmete er gleid^mäßig bie größte Sorgfalt* Sltö SSerleger pflegt 
5ßerle« üorjug^ttjeife aßebijin, Sled^tgnjiffcnfc^aft, SBeterinor:* 
unb gorfttoiffenfd^aft, weld^e 3)i«ciplinen fämmttid^ burc^ ^cr*» 
oorragenbe aRänner biefcr 333iffenfd^aften oertreten finb, 8luf bem 
®ebiete ber SÄebijin finb befonber« an ßcitfd^riften ^eröorjul^eben : 
SBiener mebijinifd^e SBoc^enjd^rift, ba^ Sentralblatt für 
X^erapic unb ba« ©entralblatt ber mebijinifd^cn SBiffen«' 
fd^aftcn* 2)a« ®ebiet ber SSeterinärwiffenfc^aft vertreten S33erfe 
ber Slutoren $aranli unb ^itt, t)or aäem aber bie große „(&n* 
c^flopäbie ber X^ierl^cillunbc" öon ?!• ffiod^, Saran an fd^Ioß 
fid^ ba« großartige forftwiffenfd^aftlid^e Unternel^mcn „(Snc^flo* 
päbie ber gorfttoiffcnfd^aft" üon SRitter t)on ®ombroto8fi, 
3!)ie 9ledöt«toiffenfd^aft repräfentiren bie öflerrcid^ifd^cn ®e* 
fe|au« gaben üon Dr, S. ® aller, wä^renb üon $ßrad^twerfen 
nod^ genannt fein mögen: „SWalart'« //gcf^ä^fl ^^^ ©tabt 
SBien", „^a8 ffiaifert^um Defterreic^" üon Dr. ä. üon 
SRut^ner, 5ßrofeffor §a^ef'« „Sltla« ber SRaturgefc^id^te 
aller 3 SReid&e" u. a. m. Slußerbem fc^uf fid^ $ßerle2 atö SSer^: 
leger nod^ eine ©pegialität in feinem Äalenber^aSerlag, ber, 124 
Äalenber, jumeift gad^falenbcr, umfaffenb, jur Qdt ber bebeutenbftc 
biefer 8lrt, unb nid^t oüein in Defterreid^»Ungarn, fein bürftc. S)ag 



Digitized by VjOOQIC 



— 284 — 

Sortiment fd^tpong ftcl§ glctd^faDg ju einem ber crftcn ber ftoife«-» 
ftabt SBien empor unb i'\t aud& beutfc^en aSerIcgcrn aU wertJ^öoHe 
Slbfo^quelle genägenb befannt. 3)a§ (SommifftoniSgefci^äft enblid^ 
nimmt mit feinem Seftanb üon 148 Kommittenten jur 3^'* unbe* 
ftritten bie erfte ©teile nnter allen berartigen ©efd^äften in ber 
öfterreid^ifc^'Ungotifd^en SÄonarc^ie ein. 3)iefe brei ©efd^äftgabt^ei* 
Inngen fteüen eine ber umfongreid^ften Söuc^l^änblerfirmen bar, ®r*» 
folge, bie 5ßerle3 augfd^Iicpc^ feiner eigenen Äraft unb feinem eigenen 
fiönnen Derbanft. @rtoä^nt fei nod^, bag $erle^ bereitiS im Saläre 
1866 fid^ literarifd^ üerfud^te in feinem in biefem 3a^re ]^erau3* 
gegebenen Äbre^udö ber öftcrrcid&ifd^en öud^l^änbler — 
bem einzigen biefcr "äxt in Defterreic^ — baS in feinem erftcn 
So^rgang (1866) bei ®. SBcngler in Seipjig, bonn, 1867-68, bei 
%. .^ölber erfd^ien, feit 1869 aber im eigenen SSerlage crfc^cint unb 
in biefem Sa^re in feinem 25. 3a^rgange jur Slu^gabe gelangt. — 
Seit 1881 ift ^ricbrid^ ©d^iller, ©t^mager öon 3R. $ßerlei5, 
üRitinl^aber ber ©ortimentSabt^eilung ber ^irma. 

^tvtlit^i griebrid^ (S^riftopl^, Scgrünbcr ber nod^ gegenwärtig ht* 
fte^enben girma äRauIe ©ö^ne (öormate 5ßert^eg, JBeffer & äKaufe) 
in Hamburg unb ber SSerlaggl^anblung g. Sl. $ßert^ed in Oot^a, ift 
einer ber ücrbienftöoCiften Sud^l^änbler aller ßciten. ^ßert^ei^ würbe 
am 21. april 1772 ju 9iubolftabt geboren ate ©o^n beiS bortigen 
©ecretärS ber SRentfammer, ß^riftop^ griebrid^ 5ßcrt^eiS. @r 
trot 1787 in bie Söl^me'fcfte SBuc^l^anblung ju ßeipjig ein, bereu 
3n^aber, ein ebenfo tüchtiger ate öerftänbiger Suc^pnbler, fid^ ber 
gefi^äftlid^en ^uiSbilbung beiS jungen äRanne^ mit gri^gter ©org^ 
falt annahm unb il^n, feinet freunblid^en unb gefälligen SBefeni^ 
megen aK feiner gfamilie onge^örig betrachtete, ©ed^ö 3abre, 
fo lange bauerte bamaliger ©itte gemäg bie Sel^rjeit, oerbrad^te 
5ßertl^eg in biefem §aufe; barauf crl&ielt er auf SBeffirtoortung 
feineiS Sel^r^^rinjipal^ eine ©teQung in ber bamaliS berfil^mten 
©offmann & Sampe'fd^en SBud^l^anblung. ©amburg toar ju jener 
3cit öielfac^er SKittelpunft geiftiger Sntereffen; Äunft unb SBiffen* 
fd&aft fanben bort il^re bcftc 5ßffegc, ©anbei unb SSerfel^r il^re 
mäd^tigften Vertreter; alle biefe äijomente übten auf ben jungen, nod^ 
ganj unerfahrenen ^crt^eS einen mäd^tigen ß^uber an», unb er 
mar glädHid^ baruber, an biefer ©tätte mit X^eil nel^men gu lönnen 
an ben fortfc^reitenben SJeftrebungen biefcr auf fo öiclen (Scbietcn 
t^ätigen äRetropole. S)ie ©offmann & Sampe'fc^e SBud^^anblung 



Digitized by VjOOQIC 



— 285 — 

mit i^rem auiSgebel^nten SSerfe^r, i^rcn öielfcitigen Sejicl^ungen bot 
bcm ftrcbfamcn ^ßcrt^cg obcnbreitt trcpd^c Slnfnüpfunggpunfte, 
neben bem ©efd^äft {einen ibealen Slnfd^anungen nod^gel^en gn Iön«> 
nen. %xo1^ aÜet Slnnel^mlid&fciten in feiner ©tettung bei ^offmann 
& Kampe bot i^m biefe aber bod^ nid^t üoQe Scfriebigung* 3 Saläre 
na6) feiner Stnfunft trot er ou8 ber ^anblung roieber ani^ unb er«» 
rid^tete mit §ülfe gtt)eicr feiner grennbe im 3o^re 1796 fein eigene« 
©efd^äft. 2)ie toä^renb feinei^ ^omburger ?lufent^alte« gewonnenen 



©rfal^rungen unb bic gemad^ten S5efanntfd^aften fid^erten balb eine 
gebei^Iic^e SnttoidCelung ber ^anblung, obfc^on bie bamaligen poli^ 
tifd^en SBer^Itniffe nic^t befonber« geeignet fd^ienen jum @mpor= 
fommen. Sa, ba« 5ßert^e«'fd^e ©efd^äft na^m einen berartigen auf«' 
fd^toung, baß eg balb tonangebenb in Hamburg tourbe* aWitten in 
biefem auSfic^tSöotten ©d^affen erfolgte ber Austritt feiner beiben 
greunbe; bicfelben jogen i^re bem ©cfc^äft beigefd^offenen Sapi* 
talien jurüdE unb überließen 5ßcrt]^e8 fammt ber §anblung feinem 



Digitized by VjOOQIC 



— 286 — 

eigenen ©c^idfaL S)iefer plöpd^c SSorfall tt>äte o^ne Sei^ülfe fei* 
ne3 greunbe« ®raf SWottfe auf SKitfc^att (aRedlenburg) für5ßettM 
gemig üer^ängnigüoQ getootben. Slilein glädlid^ übemanb er biefe 
ftriftS, unb butc^ einige glüdlid^e Unternel^mungen unterftü^t, gelang 
eg i^m, bie girma neu gu befeftigen, ja fie jur bcbeutenbften 
ber alten ^anfeftabt ju mad^cn. Snjwif^cn ^atte 5ßctt^e« feinen 
alten treuen greunb SB* Keffer (fie^e bort) aU 2;^eil^aber in fein 
©efc^äft aufgenommen, fo baf ftd^ bie ^irma nunmehr in $ertl^e$ 
& Keffer änberte* SBeffer, ein rul^iger unb bcbfic^tiger ®efc^äft§^ 
mann, war bem feurigen unb cnergifd^en S^arafter $ßertl^eS' eine 
fe^r mertfioolle Srgängung, benn nur gu pufig fc^ien ber iiber^ 
fprubeinbe geuereifer be« lefeteren bie ®renjc beg äRögtid^en über«^ 
fd^reiten gu tooOen. 2)ie beiben ©efc^äftiSin^aber Ratten fic^ ba§ 
3iel geftedt, i^re ^anblung gu einem aßuftergefc^äft gu cntwideln, 
ein ©treben, baiJ fie big gu einem gewiffen ®rabe aud^ erreid^ten, 
benn laum gab eS eine anbere ^anblung, bereu Sager fo reid^^altig 
unb bereit Äenntniffe öom gefommten beutfd^en unb auiSlänbifc^en 
Öuc^^anbcl fo umfaffenbe waren toie bie 5ßert^eg & SBeffer'fc^en. 
3)iefer gebei^Iid^e äuffd^roung ^atte beibe 3nl^aber, bie ftd^ mittler^^ 
weile auc^ i^r felbftänbigeiS §eim begrünbet Ratten — ^ßertl^e^ Der* 
^eirat^ete ftc^ mit Caroline SlaubiuiS, beiS Wlatti)\a& glaubiuS %o(i)^ 
ter, einem anmut^igen unb befd^eibenen SBefen — gu öermögenben 
aRännern gemad^t, unb in ruhigeren SSer^ältniffen wären beibe einer 
befd^auHc^eren 3*1*"^!* entgegen gegangen. 2)ag ©c^idfal wollte 
ed anberiS. 2)ie 92apoIeon'fd^e äSidfär^errfd^aft war aud^ aber 
Hamburg l^ereingebrod^en ; ©enfur unb XerrorijJmug fnec^teten bie 
aSürgerfc^aft unb machten jeben SBiberftanb gegen bie Stapoleon'fd^e 
®ewalt unmöglid^. Sei Derfd^toffenen X^ren würben oon gefin^^ 
nung^tttd^tigen SRännern SBerat^ungen gur Slbwe^r gepflogen; aUein 
bie ftrenge Kontrolle funbfc^aftete ade geheimen ßufammenfänfte 
aug; man »erfuhr fd^onungiSlog mit bereu I^eilne^mern, i^re SSer* 
mögen würben cafftrt, fie felbft gur glud^t getrieben unb für üoget^ 
frei erflärt. Sßert^eg ftanb mit im äWittelpunft aller gegen Slapoleon 
anfämpfenben treugeftnnten äRänner; ja lange 3^^* ^^^ ^^ ^ä* 
^aupt berfelben, unb ftd&er ift, bafe fein anberer üßann in Hamburg, 
a^nlid^ wie 9ieimer in SSerlin, oon gleid^em (Sinfluffe gewefen ift 
für bie SBieberl^erftettung ber beutfd^en Drbnung, wie Jßert^eiS. 
Siaturgemäß rid^tete ftc^ Slapoleoni^ Qoxn gegen 5ßert^e8; biefcr 
würbe gur gluckt getrieben, fein SSermögen würbe configcirt, unb 
arm unb mittellog irrte er in frcmben Orten ^erum, mit SWü^e ba2 



Digitized by VjOOQIC 



— 287 — 

Tiadtc ßebcn rcttcnb. S)er ©turj 5RctpoIeong, bcn er tote faum ein 
Slnbercr mit öottem §erjcn begrüßte, gab $ßertl^cg aud^ bic perfön* 
Itd^e Stulpe jurüd. @r lebrte nad^ Hamburg gu t$tau unb fttnb 
jurüdE , fein Vermögen tourbe freigegeben, unb öon SReuem nal^m er, 
im aSerein mit Keffer, bte gefd^äftlid^e Iptigfeit wicber auf. Salb 
gelang il^nen ber Sßteberaufbau ber ^anblung; mit neuem äSertrauen 
fa^en fie ber ßi^f^wf* entgegen* 3nbeffcn foflte Jßertl^ejS in Hamburg 
noc^ nic^t bai @nbjiel feinet Seben^ ftnben* S>ai^ ©ortiment^gefd^äft 
bel^agte 5ßert]^eS für bie Sauer nid^t; ber SSerlag »ar il^m f^m^ 
pat^ifd&er, unb in biefem bud^pnbterifd^en ßw^eig fottte 5ßert^e« 
auc^ fttrberl^in feine SBeftimmung finben. 3m Sa^re 1822 fd^icb 
5ßert^eg aui^ ber ^anblung au2, überlieg SSeffer ba^ Sortiment 
allein, wä^renb er ftd^ l^infort bem SSerlage wibmete. Snbeffen 
fd&ien il^m Hamburg nic^t ber geeignete Drt ju fein für feine S3c* 
ftrebungen; perfönlid^e Ser^ältniffe unterftüftten ben inneren $ang, 
Hamburg, too er ftd^ einfam füllte — feine über allein geliebte 
grau mar i^m burd& ben lob entriffen, gtoei Söd^ter nad& ©otl^a 
öer^cirat^et — gu öerlaffen. Sm Saläre fpäter fiebelte er nad^ 
®ot^a über, unb an biefem Orte fottte er ben ®runb ju einem 9Ser* 
lagS^aufe legen, ba$ fd^on gu Reiten beS ®rünberiS gu ben ange« 
fel^enften SJerlaggfirmen S)eutjc^Ianb2 gäl^lte* Iglne 3ieil^e ^eröor^ 
ragenber aßfinner fd^aarte fid^ um 5ßert^ei8, ber im SSerein mit 
bicfen eine ftaunenerregenbe öerlegerifd^e Xl^ätigfeit entfaltete. 3tig^ 
befonbcre $ßoIitif, ©efc^id^te, X^eologie toaren bie ®ebiete, 
bic fid& feiner görberung gu erfreuen Ratten; befannt ift, baß ber 
mut^ige unb unerfd^rodEenc äRann, ber feften ©c^ritteg fein Qid 
verfolgte unb in garten Reiten ftc^ bemä^rt \)atte, in gleichem 
3Ro|e aud& für bie SBiffenfc^aft eintrat, ©g mag gur SBeftätigung 
beffen genügen, nur einö feiner SSerlagSttJerfe ju üergeic^nen, ba^ 
feinen Slamen mit einem Schlage in atten Äreifen ber SBiffenfc^aft 
befannt ma^te: beeren & Ulert'g SBeltgefd^td^te, ein mo^ 
numentaleg SWationatoer!, burd^ bereu ^erauggabe er fid^ unöer^ 
gänglic^e SSerbienfte crttjorben ^at 5ßertl^eiS ftarb 1843. Sßac^folger 
im ®efd§öft tourbe fein jjüngfter ©ol^n änbrcaö Jßertl^e^, ber am 
1. 3anuar 1890, 77 3al^re alt, nad^ längerem Seiben ftarb. @r 
fibergab fd^on am 1. 3uli 1874 ia^ ©efc^öft feinem ©ol^ne ffimil 
5ßert^c3, ber no^ gcgenmortig ber Seiter beffelben ift. 

fßtvtlit^^ Suftug, fflegrünber ber noc^ gegenwärtig unter feinem Flamen 
befte^enben grogen Sanblarten^93er(ag^l^anblung, t)erbunben 



Digitized by VjOOQIC 



-- 288 - 

mit geogtap^ifd^cm Snftttut tit Ootl^o* 5ßcrt^eg mürbe am 
11. (September 1749 ju iRuboIftobt geboren. Urjprünglidö für ben 
ÄQufmattngftonb befttmmt, toibmetc er fid^ fpäter bem öuc^^onbel, 
tnbem er in ©emeinfd^oft mit Staxl SBill^cIm gttinger unb 
3o^. 5r. ajürfelbt bte bomatö in l^o^em »nfel^cn ftc^enbe (gttin* 
gcr'jd^e Suc^fjonblung in ®ot^a mit Filiale in Sangenfalga 
übernahm. 9lad& Söfnng biejei^ ©efettfc^ofti^üerpltniffeg im Saläre 
1785 begrünbetc 3ttftug 5ßertl^eS unter feinem eigenen Siamen ein 
aSerlagSgefd^äft, unb üon btefem Saftre an botirt boiS Söefteftcn 
ber girma Suftuö $ßert^e«. Sie ©runblogc beS ©efd^äft^ bilbetc 
ber ©ot^oifc^c §of'ffioIenbcr, meldten er öon ber ®ttinger'fd&en 
SBud^^anblung, gunäd^ft burd^ ^ac^toertrag, übernahm. 3)iefed Keine, 
aUjäl^rlid^ wiebetlel^renbe Untcrnel^men befottb fid^ bamate no^ in 
fel^r primitiüen Sßerpitniffen. Sßert^eg erfannte aber ben SBert^ beg:= 
felben unb bementfpred^enb erneuerte er ben $ßad^tüertrag auf weitere 
15 Solare, bii^ enblic^, 1826, ba« Unternehmen burd^ Änfauf in 
feinen auöfc^Iie^Iid^en SJefife fiberging. SuftuiS $ert^eg ftarb om 1. 
aRot 1816. SRad^foIget im ©efc^äft würbe fein ©o^n aBtl^cIm 
$ßert^eg, geb. 18. 3uni 1793, toeld^er biiJ jum 3a^re 1853, feinem 
2:obegjo^re, 3ttöaber unb Seiter ber girma war. SWod^ xf)m ging 
biefelbc an S5crnl^orb $ßert]^eiS (geb. 1821), feinen @o^n, über, 
welcher fc^on 1857, nad^ laum 4jä^riger ©efc^öft^Ieitung plö^Ii^ 
öerftarb. Sßon ba ab würbe bo3 (Sefc^äft burc^ jWei greunbe unb 
Serwanbte, SÄüIIer & Seffcr, im Sßomen ber ffirben fortgeführt. 
%xo^ biefer mannigfachen ©c^icffale unb S^idEfalöf erlöge fte^t noc^ 
^eute bai^ ^ertl^ei^'fd^e ©efc^äft in feiner Slrt wo^I otine ßoncurrenj 
ba ; über bte gange ciöilifirte SBett ift ber 9?ame biefeg ^aufeö öer* 
breitet, au^ bem bie l^erüorragenbften Seiftungen auf bem ©cbiete 
ber ftartograp^ie ^eroorgingen. ®tei^ oon SSeginn ber girma an 
\)at bereu ^auptfäd^Iid^fte aufgäbe in ber (Srjcugung gebiegencr 
Äarten unb Äartenwerfe beftanben. SBir erwö^nen baoon nur bie 
l^erüorragenbften ^ublilationen ; atö folc^e ftnb gu begeic^nen: ^eu^ 
finger'iS Sttag über alle befannten Sauber beS ©rbboben«; 
©tieler'S ^anbattaS; SBerg^au^^ großer Sltla^ ber außer* 
curopäifc^en (grbtl^cile; ©tieler'g Heiner ÄtlaS; beffelben $er* 
auggeberi^ @c^ul*8ltla3 ber alten SBelt; 5ßert^eg' Xafc^en«^ 
atla«; ©pruner & SJerg^auS' Atlanten, ö. S^bow'i^ SKet^o^ 
bifc^er Jpanbatlag unb beffen ©c^ulatla^, aQcg SBerfc, bie fid^ 
burd^ ebenfoöiet ©rünblic^feit in ber ^Bearbeitung wie (Sebiegen^eit 
in ber ^u^fü^rung auSgei^nen, bie bal^nbrec^enb gewtrit unb ben 



Digitized by VjOOQIC 



— 289 — 

SRuf bcr girma übet ade SBcIttl^eilc getragen l^oben, (SriOQ^nung 
muffen cnblid^ aud^ Jßctetmann'g gcograpl^ifci^c SKttt^ctlungcn 
finbcn, eine üorne^me unb ba^nbred^enbc ßeitjc^rtft, bie inncrl^alb 
i^rer ©p^ärc eine SWiffton üon ^cröorrogenbet SBebeutung erfüllt, 
©egenmärtiger S^ef beg ^oufeg 3uftu8 5ßert^eg in ©ot^a ift Sern- 
^atb $ßert^eg feit 1. Sutt 1881. 



}ßtUV0i S* 5-, (Bureau deMusique) aBuftfalien^SSerlagi^firma in Sctpjtg* 
2)iefe gtrma loutbe am 1. 2)cjembcr 1800 öon granj Otto 
^offmeifter unb SlmbrofiuiJ Äfl^nel unter bem 9iamen: „Bu- 
reau de Musique, ^offmciftcr & Sü^nel" begrünbet. 3)le 
beiben Sn^aber toaxen ebenfo tüchtige ©efd^SftSleute aU n^o^lbe« 
manberte Kenner ber äRufil unb i^rer 9leigung unb Silbung ent^ 
fprec^enb l^ielten fie einen regen SSerfefir mit bcn aKeiftern ber Ion« 
fünft. SDer 5ßflege ber Ifaffif^en SÄufif, bie l^auptfäcfylic^ burc^ 
Sad^, äWojart unb Söeet^oben repräfentirt rourbe, roibmcten 
beibe ^nl^aber i^r ^auptaugenmer!. @tne groge Slnja^I ^eraa^ge« 
gebener Originalroerfe legt baüon Scugnig ab. §offmcifter fc^ieb 
im 3a^re 1805 auS ber ^anblung ou8 unb nunmehr mürbe Ätt^nel 
oUeiniger 3n^aber berfelben. @r ftarb im Sa^re 1813, toorauf 
ffiarl griebrid^ 5ßeterg bie JJirma fäuflid^ fibernal^m unb l^infort 
mit feinem eigenen SRamen jeic^nete. 5ßeterg ftarb im 3o^re 1827 
unb nac§ t^m würbe ffiarl ©ott^elf ©icgmunb Sö^me S5eft|er, 
ber gleichfalls, »ie feine Vorgänger, eine au^erorbentlid^ fruchtbare 
2;ptigfeit entroldEelte unb {nSbefonbere eine SRei^e neuer SluSgabcn 
älterer äReifter ber 2;onfunft ücranftaltete. 9iac^ feinem im Saläre 
1855 erfolgten Xobe tourbe ba« ©efc^äft, big jum 3a^re 1860, 
t)om 9iat^ ber @tabt Seipjig, meld^em ^ö^me ben Verlag üermac^t 
l^atte, ücrtoaltet. SSon biefem crmarb eg 3uliu« J^'^blänbcr 
ouS Serlin, weld^er im Sa^re 1863 Dr. 3»aj Slbra^am au« 
SDanjig al§ X^eil^aber aufnal^m. Se|terer ift feit 1880 alleiniger 
Sefiger ber girma 6. g. $ßeterS. Dr. W)xai)am entmidEelle eine 
großartige Si^ätigfeit unb feiner energtfc^en Seitung ift inSbefonbere 
ber gegenwärtige Sluffc^mung unb Umfang jugufc^reiben. @r toar 
cg, ber juerft ben Serfud§ mad^te, fritifd^ reüibirte, fc^ön au^ge* 
ftattete SluiSgaben t)on ionmeiftcrn }u mäjjigen ^ßreifen ju üeran* 
ftalten, ein SScrfuc^, ber öon fo glüdflid^em (Srfolge begleitet toar, 
ba| er in bem üer^ättnißmäßig lurjcn ßc^^^öit^ ^^^ 20 Sauren 
feinen äWufifocrlag ju bem üerbreitetften ber SBelt gemad^t l^at. 



Digitized by VjOOQIC 



— 290 — 

»ie ,,®bttiott 5Bctcrr — unter biefem %M ftnb btc ©rjcugniffe 
ber ^rtna überall befannt — umf agt jcfet bie SBerfe öon @eb. 
Sad^, ^a^bn, §änbel, ©ludf, SKojart, SScet^oöett, ©d^u- 
bert, SBebcr, aKcnbet^fo^n, S^optn, ©d^umann in fritlfi^cn 
Originalausgaben unb trefflii^en SlrrangementS, fomie Sompofitionen 
^erüorragenber 2;onmeiftcr ber 5Rad^«@d^umann'fd^en 5ßeriobe unb 
ber ©egentüart ©egenroärtiger 3n^aber ber g^tma ift noc^ Dn 
5S[bral^am, ber feinen langjährigen treuen SKitarbeiter %fi. ^err»» 
mann oK ^^roluriften jur Seite ^at. 

i^iil^ijer« IHtHntje Ä f i^l^n in SBien. Sie Oränbung biefer girma 
reld^t bis in'S vorige ga^r^unbcrt jurüdE. 3m Sa^re 1794 er-« 
rid&tcte Slnton $ßid^Ier, geb. am 13. 3uni 1770, ju SBien ein 
SSerlagSgefd^äft, mit weld^em er gleid^jeitig eine 2)rudEereiüerbanb. 
?l. ^JSic^Ier ftanb beiben ©efd^äftSabtl&eilungen Bis }u jeinem am 
24 3uH 1823 erfolgten 3;obe t)or unb öon i^m fam baS gemein* 
fame ©efc^äft an feine SBittoe Slifabet^ ^id^ler, toeld^e im 
3al^re 1851 i^ren @o^n granj $ßid^Ier sen., geb. am 20. Sluguft 
1808, als X^eill^aber in baffelbe aufno^m. 3nt Sa^re 1865 ging 
bie ^anblung in ben S3efi§ beS Se|teren über, ber gur befferen 
ÄuSnu^ung ber Dor^anbenen Äräfte unb Eoncentrirung ber oor* 
ftcl^enben SSerbinbungcn bie SSud^brudEerei an SB. Äö^Ier öerfaufte. 
3m 3a]^re 1874 übergab 5ßid^ler sen. baS ©efc^äft feinem ©o^nc 
gleid&en SlamenS, grauj (geb. am 31. 3uli 1845). Siefer erwei* 
tertc baffelbe burd^ (Srrid^tung eines Sortiments üerbunben mit 
Se^rmittelanftalt, für bie er bie bisherige ^ixma ä. pc^IerS 
SBittoe & So^n beibehielt. Sie ^auptt^ätigfeit ber fjirma befte^t 
feit etn^a 25 Salären in ber $f(ege ber pSbagogifc^en unb Unter^^ 
rid^tsliteratur; auf biefem ®ebiete enttoidtelte fie eine au^crorbent* 
lid^ fru^tbare 3;ptigfeit, wie ber neuefte Äatalog gur ®enüge be* 
weift, gaft alle l^eroorragenben Schulmänner ber öfterreic^ifc^'Un** 
garifd^en aWonar^ie unb Weit barüber l^inauS jäl^Ien ju ben Tutoren 
beS SSertagS, üon benen nur Sd^ulratl^ Dr. Sinbner (f), ber $er* 
auSgeber ber ^ßäbagogifd^en Slaffifer, Sc^ulratl^ 8lob. Siieber^ 
gcfäfe (SBien), 5ßrofeffor Dr. ®ug. 9letoIicä!a«»®raj :c. genannt 
fein mögen, äßit Unterftü^ung biefer unb anberer Tutoren l^at fic^ 
bie girma Jßid^Ier & So^n eine Spegialität gefc^affen, in ber fie 
üon feiner anbcren ^anblung ber gefammten äßonard^ie Weber er* 
rei^t noc^ überragt werben bürfte. 3n SSerbinbung mitbemSel^r* 
mittel^aRufeum fteUt bie ^anblung eine für aQe päbagogifd^en 



Digitized by VjOOQIC 



— 291 — 

Jpülfgmtttel nie öerfogcnbe $üIfigqucHc iax. Sinctt bcjonbcrcn QtDciQ 
bcr ßel^rmittel^SlnftQlt btlbeit btc fämmtlidöen Scfd^äftigunggmtt«» 
tcl unb ©pielgabctt für Sinbergarten; eine onbere Slbt^etlung 
umfaßt QÜe für ©d^ulcn ttöt^igcn Apparate für bcn Untcrrtd^t in 
ber $ß^5fif unb ©l^cmie; eine mit bcr Slnftalt öcrbunbenc Siaturaltcn*' 
^Qnblung liefert aHe in bog Oebiet ber SRaturgefd^td^te einfc^lägi«« 
gen Slrtifel tc. (Sin »ejentlic^cg fJörberungSmittel für bte Seftre^ 
bungen ber girnta bilben bie bei t^r crfd^einenben ß^ttf^^^ft^"» 
greic pöbagogifd^c SÖIätter, aBegtneifer für bie pübogogifc^e 
SiterQtur, ©efefeblatt für SSoIIg* unb »ürgerfd^ulen, Defter* 
reid^tfd^er ©d^ulbote, Äinbcrgarten tc. 

Hijeyw'fd^c ^ofbud^bruderei in Sitten bürg. 3)ie erften fidleren S)atcn 
bejüglid^ ber ©ejd^id^te ber ^ierer'fd^en ^ofbu^brudferei, beren VLx* 
fprungSjal^r nid^t ntel^r feft^ufteUen ift, ergeben fid^ öu2 bem Saläre 
1799, »0 Sol^ann JJriebrid^ 5ßierer bie bomaö SRic^ter'fd^e 
^ofbud^brudferel in Slltenburg laufte, griebric^ ^iercr, ber, am 22. 
ganuar 1767 ju Slltenburg geboren, feit 1792 Soubj^nbifuS unb 
Sefirer am Slnatomifd^en Snftitutc mar, erweiterte im Sa^rc 1801 
ba§ ©efd^äft burd^ ein bu^^änblerifd^eg Unter nel^men, ein Sit er a* 
rifd^eg Komptoir, toelc^eS er 1816 on SrodE^auS abtrat; 1823 
ging baffelbe jebod^ toieber in feinen Seft& über, ©eit 1824 er«* 
fc^ien in 5ßierer'^ SSerlag ba§ grofee Snc^flopöbifd^e SBörter* 
bud^, tneld^eg fpäter unter bem 2;itel Uniöerfalleyifon erfd^ien» 
Sin ber ^Bearbeitung biefeg SQSerfe^ nal^m griebrid^ ^ierer, in ber 
©teHung eine§ DbermeDicinalratf)e§ unb SeibarjteS be§ ^erjog^, be* 
beutenben Slnt^eiL (Sr ftarb am 21, 3)ecember 1832. 

©d^on 1820 mar fein ©ol^n ^einrid^ Sluguft 5ßierer in ba§ 
üäterlid^e ©efd^äft eingetreten unb l^atte 1824 bie SRebaction jener 
(Snc^Hopäbie übernommen, meldte unter il^m in jtoeitcr Söcarbeitung 
erfd^ien. Sluguft 5ßierer, ber 1821 Hauptmann bei ben Slttenburger 
freimißigen 3ägern mürbe unb 1831 afö äRajor feinen Slbfd^ieb 
na^m, ließ aud^ juerft ba§ ©efd^äft unter eigener girma auftreten, 
bie e§ feit 183& fü^rt, ^laä) feinem am 12. max 1850 erfolgten 
2;obe mürbe ba§ ©efd^äft oon feinen ©ö^nen (Sugen (geb. 16, 
5December 1824) unb SBictor (geb. 28. Sluguft 1826) fortgeführt, 
beren §ouptaufgabe bte 9?cubearbeitung beg Uniüerfol^'SeyifonS in 
britter Sluflage mar. ®nblid^ trat nod^ im Suli 1859 aud^ ber 
jüngfte ©o^n Sllfreb (geb. 12. gebruar 1836) als meiterer S:^eil' 
^aber bem ©efc^äft bei. S)a mit bcr ©cfd^ld^tc ber 5ßtcrcr'fd^en 

19* 

Digitized by VjOOQIC 



— 292 — 

^offiu^brudferci btc bciS Sefifong unmittelbar öerfitüpft ift, fo 
fei ttod^ eriüö^nt, baß bag leitete SBerf im Saläre 1873 in ben 
SScrIag üon ©paarmann in Dbcrl^aufcn überging, big eg 1888 üon 
©pemann in Stuttgart ertoorben tourbe, in beffen SSerlagc e§ nun* 
mel^r unter 5ßrofeffor itürfc^ner'g ßeitung in ber befannten txxotu 
terten unb bereicherten ®eftalt erfd^eint, S)ie ^ofbud^brudferei aber 
gelangte am 1. Sanuar 1872 in ben Söefife eineg ffionfortiumg 
Seipjigcr SJud^^änbler unb tnirb feitbem, nac^bem bk Cffijin 1872 
in einem neuen großen (Sebäube eingerid^tet njorben, öon ©tepl^an 
®eibel (geb. 1847) perjönlic^ geleitet. @egenwartig liegt ber 
©c^merpunft be§ ®efd^äft§, unter ber ßeitung beg cbenfo tüchtigen 
afg gebiegenen Stephan ®etbel, in fetner Offijin, bereu ©rjeugniffe 
befonntermaßen weltberühmt gettjorben finb unb ftd^ al§ t^pograp^ifd^e 
äWufterleiftungen bem aSoHenbetften, toag iemal^ bic S)rudf!unft ^er* 
vorgebracht l^at, ebenbürtig jur Seite [teilen, ©eibet fud^t feinen 
ß^rgeig in bem Streben, nur ta^ Seftc in feiner Äunft ju bieten 
unb bamit ben Söemei« ju erbringen, ia'^ ani) ein ^riuatinftitut 
ben SBettftreit mit ben berühmten ©taat^brudfereien SSerlin, SBien ic. 
mit ©rfolg aufjune^men öermog. 

^nfktti griebrid^, Sud^l^änbler unb feiner ß^i* SBegrünber beg nod^ je^t 
bort blü^enben öud^ljanblungg^aufeg griebric^ ^^uftet in 5fiegeng* 
bürg, jä^It ju jenen SRännern im Sud^^anbef, bic befd^eibenen 9Ser* 
Ijältniffen entftammenb, burc^ intelligente unb jielbemugte Slrbeit 
fid^ ju ben bebeutenbften Vertretern beg Sud^^anbelg emporfc^njan* 
gen. $ßuftet ttjurbe am 24. gebruar 1798 in bem Meinen äRarft- 
fledEen ^alö bei $ßaffau geboren, ©ein SSater, Sud^binber üon 
83eruf, befanb fid^ mit feiner ia^lxex6)m gamilie in feljr gebrüdEtcn 
SSer^ältniffen, fo bag ^^uftet fc^on frü^geitig ate ffinabe 3lrmut^ 
unb 9?ot^ empfinben mußte. 35er plö|lic^ eingetretene Job bcS 
SSaterg, ber ber gamilie ben ©rnö^rer raubte, entführte ben faum 
11 jährigen Änaben au§ bem elterlid^en §aufe unb jttjang i^n, ftd^ 
auf eigene ^ü^e ju [teilen. (£§ gelang 5ßu[tet nad^ üielem Semül^cn, 
eine ©teHung alg Seörling hex bem Sud^binber (Sggengberger in 
©tobtam^of bei tRegengburg ju erlangen; aber nur für je Qexi toar 
feineg SBIeibcnö ^ier. S)ag ©täbtc^en brannte balb barauf gänjlid^ 
ab, atleg ffo^, aud^ 5ßu[tet, unb nad^ furgem äufentfialt im na^c*- 
gelegenen Äart^äuferMofter, too er für furje 3^^* ^i" Slf^t fanb, 
fe^rte er, üon ber Slot^ gejmungen, nac^ §alg jur äßutter gurfidt, 
S)iefe fanb Sßuftet in nod^ fc^Iimmeren SSerl^ältniffen toic üor feinem 



Digitized by VjOOQIC 



— 293 — 

SBcggangc, unb bie (SrfenTttnife ber troftlofcn Sage feiner gomtite 
iDedCte in i^m frü^jeitig ba^ Seftreben, jur SWilbcrung berfelbcn 
beizutragen. äRit eijernem ^tci^c mibmete fic^ Ruftet ber SBerbeffe* 



^xiebxic^ Ruftet. 

rung bcg öäterlid^en ®efd^äft§, ftebelte aber balb mit ber aWutter 
nad^ 5ßaffau über, tt)o biefe burd^ ©rünbung einer Keinen Sei^- 
bibliot^et, et felbft aber burd^ feinen 83eruf, ben not^wenbigften 



Digitized by VjOOQIC 



— 294 — 

ScbenSuntcrl^aft crtoarb, Der ftrcbfamc unb frü^jcittg filr'g Scbcn 
gcftäöftc junge SKanti toar unabläfftg auf fein SBeiterfortlommcn 
bebad^t Sine il^m übertragene ßotterie^SoIIection ließ i^m aUmä^*' 
Itd^ foöiel erfd^ujingcn, baß beren ©ewinn i^m bie Sröffnung einer 
Keinen JBud&^anblung ermöglid^te, tnelc^er er atöbalb, burd^ greunbc 
unb (Sönner unterftüfet, eine 5ßapier^anblung jufügte, ©ein Unter* 
nel^men toar öom ®IM begünftigt; bie §anblung gettjann jufel^enbS 
an Umfang — eine Heine S)ruderei toax öon i^m ba^ Sa^r öor^er 
erttjorben toorben — unb fo war alle Slugfic^t öor^onben, l^ier 
fefteiB ©omicil ju finben. S)er Qn\a\i fügte eg anberg* gamilien*« 
öerl^ältniffe jUjangen 5ßuftet, nod^malS ben SBanberftab ju ergreifen* 
@r öerfauftc feine ^anblung, laut na^ SRegen^burg unb begrunbetc 
l^ier, 1826, o^ne aUt Wliitd, unb nur auf ba^ 3Sertrauen ber 8e«= 
fanntcn geftüfet, eine neue SJud^^anblung* ®er ©efc^äftganfang war 
freilid^ ein äußerft befd^eibener: SluSträger, 5ßadEcr, S^ef, aüe^ toar 
5ßuftet in einer 5ßerfon, aber ber öon ©ottüertrauen erfüllte junge 
aWann öerjagte nid^t, gleiß unb Umfielt unb ftrengeg geft^alten on 
bem geftedtten Qkk führten öon (Srfolg ju (Srfolg* 3)ic §anblung 
erweiterte fi^ binnen furjer ^ext berart, ba^ er, nai^ Slnfauf einer 
©rudferei, aud^ bem SSerlage [id^ juwenben !onnte* 5ßuftef S Oeifteg^ 
ric^tung fd^rieb öon öornl^erein bie Safiö bor, auf welcher er feine 
2;ptigfeit als SSerleger entwidEeln foUte, nämlid^ baS ©ebiet ber 
latl^olifd&en X^eologie. @r entfaltete nunmehr, begünftigt 
burd^ fi^ ftetig beffernbe äußere SBer^ältniffe, eine 3;Mtigtett, bie 
ung mit geredeter SJewunberung für biefen äRonn crfüHen muß^ 
©in aSerlagSartifel folgte htm anbern; o^ne SRaft unb ©r^olung 
fid^ ju gönnen, plante er Unternehmen auf Unternehmen mit einem 
Erfolge, ha^ feine ^anblung fid^ balb ben bebeutenbften buc^l^änb* 
lerifd^en girmen anreil^te unb bur(§ ben uniöerfeUen S^arafter ber 
aSerlagSartifel einen gewiffen SBeltruf fid^ erwarb, SluS bem armen 
unb befc^eibenen SBud^binberlel^rling war ein großer SSerleger ge* 
Worben* SRi^tg öermag bie SBirffamfeit 5ßuftet'5 unb feiner girma 
beffer ju lennjeid&nen als bie S^atfad^e, baß er ni^t weniger als 
1300 SSerlagSartifel in beutf^er unb einige §unbert in fremben 
©prad^en öerlegte, ungere^net bie ja^Irei^en öon il^m verlegten 
fird^enmufifalifc^en Dpera. S)abei blieb 5ßuftet jebod^ nid^t fte^en, 
®Iei(§ bem SSerlage erweiterte fid^ aud^ bie SrudEerei, bie er mit 
allen ted^nifd^en ^ülfSmitteln auSftattete, unb an bereu SuSbau er 
gleid^erweifc arbeitete Wie für feinen SSerlag; bie S)rudEerei gäl^It 
jur Qdt ju im ^eröorragenbften ©rudtoffijinen ©ttbbcutfd^IanbS* 



Digitized by VjOOQIC 



— 295 — 

SBcttcr grfinbctc bcr gefd^äftötüd&tigc unb untctne^mungSlufttgc äRann 
1836 eine eigene 5ßapterfobrtf (in Slßing); ferner crtoorb er im 
3a^rc 1854 bic burd^ tl^ren ÄQlenbcr^aScrlag berühmte öon ©eibefa 
jd^c JBud^l^anblung in ©uljbacft. 

3m 3uli 1860 übergab er feine S5eft|nngen in SRegenSburg unb 
StUing feinen ©ö^nen, unb öon ba ah galt feine Slrbeitölraft au^fd^Iiefe» 
lic^ bem ©uljbad&er ©efc^äfte; aber fc^on 1864 ttjurbe i^m bort ba^ 
gelb feiner SBirffamfett ju eng, toeg^alb er nad^ äRünd&en überfiebelte 
unb bofelbft ben Äöniglid^ ba^rif^en 6entral''@d&ttlbüd&er* 
SBerlag übernal^m, toeld^en er in gebei^Iid^fter SBeife ju einer öor^er 
nie geahnten Slui^bel^nung brad^te unb für beffen Qtoede er eine eigene 
grofee Sud^brudferei ing Scben rief. 9iad^ lOjä^riger raftlofer Xptig^ 
feit in aWünd^en gab er cnblid^ 1874 itm fortroä^renben S)rängcn 
feiner gamilie nad^ unb jog fid^ ing ^ßriöatleben jurüdE. 1876 feierte 
er fein 50j[ä^rige3 Subiläum afö S3u^^änbler, bem im 3a^re 1880 
au* ba« geft ber golbenen ^od^jeit folgte* Slm 6. 3Rära 1882 
ftarb ^ßuftet im Slltcr üon 84 3a^ren in äRünd^en, überlebt öon 
feiner treuen Sebeni^gefä^rtin, brei Söc^tcrn unb brei ©ö^nen, ben* 
felben bai^ leud^tenbe SScifpiel eineiB lernigen, unentwegt ftrebfamen 
(g^renmanneiS l^interlaffenb* ?lllc SBetoegungen in ben öon i^m be* 
grünbeten unb geleiteten Oefd^äften intereffirten il^n bis an fein @nbe 
aufs Sebl^aftefte, unb ftetS toar er ju fd^älenStoert^en 3iatl^fd^Iägen 
bereit 5ßuftet jä^It ju ben JBeften unfereS SBerufS. Slrbeit unb 
ftrengfte $l5ftid^terfüßung teuren i^m immer oberftc« 5ßrinjip, unb 
baS roa« er gefd^affen, fennjeid&net in trefflid^fter SBeife baS SBirfen 
biefeS feltenen äWanneS. 

iSinavHfiAf^ Vernarb, in Sonbon, l^erDorragenber ^uc^l^änbler unb 
roo^I ber bebeutenbfte Slntiquar ber ©egentoort, iourbe geb. am 23. 
Slpril 1819 au SBorbiS (5ßreufeen). 2)cn JBud^^anbel erlernte Oua^ 
rttfc^' bei bem el^emaligen JBud^^änbler SB. Äoe^ne in SRorb^aufen 
in ben 3a^ren 1834—1839; er arbeitete bann ttjäl^renb weiterer 2^|2 
3a]^re, bis Slpril 1842, bei St. 3- ftlemann in SSerlin, unb barauf 
fiebelte er, jtoedfS fernerer SluSbilbung, na* ©nglanb über, too er 
bei bem rü^müd^ befannten unb öerbienten Sud^^nbler §enr5 ®. 
So^n ein Unterfommen fanb. 2 3a^re öerblieb Ouaritfd^ in biefcr 
©teUung; allein biefe Qtit genügte, um feifte SSorliebe gum Sinti* 
quariat fo ju befeftigen, ba^ er baffelbe gu feiner ßebenSaufgabe 
crfor. SBefentlid^ ermuntert tt?urbe er baju burd^ ben SBerfaffer 
beS berühmten SSibHograpl^er'S SOtanual, 38. SotunbeS, 



Digitized by VjOOQIC 



^ 296 — 

mtdftm Duorttfcl^ mand^cn tocrt^öoDcn ©icnft Iclftctc unb bcr 
üon nod^^Qltiflftem Stafluffc auf t^n tourbc. 3n ben Salären 1844 
unb 1846 finbcn »tt Duarttfcl^ bei "^top^iU SarroiS in ^ax% 
ctncm tüchtigen SBcrufggcnoffcn, bejfcn btbHoflraj)]^tf(i^c arbeiten 
ättjcifcllo« btc SSeranlaffung würben ju feinen fpäteren eigenen l^er*» 
öorragenben Slrbeiten auf btefem ®ebiete* ^icr lernte er aud^ ben 
SSerfaffer be8 unetreic^ten Manuel du libraire et de Tamateur, 
SBrunet, fennen, ber bte gä^igteiten bei? jungen SÄanneiB rafd^ er- 
fanntc unb i^m, gleich Sownbe«, eine glänjenbe 3wlit«ft öorau«*' 
fügte* 3ni Sa^re 1845 lehrte Duaritfd^ na^ Sonbon jurüdf, orbeitetc 
ttjäl^renb weiterer 2 3al^re noc^mal^ bei 83ol^n unb errid^tete fc^Iicfe* 
li^ im aprit 1847 ein fleitieiB JBüc^ergefd^äft 35ie wenigen Ouaritfc^ 
jur aSerfügung fte^enben SKittel ermöglichten nur einen bcfd^eibenen 
Anfang, aUmä^li^ aber erweiterte fid^ bag ©efd^äft, mit Umfielt 
unb &t\äjxd geleitet, in rafc^er golge, ©eine öon i^m in mufter* 
gültiger SSeife bearbeiteten Äataloge filierten il^n fd^neU in ber lite* 
rarifd^en SBSelt ein, unb fie öerfi^afften i^m ben SRuf eine» ber tü(§- 
tigften unb flei^igften SBfid^er^Slntiquare ber SBelt. ©eine jablrei^en 
Sagerlotaloge jeic^nen fid^ burd^ ebenfo üicl Orünblid^feit in ber 
Bearbeitung wie burc^ i^ren wertl^öoUcn Snl^alt au3* ©ic^er ift, 
ba§ fein anberer Antiquar irgenb Wcld^er 9iation Süd^erfaufern 
unb Sieb^abern gleich wert^tjoHe JSüd^ercoflectionen bargeboten ^ot 
wie £luarit{(^. 3)ie t)on biefem gemalten Erwerbungen weifen 
3al^Ien auf, bie beffer ate irgenb etwag anbereö 8^"fl"ife ablegen 
öon feiner fpeculatiben Unterne^munggluft. SBir nennen nur ben 
Slnfauf ber 5ßerIin3^aibIiot^ef für 11000 ßftr, (220000 3«!.), öon 
weld&er er fura barauf für me^r aU 27000 ßftr, (600000 Wll) 
rerfaufte. gerner bie ?ln!äufc ber ©unberlanb'fd^en Suction in 
$ö5e öon 21000 Sftr. (420000 Wll), ferner ber ^amilton'fd^en 
äuction in $ö^e öon 35000 Sftr. (700000 Wll). ©ein raftlofer 
glei§ unb fein ©efc^äftSeifer l^aben il^m ein enorme^ SSemiögen ein^ 
gebracht unb i^n wol^l jum reid^ften Sud&l^önbler ber (Segenwart 
gemacht. Duaritfd^ ift jefet ein ®xei^ an 3al^ren, aber ber um bie 
ßiteratur unb SBiffeufd^aft fo öerbiente 3Rann gönnt ftd^ noc^ feine 
Slul^e, no^ immer wirft er mit berjelben Sludbaucr in feinem S5e- 
rufe wie öon Anfang on* 

ffi^fpt^ ©abriel ^licolaud, ^ert)orragenber 93ud^^änbler bed t)origen 
3o^r^unbertg unb ^auptöertreter bcr altberttl^wten unb nod^ gegen* 
wärtig in ^ol^em ^nfe^en fte^enben ^lürnb erger SBerlagSfirma 



Digitized by VjOOQIC 



— 297 — 

95aucr & SRafpe. SRafpc tourbc am 4 ©ejcmbcr 1712 auf bcm 
SRittcrgute Srctpa bei ©aalfelb geboren, roofelbft fein Sater bie 
®Uüt be8 Serwalter« befteibete. Später ftebelte Ic^terer, jum 
(i^urfürftlid^ fäd^ftfc^en Steuereinnehmer unb Söürgermeifter ernannt, 
nad^ ßaud&a an ber Unftrut über, SRafpe befud^te bie Sateinf^ule 
ju 9taumburg, erlernte barauf ben l^ud^l^anbel in ber bamaligen 
S^oerner'fd^en SBud^^anblung in Seipjig unb arbeitete aföbann aU 
®ep(fe bei SBe^ganb in iBeipjig, 3^^^^^^^^^ ^^ äßittenberg unb 
julefet »iebet in Seipjig in ber berühmten ®Iebitf(^'f^cn Suc^* 
^anblung. 3m 3a^rc 1739 trat SRafpe als ©efd^äftiSfü^rer 
in bie Sol^ann Stein'fd^e SBud^l^anblung ein, führte biefelbe bis 
jum 3a^re 1743 fort unb brachte fie enblicö. nad^bem er ftc^ 
öorl^er mit einer öon Stein l^interloffenen 3;odöter öermä^It ^atte, 
in feinen aUeinbefife, l^infort, bis 1753, Stein & 3iafpe firmirenb. 
S3om Sa^re 1753 bii^ 1785, feinem 3;obe8ia^rc, jeid^nete SRafpe mit 
feinem eigenen SWamen. Son 1786 bis 1816 lautete bie girma 
atafpe'f^e Su^l^anblung, toä^renb fie t)on 1816 an ben auc^ gegen« 
n}ärtig nod^ tragenben Flamen Sauer & fRafpe angenommen l^at« 
?Rafpe öermanbelte, feiner entf^icbenen Steigung folgenb, baS öon 
il^m übernommene ©efd^äft auS einer SortimeutSbuc^^anblung in eine 
93er(agSbuc^^anb(ung. S)ie Si^ätigleit beS 93er(egerS mar i^m, bem 
ftrebfamen unb unterne^mungSluftigen, an ruI^igeS Schaffen gemö^nten 
©efc^äftSmann f^mpat^ifc^er als ber aufregenbe unb unlo^nenbe 9Ser* 
Ic^r im Sortiment. Sei feinem Sifer unb feiner umfaffenben %()&• 
tigfeit verbreitete ftd^ ber Stuf ber girma übcrrafd^enb fd^neU über 
bie ganje miffenfd^aftlid^e SBelt, unb eS ift eine öerJ^ältni^mäfeig 
gmor wenig bclannte, aber öcrbürgte %\)at\ad)e, ba| SRafpe fein ®e* 
f^äft aQen anbern bebeutenben S3uc^l^anbIungSfirmen beS vorigen 
Sal^rl^unbertS ebenbürtig jnr Seite ftettte, j[a bie meiften berjetben 
^infic^tlid^ beS SDSert^cS unb bcS UmfangeS ber ScrIagSartüel um 
ein @rl^eb(id^eS überragte. 9M(i^t Suci^t nac^ materieDem ®eminn 
erftärt bie Unteme^mungSfuft SRafpe'S, fonbcrn bie ibeale äuffaffung 
feines SBerufS unb bie Siebe jur SQSiffenfd^aft* SRo^ jeftt mu^ cS 
uns mit SSewunberung erfüllen, toie biefer feltene ffl^iann ju einer 
3eit, mo ber SSebarf an Supern unb Äunftmerfen no(5 ein fc^r 
befd^eibencr mar, fein SSermögcn unb feine ®jiftenj in ben 3)ienft 
ber SBiffenfd^aft unb beS Sd^önen fteQte. @S genüge, von ben von 
aiafpe begonnenen, bejro. voöcnbeten SBerlen folgenbe anjufü^ren: 
2)aS aQbefannte unb berül^mte nationale Unternel^men : Siebma:« 
c^er'S Stamm»« unb SBappenbuc^, baS je|t in feiner neuen 



Digitized by VjOOQIC 



Sluflagc feiner SBoÜcnbung entgegengel&t (jur Qdt liegen 314 Siefe* 
rungcn öet gum 5ßreifc öon 3Rf. 1750, — ), bem feine anbete Site* 
rotur ctttjag ©leic^wcrtl^ige« entgegenfeften fann, unb ba^ ein S)enf* 
ntal beutfd^er l(unft unb Unternel^mungiSluft ift. ^ferner SOtattini 
& ©l^emni^' S^ftematifc^e« 6oncl^5lien^6abinet, jefet in 
neuer ^Bearbeitung öon Dr. Lüfter unb Dr* ffiobelt nal^eju öoU^« 
cnbet (373 Sieferungen, 5ßreig ca* 3Rf. 2700,—)/ ein glei^ betoun^ 
berung^würbigeg SBerf. Sicfe beiben ©d^öpfungen lennjeic^nen ju» 
gleid^ bie Stid^tung beiS SJerlagiS, t^eld^' le^terer fid^, mit geringen 
SluiBna^men, foft augfd^liepd^ ouf iem ®ebiete ber §eralbif unb 
SBappcnlunbe, jotoie ber Siaturtoiffenfd^aft betoegt l^ot unb 
gur 3cit nod& bewegt 3iafpc ftarb im Sa^rc 1785. Siac^ i^m 
ging ba^ ©efd^äft an feine @rben über, fo ba§ fid^ nunmehr bie 
girma in aHafpe'fd^c SBud^l^anblung abänberte* SSon 1835 big 
1863 »ar ^nl äRenj, ber fie öon ben SJoueffd^en @rben fauflid^ 
übernahm unb ben alten ©d^neiber & SBeigerf^en SSerlag bamit 
bereinigte, Snl^abcr ber girma, öon 1864—67 bcffen SBitwe, öon 
1867-71 Subwig torn unb enbltd^, öon 1871—72 beffen SBittoe, 
t)on Uielc^er fie atöbann ber gegenwärtige 3nl^aber, @mil Rü\tn, 
geboren 28. Stuguft 1838 ju ©riangen, fäufti^ erwarb. 3Kit einer 
getoiffen ^ietöt ift öon ben fcit^erigen JBefifeern beS ©efd^äftiB bie 
^auptrid^tung bed SSerlagd beibel^alten morben. @ine gro^e dleil^e 
l^etöorragenbcr S33erle auf bem Oebiete ber §eralbil, SBappcnfunbe 
unb 9ioturttjiffenfd^oft l^aben ber girma JBauer & Sfiafpe einen ber 
erften ^lä|e unter unferen l^eröorragenben SBerlagSl^anblungen ein* 
gebrad^t. gnSbefonberc ber gegenwärtige Sefifeer, 6. Äüftcr, l^at 
bem SBeiterauiSbau beiB $aufeS regfte 2;ptigfeit gcmibmet, unb feiner 
(Sefd^äft^Ieitung ift öorauiSfid^tli^ bie SBoUenbung ber SReu^eraui^^ 
gobe ber beiben obengenannten uniöcrfalen SQSerfc öorbel^altcn. 

l^iTiii^) ^ßi^ilipp ©raSmu«, öerbicnter Sud^^änbler bcg vorigen Sa^r* 
l^unbertig, beffen SQSirfen öielfad^ öon erl^eblid^em ®influ§ auf bie ®nU 
toidfelung be^ JBud^^anbeß feiner 3«t geroefen ifi aud^ ift feinem 
gefd^idEten Eingreifen bie ©rl^aUung ber oltberül^mtett, jefet noc§ 
blill^cnben SBeibmann'fd^en Sud^^anblung, bamal« in ßeipjig, j[efet 
in 83crlin, jujufd^reiben. SRei^ tourbe am 1. Secember 1717 ju 
Soubad^ in ber SBetterau geboren, ©ein SSater, Seibarjt ber (Bräf* 
ßd^ ©olm'fd^en gfamilie, lieg feinen ftinbern eine gebiegene Srgiel^ung 
ju Xl^eil ttjerben, bie forgfältig ber 3nbiöibualität berfelben angepaßt 
mx, $^ilipp @raiSmui^, ber ©ol^n, geigte fc^on im ^inbeSalter be* 



Digitized by VjOOQIC 



— 299 — 

fonbcrc SSorlicbe ju S9üd^cm, unb nad^ ?lui8trttt an^ bcr ©c^ulc 
öor bic aaSQtjI eittcg Söcrufe^ gefteUt, entfd^Ioß er [tc^, [td^ beut fBud)^ 
l^onbel ju toibmcn, 3n einer gran!furter ^anblung mod^tc er feine 
SelÖrjeit bur^, unb nad^ SBeenbigung berfelbcn ernjeitertc er feine 
proftifd^en Senntniffe burd^ eine mehrjährige S^ätigfeit in ^ranffurt 
unb ©tocf^olm. ©päter nad& Seipjig übergefiebelt, würbe er öom 
§ofrat^ aWor. ®eorg SBeibmann gur p^rung bcr SBeibmann'f^en 
SBud^^anblung berufen, eine Slufgobe, bie er mit ebenfo öiel ®ef^id 
atö Srfolg löfte. SReid^ ^alf bie §anblung, toelc^c einem fiil^Ibaren 
SBerfafle entgegenging, über bie öor^anbene Äriftö ^inttjeg, befeftigte 
bic (Srunblagen unb führte biefelbe, unterftfifet burd^ mehrere glüd* 
lid^e Unternelimungen, einem neuen Äuffd^toung entgegen* Qvl jener 
3eit bürfte bie SBeibmann'fd^e SBu^l^anblung in il^rem pc^ften 
Olonapunfte geftQuben l^oben. ^ofratl^ SBeibmann lohnte bie 93e* 
ftrebungen unb ©rfolge in ebelfter SBeife baburc^, ba^ er SReid^ afe 
S^eil^ober in feine §anblung aufnal^nu — SReid^ toav ein uniberfeU 
gebilbetcr 3Rann, ber nic^t nur in Seipjig l^o^en Slnfe^eniB [ic^ er*= 
freute, fonbern im gangen beutfd&en SBud^^anbel ttjol^lbefannt unb 
»ert^gefd^äfet toar, SSefonbere SJerbienfte um ßeipgig erwarb fic^ 
9ieid^ baburd^, ba^ er biefe ©tabt jum ©entralpunft beig öud^l^an* 
betö mad^te, inbem er bie Verlegung ber Sud^l^änblermeffe öon 
gron!furt nad^ Scipjig burd^fe|te, unb jugleid^ ben erften Slnftofe 
jum heutigen Söörfcnöerein gab. Sieid^ ftarb am 3* 3)ecember 1787. 
aSeitereS über i^n fiel^e unter Saäeibmann'fd^e 93ud^^anblung. 

fSitimtV*), ®eorg Slnbreag, SBuc^^önbler, geb. am 27. Sluguft 1776 
gu ®reifstnalb, geft. am 26. Slpril 1842 gu SBerlin. ^rü^ öerlor 
er feinen SSater, ber, einft ein ©d^iffer, jur ßeit ber ®eburt beö 
©o^neS Äauf^anbel unb SSrauerei in ©reif^walb betrieb. SSon il^m 
l^attc er SBerftanb, 2Kut^ unb ftül^nlöeit, fowie altpommerfd^c ©d^Ii^t«' 
l^eit unb Sieblic^feit ererbt, wie öon ber EWutter bie reinen ©itten 
unb jene frud^tbarc grömmigfeit, weld^e i^m bei afler Unruhe feines 
SebenS im 3nnern ben ^rieben beig ®ett)iffeng bewal^rte, unb weld^e 
nad^ aufeen l^in fid^ befonber« in ber ^reubigfeit fennjeic^nete, ben 
SSebrängtett ju l^effen. 3Rit öterge^n Sauren trat er afö Se^rling 
in bie ©tralfunber giliale ber Sangc'fd^en Suc^^anblung, unb blieb 
in berfelben aud^ nad^ überftanbeuer Sel^rjeit nod& longer aU ®e* 



*) Tili ®cnc6mt0un0 bcr Ferren S)undfcr & ^umblot' \n ßcipjtß aus bcr 
SlUflemctncn beutfd&cn f&xoQxapl^ii abgcbrurft 



Digitized by VjOOQIC 



~" 300 — 

l&ftifc, bi« er afö ©cfc^äft^fül^rcr bcr Sangc'fd&cn SBuc^^anbtuttg mäj 
83cr(ra berufen mürbe. SReimer mufe biefc ßeit eifrig ju feiner gort*« 
bilbung benufet l^aben; benn atö er bofb barauf fic^ fefbftänbig 
ma^te, jeigte er nid^t nur ein l^eröorragenbeS laufmännifd^eS ®c* 
fd^idt, fonbern auc^ im Scrfcl^r mit bebeutenben SWännem eine folc^e 
ßuöerläfftgfeit im S^arolter unb eine fo gro^c geiftige Sebenbigtcit 
unb Älarl^eit im S)en!en, bo^ jene i^n bolb Qtö ebenbürtigen ®e*» 
noffcn unb greunb anertannten. ?ltö SReimcr fid^ @nbe 1800 nac^ 
SWogbcburg begab, um fic^ bort am 28. 3)ecember mit ber erft 
fed^jel^njäl^rigen Jungfrau aSil^elmine ?Rein^arbt ju öermfi^Icn, gab 
i^m einer feiner ®önner, ber 83ud&pnbler ©anber in SBcrlin, ein 
Smpfel^Iunggfc^reiben on ben SRagbeburger Sürgermeifter ^unf mit, 
in bem e§ u* ?l. I^ei§t, „ha^ er SReimer ate einen fe^r eblcn jungen 
aWann öon öielem Serftonbe unb reiner äWoralitöt l^erjlic^ liebe." 
3m 3uni 1800 l^attc er bie Seitung ber 9iealfc^ulbudö^anblung in 
JBerlin übernommen* ©iefelbe l&atte in ben 3a^ren 1784—1796 
unter ber Sermaltung einei^ ber Sebrer nur eine ©efammteinnal^me 
öon 57897 Zijakxn erjielt, unb bagegen eine ?lui8gabe üon 56013 
5;i^alern üerurfa^t. JReimer übernal^m bie §anblung in einem @rb- 
pQC^tgbertrage öom 1* ganuar 1801 gegen eine jä^rlid^e 5ßac^t öoti 
500 Si^alern, bie nad^ ben Siec^nungen ber ©c^ule bi§ jum ^af)te 
1823 gejault mürbe. 9?od^ 1800 bot i^m ©c^Ieiermad^er einen Sanb 
Sßrebigten an, unb 1801 erfc^ienen bie berül^mten äRonoIoge in 
ateimer'g SSerlag. 83alb fd^Ioffen fid^ anbere berühmte Slutorcn an 
Sleimer an, mie bie ®ebrüber ©d^Iegel, S^te, Sied, SRcöaliiS, 
Äleift, arnbt, ^onquö, 3ean 5ßouI, 9?icbuör, bie ®ebräber 
®rimm, ^umbolbt, SJeffer, Sad^mann, Siitter unb anbere. 
Sluc^ ber Äunftöerlog mürbe gepflegt: in lit^ogropl^ifc^em garben^ 
brud erfc^ienen bie ßfl^w'f^c« SBanbgemälbe aug ^ßompeji, 
unb in Äupferftid^ bie KorneliuS'fd^en ©ntmürfe jju ®oet]öe'g 
gouft unb ben SWibelungcn. 31^9^^'^ öerme^rte ber unterne^menbe 
aWann feinen SScrlag burt^ Slnlauf ganzer SSerlag^^anblungen (§im* 
bürg. Sänge) ober bod^ eincg Sl^eiö fremben Sßerlage« (SBreitfopf, 
äRaftborf, 5ßauli, Duieu, Unger, ©t^öne, S3et|gang), fo ba§ beim 
Siobe Sieimer'g feine 3fod^genoffen in einem 5Rad&ruf i^m nad^rül^* 
men fonnten, bo§ er burd^ eigene Äraft öon Keinen Slnfängen fid^ 
bi^ jum SSefi^e einer SBerfaggl^anblung l^eraufgearbeitet l^abe, bie an 
SBertlÖ ^^^ Umfang l^öc^ftenS einer, an (S^renl^aftigfeit unb ®ebie^ 
genl^eit beg SSerlageg feiner meid^c. Unb babei ift nic^t eingercd^nct 
ber SSerlag ber großen SBeibmann'fd^en JBuc^^anblung, bie SRcimcr 



Digitized by VjOOQIC 



— 301 — 

1822 crttjorbcn, aber feinem älteften ©ol^nc Äarf unb feinem 
©c^ttjiegerfo^nc ©alomon ^irjel (fie^e bort) ju eigener ^txxoaU 
tung übergeben ^atte* Sm 3a^rc 1815 fouftc SReimer bag ftatt« 
lic^e ©Qden'f^e Sßalai« in ber SSSil^elrnftragc 3lx. 73 (in ttjeld^em 
fic^ jefet bag föniglid^e ©auSminifterinm beftnbet), verlegte im fol* 
genben 3a^re bk SBnc^^onblung in biefeS ^an^, eröffnete baneben 
bie eigene girma @. Sicimcr, nnb richtete bort aud^ eine eigene 
2)rncfcrct ein. aber tt)ie eifrig unb t^ätig 9ieimer avidf in feinem 
©efd^afte mar, er mochte bem engen ßreife oUein feine JBilbung 
nic^t banfen; SSaterlanb unb SBcIt mußte er auf [id^ mirfen laffen, 
ftreitenb feine Kräfte üben, um fic^ ein SRann unb freier SSürger 
gu fül^Ien. Äaum ^atte er fein ®efd)äft begrünbet, aÜ ber große 
ffiorfe bie SBelt beunruhigte unb balb aud^ unfer SSaterlanb unter* 
jodete. 83erlin mürbe eingenommen öon ben geinben unb ben 
SBürgern bie SBaffcn abgeforbert. Ob Sieimer auc^ öiele SBaffen 
im ^aufe l^atte, er lieferte fte nic^t au« unb foU, mie gouquö he^ 
richtet, ben marnenben greunben tro|ig begegnet l^oben: „Saßt fte 
fuc^en bei mir; id^ fann i|nen nic^t mehren. Unb mcnn fte ma« 
finben, laßt fie mid^ erfc^ießen, menn fie motten unb fönnen. 3c^ 
überliefere mid^ nid^t freiroiHig, mcl^rlog in i^re ®emalt; bie SBel^r 
bebingt ben äWann, fein ajJann o^ne SBe^r." Unb entf))red^enb 
biefen SBorten mar fein ganjeö SScr^oIten unb Si^un. ©ein §au3 
mürbe ber ©ammelpla^ für aUe, meiere an ber SBieberbefreiung 
beS SSaterlanbeg im ©tiflen arbeiteten, auc^ für biejjenigen unter 
i^nen, bie öom (gröberer geäd^tet unb öerfolgt, nur unter großer 
©efa^r bel^erbergt merben fonnten. Unb olS bann ber öon il^m 
unb aQen 5ßatrioten ^eiß erfebnte SSefreiunggfampf epblit^ öom 
Könige gemagt mürbe, ba fteHte fi^ ber ©ec^Sunbbreißigiä^rige 
freiwillig mit ^intanfe^ung feiner gefd^äftlid^cn 3ntereffen unb mit 
3urüdEIaffung feineig SBeibeig unb feiner bamate fed^« lebenben Äin* 
ber jur Sanbmel^r. ©c^on feit 3al^ren ^atte er auf ben ©c^icß* 
unb Surnplä|en ftd^ jum Kampfe Vorbereitet, fo baß er j|e|t für 
tüchtig befunben mürbe, als Hauptmann eine (Sompagnte ju fütirem 
Slm 1. 3uni mar er nod^ einmal mieber auf einen Sag in Serlin,* 
beSgleid^en im Sluguft toälircnb be§ SSSaffenftißftanbcg auf toenige 
2;age, mo er am 10. Sluguft feiner grau jur gö^rung aller feiner 
. (Sefc^äfte eine unbebingte SSoHmad^t auöfteHen ließ; bann aber eilte 
er toieberum inS gelb unb ^alf bereite am 27. Sluguft unter ^irfd^- 
felb iei ^agelöberg einen ©ieg mitetfec^ten* 3m näd^ften aWonat 
ftarb il^m ein Heiner, faft breijäl^riger ©o^n, unb biefer SSerluft \o^ 



Digitized by VjOOQIC 



— 302 — 

Xüit btc ru^clofc 3^tt in feinem SJienftc, beugten ben Iräftigen SRann 
tief* SReinter blieb bei ber armee unb gog im 3a^re 1814 mit an 
ben 9i^ein, unb erft am «benb bei^ 19. 3unt 1814 traf er toieber 
in feinem ^aufe ein, Slnberg fteQte er fid^ im 3ö^re 1816, atö er 
bur(§ eine SSerfügung öom 29. aWärj toicbcrum jum eintritt in 
fein Slegimcnt aufgeforbert tüurbe. ©r erttjibcrte, ia^ er ie|t o^nc 
©efal^r für ben Umfturj feiner bürgerlidöcn SScr^öItniffe unb o^ne 
SBeforgnig für eine ga^Ireid^e, ööQig unöerforgte gamilie fi^ nid^t 
entfernen bürfe. @eit brei ga^ren ^abe er bie äReffe nid^t befud^cn 
fönnen, unb jur Drbnung feiner SSerl^ältniffe brauche er Qtit big 
minbefteng äRitte Suni. „Sobalb biefe §inberniffe befeitigt finb", 
fo fd^rieb er nad^ einem crl^attenen (Soncept ber Slntwort ttjörtli^ 
tüetter, ;,tt)erbe id^ ungefäumt meine SJienfte bem SSaterlanbe an* 
bieten. ©oQte übrigen^ tüibcr grnjarten bie (Sefa^r fd^Ieunig l^erein* 
brechen, fo gicbt eS feine Sßerl^ältniffe in ber Seit, toeld^c mi^ 
^inbern fönnten, Oefo^r unb Sieg ober 2:ob mit ben SBert^eibigern 
be« aSaterlanbeS unb ber grei^eit ju tljeUen/' Sag rafd^c SSor^ 
bringen ber aHiitten überhob ^Weimer ber 5ßflic^t, no(§ einmal in§ 
gelb gu gießen. SRit ber ©^lac^t bei JBeOe ?lQiance ttjar ber 
JJriebe gefid^ert. 3e^t griff ber tüchtige (Sef^äftSmann, um mit 
Slrnbt gu fpred^en, mit 3Rut^ unb SC^ätigfcit in bie fllegenben Siäber 
beg ©lüdfeS ein, unb eS gelang i^m, fi^ unöerfe^rt mit i^nen fort* 
gufc^wingen* 9?ad^ SBerlauf ttjcniger 3al^re lonnte er feine bürger* 
lid^e ©jiftena ate gefid^ert betrad^ten, fein SBo^Iftanb fticg rafc^ big 
gum SReic^t^um, unb fein 9?ame gettjann allgemeine Sichtung. ?lber 
meber Sieit^t^um nod^ @^re bläßte i^n auf, unb fein §augtoefen, 
tt)ie präd^tig er and) too^ntc, blieb bürgerlid^ einfad^. SBie ein 
5ßatriard& l^errfd^te er in feinem linbcrreid^en unb gefeUigen §aufc, 
in ttjelc^em il^n feine trefflid^e (Sattin, ein Sßuftcr einer beutfc^en 
^augfrau, in faft rü^renber SJeife gur Seite ftanb. ^Reimer entging 
nic^t bem ©c^idfal, bag bamclg gerobe bie beften ^Patrioten traf, 
t)on ber Stegierung beargn^ö^nt unb alg Demagoge Derbäc^tigt gu 
»erben, äRan l^ieft §augfud&ung bei i^m unb befd^Iagnal^mte feine 
5ßapiere unb feine vertrauten JSriefe. Slber trofe aUebem unb trofe 
aller Befragung l^in unb l^cr fanb man (einerlei Änl^alt gu einem 
gerid^tfid^en ©infd^reiten gegen il^n, unb er l^at feinen Äinbern unb 
©nfeln einen reinen, guten SRamen l^interlaffen. SBol^I l^atten, nac^ 
arnbt'g treffenben SBorten, bie geurigfeit feineg $ergeng unb ber 
Ungeftüm feineg SRut^eg i^n guttjei(en aug bem ®eleife geft^neHt, \>a^ 
er in bicfem Ungeftüm felbft ben greunben alg ber $artnädEige unb 



Digitized by VjOOQIC 



— 303 — 

©tgcnfinnigc crfd^tcn ; aber „btc SBurjcI felbft bicfcr ^cl^Icr toax bod^ 
bic fd^önfte, ftc trieb au§ bcm ®blcn unb SBa^rcn/' Qtoeimai tuurbc 
SRetmcr öon feinen aWitbttrgern jum ©tabtöerorbneten öon SBcrIin auf 
je brei Solare gewählt, unb öom Sa^re 1831 ob big ju feinem Siobe 
öcrfal^ er ba3 ©l^renomt cine3 unbcfolbeten ©tabtrat^eS. Unb 
auc^ in biefcn Stellungen ^at er fid^ ate t^atf räftiger , gemein* 
nüfeiger SBürger betuä^rt. 9iebenbei war il^m ein großer Äunftfinn 
eigen. ®angc Sammlungen öon bebeutenbem Umfange, tt)ie na^ 
mentltd^ bic beS grei^errn öon $utten in SBürjburg, faufte bcr un* 
ternel^mungSluftige unb fammeleifrige 3Rann an, au(§ tnenn t^ i^m 
nur um einzelne barin befinbltd^e Äunftwerfc gu tl^un »ar. So 
l^interlie^ er bei feinem Zoit eine Slnjal^I öon mcl^r ate 2000 ®e* 
mälben, öon benen bei bcr 1843 erfolgten SBerfteigerung mehrere 
für bie Sammlung beiS berliner äRufeum« ertüorben tourben. 3)ie 
in feinem Seftfe befinblid^en Driginaljeid&nungen feinet greunbe« 
KorneliuS ju ben Stibelungen finb fpäter an ba3 Staberfd^e 3n« 
ftitut ju granffurt a. 3W. übergegangen. ^Reimer ftarb na^ fur^em 
ftränfeln in öotter ßeben§!caft am 26. Slpril 1842. grnft äJforife 
Slrnbt fd^rieb il^m einen l^errlid^en SRad^ruf, ben er mit ben SBortcn 
fd^Iofe: „SReimer war ein 3Kann unb ujar ein ganjer äWann. Sr=^ 
ttjedfe ®ott bem SSaterlanbe öiele fold^e fromme unb tapfere ®eifter, 
unb eS mirb in unöergängtid^en S^ren unb Siegen blühen. Stmen!" 
?luc§ bie Sud^pnblcrfd^aft eierte il^n burd^ einen marmen JRad^ruf 
unb befd^Ioß auf Antrag öon g. SSrod^aug in ber $auptöerfamm* 
lung beg äudöPnblerbörfenoereinS am 14. äWai 1844 einftimmig, 
bie JBilbniffc öon Sfleimer unb ^txti)t^ im Sörfenfaale in Seipjig 
JU il^rem bauernben ®ebäd^tniffe aufjul^fingen. 

^timtv*)i ®eorg ©ruft, 83ud^^cinbler, geboren juSBerlin am 25. JRoöember 
1804, jttjeiter Sol^n beS SSorigen, geftorben jU JBerlin am 5. Sanuar 
1885. Su feinen ^at^en jaulte Sc^Ieiermad^er. ©r befud^te juerft bie 
Sßlamann'fd^e Sd^ule unb fobann ba^ föniglic^e griebri^^SBiU^elmS«« 
®t|mnafium, öon bem er SRi^aelig 1823 mit bem 3^ugni§ ber 
SRcife entlaffen tourbe. S)arauf [tubirte er in SBerlin unb öon 
Dfteru 1825 big Oftern 1826 in 83onn, tüo il^n namentlid^ bie 
aSorlefungen feines ööterlid^en greunbcg SRiebul^r anregten. 1826 
trat er in bie SBud^^anblung feinet SSaterS ein, bie er nad^ bem 



*) aWlt ©end^miflunfl ber Ferren ©undfer & ^umllot In ficlpjtfl au§ bcr 
^Ugemeinen beutfc^en iBtograp^ie abgebrüht. 



Digitized by VjOOQIC 



- 304 — 

%obt bcffclben (1842) fclbft fibcma^ui, ba bcr ältere »ruber Sart 
bereits tjorl^cr mit bem ©d^toagcr ©alouioti §irjcl (fiel^c bort) gu* 
fatnmen bie SBeibmantt'fd^e ISu^^attblung atö Srbtl^eil erl^olten 
^attc. 3ot Sal&rc 1847 fd^icb 3icimer an» ber väterlichen SBud^* 
l^anblung ben geograp^ifc^en unb jtunftt)erlag auS, ben ein längerer 
Sruber, Sictrtd^, aK ©runbftod feiner ie|t blil^enben geograpl^i- 
feigen SSerlagg^anblung überno^m. ®eit btefcr Qeit pflegte 3ieimer 
— öiefleid^t be^ufiJ beutlid^erer Unterfd^eibung öon bem SSerlage 
feines SBruberS — ftatt @. SRcimer ^®eorg 9ieimer" ju firmiren. 
yia^ bem SScrIauf bcS elterlichen §aufeS in ber aSfl^elmfirofec öer* 
legte er 1838 feine ^anblung unb SBo^nung in baS Don il^m n^ 
morbene $auS SnJ^oItftrage 12, in bem oud^ bie SRutter bis in 
i^rem Sobc wohnte, ©eitbem toar SReimcr baS §aupt ber gamilic, 
ba ber ältere JSruber Äarl bereits öor ber äßutter geftorbcn mar; 
unb er pflegte im ©inne ber ®Item ben ®eift ber ©inigfeit unb 
beS feften ^^föJnmenl^altenS aQer ©lieber ber mcitoergmeigten ga* 
milie. »m 13, äWärj 1865 trat fein ältefter @o^n ©rnft als 
5ßrocurift in feine §anblung ein; am 6. äRai 1876 erl^ob SReimer 
benfelben jum Sl^eill^aber, unb am 3. Äpril 1884 übergab er i^m 
baS ©ffd^öft ju afleiniger Sßermaltung. 9ieimer mar mcniger fü^n 
unb magemutl^ig als ber SSater; aber biefe ©igenfc^aften maren auc^ 
für ben gortfül^rer beS bereits gu großartigem Umfange angemad^fe* 
nen SSerlagSgef^äfteS nic^t fo mid^tig, als fie eS für ben Segrünber 
gemefen maren. Sn ben anbcren Xugenben, ber (S^renl^aftigleit, 
3ut)erläfftgleit unb Umfid^t ftanb er bem SSater feineSmegS nac^. 
@o mannigfaltig fein SSerlag mar unb fo menig SReimer bie freie 
SBemegung ber Herausgeber, mit benen er in Sßerbinbung trat, be* 
fc^ränlte, fo einl^eitlic^ blieb fein SBerlag bod^ barin, bag er ein 
t)ornel^m miffenfd^aftlid^eS ©epräge trug. SlQe bloS bud^^änblerif^e 
©peculationsmaare, afle unmiffenfd^aftlidöe, gefd^meigc benn aUe bem 
Snl^alt ober bem 2;one nad^ niebrige Siterotur blieb auS 9ieimer'S 
SSerlage auSgefd^loffen, fo bafe feine girmabegeid^nung an unb für 
fid^ f^on jebem JSud^e als ©mpfe^lung galt, unb anbererfeits bie 
©efd^ic^te ber SBiffenfd^oft baS Slnbenfen an feine SBirIfamfcit bau- 
ernb in @^ren galten mirb. 2)ie gülle bcr berühmten Slutornamen 
in bem SSerlagSfataloge oom 3a^re 1885 ift fo groß, ba§ eine SluS* 
mol^l an unb für ftc^ fc^mierig, unb an biefer ©feile »egen 3Kon* 
gelS an Staum unmöglid^ ift. @o befd^eiben, milb unb anfpruc^SloS 
9ieimer mar, fo feft unb unerfd^ütterlic^ bel^arrte er bei feinen 
Ueberjeugungen. gn Sejug auf bie 3icligion mar er ein treuer 



Digitized by VjOOQIC 



— 305 — 

©d^ülcr unb ©cftnttuttgögcnoffe ©d^Ietcrmad^cr'i^, unb in ber ^oMi 
gel^örtc er ju bett jcfet fogcnanntcn Slltlibcralcn* 35urd^ bic Uebcr* 
ttQl^mc bcS aScrlagcg ber ^rotcftauttjd^cn ffiird^cnjcitung unb 
ber ^rcu^tfd^cn SaJ^rbfic^ct, bic er aud^ in^rften, »oftc Opfer 
crforberten, nid^t fallen lieg, betofil^rte er biefe feine Ucberjeugung 
treu unb feft* Slllem Streit unb ^aber ftanb er feiner gangen 
SRotur nacö f^^tt, unb nie unb nirgenbg ftelltc er feine Sßerfon in 
bcn SSorbergrunb. Slber er entjog fid^ aud^ nid^t feinen JBttrger* 
pftid^ten, wenn ba^ Vertrauen feiner äRitbürger il^n jur äRitarbeit 
an ben öffentlichen Slngelegenl^citcn oufrief* SReun Saläre ^inbur^ 
(1852—1861) ttjar er äKitglicb be§ Slbgeorbneten^aufeg für JBcrIin, 
langer ali ein SSiertelja^r^unbert (1846-1872) SRitglieb ber ©tabt* 
öerorbneten^aSerfammlung, in tocid&er er aud^ Saläre l^inburd^ aU 
Vertreter bei SSorftfeenben fungirte. «m 27. Sluguft 1829 ^atte 
er fid^ mit SWarie ©taöen^ogen au8 Inflam öermäp, mit ber er 
bii^ ju feinem Sobe in glüdElid&fter @^e lebte, SJon neun ftinbern 
überlebten il^n fed^S, unb feit bem ^ai)u 1858 l^attc ber Zdb fein 
^an» öerfd6ont @o genoß er bis ttjeit über ben Sag ber golbenen 
J^oc^jeit l^inaug ein frol^eS; glüdflid^eS SKter in grifc^e bei8 (Seiftet 
unb in förperlid^er ©efunbl^eit, geliebt öon ben ©einen unb in toeiten 
ftreifen ber JBürgerf^aft unb feiner JBerufiSgenoffen f)o6) gead&tet 
^a^vi tarn, getoiffermagen als bie Ärönung feines ®Iädfe8, bie rul^m* 
t)dUe (Srl^ebung unb @inigung beS beutfd^en 93aterIanbeS, an ber er 
ftd^ auf baS innigfte erfreute, Unb enblid^ ftarb er nad^ SSoHenbung 
bei ad^tjigften Seben8j[al^reS, ol^ne lange Dual, fanft unb frieblic^ 
in ben Slrmen ber ©einen, ©eine ßcid^e »urbe am 8, 3anuar 1885 
in bem öSterlid^en ©rbbegräbniß auf bem ©reifaltigfeitSfird^^ofe ju 
SSerlin beftattet, „®eorg 9ieimer tt)ar öon mittlerer ®röge, in jün* 
geren 3al^ren ein eifriger Surner,, mit freunblid^ blidfenben blauen 
klugen unb »ol^I er^oltenem bunleln §aare; fd^Iic^t unb einfa^ im 
SSerfel^r, öon ^erjgctoinnenber ®üte, bei allem ©rnfte feines SBefenS 
teigigen SBorten unb gefefligcm ©d&erje teineSttjegS abl^olb, öon 
größerer 9RiIbe unb SBeid^l^cit öieüeic^t als ber SSater, an ben fonft 
öiel in feiner Slrt erinnerte, ein ebenfo guter gamilienöater, »ie er 
ein pietätboQer ©ol^n get^efen tt^ar, gefällig unb l^ilfreic^ allen, bie 
ftc^ i^m nal^ten/' 

^iAttv^ Earl, in ©t, ^Petersburg, Unter jenen beutfd^en JBud^^ 
Pnblern, n)elc^e im ^uSlanbe gu @l^ren unb ^nfel^en gelangt 
finb, unb fi(§ SSerbicnfte um bie Sitcratur unb SBiffenfd^aft jineicr 



Digitized by VjOOQIC 



^ 306 — 

9?Qtiotten crtoorBcn f)aUn, [tcl^t Sari SRider in @t. Petersburg mit 
obenan; bcnn ate rufflfc^cr SSerlcgcr unb bcutfd^er ©orti* 
ntentcr flcntcfet er gletd^ctmafeen bcn SRuf cineg' tüchtigen unb etfr^ 
gen 83u(^l^änblcr8, atö eincS SBal^nbred^erS in feinem SBcrufc* 9lidEer 
tourbc im Saläre 1833 in @t. ®oar3^oufen am Si^etn geboren unb 
erlernte ben SBud^l^anbel bei feinem Dnlel 2C. SiidEer in ®ie§en. 
SRad^ Slblauf feiner Sel^r^eit ging er auf bie SBanbcrfc^aft* Sei 
5, 21. Erebner unb ffileinbub in ^rag, ©♦ $ö^r in QMä), Seben 
& SKunbt in SBien cr»eitertc SRidfer feine ffienntniffc unb fammelte 
foöiel ©rfal^rungen, ia^ er bereit« im Sa^re 1858 eine Stellung 
ate ©efd^äftSfül^rer bei 31. aWünj in 5ßeterSburg annehmen fonnte. 
®ar balb ertoarb er fic^ boS Vertrauen unb bie B^^^^^flwng feine§ 
?ßrtnjipalS, unb afö biefer, im 3a^re 1861, franföeitg^olbcr fic^ 
t)om ®ef(^äfte jurüdjtel^en mu^te, fiberliefe er SRidfer fäuflic^ feine 
§anblung ?ur SBeiterfül^rung. SSon biefem ß^ttpunfte, ben 29. S)e*= 
jember 1861, batirt fomit bie ©elbftänbigfeit »iiifer'S. 5Roci^ !(ein 
ttjar haS öon biefem erttjorbcne ®efd^äft; aber bie röl^rigc unb nie 
ermäbenbc ?lrbeitsfraft beS neuen ©efd^äftSin^abcrg, ju tocfd^er ftd^ 
ftrenge ®enjiffenbaftig!eit unb ©ad^fenntnife paaxten, führten gar 
balb ju einem fel^r erl^eblic^en Sluffd^mung beS ©efc^äftiS;. 2)ic öon 
9iidEer !äuflid& erworbene ^onblung pflegte anfänglich nur ©orti^ 
ment; fpäter fügte er biefem ouc§ SScrlog Ijinju unb feine 2;^ä« 
tigleit al« SBcrIeger begann er mit ber Verausgabe ber 5ß^arma« 
tent Qext\6ixi\t, bereu erfte Plummer bereits im Sa^re 1862 er* 
fi^ien; eine noc§ gegenwärtig fel^r in @^ren ftel^enbe 3^^^f^^i^ ^^^ 
feit 1879 aud^ in ruffifc^er ©prod^c erfd^eint. S)iefem erften grö* 
fecren Unternehmen fd^Iofe fi^ fpäter ber 9iuffif^c mebijinifd^c 
Äalenber an, womit juglei^ SRidter'S öerlegerifc^e S^ätigfeit eine 
feft öorgefd^riebene Stiftung erhielt, benn äRebicin unbSWatur* 
wiffenfd^aft ftnb bie feitl^cr öon il^m als SBerleger vertretenen 
$auptblScipIinen geblieben. Sine frud^tbare, ja gerabeju erftaun«* 
lid&e öcrlegerifd^e I^tigteit auf biefem ®ebiete entwidEelte nunmehr 
3iidEer, unb bie große Sln^al^I l^eröorragcnber ruffifd&er Original« 
werfe unb Ueberfefeungen, weld^c auS feinem SJerlagc l^eröorgingen, 
Kefecn i^n balb in bie öorberfte SRei^c aller ruffifd^en SSerleger 
treten, ^le naturwiffeufd^aftltd^c unb tcd^nologifd^e, fowie 
bie gefd^ic^tUd^e unb literargefc^ic^tlid^e Siteratur fanben in 
gleid^cm SWafec öerfldEfii^tigung, wie bie ja^Ireid^en auf biefem ®c* 
biete erfd^ienenen SBer!e bejeugen. 3iidEer bcrbanit baS, waS er gc^^ 
Worbctt, feiner eigenen ftraft; ber frühere 3n^aber eincS Meinen 



Digitized by VjOOQIC 



— 307 — 

(Sortiments gä^It jur 3«t ju bcn l^cröorragcnbftcn unb öorne^mftctt 
SScrIegern in Slußlanb unb gilt ate einer ber cifrtgftcn ©ortimcntcr 
für beutjd^e Sttcratur im SluSlQnbe. UnenttDegtcS gcftl^alten an bcn 
bud^^änblcrifd^cn 5ßrinjipicn, gcteiffcnl^afte unb peinliche ©cfc^äftS* 
fül^rung l^aben bem öerbicnten SKannc aUfeitige Sld^tung unb SBcrt^'« 
jd^ä^ung eingetragen, tüie bic t)on bem Ärcife ber ruffifc^cn SoCie^ 
gen unb ber rujftfd^eu ^Regierung i^m ju S^eil gcttjorbenen 2lu8* 
äeid^nungen bezeugen. SIIS biebcrcr, treuer unb d^arafterfefter SÄann 
^at er an feinem Steile rebli^ mitgcwirft an ber Äufrec^terl^oltung 
beS 2)eutfd|tl^umS im SluSlanbe, ttjie er in gleicher SBeife feinem 
jtt)eiten SBaterlanbe feine beften Äräfte geopfert iiat unb gur 3^^* 
noc^ in rüftiger SBeife opfert ^ier toie bort l^at ber SSud^l^anbel 
aSeranlaffung , auf fold^' trepd^e Vertreter feines SöerufeS ftolj 
JU fein^ 

^U$tv^f^t '$nAflianHnn$^ ^attf)., in SlugSburg* 2)ie ©efc^id^te 
beS Sttd^^anbelS oerjeid^net eine ftattlid^e Steige öon 9?amen, »eld^e 
i^ren alten Siuf, i^re Wftorifc^e SBebeutung bis in bie 5Reujeit fi(§ 
erl^alten l^aben, toä^renb anbererfeits toieber l^od^berül^mte girmen, 
einft üon ©efd^Ied^t ju ©efc^Ied^t öercrbt, im SJunfel ber SSergeffen* 
l^eit öerfd^winben. 3^ ^^" girmen ber erfteren Slrt gel^ört bic 
9iieger'|d^e öuc^^anblung, bie bereits im öortgen 3al^r^unbcrt ju 
ben l^eröorragenbften ©ortimentSfirmen 2)eutfci^IanbS jaulte. Selber 
feilten für bie erftc S^xt juöerläjfige SlWittl^cilungen über bie ®e* 
fd^id^te ber $anb(ung. ©enauereS erfäl^rt man erft mit bem @in* 
tritte öon 3o]^ann ^etcr §immer, ttjeld^cr im Sa^re 1831 bie 
§anblung öon bem öor^erigen Jöefifeer 81. ®urijd& crtoorben l^atte. 
5ß. §immer führte eine neue (Spod^c in ber (Sntmidfelung beS §aufeS 
l^erbci, benn unter feiner Seitung gewannen Sßcriag unb Sortiment 
einen bebeutenbcn Sluffd^toung; auc^ ertoeiterte er burd^ ©rrid^tung 
einer giliale in äRünd^en bie gefi^äftlid^en JBejiel^ungen. §immer 
tourbc am 4 3uli 1801 ju ©lafe^aufen bei ^eiligenftabt geboren^ 
©ein aSater, ein gead&tetcr, aber burd^ bic ÄriegSereigniffe jener 
3eit in mifelic^c SBerpitniffe geratl^cn^r Sied^tSanmalt, ücrmod^tc 
il^m, ebenfo ttjcnig toie feinen anberen ja^Ircic^cn ©efd^roiftcrn, feine 
befonbcrc ©d^ulbilbung angcbei^en jU laffen; eS mu|te öielmcl^r 
gleid^ t)on öornl^crein barauf Scbad^t genommen toerben, ba§ ber 
älteftc Äuabc bolb in bic Sage !omme, für fein gortlommen fetbft 
forgctt ju fönncn. IB 3a^re alt fam ber jjunge ^immer nad^ 
®öttihgcn, ®a bort ein Dnfel öon il^m baS öud^binbcrgctocrbc 

20* 

Digitized by VjOOQIC 



— 308 — 

BctttcB, fo toor er allem «tifdöcttt noc^ anföngltd^ ffir btefen Seruf 
beftimmt gctoefen. Mein ber 3ufoII tooQte e« anberiJ. 2)er 85c* 
ft^er ber Seuerltd^'fd^en SJud^^anblung, in loel^' le^tere t^n ^Suftg 
Heine ©ienftletftungen fettenS ber SSertoanbten führten, m^m ftc§ 
ht» jungen Warnt» an, na^m t^n aü Se^rltng in feine ^anblung 
auf unb n)ttrbe baburd^ t)on beftimmenbem (£inf(ug auf bie 3^^^^!^ 
$immer'jS. 5 Sa^re to&fixtt, ber bamaligen @itte gemäg, bie fiel^r* 
geit; na(§ beren Hblauf (1822) arbeitete $imnter im (Sefd^aft t)on 
$. ®. ftummer in Setpjig unb barauf in ber ©ta^ePfc^en S)uc§* 
l^anblung in SBürjburg. 3m 3o^re 1828 öerbonb er fid^ mit bem 
93uc^^&nbler 5tarl StoHmann gur Ueberna^me ber Sof. SBoIff* 
fc^en 83ud^^anblttng in SlugiSburg, meld^ei^ SBerl^ältnig jebod^ 
nur einige 3a^rc n^ä^rte, benn im Sal&re 1831, tt)ie bereits er«» 
Ȋl^nt, erfolgte bie Uebernal&me ber M, Sftieger'fd^en Sud^l^anb* 
lung. 2)ie genannte girma toat unter ben Ie|ten SBefifecrn in argen 
SSerfaD gerat^en. $immer bagegen erjielte balb überrafc^enbe ßr«« 
folge. S)a« Vertrauen jum ©ortiment feierte jurüd, ber SSerlag 
tourbe burd^ neue Unternel^mungen belebt unb au^erbem ha» ®c= 
fc^äft burd^ (£rtt)erbung ber 9ieic^erfd^en SBud^brudEerei bafelbft 
(1845) njefentlic^ erweitert* Slufeerbem ^atte ^immcr übrigens aud^ 
im Sa^re 1835 bie tjormalige ffirangfelber'fd^e SSud^^anblung 
in Sinbau ermorben, toelc^e er inbcg bereits nad^ einigen Salären 
»ieber an feinen beujä^rten SJiitarbeiter 3. 2;i&, ©tcttner abtrat, 
ge^ner ermarb er im 3a]^re 1849 bie äRo^'fd^e aSerIagSbuc§*= 
l^anbtung, ber fic^ fpäter biejenigen t)on 3. 85- 3Rerj unb 
g, Sl. aSeitl^ gugefeQten. SlHe bicfe umfangreichen Unternehmungen 
unb ®rtt)erbungen erforberten ein ^ol^eS SKa^ öon ©infid^t unb gc* 
fc^äftlid^er Xptigleit, unb jugleic^ legen fie 3«W9«i§ «b tjon ber 
l^ol^en geiftigen Sefä^igung bie[cS SKanneS. $immer ftarb am 18. 
Secembcr 1867. SRad^foIger im ©efc^äft tourben feine ©ö^ne Slbolf 
§immcr unb ©uftaö §immer, erfterer mit treuer Unterftttfeung 
feines SruberS SBil^elm ffir bie S(ugSburger ^irma unb 93uc^* 
brudterei, lefeterer für baS SRünc^ener ©efd^öft- 

abolf ^immer, ber ältefte S^ef ber girma nad^ beS SSaterS 
5Cobe, xoax ein toflrbiger SRac^foIger beS SScrftorbenen. Unterftö|t 
öon feinem Sruber, toibmete er ber ©rl^altung beS umfänglid^en 
©efc^äftS feine gange Iptigfeit ©einer tfid^tigen unb umfic^tigen 
Seitung gelang eS ni(^t nur bie $irma auf il^rem bisi^erigen Ütioeau 
gtt erl^alten, fonbern fie einer fid^ ftetig nod^ ertoeitemben ÄuS* 
bcl^nung entgegengufü^ren. 2)ie t^atfräftige §anb beS jungen ©e* 



Digitized by VjOOQIC 



— 309 — 

fd^äftömatttteJS tnad^te fid^ halb auf aQett ©ebteten bemerlbar: ha^ 
©ottiment Inüpfte ja^Iretd^e neue SSerbinbungen an, ber SSetlag 
t)ergrögette ftd^ butd^ Dtele l^ert^orragenbe Slrtilel, unb enblid^ tourbe 
aud^ bte 2)TU(feret, ben l^öl^eren ^ttfptäd^en SRed^nuttg tragenb, mit 
allen neuen ted^ntfd^cn ^ülfiJmttteln auiJgeftattct- hieben feiner Se* 
rufiSt^Stigfeit n^ibmete ftd^ ^bolf ^immer aud^ anbeten Untere 
ne^mungcn. Slfö äJorftonb üerfd^iebcner inbufiticetter @tabllffement8, 
aU ^anbetörid^ter am DbetlanbeiSgeric^te Augsburg t)et{c^affte er 
feinem 9tamen guten ^lang. 2)ajS . toax üon erl^eblid^em (Sinfluffe 
auf bie (SntiDidCelung feineiS @e{d^äftd, iniSbefonbere für bie Z)ruderei, 
toeld^' leitetet ber 2)rudE üon mannigfad^en Slctien* unb SBert^«» 
papkxen ank)ertraut tpurbe. Slbolf ^immer ftarb am 10. Z)ecember 
1888, 54 3a^re alt, 2 ©ö^ne, Otto unb gerbinanb, ^interlaffenb. 
Sie Seitung ht^ @efd^äfti$ übernal^m nunmehr 83ruber SSil^elm 
${mmer fftr SRed^nung biefer beiben nod^ minnorennen @öl^ne, tpeld^e 
— gleich SJater unb ©roßöatcr — fic^ cbenfaß« bem Sud^^anbel 
mibmen unb jur 3^it nod^ il^rer n^eiteren ^uSbilbung obliegen. 

@inen ganj befonberen 9[uf{d^tt)ung nal^m bie äßünddener 
gilialc unter ber Seitung bei5 §errn ©uftaö ©immer (je|t beffen 
Sllleinbefi^), toüd^tm t>om ba^etifd^en ©ofe ber 2;itel ftöniglid^er 
©ofliefetant unb bie äRebaitte ffir ftunft unb SBiffenfd^aft ücrliel^en 
toorben ift- S)ie girma jeid^net fid^ feit 1865 „SR- «ieger'fd^e 
Unit)erfitäti$buc^l^anblung^^ unb l^at neben bem Sortiment aud^ 
im aSerlage eine rü^mlic^e Sptigleit entioidtelt unb jäl^It ju feinen 
Autoren äWänner loie gicwffen, Sßettenfof er, t>. Soit, SBoben* 
ftebt, ©eigel, \). $oI|enborff, t)* SRupaum unb anbete^ 3ni8* 
befonbere ift i^r auc§ berSBertrieb ber ^ublifationen ber l^ifto« 
rifd^en Sommifflon bei ber föniglic^ien äcabemie ber SBif- 
fenfd^aften, weiter ber bei^ illuftrirten ÄataIog8 be« SRatio^ 
naimufeums übertragen tt)orben u. a« m. 

i^mnifl) SBil^cIm, aSerlag^bud^l^änbler in fjranlfurt c* SB* ®e* 
boren am 18. Suni 1834 in ©aljungen, befuc^te SRommel bie SReal- 
fc^ule L Drbnung gu äßeiningen, erlernte barauf ben S3ud^l^anbel 
in ber flcffehing'jd^cn ©ofbuc^^anblung ju ©ilbburgl^aufen unb er* 
loeiterte aliSbann feine Jtenntniffe burc§ einen melrjSl^rigen ^ufent« 
l^att in 5ßari8 (bei gfr. ftlinci fiedC) unb in öcrlin (in ber «e^r'fc^en 
unb 2). fReimerMd^en ©ortimentiSbud^l^nblung). SRit (Srtoerbung 
ber fj. öofelli'fc^en Jöud&J^anblung in granifurt trat er enb* 
Ii(^ in bie Steige ber felbftänbigen SBud^l^änUer ein« ©eine 93or< 



Digitized by VjOOQIC 



— 310 — 

liebe jum SSerlage Veranlagte SRommel im ^afixe 1874 jum SSerfauf 
beS ©ortimentögefc^äftg, unb fcitbem tüirft er bort au^fd^Ii^ßli^ ate 
SSerleger unter ber girma SBill^elm 3fiommeL 3)ic ^ßftege bcr 
^eralbil bittet Sftommeri^ §ouptaufgabe, unb er pflegt bicje ®pe* 
jialität mit ebenjo öiel (Scf^id unb (Srfolg, S)ie Steige l^eröor«* 
ragenbcr SBerfe, n^eld^e ouS feinem Sßerlage l^ertjorgingen, jeii^ncn 
fid^ fämmtlid^ burd^ correctc unb muftergüttige SluSftattung au^, 
unb fidler ift, baß burd^ Slommer^ raftlofe X^ätigfeit bie ^eralbif 
aK SBiffenfd^aft toefentlid^ geförbert unb popularifirt ttjorbcn ift, 
S)er Sftommcrfi^e l^eralbifd^e Sßerlog toeift eine SSoUftänbigfeit auf, 
bag jeber, aud^ ber »eitgel^enbfte aSunfd^ barin feine S3efriebigung 
finben bttrfte. SSon ben bebeutenbften SSerlagSartifeln 'Stommd!^ 
feien folgenbe genannt: S)ic ©taatiS^appen aller Sänber ber 
@rbc, 9. ?luflage, reöibirt tjon Hauptmann §e^er t)on 3fiofen* 
felb in SBien, bie ©täbte^appen beg ©eutfd^en SReic^g, in 
garbenbrurf, 2. Sluftage; ©ielife, SBal^I- unb ©enffprüd^c, 
20 aWf.; Ori^ner, ^eralbifc^^^becoratiöe SKufterblätter (jur 
3eit in 100 Statt ä 60 5ßf. tjorliegenb); SBarnedEe'g §eralbi- 
fc^e^ §anbbud^, in 4. Sluftage erfd^ienen, 5ßreii^ 20 3Rt; ferner 
bie Sieprobuction bci^ berül^mten SBerfe«: ©rttnenberg'i^ SBappen* 
bud^ tjom Sa^re 1483 in 3 goliobänben, 5ßrei§ 350 Wll; ®ren- 
fer'5 ßunftn^appen unb ^anbluerferinfignien, Snblid^ feien aud^ 
nodft bon feinen SSerlagSmerlen ertoäl^nt bie über bie ganje SBelt 
Verbreiteten, anjä^rlii^ erfd^einenben ^übner'fd^en ftatiftifd^en 
3;abenen* Deffentlic^e Slncrfcnnung erl^ielt Sftommer« S^ätigleit 
auf ben ÄuSfteQungen ju SBien, SSerlin unb SÄünd^en, auf n^cld^en 
bie öon i^m au^geftettten SSerlag^toerfc preii^gelrönt »nrben. 

l^ftl^U) ®arl, ber SJegrünber unb fett^erige SBefifeer be2 Seipjiger ®or* 
refponbenjblatte« ift ate @o^n braöer, aber armer ©Itern in 
ßeipjig am 21, Sluguft 1848 geboren. SBenn er in feiner langjä^« 
rigen ^rafi« fein anberei^ SSerbienft befäg^, ate ber ©rünber obigen 
JBlatte« ju fein — er ^ätte für ben JBud^l^anbel n^al^rlid^ fd^on genug 
getrau, äWan toei§, mit n^eld^em 3ubel bicjeg Statt fetner geit bon 
ber ©eplfenfd^aft aufgenommen tourbe unb n^ie e2 nod^ i^enk in 
feiner e^rlid^cn, »o niJtl^ig aber aud^ berben SBeife ate ein SoHioerf 
ber freien ^u^fprad^e im Sud^l^anbel betrad^tet unb gefd^fi^t n)irb, 
unb jtoar bergeftalt, ba§ gu feinen Slbonnenten eine bebeutenbe ?ln- 
jal^I öon SSud^^änblerpriujipalen jä^It, S)ie ^ier nid^t njciter ju 
crörternbe S^atfad^e, ba| bcm Statte bon ©eiten be? SJcrbanbgöor* 



Digitized by VjOOQIC 



— 311 — 

ftanbeiS ber (S^araltet einei^ amtltd^en DrgattiB bei» ©el^tlfenk^erbanbed 
genommen lourbe, l^at ntd6t öetmuc^t, feinen ®nfltt| nnb feine 95e* 
beutung ju t)erminbern. 

Sftü^Ic öetbonft nur einer SSürgerfd^uIe feine Silbung, aber er toax 
bort iebergeit ber (Srfte, unb tooS er fpäter in feinem SCBiffen lüden* 
^aft f anb, füQte er wä^renb feiner ße^r jeit bei (Sorl S. Sord getreulich 
aus, inbem er t)on ben lorgen Sparpfennigen, n)elc^e er einem Dnlel 
üerbonfte, englifd^en, franjöfifd^en unb lateinifd^en ©prad^untcrric^t ge* 
no§; fogar mit bem ftlaöierfplel U^ann er no^ in feinem 17* Seben«- 
jal^re* S)urc^ Seetüre, geloä^Iten Umgang, f^riftfteQerifc^e SSerfuc^e 
bilbete er fid^ n^ä^tenb feiner ©e^iffenfd^aft l^eran unb erreid^tc aQe5, 
tt)a3 er für erftrebengtoert^ l&ielt. 1868 unb 1869 finben wir i^n in 
Staffel; obgleid^ er nod^ fel^r jung unb im 9RufiI^anbeI nur burd^ 
lurje X^ötigfeit bei 2), §♦ ©eitler in Seipjig öorgebilbet toar, üer^^ 
traute man il^m bort bie Seitung ber SudC^arbt'fd^en äßufill^anblung 
an. Unb mit Srfolg: baS burd^ ben 3;ob feine« SBeftfter« jiemlid& 
t)crnadöfäffigte ©efd^äft l^ob fid^ unter feiner Seitung jufe^enb« tote* 
ber, §{er entftanb aud^, bamate unter ber SRebaction @mil 
©raebdte^iS, baiS Jtaffeler (Sorrefponbengblatt, bem 9tül§le ein 
eifrige« 3ntereffe entgegenbrachte. Ungefd^idtc Seitung unb 5ßro' 
grammlofigleit liegen ba« SBIatt balb n^ieber ein gelten. Slber 9lü^(e 
lernte an ben bamatö beobad^teten iie\)ltxn, unb al& er fpäter nac^ 
feiner Ueberfiebelung nad^ Seipgig bafelbft eine Heine SSuc^brudterei 
ern^arb, fuc^te er ba« Oelernte bei ber ©rünbung feine« (Jorrefpon* 
benjblatte« pralttfd^ ju t^ern^ertl^en unb gu^ar mit einem (Erfolge, ben 
SRiemanb geal^nt l^atte. 9?ad^ 2|ä^riger SBirIfamIcit in Äaffel folgte 
JRü^Ie einem 8lufe ber girma 9iob. gorberg in Seipjig. J)ort 
fe^en n^ir i^n an erfter ©teile, fpäter al« 5ßroIurift, aWand^e« gu 
ber (Sntnjidtelung biefe« ©efd&fift« beitragen. Slad^ einem lijäl^rigen 
SBirfen fd&ieb er bon bort au2, um feine tngtoifd^en ertoorbenc 
©rudEerei unb ia^ mittlertoeile entftanbenc (Eorrefponbcngblatt mit 
öoßer Äraft fül^ren gu fönnen. ©eine X^ätigleit blieb nid^t o^ne 
erfolg. 2)ie ©rträgniffe be« urfprünglid^ «einen ©efd^fift« geftatteten 
beftänbige ©rn^eiterung unb ben SReubau feine« ©runbftüdC«, in loel- 
c^em fid^ nod^ je^t bie 2)rudCerei unb ba« 93erlag«gefd^äft be« 
finben. 3m Saläre 1887 begrflnbete SRü^Ic noc^ ein Commif- 
fion«gefd^äft, ba« balb feften gufe fagte, unb im Suli 1888 er* 
toarb er weiter ben großen 3;onger'fd^en aWufilalicnüerlag, 
beffen Umfafe er gleid^ im erften 3a^re bebeutenb gu lieben ücrmod^te. 
©eine bieten ^n^finger im 83uc^« unb äRufifalien^anbel mögen gu 



Digitized by VjOOQIC 



- 312 — 

biefcti ©rfolgcn tooijli ftctgetragcn haften, jumcift aber ftnb fie MW^ 
eigenes SEBerl, bcffen crftounlic^c utib betfpiellüfc Sltbcitöfraft ^attc 
Slnforberungcn an ftd^ fclbft jebcr ßeit [teilte unb jur geit nod^ 
ftcßt SBa« 9iill^Ic geworben tft unb toa^ er erreid&t ^at, ift feine 
eigenfte @(lgö))fung, baiS Siefultat etned bel^atrlid^en ^M^e^, ruhiger 
S3efonnenl^ett unb loufmännifd^en ©d^orfblideiS. Sin erflärter ^einb 
aQctt ©etüiß^muä', l^at er fteti^ nur feiner eigenen ffiraft öertraut. 
©einer 3nitiatiöe öerbanlen öiele ßtoeige bei» SSud^^onbete be^er* 
jigenSttjert^e gingerjeige, bie er in felbftlofer SJBeife gab. S)er ftettg 
fic5 erloeiternbe Umfang feinei^ ©efd^öft«, ingbefonbere berjjenige 
feine« äRuftfalienüerlagg, öeranlafete i^n im gebruar 1890 jum 
93er!auf beiS Sorreft^onbenjblatteS an einen feiner ^reunbe, ber e§, 
unter JRü^Ic'iJ rebaftioneQer ßeitung, in ber gleid^en SBeife wie bi«^ 
l^er, toetterfü^ren wirb. 

^^^nJCVl&nlUtVi 3ol^ann 2)at)ib, ^auiJtöertreter be« SBud^^Snblergefd&Icd^tS 
ber ©auerlänber, beffen Urfprung fi(§ bi« 3Kitte be2 öorigen ga^r* 
^unbertg (1748) jurfidöerfolgen lägt, ju weld^er Qext in ©rfurt 
ein gewiffer @IiaiS ©auerlänber als SSud^brucfer unb äJerleger 
anffiffig war unb fid^ burd^ $erau2gabe einer ^njal^I illuftrirter 
SBibeln unb öerf^iebener religio f er ©c^riften befannt mad^te. 
J)urd^ einen ©o^n bei^ genannten @Iia§ ©auerlänber, 3o^ 
l^ann ©l^rifttan, welcher bur^ §eirat^ in ben Söefi| einer be* 
reitg feit 1613 beftel^enben SBud^brudEerei in granffurt gelangte, 
würbe ba8 (Scfd^Ied^t ber ©auerlänber bort^in öerpftanjt ®ie gu* 
gel^örigleit jum SBudgl^anbel würbe burc^ beffen @nlel eingeleitet, 
Don benen einer, $einrid^ 9icmigiug, ftd^ nad^ ber ©d^weij 
wanbte, fid^ bort, unb jwar juerft in Safcl, burd^ Slnfauf ber glidE* 
fc^en Sud^l^anblung felbftänbig mad^te, fpäter aber, nad^ aSerlegung 
ber l^elöetifc^eu SRegierung (1808) nac^ Slarau, fid^ in Ie|terer ©tabt 
bauernb niebcriieß. ©a« Slarauer Oefd^äft, juerft fe^r befd^eibenen 
Umfanget, ^ob fid^ rafd^ unb erlangte balb eine gewiffc Scrtt^mt* 
^eit, ^erb^igefül^rt befonberi^ burd^ eine Slnja^I geiftiger JBerü^mt^ 
Reiten, öon benen wir nur ben Siapoleon'f^en ©eneral iRapp, 
fowie $. öfd^ollc nennen wollen. 2)a§ Slarauer ©efd^äft, ba« ftc^ 
bauernb vergrößerte, i&\)U gegenwärtig nod^ ju ben angefel^enften 
SBud^l^onblungiSfirmett ber ©d^weij. Sol^ann 2)aöib ©auerlänber, 
ein Jüngerer Sruber be8 ffibengenannten, wibmete ftc^ gleid^faQiS 
bem SBud^l^anbel, erlernte biefen bei feinem ©ruber in Slarau, l^ielt 
pd^ bann, 1815, ju feiner SBeiterauSbilbung bei SWo^r & äimmer 



Digitized by VjOOQIC 



— 313 — 

in $cibclbcrg ouf, unb leierte 1816 nod^ granifurt jurüdE, um bic 
öäterlid^e 2)rudEcrei ju übcrncl^men. Sltöbalb nad) Ucbcrnol^mc bcr 
S)rttdEcrei öcrbanb bcr IntcHtgcnte unb tüd^tig gebilbctc junge ®c* 
fd^aftdmann mit berfelben ein SSerlagiS« unb @orttmentSge^ 
li^äft, ba§ ft(§ übcrtafd^enb fc^neU «nfel^en unb 9iuf cmarb. Site 
äSerleger pflegte ©ouetlänber öorjugöweife bic tt^iffenfc^aftlid^c 
unb bellctriftifcl^c Siteratur, fotote fpäter aud^ bic aSolföfd^riften^ 
Siteratur (Spinnftubc, SB* D. t)* $orn'2 ©orfgefd^id^ten tc). 8luf 
bcQetriftijc^cm ©ebietc roax ©aucrlänber bcr ®rfte in ©eutfd^Ianb, 
meldtet bic 9iümane unb ©rjä^Iungcn ber cnglifc^en Autoren SB. 
©cott, Gooper, SB* 3rt)ing u* ?l* in guten Ueberfcfeungcn beut 
beutfd^en ^ublilum jugänglid^ mod^te, ein ^eftreben, ba^ ebenfo 
erfolgreich »ic anerlennenStocrtl^ toor* S)cn ^ö^cpunlt ote SScrIeger 
erreid^te bic girma in ben 30er 3a§ren, ju einer geit, too ©uller, 
©u^Iott), Orabbe ote gü^rer ber 3ungbeutfd^en ba3 literarifd^e 
Oebiet be^errfd&ten* S)a2 ©auerlänbcr'fd^c ©efd^öft toat ju iener 
3eit ein ©ammclpunft l^eröorragenbcr ©eifter, unb ©aucrlänber, 
felbft bebeutenb an ®eift unb S^ilbung, ftanb mit im SSorbergrunb 
attcr biefer SBcftrebungen, ttjclc^e i^ren Äu^brudE in ber t)on i^m 
öerlcgtcn bcQctriftifd^ * litcrarorifc^ ^ artiftif d^en S^itfd^rift: ^ß^oeniE 
fonben* ©benfo war ei^ ©aucrlänber, weld^em bie ©infül^rung bcr 
jpäter fo berül^mt getoorbenen Slutorcn wie Brentano, Sfiüdtcrt 
tjcrgönnt war* ®eS lefetcrcn S)id&tungen finb, i\& auf cinjelnc, 
fämmtfic^ im ©aucrlänber'fd^en Sßerlag crfd^icnen* S)cr beim ?(ui8* 
brud& bcr franjöfifc^en Sftcüolution, 1789, geborene ©aucrlänber er* 
lebte bie 48 er ©türme nod^ im rttftigften «Itcr, unb in biefer S5e=« 
wegung crblidtte er bie SSorboten einer neuen Qdt, bie atebalb nad^ 
feinem Xobe, ber am 26. ©cptember 1866 erfolgte, in ungeal^ntcr 
®rö|c begann* 3ol^ann 2)at)ib ©aucrlänber war ein cl^rlid^er bic^* 
berer S^arafter, ber fid^ bcr größten Sld^tung unb Siebe feiner QtxU 
genoffen erfreute unb alg Sud^l^änblcr bcr guten alten ©d^ulc un* 
ferg SJeruf« jugcl^örtc* JBcrcit« im Sa^rc 1864 l^atte er fid^ t)om 
Ocfd^äft jurüdEgejogen, bic Seitung beffelbcn feinem ©o^nc § einrieb 
SRemigiuö überlaffenb, toeld^er aud^ gegenwärtig nod^ 3n^aber ber 
§anblung ift- 

^^t^fftvt^ ^ermann, fiel^c 3. ®. §e^fe in Bremen* 

$4iimvff^ ^riebrid^ ^ermann, feiner Qtit Sud^^änblcr unb Snl^abcr 
ber gegenwärtig nod^ unter biefem ^amtn bcftcl^cnben S&ud^l^anbtung 



Digitized by VjOOQIC 



— 314 — 

in 2;r{cft ©d^ttnpff tourbc im Saläre 1820 ju ßcipjtg geboren, 
befud^te bafelbft bie 2;]^omagfc^ttIe unb ftubirte l^terauf, angeregt 
burd^ bie bamafe l^errfc^enbe JBegctfterung für ba§ neuerftanbene 
§ella^, flafftfc^e ^Pl^tlologte in greiburg. ^ierburd^ für baS 5ß^il' 
J^eUenentl^um getoonnen, ging er, nod^ fel^r jnng an ^df)xtn, nad^ 
8lt]^en, fpäter nad^ ©m^rna. ©ein Slufent^alt in Sltl^cn fiel in jene 
3eit; n^o öiclc, fpäter mit S^ren genannte äWfinner, n, k. SubttJtg 
©taab, in jener Haf[i[d^fn ©tötte ttjeilten, ©c^impff, ber mit öielen 
tjon il^ncn im SBerfe^r geftanben, jog au3 fold^en JBefonntfd&aften 
ben monnigfad^ften SRu^en unb mand^e ttjert^öoHe ©rinnerung für 
fein ganje« Sebcn. SRad^ ber SScrtreibnng ber ©eutfd^cn ou^ ^t^m 
fül^Ite auc5 ^^ Ptä^ bafelbft ni^t mel^r »ol^I; er öerlieg btcfc ©tabt, 
ging nad^ Srieft unb mad^te fic^ aU SSud&^änbler felbftänbig, inbem 
er bie bortige SBörner'fd^e Sud^l^anblung fäuftid^ ertoarb. SRafd^ 
l^ob ftd^ ba§ Slnfel^en ber §anblung, für »eld&e ©d^impff mit feinem 
eigenen 9iamen firmirte, unb gegenwärtig ttO(^ gä^It fie ju ben be-» 
bcutenbften beutfd^en ©ortimcntiSl^anblungen. ©d^impff ^atte außer* 
bem no(^ lurj öor feinem 3;obe ein ätotXQqe^^&^t inSltl^en unb 
ein foId^ciJin ©onftantinopel errid^tet, toeld^e jur 3«t nod^, unter 
anberem Siamen jttjar, fortbcftel^cn. ©d^impff ftarb 1862, 42 3a^re 
alt, in ©artebab, \oo er Teilung öon einem Seiben fud&te. 9iad^ 
il^m tourbe feine SBittttJc, Anna ©c^impff, Sn^aberin be^ ®e* 
fd^äftiS, meld^eS mit bem 1* 3anuar 1888 in bie §änbe t)on $ein* 
rid^ ©reufe unb Senno Wlat) fiberging. 

^^miVti ®arl gricbrid^. ®in in feinem SBerufe ebenfo tfid^tiger tt)ie atö 
äWenf^ l^od^gead^teter JBud^l^änbler, toar berfelbe feiner gcit Snl^aber 
be« l&eute unter ber girma „®. g. ©d&mibt'2 Uniöerfität^buc^^ 
l^anblung in ©traPurg" beftel^enben ©efd^äfteS. Sr ttjurbe am 
28. Dctober 1787 geboren, ©ein SSater gehörte ttjie üorl^^r fein 
©roßöater, bem geiftlid^en ©tanbe an, unb au^ ber ©ol^n ptte 
fi^ am liebften einem njiffenfd^aftlid^en SJerufe, bem ©tubium ber 
aWebijin, gewibmet ättein in ber bamaligen l^arten Qtit l^atte bie 
gamiße oft brüdtenbc 9?ot^ ju leiben, unb nur mit öieler äRfi^c 
unb @ntbel^rung öermod^ten bie Sltern ben Äinbern eine gute @r^ 
giel^ung angebeil^en ju laffen. ®arl griebrid^ ©d&mibt befud^te bag 
©^mnafium ju ©aarbrfldEen unb toanbte fid^ nod^ beffcn Äbfol* 
öirung, ba, tnie gefogt, bie fel^Ienben äßittel bie ®rfftQung be« 
SieblingiStt^unfc^eiS unmöglid^ mad^ten, bem faufmännifd^en 83erufe 
jU. 3n feiner SSaterftabt trat er 1802 als Se^rling in eine ®oIo* 



Digitized by VjOOQIC 



— 315 — 

niatoaarcn^^anblutrg ein, öcrMtefi bafclbft toa^rcnb 6 gal^rcn, btcntc 
atöbann in einem Sanfgefd^äftc in 9Ke| unb tarn ^icrouf, 1811, 
no^ ©trapurg, ba§ i^n bauernb fcft^iclt nnb feine jtt)eite ^eimotl^ 
tüerbcn joQte* S)em S5ud^l^onbet würbe ©^rnibt burd^ feine SSer«* 
l^eiratl^ung mit aKargaretl^a ©alome ^ßfae^Ier jugefu^rt, bcren SJater 
in ©trapurg aU Heiner fflud^binbcr angefangen l^atte, burc§ raft^^ 
lofen gleife aber ein angefel^ener ^a^jier* nnb SBuc^pnbler geworben 
n^ar. S)en Slntrag feineiS ©d^toiegeröaterg, bem ©efd^äfte beiju« 
treten, na^m ©d^mibt, ber feit^er nur an ©ro^anbel geioöl^nt, 
nur ungern an; bennod^ fanb er fid^ in bem neuen SJerufe balb 
jured^t, unb feinen gSl^igfeiten gelang e^, ber neuen girma 
„5ßfae^Ier & So/' aud^ in weiteren Greifen Sld^tung ju tjer* 
fd^affen. 1813 trat ein weiterer ©d^Wiegerfol^n, 3. ®. ©rudCcr, 
• olg britter Slffocie in bie girma ein. ißfael^Ier 30g fid^ 1815 öon 
ber Seitung be^ ©efd^äftil jurüdE, unb eS änberte fid^ bie bi^^erigc 
girma in ©d^mibt & (SrudEer um» S3ei Trennung ber Beiben 
(SefeHfc^after im Sa^re 1849 erhielt S. g. ©c^mibt bie »uc^^anb* 
lung, 3. @. (SrudEer ba^ aKufifaliengefd^äft. ©d^mibt ^Jflegte mit 
befonbererSSorliebe ben beutfd^cn SJud^^anbcI, unb ber gro^e Sluf=* 
fd^toung, ben biefc Slbtl^eilung beiS ©efd^äftg unter feiner gtt^rung 
erl^ielt, ift augfd^Iieglid^ fein eigene^ SSerbienfi JBefonbere Slner* 
lennung öerbicnt aud^, ba§ er inmitten ber frangöfifd^cn Umgebung 
in feinem Snnern ftet^ ein guter S)eutfd^er blieb, ber feine ©cfim 
nung, wenn er fie aud^ nid&t abfid^tlid^ gur ©d^au trug, nie ber«* 
leugnete, ©d^mibt ftarb am 21. Sanuar 1870. Sr l^attc fic§ fc^on 
tjorl^er, nad^ mel^r ate 50iäöriger SBirffamfeit, im Saläre 1863 t)om 
©efd^äfte juriidEgejogen unb bie gül^rung beffelben feinem treube^ 
währten äKitarbeiter griebrid^ JöuII anvertraut, ber fd^Iie^id^ im 
Sa^re 1869 bie girma fäuftid^ in feinen S3eftfe brachte. SuH, ber 
no(| gegenwärtig Sn^aber berfelben ift, würbe im 3al^re 1829 ju 
©d^Werin i. äW. geboren, trat bem SBud^l^anbel 1848 bei unb l^attc 
bem ©d&mibf fd^cn ©efd^äfte bereite feit bem Sa^rc 1854 feine %f)&^ 
tigfeit atö ©e^Ife gewibmet ®r ^at burd^ beharrliche Arbeit ben 
Wo^Ibegrünbeten SRuf ber girma in üoQcm Umfange ju bewal^rcn 
gewup unb ©ortiment wie SJcrIag nod^ crl^eblid^ Weiter au8* 
gebel^nt 3m 3a^re 1874 würbe bem Oefd^äfte t)on ber elfa^* 
lot^ringifd^en Sicgierung ber 2;itel Uniöcrfität^^Söud^l^anblung 
t)crlie]^en. 

^AfmiVt^ 6arl, 3ttl^aber unb Söegrünber ber gleid^namigcn ©ortimcntä* 

Digitized by VjOOQIC 



— 316 — 

firmo in 2)öbeln, lourbc am 14. Sluguft 1829 ju SBalbl^clm gc* 
boreit. ©d^mibt erlernte bcn SBud^^anbel bei 6. g. ©teinadcr in 
ßeipsfg, bientc hierauf in ben 3a^ren 1847-1857 als ®ePfc in 
bcn ^anblungen t)on Eroj & ©erlod^ in greibcrg (^icr tnicber^olt), 
Se^mfu^I & So. in Slltona unb in ber 3^^'f<^^i^ ^ud^l^anblung in 
SRümbcrg, unb errid^tete enblid^ im 3a^re 1857 ein eigene« ©efd&äft. 
2)er 9ii(^tttng feiner bud^^nblerifc^en S(uiSbiIbung entfpred^enb, toib« 
mete fi(§ ©c^mibt, öon einigen SBcrIaggartifeln, in ber ©auptfod^c 
ber päbagogifd^en Siteratur angeprenb, abgefe^en, auj^fd^Iieglid^ bem 
©ortiment unb brad^te bieiS, tro^ beS befc^ränlten SEBirfungiSlreifei^ 
ber Äleinftabt, ju einer anfe^nlid^en $öl^e, foba§ eS mit ber 3^^ 
ju jenen girmen jäl^Ite, bie ate %\)pviS tmS folibcn beuifd^en ©or- 
timenti^ gelten lönncn. äRit feinem ©ortiment bereinigte ©d^mibt 
audö nod^ eine ßel^rmittelonftalt, ber er gleid^fatti^ große ©orgfolt 
jutoenbete, unb beren Sebarf, tt)ie SRed^enmafd^inen, geometrifc^e 
Äörper, $(>Ijer* unb Sfiinbenfammlungen ac. er felbft fabriciren läßt 
2)er JU ruhigem (Srmägen l^inneigenbe S^aralter ©d^mibt'iS l^ielt i^n 
t)on Slnfang an ryon großen fpeculatitien Untemel^mungen ab, inbeß 
fc^Ioß bieiS bie SSerioertl^ung feiner t)ielfac^en t^Sl^igleiten nic^t auiS, 
unb t)iell[eid[|t gerabe be^l^alb lourbe er gu mannigfad^en Remtern 
berufen, bie ebenfo öiel ©efd^idC atö Umfi^t erforberten. «K SRit* 
glieb ber ^nm ©^ufec beS beutfdöen ©ortimentiJ berufenen (Eommif* 
fion, unter ber gi^^rung beiS unt)ergeßlic^en Sbolf (SuSlin, aU 93or« 
ftanbSmitglieb be« je^t n)ieber aufgelöften @ortimentert)ereinS unb 
ate SRitbegrünber unb »orftanb beiS fäd^fifd^en a5ud^^änbIer«=aSer* 
banbe«, beffen ©d^riftfu^rer er nod^ jefct ift, ift ©d^mibf 3 ißerfön^ 
liddfeit ben Weiteren Äreifen belannt getoorben. Sr ^at fic^ toeniger 
ate Sn^aber eineiS großen @efd^äftiS^aufeiS einen 9lamen gemacht, ate 
burd^ fein raftlofe« unb felbftlofe* SBirlen, ba« biefem befc^eibenen 
aWanne in SBeruföfreifen loic in ber Dcffentlid^Ieit ebenfo üicl An- 
erlennung »ie SJertrauen eingebrad^t ^at. ©anj befonberiJ in feinem 
SBol&nort ©öbcin erfreut er fic^ beffen; mel^r ate 25 Saläre fd^on 
bdleibet er bort ba« Slmt eine« ©tabtöerorbneten, außerbem 
tourbe i^m eine befonbere "änSiti^mni baburd^ a^ ^^^il ^^^ ^^^ 
xf)n auf einftimmigen Sefd^Iuß beiber ftSbtifd^en SoQegien jum (S^ren^ 
bürger ber ©tabt 2)öbeln ernannte. 

^Afmiü it ^ütMlJCV^ SBcrlag^bud^l^anblung in ßeipjig. aJiefcgtrmo 
würbe im 3a^re 1868 öon §crmann SBeißbad^ begrfinbet unb 
barnad^ im^a^re 1872 t)ou ^einrid^ ©d^mibt läufti^ ermorben. 



Digitized by VjOOQIC 



— 317 — 

S)crfclbc firmtrtc l^infort mit feinem eigenen SRamcn unb erweiterte 
ben aSerlaggbeftanb burd^ ©rünbung mel^tercr 3^itf<^rift^n (3nu* 
fttirte 3agbaeituttg, ^orftlic^e SBIätter, Scntralblatt für 
Ägriculturd^emie u. 81.)/ ttjeld&e fpäter in anberen SSerlag über* 
gingen, toofelbft fie gur Qexi noc^ tüeitererfd^einen. 3m SRoüember 
1874 trat ©arl ©untrer, geb. am 2. aRärj 1847 gu ©u^rau 
in ©d^Iefien, aU X^eil^aber in bie girma ein, bie fidö tinnme^r in 
,,§einric§ ©d^mibt & Sari ©untrer" änberte. 3Rit biefem ßeitpunfte 
beginnt ein neuer unb fel^r bebeutenber Stuffd^toung ber girma. 
2)ie aSerlagSl^anblung betrat unter ber gemeinfamen gö^tunfl «te 
neueiS ©ebiet ber äSerlagiStl^Stigleit, inbem fie ftd^ bie Verausgabe 
öon 5ßrac||tn)er!en jur Hauptaufgabe ftellte. 3n rafc^er golgc 
erfd^ienen in i^rem äJerlage bie befannten $rad^tU)erfe: \). @d^Iag«> 
inttoeit, 3nbien; ®raf §übner'3 ©pajiergang; Sftub. SIcin*' 
paurs 9iom, glorenj, Sleapel; gr. ö. ^tUtoaW^ Slmerifa, 
granfreic^ unb öiele anbere SBerfe, »eld^e fämmtlid^ fid^ burc^ 
gebiegenen 3nl^alt ebeufo auSjeid^nen toie burd^ i^re tJoQenbetc !ünft=» 
lerifd^e JluSftattung, unb jtoar enorme Unfoften tjerurfad^ten, aber 
aud^ t)on entfpred^enbem ©rfolge begleitet »aren. ®n toeitereiJ, fo* 
eben üoIIenbeteS monumentale^ SBerf ift: S)uru^*'§erperg, ®e* 
fc^id^te be§ iRömifd^en flaiferreid^iS, baS in feinen 5 JBänben 
(ä 20 m.) me^r atö 2000 burd^gängig fünftlerifc^ gel^altenc SHu- 
ftrationcn entpit. gerner finb ©c^mibt & ©untrer SSerleger bei8 
gefd^ä|ten ©efd^enltoerfö Sa SRara, 2Kuf ilalifc^c ©tubienlöpfe, 
öon ttjeldöem jur 3^'t ^^^ 40000 JBänbe verbreitet finb* 3m 
©ecember 1887 trat §. ©d&mibt franf^eitgl^alber au3 ber t^ixma 
aus unb bicfelbe ging in il^rem ©efammtbeftft auf Sari ©üntl^er 
über, n)elc^er nod^ gegentofirtig alleiniger Sigentl^ümer ber ^anblung 
ift. ©untrer, toeld^er, beiläufig bemerlt, bereits feit 1877 SKitlnl^aber 
beS altrcnommirten 3KuftfalienöerIagS t)on griebr. §ofmeifter ift, 
^at fid^, neben feiner öielfeitigen SöerufStptigfeit, aud^ literarifc^ unb 
jwar mit gutem Srfolge, öcrfud^t. 3)aS unter bem 5ßfeubon^m 
Sarletto erfd^ienene SSerl: SSon Seipgig nad^ ber ©a^ara 
(über 100 3nuftrationen), eigene iReifefd&ilbcrungen auS granfreid^, 
Spanien, Algerien unb ben 3iban«'Dafen entlö^Itenb, cntftammt feiner 
geber. Stuger biefen ©egcnben befud^te ©untrer aud^ nod^ 3talien, 
©ried^enlanb (Dl^mpia) unb X^cile ber europäifd^en unb aftatifd^en 
Sürfei. S)ie girma ©c^mibt & ©untrer ^at fidö innerhalb furger 
3eit burd^ . bie Süd^tigfeit unb gä^igfeiten il^rer 3nl^aber eine l^er*» 
öorragcnbe Stellung unter ben beutfc^en SBerlagSJ^anblungen ertt)or* 



Digitized by VjOOQIC 



— 318 — 

bcn, Srfolgc, auf btc ftc um fo berechtigter blidEeti barf, ttjcil gerabc 
baÄ öon i^r gepflegte ©ebtet ein ebenfo foftfpieligeg tuie fc^lDicrtge^ 
tfi Ättd^ Qit äußeren Stu^jeid^nungen f)at eiS ber girma ntd^t ge== 
fel^It; gefrönte §äu})ter, flönig Subtüig IL öon SJa^ern (furj tjou 
feinem Sobe) unb ffiönig aibert tjon ©ad^fen l^aben bie SBSibmung 
t)on SBerfen ber SBerlog^^anblung ongenommen. 

^^mndt^ griebr. SBiIl^elm, ftel^e SBerger*»ßet)rauIt in Sßancg. 

$ll|r|lfilbrieir) t^elif, Sud^l^onblunggfirmo, SSerlog; Sortiment, Slnttquartat 
unb SBuc^bruderei umfaffenb, in Safel, gegrttnbet im Saläre 1800 
butd^ gelif ©d^neiber, geboren am 7, SRärj 1768 in SBofel, 
geftorben ben 28. gebruar 1845. J)erfelbe erlernte bort in ber boma^ 
ligen S)e(f er'fd^en Offijin bie SBuc^brudEerf unft unb begrünbete im 
3a]^re 1800 feine eigene SBud^bruderei, QuiS ber fid^ nad^ unb nad^ 
bie anberen ©ef^äft^jtoeige entwidtelten. Sine ber bebcutenbftcn 
erften Slrbeitcn toai ber S)rudE ber befannten fd&önen öafcler 
S3ibel, öon ber big ie|t in 58 Sluftagen über V2 SKiDion ©fem^jlare 
verbreitet lourben, unb bie je^t noc^ mit benfelben ftel^enben Settern 
gebrudPt toirb, toie fie öor balb 90 Salären gefegt »urben (wo^I ein 
Unifum in ber ©efd^id^te be§ Sud^brudCe«). Sm Sa^rc 1833 ging 
bie gitma über in ben 83efi| eineiS 3;od^termannei8, Seonl^orb 
®eering, geboren am 24. Dctober 1795 ju SBipfingen, ber ia^ 
©efd^äft im ernften ©inne unb ©eifte feineiS ©d^toiegeröaterS fort* 
fül^rte unb mit (Sefd^idE toeiter ausbaute, ©einer gefi^äftlidöen 
3;üd^tigfeit unb feinem ©d^arfblidEe gelang eg im SBefentlic^en, ben 
®runb jur l^eutigen JBebeutung ber girma ju legen, toeld^' leitete 
jur ßeit jtt ben ongefe^enften Sud^l^änblerfirmen ber ©d^toeij jä^It, 
tt)ie fie aud^ im gefammten bcutfd^en SBud&^anbel eine nid^t unwid^^^ 
tige ©teüung einnimmt. 9lad^ feinem $infd^eiben am 24. Sluguft 
1860 tourbe bag ®efd&äft unter Seitung feiner älteften ©ö^ne mei* 
tergefü^rt ii^ jum Eintritt be^ bamal« in ber Se^re befinblid^en 
jüngften ©ol^ne« (im 5)ecember 1864). S)iefer, Stbolf ©eering, 
geboren am 26. Suni 1843, tourbe, nad^ abfolöirter Sel^r^eit bei 
SB. SSalett & 60. in SBremen unb mel^rjä^riger X^ätigleit att ®e* 
pife M Ä. ®roog in §eibelberg, Ä. zi Söldfer in ^ranffurt, 
e. äRuquarbt in Srflffel unb 3R. ßemperfe in Sonn, juerft SKit« 
befifcer unb am h Sanuar 1881 alleiniger Sn^ab^r beg ®efdöäft«. 
Unter feiner Seitung tourbe bie girma ©d^neiber in^befonbere bc* 
fannt burd^ bie ©erauiSgabe ber ©d^riften ber Serfafferin ber „ga^ 



Digitized by VjOOQIC 



— 319 — 

mtltc ©d^önbcrg'Sotto", bcr ©d^riftcn öon 3K. ©pörltn, ®. 5ßrenttö 
u. f, ttj., bic eine groge SBerbrcttung fanben unb juglctd^ bie SRtd^* 
tung bei8 SSerlagg lenttjeid&nen. ßefetcre Betoegt fid^ auf bem 
©ebicte ber Beffercn SBelletriftif unb religio jen Siteratur, ol^nc 
jeboc^ QU^ anbete, t)orn)iegenb tDiffenfc^aftlic^e 2)ii$ctp(tnen 3U 
öernad^läfftgen, toie beifpiefömeifc in i^rem SBetlagc erfd^einen bie 
„Quellen jur ©d^ttjeijcr ©efd^id^te", bereu 14» S5anb unter 
ber 5ßreffe ifi Slud^ bie anbeten ©efd^äfttjtoeige getoannen toä^renb 
ber ©efc^SftiSfül^rung S(boIf ©eeringiS immer me^r unb mel^r an 
atuSbc^nung. 2)em Antiquariate toibmete er befonbere Sorgfalt; 
3eugni^ l^iert^on legen bie gal^Iteid^en S(ntiquarIataIoge ab, n^eld^e 
gegenwärtig bie refpectable 3^^^ ^^^ 212 erreid^t l^aben, Äußer 
feiner beruflid^en Slrbeit betätigte ftd^ ©eering ani^ literarifd^ burd^ 
Verausgabe ber Basilea poetica (eine n)ertl^t)oll[e; 544 Seiten 
ftatle Sammlung SJafeler ©id^ter), 3Rtt bem 1- 3anuar 1890 
würbe bie'girma — bem neuen fd^weijer $anbetercd^te gemäß — 
auf ben 92amen beiS Sefi^erS Slbolf @eering umgeSnbert 

^^jßvtv^ 3. §., SSctlagSbud^^nblet ju SBerlin, »cgrünber ber 8er* 
liner SSerlaggfirma gleid^cn 9lameni5, toutbe geboren am 18* Dctober 
1839 ju fionbcferfe, 5ßrot)in5 geelanb (^oCanb). 3m 3a^te 1866 
wanbette er nad& S)eutfd&Ianb an^, prte junöd^ft SSorlefungen an 
bcr berliner Unioerfitat unb wibmcte ftd^ hierauf bem SBud^l^anbel. 
©ein erfteS S)ebut afö SBuc^Pnbler unternahm ©d^orcr mit ber 
Verausgabe k)on ©d^orer'S ^amilienblatt, baS anfönglid^, bis 
1883, ben Xitel „2)eutf(§eS gfamilienblatt" führte unb beffen erfte 
SRummer am 1. 3anuar 1880 erfd^ien. ®em Unternehmen loar bic 
Aufgabe gefteQt, in bilblid^er wie testlid^er Segie^ung bem beutfc^en 
SBoIfe nur baS Söefte ju bieten. S)ie|er Stufgabe ift ©d^orer in 
t^oUem Umfange geredet geworben. 2)aS unter glSnjcnben SBetpit« 
niffen eingeleitete gamilienblatt, bem bic beften Stutoten unb tüd^* 
tigften ftünftler i^re fltäfte wibmeten, fd^wang fid^ aHmä^Iid^, mit 
wad^fenbem ©tfolge, ju einer ber öornel^niften unb gerngelefenftcn 
Seitfd^riften bcS beutfd^en SBoIfeS auf, eine ©teUung, bic eS feitl^er 
nid^t nur behauptet, fonbern ftetig befeftigt l^at ©d^orcr'S gamifien* 
Matt entpit eine große Slnjal^I l^erüorragenbcr, nad& Originalge- 
mälbcn reprobucirter VoIjftödEc in einer aSoHcnbung, wie fte feiten 
•in einer berattigcn S^Wung erreid^t worben pnb. (SS ^at fid^erlid^ 
große ©ummen oerfd^Iungen; ber unterne^mungSluftigc SSerleger 
barf ftd^ ba^er bcS ©rfoIgeS mit SRed^t erfreuen» S)iefem etften 



Digitized by VjOOQIC 



— 320 — 

großen ärihing^untcrticl^mctt rctl^te fi(§ an im Salute 1883 ,,S)ag 
@d^ü", ein ber 5ßoIitiI, Siteratur, flunft unb SBiffenfd^aft flefi)ibntc* 
te§ SBoc^enblatt S)ie (Sigenart unb Sleul^eit bei^ //@d^o'^ @timmen 
auiS oOen Parteien t)orjufü^ren, f)at aud^ tl^m gor balb große ä}er^ 
brcitung berfd^afft pr S)cutfd&e im 8lu«Iönbc i[t „S)a§ (£c§o" ge«» 
robcju uncntbe^rlid^ gctoorben* 1887 crfd^ien ttjeitcr bag Sluto* 
gra^j^cn^^SlIbum „Äug ©türm unb 9iot^", ein SBerlagSartifel, 
beffen iReingeioinn ber ®efcttfcl^aft gur Siettung ©c^iffbrüd^iger in 
glcl(^er SBcife gur SSerffigung geftellt worben toat »ie berjenige beS 
jpäter, 1888, erfd^ienenen 5ßrad&talbum« ,,3n 2uft unb ©onne" 
ben beutfd^en gerienlolonien- Slnßcr ben tjorftel^enb erwähnten Un* 
ternel&mungen^ t)on benen bie bcibcn S^itf^^f^^« allein bic öollc 
Straft eined äßanneS in Slnfprud^ nehmen, er[d^ienen bei 3. $. 
©d^orer ouc^ noc§ eine Slnga^I t)on SBfic^ern, n)elc^e bem SBerlage 
eine große ^uiSbel^nung gaben. 93efonberiS gu erm&^nen finb bie 
mannigfaltigen ©c||riften bon ü« O&t ftlaußmatin, bie 9%omane 
bon §• ©erobert unb 3t. t)on Sfd^ftrutl^, fotoie neuerbingi^ ber 
bebeutenbe Xenbeng^SRoman ,,giobert (Sli^mere" unb „©(^orer'S 
3ttgenbfreunb", ^erauiSgegebcn tjon Ä. ©orentoelL 

^^jptt^ $M ^iHtm^ in äRaing. 2)ie{er größte äRufifalient^erlag, ber Aber 
24000 SBerle enthält, barunter bie legten SBerfe »eet^oöen« (IX, 
©^mpl^onie, Ouartette unb Missa solemnis), faft alle Dpcrn 2)oni* 
gctti'«, SRofftni'g, äuber'i^, Äbam'il, unb au« ber neuen Qtit bie 
$auptttjerfe SRid^arb SBagner'S (SKcifterfinger, Sfting beS 9iibelungen, 
5ßarfifal) tourbe 1773 öon Sernl^arb ©d^ott (geftorben 1817) 
gegrünbet unb fortgefül^rt öon feinen ©öl^nen Slnbrea« (geb. 1781, 
geft. 1840) unb Sodann 3ofef (geb. 1782, gefi 1865). ©d^on 
im S(nfange biefeiS Sal^r^unbertiS grünbeten biefe äRänner ein QtocxQ^ 
gefd^äft in Antwerpen, »eld^e« fte in ben ©tanb fe^te, nid^t aQcin 
ben auiSlänbifd^en 9lad^brud i^rer SSerlag^^Slrtilel gu belämpfen, 
fonbem fie aud^ el^er M aQe anberen mit ben bamafö t)orgug^« 
toeife l^errfd^enben frangöfifd^en (Eomponiften in Sßerbinbung brad^te. 
Unter ben bamaligen burd^ @efe|e fo gut tt)ie gar nic^t geregelten 
guftänben ht^ Sud^* unb SRufifalien^anbel« fanben bic in äWainj 
gefertigten correcten unb fd^ön auiSgeftatteten SluiSgaben im S(uiSlanbe 
neben ben @rgeugniffen beiS eigenen SanbeiS eine borgüglid^e Sluf» 
nal^me, fo ha^ bic Srübcr ©d^ott, gu benen fid^ l^crannjad^fcnbc 
©ö^nc gefeilten, bic größten «nftrengungen gur SSerbeffcrung U^ 
92otenftid|8 unb ^Z)rudCjS maddcn lonnten. Sinnen guerft gelang eiS 



Digitized by VjOOQIC 



- 321 — 

and) ttjirflic^, bie Sitl^ograptiic auf ben SRotcnbrudE attjutoenben unb 
bamit ctnc epoi^emac^ciibc SBenbung in ber S^cd^nif ^cröorjurufcn. 
2)tc errungenen SSortl^eile tjcrtncrtl^eten fte burd^ (Srünbung einer 
Filiale in Sonbon (burc^ Slbam ©d^ott), »eld^er balb eine wei^ 
tere in 5ßQrii8 folgte, nad^bem bie girmo t)on Sntroerpen fd^on 
öorl^er nad^ Sörüjfel öerlegt tnorben tü(\x~ SBaS bie SSäter be^ 
gönnen, erweiterten bie ©öl^ne. SSon benfelben leitete ^ran j 5P^i* 
lipp (geb, 1811, geft. 1874), feit 1825 im ©efc^äft t^ätig, juerft 
gemeinfc^aftlid^ mit feinem D^eim 3o^ann 3ofef, unb na^ beffen 
1855 erfolgten Xobe allein, ha^ ©efd^äft in aWainj, »ä^renb fein 
jüngerer fflruber $ßeter, beffen SBo^nfi^ SBrüffel n^ar, bort unb in 
5ßarig für bie Sßerbreitung ber in äWaing ^ergcfteöten Sluggaben unb 
für Slnfnüpfung neuer SSerbinbungen ebenfo angeftrengt wie glüdEIid^ 
fid^ bemühte. 3n iJonbon re^jräfentirte nac^ bem Siobe Slbam 
©c^ott'jg 3. 33. SBoIf (t)on 1849 big 1881) ba« ^aug, unb e« ift 
bcfannt, büg bie ^irma ein beliebter ©ammelplafe aßer ftünftler 
würbe unb ju l^ol^cm 2lnfef|en in (Snglanb wie in ben ©olonieen 
wä^renb ber legten 35 3at)re gelangte. Oegcnwärtig ftel^t an ber 
©plfee biefeS S^^^iM^ic^äftg Sari SSoIfert. äußer biefen eigenen 
Käufern, bie fämmtlic^ ben 9?amen @(J|ott tragen, würben jur ©r«* 
leic^terung beiS SSerfe^r« mit ben überfeeifd^en ßänbern nod^ in 
9fieW'g)orI, Siotterbam, unb für ©eutfc^Ianb, Defterreid^ unb 
JRuglanb in Seipjig SDepotg errichtet, ©aß bie SBeftfeer beg SBelt^ 
gefc^äfteg aud^ in anberer SBeife für bie äRufif gewirft l^aben, be* 
weift neben ben öielen unüergeffenen öegünftigungen unb Unter-» 
ftüjungen, weld^c bie Äünftter perfönlidö erfuhren, aud^ bie öon 
granj ©d^ott unb feiner mufttliebenben (Sattin öettt) (geb. tjon 
SBraunrafd^) ber ©tabt äRainj l^interlaffene großartige ©tiftung, 
aug beren Srtrag ein ftänbigeg ftäbtifd&eö Drd^efter erhalten wirb, 
waig aWaing befähigt, unter ben r^einifd^en ©tabten eine erfte ©tet 
lung in Koncert^^äKufif einjunel^men. 9iad^ bem ju frü^ erfolgten 
Xobe biefer legten öefifeer gingen bie @ef(^äfte auf Sßeter ©cöott, 
granj öon SanbWe^r, gwci Steffen be3 §aufe§, unb Dr. S. 
©tredEer über, weld^e bie ^irma in ber SBeife unter ftd^ t^eiften, 
baß bie Filialen öon fflrüffel unb 5ßari§ auf 5ßeter ©d^ott, 
ben ©ol^n beg SBegrünberi^ berfelben, übergingen, wä^renb ba2 
^au^jt^auS in äWainj unb bie Filiale in ßonbon eigentl^um ber 
bciben Sefetgenannten würben- 

f llfSfieif (©c^oiffer)- S)ic ©c^öffer, beren ©tammöater 5ßeter ©c^öf- 

{Bioßr. 93u(^^.*fitjtfon. 21 

Digitized by VjOOQI^ 



— 32ä — 

f er, bcr ©cnoffc ©utcnbctg'g unb guff g i[t, l^abcn ftd^ burd^ mt^xexe 
®enerationen J^tnburd^ ber 2)ru(Ifunft gemibmet unb btiben fomit 
btc erftc SrudEcrfauiilic. 3)er Ic^tc bc« ©cfd^Icd^tö, 3aIob ©d^öf* 
fcr, ftarb 1796 in ^crjogcnbufd^. — 5ßctcr ©c^öffcr aus (Scrng* 
^ein tarn tttoa nm!^ Sa^r 1450 aU ©d^önfc^reiber, möglti^ertDeife 
aud^ atö §auiSfc^rcr ju gwft ©c^^c bcfonbercn gäl^iglcitcn in er* 
fterer (£igenfc^aft, tierbunben mit fetner Jtunft, Initialen gu ma(en, 
jott)ic feine tjetfc^iebenen fonftigen Jalentc matten il&n fel^r bolb ju 
einem fel^r gefd^äfeten äRitarbeiter, unb er tt)urbc in ber golge ni(^t 
nur ©efeÜfd^after t)on guft unb Outenberg, fonbcrn aud^ ber @d^tt)ie^ 
gerjol^n be3 ©rfteren. Site guft ftarb unb ©utenberg fc^on früher 
aus bem SJer^ältnig ausgetreten xoax, führte ©c^öffer bic Dffigin 
aHein fort» ©eine §aupttt)er!e finb bie „Justiniani Institutio- 
nes cum glossa" unb bie 3. unb 4. Sluflagc beS berül^mten 
5ßfaItctiumS* ©d^öffern gebührt ein gut X^eil SRul^in unb SJer* 
bienft an ber (Srfinbung ber S)rucf!uuft; er erfanb bie S3uc^ftaben= 
matrijen unb ben Setternguß, mcl^rere SJerbefferungen ber 5ßreffe 
unb ber ^Jorbe, unb machte fid^ um bie SSerf^önerung ber S^^pen 
tjerbient. ©ein fester S)rud[ ift bie 1502 beenbigte 4 8luf(age bcS 
5ßfalterium8» ®r ftarb 1602, ©ein ältefter ©o^n, Sodann ©d^öf- 
fer, welcher 1531 ftarb, übernahm bann bie 3)ru(ferei unb brudtte 
u. 81. aSerfe t)on $utten unb ©raSmuS, fonjie eine SiöiuSauS* 
gäbe mit §oIjf^nitten. ©ein anberer ©o^n, ^eter ©d^öffer 
(©c^öffer ber Süngere), l^atte infolge mtfelic^er Ser^äftniffe fein 
tJöterlic^cS (Srbt^eil tJerloren unb njanberte als fol^renber 2)rudEcr 
mit feiner Dffijin uml^er. SBon il^m ftammt, in ©traßburg gebrudEt, 
„Ziegleri Syria, Palaestina et Arabia". ©ein ®o^n 3t)o 
©c^öffer filierte baS ®efd^äft feines Dl^eimS Sol^ann weiter. @r 
ftarb 1552, unb burd^ feine SBittwe fam bie Dffijin bann an 85 al* 
tl^afor SipS. 2)er ©o^n öon 3o^ann ©d^öffer bagegen, 3ol^ann 
©d&öffer (IL)f Hefe fid^ in §erjogenbuf^ nieber, ttjo fpäter fein 
©o^n gum ^ofbud^brudEer $ß^ifipp'S II. öon ©panien erl^oben tourbe. 
5)er (SingangS erroä^nte 3afob ©d^öffer war ein SRac^^omme Don 
i^m unb ber lefete feines ®efd^Ie(^tS. 

^^inin^ll^ ^erbinanb, in^aberborn, üRünfter unb OSnabrfidE, 
geb. am 16. äRärj 1815 in ÜWeppen (^annoöer) als ©ol^n beS 
2uftij*2lmtmattneS Dr. jur. 3acob ©d^öning^ unb ber grau 3ofe* 
p^ine, geb. Koppenratl^, geftorben am 18. Sluguft 1883 gu Sßaber* 
born infolge eineS ^erjfd^IagS. 5)ie SBerlagSl^anblung öon gerbi- 



Digitized by VjOOQIC 



- 32ä - 

ttatib ©d^ömtigl^ in 5ßaberborn utib äWütifter tft in Sßerbmbutig mit 
einem ©orttmctitögcfd^äftc im ^af)xt 1847 ju ^abcrborn begtütibct, 
alfo ju einer ß^tt, toeld^e betartigen Unternel^mungen nid^t bcfonberg 
günftig toax, unb in einem Orte, toeld^er für litcrarifd^e SJeftrebungen 
an \x6) nid^t bag geeignete g^Ib bot, ^eröorgegangen aug Keinen 
Slnfängen nnb bann im beftänbigen flampfe mit ber Ungnnft ber 
SSer^ältniffe, l^at fie fti§ burd^ bie Umfielt unb unermüblid^e %^^ 
tigfeit il^reS S3egrünber§ gu einer ber l^eröorragenbften SBerlögg^anb* 
lungen in SRl^einlanb^SBcftfalen unb ju einer ber bebeutenbften SWorb* 
beutfd^Ianbg emporgcfd^n)ungen, 3)ie Sptigfeit ber SBerlagg^anblung 
erftredte fii§ anfänglid^ faft au^fd^Iiefelid^ auf bag ®ebiet ber tl^eo^ 
logif^en Siteratur, inbeffen tniefen fpäter au^ ber pl^ilofopj^i-» 
fd^e unb f^i5nn)iffenfi§aftlid^e SBerlag getnic^ttge Slutorennamen 
auf, 216er nic^t lange bewegte ftcfi bie 2;i^ötigfeit beg Orünber^ in 
biefem engen SRal^men; jebem B^^^ä ^^^ SBiffenfd^aften unb be§ 
öffentlichen SebenS wenbete er feine Slufmerffamfeit ju, foba§ eg gur 
3eit fein ^ad) ber Siteratur im ©d^öningl^'f^en SSerlage giebt, »et' 
c^em ber Sn^aber nii^t feine gürforge unb görberung gen)ibmet 
^ätte. 3)en ^auptbeftanbt^eil be§ SSerlageg bilben außer t^eoIogi== 
fc^en unb fd^önwiffenfc^aftlii^en SBerfen jal^Ireid^e Slrbeiten auf bem 
©ebiete ber n)iffenfc^aftlidien unb ber Sd^ulpl^ilologie, ber 
5ßäbagogif unb ber 9ied^t§tt)iffenfc^aft. 3m ?lnfc^Iuß an eine 
reid^e SluStoal^I öon griec^ifc^en unb lateinifd^en Se^rbüc^ern 
öeröffentlic^te bie SSerlag^l^anblung eine reid&^altige ©ammlung 
gried^ifd^er unb römifd^er ffilaffifer fomo^I in ^^ejt* mie com* 
mentirten SluSgaben, n^elc^e fortmä^renb nod^ öermel^^t n)irb unb 
öon l^eröorragenben ®ele^rten unb ©d^ulmännern Bearbeitung fin*' 
bet. S)ie 3^^! ber für ben beutfd^en Unterricht beftimmten Se^r* 
büd^er ift fe^r groß unb bie §ö^e ber Sluflagen, tnelc^e bie meiften 
biefer SBerfe aufguttjeifen ^aben, geugt für i^re große Beliebtheit 
unb beten Verbreitung. Sm Sa^re 1848, ein Sa^r nad^ (Srric^tung 
be2 ©efd^äftS, erfolgte bie ©rünbung beg „SBeftfälifd^en ffiir^en* 
blattet", aug weld^em nad& furjer ßeit ha^ „SSeftfälifc^e aSoIföblatt" 
l^eröorging ; Ie|tereg erfc^ien feit 1862 afg felbftänbigeg Drgan gmei 
mal, fpäter brei mal n)öc^entli4 unb erfc^eint feit 1. 2lpri( 1875 
täglid^; bag SBad^gt^um beg Blattei ift in ftetem Steigen begriffen; 
baffelbe gä^It jefet 22000 Abonnenten. SBeiter erfolgte bie ®rün- 
bung ber je|t noc^ beftel^enben 5ßrebigt*3^itf<^i^ift „S^r^fologug'', 
1861, beg „93rof^üren-et|fIu§ für ba§ fat^olifc^e SDeutfc^Ianb", 
1866, ber „Blätter für fir^lid^e SBiffeufd^aft unb ^ßrafig", 1867, 

21* 

Digitized by VjOOQIC 



— 324 — 

bcr 3cttfd^rift „®9mnaftum'^ 1883, bte bcg ,,3a^rbudö§ für $ß^tIo^ 
\op^k unb fpcculatiöc X^eologtc", ber „aßonatsfd^rift für fot^olifd^c 
ße^rerinnen", bcr t^eologifc^ prQftifcl^*tt)iffenfd^aftIic^cn aJionatöfc^rift 
^^©celforger" unb bcr ,,Äat^oIifd^cn Sc^rcrjcitung", Um eine nod) 
größere aScrlogöttiätigfeit entfalten gu fönncn, tourbe bag ©orti« 
mentögefc^äft im Sa^te 1876 an 3. Sffer abgetreten, »eld^er ba^^ 
felbc unter ber girma „Sd^ömngl^'fd^e S3udö* unb Äunft^anblung" 
njeitcrfü^rt. (Sinen bebeutenben QnXDad)^ erhielt bic ^Jirma im 3a« 
nuar 1885 burc^ bic Ueberno^me ber 5Raffe'ic^en Serlogg^anblung. 
Sefeterc mürbe in ©oeft im 3a^re 1815 gegrünbet, eine Qtxt lang, 
big gum 3a^re 1847, öon gerbinanb ©d^öning^, bem ©rünber ber 
5ßaberborner girma, geführt, in meld^em 3o^rc ber ©d^roager beffel«^ 
ben, Sllbrcc^t ^xe^Ux, ia^ ©efc^öft übernahm. Se^terer ftebelte nad^ 
»erlauf bcg ©ortimentggefc^äftel, beg SSerlagci^ beö „©oefter ffireig* 
blattet" unb ber Sudöbruderei im 3al^re 1873 mit bem SBcrlagc 
nad^ äWünfter über. Sm Sa^rc 1882 übcrnal^m gerbinanb ©d)ö* 
ning^ jun. benfelben unb führte il^n fclbftänbig bis jur Bereinigung 
mit bem öäterli^en ©efd^äfte fort. Unter bcr girma „gerbinanb 
©^öningl^" tt)itb bic frühere 5Raffc'fc^e BerlagiS^anblung in äRünfter 
aU 3^eigge|^äft meitergefü^rt, ha eg afö nötl^ig era^tet mürbe, 
in äRünftcr, ber ^auptftabt unb b^m äRittelpunftc beS gciftigen 
unb literarifd^cn ßebeng ber ^ßroöinj SBcftfalen, eine felbftänblge 
aicrtretung gu etablircn. Slm 1. 3anuar 1888 ging ba^ ©ortimcntS^ 
gefd^äft 58. SBePerg in D^nabrüdf burd^ ffiauf an bie girma ©c^ö* 
ningl^ über, bie baffclbe unter eigenem 9lamen unb für eigene 9ied^* 
nung meiterfü^rt Qm Qtxt ift e§ bie ©orge ber bciben ©ö^ne 
be§ ®rünber§ bcr girma, öon benen bcr ältere, gcrbinanb (geb. 
am 19. Slpril 1856) fofort nac^ bem lobe beg SSateri^ bic Scitung 
ber ©cf^äfte übernahm, unb ber jüngere, 3ofef, ba§ ä^ciggejc^äft 
in ajiünfter leitet, ben guten 9iuf bt^ ©cfc^äfteg ju erhalten unb 
eg in bcr cingefc^Iagenen SRic^tung ju crmeitcrn. 

^^inlHn^ ^ermann, geboren in Scipjig am 2. 3)ecember 1833, er« 
lernte ben SBu^Jianbcl oon Dftern 1847 big 1852 bei g. S. .^erbig 
in Seipjig, in njcld^cm ©cfc^äft er bann noc^ big ffinbe 1856 als 
©cl^ülfc blieb. 3tn 3önuar 1857 ging er ju (Sbuarb ^aUberger 
nad^ ©tuttgart, »o er big (Snbe april 1865 tJjätig tt)ar. 3m ©ep* 
tember 1865 grünbete ©c^önlein eine eigene Serlaggbuc^Jianb* 
lung unb Sud^brudCerci, in ber äbftd^t, ben mittleren unb un** 
teren SBoIfgflaffen gebiegenc Unterl^altung unb Sclc^rung in gorm 



Digitized by VjOOQIC 



— 325 — 

Ifinpleri|d^ au^gcftottclcr tUufttirtcr Sournalc gu bieten, unb 
jtoar ju einem and) bem Äerrnften erfd^winglid^en, bomate für un- 
möglid^ gel^altenen billigen greife, t)on bem ©d^önlein ben Suffd^fug 
neuer au^gebel^nter Slbfafefteife in ben toeniger bemittelten 8SoIf2- 
Hoffen erhoffte. S)iefe (Srmortungen gingen gleid^ bei feinem im 
$erbft 1865 begonnenen erften Untcrnel^men, bem „8uc^ für ÄUe" 
(5ßteig pro §eft 30 ^Pfennig), glängenb in (Srffinung* J)ie Auf- 
lage beffelben Jtieg in golge gebiegener S)urd^fü^rung oon 3at|r ju 
Sa^r gu enormer $öl^e, unb gegenn)ärtig erfreut fic^ biefeiS Sournal 
no^ einer großartigen SSerbrettung. SteEintid^en bebeutenben ®rfoIg 
I^Qtte bie im gal^re 1871 in'g Seben gerufene „Slluftrirte (S^ronif 
ber Seit" (5ßrei« pro §eft 20 5ßfennig)* 3m 3a^re 1873 gob 
©c^önleln ba« „SHuftrirte Unterl^altungSblatt" unb 1874 bo« 
,,3nuftrirte ©onntagi^bfatt" l^erau^, Söeibc Sournale follten 
ate Unterhaltungsbeilagen für politifd^e S^ttit^B^« bienen, um bie 
aSerleger lefeterer ber großen Wlü^t, njelc^e Siebaction unb §erftel* 
lung eigener Seilagen öerurfod^t, gu entheben unb jugleid^ beben-» 
tenbe (£rfparniffe ju bieten. Sorgfältige 3)urc^fä§rung t)erfd^affte 
aud^ biefen 3ournaIen eine tJ^atffic^Uci^ grogartige, |eute nad^ $un« 
berttaujenben jäl^Ienbe Verbreitung. 3n ^^Ige ber im 5ßubli!um 
oft (aut geworbenen Alage über bie enorm ^ol^en greife ber in 
JBud^form erfc^einenben Unter^altungSliteratur faßte ©c^önlein bie 
3bee gu ber im ^erbft 1876 begonnenen ,,83ibIiot^eI ber Un* 
terl^altung unb beiS SBiffenS'' ($rei3 pro elegant gebunbener 
Söanb 75 ^Pfennig), bie fofort htn größten JBeifaQ fanb unb gegen«» 
toärtig noc^ in §o^er Auflage crfc^eint 3)urd^ biefeS Untemel^men 
»arb jum erften SRale im Suc^^anbel ber SJewei« geliefert, toie 
biOtg man bei äRaffenprobuction elegant gebunbene S3änbe bem 
5ßublilum bieten fann, unb eS gab bie« anberen Verlegern ben 
3mputö gu einer SRei^e oon Unternehmungen, bie, ebenfall« in too§l* 
feilen gebunbenen SBänben erfc^einenb, aud^ bie fo ja§Ireic^en toenig 
SSemittelten jur Slnfc^offung öon Sudlern Deranlaffen unb auf bem 
bud^^änblerifc^en äWarlte jefet eine l^eroorragenbe SRoIIe fpielem — 
©^önlein leitete wäl^renb beg größten S^eifö feiner buc^^nbleri«' 
fd^en ©elbftänbigfeit bie SRebaction ber öon i^m l&erou«gegebenen 
3ournaIe perfönlic^. ©eine SBud^brudterei, njeld^e im 3nuftration««' 
brudt aSorgüglic^e« leiftete, umfoßte fc^Iießlid^ 28 ©c^neHpreffen. 
S)urd^ Ueberorbeitung IränWid^ geworben, öerfaufte ©c^önlein fein 
gefammte« ®ef#ft am 1« Wlax 1888 an bie @ebräber ftröner, 
toeld^e baffelbe in fac^t)erftänbiger SBeife anfänglich unter ber ^^irma 



Digitized by VjOOQIC 



— 326 — 

„©ermann ©d^önlcin SRad^foIger", öom !• Sanuar 1890 aber 
öcretnigt mit bcn SSerlagSgcf^äftcn @c6r* ftröncr unb SB. @pe* 
mann in ©tuttgart unter ber girma „Union, bcutfd&e SScrlag^^ 
gejcüfd^aft" »eitcrfu^ren. 

^lifvtihitv, 3o^. gerb., geboren 1809. SBon SSeruf Sit^ograp^, he^^ 
grünbete ©d^retber im Sa^rc 1832 mit fc^r befd^eibcnen 2RitteIn 




eine lit^ograp^ifd^c Slnftatt, öcrbunben mit SScrlag^bud^^anb^ 
lung, ttjomit er ben Äeim gu bem jefet in l^o^cm Anfeilen ftcl&enben 
(Stabliffement 3. g. ©d^reiber in ©Hingen legte, bai^ feinem Um* 



Digitized by VjOOQIC 



— 327 — 

fange naä) Quf bcm ©cbictc bcr grapl^ifd^cn fünfte unb i^rcr §ülf§* 
gctocrbc einen ber erften 5ßlä|c im beutfd^en Sieic^e beonfprud^en 
barf. ©d^reiber toibmete fid^, bcm ©onge feiner änSbilbung ent=s 
fprcd^enb, ingbcfonberc ber Verausgabe öon guten SBilberbüc^ern 
unb Sel^rmttteln für ben atnfd^auunggunterrid^t, in »eld^er 
9lid^tung er gerabegu epod^emad^enb totrfte unb auc^ bementfpre« 
d^enbe ©rfolge erjielte. @d^reiber'§ JBilberbfld^er, toelc^e in ga^l* 
lofcn Sluftagen crfc^ienen, babei in alle ©prad^en überfe^t tourben, 
finb aübefannt unb l^od^gefd^ö|t; feine fflilberbogen, in 170 öer- 
fd^iebcnen SluiSgabcn, finb in mel^r ate 500000 ©jemplaren über 
bic ganjc SBelt verbreitet S)ie oielfeitigen Unternehmungen beg 
©d^rciber'fi^en ©efcftäft« l^ier fämmtlid^ namentlich auf jujä^Ien, toäre 
ein S)ing ber Unmöglid^feit. 9lur einige baöon mögen genannt fein: 
©d^reiber'S ladtirte ßeinmanbbilberbüd^er, unjcrrei|bare 
Silbcrbüc^er, So^n^'S SRcuc« JSilberbud^ (in 12 beutfc^en 
Sluftagen verbreitet unb aufeerbem in 9 frembfprac^Iic^en SluSgabcn 
l^ergeftellt); bie aübefannten äÄeggenborfer'fd^cn SBilber* 
toerfe unb S^^^^^^^^^^^^^^j ©c^reiber'j^ grofee SBanb^ 
tafeln ber Siaturgefd^id^te; ©d^ubert'S SRaturgefd^ic^te beS 
St^ier^ ^ßflanjen- unb 3»ineralreid^2; 8Bei&' 58ilberatlai§ 
ber Sternen »elt u. a. m. 3)ie (Srfolge ber girma erzeugten 
naturgemäß eine rafc^e SluSbe^nung berfelben; fo jä^Itc baS ®e* 
fd^äft bereits im 3a^re 1868, beim ^infd^eiben beg SBegrünberS/ 
70 SlngefteHte» ®egentt)ärtig unter ber t^atlräfttgen Seitung ber 
©ö^ne beS Sefetercn, ^erbinanb ©d^rciber (geboren 1835) unb 
aWaf ©d^reiber (geboren 1849) ©rfterer feit 1856, Sefeterer feit 
1872 X^eil^aber, finb ca. 160 5ßerfonen befc^äftigt. 



fäfnWitfii griebrid^, in Süric^. 8lm 2a Sluguft 1869 verlor ber 
beutf^e SBuc^l^anbel einen Vertreter, ber i§m in jeber JSejiel^ung 
gur QiiTcbe gereichte, einen ©cnoffen, ber mit 6§rc feinen 83eruf er=* 
fußte unb mit Siebe feinem ©taube jugetl^an toar: fjriebric^ 
©d^ult^eß. Sn feinem ßeben entrollt fid^ baS Sitb eines burd^auS 
tüd^tigen unb el^ren^aften SBirfenS, metd^' lefetereS feiten beS ©rfolgeS 
entbel^tte, babei ftetS feinen tt)o^Itptigen @influ§ auf Slnbere fühlbar 
mad^te. griebrid^ ©c^ultl^efe, ber ©o^n beS S^or^errn unb be!annten 
t^eologifc^en ©döriftfteöerS Sol^anneS ©döultl^eß, »urbe im 3al&rc 
1804 ju Qüxx6) geboren, S)ie einfädle unb ftrenge (grjiel^ung, meiere 
bamals aud^ unter ben Po):nel^men (Familien ©itte n^ar, mag i^n 



Digitized by VjOOQIC 



— 328 — 

für bic furgcnüoHe Saufbal&n öorbcrcitct ^abcn, »ctd^e er im attt»» 
fQtigc burc^mad^en follte. 3)ic fcinegrocgiS glöitienbcn pefuniären 
aScrpitniffe, in bcncn fic^ feine g^milie befanb, »arcn bic Urfad&e, 
bofe er fid^ fd^on frül^e feinem JBcrufe toibmen unb in bic Släf'fd^c 
JSud^bruderei eintreten mufetc, »eld^e au^ ben §änben il^reS öer^ 
fd^ulbeten Sefifecr« !urj juoor an bie gomilie @d^ult^e§ übergc^ 
gangen toat. 9?ad5 einer jtt)eiiä§rigen Scl^rjcit, toelc^e ©c^ult^efe 
am ©clfoftcn gnbrad^te, übernahm er (im Slltcr öon 17 So^ren) 
felbft bie Seitung beiS ®efc^öfte^. @^ lag i(|m bie gen)!g nid^t leichte 
unb angenehme Slufgabe ob, ben verlorenen SRuf beS ©efd^öft« toicber 
^erjuftcüen unb [ic^ au« fe^r geringen Anfängen empor ju arbeiten* 
@i^ erforbertc ber cifernen ©nergic unb ber uncrmüblic^en ^^^ätig* 
leit, tt)eld^e ©d^uItJ^eg mä^renb feine« ganjen Seben« au^icic^nctcn, 
um bicfer aufgäbe geredet ju toerben. S)en äRangel einer regcl* 
redöten Sluebilbung, toclc^c fo ungetoö^nlid^ frü^ burc^fd^nitten tourbe, 
ton^tt er burc^ einen ftaunenSioert^cn gleig ju erfegen* 9lad^bcm 
@c^ult^eg burc^ einige glfidCKc^c %er(ag«untcrnel^mungen k)ori lofa« 
lern 3ntercffe fid^ au8 ben becngenben SBcr^ältniffcn einigermaßen 
l^erou«gcarbeitet l^atte, fud^tc er feinem ©cfc^öftc eine größere Slu«- 
belönung ju geben unb trat 1826 in birccte SSerbinbung mit bcm 
beutfd^en SBud^l^anbel. a)en öon i^m verlegten gal^Ireid^en tl^cologi^ 
fd^cn Schriften feine« SSater« ließ ©c^ultl^cß nunmcl&r aud^ mehrere 
größere SSerIog«werIc folgen, unter benen in crfter Sinie „Zuinglii 
opera, cur* Schulero et Schulthessio" ju nennen ftnb. SH^^^^ 
mit bcm SSerlage begann fic^ feit 1830 aud^ ba« ©ortimentögefc^äft 
gu lieben- 3m 3a§re 1832 affociirte er fid? mit @aL §ö^r unter 
ber girma ,,@d^ult^cß & ^ö^r", eine SBcrbinbung, bic tnbeffen fd^on 
im 3ö§re 1835 in freuubfc^aftlid^cr SBcifc gelöft tt)urbc* SKtt ber 
83ud&brudterei öcrbanb ©d^ult^cß im 3al^r 1835 aud^ eine Äitl^o* 
grap^ie- SSom ^a^xe 1843 an, too bic SScrlcgung fämmtßc^er 
®efd^äft«jtoeigc in ba« geräumige ©ebäube am ®roßmunfterp(ag 
erfolgte, batirt ein neuer äuffd^ioung be« ®cfd^äfte«. SSon ben 
ja^Ircic^cn SSerIag«unterne^mungcn, »eld^e ©c^ult^eß nun au«fü§rte, 
erinnern »ir an „SBögcIin'« @c^tt)eijergcfd^id^te", „©c^uIcr'« ©c^ioei* 
gergefd^ii^tc", öcrfd^iebene ^iftorifd^c unb juriftifd^c SBcrle 
SBIuntf(^ri'«; bann bie große „©d^toeijerifc^c aSoIlSbibHotJic!", 
„SRouffon'« 5B§9p!", ba« @taat«tt)örtcrbuc^ öon «luntfc^It unb 
SSrater, SRüfto»'« !rieg«gefd^ic^tlid^e sgSerfe, tocli^e ben ©^ult^eß* 
fd^en SSerlag namentlid^ im Slu«lanbe befannt mochten, fobann §ecr'« 
Urioelt ber ©d^iocij u. a. m. JBci allebcm blieb aud^ ba« @ox^ 



Digitized by VjOOQIC 



— 329 — 

timcnt femc8tocp Ucritad^Iäfftgt, ba& ftd^ t)crmögc fcitict umftc^tigen 
unb pünltltc^cn Scitung einer fteW road^jenben Stulbe^nuttg erfreute. 
@o \afi ftc^ ©d^ult^eß noc^ einigen S)ecennien raftlofen ©d^offeng 
an bie ©pifee eine« ©efd^äfteS gefteüt, ml6)e§ über bie ©renjen 
ber ©d^toeig binaug befannt unb geachtet unb einen maleHofen 
SRuf genafe* ^einüd^e ®etoiffen^aftig!eit in ber ©rfüllung aöer 
aSerbinblid^Ieiten, l^öfHc^eg unb couIanteS SBcne^mcn im gcfd^fiftlid^en 
SSerfe^rc — ©geufd^aften alfo, welche im bcutfd^en SSud^^anbel be* 
fonberi^ gefc^äfet [tnb — trugen nid^t loenig jur SBegrfinbnng biefciJ 
SRufe« bei* (Sine befonbere greube toarb ©d^uft^eg ju X^eil, aK er 
feinen älteften ©ol^n, gr, ©d^utt^eß, ben gegenwärtigen ©igent^ümer, 
im ^af)x 1855 in fein ©efd^äft oufne^men unb il^n 1862 ju feinem 
Slffocie mod^en fonnte. 

©tt bleibenbeö SScrbienft ^ot fid^ ©d^ultl^efe erioorben, inbem er 
on ber ©rünbung beg ©d^toeijer äud^pnbleröereinÄ im ^a^xe 1849 
einen l^cröorragenben Slnt^eil nol^m» 3« geredeter Slnerfcnnung 
feiner Sßerbienfte ttJä^Ite tl^n an6) ber SSerein U» jum Sö^re 1863 
ftetiS in ben SSorftanb unb übertrug il^m mel^rmate bog $rSftbium. 
SBäl^renb ober ©c^ult^e^ bie Obliegenheiten feineg öerufeS mit 
größter ©emiffenl^aftigfeit erfüQte, na^m er quc^ ben Ieb§afteften 
SlntJieil an ben ©efd^idfen feinei^ SJaterlanbei^, bem er in fd^toierigen 
ßeiten unb mit öieler ©elbftöerleugnung ali ©tabgoffijter bei ber 
3nfanterie feine SJienfte Iie§» Slu^erbem befleibete er aud^ t)er=* 
fd^iebene bürgerlid^e (ä^renämter, ju welchen baö rüdE^attlofe fßtx^ 
trauen feiner SRitbürger i^n n^icberl^olt berief» 3n ber äRitte ber 
60 er 3öl^te tourbe ©d^ult^eß burd^ eine langwierige Äranf^eit ge* 
gwungen, feiner big^erigen angeftrcngten S^ätigfeit t^eiltoeife gu ent*» 
fagen. S)ennod^ befd^äftigten i^n nod^ in ber legten 3^it eine Sieil^e 
größerer SBerIaggunterne§mungen, ©ein im 3öi&re 1869 erfolgter 
lob würbe öon allen ffienjenigcn auf'g Sieffte beffagt, benen öer* 
gönnt gcwefen, bem SBerftorbenen nal^e gu ftel^en. S)urd^ feine Seut- 
jeligleit unb Uneigennüfeigfeit wußte berfelbc gar öiele §erjen ju 
gewinnen, unb wo eg 9lot^ t^at, war er gern mit feinem guten 
Statte bei ber §anb. äWufterl^aft war fein SBer^ältnig ju feinen 
ga^Ireid^ett SlngefteHten, an bereu SBol^Ierge^en er ftetg einen war^ 
men Änt^eil na^m, unb bie er in freunblic^fter SBeife ju förbern 
unb ju ermuntern wußte* 3)ai5 Oute fanb er an Slnbern ftet§ 
l^erauiS, unb wenn er Slnbcrcr ©d^wäd^en gu rügen ^atte, t^at er 
e3 immer in ber fd^onenbften SBeife» @in 83Iidt aber auf bie SSIütl^e, 
weld^e baiS t)on il^m begrünbete ®efd^äft l^eute erreid^t ^at, beweift, 



Digitized by VjOOQIC 



— 330 — 

toic mit man eg aud^ im SJud^J^anbel burd^ pcrfönlid^c lüc^tigfcit 
unb c^rcnl^aftc ©efinnung Bringen tarn. 

S'^nV^t, ^cnnonn, in Scipjig. ©cgrünbet »urbe btcfc jur 3ctt SSet« 
lag unb ßommiffion umfaffcnbc JBuc^^anblung am 1» SuH 1837 
ju öcriin, unb jtoar urfprünglic^ aü SSctlagSl^anblung. 3)ic 
©runblagc baju bilbctc bic (Srttjerbung bc« SSerlag« oon (S- 5. ^la^n 
in Scrlin, »cld^en ^ermann ©d^ulfee, geboren am 25. ©ept. 1807, 
unter feinem eigenen SRamen njeiterfü^rte. am 1. 3anuar 1851 
öerlegte ©d^ulfee fein ©efd^äft nac^ Set|)aig. SBier 3al^rc fpätet, 
om 1. Sanuar 1855, trat berfelbe in bag SommiffioniS^' unb @or^ 
timentiSgefc^äft feine« Onlete (Sbuarb Äummer atö X^eil^aber ein 
unb JBeibe firmirten für biefe Slbt^eilungen „Äummcr & ©d^ulfec". 
2)aiS jebem ber beiben %f)til\)abex aOein gehörige SSerlagdgef^äft 
betrieb jeber eiujeln unter feinem eigenen Siamen toeiter, Äummer 
trat bereitiJ nad^ einem Saläre, am 1. Sanuar 1856, öorgerüdtten 
SIterg megen, aui? ber gemeinfd^aftlidö geführten §anblung toieber 
m^ ; ©c^ulfee, je^t alleiniger S5eft|er berfelben, liefe Ie|tgcnannte girma 
luieber faQen, t)ereinigte biefelbe mit feinem SßerlagiSgefd^aft unb nal^m 
hinfort ben nod^ befte^enben Siamen ,,$ermann ©d^ulfec" an. 
©c^ulfee ftarb om 9. gebruor 1857; feine SBittroe, in bereu »efife 
bie ^anblung überging, unb »eld^e juerft SBoIbcmar Sufee, nad^ 
beffen Xobe ^ermann äBeifebac^, enblid^ il^ren ©o^n ©erl^arb 
©d^ul^e jur Seitung berfelben berief, unb t)erblieb biiS jum Saläre 
1872 3n^aberin beS ®efd^8ftg. Slm 30. 3uni beffelben Sa^re« m- 
laufte grau öertt). ©d^ulfee — in jttJeiter S^e mit 5ßrofeffor Dr. Sllbert 
§aenel in ftid öer^eirat^et — ba« ffiommiffioniSgef^öft an iljren 
oorcrtoä^nten ©o^n 5ßaul ®er^arb (geboren am 28. 3uli 1846 
jU JSerlin), toä^renb ber SSerlag in i^rem JBefife Derblieb unb unter 
ber girma ^ermann ©c^ulfee SSerlag fortgeführt »urbe» Slm 
1. 9?ot)ember 1876 trat aföbann «Ibert Subtoig §ilgcnberg, 
geboren am 5. October 1846 ju Seipjig, in baiS gommiffion^ge^ 
fd&öft atö X^eil^aber ein, unb bie nunmel^rigen 3n^aber crioarben 
einige 3a^re barauf, am 1. 3anuar 1881, baS SBerlag^gefc^fift ber 
grau 5ßrofcffor ^acnel unb bereinigten baffelbe mit i^rer eigenen 
girma. ©erwarb ©d^ulfee ftarb am 3. Dctober 1882; atö (Srfafe 
für i^n trat feine äBlttwc, grau (Slifabet^ SBil^elminc ©d^ul^e geb. 
§ilgenberg, ein, toä^renb bie aHeinige Settung ber ^anblung in bic 
§änbe §ilgenberg'3 überging. 3m SSerlagc tt)urbe ^auptfäc^lic^ bie 
:päbagogifc^c ßiteratur gepflegt; unter Slnberem ift §ermann 



Digitized by VjOOQIC 



— 331 — 

©d^ulfec aSerIcger bcö »cttoerbrcitetcn Silben 'feigen Settfabcn bcr 
Siatutgcfc^id^te- 3)er ^djtoexpmlt ber girma liegt iebod^ im 
©ommtfftottSgefc^äft, mlä^t^ eine ftattlic^e SlngaW l^eroorragenber 
aui^ttJärttger gitmcn am i^iefigen 5ßlafec ücrtritt. Slm 1. 3uli 1887 
lonntc bie gimta Dag Subiläum t^re« öOiäl^rigcn SBefte^cng feiern, 
«m 16. äKärj 1887 ging ou^ ba« Qltc ©ortiment^gefc^äft ®arl 
S)oeberetncr in 3cna in bcn S3cft| öon ^ermann ©c^ulfec über, 
rodäit^ je^t unter ber ^irma: „i&axl 2)oebereiner 9{Qc^f olger in 
3ena (Sn^aber §erntann ©d^ulfee)" tocitergefül^rt mirb. 

^lifnlfi Otto auguft, k)etbtenter 93u(i^l^önbler gu Seipjig unb Se« 
grünber ber gleichnamigen ^nä)^ unb Sutograpl^en^anblung bafelbfi 
©eboren om 2. Dctober 1803 ju Seipjig, bejuc^te er bie bortige SRat^g-» 
freifc^ule unb mibmete fic^, nac6 ^gang t)on berfelben, im ^af^xt 1818, 
bem faufmännifc^en Berufe, tnbem er in bai^ (Sommiffioni^ unb 
©pebitionJSgefc^äft t)on SB. ^. Aunge & @o. als Se^rling eintrat. 2)er 
3n^aber biefer girma, ein grünblid^ gebilbeter unb gciftig l^oc^* 
ftel^enber SRann, meld^er aud^ nal^e iSejiel^ungen jnr berühmten käx^ 
ner'fc^en ^amilte unterhielt, nal^m fid^ feinet 3i^9li^S^ in tt^a^r^aft 
oäterlid^er SBeife an; bereittoiOig [teilte er bem ftrebf amen unb 
fleißigen jungen SRann feine $rit)atbibIiotE|e{ gur äßitbenu^ung jur 
Verfügung, xoie er überhaupt eifrigen Äntl^eil na^m an beffen loci* 
terer SluiSibilbung. 2)iefem feltenen (Sntgegenlommen ^at ©d^ulg ein 
gut X^eil feine« fpateren glüdlic^en 2BeiterfommenS gu banlen. 
3)er rein mec^anifd^e ©efc^äftSgang beö öon i^m erttjü^lten SBerufS 
fagtc aber bem t)ortt)ärti5 firebenben 3üngttnge nid^t ju. SWit W>^ 
lauf feiner Sel^rgeit quittirte er gugleic^ aud^ bie biSl^erige Z^ötig« 
feit. 3)urd^ SSermittelung feinet frül^eren Se^rd^cf« erhielt er ein 
Unterlommen bei bem bamatö l^oc^gefd^ä^ten Setpjtger SBerleger 
3o^. griebr. ©Icbitfc^, in beffen lebhaftem ©efc^äftS^aufe er fic^ 
eine tüchtige bud^^nblerifd^e SSorbilbung erloarb. @d^u(j, ber laum 
bie faufmänntf^e Sel^rgeit beenbet l^atte, begann ^ier nod^maliS eine 
4jä§rige bud^pnblerifd^e Sel^rjeit. Slac^ feinem Austritte ouS bem 
©lebitf^'jc^en §aufe arbeitete er atö ®e^fllfe gucrft bei bem l^od^* 
angefel^enen ßeop. aSo§, bann lurje Qtit bei SBreitfopf & Partei unb 
enblic^ bei g. Sl. Sörod^au« in Seipjig. 3n lefeterem $aufe »irlte er 
atö Herausgeber beS aflbefannten „4)einfiuS'fd^en JBüdderle jifonS" unb 
nebenbei jugleid^ beirieb er auc^ bie erften felbftänbigen buc^^änb:* 
lerifc^en ©ejd^äfte a(S 9luctionS«(Sommijfionär. 9lafd^ toax fein 9iuf 
als täd^tiger ©efd^äftSmann begrünbet, unb als man eines fRebac« 



Digitized by VjOOQIC 



— 332 — 

teuriS iVi bem neubegrfinbeten SBud^l^&nbler^SBörfenblatte beburfte, an 
beffen 3ufi<ii^t)eIommen er übrigeniS je^r eifrigen 8liitl^ei( l^atte, war 
t^ ©d^ulj, bcr ^ierjtt feiner Qüt bcrufcH njurbe* SRit aßcm ®ifer 
luibmete er fic^ bem neuerftanbenen Organe; aber ber an ^rei« 
l^eit getDö^nte SDtann ertrug nic^t lange bie k)ielfeitig bebräcfte unb 
gehemmte S^ätigfeit; bereitö nad^ einem l^alben Saläre legte er frei«' 
milltg fein fd^mieriged S(mt luieber nieber. S)te meifte ßett galt 
literarifc^en Slrbeiten, unb fo erfd&ien furj barauf ber öon i^m be- 
arbeitete 8. JBanb öon ^einftui^' öüd^erlepfon, bie 3al^re 1828—84 
umfaffenb, ber fid^, ebenfo tt)ie ber fpäter erfc^ienene 9, S3anb> 
1835—41 ent^altenb, burd^ grünblid^e unb geloiffenl^afte fStaxbtu 
tung t)ort^eiI^aft ani^i^id^nete. {(ugerbem fd^rieb @d^ulj feine W)^ 
l^anblung ,,2)er 89uc^^anbel^' für ,,@dgiebe'^ Uniüerfalle^ilon ber $anb^ 
lungiJmiffenfd^aften", fotoie jur öietten ©älularfeier ber ©rfinbung 
ber ^u^btuderlunft feine ^,®efd^ic^te ber 93ud^bruderlunft'^ loomit 
er feine SBefä^igung ate berufener ©d^riftfteQer glänjenb betoiei^. 
S33ä§renb biefer 3^* i^cifte auc^ in ©d^ulj ber ^lan jur §er= 
auiSgabe beiS ,,9bregbud^iS für ben beutfc^en SBud^^anbeP« 3)er 
crfte Sal&rgang biefeiJ originellen unb äu|crft brauchbaren §anb* 
bud^i^ erfc^icn im Solare 1839 unb fanb fofort bie too^löerbiente 
SEBürbigung. 2)er übfa^ ivar ein fel^r befriebigenber unb ermunterte 
jur t^ottfe^ung; aQein ©c^ulj a^nte n^ol^I felbft nic^t, bag biefem 
Unternel^men l^infort ber größte S^^eil feiner ganjen SebeniSarbeit 
gen^ibmet fein follte. 3)^it bem Sbregbud^ trat @d^ul} in bie Steige 
ber felbftänbigen öud^^finbler ein, fo ba§ fomit ber erfte ber 83ear* 
beitung beiS 1« Sa^rgangS geioibmete %aQ, ber 1. October 1838, 
auc^ jugleid^ ber ®rünbungi^tag ber f^irma ifl« @in Sal^r barauf, 
1^ October 1839, affociirte fid^ ©d^ulj mit feinem ©c^ttjagcr I^eobor 
Xl^omai^, unb belbe firmirten für i§rc neubegrünbete „^\x6^^, Äunft* 
unb fianbfartenl^anblung'' ©d^ulj & %^oma§. allein bie gtoei 
fel^r öerf erleben öeranlagten ßl^araftere ermöglid^ten lein erfpricfe^ 
li^eiS 3uf^^<"^n^i^^^^ ftt^ ^i^ S)auer. iBereitiS nad^ einem 3al^re 
trennten fie fid^ in freunbfd^aftlid^er SBeife, ein jeber öerfud^tc fein 
»eiterei^ @(üdt, unb mit Srfolg, auf eigene ^avi\t 

©c^ulj toibmete fid^ nun neben feinem Serlag öorwiegenb bem 
Sud^l^änbler^Sbregbud^, blieb nebenbei nod^ literarifd^ tl^ätig unb 
befd^äftigte fid^ in fe^r erfolgrcid^er SBeife aud^ mit bem Antiquar^ 
unb Sutograpi^enl^anbeL @erabe um le^teren f^at ftc^ @c^ulj ein 
aSerbienft erworben, benn il^m oerbanft biefe @|>ejialität öiel an 
Slnregung, Slnfe^en unb $ebung; fo loar ei^ ©d^ulj, ber mit feiner 



Digitized by VjOOQIC 



_ 333 — 

antiquarifc^en öibltograpl^ic bic crftcn Slutograp^enDerjctd^niffc öcr* 
banb. 2)ic junel^menbc SntmtdEcIung feinet Slbrefebuc^«, ferner ber 
erl^ö^tc Umfo^ im antiquarl^atibel, fotoie ber Sltifouf be^ Äerften==* 
fd^en (öorl^cr @. ©d^merber'g) SSerlogi^, tooju fid^ eine Slnjoljl neuer 
gebicgcncr, noc^ je^t fe^r gangbarer SSerlagi^artifel gefeilte, öon 
toeld^' lefeteren „geller & Obermann, Äaufmönnifd^e Slritömcttf" 
unb „®flnt]^er & ©d^ulj, ^anbbud^ für Slutograpl^enfammler" gc^ 
nannt fein mögen, ocrfd^afften ber §anblung eine anfe^nlid^e 2lug* 
bel^nung, bürbeten ©c^ulj aber eine ärbeitslaft auf, ber für bic 
3)auer aud^ bic fräftigfte SRatur nic^t ^ätte »iberfte^en fönnen. 
aRitten im rüftigften alter, am 11. 3lo\>. 1860, 57 Sa^re alt, tourbe 
er ein Opfer feiner Seruf^pftic^t ©d^ulj öerbanb eine uncrmüb* 
lid^e 2^ptigfeit mit einem fc^arfen Oefd^äft^blidt, unb mit SRei^t 
burfte er al^ ha^ äRufter einesS (Sefd^öftdmanned gelten. @in ä3ie« 
bermann im beften Sinne beg SBortei^, toar er tro| aüer äußeren 
Strenge toeid^en unb milben ©emütl^g, unb bei aüer ©infac^^eit 
öon Äopf bii^ gufe eine burc^aug öornel^ine 5ßerfönli^feit. Srttjö^nt 
fei enblid^ nod^, bag ©d^ulj e3 toar, bem, gufommen mit ®buarb 
Slöenariug, ber „Seipjiger SBu^]^anbIungg^@e^i(fen«»SSerein" feine 
©ntfte^ung t)erbanft, eine ©c^öpfung, bie jur ßeit bie fegcnSreid^ftcn 
grüc^te trägt unb il^ren @ränbern ein bauernbe^ 8(ngeben{en be^ 
nja^rt. 

9?ad^ feinem 2;obc lourbe feine 9Bittme Snl^abcrin ber girma, tnelc^e 
i^rem bamal^ einzigen, nod^ unmfinbigen ©ol^ne, ^ermann ©d^ulj, 
bie Seitung bei ©efc^äftg anvertraute. Am 1. Oct. 1867 übernahm 
festerer baffelbe für alleinige SRed^nung. 3)ei8 ©o^neS l^örrte anfangt 
eine ernfte unb fc^ttjcrc Slufgabc. SRoc^ bem Süngliuggalter ange* 
prenb unb faum aul ber Se^rc bei^ alten bieberen Äöni^er (Saegcr* 
fdöe Sud^l^anblung) in granffurt a. aW. entlaffen, mußte er bie brüdtenbe 
Saft ber ^anblung auf feine ©d^ultern nehmen. $ber baiS trefflid^e 
SEBirlen bei SBatcri^ l^at au^ bem ©ol^ne jum SSorbilbe gereid^t. 
a)ie an i^n l^erangetretenc siufgabc l^at er mit ebenfo üiel ©efd^idE, 
tt)ie aSerftänbniß gelöft. ©eit bem 3a§rc 1861 lag bic Bearbeitung 
beg abreßbuc^l in feinen §änben, unb mit beffen toad^fenber Sc* 
liebt^eit l^attc t^ aud^ ftete gortfd^ritte aufäutocifen. ®§ ift fd^toer, 
ben S33ert^ unb bie ©intoirlung bei^ ©c^ulj'fd^en Slbreßbud^eg gu 
beftimmen; fidler aber ift bag Sine, baß !aum ein anbere«, bem 
praltifd^en Sud^l^anbel bicnenbel ^anbbud^ mel^r ©egen unb mel^r 
yin^tn gcftiftet unb gur Entfaltung bei S3uc^§anbell mel^r angeregt 
l^at, tt)ie bal ©d^ulj'fd^e 93uc|l^änbIer«Slbreßbud^, beffen 50j|ä§rigel 



Digitized by VjOOQIC 



- 334 — 

3ubtläum i^m fammt feinem ©efi^äft am 1. Dctober 1888 ju be* 
gc^cn öergönnt toar. ^a& SSerbtenft, biefe (Srfolge erhielt gu l^oben, 
ift ein bem SBatcr unb ©ol^tte gememfc^aftlid^cg* 9Wit bcm 51. Sa^r* 
gange ift bag Slbrcgbu^ fäuftid^ in ben Scfi^ beö SörfenöcreinS über* 
gegangen, xotlä)* Ie|tcrer e§ nad^ ben jeit^erigen 5ßringtpien unb 
unter Seifügung beg Segrünber^'SRameng »eiterfü^rt ^ermann 
©d^ulg toibmet ftd^ jur 3"t neben feinem Serlage ^auptfä^Iicfi bem 
Slutograp^enl^anbel, auf toeli^em ©ebiete er unbeftritten ben erften 
SRang einnimmt unb aU einer ber beftcn ftenner mit SRec^t gefd^ä^t 
wirb, ©eine alljährlich erfd^einenben ftataloge legen ein trefflid^es 
ßeugnife öon bem Umfange feine« Slutograp^enlagerg ab. 



©d^warfe) in DIbenburg. 3)iefe girma ttjurbe am 1. ©cpt. 1800 
bur^ ben JSud^l^änbler Sodann 5ßcter ©d^uljc begrflnbet unb öon 
i^m perfönlic^ big gu feinem im Saläre 1827 erfolgten Sobe geleitet* 
5Radö biefer geit würbe SBil^elm Sernbt 3n^aber beg ©efc^öftö, ber 
hinfort, big 1864, „©d^ulge'f^e SBud^^anblung (SB. Scrnbt)" 
firmirtc. SKit bem 1. Dctober 1864 gingen bie ©cfd^äftc bur^ 
Äauf an Sari Sernbt, ben ©ol^n SBil^elm Scrnbfg, fotoic an 
2luguft ©d^tt)ar^ über, welche bie girma änberten in „Sd^ulje* 
fd^e SBuc^l^anblung (S. Sernbt & «. ©d^ttjariy. $ßad^ SBcr« 
lei^ung bcg 5ßräbifatg „^ofbud^^anblung unb ^ofbud^brudterei" an=^ 
Ifipd^ beg 76iä{)rigen Oefd^äftgjubiläumg änberte ftd^ bie girma 
abermalg, unb gwar in „©c^ulge'fd^e ^ofbud^^anblung, SSer^ 
laggl^anblung unb §of*8ud^brudferei (K. Scrnbt & 81. 
©c^war^)". 3)er Sob SBill^elm SBernbt'g erfolgte am 5. SRoöem* 
ber 1877. ©ein ©ol^n, ber bereitg ermähnte Sari Sernbt, ftarb 
am 21. 3anuar 1884, unb nunmel&r ging bie §anblung burd^ ftauf 

. am 1. gebruar beffelben 3a^reg in ben Sllleinbefig beg feit^erigen 
SRitinl^aberg ?l. ©d^marfe über, toelcfier, unter ^Beibehaltung ber 
feit^erigen girma, nun mit feinem eigenen 9lamen jeic^nete. ®er 
gegenwärtige Snl^aber, geb. am 29. 4IRai 1837 gu S)ortmunb, leitet 
mit anerlcnnunggmcrt^em Oefdfjidf unb Srfolg bag ju anfel^tilitä^er 
Slüt^e entwidEelte ©efc^äft. Slufeerbem ^at berfelbe aud^ in litera* 

: ^ rifd^er Segie^ung fid^ burc^ öerfi^iebene ©d^riften einen befannten 
SRamen gemad^t, ^auptföd^Iicfi burc^ ben öon i^m feit ga^ren bear*« 
bciteten „SSoIIgboten", einen fd^on feit 53 Sauren erf^einenben, 
fe^r beliebten unb in 20000 Sfemplarcn Verbreiteten aSoIfgfalenber, 



Digitized by VjOOQIC 



-.- 335 — 

ber in mehreren Xaufenb ©femplaren anä) in ?tmcrifa unb öicien 
überfccif^cn Süftenftäbtcn anbcrcr Sänber 2Ibfa| finbct 

^äfüntmnnn^ Äorl, S3efifeer bcr glei^namtgen SScrlagS^anblung 
unb JBuc^brudcrei in Sternen. 3)iefelbc würbe begrünbet 1815 
t)on 6atl ©d^ünemann unb ging md) bcffcn ^obe an feinen 
©ol^tt ®uftaö 83ern]&arb ©d^ünemann (geb. 1815), über, unter 
toeld^em [ie burd^ Orünbung ber ,,3Befer*3c^t^"9"r i^ S^^^c 1844 
einen immer mel^r fid^ öergtöfeetnben Sluffd^toung nal^m. 3m ^afjxt 
1865 ftorb ®uftat) Sern^arb ©d^ünemann, unb nun »urbe ba3 
©eJd^Sft für Sled^nung ber überlebenben SBittwe öon ®eorg 
©ul^Iitig tt)eitergefü^rt. S)ie im gleid^en SSerlage erfd^einenben 
,,Sremer 9?ac^ri^tcn'', biiS 1870 nur 8lmt§blatt ber Sremifd^en 
SBeprben, normen, nad^bcm man fie in bem 3a^re buri^ Einfügung 
politifd^en unb localen Scytcg, fotoie gebiegenen jy^uiUetong inl^altlid^ 
erweitert, einen gewaltigen Sluffd^mung, fo ba§ fie bereits nac^ 
wenigen Salären baS erftc Socalblatt SremenS unb beffen weiterer 
Umgebung würben, weld^en 5ßlafe fie bi« l^eute bel^aupten. 3m 
3a^re 1879 trat 6art (Sb. ©c^ünemann, geboren 1855, ©o^n 
öon ®uftaö SSernl^. ©d^ünemonn, nad^bem er in Seipjig junäc^ft 
eine tec^nifc^e SluSbilbung genoffen, bann in ber ©ürr'fc^en 9Ser== 
laggl^anblung bafelbft feine bud^^änblerifd^en fienntniffe erweitert 
unb gum ©tubium, namentlich beiS ßextanq^rot\en^ , ein 3a^r 
lang bie SSereinigten ©taaten öon 9lorb*8lmerifa bereift l^atte, als 
X^eil^aber in bie girma ein, bie er 1884 für alleinige SRed^nung 
übernahm. 9lad^ bem 1885 erfolgten lobe beg S^efrebacteurS bcr 
„SBefer*3citung", 91 ic. äRol^r, beffen SRac^f olger (gmil 5^*9^^ 
würbe, erhielt ®eorg ©ul&Iing bie procura. ®er SSerlag pflegt 
l^auptfäd^Iid^ bie nautifd^e unb l^anbetöwiffenfc^aftlid^e Siteratur; 
öon crfterer nennen wir bie Xedlenberg'fd^en Schriften, Dr. 
Sreufing'g „Siautif bcr Sllten" u. f. w., augerbem aK größeren 
aSerlagSartilel ba« in üerfd^iebenen SluSgaben erfdötenene (Söange^ 
lifc^e ®efangbud& ber SSrcmifd^en ®emeinben. a)ie im 
©^üncmann'fd^cn SSerlage ebenf aßi^ erfc^einenbe SBo^en«'?lug*» 
gäbe ber SBefcr^ßcitung ift befartnt als ba« ältefte SBod^enblatt 
ber beutfd^en 5ßreffe unb trägt allwöchentlich ben 9?amen ber girma 
bi« in bie entfernteften SBinfel ber (Srbe. Ungefähr 100 ©e^er 
werben bei ^erfteUung ber ßrftungen unb ber @rlebigung ber ein« 
laufenben Slufträge ber umfangreichen Slccibenj^^SirudEerei ber girma 
befd&äftigt, wä^renb SRotationS- unb Diele anberc äßafd^inen bai^ 



Digitized by VjOOQIC 



— 336 — 

irrige t^uit, bic täglich ju öcrarbeitcnbcn DuantitSten 5ßapier ju 
üerringern- 3m 3aörc 1889 würbe burc^ anlauf nod^ atocter 
Käufer bcr ©cfd^äftsbctricb tücfentlid^ öergrößcrt, glcic^äeitig aud^ 
eine eleltriid^c S3eIcuciötungi^*=SlnIagc cingerid^tet. 

^iri^ntunil) Srattg, SBerlagi^buc^^äiiblcr, ferner 3«t'3nl^aber ber ©d^toantt^ 
fc^en aScrlaggJ^anblung mit S)ruderd in a)üffeIborf, »urbe 'gu 
9?eu6 a. difi. am 1. Sluguft 1815 oI« ber öierte @o^n unb ba§ 
fed^fte öon ben je^n ffiinbcrn bcr Seeleute Seonorb ©d^mann unb W,u 
fobet^ geb. SRottefö geboren* S)cr SBater, gelernter ©olbfc^mieb, toanbte 
fic^ nod^ in feinem 43. SebenSjo^re ber öuc^brudfcrfunft ju, er* 
muntert ^ierju öon einem geiftli^en D^eim, ber au3 Siebl^aberei 
etmaiS äRec^anif trieb, ©in biefem befreunbeter Äononifu« in fteöe^ 
laer, ber in feinen äRu^eftunben bie fdgmarje ^nft aU 3)ilettant 
betrieb, erbot ftc^, ben Sleuling in bie ©el^eimniffe beg ©e^enS unb 
3)rudenS einiun)ei^en. 9lm 31. SRärj 1821 trat Seonarb ©ermann bie 
tt)id^tige Jfteife an ; ein lag ttjurbe gur ^inreife, ein Sag gur SRüdEreifc 
gebrandet, unb ba ber ,;8e^rlittg" am 2. äpril Slbenbg fd^on tüiebcr 
in 9leu§ eintraf, fo l^atte bie ganje Sc^rgeit nur einen einzigen lag 
gebauert. SlQein biefer eine Zaq \)aüt genfigt, i^n mit ben ©ingel^ 
Reiten ber 3)rud(erfunft fo uertraut gu machen, bag er im @tanbe 
»ar, nad^ feiner SiüdCfel^r ben S8au einer $reffe nad^ einer öon il^m 
angefertigten 3ricftntt"9 f^^^Üt in Angriff nelimen gu lönnen. S)ie 
Arbeit luurbe fo geförbert unb gelang fo wo^I, bag er fc^on am 
22. 3uli beffelben 3o^te^ bie ffionceffion gur ©cric^tung einer Sud^* 
bruderei nad^fuc^en tonnte. 2)ie gange (Sinrid^tung einfc^(ie|ßd^ ber 
»ieifc nad^ fteüelacr ^atte 218 ffteic^gt^alcr 39 ©töbcr gefoftet. Slm 
4 siooember 1821 lourbc i^m bie ©onceffion ert^eilt, unb öon bie* 
fem 2:age batirt bie ©runbung ber @d^roann'fd^en SBerlagSl^anblung. 
3)er Slnfang be3 ©cfc^äfti^ mar freilid^ fel^r befd^eibencr 8lrt, allein 
unter ber ßeitung biefei^ energifd^en äWannesi be^nte ftc^ baffelbe 
aümä^Iid^ immer toeiter au^. Seonarb ©ermann, mit fd&arfem SlidCe 
bie @ntiDid(eIungdfä^ig!eit beffelben erfennenb, beftimmte, bag fein 
öierter ©ol^n, grang, geb. 1. Sluguft 1815, für bie öuc^l^anblung 
unb 2)ruderei audgebilbet loerbe, um i^m fpäter atö ©tü|e 
unb Siad^folger gu bienen. grang ©d^roann befud^tc bai^ ^ßrog^m* 
nafium feiner SSaterftabt SReufe unb mar in Vorbereitung auf feinen 
fpäteren JBeruf in feinen Siebcnftunben in JBud^J^anblung unb Dffigin 
t^ätig. Um fic^ aud^ in ber bamate im »ufblfil^en begriffenen Stein* 
brudCerei auSgubitben, erl^ielt er loä^renb ber fd^ulfreien äRittmod^« 



Digitized by VjOOQIC 



— 337 — 

utib ©amftag^'^iad&mtttQge in ber lit^ograpl^ifc^ett Sltiftalt öon Slrnj 
& So» im bciiQd^barten SDüffelborf bic erftc Untcrtüeifung in ber 
Äunft ©cnefdber'g, SRod^ Slbgong öon ber ©d^ule trat ©d&toann 
in bic @ortimentiS*SSuc^]^anbIung öon Sernarb & S)ubt|cn in Söln 
ate ßel^rling ein, xoo er fic^ in furjer 3^^^ öud^ mit biefem QtoÜQC 
be§ SSud^^onbete vertraut mad^te. SSon bort fe^rte er md) 9?eut in 
bog öätcrlid^c ©efd^äft gurüdf, nm biefem öon nun on bis ju feinem 
Jobe feine ganje Äraft ju tt)ibmen. Oleid^ in ben crften göl^ren 
ber 2;^ätigleit gronj ©d^wann'g im üäterlid^en ©efd^äfte traf bog* 
fclbe ein harter @(^Iag. Sm So^re 1826 ^atte ber SSater in ®e^ 
meinfc^aft mit einem anberen Sleufeer eine S^i^^^Ö^ ^^g „SWeu^cr 
ftreig^ ^anbclg' unb Sntelltgenjbfatt" gegrünbet, n^elc^eg, jttjeimol 
wöchentlich erfc^einenb; bamalg ber öorne^rnfte SSerlaggartifel »ar 
unb ben ©runbftodE ber Slrbeit für bic 3)ru(ferei bilbete. 3m Saläre 
1834 l^atte S. ©d^tpann bag ®igent^umgred&t an bem Slotte öoQ^ 
ftänbig gegen eine naml^afte Slbfinbunggfumme erworben, alg bereitg 
im gebruar 1835 :plö|lid^ bic SWad^rid^t in SReufe eintraf, bog ein 
SInbercr jur ^erauggabe beg „Srteu^er itreigblotteg" conceffionirt 
toorben unb fo ber öeftanb ber ß. S^ttJann'fd^en 3^itw"JI i« ^rage 
gefteöt fei. Slllc ©d^rittc um ben bro^enben ©d^Iag abjuwcnben, 
waren ol^ne ©rfolg, unb fo blieb nid^tg übrig, alg mit bem neuen 
Sonceffionar einen SSergleid^ ju fd^Ilefeen unb biefen alg gleid^be* 
red^tigten I^eil^aber an bem erft öor Äurjcm mit Opfer erworbenen 
Sigent^ume aufzunehmen. Sig gum Saläre 1848, weld^eg mit 
öielen anbern grei^eiten aud^ bie $ßrefefrei^eit brachte, baucrte biefeg 
brüdEenbe Ser^ältni^. a)a erft gelang eg, bag alleinige SSerlagg^ 
rec^t ber B^'t^^Ö ä^^ö* i^ erl^alten. 

Um für bie 3)rudEerei ^inreid^enb SBefd^äftigung ju finben, 
wanbtc granj Sd^wann fid^ öorab ber Slugbcl^nung beg gor« 
mulargcfd^äftg, Weld^eg balb ha^ rcid^l^alttgfte ber SR^einproöinj 
würbe, unb bann ber SSerlaggtl^ätigfcit ju. Se^tcre entwidEelte 
fid^ in ber erften 3^^* ^auptfädölid^ nad^ jWei 3iid^tungen. SBie 
SWeu§ eine firengfatöolifd^e ©tabt war, fo l^ing auc^ bic ^a* 
milie ©i^wann in aü i^ren äRitgliebern unb aSerjweigungen aug 
öoUer Uebetjcugung ber fat^olifd^en Äird^e an. 5Dag führte bie 
neue 3)rudEerei baju, fot^olifd^e ®ebet^ unb ©rbouungg* 
fd^riften in SScrlag ju nehmen. SDer „Äatl^otifd^e SBolfgfa* 
lenber", anfangg öon bem OefcHenbater Äolping berfo^t, SBcrIc 
an^ ber latl^olifd^cn Äird^en^®cfd^id^tc, 5ßrebtgt*@amm* 
tungen ic. gefeilten fid^ ebcnfaUg baju. S)er ältefte S3rubcr, ber mitt* 

©ioflr. Jöuc^'^.'Öejtfon. 22 

Digitized by VjOOQIC 



— 338 — 

Icrtücilc ttjcgcn Jfranfl^cit jcincn ?lbfcl^icb olg Jßrofcffor bcr f atl^olifd^cn 
Si^cologic genommen l^atte, überjc^tc in mufterl^aftcr SBeife auf SBunfc^ 
granj Bd^toam'^ für ben öäterlid^cn SSerlag bie ^^ßl^ilotl^ca" öon 
granj öon ©aleg unb bie „^Rad^folgc ßl^rifti" öon 3;i^oma§ 
öon Äempen, ttJeld^c beiben Sucher , namentlid^ bog leitete, in ben 
Dcvfc^iebenften 8lu«gaben unb Sluöflottungen unb immer neuen 
großen Sluffagen crfc^ienen unb eine großartige Verbreitung fanben» 
gür bie jtt)eite Sflic^tung, ben SSerlag öon ©c^ulbüd^ern, ttjurbc bie 
SSerbinbung mit bcm im Sa^rc 1842 gegrünbeten ©d^ullel^rcr* 
Seminar in Äempen üon großer Sebeutung. S)ie ,,S8üjcl^er'fc^e 
gibel", ttjeld^e e§ auf über 100 Sluflagen brad^te, bie Sefebüc^er 
beffelben SBerfafferS, bie SRed^enbüd^er öon Äentenid^, bie 
„Stat^olifc^e gcitfc^rift für (grjiel)ung unb Unterrid&t", 
benen [id^ noc^ eine gon^e Sieil^e ä^nlic^er SBerfe anfc^Iofe, folgten 
rafdb auf einanber. 3m Satire 1845 mar bie crfte ©d^nen^jreffc 
in J)icnft gefteHt njorbcn, 1851 folgte bereites bie jmeite, 1856 bie 
britte, unb fo ging e§ flctig meiter. 

Ofeid^ bem SSerlage mibmete granj ©ermann aud^ ber 2)ruderei 
bie äugerfte Sorgfalt, unb fein Streben njar auiSfd&licpd^ barauf ge«» 
richtet, nur SKuftergüItigeg ju liefern. S)ie ß. ©d^toann'fc^e ©ruderei 
leiftete benn aud^ bolb fo ^eröorragenbc^, baß häufig au« ben be^ 
beutenbften ßentren beiS beutfd^en Sud^^anbelg, aug Seipjig, Söerlin tc, 
fogar au« Sonbon unb 5ßari3, 3)rudf auf träge für feinere garben* 
brudEfad^en nad^ bem entlegenen SWeu§ !amen. 2)ic SBiener Slug* 
ftettung im Sa^re 1873 unb bie ©üffelborfer Slu^fteHung im 3a^rc 
1880 erfannten bie Seiftunggfä^igfeit ber S. ©d^njann'fd^en S)rudEcrei 
burc^ SSerlei^ungen ^o^er Slu§ieid^nungen an, ttiic auc^ bie fünfte 
finnige Äaiferin unb Königin Slugufta granj ©d^ttjann ba§ ^ßräbilat 
eine« ^ofbud^l^änbler« öerlie^. 

Sltö bie gald'fd^c Slera einen S^eil ber im Ä. ©d^toann'fd^en 
SSerlagc erfd^ienenen @d^ulbü(^er au§ ben Schulen entfernte, tourbe 
in einem neuen QtotiQe ber Siteratur, bem juriftifc^en, bafür (grfafe 
gefud^t unb gefunbem S)ie großen ©rotefenb'fd^en ®efc^:» 
fammlungen, preußifd^e, beutfd^e, ^annoüer'fd^e ic, ncbft einer 
ganjen SRei^e öon (Sinjel^Sluggaben oon ©efegen mit Som«* 
mentar traten in bie Südfe, o^ne baß barum irgenb ettoaiS öerfäumt 
tourbe, ba§ verlorene Serrain in bem ©d^ulbüd^eröerlage tt)ieberju» 
getoinnen. 

aWittlermeile xoav ha§ S. ©d^ioann'fd^e ©efc^äft auf einem $ßunfte 
angelangt, tt)o e«, foHte feine natürliche SBeiterentwidfelung nid^t 



Digitized by VjOOQIC 



— 339 — 

©fabelt IcibcH; bringenb itotfjtüenbig tüurbc, boffelbe nod^ einer 
grö^etn ©tabt mit ifjren §ülf§mitteln, SSerbinbungen u. f. lü,, tüie 
ftc bQ§ Meine 9ieug nid^t gu bieten öermod^te, ju öer|)flQnjen. Ob* 
gleid^ gronj ©c^tüonn bie ©ed^jtg bereits überjd^ritten ^atte unb 
bie ganje Saft be§ ®ef(^äfte§ noä) immer faft einzig Quf feinen 
©d^ultern rn^te, entfd^Io^ er ftd^ bod^ ju bem i^m getoi^ nid^* I^i^t 
toerbenben ©d^ritte, bie ©tötte feiner bisherigen SBirffamfeit ju öer* 
loffcn unb nad^ bem benod^barten, im rafd^en 2lufblüf)en begriffenen 
S)flffeIborf überjuftebeln. 9iad^bem ein allen Slnforberungen ber 
SWeujeit entf|)red&enbe§, mit ben beften SRafd^inen unb ^ülfSmafc^inen 
auSgeriifteteS neueS S)rudfereigebäube ^ergefteUt tt)ar, fanb ber fc^njie* 
rige unb langanbauernbe Umgug ftatt. S)ie ©ortimentsbud^^anb« 
lung in 9^eu§ mürbe üerfauft, unb nur ber ältefte SSerlagSartifel, 
bie im 3a^te 1826 gegrünbete ,,9?eu§er 3^it""9"f ^^t ^^^^"^Ö^^' 
brudEerei bort belaffen, 3m §erbft 1878 mar ber Umjug öoKenbet, 

5Wa^eju 10 3a{)re follte eS ^i^anj ©d^mann nod^ öergönnt fein, 
an ber neuen ©tätte ju mirfen. SBaren aiid^ bie 3at)re on ifjm 
feineSmegS fpurloS öorübergegangcn, machte ftc^ au^ in golge ber 
gemaltigen SlrbeitSfoft, meiere er öielc 3at)rje^nte ^inburdi getragen, 
aHma^Iid^ ein 9lad^Iaffen ber geiftigen ©pannfraft unb SBiöenS«* 
energie geltenb, fo blieb er, ber öon äRorgenS frü^ bis fpät SlbenbS 
öon allem Äenntnig nal^m, aHeS felbft anorbnete, aUeS übermad^te, 
bod^ nad^ mie t)or bie ©eele beS ©cfc^öfts. S)aS SBieberaufleben 
ber altern ftrengern SRid^tung in ber fatfjolifd^en Äiri^enmuftf gab 
i^m 3Seranlaffung, feinen 5Serlag aud^ auf biefeS ©ebiet auSjubetinen, 
fomie ben 5ßerlag beS „©regortuSblatteS" unb beS „©regoriuS* 
boten", ber beiben biefe 9lic^tung öertretenben Organe ber 9i^ein»' 
proöinj, jU übernehmen. ?lebenl^er gingen Sßer^anblungen jur Ueber»^ 
nal^me einer neuen „3^itW^ift fät c^riftlid)e Äunft", bie gleichfalls 
jum QkU führten. Sal^relang befc^äftigte er fid^ mit einer reid^ 
iKuftrirten 5ßrad^tauSgabe beS Zf)oma^ öon Sempen. Se^tere SluS* 
gäbe fonnte er nod^ @nbe beS 3al^reS 1887, bem Slnbenfen feines 
l^eimgegangenen SruberS ^ßeter, beS Ueberfe^erS, gemibmet, in bie 
SBelt gefjen laffen; baS (ärfd^einen beS erflen ^efteS ber „S^iU 
fc^rift für d^riftlid^e Sunft" follte er nid^t mel^r erleben. 

®ie geiftige Ueberanftrengung f)atte feine fonft fo fräftige unb 
miberftanbsfö^ige Sonftitution untergraben. Sine leichte (grfältung, 
bie er fid^ im tjarten SBinter 1887|88 jugejogen, moHte unb moHte 
nid^t meieren, ©ie jtoang i^n enbtid^ auf S Sranfenlager, öon bem 
er ftd^ nid^t mieber er^ob. 9lm 5. aWärj 1888 rief if)n ber Siob 

22* 

Digitized by VjOOQIC 



— 340 — 

in'g Beffcrc 3cnfcitö ab. Strenge SRec^tlid^feit toax bie Siid&tfcl^nur 
feines ^anbelnS, benn bie SReligion toax xf)m ^crjeniSfQci&c, unb 
nad^ i^ren SSorfd^iiften fud^te er fein ganjeg S:f)un gcmiffenl^aft 
ju regeln« (gr toax tm^p unb furj in SBorten, einfad^ unb fc^Ii^t, 
allem 5ßrunfc unb äußeren Scheine feinb, einer jener feltenen ÜBcn* 
fd&en, bie je mel^r gettjinnen, je nö^er man fte fennen lernt ©tolj 
unb §od^mut^ blieben i^m cud^ auf ber ^ö^e be§ @rfoIc(e§ fremb. 
glei^ unb ©trebfamfeit unterftfifete er bereitmiQig, unb gern crtl^eilte 
er feinen 3iatl^, too immer man i^n barum anging« ©elbft nic^t 
öerl^eirat^et, toax er, mit feinem ftarfen gamilienfinne, feiner gut»« 
forge, ber lebenbigc aWittelpunft, um ben ftd^ feine ©efd^toifter in 
©intrad^t unb Siebe feft jufammenfd^Ioffen. SKad^ feinem S^obc ging 
baS umfangreiche ©efc^äft an feine (Srben über, bie baffelbe in un** 
öeränbertcr SBeife unb nac^ ben ^ßringipien il^reS SSorgöngerS tücu 
terfü^ren, 

^i^mttf!^kt'f^tt |^^i^iil0) ®v unb @c^tt)etfdöfe'fc^e SD rüder ei in 
^alle« ^ie Anfänge biefer altberüf)mten girma reid^en bis in 
ba§ erfte Sa^rje^nt beS 17. Sabr^unbertS jurüd. SllS ©rünber 
berfelben ift S^riftoff Sifemard ouS S)al^(entt)arSlebcn anju* 
fe^cn, toe\ä)tx bereits im 3a^re 1612 ouf einem bei Soad^im Äru* 
fide erfc^ienenen „Oebetbüd^Iein" als 5)rudEer erfc^eint unb nebenbei 
aud^ als SSerleger tf)ätig mar. 3n ben 3af)ren 1612 bis 1620 er* 
fd^ienen 11 SBerfe, öon bencn nur NagePs Prognosticon Astrologo 
harmonicum öom 3a^re 1620 befannt ift, in feinem eigenen SSer* 
löge. 9^adö feinem am 22. Sluguft 1624 erfolgten lobe gelangte 
baS ©eji^öft, in golge aSer^eirat^ung ber SBittroe öifemardS, im 
3a^re 1625 in ben öefti Don e^tiftoff ©alfelb. 3)iefcr, 1598 
JU Ciueblinburg geboren, mor bis jum 1. (September 1670, feinem 
S^obeStage, 3n^aber ber girma. Später gelangte SSerlag unb 
2)rutferei burc^ Äauf an gol^ann 3uftinuS ©ebauer, melier 
bereits alS Sud^bruder unb öefi^er ber Drban^fi^en Offiäin in 
^atte anfäfftg mar; berfelbe bereinigte beibe firmen ju einem ®c* 
fc^öft unb firmirtc für biefeS ^infort mit feinem eigenen SRamen, 
©ebauer ftammtc auS SBalterS^aufen bei ®ot^a. ©ein (SeburtS^ 
jal^r ift 1710. Oebauer mar ein rül^riger unb äußerft intelligenter 
(Sefd^äftSmann unb er oerlie^ feiner §anblung einen folc^' maä)^ 
tigen Sluffd^mung, ba^ fie im öorigen Sal^rl^unbert ju ben bebeu^^ 
tenbften biefer 8lrt in S)eutfc§Ianb jäl)Ite. ®ie $auptfc^öpfung 
feines SSerlagS ift bie „Sl 11 gemeine SBelt^iftorie", ein l^od^be* 



Digitized by VjOOQIC 



— 341 — 

bcutfame^ SBcr!, baS 66 83änbc umfaßt unb bic englifc^c „Uni- 
versal History" bcm bcutjd^cn 5ßu6Iifum in guter Ucbcrtragung ju* 
gönglic^ mad^cn foHtc. Sic ^au^jtrcbaction bicfcg monumentalen 
Unternehmens, ia^ nod^ ie|t großen ^iftorijc^en SBert^ bepfet, njar 
bem befannten 5ßrofeffor ^a um garten anvertraut, ttiel^em eine 
Slnjal^I l^eröorragenber ®elel^rten, toic (Satterer, äReufcI, Sc 
Söret, ©c^Iöjer u, 81. jur Seite ftanben. Oebaucr ftarb am 
26. 3anuar 1772. ©ein @ot)n 3o^onn gacob ®ebaucr, ge* 
boren 1745, toar ein bem 3Sater ebenbürtiger SRad^fofgcr. 3Klt 
gleichem grfolge fe^te er baS (Sejc^äft beS SSaterS fort unb er* 
njeitertc baffelbe außerbem burd^ eine größere Slnjal^I bebeut* 
jamer SSerIag§arti!eI, öon bcnen toir nur bic jtoei l^crborra* 
genben roiffenfcl^aftlic^en SBerfc: Adelung, Glossarium ma- 
nuale mediae et infimae latinitatis, 6 S3änbe, unb Frey- 
tag's Lexicon arabico-latinum, 2 S3änbe, nennen »oHen. 
3)cr %ob bcg »adteren unb öerbienten SWanneiS erfolgte am 8. 9io* 
öember 1818. ©ein ©ol^n gricbrid^ SBill^elm gerbinanb trat 
nunmel^r in ben Sefife ber §anblung, fonnte inbeffen frül^äeitigen 
2obe§ toegen eine größere S^tjätigfeit nid^t enttoideln. @inc um fo 
eifrigere unb fcftaffenSluftigere 5ßeriobe trat unter feinem Slad^folger 
unb ©d^ioiegerjol^n ©arl Sluguft ©d^ioetfd^f e, an ben bic ^anb« 
lung fäuflid^ überging, ein. ®iefer ließ bic feitl&erige girma faQen 
unb jeic^nete l^infort mit feinem eigenen Siamen. 3Kit il^m erfd^eint 
ber SRame ©c^n^etfc^fe gum erften äRale in ber Oejd^id^te ber girma» 
©d^tt)etfd&fc n)ar bereits feit 1788 SWitbefi^er ber ^emmerbc'fd^en 
öud^^anblung unb genoß bamalS jd^on ben SRuf eines tüd^tigen 
ifnb expxohien Oefd^äftSmonneS. ©ofort nad^ Uebernal^mc ber ©e* 
bouer'fc^en §onbIung ma^te [id^ ein neuer Sluffi^mung bemerlbar, 
2?etrag unb ©rutferei erweiterten fid^ ftetig, toaS fd^on barauS er- 
fii^tlid^ ift, baß ©c^njctfd^fe glcid^ im erften 3al^rc 36 neue SBer- 
lagSartifei auf ben äWarft brad^te, tt)ä^renb in ben legten Salären 
burd&fc^nittlid^ nur 10 erfd^ienen. Slußerbcm erweiterte ©d&toetfd^!e 
bie §onbIung burc^ mannigfache (Srioerbungen, fo j. 83. (1824) ber 
öon 5ßrof. ©c^ü^ herausgegebene „SlHgemeine Siteraturieitung" u. 81. 
3)er raftloS tptige unb aud^ außerhalb feines SBerufS l^od^gefd^ä|te 
aWann öerfd^ieb am 19. Sept. 1839. 9iod^ ju feinen Sebjeiten l^attc er 
feinen jüngeren ©obn ßarl ®uftaö als Sl^eil^aber aufgenommen, 
3)en älteren ©ol^n Sari gcrbinanb bagegen l^atte er am 1. Souuar 
1829 jum ÜRttbeft|er ber girma §emmerbe & ©d^ttietfd^fe gemacht, 
inbem er jugleid^ biefe girma in ®. ?l. ©d^ioetf^fe & ©olÖ" um- 



Digitized by VjOOQIC 



— 342 — 

önbcrtc» SKad^ bcjg SSoterg 2:obe t^cilten fid^ bcibe ©ruber bcrart . 
in'g ©cfd^öft, bog ßorl gcrbinanb bie öätcrlic^e Sud^^onblung folPic 
bie „SlUgemcuie Siteraturjeitung" übcrnal^m, ttjö^rcnb Sari ©uftaü 
bie grofeöäterlid^c SJruderei nebft bereu bebeutenbem SSerlagc uttb 
ben jc^on jeit 1828 öon i^m geleiteten „^laUtf^en Eourier" erhielt. 
Söeibe 85rüber toibtneten ficl^ mit regem ®ifer i^ren Slufgaben» Karl 
gerbinanb, ein geiftig l^oi^begobter SWann, ber neben feiner berufe 
lid^en Sl^ötigfeit anä) in gemeinnüfeiger Sejiel^ung üielfa^ njtrfte, 
längere Sol^^e bem Sörfenöerein^borftanbc ange^rte, aufeerbcm and) 
in Seipgtg mit feinem ©d^mager ^ermann Äird&ner ein S^^^Öfl^f^äft 
unter ber girma ,,Ätrc^ner & ©d^tpetjc^fe" erri^tete, ftarb im 
beften aRonne^atter, am 14. ^ebruar 1843, 45 gal^rc alt. Dr. 
©uftat) ©d^njetfd^fc fibernal^m nunmehr allein bie Seitung be« tt)eit* 
üerjttjeigten ®ef(^äftg. Dbmo^I mel^r ©cle^rter aU »ud^^änbler, 
l^ielt er bie einjclnen (Sefd^äftgjtneigc nic^t nur auf ber bigl^erigen 
^öl^e, fonbern erweiterte )te oud^ nad^ öielen Seiten l^in, toie eiS 
fd^on bie üielen 83ejief)ungen mit fid^ brad^ten, bie er mit jal^lreid^en 
l^eröorrogenben aRännern feiner y^tit unterhielt. S)er ©d^merpunft 
feiner perfönlic^en S;i)ätig!eit lag aber, tote bereits eriüäl^nt, für i^n 
im Oelel^rtenbcruf. Sltö SSerfaffer be« berühmten SBerfeS: „Codex 
nundinarius Germaniae literatae", öon ttietd^em 1850 ber 
er[te SJanb erfd^ien unb üon n^elc^em 1877 ein jtt)eitcr S5anb folgte 
(eine ©tatlftif ber SßerlagStl^ätigfeit bcutfd^er SBerloggfirmen öon 1564 
big 1846 entl^altenb), fottiic burd^ feine Ueberfefeungen aug @pcn^ 
fer, ©carron, 5ßope ac. I^at er ftc^ toürbig in bie SRcil^c ber gc* 
leierten ©enoffen geftellt. 85efonbere 8lner!ennung öerbient Dr. 
@^tt)ctfd^Ie aud^ alg 5ßatriot. S)er freifinnig benlenbc ÜKann ftanb 
in ber Sonflictgjeit mit in ber öorberften 3ieil^c, unb alg ÜKitgliib 
beg granffurter 5ßarlamentg trat er für bag .conftitutioneüe ©Aftern 
mit ttjarmen SBorten ein. Qn jener Qtxt entftanben auc^ bie „Novae 
epistolae obscurorum virorum", in toeld^em ©d&ttjetfd^fe in 
föftli^em aKönd^g'Satcin bie S3lö§en ber bemofratlfd^en 5ßartci gci= 
§elte. ©nblid^ ^at er ftd^ aud^ nm bag bud^pnbterifd^e Oemein« 
iDcfen unöerge^lid^e SSerbienfte erworben. 2llg langiöl^rigeg äWitglieb 
beg Sörfenüercingöorftanbeg l^ot er in Oemeinfd^aft mit ©pringer, 
gleifd^er u. 31. crl^eblid^en Slntl^eil an bem inneren Slugbou beg 
SBud^l^anbetö genommen, ©o j. SB. ift bie S3egrünbung ber f8öx^ 
fenöereing'SBibliotl^ef einer öon S. ®. ©c^wetfd^fe gegebenen Anregung 
ju banfen. Dr. ©d^wetf^fe toar ein ©^renmann im beften ©inne 
beg aaSorteg. SWit wal^rl^aft öäterlid^er ©orge nal^m er fid^ feiner 



Digitized by VjOOQIC 



— 343 — 

Slngcftelltcn an, unb jeltcn bürfte fid^ 3emanb in Bcbränjjter 9lot^ 
üergebli^ an il^n gc»anbt l^abcn» Dr« ©d^mctfd^fc ftarb am 4. 
Dctobcr 188L SDag umfangreiche ©efc^äft ging nac§ beS SSateri^ 
S;obe in ben SSeftfe feiner 3 ©ö^ne, gelij, Dn (gugen unb Ulri^ 
©c^ttjetfc^Ie über, toeld^c baffelbc in unüeränbertcr SBetfe njeiter«' 
fül^rtem Sine Slu^nal^me l^ierbei bilbet nur bic „^allifd^c ßet* 
tung" (frühere „^aHifd^e Eouricr''), toelc^e 1882 in eine Stctien^ 
gefeUfd^aft oernjanbelt tnurbe« Dt. ^ugen ©d^roetfc^fe fd^ieb am 30. 
S)eiember 1889 an^ bem (Sefd^äftc an^, ia§ nunmehr öon feinen 
betbcn SSrübern, geltj unb Ulrid^, ttieiteröertoaltct »trb. 5)ie 
8^n)etf(^fe'fc^e girma bereinigt in fid^ alle aSorbcbingungcn eineS 
SBelt^aufeg; möd^te eg fpateren SRad^Iommen öergönnt fein, bog 
oltel^rmurbigc ®efd^äft mit jugenblid^ frifd^er ifraft neuem SRu^me 
cntgegenjufül^ren. 

^tk^Vti^ U. @., aSerlagS^anblung unb ©rudferei in SWürnbcrg. 5)er 
am 18. Sanuar 1626 ju ©amberg geborene SBoIfgang din^ 
fjaxb gel^eder grünbetc im Saläre 1658 in 9iürnberg eine 
83ud^brudEerei mit Sud^^anblung. (Sr ftarb im 3a^re 1670, unb 
nad& feinem %obe ging ba§ (Sefammtgefd^öft an feinen ©ol^n 30=* 
l^ann Sonatl^an über. S)tefer ftarb im ga^re 1693 unb l^inter* 
Iie§ 2 ©öbne, öon njeld^en ber eine berfelbcn, Slbam Sonatl^an 
gel^edEcr, im ga^rc 1710 bie Su^brudferei unb SBud^^anblung 
allein übernahm. 2)effen Siad&Iommen, Äarl unb 5ßaul Sona* 
tl^an gelgedCcr, tl&eilten bie bi^^er in i^rem gemeinfd^aftli^en 
S3efi| befinblid^e öud^^anblung unb SSuc^brudEerei mit ben gleid^* 
faßS bamit öerbunbenen ^^^tungen im 3a^re 1766, unb jwar in 
ber SBeife, ba§ Sari bie öuc^tjanblung unb 5ßaul Sonatl^an bie 
SSud^brudferei mit bem ßeitung^üerlag erl^lcft. 

9Son 5ßaul 3onat^an gelSedter fc^eint eine männli^e 2)e3cenbenj 
nic^t t)or^anben gemefen ju fein, weil bie üon il^m l^interlaffene 
SBud^brudCerei mit bem ßeitungSöerlag an feine ^^oc^ter ©ib^IIa 
bur^ ©rbfc^aft überging. 3m 3a^re 1803 l^eiratl^ete ein S^ri* 
ftopl^ ©ebalb, ber im geföedPeff^en ©efd^äfte gelernt l^atte, bie 
obengenannte ©ib^Qa geföedEer unb ttjurbe in golge beffen 83eft|er 
ber SBud^brudEerei unb beg Qtit\inQ^t)exlaQ^. ß^riftopl^ ©ebalb 
führte bann bag geföedter'fd^e ©cfd^äft unter ber girma „ißaul 
Sonat^an gel^edterg ©rben" in unüeränberter SBeife bi§ jum 
3a^re 1832 fort, öon mo ab bic öon feinen SSorfa^rcn begrünbete, 
im 3ot)re 1670 jum erftcn SWal crfc^ienene politifd&c 3'^i*""3' 



Digitized by VjOOQIC 



— 344 — 

„S)er gricbciiS^ unb Sricg^^Rurier" in anbete ^änbe über* 
ging. Sie S3u^brudEerei hingegen öerblieb in feinem Söefife, unb 
big jum Sa^re 1842, ju loeld^er Qcit er e« on feinen einjigen 
iSol^n Ulridö Srnft abtrat, »ar er alleiniger Seiter berfelben. SDer 
junge Siad&folger brad^te neues, frifd^eg Seben in ba« Oefc^äft feinet 
aSaterS unb öcrgröfeerte eS, inbem er aud^ bem SSerlage größere Sluf:= 
merifamleit jutoanbte. (gr \vat bcr erfte, n^eld^er in Siürnberg mit 
©d^neHpreffen arbeitete, Ulrid^ @rnft ©ebalb befa§ einen reid^en 
©d^afe tJon Äcnntniffen, gepaart mit großer Oefd^idHid^feit in feinem 
gad^e. ©einer unermüblid^en S:^ättgleit unb feinem el^ren^aften 
S^aralter gelang e§ balb, iem alten ©efd^äfte eine größere au§^ 
bel^nung gu geben unb fid^ üielfeitigeiS SSertrauen ju erwerben, ®ie§ 
bejeugt am beften bie S^atfad^e, bafe i^m ber 2)rudE unb Sßetlog 
beiJ im So^rc 1854 für bie eüangelifd^^utl^erifc^e Äird^e im Sönigrei(^ 
SBaiern herausgegebenen neuen ®efangbuc^e§ übertragen mürbe, 
toeld^em im 3a^re 1856 baSjenige für bie eöangelifd&en ©emeinben 
A, C. in Dberöfterreid^ unb Dberfteiermorf, bearbeitet auf Orunb* 
läge beS ebengenannten baierifd^en ©efangbud^eS, folgte, ©ietburd^ 
tourbe in U, @, ©ebalb ber Oebanfe mai^gerufen, fein begonnenes 
SSerlagSgefd^äft ju erweitern, unb jtoar auf ©runblage ber pofi* 
tiüen et)angelifd^4ut^erifc^en Siteratur, 2)aS erfte SBerf biefer Slrt 
mar Pfarrer Söge'S ^auSbebarf d^riftlid&er ®ebete für SugS* 
burgifc^c SonfeffionSöermanbte, ttielc^eS in einer Sluflage üon 
3000 ©jemplaren gebrudft mürbe unb binnen 3öl^teSfrift vergriffen 
mar. ®rmut^igt burc^ fold^ guten ©rfolg, öeriegte ©ebafb nod^ 
mel^rere ©d^riften ^eröorragenber eöangelifd^^utl^erifd^er ®eiftlid&en, 
fo ia^ fein ffierlag in biefer 3iid^tung meltbefannt mürbe, ©ogor 
bie beutfd&^utl^erifd^en ©emeinben am Sap ber ®uten ©offnung unb 
bie eöangelifd^^ut^erifd^e ©t, 3o^anncS*Äird^e in 3efferfon (SRorb:^ 
amerifa) Vertrauten i^m ben SBerlag i^rer ®efangbüc^er unb Slgen* 
ben an, 8lm 30. 3uli 1881 ftarb biefer raftloS t^ätige (g^renmann 
nad^ furger Äranf^eit im 69. SebenSja^re, unb nunmel^r ging bie 
©anblung, ®ud^brudEcrci== unb SßerlagSgefd^äft umfaffenb, an feinen 
ätteften ©ol^n ^annS ©ebalb über, melc^er nod^ gegenmSrtig 
S^ef ber girma ift, 

2)ie SBud^brudEerei ©ebalb arbeitet gegenmärtig mit 7 ©d^neQ* 
preffen mit S)ampfbetrieb unb ben nöttjigen §üIfSmafc^tnen, S5ei 
ber im 3a^re 1882 ju 9iürnberg ftattge^abten Saierifc^en SanbeS*, 
3nbuftrie^ ®emerbe»» unb ÄunftauSfteUung erl^iclt bie U. @, ©e^ 
balb'fd^e Sud^bruderei unb SSerlagS^anblung „megen i^rer befon«^ 



Digitized by VjOOQIC 



— 345 — 

bcrcn Sciftung im ffluc^brucf utib in 9Scrioggtocrfen" üom $rcil* 
geriefte bie filbcrnc äßcboittc juctfannt 

^ttm^nn^ ®Iert Slrt^ur Srnft, Snl^abet unb JBcgrünber bct Scip* 
jigct aScrlagSfirma @. Sl. ©ccmann. ©ecmonn rourbc am 
9. aWärj 1829 in §crforb in aScpfoIcn geboren ; er tarn, nac^bem 
er eine tüchtige tt^iffenfd^afttic^e unb gefc^äftlid^e Sudbilbung ge^ 
noffen unb toä^renb feiner SBanberjal^rc feine Äenntniffe unb @t^ 
fal^rungen erweitert l^atte, als buc^^änblerifc^er Seiter ber britten 
Sluflagc beg Jßierer'f^en Eonüerfation^sJJcEifong, an beren ^crouS:* 
gäbe er anä) Itterarifc^ bet^eiligt n)ar, na^ ^Uenburg. 93on ^U 
tenburg ging Seemann nac^ Sffen unb grünbete bofelbft 1858 ein 
©ortimentg' unb SerlagSgefc^äft, ju melc^' le^tercm ein t)on 
xfjm crtoorbcner X^eil beS SRenger'fc^en öerlagiS bte ®runb(agc 
bilbete* 3)er ^auptartifel barin mar „Süble'g ©efc^id^te ber 
airci^itcctur", ünb biefc3 rei^ iUuftrirte, feiner Qdt et)o^ema^cnbc 
SBerf bilbete ben ®runb, auf toelc^em ©ccmann fein 1861 na^ 
Seipjig t)erlegte^ SerlagiSgefd^äft meiterbaute. 3)aiS Srfd^einen ber 
jn^eiten Auflage regte bei Seemann ben ®eban!en an, eine eben« 
fold^e iKuftrirte ®cf^i^te ber äßalerei unb eine ber 5ßla[tif 
ju öeranlaffen« 3)ic le^tere erfc^ien benn aud^, üon 5ßrofeffor SB. 
Siibfe bearbeitet, bereits im 3a^re 1863, toä^renb bie erftere, üon 
ben 5ßrofefforen Sllfr. SBoItmann unb Ä. SBoermann bearbeitet, 
erft im Saläre 1888 jum Slbfci^Iufe gelangte, (Sine fefte unb breite 
Safiö für bie in il^rer confequenten (ginfeitigfeit um fo »irlungS:^ 
öollere SJerlagStl^ätigfeit erlangte ©eemann bnxä) bie Segrünbung 
ber „äeitfc^rift für bilbenbe Sunft" im 3a^re 1865. 83i§ 
ba^in »oren alle SSerfuc^e, ein Eentralorgan für bie fünftlerifc^en 
gntereffen ber ^txt gu fi^affen, gef^eitert, unb }»ar t^eifö an ber 
geleierten 5ßebantcrie, tl^cilS an einer gemiffen @(^eu öor ber ^U 
luftration unb ber 5ßopuIarifirung ber Äunft. 3n ©arl öon Sfi* 
§ott) fanb ©eemann ben redeten äWann, bie Sbee erfolgrei^ burd^^^ 
jufü^ren; baiS ben^eift adein bie X^atfac^e, bag biefe je^t im 25. 
Sol^rgange fte^enbc ß^itfc^rift alle Qtit l^inburc^ fi^ auf ber gleichen 
^öl^e erl^alten ^at. SluiS ber JBegrünbung biefe^ 3ournate ent* 
»idtelten fid^ bie lebhaften öegiel^ungen beS ©efd^äftä jU ber jün* 
geren ©eneration ber Äunfifdöriftfieller, fo ju 3ul. äße^er, bem 
jefeigen 3)irector beiS berliner SRufeumiS, ber an Seemann feine 
„©efd^id^te ber mobernen franjöfifc^en äßalerei" übertrug. 
3)er leiber ju frül^ üerftorbene aib. ü. Qaijn üeranlagte bie $cr* 



Digitized by VjOOQIC 



— 346 — 

ausgäbe bcr ,,3al^rbüd^er für ffunfttoiffenfc^aft", jotoic bte 
Sriocrbuttg öon 3ocob ©urf^arbt'g „Siceronc" unb bcffcti 
,,6ultur ber SRenaifjancc in Italien*', jttjei SBerfc, bic, in 
®ajel crfc^iencn, big bal^in ol^nc bic gebül^rcnbc SBcac^tung geblieben 
ttiaren. Qu ben ßi^i^l^^« beö ©eemann'fd^en SBerlogS gel^örcn ferner 
SBoItmann'g ,,©oIbein" (1877 in 2. anflöge), I^aufeing'« 
,,2)ürer" (2. Slufloge, 1880), eine bebeutenbe tijpogrQp^iid^==artifti* 
fd&e ßrjd^elnung, S. ö. Süfeom'S Jßrad^tmerf über bie SBiener SBel^ 
QU&ftellung. SSon ben fünftlerlfc^en Ärfiften, beren Slufbtü^en im 
^t^flften 3i^f^^tnenl^ange mit ber (Sntmicfelung beS @eemann'fc|en 
(Sefd^äftS ftel^t/ P"^ öor SlUcm gu nennen SBilliam Unger unb 
a» Dritt) ein. Seemann erfannte fofort in ben erften Anfängen ba§ 
eminente 3;alent Ungcr'S, beffen SRul^m ofö SRabirer längft bte ®rengen 
©eutfdölönbg überfd^ritten ^at. 1868 erfd&ienen öon lefeterem „3)ic 
ÜWeifterttJcrfc ber Sraunfd^mcigcr ®alcrie", in 18 SBlättern U^ 
fte^cnb, njeld&en 1870/71 bie „Saffelcr ©aleric" in 40 SlSttctn 
folgte. 3n SSerbinbung mit Drtmein unternal^m ©cemann feit 1871 
ba« umfangreiche ©ammetoerl „3)cutf(i^c Slenaiffancc", welc^eg 
1888 jum abfd&Iufe gelangte unb in 2300 Xafeln ben ©c^afe ber natio* 
naien öau* unb SSerjierunggfunft auS bem 16. unb 17. 3ol^r^un* 
bert ben tt)eiteften ftrcijen befannt gemad^t l^at. SSon weiteren 3)enf* 
maI*5ßubIifat{onen finb noc^ l^eröorju^eben: „S)ie JRejibenj gu 
ÜKünd^en", herausgegeben öon S. g. ©eibel, ber öon ^ettner 
^erouSgegebene „5)rcSbner 3tt)inger" unb SDol^me'S „83erliner 
©d^Iog", bei^)e mit umfangreid^cn Sid^tbrudEen. SineS ber bebeu^ 
tenbften SSerlagSttJerfe Ift ferner baS unter SR. 2)o^me'« Seitung 
ftel^enbe b{ogro<)^ifd^e ©ammetoerf ,,Äunft unb Äünftler be§ 
aJtittelalterS unb ber SReujeit", baS in feinen ftattlic^en 6 ajän* 
ben afö eine SRufterleiftung auf btefcm ©ebiete gu begeid^nen ift. 
SBaS ben äußeren (grfolg unb bie ®intt)irfung auf ^an», ©c^ule 
unb SEBerfftatt betrifft, !ann fid^ üieQeld^t fein Unternel^men ©eemann'S 
mit ben auS bem enormen SHuftrationS^Sleid^t^uiu feines 3SerIagS 
entfprungenen „Äunftl)iftorif(^en Sifberbogen'' meffen. Slußer 
ben in l^ol^en Auflagen verbreiteten beutfc^en ausgaben finb baoon 
englifd^e, frangöfifc^e unb l^oDänbifd^e ausgaben gebrudEt. S)urc§ 
aQebiefe SSerlagSmerfe l^at Seemann einen ganj ungel&euxen (ginflufe 
auf bie ©nttoidCelung ber Sunftgefc^id^te ber neueren Qüt ausgeübt; 
eS ift ttjol^l faum ein anberer gcitgenöffifc^er SSerleger fo eng mit 
biefer ©ntttjicfelung öetfnüpft gett)efen tt)ie ©eemann. (£r l^at mit 
rid^tigem ©d^arfblidt feine ^eit erlannt, unb baburd^ erflären fic§ 



Digitized by VjOOQIC 



-^- 347 — 

feine ©rfolgc, bte il^n in bie 3ieil^c bcr crften unb öornel^mften SBer* 
leger gerüdEt l^aben. Slud& im S)ienftc ber ©tonbegintereffeti ift 
©eemonn t^ätig. äte langjjälö^igciB SBörfenücreinSmitglicb l^at er an 
ber neuen ®eftaltung be§ SJuc^^anbelS mit fc^affen Reifen, unb ©ee»* 
mann'iS ©^logfertigfeit, getourjt burc^ ©orfo^mu^ unb §umor, ift 
allgemein befannt. 8lfö ©tabtöerorbncter in feiner jweiten ^cimatl^«' 
ftabt, ate SBorftanb üerfd^iebener inbuftrictter unb commcrcictter Sn^^ 
ftitute ^at er fic^ ben 9iuf einel t^ötigcn ÜBitarbcitcri^ am ®emcin* 
tool^I ertoorben. Slujscr feiner literarifd^en 3;^Stigfeit, bie [id^ auf 
mannigfache ®ebiete crftrcdEte unb öon tt)eld^er inSbefonbere bag 
SBörfenblatt mand^^ treffliches 3^ugni6 liefert, oerbicnt nod& ber öon 
tl^m in'S Seben gerufene Slluftrirtc SBei^nad^tSfatalog genannt 
ju werben, ber feit 1872 in regelmäßiger golgc — je^t im 85efi^c 
feinet ©o^neS — erfc^eint unb ein nic^t ju untcrfc^ö^enbeiS äJiittel 
jur ^ebung be« 8lbfa|e§ beutfd^cr Siteratur genannt werben muß. 
SSon neueren S3erIag§tocr!en ber ^xxma ucrbicnen nod^ genannt ju 
merben: ©ecmann'iS Äunftgetocrblic^c ^anbbüd^er, öon mtU 
d^en jur Qdt 8 öönbe vorliegen unb bie ben Qtoed öerfolgcn, Sieb*» 
^abern unb ©ammlern wertl^üoDe 9lad^»eife auf ben öerfc^iebcncn 
Siebl^abergebietcn ju liefern, fomie ferner ber „Sopanifd^c gor* 
menfd^al", herausgegeben bon ©. Sing, ein in Sieferungcn cr- 
fc^einenbeS ©ammclmer! ber Äunft unb beS ©cmerbeS in ^apan. 

^Imt0!ik^ SRicoIaug, ÜBuftfalien^'SSerragSfirma in »crlin, 2)ie girma 
9i. ©imrodE ttmrbc gegrünbet um 1770 in SSonn burd& SiicoIauS 
©imrodt, aWitglicb bcr bamaligcn ^urfürftlid&cn ffia<)ctte in Sonn, 
©eine perfönlic^cn intimen SJejiel^ungen ju SJcetl^oöcn, (Sari 2R. 
öon SBeber u* k. finb bclonnt. (£r ftarb l^od^betagt — 84 3a^re 
alt — im 3ö^rc 1833. Siner feiner jal^Ircic^cn ©öl^ne, 5ßcter 
3ofcf ©imrodE, ber bei ßebjeiten fcineS SSaterS in Söln (1812) 
ein felbftftänbigeS aRufi^SBerlagggefd^äft begrünbet ^attc, überficbclte 
nad^ bem Xobe feines SBatcrS nad^ Sonn unb übcrnal^m bie S3onner 
girma* ©ein außerorbcntli^ freunbfc^aftfid^cS SScrJöä^twife ju 3Kcn* 
bcISfol^n tritt befonberS ^erüor, toie er benn aud& bie l^cröor'» 
ragenbften unb po^julärften SBerle äKenbclSfol^n'S , bie „Sieber 
o^ne SBorte", ben „5ßauIuS", ben „SliaS" u. 8l. für ben SBer^ 
lag crmarb. @r ftarb im Slftcr bon 76 Sauren am 13. 5)ecember 
1868. — ©ein jüngficr ©o^n, ^riebrid^ Sluguft ©imrodE, geb. 
2. Sanuar 1837 in Sonn, feit 1861 in Scriin etablirt, übernahm 
bie Sonner ^hma am 1. Sonuar 1870 für eigene SRed^nung unb 



Digitized by VjOOQIC 



— 348 — 

ü6erpcbcltc mit berfelben im ^ctbft bcffelben Sal^tcS mä) SBcrlin. 
@r ift an6) ^eute noc^ ber gn^aber ber oltbcrül^mtett girmU; bic 
unter jcincr Seitung in bie erfte Kci^c ber bebeutenbftcn äJinfif^SBerlagS:» 
firmen überhaupt üorgcrfldtt ift. ©eine überaus f reunbfc^aftlic&cn f8t^ 
jic^ungen ju bcn bebeutcnbften äJiufif^^Slutoren unfercr ^cit^ äu 3o* 
l^anneg SBra^mg, äRaj S8ruc^, änton 2)öoHf unb Änberen, 
bcnen fic§ neuerbingg aud^ ber SBiener SWeifter Soliann Strauß in^ 
gefeilt Ijai, ermöglichten eg i^m, bie SBerfe berjelben beinahe augfd^Iieg* 
lic^ in feinem, feit ber Uebcrno^mc burc^ il^n big l^eute über bo« 
doppelte angetpad^fenen SSerloge, ju bereinigen. @r erfannte bie j^ol^c 
JBebeutung, bie So^onneS SBra^mg in ber Äunft einnimmt, ju einer 
3eit (@nbe ber 50 er 3at|tc), atö ber j|e|t »jeltberül^mte «utdr nur 
mit großer ÜWü^e für feine ©ompofitionen 9Serfeger ju finben öer* 
mod^te. ®Qnj al^niid^ erging e^ if)m mit S)öofäf; beffen originelle 
©d^affenlfraft burc^ ©imrodE'g Snitiatiüe ber Deffentlid^feit erft 
»ermittelt mürbe. 



^0mntdtm^» ^tvUi in Sonn. 2)iefe öer^öftnifemäfeig no^ fel^r 
junge g^rma, loefd^e ßmeiggefd^äfte in Seipjig unb S erlin befigt, 
öerbient l^ier ©rtoäl^nung, toeil i^re Sil^ätigfeit üon ganj ungel^eurem 
®inf(u6 auf bag ©d^reib* unb ©d^riftttjefen unferer Qeit gemefen ift 
/ unb bem ®rünber ber girma ©rfolge einbrad^te, mie folc^e ju ben 
©eltenl^eiten jä^Ien bürften. ©oennedten lourbe am 20. September 
1848 in ©röjc^ebe bei 3ferIol^n geboren, toibmete ftd& urfprüngli^ 
bem faufmännifc^en Berufe, ftubirte bierouf an ber SBonner Uniöer» 
fität unb unterzog fic^ babei ^auptföc^Iid^ bem ©tubium be^ ©d^rift«» 
mefenS. Site erfte grud^t biefer ©tubien erf^ien (1875) üon il^m 
bie mit einem SBormort 5ßrof. SReuIeouf'iS öerfe^ene ©d^rift: „3)ie 
SRunbfdörift", meld^er lurj barauf eine jtoeite (1881) folgte unter 
bem Siitel: „2)ag beutfd^e ©c^riftioefen unb bie ^lot^men*' 
bigfeit feiner 3ieform." 3)a§ öon ©oennedfen üerfod^tene Qxd 
fanb Slnllang; mit einer überrafd^enben ©d^neHigfeit ertoud^jen il^m 
Slnl^änger unb SBertl^eibiger, unb in menigen Salären toar fein ©d^reib^ 
f^ftem über bie ganje SBelt verbreitet. 2)ie §auptt^ätigfeit beg 
SBcrIagi?, bie oug biefen SBeftrebungen hervorging, rietet fic^ auf 
jene ßiteratur, meli^e bie ©infü^rung ber lateinifd^en 2)rudE== unb 
©d^reibfd&rift befürwortet. SRit biejcm SSerlag gel^t bie gabrilation 
ber erforberlid^en äioedEmägigen ©d^reibtoerfjeuge unb ©ureouuten* 
fillen §anb in $anb. 



Digitized by VjOOQIC 



— 349 — 

^p^ttiji^ 3- 3K., Stntiquariot, J8u^== unb Sanbfartcnl^ottblung ju 
83 erlitt» ©rünbcr bicjer gtrma tüor ber au§ Sieutlingen gebürtige 
unb am 21. Sloöember 1797 geborene 3oÖQnn äRartin ©paet^, 
toeld^er im 3oi&rc 1834, mä) längerem Slufent^alte in ber pten^U 
\d)m §auptftabt, eine in fel^r befc^eibenen SBerpItniffen fi^ beme* 
genbe Slntiquariatgbud^l^anblnng errichtete, ©efd^äftli^e 3;üc^igfeit, 
gepaart mit richtigem ©d^arfblirfc, führten bag Oefd^äft bolb einem 
gemiffcn Sluffcl^tt)ungc entgegen, fo bafe fid^ baffelbe, balb mit bem 
Suc^l^anbel in birectc SSerbinbung tretenb unb ba§ Sortiment pfle* 
genb, ben bebeutenbften ©octiment^firmen SeutJc^IanbS ebenbürtig 
jur ©eitc [teilte. @teid^ bem ©orttment pflegte @paet^ auc^ baö 
Slntiquariat. Sodann äßartin ®paeti) ftarb am 2. äßära 1870, 
nad^bem er bie Seitung ber ^änblung bereite feit 3. gebruar 1863 
feinen beiben ©ö^ncn Sari (geboren am 24. Sluguft 1834, geftorbcn 
am 9. Sluguft 1889) unb ßubtoig (geboren am 15. ©ept. 1836) 
überlaffen ^atte. S)er erftere, Karl ©paetl^, trat bereite am 
1. 3uli 1887 au^ ber §anblung an^, unb nunmel^r tourbc Sub* 
mig ©paetl^ alleiniger 3n]&aber ber JJirma. ®U\6) bem aSater 
^aben auc^ bie ©ö^nc il^^e ^aupttfiatigfeit bem ©ortimcnt unb 
Slntiquariat jugewanbt unb auf biefcn ©ebieten anerfcnnenärocrttie 
Srfolgc erhielt. S)ie JBejie^ungen ber girma finb fe^r au^gebel^ntc; 
nii^t nur im beutfd&en SReid^e, fonbcrn aud^ im 8lu3lanbe erfreut 
fic fic§ mert^boöer Serbinbungen unb geniest fie ben 9iuf einer ju* 
berläiftgen literarifc^en SejuggqueUe. 

^pamtt^ Sodann ®ottIieb S^riftian granj Otto, geb. am 29. 
Sluguft 1820 in ©armftobt. Otto ©pamer geprt unftreitig mit 
JU ben erfolgreichen SSerlegern ber Jieujeit unb erfreut fic^ ate 
SSerleger allbeliebter unb bielgelefener SSolfS* unb 3ugenbfc^riften 
einer ^Popularität, um bie i^n ber K^cf mand^er altberül^mten girma 
beneiben lönntc. ^ierju gefeilt fic^ nod^ ber SRuf eineiS gern ge* 
lefenen ©c^riftftellcr0, ben i^m feine unter bem 5ßfeubott^m granj 
Otto beröffentlic^ten Süi^er (j. S. „2)er große Äönig unb fein 
SRefrut", „2)ag 83ud^ berühmter Äaufleute" u. Sl.) eintrugen» ?lud^ 
©pamer gel^ört ju jenen SSerlegcrn, bie anfänglid^ fd^mer um il^rc 
Eigenart unb SSerlagSric^tung fämpfen mußten unb erft nad^ län*» 
gerem Stingen bon (ärfolg belol^nt tt)urben. ©eboren aK ©ol^n 
eines l&effifc^en gorftbeamten, tt)urbc ©pamer für ia^ tJorftfac^ be* 
ftimmt, unb er lag au^ einige äRonate in Siegen bem ©tubium 
beffelbcn ob. 3nbe§, er gab fel^r balb bicfe üaufbalin auf unb ent* 



Digitized by VjOOQIC 



— 350 — 

fd^tcb fid^ für bcn ©ud^l^änblcrberuf. @r mod^te toic icber Slnbere 
noc^ feine Se^rjeit burd^ unb trat fpäter bei 3. S. 3Bebcr in Seipjig 
otö Oe^ülfe ein, $ier fonb er l^ouptfäd^Iic^ bei ©tablirung bcr 
,,Snuftrirtcn 3fitung" roä^renb ber So^rc 1843—1847 rei^e ®e- 
fegenl^cit, feine unermübli^e Slrbeitgfraft unb ©efd^äftggetoQnbtl^eit 
ju erproben, §ier tnar bie befte ©i^ufe für ben fünftigen SSerleger, 
um ben SBert^ unb bie SBebeutung be§ §oIjjc^nitteg fowie ber ba* 
mafö in ©eutfdölanb noc^ ttienig ge^jftegten ittuftrirten Siteratur 
Icnnen ju lernen. 1847 maä)te fid^ ©panier felbftänbig unb öer* 
^eirat^ete fid^. ©ein früherer Seigrer, Dr. SB. SBaegener, befd^reibt 
biefen SSorgang folgenbermagen (in ber „SBormfcr Q^itnng''): Unfer 
©pamer ttJoDte in bie neue SBelt ouSmanbern, um bort be« „®Iüdfe§ 
@unft" gu erringen. 2)a ttjorf it)m SBeber ba§ SBort I|in : „(Stobliren 
©ie ft^!" — ,,SBomit?" frug ber junge SRann. „3c^ beftfee feinen 
SRaramebi." — „3d^ gebe Seinen bie „Stgronomijd^e 3^^*^"9" ^^^ 
bie ,,@elt)erbejeitung". @in äRann öon 3t|rer ®ejd^äft§fenntni^ 
unb Slrbeitgfraft lommt t)oxxo&xt^J* — Unb ber ®e^ülfe liefe fid^ 
baS SBort gefügt fein unb grünbete feine girmo, obgleid^ noc^ einige 
^unbert 3;^aler ÄlQpperjd^uIben auf i^m lafteten unb bie erforene 
liebengnjürbige ^rou it)m mo^I §au^f)altung^gefd^ic!, ober feine 
flingenben ©i^öfee mitgebrad^t ^atte. 

2;ro|bem l^atte ©pamer einen fe^r fc^toeren Slnfang. ©(^on im 
gnjeiten So^t fa^ er fic^ genöt^igt, bie gcitfc^riften gu öeräufeern, 
tt)eit i^m bie SKittel gur gortfütirung fehlten, ©ein iHuftrirtei 
„^-ön^ üom ©rg^ergog üaxl" (1847) jd^Iug nid^t ein; um fein 
näd^fteg SSerlag^ttjerf „2)eutfd&IanbS SRutuneg^aüc" fümmerte 
fic§ iii bem aufgeregten 3al^rc 1848 9liemanb; unb als bie Öfter«» 
meffc l^cranfam, betrugen bie Slftioa nic^t gang ein SSiertel ber 
$ßafftöa. ©pamer gab unter fold^en Umftänben fein ®efd^äft auf 
unb ging nac§ SBien, 3)ort gelang eS i^m, feine SSerpItniffc njieber 
gu arrangieren unb feinen Seipgiger SSerbinblic^feiten uad^gufommen. 
@r felirte nunmel^r gurüdE unb, in allen ©ätteln geredet unb unter* 
nel^munggluftig toie er mar, begann er gunäd^ft allerl^anb faufmän* 
nijd^e ©efd^äfte, bie ©ffengen unb 33rudEerfd^märge, ebenfo toie %f)ee 
unb ©iegellad in il^ren SBereid^ gogen. @rft 1851 manbte er fic^ 
mieber auiSfd^Iiefeli^ bem JBud^l^aubel gu, Sr öerlegte „SRotl^jc^ilb'ö 
Slafd&enbut^ für Äaufleute", beffen erfte Sluflage in 35000 
©jemplaren abgefegt tt)urbe, unb ,/^(^^ illuftrirte golbene Sin*= 
berbuc^", S)ann aber ging er frijd^en SKutl^eg baran, feinen längjl 
gehegten 5ßlan gur SluSfül^rung gu bringen: ©^ftematifd^ aufgebaute 



Digitized by VjOOQIC 



- 361 — 

©ertett ifluftrirter SSoII^* unb ^ugcnbft^rtften gu fc^affeit, 
gebicgenc SBcrIc, n)elc^e burd^ anmut^ige Sarftellung Sntereffe er* 
toedcn, belehren unb für ^erj wie SSerftanb gefunbe 9?al)ruiig bieten 
f Otiten. 35Qg jd^lpebte Spamer aU 3beoI üor, unb mit biefcm 5ßro* 
jeft errang er feine großen ©rfofge. 

(g§ ift unmöglid^, einen entfprec^enben Ueberblid über ben Spa* 
mer'fd^en Sßerlag^fatolog ju geben; e§ ift bieg aud^ nic^t nöt^ig, 
bcnn eS bürftc faum einen ©ebilbeten ber jeitgenöififd&en ©eneration 
geben, ber nid^t n^enigftenS ein S8ud^ be§ ©pamer'fc^en SSerlagg ge* 
fc^enlt erl^alten unb gelefen ptte. 3u ben erften 25 Sauren be§ 
Söefte^cn« ber ^Jirma crfd^ienen allein an bie 300 53änbe, öon benen 
mir blc ©nc^flopöbie „Sag 93ud^ ber (Srfinbungen, (Semerbe 
unb3nbuftrieen" unbbaS^SHuftrirteSonöerfation^lepifon" 
al^ l^eröorragenbfte (Srfd^einungen nennen. Sltle bie ©pamer'fc^en 
Unternehmungen fül^rten ju einem rapiben Sluffd^munge beg ®e^ 
fc^äftö, ba§, urfprünglic^ nur at§ SSerlagSgefd^äft befte^enb, all^ 
mä^lic^ alle Steige ber grap^ifi^en ®emerbe umfaßte unb fid) ben 
erften Seipjiger SSerlag^gefc^äften ebenbürtig anreihte. S)er Suc^* 
^anbel ^ot ©pamer mani^en frifd^en Smpul§ ju banfen, ebenfo mie 
er burdj feine in populärem 2!one gehaltenen @d)riften ungemein 
t)iel jur SSeraügemeinerung be§ 3Biffeng beigetragen t)at. Seit 3a^* 
ren burd^ firanl^eit an'§ ßimmer gefeffelt, l^atte er bennod^ niemals 
an @c^affen§tuft eingebüßt, unb gerabe in ben Reiten ber Äronlljeit 
fd^uf er eine Sliija^l 3ugenbfi^riften, bie gu ben meift verbreiteten 
gejault merben lönnen. ©pomer ftarb am 27. 9?ot)ember 1886. 
SWac^ i^m mürben feine @rben Sn^aber be« ©efc^äft^, beffen §aupt^ 
leiter Dr. äW. Songe mar. Sefetcrem öerbanft bie ^anblung inSbe* 
fonbere i^re Erhaltung auf ber feit^erigen §ö^e. SleuerbtngS ift 
Dr. $eter§mann aU 2;^eil^aber in bie girma eingetreten. 

^ptn%0^nn^ SBil^elm, SSerlag^buc^^änbler in Stuttgart unb JBegrünber 
ber berül^mten Sßerlaggfirma gleid^en Siameng bafclbft, jäl^lt ju ben 
l^eröorragenbften SSertretern beS Sud^l^anbetö ber ©egenmart. ©e«« 
boren am 24. S)eiember 1844 ju Unna, manbtc er fid^, nod& Se* 
fuc^ beg SDortmunber ©^mnafiumS unb fpöter ber Uniberfitöt S^xiiS), 
bem SBuc^^anbel ju, inbem er bei bem ^oc^gpf^ä^ten Stuttgarter 
Verleger ®arl ^offmann in bie Se^re trat. 2)ie trefflid^e Sd^ule 
bei biejem bemä^rten ®cfd^öft§mann fanb eine glüdlid^e S^rtfefeung 
in bem berühmten SSoldEmar'fd^en $aufe gu Seipgig, mclc^' legtcrer 
^anblung er eine 3^it ^^H ^^^ SSolontair angel)örte. §ier eignete 



Digitized by VjOOQIC 



- 352 — 

fic^ ©pemann jene botjüglid^e gefd^äftlid^e Slui^bilbung an, tt)el(i^c 
er fpäter in feiner eigenen gefd^öftlicften SBtrlfomfeit in gWnjenber 
SBcife jum Stu^brucf bringen foDte, dlad) einer furjen SBanberjeit 
— bie Saläre 1866—68 Ijaüe er in Ötolien öerlebt — trat ©pc* 
mann in ben Äretg ber felbftänbigen JBuc^^änbler ein burc^ ffittoer* 
bung t)on 3ulttt« SBeife'g ^ofbud^^anblung in Stuttgart. 2)ic auf» 
regenbc Slrbeit beg ©ortimenterg fagte aber bem jungen, mit feiner 
©efunblieit fämpfenben ©efc^äftSmanne nic^t ju, unb fo öerfauftc 
er bereit« im 3al|re 1874 bo§ («efd^äft an Slbolf ©d^mibt, ttjö^* 
renb er ^infort bem SJerlage, tnefd^cn er fd^on im Sa^re tjor^er 
ge<)flegt ^atte, ouSfc^Iteßfic^ ju »ibmen fid^ entfc^Io^. 5)er geiftig 
^oc^öeranlagte, öufeerft ftrebfame ©efc^äftSmonn entmidEelte al§balb 
nad^ feiner ©tablirung eine augerorbentlid^ frud^tbare 3;^atigfeit. 
D^ne 9loft unb mit jugenblid^ feuriger Unterncl^mung^Iuft folgte 
ein SBer! bem anbcrn, o^nc inbefe, tro| aller (Sifrigfeit wnb in ge«» 
toiffem ©innc etma« überftürjenben SerIogiStt)öt{gIeit baS i^m öor^ 
fd^tt)ebenbe 5ßrinjip auiS ben ?fugen ju verlieren, nur ^ute« unb 
@ebiegene§ gu bieten. SKit betounberungämürbigem ©d^arfblidf unb 
SBerftänbni^ mußte er bte geeigneten SDiänner jur aSermirflic^UKg 
feiner 5ßläne ju finben, unb ni^tg öermag ©pemann'g ©igenart ai^ 
SBerleger beffer ju c^arafterifiren al« bic S^atfad^e, baß foft alle 
feine SBerlagi^unterne^mungen, einige oieQeic^t aufgenommen, feiner 
eigenen 3nitiatiöe entfprungen finb. ©pemann'g SBerlagStl^ätigleit 
bemegtc fid^ öon Slnfang an in feft beftimmten ©renjen, nämlic^ 
auf bem ©ebiete ber fd^öncn Siteratur unb l^ö^eren Seile* 
triftü; Äunft*, Sultur* unb ©ittengefd^ic^te, ber ©iogra^ 
pl^iccn, Sänbcr» unb SSöIIcrfunbe- Stile btefe Oebietc finb 
burc§ l^erüorragenbe SBerfe, in^altlid^ unb tcc^nifc^ gleii^ mert^ooll, 
öertreten, öon benen nur einige genannt fein mögen: „2)a§Äunft= 
l^anbmcr!", herausgegeben öon S8ui^er*®nautV, ^(^^ „ÜBalcr** 
Journal", galfe'g //©ellag unb SRom", Softümgefc^id^te, 
©d^err'S „Oermania", ^ellmalb, „?)ic @rbe unb i^rc SSöI* 
f er" unb beffen Siaturgefc^id^te beg SRenfc^en, ^efule, bie an?^ 
tuen lerracotten unb öieleS anbcrc mel^r. (gpod^emac^enb mürbe 
©pemann'S2;ptig!eit burd^ eincSRei^c l^crüorragenber Ünternel^mungen, 
mie bie „SoQection ©pemann", einem ber fronjöfifd^en ©ottection 
SKid&el Set)^ nad^gebilbeten ©ammelmerfe, meldte bie (Jrfd^Iießung 
ber beutfc^en unb auSlänbifd^en SRuftermerfe bem grogen Jßublüum 
jum ßroedt l^at, unb in ber Sl^at ba« bi« bal^in für unmöglich 
©e^altene in bic 5ßroji3 überfefete: für einen billigen $rei§ (1 äßf.) 



Digitized by VjOOQIC 



— 358 - 

einen tidrjüglid^ gcbrudten unb folfb g^bnnbcnen SJanb ju'fctctcn. 
SBte bicfcg ©ammeltocrf bal^nbred^enb mirlte unb SScronlaffung Qah 
jur ^crauiggabe einer ganjen ?lnjal^l öl^nlii^er Unternehmungen, fo 
lögt [ic^ bieg ou(^ öon ber öon il^ni in'S Seben gerufenen QexU 
fd^rift ,,SSom geig jum 3Reer" bel^aupten, bie fic^ unter 5ßrofeffor 
Äfirjc^ner'g Hauptleitung im ©türm bie beutfd^e gamitie erobert \)at 
unb berfelben ein ebenfo treuer toie lieber greunb geiüorb.en ifi S)ie 
grogartigen Unternehmungen verbreiteten ©Jjemann'g 9?uf mit einer 
©d^neQigfeit mie faum juöor über ba§ ganje beutfd^e ffttii^ unb Weit 
barüber %xnan^, jugleidö fteQten [ie feine §anblung in bie erfte Sfiei^e 
ber beutf^en SSerlaggfirmen. Slber nic^t aQein l^ierauf befd^ränlte 
fid^ ©pemann'g 2;ptigleit; eine gange 3fieil^e gleichartiger SBerfe 
unb ßcitfc^tiftcn öerbaniten i^m il&re (Sntftel&ung, bie, toenn aud^ 
nic^t immer mit glüdCIid^cm Sluggange, bod^ ftetg ben ©tempel einer 
unleugbaren Originalität trugen. @in befonbereg SBerbienft erttjarb 
fid^ ©pemann noc^ burc^ Verausgabe beg ricfen^aften Unternehmend 
' ,,®ie S)eutfc^e SlationaHiteratur", eine neue Iritifd&e 8lu8gabe un^^ 
• ferer Älaffifer, an bereu Bearbeitung bie l^eröorragenbften ©ele^rten 
l betlöeiligt finb. ®benfo gebül^rt il^m auc§ ber SRuJ^m, bag altbe«« 
' to&tjxk, aber faft in SBergeffcn^eit gcrat^enc ,,5ß{erer'fc^c Eonöer* 
' fationg^^Sejilon" hnxä) SSeranftoItung einer neuen unb ergänzten 
* Suggabe beut beutfd^en Solfe totebergegeben ju l&aben. ©t^emann 
jö^It ju ben inteüigenteften, funftüerftönbigften SSerlegern ber ®e* 
genttjart, beffen fpeculatioe ftü^nl^eit über bie gemö^nlid^en ©renken 
»eit l^inauggel^t. ®erabe biefer aber öerbonlt ber beutfd^e 83ud^^ 
l^anbel manche Slnregung, bie in frud^tbriitgenber SBeife getoirlt l^at 
unb nod^ toeiter njirlt. 2)ag bur^ i^n gef(^affene bebeutenbe SBer^^ 
lagS^aug (giliale SBerlin tourbe 1882 errid^tet) ift mit bem 1. 3anuar 
1890 in SBerbinbung mit ben girmen ®ebr, ^röner unb ^ermann 
©d^önlein (fie^e bort) in eine Slctien^iSefeUfc^aft unter bergirma: 
,,Uniott, beutfd^e 3Ser(agggefeUfc^aft" umgewanbelt toorben. 

^pvintj^tv^ Suliug, in Serlin. S)cr ©rünbcr biefer girma, 3ufiug 
' ©pringer, tourbe ju JBerlin am 10, 3Kai 1817 geboren. Sr war 
bag cinjige Äinb feiner SItern. S)a feine SWutter Wenige SBoc^en 
• nad^ feiner ®eburt ftarb, fo würbe feine (Srjie^ung bem bamafö 
berül^mten (Sauer'fd^en $Sbagogium in S^artottenburg anvertraut, 
Wo er ate faum jweijä^rigeg Äinb in ber gamilie beg Dirigenten 
bie liebevoHfte 9ufna^me fanb. 9lod^ oft gebadete ©pringer 
in lefeter ßeit gern jener frül^eften Sugenbcrjie^ung unb be8 m&^^ 



Digitized by VjOOQIC 



- 364 - 

ttgcti ®tifluffc2, bcn bte 5ßc[taIojgffd^ctt ©runbfä^c auf feine 
ffirjicl^cr unb bcn gefammtcn Sd^rgang in ber gcnonittcn äit* 
ftolt bamald auiSäbten. yiaä) ^bfoIt)trung beiS (Sauer'fd^en Snftitutö 
bcfuc^tc er öon 1829 ah ju feiner weiteren Sluäbilbung nod^ ha^ 
SBcrlinifd^c ®^mnaftum jum grauen Älofter, 3n ber etften ^älftc 
bcr bretfeigcr 3ol&re trat Springer in bie bamalige (Sn^Iin'fci^c 93ud^^ 
^anblung ein unb gewann in bem SBefi|er berfelben, ®* SB. ^• 
äßäUer, einen Sel^r^erm, ber balb genug mit bem i^m eigenen 
Karen SlidEe bie gauj befonberS l^eröorragenbc geiftige SBefä^igung 
feinet neuen SögHngg erfannte nnb fid^ beffen buc^l^änblerifcl^er 
SluSbilbung mit ganj befonberer Eingebung unb glönjenbftem Sr« 
folge toibmetc. @g mag feiten in unferem ©taube öorlommen, ba§ 
imei 2Ränner, bie einftmafö in bem SSerl^öItniffe be« Sel^rl^errn unb 
Se^rlingg ju einanber geftanben, Sal^rje^nte j^inburd^ bei unau§^ 
gefegtem perfönli(^em SSerle^r mit einanber fid^ eine fo treue, auf 
perfönlid&er §oc§fc^ä^ung berul^enbe, nie getrübte greunbfd^aft für 
bai8 ganje ßebcn betoo^rtcn, wie fie jWifd^en aKüHer unb Springer 
big jum 2:obe beiS erftcren (im September 1875) beftanben l^at. 
3laä) SSoHenbung feiner, für i^n außerorbentlid^ frud^tbringenben 
Sel^rjeit, »erbrachte Springer einige Saläre ate Ocl^ilfc in äürid^ 
(§ö^r), Stuttgart (SReff), 5ßarig (SrodE^au« & SlüenariuS) unb in 
Söerlin (SonaS), um otöbann, im äßai 1842, in feiner SJaterftabt 
SBerlin fein eigene^ ©efc^äft ju grünben, nac^bem er bcn frül^er ge* 
Regten 5ßlan, fic§ in ßaufannc nieberjulaffen, aufgegeben ^atte. @r 
pflegte gunäd^ft neben bem Sortiment bag ©ommiffionggefc^äft 
unb ^at in beiben Qtoeiien feine girma fel^^ balb ju einer ber an* 
gefe^enften emporgebrac^t. §atte Springer fd^on burc§ bie ©nergic 
unb fcltenc Slrbeit^tüc^tigleit, bie i^n in bem eigenen, felbftbegrün*= 
beten ©efd^ätte in ^o^em ®rabe augjeid^neten, bie Slufmerffamfeit 
unter bcn ßoQcgcn ouf fid^ ju lenfen gewußt, fo mußte feine S3c- 
beutung noc§ mc^r bei pcrfönlic^cr ^Begegnung unb in öffentlid^eti 
SBcrfammlungen l&crüortreten- Seine angenehme, gewinnenbe 5ßer* 
föntid^feit, feine ftetg fc^Iagfertigc JRebegewanbtl^eit, bie Äfi^nl^eit 
unb ber MnÜ), mit benen er feine Snfid^ten gegen Sebermann ju 
t)ertl^eibigen wußte, machten i^n balb ju einem ber bebeutfamften 
äBitglieber unter feinen ©enoffen* So war er benn auc^ eifrig he^ 
tl^ciligt bei ber SBegrünbung ber JBerliner ßorporation (SRoöember 
1848), Wie bei ber ffirric^tung ber berliner Korporationganftaltcn, 
unb eö ift wo^I ein bead^tcnSWert^eg Sexä)tn für ben SBertl^, ben 
bie berliner ©enoffcn i^rem SoUegen Springer jucrlannten, baß 



Digitized by VjOOQIC 



— 355 — 

er fett 1848 bt« Snbc 1876, mit aUetnigcr Äugtial^mc bcr 3a^rc 

1869, 1870, alfo öotte 26 Sa^re ^inburd^, SKitgßeb bei? »orftonbe« 
ober eine« bcr Sugfc^üffe ber ^oxpotation bcr ^Berliner Su(^l^änbfer 
getDefctt t[t. (Si^ gab aber aud^ in ber %f)ai feine getotd^tige ^ragc 
im gcfammten aSttd&^anbd, bcr er nid^t feine öoQc 2:^cilnal&me, fein 
Icbcnbigftci^ Stitcrcffe cntgegcngcbrad^t ptte, unb fo tft e3 ntd^t ju 
öcrtDunbcrn, ba^ ©Jjringcr öon SÄitte ber ötcrjiger 3a^re an \doJ)1 
bei ieber gemeinfamen bnd^Pnblcrifd^en Debatte, bie in SBcrlin gc 
ffl^rt würbe, ftd| lebhaft bct^eiligte unb babet aU gctftboHer unb 
gewonbter SBert^eibiger feiner oft originellen, immer aber ^od^bc^ 
ad^tenSnjcrt^cn änfc^auungen unbciou^t in ben SBorbergrunb treten 
mußte. Uebcrl^aupt wibmete Springer allen Sniäffen, »o er jur 
2Rittt)irfung berufen würbe, ftetg fein öoQei^ cinge^enbeg 3ntereffe, 
unb ftet« war er auf bem Pa|e, wenn c8 galt, in irgenb Weld^er 
93e3ie^ung bem gemeinfamen äBefen be^ 93ud^^anbeIiS förberlid^ ju 
fein. Sticht minber gewanbt ate in freier JRebe war Springer mit 
ber geber, unb ei ift wol^I fein irgenb nennengwert^ei^ bud^l^önb* 
lerifd^eil Sßorlommniß t)orübergegangen, o^ne bag er unter beit der« 
fd^iebenartigften, [tetö wcd^felnben S^iffren, oft aud^ unter üoUer 
9lamenSnennung, feiner $(nftd^t unt)er^ol|Ien im Suc^^nbler^Sörfen^ 
blatte SlugbrudE gegeben. 

eine natürliche ^olgc ber lebhaften Änerfennung foI(^er JSeftre* 
bungen um görberung ber allgemeinen bud^^änblerifd^en 3ntereffen 
war ©pringer'g SBal^I jum SSorfte^cr bei? Sörfcnöercing. 3n ben 
fe($g 3a^ren feiner Slmtgt^ätigfeit (oon Dftcrmeffe 1867—1873), 
bie burc^ feine unau^gefe^ten 83emü^ungen gu einer wahren ©lani* 
epod&e in ber ©efc^id^te unfereg SörfenüereinS geworben finb, liegen 
Momente genug, bie unter feiner perfönlic^en SRitwirlung gu bau^ 
ernben (Srfolgen gefül^rt l^abcn. auf bem ©ebicte ber ©efefegebung 
fäHt in jene ®pod^e bai Qnltanbdommen bei nunmel^rigen SReid^g* 
gefe^eig über bai Ur^eberred^t an ©c^riftwerfen tc. üom 11. 3uni 

1870. An ben umfaffenben SSorarbeiten, wcld^e ben feit 3al^ren 
fd^webenben ffintwurf biefe^ ®efe|ei8 cnblid^ feftere ®eftalt gewinnen 
liegen, l^at ber JSörfenöorftanb unb ©pringer'g perfönlic^c unauö* 
gefegte l^ingcbenbe jptigleit einen l^öc^ft anerlennengwert^en Sin* 
tl^eil gehabt. 3)ie öon il^m geplante, im 3anuar 1869 in ßeipjig 
unter feiner Scitung ftattge^abte Durcharbeitung beS bamaligen (gut* 
würfet üon einer au^ 3uriften unb SBuc^pnblern gufammengefe|ten 
ßommiffion ^at wefentlic^ jur ©eftaltung bei j|e|t gültigen ©efefee^ 
beigetragen, ßbenfo gefd^al^ e^ aud^ auf ©pringer'g SSeranlaffung, 

23* 

Digitized by VjOOQIC 



- 356 - 

bag hai bamalige SSunbe^IanjIeramt noc^ befonbm SotnmijfionS^ 
ftfeungcn aufc^tc, an todd^en Surtftcn, ©elc^rtc, Äünfticr unb SBuc^*' 
^Sttbler gut ^e\pxtä)unQ be^ SntourfiS t^etlita^men, beüor berfe(6e 
in feiner burd^ alle btefc ©tabien bet Seratl^utig üeränbertcti ®e[talt 
bem Sietd^Stage bed 9lorbbeutfc^en üButtbeS jur ab[c^Iiegenben @nt^ 
fd^cibung vorgelegt ttJutbc* äu^ bic fo mt^tigc unb mül^feltgc SSor^^ 
arbeit jur äufftellung geeigneter ©runbbefttmmungen an ©tcQe ber 
veralteten lanbrec^tltd^en SSorfd^riften über ben SBerlag^t^ertrag, toel^e 
tt)ir bem @tabtgerid^t^ratl^ $etjd^ t^erbanfen, ift urf))rüngltc^ au^ 
Springer'^ Anregung l^eröorgegangen. ßeiber foUte er ben fo toün^ 
fd^cnStoert^en, nod^ immer ^inauägcfc^obenen 8lbfc^Iu6 biefer gefe^* 
lid^en äRaterie nid^t mel^r erleben, 9lic^t minber l^at i^n auf'^ leb* 
l^aftefte bie §erfteflung beg (Snttnurfi^ eineg internationalen literari* 
fc^cn SRormalüertragc^ bcfd^äftigt Qai Slu^arbeitung einc^ fold^en 
SntttJurfeiS berief Springer im September 1871 eine buc^ttönblerifd^c 
Sommiffion nad) §eibelberg, meiere ftd^ in mel^rt^gigen SBerat^ungen 
über bie gormulirung ber nöt^igen Seftimmungen im SinMange 
mit bem ©efefee beg SRorbbeutfd^cn Sunbcg öom 11. Suni 1870 
(bem jefeigen SReid^^gcfe^e) einigte unb fo eine l^interl^cr öom preujji* 
fd^cn ßiterarifdöen Sac^üerftänbigen^SSereine geprüfte, t^eitoeiS er* 
gängte unb öcrbefferte Slrbeit geliefert J&at, bie ben fpäteren 8lb* 
fc^luffen biefer Slrt loert^öoHe Unterlagen geliefert l^at. 

3n bie 3^tt f^i^«^ ?lmtgfü^rung aU SSorfte^er be^ 85örfent)erein^ 
fäQt aud^ ber Uebergang beS aQeintgen (Sigent^um^ an bem SBörfen^ 
gebättbe nebft Snbentarium auf ben SBörfcnüerein (Öfter meffe 1869)^ 
3)ett ©efd^äftiogang auf ber Sörfe tüä^renb ber Dftermeffe geftoltetc 
Springer infofern um, aU auf feine Slnregung bie ßeit ber äÄeg» 
ga^Iung um eine SBoc^e gelürjt tourbe. Si^ Dftermeffc 1869 xoax 
ber SRitttood^ nad^ bem ^immelfal^rtStage le^ter äßegga^ttag, loäl^^ 
renb t)on ba ab ber äRitttooc^ bor bem $immelfal^rtstage (e^ter 
ga^Itag »urbe, SSon feiner lebhaften gürforge für bie SBibliotl^ef 
be^ SBörfenbereing geugen feine SBeftrebungen glcid^faH^. S)ie ^icrgii 
ttöt^igen SKittel tourben bereittoiUig üon ber ^auptoerfammlung ge^ 
loäl^rt, unb fo l^aben toir Springer bie berbefferte ©inrid^tung unb 
atuffteHung ber SBibliot^el, fomie bie §erauggabe genauer ftataloge 
gu berbanlen. Sbenfo lag eg i^m am ^ergen, ben rebactioncHen 
S;^eil be^ Sörfenblattei^ reicher auSguftatten, gu meld^em SBel^ufe eine 
l)ö^ere ©tati^pofition bem SSorftanbe gur Verfügung gefteQt »urbc* 
Um bie mel^r unb mel^r mad^fenbe Slrbeit be^ JSörfenborftanbcg aud^ 
oufeer ber äWeffe in coUegialifd^er Jöerat^ung ^nb perfönlid^er Sc* 



Digitized by VjOOQIC 



— 357 — 

fprcd^ung gu crlebtflcrr, rid^tctc ©pritiger alljlä^rltd^ mcl^rfad^ toicbcr* 
fcl^rcnbc ßonfcrcngctt bc^ SBorftanbc^ in Sctpjlg ein, eine Sinric^* 
tung, bic öom beftcn (Srfolge begleitet mar unb fid^ fcitbcm im SBor* 
ftanbc erl^alten i)at 3n jene ^^it \oXim aud^ einige toefentlid^e 
Srleid^terungen im ^oftoerfe^r, bie au^fd^Iicfelid^ Springer ju öer* 
banfen ftnb, fo u. 31. bie ©r^ö^ung be« jutäfftgen ®etoic|t8 für 
©treifbanbfenbungen unb bie Einrichtung ber SJüc^eföcflcnjettel 
al« 5ßoftformuIar. @in SJIid auf bicfe Scftrcbungen, t)on benen 
einjetne mit unenbltc^ öielfod^er perfönlid^er SBemü^ung unb unöer» 
broffencr Arbeit öcrfnüpft toaren, W^t genugfam crfennen, mit toie 
f)o^em @rnfte Springer beftrebt war, ba& x\)m übertragene pc^fte 
@§renamt im beutfd^cn Su(^^anbcl im Sntereffe ber ®efammtl&eit 
njürbig oujgjufüUen. ®r ^at ftd^ babet üielfad^ ber glänjenbften 
©rfolge ju erfreuen gel^abt, unb »enn auc| einjelne feiner päne 
jur 3«it nid^t burd^fü^rbor erfd^cinen mod^ten, in atten lag ein 
genialer gunfe, ein S^l^cil fcinei^ intereffanten ©ebanfenftuge«, ber 
bü(^ l^ter unb ba weiter fortwirlte unb 5^üc§te trug. 

@3 tüäre ein 3rrt^um, »oQte man glauben, ba^ bei fo öicifeiti» 
ger, ftarf in ?lnfpru(^ ne^menber S^l^ätigfeit Springer wenig ober 
gar leine 3«t jwt gewiffen^aften Seitung fcineS eigenen ©efd^äfts 
übrig geblieben wSrc. Sm (Segentl^eil war Springer in feinem ®e* 
fd^äfte unermübli(^ t^ätig unb ^atte aümä^Ii^ bei ber gtojjen «uö* 
bel^nung feiner gefd^äftlid&en JBegie^ungen Wie feiner perfönlic^en 
Sefanntfd^aften ©elegen^eit gefunben, auc^ in eine SBerlagiJtl^ätig* 
feit einjutreten, bie anfangs gar nid^t in feiner Slbfid^t gelegen l^atte. 
aWe^r unb mel^r aber fiberwog feine Steigung ju biefer Sptigfeit, 
unb öon mel^rfad^ glüdElid^en SSerlaggunterne^mungen angeregt, über* 
gab er im 3a^rc 1858 ba& Sortimenti^* unb Kommiffton«gef(^äft 
feinem SRad^foIger ßarl ®üt)d&ow unb wibmete ftd§ öon ba ab au8* 
fd^Iiefelic^ feinem SBerlage. 5Rad^ ®ütfd&ow'8 3;obe gingen jene 3^cige 
beS ®efd^Sftg im ^^ebruar 1862 auf ®eorge unb äRa; Sßindelmann, 
fpätcr auf SKaj SBindEelmann allein unb im Saläre 1877 auf ®eorg 
SßJindfelmann (Sol^n) über. S)er ßl^arafter beö Springer'fd^en aSer*» 
lagei^ ift im Sud^^anbel l^inlüngli^ befanni Slnfangd bot berfelbe 
(ebiglid^ STagelSbrofd^üren, Keine politifd^e unb t)0lföwirtl^fc|aftlid^e 
Srörterungen, balb aber rtd^tete Springer fein Äugenmerf auf bie 
Verausgabe ted^nifd^er, pl&armaceutifc^er, forftwiffenfc^aft- 
Uc|cr, jluriftifd^er unb ftaatswiffenfc^aftlid^er SBctfe unb 
l^at auf biefen oetfc^icbenen ©ebieten fel^r änerfenncnSwert^e« ge^ 
(eiftet. ®iner perfönlid^en SSorliebe nad^gebenb, l^at er aud^ bie 



Digitized by VjOOQIC 



— 358 — 

©Fachliteratur in ^erborragenben (Srfc^einungen ju bereid^ern 
flcttjult ©eine Oefd^äftiSflug^cit, bie